Litchfield Nationalpark – Erfrischung in natürlichen Pools

Litchfield Nationalpark – Erfrischung in natürlichen Pools

Nur 90 Minuten von Darwin entfernt liegt einer der schönsten Ort im Top End: Der Litchfield Nationalpark! Nach tropisch heißen Tagen und Nächten in Darwin, verbunden mit viel Lärm und schlaflosen Nächten freuten wir uns auf die Natur! Endlich campen!

Der Nationalpark ist besonders bei Einheimischen für Ausflüge am Wochenende oder in den Ferienzeiten beliebt. Daher sind wir froh, an einem Sonntag Nachmittag anzureisen. Der Campingplatz am Litchfield Tourist Park ist recht leer und gemütlich. Die Campsites mit Strom liegen im Schatten und haben unterschiedlich hohe Carports.

Genau das Richtige für uns. Noch besser ist, dass wir unseren Stellplatz aussuchen dürfen. Natürlich schlagen wir in Nähe der Klos und Duschen zu. Wer will schon nachts über den dunklen Campingplatz irren, ….

„Ihr wollt wirklich 2 Nächte buchen?“

Irritiert sind wir aber schon bei der Ankunft: Für zwei Nächte hatten wir reserviert.Beim Check-in werden wir gefragt, ob wir wirklich zwei Nächte bleiben wollen. Geld würden wir keines zurück bekommen, falls wir nach nur einer Nacht abreisen würden.

Warum sollten wir uns den Stress geben? Schließlich reisen wir am frühen Sonntag Nachmittag an. Zu spät, um noch in den Park zu fahren. So denken wir. Also testen wir den kleinen aber sauberen Pool unseres Campingplatz. Bei über 32° Grad kommt die Abkühlung zur richtigen Zeit. Am nächsten Tag bereuen wir diese Entscheidung: Eine Fahrt zu den Buley Rockholes hätte sich sehr gelohnt. Da der Park kostenlos ist, wären die natürlichen Pools viel idyllischer gewesen, als der kleine Pool auf dem Campingplatz.

Am nächsten Tag erkunden wir den Litchfield Nationalpark und alle Orte, die für uns befahrbar sind bzw. nach der Regenzeit geöffnet sind. Gemütlich fahren wir kurz vor Sonnenuntergang zurück zum Litchfield Tourist Park. Diese 2. gebuchte Nacht hat ihre völlige Berechtigung. Wir entspannen, ehe wir am nächsten Tag die lange Strecke nach Katherine und den Nitmiluk Nationalpark in Angriff nahmen.

Der Besuch für einen Tag im Park selbst reicht meiner Meinung völlig aus, wenn man wie wir direkt nach Ende der Regenzeit reist. Denn einige Straßen sind aufgrund Überflutungen noch unpassierbar und somit gesperrt. Da diese Straßen generell nur für Allradfahrzeuge (4WD) offen sind, dürften wir mit unserem Camper diese sowieso nicht befahren. Unser Camper ist nur 2WD.

Am Ende dieses Artikels habe ich eine Karte eingebaut, da man am Nationalpark (welcher übrigens keinen Eintritt kostet) keine Übersichtskarten bekommt. Wenn man aber im Litchfield Tourist Park übernachtet, bekommt man als Gast einen Ausdruck mit Markierungen, für die geöffneten Orte. Nur kann man auf dieser Karte teilweise schlecht erkennen, wo Abzweigungen sind. Außerdem ist das Schild zum Greenant Greek nur aus Fahrtrichtung Wangi Falls sichtbar.

[toc]

Warum in den Litchfield Nationalpark?

Falls du nur begrenzte Zeit für deinen Aufenthalt im Top End hast rate ich dir, unbedingt den Litchfield Nationalpark neben dem Kakadu Nationalpark zu besuchen. Eher würde ich in Darwin kürzer bleiben, was ich mit meinem Bruder, an meinem 2. Besuch im Litchfield NP auch getan habe.

Dieser Park ist einer der schönsten Orte am Top End, um in natürlichen Pools im kristallklaren Wasser an Wasserfällen zu schwimmen und abzukühlen. Und sie sind sicher. Mit sicher meine ich an dieser Stelle ohne Gefahr zu laufen, auf Krokodile zu treffen, die im Northern Territory sehr häufig ein Schwimmen in Gewässern unmöglich machen (z.b. im Kakadu Nationalpark).

Die wunderschön gelegenen Pools machen deutlich, warum jährlich über 260.000 Besucher den kostenlosen Litchfield Nationalpark besuchen. Doch nicht nur Pools und Wasserfälle in tiefen Schluchten kannst du hier erkunden. Auch Monsun Regenwälder, riesengroße Termitenhügel, Wanderwege und abenteuerliche Offroad-Straßen.

Meine Highlights im Litchfield Nationalpark

Hier habe ich meine Highlights und schönsten Orte im Litchfield NP zusammengefasst. Während meines 3-monatigen Australien Roadtrips war ich gleich zweimal hier, weil es mir so gut gefallen hat.

Die ideale Reihenfolge für die Besichtigung wäre meiner Meinung nach folgende:

  1. Magnetic Termite Mounds ca. 17 km nach Parkeingang
  2. Tolmer Falls
  3. Wangi Falls
  4. Greenant Creek und Tjaetaba Falls
  5. Florence Falls
  6. Buley Rockholes

Greenant Creek – Tjaetaba Falls

Kurz vor dem ersten Besuch im Litchfield bekamen wir in Darwin den Tipp, dass der Greenant Creek und die Tjaetaba Falls der schönste Ort im Nationalpark sei. Leider hat es uns damals nicht mehr gereicht.

Am zweiten Besuch musste ich daher unbedingt hier her. Ich habe es nicht bereut: Unglaublich und kaum zu glauben: Dieser kleine Pool war ganz alleine unserer. Später kamen noch zwei Australier dazu, ansonsten Stille, Ruhe und das im sehr gut besuchten Litchfield Park. Warum? Der Weg führt ca. 2,7 km hin und zurück nach oben zu den Pools.

Der untere Pool unterhalb der Wasserfälle ist den Aboriginals heilig. Hier sollte man nicht ins Wasser springen und ihren Wunsch respektieren. Daher gehen wir direkt nach oben. Es gibt einen Aussichtspunkt und ein Stück weiter oben die idyllisch gelegenen Rock Pools.

Nach Ende der Regenzeit führten die Fälle genügend kirstallklares Wasser. Auch die Pools waren erfrischend und einladend. Mein absoluter Lieblingsort im Litchfield Nationalpark!

Greenant Creek im Litchfield Nationalpark
Greenant Creek im Litchfield Nationalpark

Tjaetaba Falls Litchfield Nationalpark

Tjaetaba Falls Greenant Creek Litchfield NPBuley Rockholes

Einer meiner Lieblingsplätze im Park sind die Buley Rockholes. Der beste Platz, um im Wasser der Felspools abzukühlen und zu entspannen. Hier geht ein Pool in den nächsten über. Am kleinen Fluß bieten sich dazu jede Menge Möglichkeiten, um ins Wasser zu gelangen. Das Wasser ist angenehm erfrischend und nicht zu kalt.

Um die Mittagszeit kommen hier jedoch viele Tagesausflügler her. Daher sind die Pools sehr gut besucht. Das Gute an den Rockpools ist, dass der Parkplatz nicht von großen Wohnmobilen und Reisebussen angefahren werden darf. Sie müssten den Fußweg ab den Florence Falls nehmen, um hier her zu gelangen. Außer uns war niemand so aktiv, um diesen Weg zu gehen (es war eigentlich auch viel zu heiß dazu). 

Tipp: Entweder früh morgens oder kurz vor Sonnenuntergang herkommen.

Buley Rockholes, Litchfield NP, Northern Territory

Litchfield NP Buley Rockholes Katrin
Ich in einem der Pools. An mir rauscht das Wasser vorbei.

Buley Rockholes Litchfield NP Australien

An jeder Ecke findet sich ein kleines privates Wasserloch. Auf die „Stufen“ kann man sich bequem setzen und entspannen.

Florence Falls

Die Florence Falls bestehen aus einem doppelten Wasserfall, die in einen großen Swimmingpool hinabfallen. Vom Parkplatz aus erreicht man den Pool über einen kurzen Weg an einer Aussichtsplattform vorbei führen und 160 Treppenstufen nach unten. Man kann allerdings auch einen längeren Fußmarsch durch den Monsun Regenwald in Angriff nehmen (Shady Creek Trek, 1 km, soll wunderschön sein).

Wir sind allerdings den kurzen Weg gegangen, da wir nach der kurzen Wanderung von den Buley Rotkohles zu den Florence Falls dringend eine Abkühlung benötigten.

Tipp: Komme früh morgens oder am späten nachmittag, wenn die Massen verschwunden sind.

Litchfield National Park | Florence Falls
Florence Falls im Litchfield Nationalpark. Zuerst genießt man diese Aussicht vom Lookout.
Florence Falls Pool, Litchfield Nationalpark
…dann ab in den Pool der Florence Falls
Litchfield Nationalpark Florence Falls Wasserfall
Michi wagt den Sprung von den Felsen in den Pool – Achtung: Nur nach der Regenzeit (wenn überhaupt) ungefährlich!

Tolmer Falls

Die eindrucksvollen Wasserfälle bieten eine Aussichtsplattform, von der aus du einen guten Blick auf die Fälle hast. In den Höhlen entlang der Felsen wohnen die vom aussterben bedrohten Ghost und Orange Horseshoe Bats (Fledermäuse). Daher kann man hier nicht hinabsteigen und baden. Der Ausblick ist trotzdem empfehlenswert und ein Besuch wert.

Tomer Falls, Litchfield Nationalpark
Tomer Falls, Litchfield Nationalpark. Leider kann man hier nicht schwimmen.

Magnetic Termite Mounds & Cathedral Termite Mounds

Diese Termitenhügel sind 2 Meter hoch und die Entstehung klingt unglaublich, denn die Termiten, die diese Hügel erbaut haben, tragen eine Art Kompass in sich, um die Temperatur im Termitenbau angenehm zu halten. Flach wie eine Flunder ragen die Termitenbauten in die Höhe. Doch die Termiten sind clever: Nur die schmale Seite ist der Sonne ausgeliefert (streng ausgerichtet nach Nord-Süd). Die breitere, ca. 1 Meter breite Seite, liegt im Schatten und verhindert ein „kochen“ im Inneren des Baus.

Die Magnetic Termite Mounds kannst du über einen kurzen Boardwalk erreichen. Leider ist dieser etwas ungünstig gebaut. Der Anblick könnte besser sein, würde der Steg ein kleines Stück weiter gehen.

Flache Magnetic Termite Mounds Litchfield NP
Flach wie eine Flunder sind die Magnetic Termite Mounds

Auf der anderen Straßenseite findest du die Cathedral Termite Mounds. Diese Termitenhügel ragen 5-6 Meter in die Höhe.

Cathedral Termite Mounds Litchfield NP
Ich vor einem der über 5 Meter hohen Cathedral Termite Mounds

Wangi Falls

Die Wangi Falls sind für viele Touristen der schönste und somit beliebteste Ort im Litchfield Nationalpark. Am ersten Besuch waren die Zufahrten zu den Wangi Falls aufgrund Wartungsarbeiten gesperrt. Tja, das kann passieren, genauso wie überflutete Straßen nach der Regenzeit. Glücklicherweise beschloss ich, mit meinem Bruder, der die letzten Wochen in Australien mit mir verbracht hat, nochmals in den wundervollen Litchfield Nationalpark zu fahren. 

Die Wangi Falls mit dem größten Pool im Park konnten wir diesmal besuchen. Leider war er zum Schwimmen gesperrt, da sich ein „Salty“ – ein Leistenkrokodil – darin vergnügte.

Ein Wanderweg bringt dich auch nach oben. Hin und zurück sind dies machbare 1,6 km. Außerdem gibt es hier ein Café das von 11 – 14 Uhr geöffnet hat. Wir haben nur Fotos gemacht und das WIFI kurz genutzt, welches hier zur Verfügung steht. Dann sind wir weitergefahren, da wir uns in einem anderen Pool abkühlen wollten.

Wangi Falls Litchfield Nationalpark
Wangi Falls – für viele ein Highlight – bei uns aufgrund Leistenkrokodilen gesperrt

Falls du ein 4WD Auto hast, …

Kannst du die Orte „The Lost City“ und die Tjanyera Falls besuchen. Wir hatten wie gesagt nur einen 2WD Campervan. Dazu waren die Straßen nach der Regenzeit noch so stark überflutet, dass diese Straße komplett geschlossen war – für alle Autos.

Litchifeld Tourist Park – mein Campsite Tipp

Der Litchfield Tourist Park liegt nur 20 Minuten außerhalb des Nationalparks und war für uns an beiden Besuchen optimaler Ausgangspunkt für einen Tagesausflug in den Park.

Im Park selbst waren während meinen Besuchen Campsites aufgrund irgendwelchen Problemen mit den Toiletten gesperrt. Andere waren nur mit einem 4WD Auto befahrbar, was für uns beide Male ausfiel, da unsere Camper keine Allradwagen waren.

Der Campground im Litchfield Tourist Park ist top. Es gibt 70 Stellplätze mit Strom und angeblich unlimitiert Plätze ohne Stromanschluss. Die Duschen und Klos waren imm sauber, die Plätze mit Strom lagen so gut wie alle im Schatten.

Nur im Juni – August sollte man die Powered Campsites reservieren, da dann Hauptsaison im Litchfield NP ist.

  • Kosten für eine Campsite mit Strom/Nacht: 38 AUD
  • Kosten für eine Campsite ohne Strom/Nacht: 30 AUD
  • Info: Der Tourist Park bietet auch Cabins an für alle, die nur mit dem Auto reisen
  • Webseite Litchfield Tourist Park
Litchfield Tourist Park Campervan
Unser Campervan von Apollo beim 2. Besuch des Litchfield Tourist Parks

Touren und Ausflüge ab Darwin zum Litchfield National Park

Falls du kein Auto oder Campervan zur Verfügung hast, werden ab Darwin auch Tagestouren oder mehrtägige Ausflüge (mit Kakadu Nationalpark) angeboten.

Bei Get Your Guide findest du eine detaillierte Übersicht, über buchbare Touren

Übersichtskarte Litchfield Nationalpark

Türkis sind die Orte, die ich besucht habe. Grün die Orte, die man nur mit Allrad über unbefestigte Pisten befahren sollte. Während meinem Besuch waren diese aufgrund der langen Regenzeit noch geschlossen (Anfang und Ende Mai).

Karte Litchfield Nationalpark sehenswertes

Warst du auch schon im Litchfield Nationalpark?

Was war dein Highlight? Falls du weitere Tipps hast, freue ich mich über deinen Kommentar am Ende dieses Artikels. Wenn du deine Reise gerade planst und Fragen hast, kannst du diese gerne hier als Kommentar hinterlassen! 

Weitere Tipps für eine Reise nach Australien:

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter.

Kennen du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Australien!

Eingang Litchfield Nationalpark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Katrin Lehr in Australien

Schön, dass du hier bist!

Ich bin Katrin und viel unterwegs!

Die Welt ist mein Zuhause! Ob individuelle Roadtrips, Abenteuer in der Natur oder Städtereisen.

Ich nehme dich mit auf meine Trips und gebe dir einen Einblick in meine Reisetagebücher und Fotos, die dabei entstehen. Kommst du mit?