Unsere Amsterdam Reisetipps, die du für einen Amsterdam Städtetrip wissen solltest

Hier findest du die wichtigsten Informationen für deine Reise nach Amsterdam im Überblick. Amsterdam ist ein tolles Ziel für eine Städtereise, denn in der Stadt befinden sich viele Sehenswürdigkeiten.

Für uns zählt Amsterdam zu einer der schönsten Städten Europas. Gerne bummeln wir durch die Gassen entlang den Grachten, probieren Essen auf den Märkten oder gehen in den individuellen Läden shoppen.

In unseren Artikeln mit Reiseberichten und Tipps für Amsterdam verraten wir dir unsere besten Reisetipps und zeigen die schönsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten. Wir haben auch Tipps für Unterkünfte und wo du am besten übernachtest. Den ein oder anderen Geheimtipp gibt es obendrauf.

Amsterdam Reisetipps

Hier findest du meine besten Amsterdam-Tipps für den nächsten Städtetrip.

Anreise nach Amsterdam

Amsterdam liegt nur 200 km vom Ruhrgebiet entfernt. Daher ist die Stadt aus Westdeutschland sowohl mit dem Auto, dem Fernbus oder auch mit der Bahn schnell zu erreichen. Aufgrund des Klimawandels empfehlen wir generell, auf das Fliegen bei Kurzstrecken in Deutschland und den angrenzenden Ländern zu verzichten.

Mit Bahn oder Fernbus

Aus Süddeutschland kann die Fahrt mit der Bahn oder dem Fernbus recht lange dauern, ist aber oft eine günstige Alternative.

Aus Heilbronn wäre ich mit dem Flixbus leider 15 Stunden (!!!) unterwegs. Mit dem Auto dauert die Fahrt ca. 5,5 Stunden. Da Parkplätze in Amsterdam rar und teuer sind, ist oft die Anreise mit dem Flugzeug oder der Bahn dann die bessere Wahl.

Trotz der Fahrtdauer und dem leidigen Stress beim Umsteigen (aus meiner Heimat kommend ist das leider so) würde ich immer wieder mit der Bahn nach Amsterdam fahren.

Mit dem eigenen Auto

Wer doch mit dem Auto anreisen möchte, dem empfehle ich die P+R Parkplätze zu nutzen. Eine Übersicht findet ihr hier. Werktags kosten 24h 8 Euro bzw. am Wochenende 1 Euro. Die Parkplätze sind alle an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen und ihr könnt bequem mit der Bahn in die Innenstadt fahren.

Achte beim Einfahren auf den richtigen Knopf an der Schranke, damit du den P+R Tarif wählst. Nutze nicht das vorab bezahlen per Kreditkarte. Am Ausgang gibt es blaue Automaten, an du dir das Ticket für den Bus oder Bahn lösen kannst. Diese werden in der Bahn dann entwertet.

Achtung! Die vergünstigten Tarife für P+R gelten nur, wenn du die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Das wird über das Bahnticket geprüft was du zusätzlich beim Bezahlen abgeben oder scannen musst.

Mit dem Flugzeug

Aus Deutschland bieten mehrere Airlines Nonstop-Flüge nach Amsterdam an, denn der Flughafen Schipol ist für Europa ein wichtiges Drehkreuz. Der Flughafen liegt ein wenig außerhalb, ist jedoch an die öffentlichen Verkehrsmittel Bus und Bahn sehr gut angeschlossen.

Unterwegs in Amsterdam

Zu Fuß

Die Innenstadt ist nicht sehr groß und übersichtlich. Du kannst eigentlich alles zu Fuß erkunden.

Radfahren in Amsterdam

In der Innenstadt siehst du kaum Autos. Jeder fährt hier Fahrrad. Auch du kannst dir an fast jeder Ecke Fahrräder ausleihen oder an einer Radtour teilnehmen. Räder kosten um die 11 - 14 Euro pro Tag.

Amsterdam Sehenswürdigkeiten Fahrrad fahren

Straßenbahn und Metro fahren in Amsterdam

Eines vorab: Ich habe noch nie so unübersichtliche und  schlechte Übersichtskarten für ein Tram- und Straßenbahnnetz in einer Stadt gesehen. Nicht nur wir haben Probleme mit dem Durchblick gehabt, sondern sämtliche anderen Touristen ebenfalls.

Die App der GVB ist ebenfalls ein totaler Reinfall und funktioniert nur mit Internet. Ohne WIFI unbrauchbar.

Daher mein Tipp! Direkt beim Verlassen des Bahnhofs (Centraal Station) schräg links auf der anderen Straßenseite hinter den Trams in der Touristeninfo eine Karte mitnehmen. Diese ist die einzige, die ein halbwegs übersichtliches Netz (mit Nummern der Linien) abbildet.

Tickets für Metro und Tram:

Die Tickets heißen OV-Chipkarte und  sind Zeitkarten in Form von Scheckkarten und sehr praktisch. Du bekommst sie bei sehr netten Verkäufern in der Tram, in den VVV-Büros oder an den rosafarbenen Automaten.

Tipps: Bus & Bahn Tickets ganz bequem vor der Reise kaufen

Das musst du beim Tram fahren in Amsterdam beachten:

Ein- und Auschecken mit der OV-Chipkarte: Du musst beim Ein- und Aussteigen immer ein- und auschecken. Du musst dazu nur deiner Karte vor eines der Lesegeräte beim Ein- oder Aussteigen halten. Ertönt der Signalton war es erfolgreich und eine grüne Lampe leuchtet auf.

Damit alle schnell ein- und aussteigen können gibt es eine spezielle "Doppeltür" (meist hinten und vorn beim Schaffner) zum Einsteigen. Die Ausstiege haben Klappen, damit man hier auch nur aussteigen kann.

Das Prinzip funktioniert genauso bei der U-BAhn und im Bus.

Mit der Metro wollten wir einmal fahren. Doch aufgrund eines Stromausfalls mussten wir alle die Metro wieder verlassen - es ging nichts mehr. Sind dann über Umwege mit der Tram an unser Ziel gelangt.

Preise für Tickets:

Eine Tageskarte (24 h und gültig ab erstem Check-in) kostet 7,50 Euro. Eine Stundenkarte kostet 2,90 € und in der i amsterdam card ist neben vielen Eintrittskarten für Museen auch der Transport mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kostenlos.

Empfohlene Amsterdam Reiseführer

wenn du hier im Reiseblog viele nützliche Infos für Amsterdams Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps findest, kann ich dir empfehlen, trotzdem einen gedruckten Reiseführer zu kaufen. Ich finde diese Guides äußerst praktisch, da man auch viele Tipps für Aktivitäten findet, die auf Webseiten nicht immer aktuell sind.

Zur Inspiration und Vorbereitung unserer Reisen lesen wir super gerne in anderen guten Reiseblogs. Vor Ort haben wir aber oft einen Reiseführer dabei. Diese können wir für Amsterdam sehr empfehlen:

500 Hidden Secrets AmsterdamDuMont Amsterdam und den kleinen feinen Bildatlas Amsterdam.

Besonders die neuen Städteguides von Dumont finde ich kompakt und hervorragend gelungen! Für rund 11 Euro genau das richtige Format und den perfekten Umfang für eine Städtereise. Bist du länger in der niederländischen Hauptstadt, lohnt sich der viel umfangreichere Lonely Planet.

Kostenlose Amsterdam Magazine für Events, Märkte und Konzerte:

In Amsterdam habe ich gleich 4 kostenlose Magazine gefunden, nach denen du in Cafes und Bars Ausschau halten solltest:

  • enjoy the summer: Festival Guide.
  • A-mag: Amsterdam Magazine
  • uit gids: Ebenfalls ein Amsterdam Magazin.
  • Hello Amsterdam: The best of Amsterdam
Amsterdam Reisetipps: Kostenlose Magazine in Amsterdam
Kostenlose Magazine in Amsterdam

Gut zu wissen

  • Als Fußgänger nicht auf den Radwegen gehen!
  • Frauen in den Fenstern in den Rotlichtvierteln sollen und wollen nicht fotografiert werden. Achte diese Privatsphäre.
  • Die Grachten haben meistens kein Geländer. Jedes Jahr ertrinken (vor allem im Rotlichtviertel) betrunkene, die nur kurz am Ufer pinkeln möchten, ins Wasser fallen und ertrinken.
  • In manchen Läden kannst du nur mit Bargeld, in anderen jedoch nur mit Reise-Kreditkarte bezahlen. Nehme beides mit.
  • Auch wenn Amsterdam eine sichere Stadt ist: Im Rotlichtviertel solltest du auf Taschendiebe achten.
  • Da viele immernoch zum Kiffen nach Amsterdam fahren: In der Öffentlichkeit solltest du dies nicht tun. Bier trinken ebensowenig. Im Rotlichtviertel wurde dies mittlerweile verboten (Sicherheitsgründe).
  • Die Tram und Metro fährt bis 0.30 Uhr. Danach fahren die teureren Nachtbusse.

Plane Besuche im Museum und Touren weit im voraus

Besuche im Museum musst du gut planen, dass du nicht an langen Warteschlangen anstehen musst.

Mein Tipp: Tickets mindestens 2 Monate vor der Reise buchen, zum Beispiel bei Get your Guide

Koningsdag

Am Geburtstag von König Willem-Alexander, dem 27. April steigt in Amsterdam eine riesengroße orangfarbene Party. Jeder trägt die Nationalfarben, es wird getrunken und auf Flohmärkten in der ganzen Stadt kannst du deinen alten Kram verkaufen. Außerdem gibt es jede Menge kostenlose Konzerte. Aber: Viele Hotels sind schon lange im voraus ausgebucht.

Mit dem Fahrrad in Amsterdam

Wusstest du, dass es in Amsterdam mehr Fahrräder als Autos gibt? Hier fährt jeder Rad und auch du kannst dir überall Fahrräder ausleihen. So kommst du auch an außerhalb liegende Orte, ohne mit der - im Sommer bei heißen Temperaturen - verstopften Metro fahren zu müssen!

So kannst du gemütlich durch den Vondelpark - Amsterdams größter Stadtpark radeln.

Kosten und Budget für Amsterdam

Für ein schönes Hotel in guter Lage musst du mit Kosten von 100 - 200 Euro pro Nacht rechnen.

Amsterdams kostenlose Fähren zur NDSM-Weft

Direkt hinter dem Bahnhof befindet sich der Anlegesteg (am besten durch das Bahnhofsgebäude gehen), um mit den Fähren in den Norden Amsterdams zu fahren. Hier befindet sich das “IJ”, der älteste Teil des Amsterdamer Hafens. Mit der Buiksloterweg-Fähre und der kleineren IJ-Fähre kannst du Amsterdam wie die Einheimischen vom Wasser aus erleben. Die Fähren fahren vom Waterplein West ans andere IJ-Ufer und zur NDSM-Werft.

Diese Fußgänger- und Fahrradfähren sind umsonst und fahren alle halbe Stunde auf die andere Seite!

Beste Reisezeit für Amsterdam

Die Hochsaison für einen Amsterdam Trip ist zwischen Juni und August. Mit vielen Sonnenstunden am Tag kannst du dann die Tage maximal ausnutzen, denn es wird sehr spät dunkel. Allerdings sind dann auch viele Touristen in der Stadt und es kann sehr heiß sein.

Tipp: Wie wäre es mit einem Besuch im Frühling (März - Mai) wenn die Tulpen blühen? oder im Herbst ab September wenn die Massen an Touristen abnehmen und du dich nicht mit langen Warteschlangen an Sehenswürdigkeiten herumärgern musst?

Essen & Trinken

Essen in Amsterdam ist eine Offenbarung. Schon früher musste mein Vater uns immer Hagelslag (Schokostreusel) mitbringen, wenn er von Geschäftsreisen aus Amsterdam zurück kam. Jetzt bin ich selbst regelmäßig hier - oft nur am Flughafen - aber selbst hier kannst du deine liebsten Käsesorten, Schokoladetafeln und Schokostreusel kaufen.

Dinge, die ihr in Amsterdam unbedingt probieren müsst:

  • Eine frische und noch warme Stroopwafel
  • Pannenkoeken, die herzhaft belegt sind. Tipp: Im Pancakes besonders lecker.
  • Haring: Einen Hering an einem der zahlreichen Verkaufsstände entlang der Grachten, eingelegt und mit Zwiebeln und Gürkchen serviert.
  • Stamppot (Stampftopf) aus Gemüse und Kartoffeln, serviert mit Wurst oder Fleischbällchen. Tipps:
  • Zum Frühstück essen viele Holländer hagelslag (Schokostreusel). Ich liebe es ab und zu mal und habe immer welche zuhause.
  • Käse! Natürlich. Alle Geschmacksrichtungen testen und für zuhause mitnehmen an einem der vielen Geschäfte in der Nähe des Rembrandtplein. Nicht nur sämtliche Geburtstagskinder haben von uns Käse bekommen, auch mein Kühlschrank ist jetzt gut gefüllt damit.

Übrigens: Es gibt in Amsterdam überall Food-Automaten, also Essen aus der Maschine. Zum Beispiel "Febo de Lekkerste" in der Ferdinand Bol Straat. Getestet haben wir das Essen nicht, aber eine Erwähnung ist diese Einrichtung wert.

Ich habe in Amsterdam eine Food-Tour mit Eating Amsterdam Tours (Twilight De Pijp Food Tour) unternommen. An den weiteren Tagen haben wir zahlreiche Cafés zum Frühstücken und traditionelle Restaurants in der Innenstadt und De Pijp getestet.

Tipps für Frühstück in Amsterdam: 

Sonstige Cafés und Restaurants, in welchen wir sehr gut gegessen haben:

  • My Little Patisserie, tolle Patisserie die auch Workshops anbietet.
  • Sira Citra, indonesiche Reistafel. Reis mit vielen kleinen Zutaten, die du nacheinander probieren kannst.
  • Olive and Cookie, vegetarischer Slow-Food.
  • De Turk, kleiner Laden mit frischem türkisches Essen, Kaffee und mehr.
  • Par Hasard, Amsterdams beste Fritten gibt's angeblich hier! Sehr lecker und große Portion. Neuester Trend: Pommes und Wein.
  • Troost Brauerei, Craft Beer in einer alten Polizeiwache. Tolle Location, das Bier schmeckt und natürlich gibtÄs hier ebenfalls Fritten dazu.
  • Sugar'n ice, frische Stroopwaffel zum Mitnehmen (Spuistraat 124)

Alles weitere zum Thema Essen in Amsterdam mit einem Bericht zur Food-Tour durch De Pijp und Tipps zum Frühstücken und Abendessen folgen in Kürze. 

Amsterdam Reisetipps: Stroopwaffel essen
Stroopwafel essen - am besten warm.
Amsterdam Reisetipps: Hering essen
Hering an einem der vielen Verkaufsstände entlang der Grachten probieren

Hotel-Tipps für Amsterdam

Übernachtungen in Amsterdam können schnell das Budget für einen Trip sprengen. Hotels sind nicht günstig, wenn du in einer zentralen Lage wohnen möchtest. Zu den besten Stadtteilen zählen der historische Stadtkern mit dem Grachtengürtel, das multi-kulti und Trendviertel De Pijp sowie das Szeneviertel Jordaan.

Ich mag das Viertel De Pijp sehr gerne. Hier hast du eine große Auswahl an Cafés zum Frühstücken und Restaurants zum Abendessen. Außerdem bist du schnell im Zentrum.

Ein besonderer Ort ist die Übernachtung auf einem Hausboot (Bsp.: The Cabin). Aber hier gilt: Schnell buchen, da diese Zimmer schnell vergriffen sind.

Nicht ganz im Zentrum, aber sehr modern und zentral gelegen ist das Meininger Hotel Amsterdam West. Ich mag die Meininger Hotels sehr gerne und kann auch dieses empfehlen.

Checkliste Städtereise Amsterdam

Mindestens 2 Monate davor:

  • Reiseführer kaufen, in Reiseblogs recherchieren und Spotted by locals und Trip Advisor App für Amsterdam aufs Smartphone laden (meine Tipps und welche Reiseführer ich dabei hatte, findest du weiter oben im Artikel)
  • Unterkunft buchen. Vor allem in den Sommermonaten ist Amsterdam ein beliebtes Ziel für Städtereisen. Meine Tipps findest du weiter unten.

Einen Monat davor:

  • Günstige Tickets für den Zug erwerben. Auch wenn ich immer über die DB Bahn schimpfe, mit dem Zug ist es (aus dem Süden Deutschlands) eben doch am gemütlichsten, nach Amsterdam zu reisen.
  • Falls du fliegen möchtest, schau dir mal meine Tipps an, wie du billige Flüge buchst.
  • Prüfe, was du ansehen möchtest und eventuell über eine i amsterdam card oder eine Museumskarte, die bis zu 400 holländische Museen umfasst, nachdenken.

Zwei Wochen davor:

  • Tische in beliebten Restaurants reservieren. Die Restaurants innerhalb des Grachtengürtels sind alle sehr klein und Holländer bleiben gerne länger sitzen, wenn sie Essen gehen. Ohne Reservierung ist ein Platz in einem der kleineren (untouristischeren) Restaurants kaum zu bekommen.

Eine Woche davor (oder vor Ort):

  • Touren übers Internet buchen. Ich suche oft nach speziellen Touren von privaten Führern. Am liebsten bei Rent-a-Guide oder Get your guide. Hier habe ich zum Beispiel unsere Tatort-Tour durchs Rotlichtviertel gebucht.Ebenfalls beliebt sind die Food-Touren. Nachdem ich in Rom schon hin und weg war, habe ich beim selben Anbieter eine Food-Tour in Amsterdam gebucht.
  • Packen: Auf jeden fall eine Regenjacke sollte in deinem Reisegepäck sein. Das Wetter in Amsterdam kann sehr abwechslungsreich und windig sein. Auch bequeme Schuhe solltest du einpacken und alles andere zu Hause lassen. Amsterdam erkundet man am besten zu Fuß.

Bei der Ankunft:

  • Karte an der Touristeninfo für die Tram/Metro besorgen
  • Museumskarte kaufen (umfasst bis zu 400 niederländische Museen).
  • Museumsbesuche gut einplanen, da du sonst lange anstehen musst. Eventuell Tickets hier im voraus buchen.

Weitere Infos im Internet zu Amsterdam:

  • Spotted by Locals Amsterdam: Absolute Lieblingsseite mit Insidertipps von Locals zu diversen Städten. Vor allem als App vor Ort super, wenn du auf der Suche nach tollen Adressen für Frühstück, Mittag- und Abendessen bist. Insider Tipps von Einheimischen. Kostet 3,99 Euro und hat den ein oder anderen wertvolleren Tipp als jeder Reiseführer.
  • holland.com (niederländsiche Touristeninformation)
  • iamsterdam.com (Offizielle Seite der Stadt)

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert