Hier findest du Infos und Tipps für eine Reise nach Los Angeles

Planst du gerade deine erste Reise nach Los Angeles? Dann helfen wir dir, die besten Tipps für deinen Trip zu finden. Wir waren bereits mehrfach in Los Angeles und Kalifornien. Die Zeit ist oft zu knapp, die Sehenswürdigkeiten und Dinge, die man sehen möchte zu zahlreich.

Oft hören wir, dass sich der Besuch von Los Angeles nicht lohnen würde. Wir möchten dir das Gegenteil beweisen. Unsere Reiseberichte für Los Angeles und Umgebung zeigen dir die Stadt, wie du sie vielleicht noch nicht kennst. Denn Los Angeles besteht nicht nur aus dem Walk of Fame, Hollywood und Beverly Hills.

Viel Spaß mit unseren Tipps und Erfahrungen für Los Angeles

Vor der Reise

Dinge, die du vor der Reise nach Los Angeles wissen musst!

Hier haben wir ein paar Dinge zusammengefasst, die vor der Reise nach L.A. nutzlich sind.

Los Angeles ist riesig

  • Wenn du weniger als ein Monat hier bist, wirst du keine Chance haben alles zu sehen. Außerdem gibt es kein Zentrum, wie in anderen Städten.
  • Die Stadt hat 4 Millionen Einwohner, im Ballungsraum wohnen mehr als geschätzte 17 Millionen. Somit ist L.A. nach New York das 2. größte Ballungszentrum in den USA.
  • Downtown ist zwar am ehesten als Zentrum L.A.s zu sehen, aber wenn du die Sehenswürdigkeiten sehen möchtest, brauchst du ein Auto.
  • Los Angeles besteht zudem aus mehreren „Städten“. Wenn Leute von Los Angeles sprechen, meinen sie oft auch Beverly Hills, Santa Monica oder Malibu. Doch das sind eigene Städte und kein Viertel von L.A.
  • L.A. setzt sich aus 15 einzelnen Städten zusammen. Auch das südlich gelegene Orange County betrachten viele als Los Angeles. Doch auch dies ist eine eigene Region.

Der Verkehr in Los Angeles

Los Angeles ist für mich das Sinnbild für verstopfte Straßen. Es gibt Staus. Immer und zu jeder Tageszeit. Wer es nicht glaubt, wird spätestens vor Ort das Erlebnis haben. Es ist furchtbar. Für kurze Strecken von Venice Beach nach Hollywood benötigt man mindestens 1 - 2 Stunden statt 20 Minuten.

Du musst dich einfach darauf einstellen und immer genügend Zeit einplanen. Plane Verspätungen ein und fahre lieber zu früh als zu spät los. Zum Beispiel, wenn du Tickets für die VIP-Experience der Universal Studios oder für ein NBA, NHL oder NFL-Spiel habt.

Nutze Carpool Lanes, wenn du mindestens zu 2. im Auto bist. Mautpflichtigen Straßen sparen ebenfalls Zeit, da diese weniger stark frequentiert sind.

Zwischen 10 - 15 Uhr und nach 21 Uhr am Abend lässt der Verkehr etwas nach.

Öffentliche Verkehrsmittel

Man mag denken, dass es in Los Angeles keine öffentlichen Verkehrsmittel wie eine Metro hat. Diese hat allerdings ein relativ gutes Netz, man nutzt sie nur selten. Mittlerweile kann man sogar von Downtown bis Santa Monica fahren. Und das Ganze ohne Stau!

Los Angeles hat dazu viele Busse und ein gutes System. Aber auch in diesen Bussen steht ihr im Stau. Darum sind diese meist leer und nicht die bevorzugte Methode, in Los Angeles, um von A nach B zu kommen.

  • Metro: Aufladbare Karte 1 $, einzelne Fahrt 1,75 oder Tagespass 7 USD
  • Bei ZIpcar könnt ihr Autos auch auf Stundenbasis mieten.

Parkplätze

Habt ihr einen Mietwagen? Den müsst ihr irgendwie parken. In Los Angeles gibt es fast ausschließlich Valet Parking, und das ist teuer. Allerdings solltet ihr beim Parken sehr genau darauf achten, was die Straßenschilder besagen.

Auf den Schildern an Straßen sind Zeiten aufgedruckt, wann ihr parken und wann ihr nicht parken dürft. Autos werden gnadenlos abgeschleppt. Freunde haben diese recht kostspielige Erfahrung bereits gemacht. Nutzt die teuren Parkplätze oder Parkhäuser. Dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Beste Apps fürs Handy

  • eSIM Karte fürs Handy über die Telekom USA App
  • Google Maps / Waze oder Apple Maps zur Navigation
  • UBER & Lyft
  • Parkme / Bestparking / Parkwhiz
  • Gasbuddy
  • LA Welkes Events, Restaurants
  • 5 Every Day
  • Airbnb Experience (Touren with locals)
  • LIME / Bird eScooter
  • Eatwith
  • OpenTable und Yelp für Essentipps und um Tische zu reservieren

Essen in Los Angeles

In Los Angeles findet ihr nicht das günstigste Essen, dafür aber weitaus gute Qualität. Vor allem Downtown bietet eine wachsende Food-Szene, mit einer Spitzenqualität. Auch in Venice Beach gibt es viele Möglichkeiten für gutes Essen. Egal, ob Snacks, Cafés oder Restaurants. Hier wird jeder satt.

Auf dem Grand Central Market findet ihr Essen von der ganzen Welt. Schaut bei Yelp oder TripAdvisor nach Tipps von Locals.

Hollywood

Wenn ihr zum Walk of Fame möchtet, dürft ihr nicht den Fehler machen nach East North oder West Hollywood zu fahren. Denn diese Orte sind weit entfernt vom eigentlichen Hollywood, welches du besuchen möchtest.

Am besten ihr gebt Hollywood & Highland ins Navi ein, um auf Nummer sicher zu gehen. Über Google Maps oder unsere Karte am Ende des Artikels ist es allerdings kein Problem, zum richtigen Ort zu finden.

In Hollywood selbst sehr ihr übrigens kaum Schauspieler und Stars. Macht euch gefasst, hier auch viele Obdachlose zu sehen.

The Valley

Habt ihr schon vom „Valley“ gehört? Wenn Locals davon sprechen, dass sie vom Valley kommen, meinen Sie die Ecke um San Fernando Valley, nördlich von L.A. Dazu gehören North Hollywood, Burbank, Studio City.

Sicherheit in LA

Orte wie Hollywood, Venice, Santa Monica oder Beverly Hills sind wirklich sicher. Trotzdem ist die Armut teilweise sehr groß. Manche Orte solltet ihr meiden, vor allem nachts.

Sid Row ist ein Viertel mit einer der höchsten Anzahl an Obdachlosen in ganz Amerika. Orte nahe Downtown wie Pico-Union, Westlake, South Central und Boyle Heights solltet ihr ebenfalls meiden! Wir sind zu Fuß mittendurch die vielen Obdachlosen und deren Zeltstadt gegangen. Es war nicht schön und sollte man eigentlich auch nicht als Tourist machen. Wir haben nicht darauf geachtet und nur unser Ziel vor Augen gehabt.

Am Hollywood Walk of Fame und in der Metro wurden oft schon Taschendiebe erwischt. Wir haben allerdings keine schlechte Erfahrung damit gemacht. Passt wie an allen berühmten Sehenswürdigkeiten trotzdem auf euer Hab und Gut auf.

Flughafen und Flughafentransfer

Der Los Angeles International Airport (LAX) ist der größte Flughafen der kalifornischen Metropole. Er der zweitgrößte Flughafen der USA und der viertgrößte weltweit.

Der Transfer vom Flughafen hängt von mehreren Faktoren ab:

Habt ihr einen Mietwagen? Fahrt selbst, aber denkt an den Verkehr. Um welche Uhrzeit kommt ihr in Los Angeles an?
Wie viele Personen reisen zusammen?

Vom Flughafen ins Zentrum

Privater Transfer

Seid ihr zu mehreren unterwegs, lohnt sich auch ein privater Transfer. Wir nutzen dazu gerne UBER und Lyft. Diese sind in der Regel günstiger und zuverlässiger als öffentliche Taxis.

Immer die einfachste und bequemste Variante.

Möglichkeit zwei ist der Airport Flyaway Bus

Dieses Shuttle Bus fährt eine feste Route ab. Prüfe, ob der Bus sich für dich lohnt, auf deren offiziellen Webseite.

Möglichkeit Nr. 3 ist mit dem eigenen Mietwagen.

Startet ihr einen Roadtrip in Kalifornien über den Highway 1 bis San Francisco, San Diego oder nach Las Vegas (Nevada)? Dann ist dies die bequemste Variante. In Los Angeles braucht ihr definitiv einen Mietwagen, darum für uns die beste Option!

Wir buchen unsere Mietwagen gerne bei Sunnycars oder Billiger Mietwagen (unbedingt Preise vergleichen).

Auto fahren in Los Angeles

Auto fahren in Los Angeles überfordert viele, die das erste Mal hier sind. Die Freeways sind riesig, der Verkehr chaotisch. In Los Angeles wird nichts in Entfernungen, sondern in Zeit, die du dafür brauchst gemessen.

Rush Hour von Montag - Freitag ist morgens von 6 bis 9 Uhr und abends 16 - 19 Uhr. Der schlimmste Tag ist Freitag. Dann beginnt der Stau auch schon um 13 Uhr. Am allerschlimmsten ist übrigens der Tag vor Thanksgiving.

Die linken Spuren sind die schnellsten, rechts sind die meisten Ausfahrten. Die Car Pool Landes sind auf der linken Spur. Diese dürft ihr nur benutzen, wenn ihr 2 oder 3 Leute im Auto seid. Überholen dürft ihr sowohl links als auch rechts.

Für den Fast Track benötigt ihr einen Transponder im Mietwagen.

  • Speed Limit 65 Miles/h Freeways
  • Residential Streets 25 Miles/h
  • „Go with the Flow“, sagen wir immer. Passe dich der gemütlichen Fahrweise an
  • Vor Schulen sind es 25 Miles/h und diese Ecken werden oft von der Polizei überwacht. Passt hier unbedingt auf, nicht zu schnell zu sein.
  • Ist eine Ampel rot und ihr möchtet rechts abbiegen, dürft ihr trotzdem abbiegen, wenn keine Autos von links kommen. Falls es verboten ist, steht ein Schild mit Hinweis da.
  • Red light Cameras - Blitzer. In manchen Orten gibt es mittlerweile auch Blitzer. Dann besagt dies auch ein Schild vor der Ampel. Blitzer für Geschwindigkeitsüberschreitung gibt es nicht. Dafür die Überwachung aus der Luft per Helikopter.
  • Wie bei uns müsst ihr auf Zebrastreifen achten. Diese haben wie bei uns Vorfahrt. Achtet als Fußgänger trotzdem darauf, denn nicht jeder hält an.
  • Mit E-Scootern darf man nur auf der Straße fahren. Achtet auf E-Scooter.
  • Stop Schilder - First come first serve. Das Auto das zuerst an eine Kreuzung kommt darf auch zuerst fahren.
  • Tanken prepay - geht nur mit einer Kreditkarte mit nem 5-stelligen Zip-Code den du eingeben kannst. Oder internationale Kreditkarten. Sieh dir hier unsere empfohlenen Kreditkarten für die USA an.

Navigation und Karten

Los Angeles hat viele Routen und Straßen. Ladet euch unbedingt Google Maps vor der Reise als offline Karten aufs Handy. Somit seid ihr bestens vorbereitet. Außerdem müsst ihr bei Ausfahrten genau darauf achten, welches die Richtige ist. Oft ist das verwirrend, da GPS und Navis im Auto nicht sehr genau sind.

Im Navi solltet ihr außerdem darauf achten, dass ihr auch die Stadt eingebt. Nicht nur die Straße, denn die gibt es in Los Angeles als auch Beverly Hills oder Santa Monica. Vermeidet es, an einem ganz anderen Ort herauszukommen, als ihr eigentlich erreichen wolltet.

Übernachten und Hotels

Die größte Herausforderung ist es, eine bezahlbare Unterkunft mit guter Lage zu finden. Ein durchschnittliches 3-Sterne Hotel kostet schon 150 US-Dollar.

Da alle Sehenswürdigkeiten weit verteilt sind, gibt es nicht die beste Lage für eine Unterkunft.

Wir wohnen gerne in Strandnähe und bevorzugen daher Venice Beach und Santa Monica. Hervorragend gefällt uns auch Newport Beach, welches allerdings in Orange County und für den ersten Besuch zu weit außerhalb liegt.

Alternative Viertel: Downtown (aufstrebendes Hipster-Viertel), Beverly Hills, Hollywood oder West Hollywood.

Klima, Wetter und beste Reisezeit

Beste Reisezeit: März - Mai und September - November. Weniger Menschen, angenehme Temperaturen und die Luft ist besser. Ideal, um die Stadt zu erkunden.

Los Angeles hat ein mediterranes Klima, mild bis heiß und immer sehr trocken. Die wärmsten Monate sind Juli - September. Der feuchteste Monat ist der Februar. Im Winter herrschen Durchschnittstemperaturen um die 20 Grad, im Sommer bei 29 Grad.

Smog ist ein allgegenwärtiges Thema in Los Angeles. Wundert euch nicht, wenn ihr morgens vor lauter Smog keinen Sonnenaufgang sehen könnt.

Von Kalifornien und vor allem Los Angeles hat man den Eindruck, dass es immer warm ist und die Sonne scheint. Das stimmt allerdings nicht so ganz. Vor allem nachts kann es frisch und kühl werden. Im Winter werdet ihr am Abend vermutlich lange Hosen und Jacken tragen.

An der Küste am Meer ist es generell kühler als im Inland.

Wenn ihr ins Meer möchtet, solltet ihr wissen, dass das Meer kühl oder kalt ist. Kalifornien ist nicht Hawaii. Darum haben Locals immer Wetsuits beim Surfen an.

Bringt unbedingt Sonnencreme und eine Kopfbedeckung mit. Unterschätzt die Sonne nicht! Außerdem ist es recht trocken. Bringt Creme mit, um ein Austrocknen zu meiden.

In dieser Zeit ist es meistens warm in L.A., mit einer kleinen Meeresbrise dazu. Für den Strandurlaub in Los Angeles ist besonders Juli und August geeignet, dann werden die Höchsttemperaturen von bis zu 24 Grad Celsius erreicht.

Los Angeles ist einzigartig

Kalifornien ist riesig und Los Angeles kommt einem vor wie ein eigener Staat, da es so anders ist.

Verpasst auf keinen Fall Venice Beach. Es gibt nichts Vergleichbares auf der Welt zum Boardwalk am Meer.

Allgemeine Reisetipps für Kalifornien

Folge mir auf FacebookInstagramPinterestThreads oder abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen, damit wir weiterhin unsere Tipps als Experten mit dir teilen können? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse. Dank dir, können wir unsere Leidenschaft und ganzes Herzblut in diesen Blog stecken.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Artikel befinden sich Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine für dich kostenlose Informationen und Expertentipps zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr, Gründerin Reiseblog viel-unterwegs.de und Reise-Expertin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin, viel unterwegs und echte Reise-Expertin! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse mit dir zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

Das sagen unsere Leser

3 KOMMENTARE
  • Besucher Kommentar von Marion
    Marion
    2. März 2023 um 16:41 Uhr

    Hallo Katrin, vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werde mit meiner Familie im Juli in einen änlichen Roadtrip unternehmen, auch noch zusätzlich Maui. Wir sind im moment LA Unterkünfte am vergleichen, hast Du da evtl. Tipps? Kennst Du Marina del Rey, ist das cool um dort ein Appartement zu haben? Oder besser West Hollywood? Unsere Kinder sind schon grösser, Teenager und Erwachsen.

    Vielen Dank für die Info.
    Gruss Marion


  • Katrin Lehr, Gründerin Reiseblog viel-unterwegs.de und Reise-Expertin
    Katrin Lehr
    2. März 2023 um 18:15 Uhr

    Hallo Marion,

    ich pflege eine Hassliebe zu L.A. und wir fanden ein Airbnb in Venice wirklich schön. Aber Marina del Rey liegt ja direkt daneben. Von daher ist das mit Kindern sicher nicht verkehrt. Kommt darauf an, was ihr wollt? West Hollywood oder Beverly Hilly würde euch Dom vermutlich empfehlen (er hat mal in Los Angeles gelebt und ist gerne mittendrin). Ich finde das Meer schöner und bin auch gerne in Newport Beach oder noch weiter außerhalb. Stau ist sowieso immer und überall.

    Liebe Grüße
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Julia
    Julia
    23. April 2023 um 17:25 Uhr

    Hallo!
    Ich komme gerade aus LA zurück und möchte gern meine Erfahrungen teilen:
    Als alleinreisende Frau (47) kann ich die hier gegebenen Empfehlungen zu den Stadtteilen nur unterstützen. Mein Hotel lag zwischen Westlake und Pico Union. Sich dort als Tourist zu Fuß u mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen, hat in meinem Fall zwar funktioniert, ist aber alles andere als zu empfehlen. Die Armut und der Zustand der Obdachlosen sind unvorstellbar. Das gilt leider auch für die Metro, in der viele Obdachlosen leben.
    Die E Linie zur Küste, die meist überirdisch fährt, ist dagegen ohne Vorbehalte zu nutzen.
    Mit Kindern – auch älteren – würde ich auf jeden Fall die Küste empfehlen. Marina del Rey ist sehr aufgeräumt u nett, Venice und Santa Monika haben natürlich Obdachlose, aber man ist mit Ihnen an der Küste nicht allein, da es hier viele andere Touristen gibt.


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert