Botswana Reisebericht: Von Elefanten, exklusiven Safaris & Nächten im Dachzelt

Meine Tipps & Highlights der unvergesslichen Botswana Reise

botswana-reisebericht-elefant

So oder so ähnlich könnte mein Fazit nach meiner 3,5-wöchigen Botswana Reise lauten. Botswana ist ein spezielles Land, das sich dem Tierschutz und dem Slogan „low capacity high value“ verschrieben hat. Ohne Tiere – keine Touristen. Was das bedeutet? Weniger Touristen, weniger Stress für Tiere, weniger Unterkünfte, und diese sind dann exklusiver und kosten mehr Geld.

Doch trotz hoher Kosten würde ich am liebsten sofort nochmal nach Botswana reisen. Solch große Tierherden habe ich bisher auf keiner meine Afrika Reisen live erleben können.

Hier findest du meinen persönlichen Reisebericht für dreieinhalb Wochen Botswana und Namibia mit mit dem Mietwagen ab/bis Windhoek. Inklusive Infos zu den besuchten Orten, unserer Route, Entfernungen, Aktivitäten und wo und wie wir übernachtet haben:

Warum eine Botswana Reise?

Warum? Ganz einfach: Ich liebe Afrika, ich liebe Tiere, Natur und Abenteuer! All das gibt es in Botswana im Überfluss! Vor allem Elefanten!

Zwar ist alles exklusiv, denn verglichen mit den Nachbarländern Namibia und Südafrika sind auch die Preise für Selbstfahrer mit Dachzelt auf Campingpläzen nicht ohne. Dafür ist man während Hauptreisezeiten nicht von Touristenmassen umgeben. An Nationalparks begegnet man kaum anderen Autos. Außer am Knotenpunkt in Kasane, wo sich nicht nur Besucher des Chobe Nationalparks tummeln, sondern auch Tagesausflügler für die Viktoriafälle in Simbabwe/Sambia.

Ich wollte unbedingt selbst fahren und mich der neuen Herausforderung tiefer Sandpisten stellen. Wollte im Dachzelt übernachten um den Himmel über Afrika besser beobachten zu können, aber auch etwas luxuriösere Unterkünfte besuchen.

Die wahnsinnig faszinierende Landschaften, die während der Trockenzeit karg wie ausgestorben scheinen. Trotzdem so faszinierend und abwechslungsreich anders. Egal ob Central Kalahari, Salzpfannen, Okavango Delta oder Chobe Nationalpark.

Eine Mischung aus Abenteuer und noch mehr Abenteurer also.

Unsere Route

In 25 Tagen ab Windhoek (Namibia) über die Sambesi-Region (Caprivistreifen) nach Botswana und zurück

Botswana ist so groß wie Frankreich und Belgien zusammen. Trotz fast 4 Wochen Zeit habe ich nur einen Bruchteil vom Land gesehen. Die in der Karte eingezeichnete Route haben wir in 25 Tagen zurückgelegt. Insgesamt 3619,7 km sind wir dabei gefahren. Ohne Platten oder im Tiefsand stecken zu bleiben.

Botswana Rundreise Route

(Klicke auf die Links, um detaillierte Reiseberichte zu den einzelnen Orten zu lesen. Alle weiteren Artikel folgen so schnell wie möglich )

Eine detaillierte Auflistung meiner Botswana Rundreise findest du hier im kostenlosen PDF als Download mit allen Entfernungen, Fahrzeiten, Unterkünften und unternommenen Aktivitäten:

Übersicht Botswana Rundreise als PDF zum Download

Hinweise: Beim nächsten mal würde ich meinen ursprünglichen Plan befolgen und mir mehr Zeit im Caprivi nehmen, würde mehr Übernachtungen auf Campsites im Chobe Nationalpark (Linyanti, Savuti) und Moremi einplanen. Dann traue ich mir zu, durch das CKGR durchzufahren, statt in einer Lodge außerhalb zu übernachten. Obwohl die Lodge richtig klasse war. Die Fahrt von dort zum Eingang dauert 1,5 h und ist einfach anstrengend.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Eine Route festzulegen ist gar nicht so einfach

Es ist gar nicht so leicht zu entscheiden, welche Orte man auf einer Reise durch Botswana gesehen haben sollte. Das Land ist riesig, die Auswahl an eindrucksvollen Orten zahlreich, die Entfernungen groß. Eine einzige Reise nach Botswana genügt jedenfalls nicht, um alle Highlights und meine Wunschorte zu besuchen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Windhoek – perfekter Start zum Roadtrip

Windhoek dient uns wie so vielen anderen Touristen auch als Start und Endpunkt der Reise. Die Hauptstadt Namibias ist mit ihren rund 250.000 Einwohnern recht gemütlich und für eine afrikanische Stadt sehr entspannt.

Wir nehmen bei Asco Car Hires unseren Mietwagen in Empfang, kaufen im Supermarkt Vorräte (vor allem Wasser) für unseren Roadtrip ein und genießen den Abend im urgemütlichen Joes Beerhouse mit Freunden. Hier mischen sich Touristen unter Locals in einem urig eingerichteten Biergarten.

Den kompletten Bericht zu Windhoek mit Tipps hier nachlesen.

Windhoek Tipps Sehenswürdigkeiten

Unterkunft in Windhoek:

Nach Ankunft in Deutschland waren wir für eine Nacht im urgemütlich aber sehr modern eingerichteten Villa Moringa Guesthouse in Klein Windhoek.

Vor unserem Rückflug nach Deutschland verbrachten wir eine Nacht im luxuriös in der Natur Namibias gelegenen N/a’an ku sê Charity Lodge & Wildlife Sanctuary (Naankuse Lodge).

Windhoek Unterkunft Naankuse
Der Pool ist mitten in der Einöde, bietet aber einen wundervollen Ausblick

Waterberg Plateau – Tafelberg der Kalahari

Am nächsten Morgen fahren wir ausgeschlafen zum Waterberg Plateau – der „Tafelberg der Kalahari“, der 1.900 m über dem Meer und 48 km lang ist. Wir verlassen Windhoek Richtung Norden. Die Straße ist bis auf die letzten Kilometer Schotter und Sand geteert und in einem guten Zustand. Die Fahrt dauert ungefähr vier Stunden.

Fahrt zum Waterberg Plateau

Hier nächtigen wir in der am Rande des Berges gelegenen Waterberg Wilderness Lodge im privaten Naturreservat Waterberg Wilderness. Bedrohte Tierarten wie zum Beispiel die aus Südafrika hergebrachten und wieder angesiedelten Nashörner finden hier Schutz. Außerdem gibt es Elen-Antilopen, Giraffen und Dik Diks. Einmalig für Namibia gibt es hier Büffel.

Waterberg Plateau Namibia

Der Waterberg verdankt seinen Namen den Quellen am südöstlichen Hang. In der Waterberg Wilderness Lodge gibt es deshalb ausgezeichnetes Trinkwasser aus dem Hahn, welches man auch in Flaschen abgefüllt kaufen kann.

Historisch gesehen erlangte das Plateau traurige Berühmtheit. Die größte Schlacht zwischen den Herero und der deutschen Schutztruppe fand hier 1904 statt.

Rhino Drive am Nachmittag

Am Nachmittag nehmen wir an einem Rhino Drive teil. Das private Game Reserve besitzt drei Nashörner, auf deren Suche wir uns jetzt begeben. Hornbill Vögel, Gnus, Impala, Mangusten, Giraffen und zu guter Letzt die Nashörner bekommen wir dabei zu Gesicht.

Waterberg Plateau Rhino Drive SteinbockIrgendwann halten wir an, die Nashörner wurden gefunden. Wir gehen die letzen Meter zu zu Fuß. Unglaublich nah (ca. 5 Meter) kommen wir an die vom aussterben bedrohten Tiere heran. Ich halte ehrfürchtig Abstand und begebe mich in die 2. Reihe.

Rhino Drive Waterberg Plateau Nashorn

Nashorn Waterberg Wilderness NamibiaZum Sundowner gibt es Savanna Dry und Abends Essen wir ein mehrgängiges Menü zusammen mit dem Marketingleiter der Lodge, bis wir hundemüde von all den Eindrücken ins Bett fallen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Morgen geht es weiter nach Rundu, in den Norden Namibias.

Infos zum Rhino Drive: Der Rhino Drive dauert 2 – 3 Stunden.

Unterkunft am Waterberg Plateau: Waterberg Wilderness Lodge

Die Lodge liegt in einem malerischen Tal umgeben von Schatten spendenden Bäumen. Einst Farmland wird das Naturreservat jetzt dazu genutzt, um den Einheimischen Arbeitsplätze zu geben und gleichzeitig, um das heimische Wild, das ausgerottet war, wieder anzusiedeln.

Die weitgehende Selbstversorgung durch Solarstrom und heißem Wasser mit Feuerholz aus Entbuschung zeugt für das Öko-Konzept der Lodge. Durch die in unmittelbarer Nähe liegende Quelle kann man hier sogar das Wasser aus dem Hahn trinken. Auch das Wildfleisch im Restaurant gibt es nur aus Beständen der Regulierung der Tierpopulation.

Link zur Webseite der Lodge

Den kompletten Bericht zur Waterberg Wilderness Lodge hier nachlesen.

Waterberg Wilderness Lodge Aussicht

Rundu

Auf der Fahrt nach Rundu gelangen wir immer weiter ins untouristische Namibia, eine malerisch schöne aber karge Buchsavannenlandschaft. Die Farben erinnern mich an die herbstliche Heimat.

Die Hakusembe River Lodge liegt 17 km außerhalb Rundu direkt am Okavango Fluss. Bei unserer Ankunft ist es extrem heiß und die Luft ist trocken.

Durch die Lage direkt zur angolanischen Grenze steigt hier die Anzahl der angolanischen Bevölkerung immer mehr an. Obwohl es ansonsten nicht viel in Rundu zu sehen gibt, befinden sich hier einige Lodges wie auch die Hakusembe River Lodge, die sich 17 km außerhalb von Rundu befindet. Hier checken wir ein.

Hakusembe Lodge Okavango Fluss Namibia
Die Hakusembe Lodge liegt direkt am Okavango Fluss

Die Lodge bietet luxuriösere Zimmer als auch einen wunderschön gelegenen Campingplatz. Wir wählen den Zeltplatz. Campsite 1 mit Blick auf den Okavango und Angola, das nur wenige Meter entfernt ist, gehört uns.

Das luxuriöse am Zeltplatz: Die Nachbarn sind über 100 m entfernt und jeder  Zeltplatz hat sogar einen abschließbaren Dusch- und Waschraum mit Aussenwaschbecken, Stromanschluss und Grill. Idealer Platz also, um einen Zwischenstop vor unserer Weiterfahrt über den Caprivistreifen nach Botswana zu unternehmen.

Unsere 1. Nacht im Dachzelt am Okavango Fluss:

reisebericht-namibia-rundu-campingplatz

reisebericht-namibia-rundu-campingplatz-aussicht

reisebericht-namibia-hakusembe-lodge-ausblick-zelt
Der Ausblick aus unserem Dachzelt auf den Okavango Fluss und Angola

Wir unternehmen eine Bootstour auf dem Okavango zum Sonnenuntergang. Ab und zu sichtet man Nilpferde (wir leider nicht) oder Krokodile. Vor allem aber Vögel. Die Region ist daher bei Vogelliebhabern ziemlich beliebt. reisebericht-namibia-okavango-bootscruise-krokodil

Vom Boot kann man Angolaner auf der anderen Seite des Flusses beobachten, die ihren Alltag meistern. Felder bestellen, Kleidung im Fluss waschen, Kühe füttern oder Kinder, die uns zuwinken. Ein bisschen komme ich mir vor wie im Zoo, da unser Guide genau da anhält, wo die Menschen sind. Die Tour hätte ich mir ein klein wenig anders vorgestellt. Den anderen Touristen an Bord gefällts, während ich mich zunehmend unbehaglicher fühle.

reisebericht-namibia-okavango-fluss-kinder
Kinder auf der angloanischen Seite winken uns zu. Ihre Eltern wünschten, wir könnten ihnen etwas zu essen zuwerfen. Das ist uns leider nicht möglich.

Zum Sonnenuntergang finden sich Angler in ihren Mokoro (Einbaumboot) ein, um den ein oder anderen Fisch zu fangen. Der Okavango ein faszinierender Fluss. Der Sonnenuntergang wunderschön intensiv und der Zeltplatz ein Traum.

reisebericht-namibia-okavango-bootscruise-fischer

Die Nacht ist kurz, da ich immer wieder vom Wind aufwache, der gegen unsere Zeltplane peitscht. Doch die Matratze und das Dachzelt waren super bequem! Ich bin begeistert.

Ab 6 Uhr am Morgen schallt laute Dancehall-Musik vom angolanischen Nachbarufer herüber und ein Hahn beginnt mit seinem lauten Krähen den Tag. Doch die Musik übertönt alles, daher stehen wir kurz vor sieben Uhr auf und bauen das Dachzelt ab. Das geht überraschend schnell, sogar unsere Kissen und Decken können wir drin lassen. Perfekt!

Nach einem Frühstück in der Lodge fahren wir weiter nach Kongola in der Sambesi Region (ehemals Caprivi).

Unterkunft in Rundu: Hakusembe River Lodge Campsite

Die Hakusembe River Lodge ist ideal, wenn man auf dem Weg in den Caprivi (jetzt Sambesi-Region) nochmal übernachten möchte. Die Lodge und auch die Campsite liegen sehr idyllisch am Okavango Fluss. Wenn man am frühen Nachmittag ankommt, kann man zum Sonnenuntergang die Bootstour unternehmen und am nächsten Tag weiterfahren.

Viel mehr gibt es hier nicht zu erleben. Die Lodge ist Mittelklasse, der Zeltplatz für uns erste Klasse und wirklich zu empfehlen!

Link zur Webseite der Lodge

<h2″>Kongola (Sambesi-Region ehemals Caprivi)

Die Fahrt von Rundu nach Kongola bringt uns durch die Sambesi-Region, die heute oft noch Caprivi Streifen genannt wird. Doch der Name wurde eigentlich geändert. Hier leben Gemeinden und Tiere Seite an Seite im Einklang mit der Natur.

Die Fahrt durch das Caprivi Westlands Paradise und den Bwabwata Nationalpark (ehemals Caprivi Camp Park) bringt uns für zwei Stunden über eine gute Teerstraße bis Divundu.

caprivi-sambesi-region-kongola-fahrt-2Links und rechts der Straße stehen vereinzelt kleine Hütten aus Stroh, Holz und Lehm. Verkauft wird wahlweise Brennholz und Stroh. Das bevorzugte Baumaterial zum Bauen von Zäunen oder für die Dächer der Hütten.

caprivi-streifen-strasse-verkaufNach insgesamt fünf Stunden Fahrt erreichen wir die Namushasha River Lodge am Kwando River. Der Zeltplatz hat 16 Plätze, jeder davon mit eigener Hütte für Spüle, Dusche, Bad, Klo und Stromanschluss. Im Zelt aufbauen sind wir heute noch schneller.

Die Lodge bietet Game Drives im Bwabata National Park und Boot Cruises auf dem Kwando River an. Wir nehmen an beidem teil, da wir hier für zwei Nächte verweilen.

caprivi-namibia-bwabata-nationalpark-gamedrive-elefanten
Große Elefantenherden findet man in der Sambesi Region auf Game Drives

Außerdem unternehmen wir einen Nature Walk bis zu einem kleinen Heritage Center wo wir erleben können, wie die Menschen hier bis vor wenigen Jahren gelebt haben.

Sie singen, tanzen und lachen in ihren traditionellen Kleidungen. Das Projekt wird von der Lodge unterstützt, um die Gemeinden mit einzubeziehen. Nur aus diesem Grund besichtigen wir diesen Ort, da es schon sehr touristisch gestaltet ist.

caprivistreifen-village-besuch-2caprivistreifen-village-besuch-medizinmannDie Sambesi Region ist ein Vorgeschmack darauf, was uns in Botswana erwartet: Viele Elefanten, Nilpferde, Giraffen, Gnus, Impalas, Tsessebe, Büffelherden und Afrikanische Schreiseeadler.

caprivi-namibia-bwabata-nationalpark-gamedrive-elefanten-staub-2

kongola-bwabata-nationalpark-game-drive-gnu

kongola-game-drive-kwando-river-nilpferde

Löwen und Wildkatzen verpassen wir leider um wenige Stunden. Einziges Überbleibsel der Jagd: Ein kleines Elefantenbaby. Ausgehöhlt und bis auf die Knochen abgefressen liegt die leblose Hülle – noch unentdeckt von Hyänen – im Busch.

kongola-bwabata-nationalpark-game-drive-elefant-kadaverUnterkunft in Kongola – Sambesi Region: Namushasha River Lodge

Hier haben wir je eine Nacht auf dem Zeltplatz und eine in einem Zimmer der Lodge verbracht. Die Campsite war sehr schön am Fluss gelegen. Die Zimmer nur wenige Meter weiter mit fast derselben Aussicht.

Ich kann beides empfehlen, je nach Reiseart ist die Lodge ein wunderschöner Ort zur Erkundung der Sambesi Region.

Link zur Webseite der Lodge

kongola-namushasha-lodge-zimmerkwando-river-namushasha-lodge-campingplatz

Kasane: Chobe Riverfront und Victoria Falls

Knapp vier Stunden benötigen wir für die 253 km über Katima Mullio und der Grenze an der Ngoma Bridge bis Kasane. Wir sind in Botswana angekommen! Am Grenzübergang haben wir keine Probleme, da alle schläfrig in der Mittagshitze sind werden wir – nachdem wir uns registriert haben, die Reisepässe gestempelt sind und die Gebühren für die Straßen bezahlt sind – durchgewunken.

Wir checken auf dem Zeltplatz der Chobe Safari Lodge direkt an der Chobe Riverfront ein, dem wohl größten Hotel vor Ort.

chobe-nationalpark-kasane-safari-lodge-campsite-3
Vor den Nilpferden und Krokodilen haben wir uns nicht gefürchtet – die Affen sind eine Plage!

Besonders aufpassen müssen wir hier vor Affen. Die sind wirklich eine Plage und sehr aggressiv, wenn man gerade dabei ist, ein Essen zuzubereiten. Auch an der Lodge sind keine Kleidungsstücke auf dem Balkon sicher, egal welche Etage.

In Kasane unternehmen wir eine Bootstour auf dem Chobe River und einen Tagesausflug zu den Victoria Falls in Simbabwe mit einem Helikopterflug (nach Sambia reicht die Zeit nicht aus). Am letzten Tag stocken wir unsere Essens- und Wasservorräte auf. Außerdem tanken wir das Auto voll und haben an einem der vielen ATMs nochmal Bargeld ab.

chobe-river-front-boot-cruise-elefanten-3
Elefanten – die weltweit größte Population findest du im Chobe Nationalpark in Botswana
chobe-river-front-boot-cruise-nilpferd
Auch Nilpferde sind hier zahlreich vertreten. Selten, dass sie am Tag das Wasser verlassen.
kasane-chobe-river-front-boot-cruise-elefanten-kampf
Zwei junge Elefantenbullen messen ihre Kräfte

Tipp für Aktivitäten vor Ort:

  • Bootstour an der Chobe Riverfront zum Sonnenuntergang mit Sidodu Island. Kosten: 235 BWP oder 36 $. Hier sieht du die wohl größten Elefantenherden der Welt. Man weiß nicht, wo man zuerst hinsehen soll. Elefanten soweit das Auge reicht. Das ist nicht übertrieben!
  • Ausführlicher Bericht: Ausflug zu den Vitoria Falls nach Simbabwe

Vor der Weiterfahrt nach Savuti:

  • Auftanken in Kasane oder Kazungula (falls in Kasane der Diesel aus ist wie bei uns)
  • Nahrungsmittelvorräte auffüllen in den größeren Supermärkten vor Ort (Choppies & Spar)
  • Bargeld abheben an den zahlreichen ATMs (auch bei den Supermärkten)

Unterkunft in Kasane: Chobe Safari Lodge

Die für meinen Geschmack viel zu große Chobe Safari Lodge wäre nicht meine erste Wahl gewesen. Doch aufgrund unseres Kasane Aufenthalts während Botswanas 50-jährigen Nationalfeiertag waren alle Unterkünfte vor Ort ausgebucht. Für die ersten beiden Nächte haben wir einen letzten Platz auf dem Campingplatz ergattern können, die dritte Nacht durften wir in ein Zimmer umziehen.

Die Lodge bietet Bootscruises auf dem Chobe River sowie zahlreiche anderen Aktivitäten an. Im Reisebüro der Lodge kann man auch die Ausflüge nach Simbabwe zu den Victoria Falls buchen. Auf Wunsch mit einem Helikopterflug über die Wasserfälle, was wir gemacht haben.

Link zur Webseite der Lodge

kasane-chobe-safari-lodge-zimmerkasane-chobe-safari-lodge-pool-restaurant

chobe-nationalpark-kasane-safari-lodge-campsite
Blick direkt auf den Chobe River – Campen an der Chobe Riverside ist wunderschön

Savuti (Chobe Nationalpark)

Vor der Abfahrt aus Kasane verabschieden wir uns von unseren Familien per E-Mail und  Whatsapp Nachrichten.

Denn: Ab jetzt wird es wild – wir fahren mitten hinein in die raue Wildnis und die sandige Landschaft von Savuti.

Nachdem die Teerstraße in Kachikau endet, lassen wir Luft aus unseren Reifen. Es geht auf anspruchsvolle (sehr anspruchsvolle) Tiefsandpisten! Die Geschichte zur Fahrt ist eine längere, darüber werde ich (mit Video) ausführlich berichten. Ein Tipp vorweg: Zur Trockenzeit auf jedenfall die Strecke über Linyanti nehmen, nicht die direkte nach Savuti. Welche wir genommen haben, könnte ihr euch jetzt sicher denken …

autofahren-botswana-luft-reifen-ablassenIch habe mir jedenfalls viel Respekt bei einem lokalen Guide erarbeitet, als ich am Ghoma Gate vor ihm ankomme. Ohne stecken bleiben, ohne Platten! Uff.

botswana-reisebericht-savuti-fahrt
Die Sandpiste nach Savuti ist tief und sehr holprig!

Als wir den Eingang zur Savuti Campsite erreichen, bin ich erleichtert. Zur Belohnung gönne ich mir ein kühles Savanna Dry. Am einen Abend grillen wir Süsskartoffeln, am nächsten Maiskolben. Dazu gibt es Salat und wir beobachten das bunte Treiben auf dem Campingplatz, denn auch hier herrscht Tiefsand und Männer vergessen leider, dass man eher den Rückwärtsgang einlegen sollte, als mehr Gas zu geben. Jedenfalls gräbt sich der Landcruiser unserer Campsite Nachbarn immer tiefer in den Sand (hach die Deutschen, wir grinsen und amüsieren uns).

Unsere Campsite in Savuti | Botswana
Auch wenn „Mehrfachtäter“ in Botswana sagen, dass die Savuti Campsite ihr Flair verloren fanden wir es wunderschön hier

Am ausgetrockneten Flussbett des Savuti Channel vor unserer Campsite ziehen immer wieder Elefantenherden, Zebtras, Wilderbeest, Impalas und Warzenschweine vorbei.

Bevor wir uns ins Zelt verkriechen genieße ich den Blick auf den Sternenhimmel, der hier so klar ist, wie an keinem anderen Ort unserer Reise. In der Nacht hören wir Löwen brüllen, Hyänen heulen und am Morgen spaziert ein großer Elefant gemütlich an unserem Zelt vorbei. Es gibt nichts schöneres als im Dachzelt zu liegen und Tiere beobachten zu können.

botswana-reisebericht-savuti-campsite
Der Sonnengang in Savuti ist – wie immer in Afrika – wundervoll und mit der Kamera nicht ansatzweise einzufangen.

botswana-reisebericht-savuti-sternenhimmelNirgendwo anders stehen übrigens die Chancen auf Sichtungen von Löwen und Leoparden so hoch wie hier. Leider hören wir diese nur nachts, während andere mehr Glück haben. Es ist aber auch schwer, sich auf den Tiefsand und gleichzeitig auf das Sichten von Tieren zu konzntrieren. Vor allem zur Trockenzeit, wenn das Gras ausgebrannt gelb is und relativ hoch steht.

Hier verweilen wir für zwei Nächte, ehe wir zum Moremi Nationalpark aufbrechen. Game Drives sind hier auf unzähligen Sandpisten möglich. Die Ranger am Parkeingang wissen über die meisten Sichtungen und Zustände der Pisten bescheid. Sie geben immer Auskunft, wenn auch oft gelangweilt.

Unterkunft in Savuti: Savuti Campsite

Die Campsite hat laut Botswana Fans, die schon oft hier waren am Charme gelitten, da der Abolution Block mit einer hohen Betonmauer umbaut wurde. Die Elefanten hatten immer wieder diesen Bereich zertrampelt um an das Wasser der Duschen zu gelangen. Wir fanden unseren Zeltplatz wunderschön, nur die anderen Autos haben ab und an ein wenig genervt.

Ich denke, dass durch den Lärm vom „Klo-Tourismus“ (so haben wir es genannt, da man ja ofiziell nicht ohne Fahrzeug zu den Abolution Blocks gehen darf – wir habens trotzdem getan) Tiere davon abgehalten werden, am Tag das Camp zu besuchen. Außerdem wurden am Eingangsbereich feststehende Zelte installiert Dies waren vermutlich die einst beliebtesten Plätze zum Übernachten. Das nächtliche Löwengebrüll kam meist aus dieser Richtung.

Die Unterkunft muss man über SKL Camps (Webseite) buchen (Email: [email protected]). Auf meine Anfrage kam zuerst eine Absage. Vor Ort angekommen waren plötzlich mehrere Campsites frei.

Vom Savuti Camp in den Moremi Nationalpark (Third Bridge)

In der Nacht vor der Abfahrt nach Moremi hören wir Elefanten tröten und auch zweimal brüllen Löwen. Noch vor 8 Uhr brechen wir auf. Die beste Route zur Trockenzeit sei dir Marsh Route – außerdem die schönere, da sie entlang des Savute Marsh entlang führt. Also fahren wir diesen kleinen Umweg und bereuen es nicht. Die Strecke ist wunderschön und viel weniger sandig.

Fast im Minutentakt sichten wir Tiere: Impala, Elefanten, Kudu, Giraffen und plötzlich liegt direkt neben der Piste ein Rudel Wid Dogs! Die Hunde sind vom Aussterben bedroht und äußerst selten. Dass wir gleich ein ganzes Rudel sichten – sogar mit Jungen – ist umso einzigartiger.

botswana-reisebericht-savuti-elefant
Ein einsamer Elefant begegnet uns auf der Marsh Route in Savuti
botswana-reisebericht-savuti-junger-wild-dog
WIld Dogs sind vom aussterbenden bedroht – in Savuti treffen wir auf ein ganzes Rudel

botswana-reisebericht-savuti-giraffe-versteck

botswana-reisebericht-savuti-kuduIrgendwann gibt es keine Schilder mehr. Auch die in Karten eingezeichnete Abzweigung finden wir nicht. Nachdem  wir einmal im Kreis gefahren sind gebe ich auf. Ich beschließe dass wir den weiteren Umweg und die schlechtere und vor allem sandige Piste über die Sandveld Road nehmen. Über eine Mischung tiefen Sand und bucklige Pisten erreichen wir 5 Stunden später (viel später als geplant) das Mababe Gate. Die Fahrt war trotzdem sehr schön.

botswana-reisebericht-savuti-zebra
Eines meiner Lieblingsbilder dieser Reise: Eine Zebraherde

Nach zwei weiteren Stunden erreichen wir das North Gate. Eine weitere Stunde später und der Überquerung der Third Bridge, die nur noch zur Hälfte steht, erreichen wir endlich die Third Bridge Campsite. Unser Nachtquartier für heute.

botswana-reisebericht-moremi-bridge
Moremi Nationalpark: Die erste Brücke überqueren wir direkt am North Gate
botswana-reisebericht-moremi-3rd-bridge
Third Bridge in Moremi: Hier musst du durch/drüber wenn du zur Third Bridge Campsite möchtest

Unterkunft im Moremi Nationalpark: Third Bridge Campsite

Die Third Bridge Campsite liegt im Westen des Moremi Nationalparks diretk am Moanachira River. Natürlich gibt es hier auch Nilpferde und da es Wasser gibt schleichen hier wohl öfter mal Löwen herum.

Die Campsite bucht man über die Xomae Group per Email (Link zur Webseite).

botswana-reisebericht-moremi-3rd-bridge-sternenhimmel-2
Der Sternenhimmel und die Milchstraße über der Third Bridge Campsite
botswana-reisebericht-moremi-3rd-bridge-campsite
Unser Platz für eine Nacht auf der Third Bridge Campsite

Flug ins Okavango Delta

Nach einer äußerst kurzen nacht bräuchten wir um 5.30 eigentlich keinen Wecker. Ich musste dringend aufs Klo und immer wenn ich gehen wollte erklangen neue Tiergeräusche. Vor allem Hyänen und Nilpferde, die den 500 m langen Weg zum Abolution Block unmöglich machten. Wir müssen sehr früh los. Warum? Am vorigen Tag haben wir erfahren, dass unser Flug ab Maun ins Okavango Delta bereits um 11:50 Uhr abhebt. Wir müssen bis 11 Uhr am Flughafen sein.

Also brechen wir auf und machen keinen gemütlichen Game Drive mit Fotostops auf dem Weg nach Maun. Ich steuere uns immer sicherer durch die sandigen Buckelpisten. Es macht sogar Spaß! Als wir das Gate erreichen wissen wir noch nicht, wie unglaublich schlecht die Piste bis zur Teerstraße ist. Ich glaube dem Beamten am Gate zuerst nicht, als er sagt „unbelievable bad and bumpy. Very bad road“….anfangs geht es noch. Ich fahre Slalom um die Schlaglöcher. Doch irgendwann wird die Piste zur Sandpiste mit Kanten die wie abgebrochen wirken. Tiefer Sand, Schlaglöcher und dabei haben wir doch keine Zeit gemütlich zu fahren….

10:21 Uhr unglaublich aber wahr. Wir können es nicht glauben und überlegen ob wir in der Ferne eine Teerstrasse erkennen oder nicht … Doch – wir haben es geschafft: Shorobe und die Teerstrasse nach Maun. Ich geben Gas auch wenn ich vorsichtig sein muss da wir immernoch zu wenig Luft im Reifen haben (wegen des Tiefsands).

Okavango Delta Teerstraße Shorobe11:03 Uhr Flughafenparkplatz! Wir haben fast pünktlich und 139 km später unser Ziel erreicht! Erschöpft schnappen wir unsere Rucksäcke und gehen zum Office von Moremi Air. Diese kleine Airline bringt uns direkt zum Gunn's Camp im Okavango Delta!

Okavango Delta Flug ab Maun

Okavango Buschflieger

okavango-delta-flug-9

okavango-delta-flug-12

Okavango Delta

Nach nur 25 Minuten Flug über das fast komplett ausgetrocknete Okavango Delta unser Ziel: Das Gunn's Camp! Glamping in seiner schönsten Form mit Ausblick auf Sumpfland, in dem sich eine Elefantenherd abkühlt und frisst.

okavango-delta-elefant-fressen-3
Zur Begrüßung steht eine Elefantenherd vor meinem Glamping Zelt des Gunn's Camp

Einen schöneren Empfang kann ich mir nicht vorstellen! Hier bleiben wir für zwei Nächte und unternehmen Walking Safaris, Fahrten mit dem Mokoro und Game Drives im Boot auf dem Hauptfluss Boro im Delta. Dieser ergießt sich in den Nördlichen Okavango und wird dann Richtung Maun zum Thamalakane Fluss.

okavango-delta-mokoro-gunns-camp
Fahrten mit dem Mokoro auf dem Boro, der zur Trockenzeit nur noch wenig Wasser führt.

Danach siedeln wir für weitere 2 Nächte in die Nachbar Lodge um. Aktivitäten werden hier dieselben angeboten. Der Unterschied liegt nur in der Größe der Lodges und der Gruppen während den Aktivitäten. Wobei wir selbst bei der Mokoro-Walking Tour in kleinen Gruppen unterwegs sind. Hier treffen wir wieder auf große Elefantenherden, Nilpferde, Löwen, Impala, Kudu, Zebras, Giraffen, Büffel und zahlreiche Vögel. Das Delta ist zur Trockenzeit ein Vogelparadies.

okavango-delta-landschaft-elefanten

okavango-delta-hyaene
Hyänen treffen wir gleich zwei, die sich in Matschlöchern abkühlen wollten.

okavango-delta-malachit-eisvogel

okavango-delta-moremi-crossing-nilpferde

Wunderschönes Okavango Delta!
Wunderschönes Okavango Delta!

Okavango Delta Botswana Bootsfahrt zum Sonnenuntergang

Die Bush Walks auf Chiefs Island haben mir am besten gefallen. Man weiß nie, auf welche Tiere man trifft. Wie am letzten Tag, als auf einmal alles aufregend ist.

Zuerst treffen wir auf eine Giraffenfamile, die neugierig in unsere Richtung schaut.

okavango-delta-moremi-crossing-giraffen-familie
Die Giraffen sehen uns von weitem und setzen ihren Weg in entgegengesetzter Richtung fort.

Dann treffen wir auf mehrere Gruppen Zebras, die sich schützend gruppieren um größer zu wirken.

okavango-delta-zebrasGefolgt von einer Elefantenkuh mit ihrem Kleinen, die uns rasch näher kommen. Von der anderen Seite eine andere Kuh mit ihrem Kleinen. Wir entfernen uns rasch, da Elefantenkühe mit Jungen unberechenbar sind.

okavango-delta-elefanten-familie-botswanaDann überschlagen sich die Ereignisse. Plötzlich treffen wir auf eine Schleifspur am Boden, die selbst ich zu erkennen weiß: ein Leopard hat seine Beute weggeschleppt, um sie vermutlich auf einem Baum vor anderen Raubtieren zu verstecken.

Doch wo ist der Killer und wo die Beute?

Wir folgen der Spur mit geschärften Sinnen. Auch die Tiere um uns spüren die Anwesenheit eines Killers und laufen aus allen Richtungen davon, Perlhühner flüchten auf Bäume. Paviane laufen davon und auch Impala suchen das weite. Rechter Hand sitzt ein seltener Milchuhu, der durch seine rosa farbenen Augenlider auffällt und wunderschön ist. Wir bleiben nicht stehen und folgen weiter den Spuren auf dem sandigen Boden.

Milchuhu im Okavango Delta
Milchuhu im Okavango Delta

Nach weiteren 19 Minuten entdecken wir das Opfer: Impala. Unser Ranger Luckson betrachtet das tote Tier näher. Der Leopard hatte gerade angefangen, das Tier in kleinere Stücke zu zerteilen, um es vor anderen Raubtieren in Sicherheit auf den Baum zu bringen. Dabei haben wir ihn vermutlich gestört.

okavango-delta-impala-opfer-leopard
Opfer eines Leoparden: Ein Impala. Der Körper ist noch warm. Adrenalin bei einer Walking Safari.

Vorsichtig gehen wir weiter, der Leopard muss sich irgendwo in direkter Nähe zu uns befinden…weitere flüchtende Tiere könne wir wenige Meter vor uns erkennen. Doch das Gras der Savanne steht hoch und zu Fuß einem Leoparden zu begegnen der gerade seine Beute verstecken will ist auch nicht ohne.

Ich denke Luckson führt uns absichtlich ein Stück vom Fundort weg,und folgt keinen frischen sondern älteren Spuren. Trotzdem sind wir alle hellwach. Nur wenige Meter weiter können wir das Boot am Ufer sehen. So nah und doch so fern. Wir fahren langsam los und suchen mit Ferngläsern das Ufer ab. Doch kein Leopard ist in Sicht.

Danach geht es zum duschen und packen. Die Zeit im Okavango Delta neigt sich dem Ende zu. Um 14:30 fliegen wir mit einer kleinen 4-sitzer Maschine zurück nach Maun.

okavango-delta-flug-flyin-safari-20

okavango-delta-flug-28okavango-delta-flug-flyin-safari-6Unterkünfte im Okavango Delta: Gunn's Camp und Moremi Crossing

Mit Blick auf das legendäre Chief Island am Rand zur Grenze des Moremi Nationalparks gelegen sind das Gunn's Camp (Webseite) und Moremi Crossing (Webseite) perfekt gelegene Lodges.

Gunn's Camp

Das Gunn's Camp ist eines der letzten luxuriösen und klassischen Safari Camps im Delta. Hier wird dir in familiärer Atmosphäre Luxus geboten, ohne die Sichtungen der Tiere missen zu lassen.

okavango-delta-gunns-camp-elefant-3
Das Gunn's Camp Hauptgebäude wird gerne von Elefantenherden besucht.

okavango-delta-gunns-camp-zelt-glamping

okavango-delta-gunns-camp-zelt

Moremi Crossing

Moremi Crossing liegt fast um die Ecke. Hier ist das ganze nicht ganz so familiär, da alles ein wenig größer angelegt ist, damit auch Reisegruppen im Okavango Delta übernachten können. Die Zelte stehen aber auch hier schön verteilt am Fluss, damit man das Safari Feeling hautnah miterlebt.

okavango-delta-moremi-crossing-glamping-botswana
Mein Zelt im Moremi Crossing Camp im Okavango Delta Botswana

okavango-delta-moremi-crossing-glamping-botswana-2

Maun

In Maun angekommen haben finden wir unser Auto noch so vor, wie wir es auf dem Parkplatz des Flughafens abgestellt hatten. In Maun bleiben wir für zwei Nächte um Akkus aufzuladen, ein wenig zu arbeiten und die nächsten Unterkünfte zu planen, buchen und den ursprünglichen Plan umzuschmeißen.

Unterkunft in Maun: Old Bridge Backpackers

In der Unterkunft Old Bridge Backpackers, welches ich von mehreren Seiten empfohlen bekam nächtigen wir ein Nacht im Dachzelt und eine im feststehenden Zelt (mit Steckdosen und eigenem Bad). Das Essen ist okay und das Internet auch (am besten morgens).

Ansonsten hat Maun nicht viel zu bieten. Für Backpacker und Reisende ohne Allrad-Fahrzeug ist Maun der Ausgangspunkt fürs Okavango Delta. Ab hier kann man auch Tagestrips unternehmen. Wir jedoch reisen in die andere Richtung weiter.

Link zur Webseite

maun-old-bridge-backpackers-unterkunft-2
Vom Zelt hat man einen wunderschönen Blick auf die Old Bridge

maun-old-bridge-backpackers-unterkunftNwetwe Pan

Nach drei Stunden führt uns die Straße, die die Magkadigkadi Pans und die Nxai Pans trennt nach Gweta. Hier buchen wir im Planet Baobab (ein Tipp von unterwegs getroffenen Briten) für eine Nacht ein Zimmer. Die andere Nacht verbringen wir unter dem Sternenhimmel der Nwetwe Pan. Da bei Ankunft kein Zimmer verfügbar ist, unternehmen wir die Tour am ersten Tag. Es ist brühend heiß. Temperaturen um die 40 Grad lassen mich nur noch langsam und träge herumschleichen.

Der Name der Unterkunft ist Programm – überall stehen große Baobab Bäume:

gweta-ntwewe-pan-baobab-botswanaWir packen einen kleinen Rucksack und schon sind wir beim nächsten Abenteuer: Auf dem Weg zu den Erdmännchen (meerkat), sichten wir Elefanten (mit denen hätte ich hier nicht gerechnet), viele Strauße, Kühe und Esel.

Wer will kann ab dem Besuch bei den Erdmännchen, die echt niedlich anzusehen sind, mit dem Quad weiterfahren. Ich bleibe vorne im Landcruiser sitzen.

gweta-ntwewe-pan-meercats-4gweta-ntwewe-pan-meercats-2Im Camp angekommen gibt es Erfrischungstücher und Getränke. Dazu Popcorn und irgendwann essen (Steak, Kürbis, Kartoffel, Tomaten Mozarella Salat und Maisbrot). Am Lagerfeuer schmeckt alles doppelt so gut. Danach schweigen wir. Es ist mucksmäuschenstill. Kein Geräusch. Wahnsinn!

gweta-ntwewe-pan-sonnenuntergang-3gweta-ntwewe-pan-lagerfeuerDer Halbmond hängt über uns wie eine Laterne – die Stirnlampe hätte ich im Auto lassen können Wow!

gweta-ntwewe-pan-mondAls ich in der Nacht aufwache und der Mond untergegangen ist, seht das Sternbild Kassiopeia über mir. Die Sterne funkeln am Himmel und umhüllen uns wie eine Decke! Ich bin so gebannt, dass ich darauf verzichte, mit der neben mir auf dem Stativ stehende Kamera Bilder zu machen. Ich fühle mich wie schwerelos in einem weiten Universum. Nur mein Atem ist zu hören. Ansonsten herrscht eine unglaubliche Stille.

Diese Mischung aus Salzwüste, Einsamkeit und Stille ist ein Muss für jeden, der skurrile Landschaften liebt! Ab und zu weht ein laues Lüftchen um mein Gesicht. Es bleibt aber angenehm warm.

gweta-ntwewe-pan-fahrt

Gweta

Zum Frühstück sind wir zurück im Planet Baobab. Wir beziehen unser Zimmer und entspannen den Tag am Pool mit der Lektüre der weiteren Route und Streckenbeschaffenheit. Denn die nächste anspruchsvolle Fahrt in das Central Kalahari Game Reserve (kurz: CLGR) und über 60 km Sand warten auf uns.

Es ist wieder extrem heiß und trocken. Tagsüber zeigt das Thermometer wieder über 40° Grad an. Nachts ist unsere Hütte unerträglich heiß. Auch bei offenen Fenstern (trotz Moskitos, die uns egal sind) bekommen wir  erst ab 4 Uhr nachts Abkühlung.

Das Planet Baobab ist nett, um für einen Tag mal auszuruhen oder von hier Ausflüge zu unternehmen. Leider durchbricht eine Gruppe G-Adventures Amis die Stille und auch eine deutsche Reisegruppe hat unangenehme uns anstarrende Gäste an Bord. Ich freu mich auf die Kalahari.

Link zur Webseite von Planet Baobab

gweta-planet-baobab-zimmer-haengematte-2
Um das Planet Baobab stehen überall Baobab Bäume – vor einem habe ich eine tolle Hängematte zum Entspannen gefunden.

Central Kalahari

Unsere heutige Etappe bringt uns von Gweta ins Central Kalahari Game Reserve zur Haina Kalahari Lodge, wo wir drei Nächte verweilen. Für die 288 km benötigen wir etwas mehr als fünf Stunden.

Auf der Fahrt durch die Nationalparks der Salzpfannen bis Rakops treffen wir auf über 30 Strauße, Giraffen, Oryx und natürlich Impala. Unterwegs kündigen uns entgegenkommende freundliche Einheimisch mit Lichthupe Radarkontrollen an. Wir fahren angepasst. Für die letzten zwei Stunden geht es wieder auf Sand. Wir lassen Luft aus den Reifen und ich übernehme das Steuer. Mittlerweile haben wir eine Routine darin.

An der Haina Lodge werden wir freundlich empfangen und bekommen gleich einen Snack zur Begrüßung. Unser Glamping Zelt ist wunderschön.

haina-lodge-ckgr-botswana-glampingWir machen uns frisch und nach einem Kaffee mit Kuchen geht es zum Game Drive bei 42 Grad im Park.

Wir treffen auf Kudus, Zebras, Geier, Dyker, Steinböcke und Gnus. Alle Tiere stehen in den Wasserlöchern, um sich abzukühlen, was ich nachvollziehen kann.

haina-lodge-ckgr-botswana-giraffe

gate-ckgr-botswanaAm vorletzten Tag beschließen wir, für einen Tag selbst in das Central Kalahari Game Reserve zu fahren. Deception Valley, Leopard Pan und Sunday Pan lassen meine Abenteuerlust nach zwei Tagen Game Drives als Beifahrer entflammen.

gate-ckgr-botswana-deception-valley-2

gate-ckgr-botswana-deception-valleyAuch die Sandpisten verursachen bei uns kaum noch Kopfzerbrechen. Nur die Respekt vor einer Panne in dieser Einöde bleibt. Dafür hat uns das Personal der Haina Lodge ein riesiges Paket mit Essen und eine Kühltasche mit zuvielen Getränken gepackt. Für den Notfall.

Das CKGR beeindruckt mich, vor allem da ich parallel das Buch der beiden Amerikanischen Forscher „Cry of the Kalahari“ zu Ende gelesen habe (absoluter Lesetipp). Leider müssen wir eine Leoparden Familie um wenige Minuten in der Leopard Pan verpasst haben. Aber wir sind nicht im Zoo. Immerhin habe ich hier zum ersten Mal Löffelhunde gesehen. Dazu vier sitzende Giraffen, da auch ihnen schlichtweg zu heiß ist.

ckgr-botswana-deception-valley-loeffelhunde
Löffelhunde
gate-ckgr-botswana-deception-valley-impala
Alle Tiere verstecken sich im Schatten. Jeder Baum wird genutzt.

Der Tagestrip endet Abends um halb sieben. Bei Temperaturen über 40 Grad wieder eine sehr anstrengende aber tief beeindruckende Erfahrung. Hier möchte ich nochmal herkommen und mit Allradfahrzeug und Dachzelt langsam durchfahren. Vor der Reise ein großes Fragezeichen traue ich mir diese Fahrt mittlerweile zu.

Während wir am letzten Abendessen an Lodge gerade aufstehen wollen, leuchtet eine Taschenlampe auf. „Kommt her, ein Löwe ist am Wasserloch“. Zuerst glauben wir an einen Scherz, doch stehen alle auf. Tatsächlich: eine 3 Jahre alte Löwin, die normal mit ihrer Mutter und Bruder abhängt erscheint am Wasserloch.

haina-lodge-ckgr-botswana-loewinSie scheint sehr durstig und entspannt. Legt sich zwischendurch hin um wieder zurück zum Wasserloch zu gehen und weiter zu trinken. Sie scheint davor sehr gut gegessen zu haben. Dann verschwindet sie Richtung unserer Zelte. Gesehen haben wir sie leider nicht mehr.

Ein toller Abschied am letzten richtigen Tag der Reise. Der Rest ist Transfer und eine Übernachtung in Ghanzi, da die Entfernung nach Windhoek in einem zu fahren zu weit wäre.

Unterkunft am Central Kalahari Game Reserve: Haina Kalahari Lodge

Die Lodge liegt ungefähr 45 Minuten vom Gate des CKGR entfernt. Sie bietet wunderschöne und komfortable Zelte. Glamping – Luxus-Zelten – wie man mittlerweile dazu sagt. Im eigenen Game Reserve geht man auf Game Drives und nimmt zum Sundowner an tollen Plätzen teil. Das Wasserloch am Hauptgebäude ist den ganzen Tag von Tieren frequentiert, die sich in dieser so trockenen Region abkühlen und Wasser trinken müssen.

Link zur Webseite der Lodge

Ghanzi

Die Fahrt nach Ghanzi führt uns fast drei Stunden über eine holprige Sandpiste entlang des Zauns zum CKGR. Wir müssen einen letzten Veterinärcheck passieren, ehe wir 1,5 h über eine gute Teerstraße Ghanzi erreichen.

Unser Ziel, die Tautona Lodge ist leider genauso abgerockt, wie die Bewertungen in Internet Foren oder auf Tripadvisor ausfallen. Wir relaxen am Pool und gehen irgendwann zum Abendessen, das gefühlt zwei Stunden auf sich warten lässt. Auch für eine Nacht gibt es sicherlich bessere Unterkünfte. Eigentlich wollten wir für Ghanzi noch umbuchen. Da die nette und hilfsbereite Managerin der Haina Lodge aber meinte, dass ihre Vorgänerin diese jetzt managed und es dort echt nett sei, beließen wir es bei der Buchung. Hätte ich doch auf die Tipps gehört.

Link zur Webseite der Tautona Lodge

ghanzi-botswana-reisebericht-tautona-lodge-poolAm nächsten Morgen fahren wir müde und kaputt von den vielen Eindrücken der letzten Wochen nach Windhoek über den Kalahari Highway. Der übrigens viel weniger frequentiert ist als gedacht. Auch am Grenzübergang ist tote Hose. So fahren wir auf einer recht monotonen Strecke Richtung Windhoek zur N/a’an ku sê Charity Lodge & Wildlife Sanctuary.

Für eine Nacht bewohnen wir hier ein riesengroßes Haus mit drei Schlafzimmern und großer Wohnküche, Kamin und einer großen Terrasse mit einer wundervollen Aussicht. Am letzten Tag können wir also nochmals die trockene und karge Landschaft Namibias in uns aufsaugen, ehe es nach Deutschland geht.

Namibia Unterkunft Naankuse
Unsere Unkterkunft: Großes offenes Wohnzimmer mit Küche, zwei Bäder, zwei Schlafzimmer, ein Zimmer für drei Kinder und eine tolle Terrasse. Viel zu groß für uns!

Am letzten Morgen vor Abflug bringen wir unseren Mietwagen zurück zu Asco Car Hire. Super unkompliziert und innerhalb weniger Minuten erledigt.

Weitere Artikel die für eine Botswana Reise interessant sind:

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter.

16 KOMMENTARE

  1. Wow, da hast du dir unglaublich viel Mühe gemacht. So ein spannender Bericht mit tollen Fotos untermalt. Das klingt nach Abenteuer. Ich freue mich schon auf die restlichen Artikel :)

    Liebe Grüße,
    Lynn

  2. Hey Kathrin!

    Super Artikel mit vielen, vielen nützlichen Infos. Ich bin im Jänner (diesmal nur) in Namibia unterwegs und für nächstes Jahr ist dann sowas geplant in die Richtung. Den Laden in Windhoek mit den Lampen hab ich mir auch schonmal notiert… :-)

    lg,
    Lea

  3. Hallo Katrin,

    wie cool! Danke für diesen super ausführlichen Bericht. Ich bin unter anderem durch deine tollen Fotos ein bisschen von der Idee einer Botswana Reise angefixt ;) Mangels Reisepartner überlege ich aber noch, ob eine organisierte Gruppenreise auch schön wäre. Da muss ich nochmal mit mir selber brainstormen und recherchieren…

    Liebe Grüße
    Imke

  4. Hallo Katrin,
    ganz toller Bericht! Ich würde am liebsten sofort los. Botswana muss wirklich wunderschön sein, alle die schon da waren, schwärmen in den höchsten Tönen. Leider war ich bislang „nur“ in Ostafrika unterwegs. Aber das In-Ferne-Länder-Träumen ist ja auch schon mal was – und mit Deinen Bildern gar kein Problem ;-)
    Liebe Grüße,
    Marion

  5. Wow, was für tolle Bilder und Eindrücke! Afrika steht weit oben auf meiner Wunschliste und bei diesem Bericht weiß ich auch warum! Bei mir steht erst einmal ein Winterurlaub Sölden auf dem Programm, aber solche fernen Länder reizen mich auch sehr! Danke für diesen tollen und ausführlichen Eintrag :-) Liebe Grüße an dich!

  6. Super Artikel, sehr informativ!! Wir planen unseren Botswana-Trip im Oktober nächsten Jahres und sind jetzt durch dich schon etwas schlauer..
    Darf man fragen, was euch dieser Urlaub gekostet hat? Man findet leider kaum Übersichten über Kosten.
    Und noch eine Frage: ist der Flug bei der Unterkunft im Okavango Delta dabei oder muss man den extra buchen?
    Viele Grüße und einen guten Rutsch!

    • Hallo Linda, der Flug ist dann bei der Unterkunft als Package buchbar. Am besten über einen Anbieter, da über die Webseiten der Lodges die Preise oft viel teurer sind. Habe noch keine Kostenauflistung gemacht. Folgt sicher noch, gemeinsam mit weiteren Artikeln die ich gerade noch schreibe.

  7. Hallo Katrin,
    Ich finde es krass, wie viel Energie und Zeit du in deine Artikel „investierst“! Toll geschrieben und unglaubliche Bilder! Bin auf dich aufmerksam geworden, weil meine Schwester im Moment in Botswana unterwegs ist. Werde mir noch mehr von dir durchlesen :)

  8. Wow, ich habe echt gestaunt bei diesen Bildern! Die Beschreibung ausführlich und echt informativ. Das muss ein irres Abenteuer gewesen sein, da wäre ich nächstes Mal sofort dabei :)

  9. Super toller Bericht! Sehr hilfreich und wundervolle Bilder :)
    Ich hab noch eine kurze Frage zu dem Dachzelt und dem Wagen. Waren der Tisch und die Stühle alle in dem Mietwagen inklusive oder musstet ihr dies alles selbst besorgen? Falls ja, was habt ihr danach damit gemacht?

    Liebe Grüße,
    Vanessa

  10. Hallo Katrin,
    Super toller Bericht!! Das macht meine Vorfreude noch grösser..
    Noch eine kleine Frage: Wann warst du in Botswana?
    Ich gehe im Juli nach Namibia/Botswana und mache mir nur ein wenig Gedanken über den Strassenzustand in Savuti/ Moremi, vor allem betreffend Wasser, Wasserstand.

    LG Elina

    • Hallo Elina,

      ich war 2016 im Ende September/Oktober in Botswana. Quasi Ende der Trockenzeit. Wasser gabs bei uns zu wenig und kaum.Ju li sollte klasse sein denke ich, da der Sand dann nicht so weich und damit tief ist wie bei uns.

      LG und viel Spaß!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here