Roadtrip Pamir-Highway über das „Dach der Welt“

Reisebericht einer außergewöhnlichen Reise von Tadschikistan nach Kirgistan über die alte Seidenstraße

20
Pamir-Highway Duschanbe Osch

Der Pamir-Highway gilt als eine der spektakulärsten und abenteuerlichsten Traumpisten der Welt und genau auf dieser wollte ich reisen: Von Dushanbe, der Hauptstadt Tadschikistans, hinein ins Hochgebirge über den Pamir-Highway (wikipedia), bis nach Osch, der zweitgrößten Stadt Kirgistans.

Pamir Highway zwischen Kulob und Khorog
Irgendwo zwischen Kulob und Khorog – einer 13-stündigen Tagesfahrt

Auf fast einsamen Pisten folgen wir der legendären Seidenstraße entlang des geschichtsträchtigen Wakhan-Korridor, eingeschlossen von den wunderschönen Gebirgslandschaften Hindukusch (Afghanistan) und dem Pamir-Gebirge nach Kirgistan sowie dem Alai Gebirge bis nach Osch. Wir besuchen das Basislager des Pik Lenin, dem höchsten Berg (7.134 m) der Alai Gebirgskette. Immer auf Tuchfühlung zu den angrenzenden Ländern Afghanistan, Pakistan, China und Usbekistan (Osch).

Auf der ca. 1300 Kilometer langen Route überwinden wir gleich vier über 4.000 Meter hohe Pässe: den Kargush Pass mit 4.344 m, zwischen Murghab und der Kirgisischen Grenze, den Ak Baital Pass mit 4.655 m (somit höchster Punkt der Reise), vor der Grenze die Pässe Bulak mit 4.332 m und Kizil Art mit 4.336 m. Außerdem fahren wir über wie Mondlandschaften aussehende weite Hochebenen, die höher als die höchsten Berge Deutschlands liegen.

Hier findest du alle Infos zur Route. Eine detaillierte Auflistung mit Entfernungen in Kilometern und Fahrtzeiten, die einzuplanen sind folgen bald:

Ak Baital Pass Pamir-Highway
Ak Baital Pass mit 4.655 m höchster Punkt der Reise

Erleben dürfen wir die überwältigende Gastfreundschaft und Neugier der Pamiri und nehmen Teil am Leben der Einheimischen. Übernachtet wird in privaten Unterkünften (sogenannten Homestays) und Jurten hoch in den Bergen. Uns werden die Augen geöffnet, welch harten Alltag die Menschen zu meistern vermögen, nicht nur klimatisch bedingt.

Ein Abenteuer, das ich so schnell nicht vergessen werde und jetzt darauf brenne, noch mehr über die ehemaligen -stan Länder zu erfahren. Ich habe schon wieder neue Pläne im Kopf, der afghanische Wakhan-Korridor ist einer davon…

Vor meiner Tadschikistan Reise:

Tadschikistan – wo liegt das eigentlich?

Schon vor Wochen musste ich Freunden, Kollegen und der Familie erklären, wo Tadschikistan eigentlich liegt. Natürlich wurden bei der Antwort „Zentralasien, zwischen Afghanistan, China und Kirgistan“ die Augen ganz groß. Auch nach mehrmaliger Bestätigung, dass Tadschikistan ein sicheres Land ist, blieb die Skepsis meiner Gegenüber bestehen.

Beim Einchecken am Flughafen erinnert mich die freundliche Dame am Schalter ebenfalls daran, dass dies keine gewöhnliche Reise wird: „Darf ich sie mal fragen, was man dort so macht?“ und „Wo liegt Tadschikistan eigentlich?“ möchte sie von mir wissen. 

Ich antworte knapp mit „Zentralasien, an der Grenze zu Afghanistan, Kirgistan, Usbekistan und China“ und „Ich möchte einen Roadtrip auf dem legendären Pamir-Highway unternehmen“. Damit ist sie erstmal zufrieden. Beim Einsteigen in den Flieger steht dieselbe Dame beim Kontrollieren der Bordkarten nochmal vor mir und wünscht „den Abenteurern eine tolle Reise“. Ich bedanke mich und steige in den Flieger, der mich über Istanbul nach Duschanbe bringt.

Mit Abenteurer hat die Dame die Beschreibung sehr gut getroffen. Ich sollte in mein bisher größtes und beeindruckendstes Abenteuer starten …

Tadschikistan ist ein Hochgebirgsland: Über die Hälfte der Landesfläche liegt auf über 3.000 Meter über dem Meeresspiegel und grenzt an Usbekistan, Kirgisistan, China und Afghanistan. Tadschikistan hat die höchsten Berge, den längsten Gletscher und auch die grössten Wasservorkommen Zentralasiens. Alle Tadschiken werden dir mit stolz erzählen, dass ihr Land das Land der Berge ist: 93% des Landes besteht daraus.

Karte Übersicht Tadschikistan

Nach und nach werde ich hier meine Reiseberichte zur Reise verlinken. Bald dann mehr an dieser Stelle.

Visum für Tadschikistan und GBAO-Permit

Für die Reise nach Tadschikistan musste ich mir bei der Tadschikischen Botschaft in Berlin neben dem Visum auch gleich das notwendige Permit für Berg-Badachschan (GBAO Permit) in den Reisepass stempeln lassen.

So einfach war das nicht, daher habe ich dir aufgeschrieben, was du alles beachten musst: Wie du ein Visum für Tadschikistan und GBAO beantragst.

Pamir Highway: Duschanbe nach Osch auf der Seidenstraße und über das Dach der Welt

Karte und unsere Reiseroute Pamir Highway von Duschanbe nach Osh

Den Pamir Highway starten wir in Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans. Von hier geht es über den Wakhan-Korridor entlang der afghanischen Grenze hinauf ins Pamir-Gebirge. Über Hochgebirgspässe und kargen Landschaften mit fantastischen Ausblicken auf den Hindukusch, Afghanistan und Pakistan gelangen wir in abgelegene Hochebenen. Schließlich bringt uns der Pamir Highway über einen weiteren Gebirtspass nach Kirgistan und über das Alai-Gebirge bis nach Osh, der zweitgrößten Stadt Kirgistans.

Über einen kurzen Zwischenstop mit Umsteigen in Instanbul erreichen wir bei Morgendämmerung Duschanbe in Tadschikistan. Mit nur einer Stunde Schlaf brechen wir auf, die Hauptstadt Tadschikistans zu erkunden. Ich bin überrascht: Die Stadt ist grün!

Rudaki Park Rudaki Statue Duschanbe
Rudaki Park in Duschanbe
Narok Lake zwischen Duschanbe und Kulob
Blick auf den Narok Lake – Hitze, Staub und Dämmerung lassen alles neblig erscheinen

Nachdem unser Auto zur Weiterfahrt einen Unfall auf dem Weg zu uns hatte, mussten wir spontan sein und den Plan ändern: Statt bis Kalai Khumb ging es nur bis Kuljab, um am nächsten Tag weiter bis Khorog zu fahren. Kurzzeitig ist nicht sicher, ob die Straße zwischen Kalai Khumb und Khorog offen oder geschlossen ist. Grund: Schlammlawine.

„Willkommen in Tadschikistan“ war die Bemerkung von Nico, Mitarbeiter bei Pecta, den wir in Khorog treffen sollten. Kurze Zeit später die Nachricht: „Straße frei ihr könnt fahren.“

Kalai Khumb Khorog Straße Pamir Highway Tadschikistan
Irgendwo zwischen Kalai Khumb und Khorog

Das Roof of the World Festival in Khorog ist aufgrund einer Schlammlawine (Video) und dem damit verbundenen Stromausfall zum Opfer gefallen. Leider. Also erneute Planänderung.

Wir erfahren, dass kurz nach unserer Ankunft in Khorog die einzige Straße von Kalai Khumb nach Khorog ebenfalls gesperrt wurde: Steinschlag und Straße verschüttet.

Das ist Tadschikistan! Hier musst du immer spontan sein, dich auf Planänderungen gefasst machen und lieber 1-2 Tage mehr Puffer einplanen. Dass aufgrund der Schlammlawine der eigentliche Pamir-Highway gesperrt war machte uns nicht aus: Unser Plan war sowieso, durch den schöneren Wakhan-Korridor zu fahren.

Wakhan Korridor links Tadschikistan und rechts Afghanistan
Durch den breiten Wakhan Korridor

Auf dem Weg zum Wakhan Valley wollten wir den Cross-Boarder Market in Ishkashim im Niemandsland zwischen Tadschikistan und Afghanistan besuchen. Dieser blieb leider geschlossen, die Grenze nach Afghanistan auch. Warum? Der Tadschikische Präsident kündigte sich an und somit war die Sicherheitsstufe (unbegründet) hoch und alle Grenzen dicht. Sämtliche Cross-Boarder-Märkte fielen damit aus, auch der in Khorog.

Crossboarder Market in Iishkashim (Tadschikistan - Afghanistan)
Niemandsland zwischen Tadschikistan und Afghanistan: Ishkashim Crossboarder Markt – leider geschlossen. Aufgrund Sicherheit durften wir nur aus der Ferne ein Bild schießen

Weiter ging unsere Fahrt über das Kakh Kaha Fortress, wir nahmen ein Bad in den heißen Quellen Bibi Fatima in Yamchun, schauten uns auf einer abenteuerlichen Straße abseits des Highways das Fortress in Yamchun an um weiter nach Yamg zu fahren, wo wir die Nacht in dem gemütlichsten Homestay der Reise verbrachten.

Panoramablick vom Kakh Kaha Fortress mit Blick auf Afghanistan
Ausblick vom Kakh Kaha Fortress auf den Wakhan Korrodor: Links Tadschikistan, Grenzfluss Panj und rechts Afghanistan

Bevor die Fahrt weiter ging besuchten wir das lokale Yamg Museum, welches ein paar Meter von unserem Homestay entfernt lag. Danach haben wir bei Langar den Berg bestiegen, um die Pedroglyphen und den Panoramablick zu genießen.

Pedroglyphen in Langar Richtung Pamir Highway
Pedroglyphen bei Langar – Lokal Guide Azam und ich (Credit: Susi von blackdotswhitespots.com

Ab hier verlassen wir den Wakhan-Korridor und es geht über den Kargush Pass (4.344 m) ins Hochgebirge, wo wir nach einem späten Mittagessen in Alichur nach Bashgumbez zur Yak Safari aufbrachen. Marco Polo Schafe konnten wir dabei leider nicht sehen.

Yak reiten in Alichur Range Bashgumbez (Pamirgebirte)
Mein treues Yak und ich

Die Nacht verbrachten wir in einem Homestay in Murgab.

Bashgumbez bei Alichur
Bashgumbez bei Alichur : Hier geht’s zum Reiten auf Yaks
Dreilaendereck Packistan Tadschikistan Afghanistan
Dreiländereck: Links Pakistan, rechts und die Ebene Afghanistan und ich auf tadschikischer Seite. Hier verlassen wir den Wakhan Korridor.
Richtung Kargush Pass nach oben - Pamir Highway Pamirgebirge
Richtung Kargush Pass nach oben auf 4.344 m im Pamirgebirge

Am nächsten Morgen ging es auf den außergewöhnlichen, in Containern stattfindenden Markt von Murgab. Das Yak-Eis, welches wir unbedingt probieren sollten blieb uns verwehrt – die Jurte hatte geschlossen. Selbst Einheimischen war es bei dem regnerisch kühlen Wetter nicht nach Eis.

Container Markt in Murgab
Container Markt in Murgab

Die Fahrt geht weiter über den Ak Baital Pass – höchster Punkt unserer Reise mit 4.655m.

Nach dem Ak Baital Pass
Nach dem Ak Baital Pass

Weiter nach Karakul am malerischen Karakul Lake mit Blick auf die 7.000-er Berge um den Pik Lenin – wenn nicht eine dicke Wolkendecke die Sicht auf die Gipfel versperrt. Den Nachmittag nutzen wir zur Erkundung von Karakul und albern mit Kindern herum, die erstmal unsere Kameras in Beschlag nehmen. Wir entspannen im Homestay und gewöhnen uns an die extreme Höhe.

kamera-ich-karakul
Die Kids in Karakul nehmen meine Kamera in Beschlag und haben Spaß am fotografieren

kinder-karakul

Karakul
Karakul

Früh am Morgen geht es über die Kizil Art Grenze nach Kirgistan und nach Sary-Tash. Das erste Mal seit Dushanbe gibt es geteerte Straßen ohne Schlaglöcher und somit geht es wieder schneller vorwärts.

kirgistan-strasse

Bei Sary Mogul geht es querfeldein zum Basecamp des Pik Lenin und weiter zum Tulpar Lake, um sehr abgeschieden die Nacht in einer Jurte zu verbringen.

pik lenin
Leider ist schlechtes Wetter – der Gipfel des Pik Lenin bleibt uns verborgen
Übernachtung Jurte Tulpar Lake
Übernachtung in einer Jurte am Tulpar Lake

Der Ausblick auf die Alai Mountains lassen sich nur erahnen – größtenteils sind die Gipfel der Berge unter einer dicken Wolkendecke versteckt. Trotzdem geht es am nächsten Tag nach Gulcha, wo wir in einem idyllischen Café Mittag essen. Das erste Mal seit 4 Tagen haben wir Internet und Telefonverbindung (interessiert euch sicher nicht, ich als Blogger bin ab und zu dann auch beim Reisen darauf angewiesen, um Organisatorisches abzuklären).

Trotzdem kein Grund zu bleiben: Es geht in die Alai Mountains und ins nächste Jurten Camp bei Saryoi Gorge, wo wir bei einer Familie mit 4 Kindern die Nacht verbringen werden. Es ist wieder regnerisch und die Nacht bitterkalt. Am nächsten Tag scheint endlich wieder die Sonne und es ist heiß! Zeit für eine Wanderung in der wunderschönen Bergregion.

Alai Mountains
Oben angekommen – Blick über die Alai Mountains
jurten-camp-saryoi-gorge
Übernachten in Saryoi Gorge in den Alai Mountains

Da gegen Abend wieder Regen vorhergesagt wird, fahren wir direkt weiter nach Osch und verbringen die letzten beiden Tage in der zweitgrößten Stadt Kirgistans, bevor die Reise mit einem Stopover in Istanbul endet.

Osch Wassermelonen
Egal wenn du frägst, Pamiri, Tadschiken oder Kirgisen: Die besten Wassermelonen kommen aus Osch!

Weitere Impressionen vom Pamir-Highway, Wakhan-Korridor, Alai Mountains und Osch

Hindukusch
Hindukusch
tadschikistan männer am straßenrand
Am Straßenrand auf dem Weg nach Yamg. Als wir kommen fangen sie an zu posen und haben sichtlich Spaß am Fotografiert werden

Menschen Tadschikistan Yamg

roadtrip-tadschikistan-impressionen

langar-tadschikistan-auto

impressionen-pamirhighway-roadtrip

unterwegs-pamir-highway-pause
Unser Ersatzwagen – Fotostop und kurze Pause
schotterpiste-kargush-pass
Auf dem Weg zum Kargush Pass
hochebene-chinesische-lkws
Dilemma: Diese chinesischen Trucks sind nicht nur da, um die „Straße“ zu erneuern – sie machen die bestehende Piste kaputt und fahren sich fest. Mit unserem 4×4 kommen wir hier vorbei, verlieren aber trotzdem rund 30 Minuten
Pee with a view - Alichur
Pee with a view – Alichur

Kind in Alichur

Grünes Kirgistan: Alai Mountains
Grünes Kirgistan: Alai Mountains
alai-mountains-pferde
Hier möchte man Tier sein: Alai Mountains und viele viele Pferde
Osch - Hauptstadt der Wasserlmelonen
Osch – Hauptstadt der Wasserlmelonen?
Standesamt Osch
„Haus des Glücks“ – Standesamt in Osch
Osch Blick auf Soulaiman Too
Die schönen Seiten von Osch – ich suche sie noch

Fazit meiner Reise über den Pamir-Highway

Falls sich das alles traumhaft anhört – ja, das ist es auch! Meine Gedanken hängen immer noch bei dieser traumhaften Landschaft und den Begegnungen mit den Menschen! Trotzdem ist es eine Reise, die viele an ihre Grenzen kommen lässt. Sei es durch extreme Höhen (Höhenkrankheit mit Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel bis hin zur Ohnmacht), Diarrhöe oder auch dem stundenlangen Fahren über staubige mit Schlaglöchern übersähten Pisten.

So manch einer wird auch mit hygienischen Bedingungen zu kämpfen haben: Oft besteht die Toilette aus einem Schlitz in der Erde (Open-Air natürlich), die Dusche besteht aus einem Eimer mit Schöpfkelle und das Essen ist je nach Zugänglichkeit der Straßen auch nicht immer abwechslungsreich.

Die Menschen sind nicht nur neugierig, sondern auch überaus gastfreundlich. Bei der Wanderung in den Alai Mountains schrien uns die Jurten Bewohner zu „Chai?“ – was eine Einladung zum Tee trinken in ihrer Jurte bedeutete. Russisch Kenntnisse sind von großem Vorteil, da weder Tadschiken noch Kirgisen Englisch sprechen (jedenfalls die wenigsten, außer um Khorog, wo es eine englischsprachige Uni gibt).

Wer Handy-Netz oder sogar Internet sucht, ist oft tagelang von der Welt abgeschnitten. Bei uns war das Netz aufgrund schlechtem Wetter gleich vier Tage weg. Auch schön, einmal nicht erreichbar zu sein (auch wenn ich als Blogger genau diese Verpflichtungen eingegangen bin).

Weitere Infos und Links zu einer Reise nach Tadschikistan und den Pamir-Highway

Bald folgen mehr Infos und Tipps, was du für eine Reise nach Tadschikistan wissen musst.

Meine Reise wurde unterstützt durch PECTA in Zusammenarbeit mit AKF/MSDSP Kyrgyzstan and Tajikistan, GIZ Tajikistan, KCBT, Orom Travel, Tcell, MATT und Kyrgyz Concept.

20 KOMMENTARE

  1. Hi Katrin,

    ein super Bericht + Fotos!! Der Pamir-Highway und die ganze Gegend dort steht bei mir auch schon länger auf der Wunschliste, seit ich mal irgendwo einen Bericht darüber gelesen habe. Das ist mal wirklich Reisen weit entfernt von jeglicher Komfortzone :D Toll!!

    Kathrin

    • Danke dir Kathrin – ja es lohnt sich wirklich! Die Bilder bringen nicht ansatzweise rüber, wie es wirklich war. Sehr lohnenswert und eine tolle Erfahrung (jenseits des Komforts aber das mögen wir ja gell).

      LG Katri

    • Stuttgart – Istanbul – Duschanbe und zurück ab Osch – Istanbul (mit Stopover) nach Stuttgart (Türkish Airlines). Somon Air fliegt direkt ab Frankfurt nach Duschanbe, die Preise habe ich nicht geprüft, da die Tage nicht gepasst haben. Der Flug hat mich 540 Euro rum gekostet (muss mal nach genauem Preis schauen, habe sehr lange gewartet und erst 6 Wochen vor Abflug gebucht). Mehr Infos kommen bald in einem weiteren Artikel. LG

  2. Wunderschöne Bilder, und irgendwie für mich faszinierend wie „ähnlich“ doch so manches aussieht. Landschaft leicht wie in Tibet, Containermarkt & Yurten wie in der Mongolei und alle haben den Chai gemeinsam.

    Und natürlich die Toilette ;)

  3. Es war toll! Ich habe gerade einen Flashback nach dem anderen – was für eine Reise, was für ein Abenteuer!
    Ich würde in der Region jetzt echt gerne noch weiterreisen… Seidenstraße, Richtung China, Kasachstan, und natürlich über die afghanische Grenze!
    Schade, dass es mit dem Musikfestival und dem Border Market in Ishkashim nicht geklappt hat – aber wie wir ja wissen, auch das ist der Pamit Highway, immer Überraschungen, immer improvisieren. ;-)

  4. Liebe Katrin,
    wir fliegen am Dienstag und wenn ich deine Bilder sehe, freue ich mich noch mehr drauf :)
    Wie lange warst du denn unterwegs? Und was gibt es wichtiges was wir nicht vergessen sollten?
    Liebe Grüße,
    Annette

    • Hallo Annette,
      oh wie schön, freut euch auf tolle Begegnungen und Eindrücke! Reist ihr individuell oder mit einem Touranbieter?

      Auf jedenfall einpacken: Softshell/Fleece (Schichten) also Klamotten & Mütze (Wind) für den Pamir (evtl. Schlafsack falls ihr in ner Jurte wie wir übernachtet), Stirnlampe/Taschenlampe, 2-3 Akkus für Kamera (gibt nicht immer Strom), Mittel gegen Durchfall und Höhenkrankheit (mich hat es nicht erwischt aber andere). Spätestens in Khorog kaufen: Toilettenpapier ;-). Ich hatte für Kinder noch Seifenblasen (gehn immer) und kleine Tütchen Gummibärchen dabei.

      Ich war leider viel zu kurz und nur 10 Tage unterwegs. Plane aber eine nächste Reise für 2016. Wenn ihr in Khorog seid: Schaut bei der Tourist Info vorbei und grüßt die lieben Mitarbeiter von mir (Matthias falls du mitliest ;-)). Da gibts auch tolle Karten und nen Guide „Travel through Tajikistan“ zu kaufen den es bei uns nicht im Buchhandel gibt. Ist ziemlich neu und ganz informativ.

      Grüße Katrin

  5. Liebe Katrin, wir sind selbst mim Auto unterwegs und haben vier Wochen zeit :)wie is es denn so mit dem Essen?Konntest du alles essen und wie teuer war das? Und wegen dem Trinkwasserverhältnissen? Wo hat es dir denn am besten gefallen?
    LIebe grüße, Annette

    • Essen war gut und je nach Orten total unterschiedlich. Ich empfand es nicht als teuer (müsste in meinen Notizen genaue Preise nachsehen). Benzin und alles was ihr auf dem Markt bekommt (frisches Brot, Obst, Gemüse war sehr billig und lecker) war für unsere Verhältnisse billig. Schau mal hier (ist noch nicht ganz fertig) aber da steht das meiste schon zu Trinkwasser, Straßen und Infos: http://viel-unterwegs.de/tadschikistan-reisetipps/

      Mir hat alles super gefallen. Ich wäre gerne länger in Khorog und im Wakhan-Valley geblieben. Afghanistan reizt mich ziemlich, daher war ich sehr traurig dass der Crossboarder Market in Ishkashim und Khorog geschlossen war…

      Viel Spaß und eine tolle Reise!
      Katrin

  6. Tadschikistan ist wirklich ein stark unterschätztes Land was die Kultur und die Lanschaft angeht. Auf jeden Fall auch auf meiner „Mussu hin“ Liste. Das Bild von den beiden Kids ist super gut gelungen. Der Gesichtsausdruck beider ist echt Klasse.

    Lieben Dank für Deine Eindrücke! Ich freue mich schon auf meine eigene Reise dort hin.

    LG Damian

  7. Hey Kathrin,

    auch ich hatte ein Flashback bei den Bildern! Ich habe vor kurzem einen Vortrag von Matthias Poeschel und Dagmar Schreiber zu Tadschikistan in der Globetrotter Akademie gesehen und habe fast ein bisschen Heimweh bekommen. Danke auch für die Erwähnung meines blog unter pamirbluesky.org!

    Ganz toll finde ich das Foto von den beiden possierenden „Alten“ auf dem Felssofa!

    Weiterhin alles Gute!

    Liebe Grüße,
    Nico

  8. Hey Kartin!
    Vielen Dank für deinen Artikel über Tadschikistan! Sehr schöne Bilder und zudem noch packend und informativ.
    Aber ich habe ein paar Fragen, da ich diesen Sommer auch durch Tadschikistan und Kirgistan reisen möchte. Bezüglich des Fahrers, bzw. des Transportes, habt ihr euch schon in Deutschland um einen „Chauffeur“ gekümmert oder seid ihr einfach nach Duschnabe geflogen und habt das alles dort erledigt? Meine zweite Frage wäre, ob ihr euch einer größeren Gruppe angeschlossen habt oder ob so ein Service auch zu zweit bezahlbar ist?
    Dein Artikeln hat mich voll inspiriert und jetzt kann ich es noch weniger erwarten endlich mal nach Zentralasien zu reisen. (;
    Grüße Tobi.

  9. Hallo Katrin!

    Vielen Dank für deine Bericht vom Pamir Highway. Der ist informativ und nimmt auf jeden Fall ein paar Hemmnisse, die man vor so einer Reise vielleicht haben könnte.
    Ich wollte dich dazu noch fragen ob du glaubst dass es möglich ist, die Strecke Osh – Duschanbe auch öffentlich zu fahren. Und wie lange man dafür brauchen würde. Ich werde im Juli und August in Kirgistan sein und möchte anschließend nach Tatschikistan und von dort zurück fliegen.
    Geht das mit dem Bus über den Pamir – Highway?

    Vielen Dank für deine Antwort und lieben Gruß,
    David

    • Hallo David,

      ich weiß es leider nicht. Wir hatten einen privaten Fahrer (man darf dort keine Autos mieten) und Busse sind mir ehrlich gesagt keine aufgefallen. Was nicht heißt dass es keine gibt. Außer der Zeit musst du bedenken, dass du extreme Höhen vor dir hast und nicht zuviele Höhenmeter an einem Tag machen solltest. Unsere Tour war „recht sportlich“ – andere hatten leichte Probleme (Höhenkrankheit), ich zum Glück nicht.

      Grüße Katrin

  10. Hallo liebe Katrin,
    Vielen Dank für deinen Bericht!
    Ich werde im nächsten Jahr eine Zeit lang in Duschanbe arbeiten. Im Juni möchte ich dann von dort nach Kirgistan reisen. Wie Tobias frage ich mich, wie du einen Fahrer organisiert hast, wie viel Geld er bekommen sollte und was für Autos zur Verfügung stehen. Wie viel Zeit der Reise hast du wirklich im Auto verbracht und wie viele Kilometer pro Tag habt ihr zurückgelegt?
    Weißt du, ob es auch Fahrer gibt, die sowohl tadschikisch als auch kirgisisch sprechen?
    Habt ihr irgendwas vom Drogenschmuggel mitgekriegt?
    Und kennst du Personen, die von Tadschikistan über Land nach China gereist sind?
    Liebe Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT