Die besten Tipps für Venice Beach, das kleine Venedig am Strand von Los Angeles

Oh, du schönes Venice Beach, wie gut hast du uns mal wieder gefallen! Fast eine ganze Woche haben wir in Los Angeles verbracht und unsere Unterkunft lag dieses Mal in Venice Beach. Dieser Stadtteil hat uns restlos begeistert. Falls wir wieder nach Los Angeles zurückkehren, würden wir jederzeit hier absteigen.

Die Größe von Los Angeles erfordert eigentlich immer ein Auto. Ohne kommst du hier nur schwer von A nach B. Es gibt leider bloß ein schlecht ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz und wenn die Einheimischen selbst empfehlen dieses eher zu meiden, hat dies wohl seine Berechtigung.

Angesichts dessen ist es fast unmöglich einen Stadtteil zu empfehlen, von dem man wirklich alles bequem erreichen kann. Aber wenn wir uns entscheiden müssten, wo es am schönsten war, würden wir immer wieder sagen: in Venice am Strand.

Was uns so überzeugt hat, haben wir hier für dich aufgeschrieben und hoffen, wir können bei dir die gleiche Begeisterung wecken.

1. Street Art

L.A. ist voller Street Art. Schaust du dir die Mural Map für Los Angeles an, findest du über die gesamte Stadtkarte die bunten Bilder verteilt. Eine überdurchschnittliche Dichte an Street-Art findest du in Venice Beach. Und wie wir feststellen mussten, sind noch nicht mal alle Kunstwerke in der Karte aufgeführt. Aber besonders in Venice Beach überraschen uns die Murals sowohl in kleinen Gassen als auch an den Hauptverkehrsstraßen.

Wir sind aus dem Staunen gar nicht mehr herausgekommen. Mittags sind wir extra nochmals losgezogen, um noch mehr Fotos zu machen. Diese Farbvielfalt ist einfach einmalig und macht unglaublich viel Spaß, sie zu erkunden.

Unser Tipp: Lade die die Mural Map herunter oder gehe einfach auf planlose Entdeckungstour, das nächste Kunstwerk ist sicher nicht weit.

2. Kanäle & Architektur

1905 wurden von Abbot Kinney, dem Gründer von Venice, künstliche Kanäle angelegt die sein persönliches „Venedig in Amerika“ darstellen sollten. Sogar in Gondeln konnte man über die kleinen Kanäle fahren. Leider wurden die Kanäle auf Grund des immer stärker ansteigenden Autoverkehres schon 25 Jahre später wieder zugeschüttet. Nur ein kleiner Teil blieb bis heute erhalten.

In den 90er-Jahren wurden die Kanäle teuer renoviert und nun gehören die Wohnhäuser entlang des Wassers zu den teuersten der Umgebung. Seit 1982 stehen die Kanäle sogar im National Register of Historic Places. Um diese zu Fuß zu erkunden, orientiere dich am besten zwischen South Venice Blvd., Pazifik Avenue, Ocean Avenue und Washington Blvd.

Venice Kanäle Los Angeles
Wunderschön und abseits vom Trubel: Die Kanäle von Venice lassen uns denken, wir seien wirklich in Venedig.

3. Essen

Amerikanisches Essen ist ungesund, einseitig und macht dick. Das ist so ungefähr das Vorurteil, welches man von Amerikas Küche hat. In Venice bzw. Kalifornien gilt dies allerdings überhaupt nicht. Hier, wo Körperkult eine große Rolle spielt, spiegelt sich das auch in den Restaurants und Cafés wider.

Venice ist ein wahres Foodie Mekka. Die mexikanischen Einflüsse bringen die besten Tacos, Enchiladas und Burritos in die Gegend. Aber auch Essen aus Peru, Italien oder Japan haben hier ihren Platz gefunden. Die obligatorische Bowl zum Frühstück bekommst du in jedem Café und gesunde Snacks stehen hier auf vielen Speisekarten.

Du musst dich nur entscheiden, was du als Erstes vernaschen möchtest. Aber keine Sorge auch einen guten Burger oder ein saftiges Steak bekommst du in Venice.

Drei Tipps für tolles Essen in Venice:

  • Sushi Enya: Das erste Sushi Enya wurde in Downtown eröffnet. 2018 wurde das dritte Restaurant in Marina Del Ray eröffnet. Das Original Sushi Enya in Downtown wird sogar im Michelin Guide aufgeführt und das aus gutem Grund. Die Qualität ist wirklich herausragend und wir hatten einen wunderbaren Abend im Enya.
  • Breakfast Bar: Wo sind die Breakfast Lover? Für mich persönlich ist ja das Frühstück die beste und wichtigste Mahlzeit des Tages. In der Nighthawk Breakfast Bar werden Frühstücksliebhaber bis in die späten Abendstunden glücklich. Hier werden typisch, amerikanische Frühstücksgerichte abgewandelt und somit zu Frühstück, Mittag oder Abendgericht. Hast du schon mal Benedict Fries gegessen? Nein? Dann hast du in der Breakfast Bar die Gelegenheit. Prädikat sehr lecker.
  • B.U.L.K. Beef Jerky: Dieser kleine Laden liegt direkt am Broadwalk und verkauft nur eine Sache: Jerky. Das getrocknete Fleisch hat in den USA eine lange Tradition und findet hier seinen absoluten Höhepunkt. Verschiedene Fleischsorten, Trocknungsgrade und Würzmischungen reihen sich in unzähligen Tütchen an der Wand. Es gibt immer spezielle Angebote, sodass man sich gar nicht so sehr entscheiden muss. Wir haben ein paar Tüten als Mitbringsel eingepackt, so etwas Außergewöhnliches bekommt man nicht so schnell in Deutschland. Wer Jerky noch nicht probiert hat, einfach an der Theke nachfragen. Dort wird dir alles erklärt und es gibt immer genug kleine Portionen zum Testen.

4. Stimmung

Cali, wie es so schön heißt, ist allgemein bekannt für seine entspannte Stimmung. Man kann Kalifornien definitiv nicht mit dem Rest von Amerika vergleichen. Besonders Venice, hat einen ganz eigenen Flair. Der Einfluss der vielen Künstler und Freigeister ist bis heute spürbar. Er macht Venice und Marina Del Ray zu einem Schmelztiegel für Kunst, Kultur und Andersartigkeit.

Für uns ging es hier deutlich entspannter zu, als in dem Rest der Stadt. Abseits der Hauptstraßen gab es verglichen zum Rest von L.A., wenig Verkehr. Alle Menschen sind mit Fahrrädern, Skateboards oder e-Scootern unterwegs. Der Altersdurchschnitt war sehr jung, alle Menschen unheimlich freundlich und offen. Wir haben uns sofort wohl gefühlt. Und obwohl wir L.A. oft als sehr laut und turbulent empfunden haben, in Venice haben wir eine kleine Insel der Ruhe gefunden.

In Venice haben wir tolle Touren gemacht, sind viel zu Fuß gegangen und haben so die ganzen Cali Vibes aufgenommen.

Die besten Touren für Los Angeles hier lesen.
Venice Beach Los Angeles Fahrrad fahren
In Venice fährt man Fahrrad.

5. Venice Beach und der Broadwalk

Sinnbildlich für Venice stehen sicherlich die Skater und Surfer. Venice liegt direkt am Meer, am berühmten Venice Beach. Venice Beach ist der 4,5 km lange Sandstrand entlang von Küste. Hier spielt sich der California Lifestyle ab.

Am Muscle Beach werden die Körper trainiert, während Schaulustige den Bodybuildern zuschauen können. Für Basketball Fans gibt es diverse Körbe zum Üben ihrer Wurftechnik. Am spannendsten ist wohl der Skate Park. Dort rollen Jungs & Mädchen aller Altersklassen über den Beton und versuchen sich an Backflips und anderen Skate Tricks.

Hole dir ein kühles Getränk und genieße die Show. Vielleicht bekommst du auch die berühmte Skaterin Sky Brown zu Gesicht, die sich hier auch immer wieder blicken lässt.

Skatepark Venice Beach Los Angeles
Stundenlang könnten wir den Skatern im Skatepark von Venice zusehen.

Der Broadwalk ist die Flaniermeile entlang des Venice Beach. Geschäfte und Restaurants säumen den Weg und es gibt jede Menge zu sehen. Auf den ersten Blick waren wir etwas skeptisch. Das soll gut sein hier?! Zum Glück wurden wir eines Besseren belehrt. Ein Paar echte Leckerbissen findet ihr direkt am Broadwalk.

Zum Beispiel die Würstchenbude von Jody Maroni. Seine Würstchen haben wir auf unserer Food Tour durch Venice kennen gelernt. Probiert unbedingt mal die Chicken Apple Würstchen, sie sind wirklich ein Gedicht.

Jody Maroni's Sausage Venice Beach
Jody Maroni's Sausage am Boardwalk in Venice Beach (Los Angeles)

6. Shopping in Venice

Wir wollten doch eigentlich irgendwas Wichtiges erledigen und dann sind wir doch shoppen gegangen. Direkt um die Ecke unserer Unterkunft war ein Surf & Skate Shop mit toller Street Ware. Und ehe wir uns versahen, bekamen 2 Paar Schuhe, ein Pullover und 2 T-Shirts ein neues Zuhause.

Und genau so kann es in Venice weiter gehen. Rund um den Broadwalk könnt ihr an jeder Ecke kleine Läden entdecken, welche zum Shoppen animieren. Die großen Department Stores sucht man hier vergebens, dafür gibt es viele Skater Shops, Second Hand Stores und individuelle kleine Boutiquen.

Drei Tipps für das Shoppen in Venice:

  • Arbor Venice: Der kleine Skateshop am Washington Blvr. der die gängigen Skater und Surfer Marken führt. Wer es lässig mag, wird hier auf jeden Fall fündig. Hier sind auch wir schwach geworden.
  • Burro: Hier wird das Deko Herz glücklich. Von Karten bis Kerzen gibt es hier alles, um das Zuhause gemütlich einzurichten. Diesen Store solltest du auf jeden Fall aufsuchen, um ein paar schöne Souvenirs zu kaufen, die dir noch lange Freude bereiten.
  • TOMS Venice: Diese Schuhe kennt man auch in Deutschland und wurden in Venice erfunden. Das Schöne an TOMS Schuhen ist, dass für jedes verkaufte Paar, Kinder in Not ein Paar Schuhe erhalten. Im Store in Venice gibt es nicht nur Schuhe, sondern auch Kaffee und eine Creativ Space. Ein perfekter Ort, um eine kurze Shopping Pause einzulegen.

7. Lage

Ihr sucht eine gute Lage in Flughafennähe? Dann auf nach Venice.

Je nach Verkehr benötigt ihr nur 30 Minuten vom Flughafen nach Venice Beach. Das kann vor allem, wenn ihr einen sehr frühen Flug habt ein echtes Argument sein. Jeder der den Verkehr in Los Angeles schon erlebt hat, wird uns in diesem Fall zustimmen. Dieser ist einfach unberechenbar und wenige Kilometer können schnell zur Geduldsprobe werden.

Im Norden grenzt Venice an Santa Monica mit dem berühmten Santa Monica Pier. Hier findet ihr auch den kleinen Vergnügungspark, der schon in einigen Filmen eine Rolle gespielt hat. In Santa Monica findet ihr auch die berühmten Häuser direkt am Strand mit privater Terrasse mit Meerblick.

Wenn vor allem auch Richtung Beverly Hills aufbrechen möchtet, ist Venice auch eine gute Wahl. Die Entfernung zwischen Venice und Beverly Hills beträgt im Schnitt, außerhalb der Rushhour, 30 Minuten.

Unsere Unterkunft hatten wir bei Airbnb (airbnb plus) gebucht. Ihr findet sie direkt hier.

Fazit

Venice hat unser Herz im Sturm erobert. Los Angeles war mein Traumziel, Philip und Katrin waren der Stadt nicht ganz so zugetan. Aber Venice hat uns gutgetan, wir hatten eine zauberhafte Unterkunft unweit des Meeres entfernt und haben uns dort richtig wohl gefühlt. Venice hatte alle Erwartungen übertroffen und ich kann für mich sagen, ich werde auf jeden Fall nochmal zurückkommen.

Mit ganz viel Zeit, viel Hunger und einem ordentlichen Taschengeld, um shoppen zu gehen. Ich möchte noch mehr von dieser Stimmung aufnehmen, Menschen kennenlernen, die hier wohnen und den California Lifestyle miterleben. Danke Venice, du hast uns auf jeden Fall restlos überzeugt und entsprechend Los Angeles in meine persönlichen Top-Reiseziele katapultiert.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Hannah
Hi ich bin Hannah!

Hi, ich heiße Hannah. Nach einigen beruflichen Stationen als Online-Marketing Manager hat mich das Reisefieber gepackt. Weg vom Schreibtisch, rein ins Abenteuer. Am liebsten sitze ich auf einem meiner Fahrräder oder packe meine Koffer für die nächste Reise. Wer mich kennt weiß, dass ich eine riesige Schwäche für gutes Essen habe. Für VIEL UNTERWEGS suche ich die neusten Food-Spots.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.