Wie es zum Reiseblog kam – Katrin über VIEL UNTERWEGS

Hey! Schön, dass du hier bist, und mehr über meinen Reiseblog VIEL UNTERWEGS und wie es dazu kam, erfahren möchtest. Über 450.000 regelmäßige Leser sind Monat für Monat dabei und holen sich Inspiration und Tipps für ihre nächste Reise ab. Vielleicht ab heute auch du?

VIEL UNTERWEGS startete im August 2013 als persönlicher Reiseblog und Hobby von mir. Ich wollte gerne meine Tipps und Reisegeschichten der vielen Roadtrips, Städtereisen und einzigartige Abenteuer (alles, was mit Natur, Outdoor-Aktivitäten oder eben Abenteuer zu tun hat) anderen Menschen wie jetzt auch dir weitergeben. Nebenbei verrate ich viele praktische Reisetipps und Erfahrungen, die ich mit Freunden auf unseren vielen Reisen gesammelt habe.  

Wer ist wir?

Eigentlich teile ich gerne Erlebnisse auf Reisen. Da natürlich nicht jeder Vollzeit-Reisen kann – wie ich – kommen oft Freunde mit. Oder sie schreiben für VIEL UNTERWEGS. Alle, die hier Texte über ihre Erlebnisse veröffentlichen, oder mich mit Fotos unterwegs unterstützt haben, findest du hier: Das Team.

Hauptberuflich arbeite ich Katrin ganz alleine daran, dir Tipps zu geben. Alle anderen reisen in ihrer Freizeit und gehen anderen Berufen nach.

Meine Geschichte und wie ich zur Reisebloggerin wurde, kannst du hier nachlesen: Traumberuf Reiseblogger? So verdiene ich Geld mit einem Reiseblog (und du kannst das auch)

Was uns wichtig ist?

Ehrlichkeit, Authentizität und nicht nur "Schön-reden" von Reisen. Wenn etwas nicht gut läuft oder wir Orte nicht empfehlen können (aus welchen Gründen auch immer), dann sagen wir das offen und ehrlich. Wir schreiben nur über eigene Erfahrungen und geben Tipps, die wir selbst erlebt haben.

Mit voller Leidenschaft und viel Herzblut!

Seit März 2016 bin ich Vollzeit-Reiseblogger. Was dies bedeutet, welche Aufgaben ich habe und wie ich mit meinem Reiseblog Geld verdiene, beschreibe ich hier sehr ausführlich.

Du findest hier unter anderem:

Falls du noch studierst, eine Weltreise planst oder Digitaler Nomade bist heißt das nicht, dass du hier vollkommen falsch bist. Ich habe viele praktischen Reisetipps und Erfahrungen gemacht, die jedem hilfreich sind.

Was du hier nicht findest: Tipps für Pauschalreisen.

Wir sind weder Journalisten noch perfekt im Schreiben. Verzeiht uns daher Rechtschreib- und Tippfehler, die trotz Korrekturlesen übersehen werden. Trotzdem möchten wir unsere Erfahrungen beim Reisen weitergeben, da diese ehrlich und authentisch sind.

Updates, News und neue Artikel

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um auf dem neuesten Stand zu sein:

  1. Folge mir LIVE auf Reisen dank der Instagram Stories (natürlich auch in den Stories bei Facebook)
  2. Abonniere den kostenlosen Newsletter. Du erhältst etwa einmal im Monat Infos zu neuen Artikeln, Reisetipps und Tricks. Dazu verpasst du keinen neuen Reisebericht. Ab und zu verrate ich persönliche Einblicke.
  3. Auf Facebook, Instagram, TikTok und Twitter kannst du ebenfalls mit uns auf Reise gehen. Auf Pinterest sammeln wir  lesenswerte Artikel von uns oder auch von anderen.
  4. Falls du Fragen zu Reisen hast, kannst du dich mit uns und vielen anderen Reise-verrückten in der Facebook-Gruppe austauschen.

FAQ - Deine Fragen, meine Antworten

Hier beantworte ich immer mal wieder Fragen, die mir von euch gestellt werden.  

Du bist neugierig und möchtest etwas mehr über mich erfahren? Dann lies weiter. Private Fragen sind und bleiben privat. Fragen zu Reisepartnern ("Mit wem reist du?") beantworte ich nur, wenn ich mit befreundeten Bloggern oder Fotografen reise. Alles andere ist nicht wichtig. 

Fakt ist: Ich bin bis jetzt nur einmal gereist. Langweilig und nicht meine Art zu reisen. Ich teile gerne Eindrücke, Emotionen und Erinnerungen.  

Ich mache keinen Urlaub – ich reise. Warum?

Eine Reise ist für mich ein Abenteuer oder Herausforderung in einer anderen Stadt, Region oder Land. Ich entdecke gerne andere Kulturen, Sprachen und lerne gerne Menschen kennen.

Ich glaube nicht, was ich in den Medien lese. Ich möchte durch meine eigenen Augen andere Länder entdecken. "Andere Länder - andere Sitten". So ist es. Genau das ist spannend! Es erweitert den Horizont und schafft ein Bewusstsein für andere Kulturen.

Auch wenn ein Land negativ in den Schlagzeilen auftaucht heißt das nicht, dass alles schlecht ist. Vor allem nicht die Bewohner.

Urlaub ist für mich gleichbedeutend mit faul am Strand im All Inclusive Hotel liegen. Außerdem ziemlich langweilig nach 2-3 Tagen - finde ich.

Ich reise gerne individuell, am liebsten mit dem Auto oder Camper Van. Dann bin ich am flexibelsten und muss keine Rücksicht auf Fahrer nehmen oder mich an Abfahrtszeiten für Busse und Züge halten. Dazu kann ich überall anhalten wo ich möchte und spontan sein.

Meine Reiseziele werden dabei immer herausfordernder. Nach einem Roadtrip über den Pamir-Highway in Tadschikistan und Kirgistan ging es zum Roadtrip durch Uganda und Ruanda. Besondere Aufmerksamkeit benötigte die Fahrt durch Pisten mit Tiefsand in Botswana (Botswana Reisebericht nachlesen).

Auch hier bin ich „viel unterwegs“ – folgst du mir schon? Facebook, PinterestInstagram und immer weniger auf Twitter

Katrin und das Fernweh: Wie schaffst du es trotz Job so viel unterwegs zu sein?

Mein Lieblingsbuch ist der Atlas. Mein Ziel? Die ganze Welt zu bereisen. Naja soweit es aktuell möglich ist.

Gerüchten nach bin ich ständig unterwegs. Auf Reisen und nicht in meiner Heimat Heilbronn. Das stimmte lange Zeit nicht, da ich in einer Agentur ohne Überstunden-Ausgleich gearbeitet hatte. Eine gute Reiseplanung mithilfe der Brückentage war sehr hilfreich.

Da ich immer mehr die Lust verspürte zu reisen und ich - kaum 2-3 Wochen zuhause wieder großes Fernweh verspürt habe, war es irgendwann im Juli 2015 nicht mehr schwer die Entscheidung zu treffen: Ich kündige. Dabei wollte ich nie nie nie selbständig werden. Es kam anders.

Nach meinem Tadschikistan Trip verspürte ich immer mehr Unverständnis für die "Probleme" meiner Kunden. Gibt es doch ganz andere Probleme auf der Welt.

Als Grafikerin, Online (und Social Media) Managerin und zuletzt Senior Beraterin in einer Digitalagentur bringe ich ziemlich gute Voraussetzungen mit, um auch als Freelancer zu arbeiten. Seit Dezember bin ich in keiner festen Anstellung mehr und bereite mein eigenes Business vor.

Außerdem möchte ich mehr Zeit investieren, um einfach "Gutes zu tun". Ob es die Unterstützung einer Schule im Township von Kapstadt ist (2014), ein Projekt in Uganda, um gemeinsam mit Steven von Funkloch Geld für einen Brunnenbau zu sammeln oder aktuell hier vor Ort in Deutschland Flüchtlinge zu besuchen und Deutschkurse zu geben.

Habt ihr auch schon mal "Hallo" zu den Flüchtlingen gesagt, sie nach ihren unglaublichen Geschichten gefragt oder einfach nur zugehört, um zu erfahren welches ihre größten Bedürfnisse und Wüsche sind? Nehmt bitte euer Herz in die Hand und traut euch!

Ein Hinweis an alle, die vom Lifestyle und Berichten in den Medien der Digitalen Nomaden (ich mag diese Bezeichnung nicht) und deren scheinbar "einfaches" Leben geblendet sind:

Kündigt bitte nicht einfach so. Ich habe mich erst zu diesem Schritt entschlossen, als ich schon erste (wachsende) Einkünfte mit meinem Nebengewerbe aufgebaut habe. Bloggen ist kein "ich mach mal so"-Ding. Es ist harte Arbeit.

Mehr zu meinem "Beruf Reiseblogger" kannst du hier nachlesen.

Wie kannst du dir die vielen Reisen leisten?

Seit ich sehr viel reise, habe ich mein Leben komplett umgestellt. Ich brauche viel weniger (vor allem Klamotten und Schuhe) und kaufe nur noch das ein, was ich wirklich brauche. Statussymbole haben mir noch nie etwas bedeutet.

Mittlerweile lebe ich davon, über Reisen zu schreiben. Egal ob hier auf meinem Reiseblog, oder auf  Webseiten von Ländern und Regionen (z.b. Australien oder Travel Alberta). Dazu halte ich Vorträge und berate den ein oder anderen Kunden.

Dazu kommt, dass mein Blog mittlerweile zu den größten Blogs über Reisen im deutschsprachigen Raum zählt. Dadurch kommen immer mehr Länder, Regionen, Städte oder Reiseveranstalter auf mich zu, damit ich in ihre Region reise und darüber berichte. Diese Einladungen nehme ich nur an, wenn ich zufällig wirklich eine Reise dahin plane. Artikel zu diesen Reisen sind auch deutlich als Einladungen gekennzeichnet.

Wie ich durch meinen Reiseblog Geld verdiene und was ich den ganzen Tag so mache kannst du hier ausführlich nachlesen.

Was hast du beruflich gemacht, bevor du Reisebloggerin wurdest?

Ursprünglich bin ich Mediengestalterin (Print) mit einer zusätzlichen Ausbildung zum Medienfachwirt/IHK. Ich habe über 13 Jahre in diversen Werbeagenturen Tag und Nacht als Grafik Designerin geschuftet, was ich gerne getan habe.

Parallel  dazu habe ich die Social Media Manager Fortbildung gemacht. Danach bin ich in Konzernen tätig gewesen (unter anderem habe ich bei Lidl die Online-Shops - hauptsächlich die Reisen - mit aufgebaut).

Da mir Konzerne auf Dauer zu langweilig wurden und das Hierarchie-Gehabe zu albern erschien, verging mir langsam die Lust darauf. Darum habe ich irgendwann beschlossen, dass ich zu den Wurzeln in eine Agentur möchte.

In einer Digital- und Kreativ-Agentur beriet ich Internationale Kunden auf der ganzen Welt als Senior Consultant im B2B Bereich.

Meine Arbeitszeit summierte sich im Gegensatz zum Konzern eindeutig, dafür machte es riesengroßen Spaß mit Menschen, die mich verstehen zusammenzuarbeiten! Auch wenn ich dadurch erstmal weniger reisen konnte.

Nebenbei habe ich mit Steven von Funkloch Geld für einen Brunnenbau in Uganda gesammelt, der im April 2016 fertig gestellt wurde.

Irgendwann war das Fernweh zu groß und ich beschloss etwas zu wagen, was ich nie wollte: Kündigen und mich selbstständig machen! Und: Ich wollte nie von meinem Blog leben, da ich Angst hatte, keinen Spaß mehr am Schreiben zu haben, wenn ich es wirklich tun müsste. Tag für Tag.

Im November 2015 hatte ich meinen letzten Arbeitstag, brach direkt nach Uganda und Ruanda auf und besuchte an meinem 1. Tag als Arbeitslose die Gorillas in Ruanda.

Seitdem arbeite ich an meinem Blog, berate andere Kunden und freelance ab und an noch. Natürlich kann ich seitdem viel mehr reisen und genieße es, die Welt zu entdecken. Es fühlt sich gut an!

Was darf für dich auf keinem Roadtrip fehlen?

Keine Frage: Der richtige Reisepartner (ich reise so gut wie nie alleine), gutes Kartenmaterial, Ersatzreifen und vor allem die richtige Musik!

Welche Musik muss auf dein Roadtrip-Mixtape?

Mixtape kann man heute eigentlich gar nicht mehr sagen. Immer dabei sind folgende Alben und Künstler:

  • Weezer - Blue Album (seit Jahren immer dabei)
  • Foo Fighters - Best of
  • Che Sudaka
  • Eine kunterbunt gemischte & immer größer werdende Playlist mit Musik von unter anderem: Alligatoah, Beatsteaks, Bosse, Che Sudaka, Eels, Foo Fighters, Lagwagon, Madsen, Manu Chao, Millencolin, NOFX, Queens of the Stone Age, Ska-P, Social Distortion, Weezer  und die Monsters of Liedermaching (die Band meines super-duper Fotografen Jens Burger), um nur ein paar wenige Bands zu nennen...
    Hier habe ich eine Roadtrip-Spotify-Playliste erstellt, die immer wieder aktualisiert wird, (Bob Marley muss nicht dabei sein, der wird sowieso überall auf Reisen gespielt).
  • ...und vor Ort höre ich Radio (wenn Empfang da ist) und ich versuche mir, lokale Musik zu organisieren.

Welchen Kontinent bereist du am liebsten?

Schwierige Frage, die ich vermutlich jedesmal anders beantworte. Je nachdem welchen Bericht oder welche Doku ich als letztes gesehen habe. Aktuell zieht es mich sehr gerne nach Zentral- und Südamerika sowie immer wieder nach Afrika.

Reisen nach Afrika sind immer eine Wundertüte und etwas ganz besonders. Man weiß nie was als nächstes passiert. Vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist, steht man oft vor ziemlichen Herausforderungen. Sobald ich den Boden Afrikas betrete habe ich ein Grinsen im Gesicht und ich bin einfach glücklich.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

21 KOMMENTARE
  • Besucher Kommentar von Julia Sauer
    Julia Sauer
    2. Februar 2022 um 13:33 Uhr

    Hallo Katrin,
    seit längerer Zeit bin ich stille Leserin deiner Facebook Seite und bin ebenfalls mit dem Reisevirus infiziert.

    Ich habe einige Ähnlichkeiten entdecken können: Ich liebe das Campen, habe Jahre lang in Basel gewohnt (dein Bericht über Basel hat mir sehr gut gefallen), und ich habe bis vor drei Jahren in Heidelberg gewohnt, war somit ganz nah an Heilbronn.
    Da ich berufstätig bin kann ich immer max nur zwei bis drei Wochen verreisen.
    Ich bin 39 Jahre alt und reise weltweit immer alleine (Backpacking Stil). Da ich ungern Auto fahre, bin ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen.

    Für den Zeitraum Ende Mai, Anfang Juni (Christi Himmelfahrt, Pfingsten) suche ich jetzt für 2-3 Wochen ein passendes Reiseziel. Vielleicht kannst du mir einen Tipp geben.

    Es stehen zur Auswahl:

    – Südeuropa (ich liebe Sonne und Wärme, Hitze ist für mich kein Problem): Vielleicht Albanien oder Montenegro. Europa wäre wegen der Corona Situation am „sichersten“
    – Estland, Litauen etc (weniger Sonnengarantie)
    – Peru / Bolivien (Risiko wegen Corona)
    – Japan (Corona?)
    – irgendeine französische Insel (Ich liebe Sonne und Meer)

    Ende September feiere ich meinen 40. Dann möchte ich auch nochmals 2 Wochen weg.

    Über einen Tipp würde ich mich wahnsinnig freuen.
    Vielen Dank.
    Viele Grüsse
    Julia


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    7. Februar 2022 um 08:49 Uhr

    Hallo Julia,

    erstmal: danke fürs Folgen 🙂

    Zu deiner Frage: Japan ist zu und fällt somit aus. Für den Rest kann ich dir aktuell keine Empfehlung geben, da sich ständig Einreisebestimmungen ändern aktuell.
    Aber Inspriation kannst du dir in meinem Reisekalender holen. Kennst du diesen? Für jeden Monat empfehle ich meine bereits besuchten Orte (oder die, die meine Freunde und Co-Autoren besucht haben). Den Kalender mit den besten Reisezielen je Monat gibts hier.


  • Besucher Kommentar von Michael Eberle/Simone Rupp Ziegelleite 10 85110 Kipfenberg
    Michael Eberle/Simone Rupp Ziegelleite 10 85110 Kipfenberg
    13. März 2022 um 10:35 Uhr

    Hall0 Katrin,
    wir sind Simone und Michael und bereiten eine 4 wöchige (ab 30. KW) Wohnmobilreise zum Nordkap vor.
    Haben viele Reiseberichte gelesen und finden Deinen sehr sehr gut, da er unserer geplanten Route sehr nahe
    kommt.
    Was wir fragen wollen ist der Umgang mit Geld.
    – Landeswährung tauschen
    – welche Kreditkarten braucht man bzw. werden akzeptiert
    Andere Punkte wären z.B. Gasflaschen tauschen, Buchungen von Fähren günstig usw.
    über eine Nachricht würden wir uns sehr freuen. D A N K E


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    14. März 2022 um 07:58 Uhr

    Hallo ihr beiden,

    Bargeld braucht ihr keines. Es sei denn, ihr übernachtet in Häfen (war ich in Schweden) oder auf den Lofoten z.b. in Unstad am Surferstrand. Da stehen dann Boxen, in die ihr Bargeld werfen müsst. Der Rest: Mit Kreditkarte. In Skandinavien wird schon länger jeder kleinste Betrag mit Karte bezahlt (EC-Karte ist so ein deutsches Ding, Kreditkarte meine ich). Daher hatte ich sehr wenig Bargeld vor Ort abgehoben. Nie in Deutschland tauschen, da ihr bei der Bank Gebühren dafür bezahlen müsst. Schaut mal in meinen Artikel mit meinen empfohlenen Kreditkarten für Reisen.

    Gasflaschen kann man wohl vor Ort befüllen lassen. Tauschen geht nicht, da in Skandinavien ein anderes System ist. Ihr braucht diese Adapter und könnt auf Campingplätzen fragen, wo ihr Flaschen befüllen lassen könnt. Mir hat eine 7 kg Flasche fast 2 Monate gereicht. Habe allerdings auch eine Dieselheizung (habe oft im Camper geduscht, gekocht und Gas genutzt). Für 4 Wochen sollte euch 1 Flasche locker reichen.

    Für Fähren kommt es darauf an, welche ihr meint. Die von Deutschland nach Schweden habe ich recht kurzfristig gebucht. Aber ich war auch nicht zur Hauptreisezeit, wie ihr es plant. Da müsst ihr euch sputen, die Preise sind vermutlich recht teuer. Ab Ende Sommerferien (etwa 2. Augustwoche) wurde es schnell leerer.

    Für Norwegen hatte ich wie beschrieben die Ferjecort. Dabei wird automatisch alles abgebucht und ich bekam Rabatte. Aber bei 4 Wochen kann es sein, dass ihr gar nicht so viel Fähre fahrt. Ich war oben auf Senja, Lofoten, Vesterålen, Fjorde etc. wo man eigentlich ständig Fähren nutzt.

    Ich hoffe, ich konnte euch helfen. Der Bericht wird noch vervollständigt. Bin dran 😉
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Dagmar Wooge-Luther
    Dagmar Wooge-Luther
    14. März 2022 um 14:59 Uhr

    Hallo,
    ich finde deinen Blog über Cartagena toll, vor allem die schönen Bilder. Mein Mann und ich werden wahrscheinlich als Lektoren auf einem kleinen Kreuzfahrtschiff (200 Passagiere) im Januar 2023 Cartagena anfahren und müssen einen Vortrag darüber halten.
    Dürfen wir deine Fotos mit Angabe deines Namens, wenn du es möchtest, benutzen???
    können wir dir direkt etwas für deine Kaffeekasse überweisen, nicht über paypal?
    Liebe Grüße
    Dagmar


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    26. März 2022 um 11:40 Uhr

    Haloo Dagmar, danke für deine Anfrage. Generell geben wir keine Bilder zur Nutzung heraus. Wenn, dann nur für Destinationen, wenn ein Auftrag dahinter steht. Das ist dann aber leider nichts für die Kaffeekasse, denn wir leben davon. Liebe Grüße Katrin


  • Besucher Kommentar von Stefanie Weigelt
    Stefanie Weigelt
    19. März 2022 um 22:56 Uhr

    Hallo Katrin,

    Habe deinen Blog vergangene Woche in Maastricht kennengelernt und freue mich auf interessante Tips
    Wir das sind mein Mann Olaf (62) und ich Stefanie (55) wissen noch nicht , wo es dieses Jahr hingeht.
    Schweden haben wir noch nicht gesehen, fürchten hier auch etwas die Kosten.
    Jetzt habe ich gesehen; dass du viele Restauranttipps gibst.
    Muss man dafür ein sehr dickes Portemonaie mitbringen?


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    20. März 2022 um 09:28 Uhr

    Hallo Stefanie,

    Skandinavien ist generell teurer als Deutschland. Beim Essen kommt es darauf an, ob du Wert auf gutes Essen legst und dafür auch mal gerne den ein oder anderen Euro bzw. Schwedische Krone mehr ausgibst. Es geht beides. Ich gebe für besondere Locations und gutes Essen gerne auch mal mehr aus. Pauschal kann man das nicht sagen. Als ich im letzten Herbst in Schweden war, habe ich die meisten Mahlzeiten in meinem Camper selbst gekocht. So kann man auch in Städten wie Stockholm ein Apartment mieten und selbst kochen, wenn man nicht die lokale Küche erkunden möchte (ich empfehle immer Food-Touren).

    Liebe Grüße
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Magdalena
    Magdalena
    20. März 2022 um 01:22 Uhr

    Hallo Katrin,
    erstmals vielen Dank für solche tollen und hilfreichen Erfahrungsberichte. Ich habe schon viel aus deinem Blog gelesen und bin immer wieder begeistert! 😊
    Meine Freundin und ich fliegen nächste Woche nach Südafrika. Wir sind 1 Nacht in Johannesburg, 6 Nächte im Krüger Park und 9 Nächte in Kapstadt. Da wir es ziemlich kurzfristig entschieden hatten mussten wir natürlich so schnell wie möglich buchen ..ohne Erfahrung…
    Wir landen in Johannesburg und fahren zu unserer 1. Unterkunft in Emgwhenya. Wir nehmen es nur als zwischenstopp zum Krüger. Ist es grundsätzlich nicht all zu gefährlich wenn 2 Mädels unterwegs sind? Jetzt bin ich etwas ins schleudern gekommen 🙈
    wir haben im Krüger Park 2 Lodges. Wir sind 3 Nächte im Marloth Park und 3 Nächte in Hoedspruit. Unser Plan ist verschiedene Safaris von den Lodges aus zu unternehmen und auf eigene Faust durch den Park fahren von der 1. Lodge im Marloth Park zur 2. Lodges in Hoedspruit zu fahren. Jetzt hatte ich gelesen, dass die Entfernungen nicht zu groß sein sollen…ich glaube dieses Problem haben wir jetzt… lt. Google Maps sind die lodges 250km voneinander entfernt. Wenn wir durch den Park fahren würden wären es 5,5 Std. Meinst du wir schaffen das an einem Tag?
    Ich hab auch noch eine Frage zur Maut:
    Muss man immer wieder eine Marke kaufen oder kommt man an eine Schranke wo man dann bezahlt?
    Über eine Nachricht und einen Tipp würde ich mich sehr freuen!!! Vielen Dank !

    LG
    Magdalena


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    20. März 2022 um 09:15 Uhr

    Hallo Magdalena,

    du darfst nicht vergessen, dass du im Park nicht schneller als 50 km/h auf Teerstraßen, auf den Sandstraßen nicht schneller als 40 km/h darst. Außerdem musst du immer bezahlen wenn du ein- und wieder ausfährst. Normalerweise fährt man in den Park und bleibt eine bestimmte Anzahl an Tagen im Park. Wenn ihr durch den Park fahrt, solltest ihr das mit einem Game Drive verbinden und nach Tieren schauen. Alles andere ergibt (für mich) keinen Sinn.

    Viele Grüße
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Michael Eberle/Simone Rupp Ziegelleite 10 85110 Kipfenberg
    Michael Eberle/Simone Rupp Ziegelleite 10 85110 Kipfenberg
    21. März 2022 um 10:36 Uhr

    Simone und Michael

    Katrin danke für Deine schnelle Antwort.
    War hilfreich.


  • Besucher Kommentar von Hachim
    Hachim
    21. März 2022 um 19:52 Uhr

    Hallo Katrin,
    Klasse tipps vielen Dank.
    Ich plane an diesem Juli kasane in botswana, chobe u evt ein Heli Ausflug über Vic falls.
    Wenn ich von kasane heil Buche, muss ich in Zambia einreisen? Das ist zur Zeit wegen pcr Tests nicht ganz einfach.
    Viele Grüße aus Pretoria
    Hachim


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    22. März 2022 um 08:26 Uhr

    Hallo Hachim, es wäre einfacher, du kommentierst unter dem Beitrag dazu 😉 Nein, wir haben aus Zimbabwe den Heli Flug gemacht. Aber steht eigentlich auch genau so im Artikel.

    Viel Spaß,
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Dieter
    Dieter
    13. April 2022 um 12:38 Uhr

    Hallo Katrin
    Ich habe deinen Reisebericht „Ostsee Wohnmobil-Tour Reisebericht“ mit viel Freude angeschaut. Ich hätte nur eine Freage dazu: Wie kann ich denn diesen Bericht ausdrucken und mit Bildern zu Papier bringen.


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    15. April 2022 um 20:30 Uhr

    Im Browser Datei > Drucken.


  • Besucher Kommentar von Karina Dierks
    Karina Dierks
    26. April 2022 um 11:58 Uhr

    Hallo Katrin,
    mit Begeisterung habe ich deinen Reisebericht über die Normandie entdeckt und gelesen!
    Mein Mann und ich nehmen Mitte Juni diesen Jahres in Le Havre und Rouen an einer 4-tägigen Kunst-und Kultur-Führung teil.(16.-19.06.) Nun möchten wir drumherum einen Urlaub (12.-25.06.)bauen,und überlegen hin-und her, wie wir, ähnlich wie du,viele unterschiedliche Erlebnisse in diese Tage einbauen können.
    Wir wohnen in Kerpen (Rheinland)und haben kein WOMO, fahren also mit dem Auto, und brauchen daher auch Hotels, B&B, o.ä. Beim Austüfteln des Reisewegs wäre mir deine Landkarte (am Beginn des Reiseberichtes) eine große Hilfe, leider lässt sie sich so schlecht lesen.Daher meine Bitte, ob du mir die Karte allein zur Verfügung stellen könntest?
    Vielen Dank und herzliche Grüße,
    Karina und Michael Dierks


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    27. April 2022 um 08:32 Uhr

    Ihr habt eine Email.

    Liebe Grüße
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Pia
    Pia
    27. Mai 2022 um 11:40 Uhr

    Hallo Katrin,
    ich habe deinen langen Beitrag, wie Du zur Vollzeit-Bloggerin geworden bist, nahezu aufgesogen. Das war eine ehrliche Ansage an alle, die denken, dass man mit Reisen und Bloggen easy Geld verdienen kann.
    Ich selbst bin Autorin und Reisefotografin und kann nur bestätigen wie viel, von anderen nicht wahrgenommene, Arbeit hinter allem steckt. Allein die vielen Nächte, die ich nach langen Tagen am Laptop sitze um Bilder zu sortieren, zu beschriften, zu bearbeiten, mehrfach zu speichern, zu verschlagworten und sie bei den Bildagenturen hochzuladen!!!! Allein da habe ich nie mehr abzuarbeitenden Rückstau…
    Der Trend vom klassischen Reiseführer zu Informationen aus dem Internet ist seit Jahren erkennbar und so habe ich außer den Aktualisierungen für Neuauflagen auch keine Projekte mehr angenommen.
    Durch Corona hat sich das Ganze noch mal dramatisch zugespitzt; alle mussten mehr oder weniger zu Hause bleiben und brauchten keine Reiseführer! Als wir endlich alle wieder aufatmen wollten, begann der Ukraine-Krieg. Meine Russland- und Ukraine-Reiseführer kann ich somit für Jahre vergessen.
    Lange Rede, kurzer Sinn – ich plane einen Reiseblock und versuche mich gerade schlau zu machen und da hat mir dein Beitrag wirklich gut gefallen. Eins ist mir auf jeden Fall klar, wenn ich auch nicht gerade bei Null anfange, so doch bei nicht sehr viel darüber.
    Danke, dass du mir das noch mal klargemacht hat.
    Liebe Grüße
    Pia


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    28. Mai 2022 um 21:49 Uhr

    Sehr gerne, liebe Pia! Vielleicht sollte ich aktuell noch ergänzen: Das Finanzamt sagt trotzdem, dass ich „Urlaub“ mache. Egal, ob ich individuell recherchiere (für den Blog) oder für einen Auftrag unterwegs bin … Auch das ist ein sehr frustrierendes Detail, wenn man weiß, wie viele Stunden ein Reiseblogger in einen Artikel und die realen Recherchen vor Ort verbringt (was nicht mehr alle machen und nur noch vom Schreibtisch aus für Suchmaschinen schreiben).

    Liebe Grüße und ich drücke die Daumen,
    Katrin


  • Besucher Kommentar von Koppi
    Koppi
    14. Juni 2022 um 16:46 Uhr

    Hallo Katrin,
    toll gemachte und aufschlussreiche Seite. Habe diesbezüglich noch nie einen Kommentar geschrieben, aber in diesem Falle …
    Danke


  • Besucher Kommentar von Sascha
    Sascha
    20. Juli 2022 um 11:58 Uhr

    Hallo, ich habe deinen Blog soeben erst gefunden und bin wirklich beeindruckt. Super Infos, klasse geschrieben, tolle Struktur… Ich selbst bin (bisher) nur ein „All Inklusive“ Urlauber, der meist am Strand rumgammelt, aber nun habe ich vor mich mal an was anderes zu wagen und dachte an einen Campingtrip. Dank deiner Tipps werde ich nun mal schauen, wo man so was in meiner Gegend (Italien) mieten kann, vielleicht gefällt mir das ja.

    Da ich handwerklich recht begabt bin, spiele ich schon seit Wochen mit dem Gedanken eines Selbstausbaus, da ich eigentlich nur was ganz kleines für 2 Personen und meist irgendwelche Wochenendtrips suche. Ich bin generell sehr minimalistisch unterwegs (3 Wochen nur mit Handgepäck), hab also bisher keine Ahnung, was ich eigentlich wirklich suche ;D

    Ich schaue mich hier also nun noch ein wenig um……

    Liebe Gruesse,


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.