Schiff Ahoi! Mit der Fähre über Nacht von Amsterdam nach Newcastle

Hafen von Newcastle (Foto: Teilzeitreisender.de)
Hafen von Newcastle (Foto: Teilzeitreisender.de)

Einmal kurz die Augen schließen und über dem Teich in Großbritannien wieder aufwachen!
Mit DFDS Seaways durfte ich Kreuzfahrtfeeling schnuppern und eine Nacht an Bord verbringen.

Also kehrte ich „The Continent“ den Rücken, um wortwörtlich über Nacht, nach „Groß Britannien“ zu gelangen und das auch noch ganz bequem und jedenfalls halbwegs umweltbewusst, indem das eigene Auto einfach mittransportiert wird!

DFDS Fähre von Amsterdam nach Newcastle
Foto: Janett, Teilzeitreisender

Umfassendes Rahmenprogramm an Bord

Okay, das Schiff war etwas in die Jahre gekommen und die Kabinen haben nicht gerade zum Verweilen eingeladen, macht aber auch nicht wirklich was, denn dem ist man sich an Bord wohl bewusst. Man versucht, den Reisenden mit mehreren Restaurants, Bars mit Livemusik, einem Duty Free Shop und Aktionen wie Bingo und Co. einen möglichst angenehmen Aufenthalt an Bord zu ermöglichen. Auch die Crew ist freundlich und hilft bei Fragen gerne weiter.

Richtiges Kreuzfahrtfeeling kommt vor allem bei den Essenspreisen auf! Ein Abendessen am Buffet ist für ca. 35€ pro Person zu haben, eine Pizza für ca. 17€ – Ganz schön happig! Wer bereit ist noch mehr zu bezahlen, den kann jedoch auch bessere Qualität erwarten: Im À-la-carte-Restaurant wird in edler Atmosphäre ein mehrgängiges Menü serviert, in einem weiteren Restaurant werden saftige Steaks gebraten.

Obwohl auch die Preise dafür saftig sind, bestätigen uns die zufriedenen Gesichter, die satt und glücklich das Restaurant verlassen, dass die Steaks wirklich ihr Geld wert sind.

Wer wirklich Low-Budget reist, sollte auf die Angebote an Bord verzichten und sich bereits vorher stärken, um dann die Überfahrt mit Snacks etc. zu überbrücken.

Foto: @teilzeitreisender.de
Bye bye Amsterdam, auf nach Newcastle! Foto: Janett, Teilzeitreisender

Unbezahlbar: Farewell-Bier bei Sonnenuntergang. So geht Kreuzfahrt-Romantik!

Was man allerdings wirklich machen sollte: 5€ für das Farewell-Bier aufheben und auf dem obersten Deck anstoßen, wenn die Fähre bei Sonnenuntergang vom sicheren Hafen ablegt und in das offene Meer hinaus fährt! This is where the Magic happens! Dieses Gefühl finde ich unbezahlbar und macht für mich eine „Kreuzfahrt“ aus!

Wer wie ich den Kontakt mit Fremden nicht scheut, der sollte unbedingt an der Schiffsbar Platz nehmen! Lustige holländische Blumenhändler machen es sich zum wöchentlichen Ritual, nach mehreren Bieren die gesamte Bar zu unterhalten und Reisende erzählen von ihrem bisherigen Trip. Spannende Gespräche sind hier garantiert!

Hafen von Newcastle (Foto: Teilzeitreisender.de)
Die Millenium Bridge in Newcastle (Foto: Janett, Teilzeitreisender.de)

Schnell von A nach B

Einmal angekommen geht dann alles ganz schnell! Kurz bei der Immigration den gültigen Reisepass vorlegen und voilà – das vereinte Königreich heißt einen Willkommen! Rein ins Auto und auf zur nächsten Destination! Viele Nutzen die Fähre, um zum Beispiel ins circa 90 km entfernte Schottland zu fahren!

Doch auch wer ohne Auto unterwegs ist, hat keinerlei Probleme, von A nach B zu kommen. Shuttlebusse erwarten die Kreuzfahrer bereits und bringen sie in einer knappen halben Stunde zum Hauptbahnhof von Newcastle, von wo aus Zugverbindungen quer durch ganz UK starten.

Mit dem Bus geht es schnell nach Newcastle (Foto: Teilzeitreisender.de)
Mit dem Bus geht es schnell nach Newcastle (Foto: Janett, Teilzeitreisender.de)

Gut zu wissen:

DFDS Seaways bietet neben England auch Mini-Kreuzfahrten nach Norwegen und ins Baltikum an. Alle Infos hier.

Leider hatte ich etwas Pech. Sowohl die Princess Seaways, als auch die King Seaways sind in die Jahre gekommen Fähren. Auf anderen Routen verkehren jedoch auch neuere Schiffe. Es empfiehlt sich, sich vorher genau zu informieren, um hier keine böse Überraschung zu erleben!

Preise:

Eine Überfahrt für zwei Personen inklusive Transfer nach Newcastle, jedoch ohne Frühstück oder Abendessen kostet ab 98 €. Die Preise variieren je nach Reisezeitraum, Fahrzeugmitnahme und Kabinenwahl. Auf der Website kann die Reise einfach konfiguriert werden, um den genauen Preis zu ermitteln.

Übrigens: Auch Haustiere können mitfahren, müssen aber während der Überfahrt im Fahrzeug bleiben oder in speziellen Haustierkabinen untergebracht werden.

Rauhe See auf dem Weg nach Newcastle sind keine Seltenheit (Foto: Teilzeitreisender.de)

Janett von Teilzeitreisender hat schon zweimal diese Reise angetreten. Ihre Berichte dazu kannst du hier nachlesen:
  1. Der Weg ist das Ziel. Fährfahrt mit Luxus. Von Ijmuiden nach Newcastle
  2. Silvester unterwegs mit einer Prinzessin – Von Tröten, Schiffen und dem tollsten Abend des Jahres

Sie hat uns die Bilder freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Danke dafür! Isas Bilder sind leider verloren gegangen.

Danke DFDS Seaways für die Kabinen. An-/Abreise nach Amterdam, Essen und Trinken an Bord und die Unterkünfte in Newcastle bzw. Amsterdam habe ich selbst bezahlt.

Hallo ich bin Isa.
Im Winter bin ich vor allem an den Wochenenden auf den Skipisten im Allgäu und Österreich zu Hause. Nach vielen Amerika-Trips habe ich Asien für mich entdeckt. Meine Reiseerfahrungen teile ich gerne hier mit euch!

4 KOMMENTARE

  1. Was sich auf den Routen nach Newcastle auf jeden Fall lohnt ist ein Upgrade. Die Comodoresuiten sind echt nett. Es wird wohl auch so kommen, das in Zukunft auf der Strecke andere Schiffe fahren. Mal schauen – wär ja nicht schlecht wenn die Oslofähren mit Wellness an Bord dort unterwegs sind. Was man sich auf beiden Schiffen nicht entgehen lassen sollte – die Engländer und Holländer bei Karaoke und Co. zu beobachten – Herrlich !!!

    • Hi Janett, ja das hast du recht – war ledier auf meiner Reise nicht mehr möglich, sonst hätte ich das sofort gemacht! Liebe Grüße!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here