7 Tipps, wie du dein Wohnmobil einbruchsicher machen kannst

Diebstahlschutz Wohnmobil: So machst du dein Wohnmobil einbruchsicher(er)

Auch wenn laut Statistiken die Einbrüche in Wohnmobile Jahr für Jahr sinken, solltest du dir vor jeder Abfahrt überlegen, was ein guter Diebstahlschutz im Camper ist. Was kann ich tun, um einen Einbruch oder sogar Diebstahl zu verhindern?

Ich verrate dir in diesem Artikel, wie ich meinen Kastenwagen (Peugeot Boxer) absichere. Welche Dinge ich nachgerüstet und was ich als Alarmanlage nutze. Ich probiere immer neue Dinge aus, daher wird der Artikel immer wieder aktualisiert.

Trotzdem ein Hinweis: Es gibt keine 100 % Sicherheit gegen Einbruch und Diebstahl. Selbst der beste Schutz kann irgendwann aufgebrochen werden. Aber du kannst probieren, es den Dieben nicht einfach zu machen. Je aufwendiger es ist, in deinen Campervan einzudringen, desto unwahrscheinlicher kommt es zu einem Einbruch. Denn potenzielle Langfinger haben vor allem eines nicht: Zeit.

Sicherheit beginnt mit der Wahl deines Stellplatzes über Nacht

Stehst du gerne in der Natur, in aller Abgeschiedenheit fernab von Menschen? Oder liebst du Geselligkeit und parkst gerne auf einem Parkplatz oder Stellplatz?

Prüfe bereits bei Ankunft (im Tageslicht), ob du dich wohlfühlst. Wenn du ein ungutes Gefühl hast, dann fahre weiter.

Gehörst du zu den Wildcampern, die gerne freistehen? Dann bist du (laut Statistik) besonders gerne Opfer von Kleinkriminellen. Doch auch auf Campingplätzen kam es schon vor, dass in einzelne Gefährte eingebrochen wurde. In vielen Großstädten werden außerdem Kastenwagen und Wohnmobile vor der Haustüre weggeklaut (meine Heimat gehört glücklicherweise nicht dazu, mein Auto ist dazu immer eingeparkt. Ein Diebstahl wird erschwert).

Habe ich ein komisches Gefühl und fühle mich nicht wohl, fahre ich weiter und suche einen anderen Schlafplatz. Auch bei (kostenlosen) Wohnmobilstellplätzen kam dies bereits vor. Es muss nicht immer mit einem unguten Gefühl verbunden sein. Manchmal genügt auch schon Lärm.

Vertrau auf deinen Instinkt und fahr wirklich weiter, wenn du dich nicht wohlfühlst. Das ist der erste Schritt für eine angenehme Nacht und der Richtige für die Sicherheit.

Mobile Alarmanlage: Bosch spexor

Wenn du dein Wohnmobil mit einem guten Gewissen verlassen möchtest, solltest du dir den spexor von Bosch ansehen. Das kleine mobile Alarmgerät schreckt jeden Einbrecher ab. Sobald der spexor aktiv ist, erkennt er durch Bewegungs-, Druck- und Geräuschsensoren, ob sich die Umgebung geändert hat.

Dabei hast du die Wahl, ob der Alarm geräuschlos aufs Smartphone oder mit einem Alarmton erfolgen soll. Die Steuerung erfolgt per App am Handy. Seit zwei Monaten habe ich den spexor von Bosch im Einsatz und bin bis jetzt komplett begeistert. Oft vergesse ich selbst, dass der Alarm aktiviert ist und erschrecke, wenn der Alarm beim Betreten des Campers per Signalton auslöst. Das Gute daran ist, dass ich diesen an der Unterseite des Geräts durch die Eingabe eines Codes deaktivieren kann.

Das Gerät ist so klein, dass es kaum auffällt, wenn es im Camper steht. Unwissende könnten es mit einer Bluetooth-Box verwechseln. Der Akku hält 2 bis 3 Wochen (laut Hersteller), es muss nur ein Mobilfunk- oder WLAN-Empfang vorhanden sein. Im ersten Jahr ist der Mobilfunk (EU-weite SIM-Karte) enthalten, im Folgejahr werden dafür 11,99 Euro fällig. Zusätzlich gibt es weitere tolle Features, wie die Luftqualität und die für nur 99 Cent/Jahr buchbare Pollenbelastung. Das war es mir wert.

Du kannst in der App außerdem erkennen, wo sich dein spexor befindet. Ein richtiges GPS-Tracking ist allerdings noch nicht implementiert. Der Standort wird beim aktivieren und deaktivieren übertragen.

Laut Bosch wird gerade an der Entwicklung zur Erkennung von Gasen (Propan, Butan, Kohlenmonoxid und Narkosegasen) gearbeitet. Per Update oder als zusätzliches Feature wäre dies an vermutlich ähnlich der Pollenbelastung buchbar. Somit würde der Einbau eines Gaswarner entfallen, der bei mir sowieso deaktiviert ist, da man immer mit dem Fuß dagegen kommt und diesen somit oft mal auslöst. Bei Hundebesitzern ist es oft der Hund, der diesen auslöst.

Falls du den spexor nicht nur im Camper einsetzen möchtest, ergeben sich durch die Mobilität des Geräts weitere Einsatzmöglichkeiten: Im eigenen Haus oder Wohnung (im Erdgeschoss), Gartenhaus, Garage, Büro, … Das Einsatzgebiet ist ziemlich groß.

Mit dem Rabattcode unterwegs15 erhältst du im Bosch Smart Home Onlineshop bis 31.8.2021 15 Euro Rabatt!

Meine Tipps zum Platzieren des spexor:

  • Auf der Tisch (unauffällig zwischen anderen Dingen, die herumliegen
  • Auf dem Fußboden in Türnähe (zwischen dem Durchgang in die Fahrerkabine)
  • Küchenzeile
  • Armaturenbrett
  • Je Bauweise deines Wohnmobils kommen auch eine Armlehne oder ein Getränkehalter in die Auswahl

Screenshots zu den Einstellungen und Optionen:

Kurz und knapp die Eigenschaften:

  • Kosten: 249,95 Euro 👉🏼 Mit dem Rabattcode unterwegs15 erhältst du im Bosch Smart Home Onlineshop bis 31.8.2021 15 Euro Rabatt!
  • Mit integrierter eSIM-Karte inkl. 12 Monaten EU-weiter Mobilfunkverbindung. Ab dem 2. Jahr individuell für 11,99 Euro im Jahr zubuchbar
  • Sensoren erkennen Einbruchsversuche durch Druck, Schall oder Bewegungen.
  • Bei Unregelmäßigkeit schlägt spexor Alarm: je Einstellung als Audiosignal und/oder Pushbenachrichtigung, oder Lichtsignal
  • Leistungsstarker Akku mit einer Akkulaufzeit von 2 bis 3 Wochen
  • Klein und handlich, nur 12 cm hoch

Video von Bosch zur Installation, die kinderleicht ist:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sicherheit von Innen

Wenn ich unterwegs bin, habe ich in der Regel einen ziemlich guten Schlaf. Ich wache nicht beim kleinsten Geräusch auf oder fühle mich unsicher. Trotzdem habe ich ein paar kleine Sicherheitsvorkehrungen direkt beim Kauf getroffen und vom Händler einbauen lassen.

Der Einbau kostet nicht viel, der Aufwand ist sehr gering.

Kennst du die Ketten

Den Einbruchschutz für Fahrer- und Beifahrertür könnt ihr euch ähnlich vorstellen wie eine Kette an der Wohnungstür. Eine stabile Öse wird an einer ohnehin vorhandenen Schraube an der jeweiligen Tür angebracht. In diese Öse wird per Karabiner eine kleine Kette eingehängt.

Am anderen Ende ist ein stabiler Haken, der einfach über die untere Befestigung des Sicherheitsgurtes gelegt wird. Das ist eine einfache Lösung, die das Öffnen der Türen wirksam verhindert. Die eingehängte Kette kann übrigens an ihrem Platz bleiben. Nur der Haken muss von seinem Platz an der Sicherheitsgurt-Befestigung gelöst werden. Die Kette verschwindet dann einfach in der Türablage.

Hecktürverriegelung

Durch das Anbringen eines Riegels an den Hecktüren oben ist ein öffnen von außen gar unmöglich. Dafür ist kein Bohren notwendig. Du musst lediglich darauf achten, dass das Produkt für dein Fahrzeug ist.

Für Fiat / Peugeot und Citröen hier bei amazon kaufen

Hecktürverriegelung
Hecktürverriegelung

Stahlketten an den Vordertüren (+ Schiebetüre innen)

Durch die Montage einer Schraube mit Oese kann eine Kette angebracht werden. Diese wird dann am Gurt eingehängt, um ein komplettes Öffnen der Türen von Außen nicht möglich zu machen. An beiden Enden sind Karabiner und Haken angebracht, die einer Zugkraft von 230 kg standhalten.

Die Kette kannst du beispielsweise hier oder hier kaufen

Schiebetürverriegelung Einbruchschutz
Schiebetürverriegelung Einbruchschutz

Schloss von außen an der Schiebetüre

Es gibt in diversen Campingshops teure Verriegelungen für die seitliche Schiebetüre. Es geht allerdings einfacher: Loch bohren (siehe Bild) und ein normales Abus Disus Vorhängeschloss anbringen. Fertig.

Optional: Spanngurt zwischen den Türen im Fahrerhaus spannen

Diese Option habe ich noch nie in Erwägung gezogen. Ich weiß allerdings, dass Freunde darauf schwören. Durch Punkt 2 benötige ich diese allerdings nicht. Möchtest du die Haken nicht montieren, kannst du an den inneren Türgriffen eien Spangurt sehr straff spannen. Dieser darf nicht reißen und sollte auch nicht dehnbar sein, damit der Einbrecher die Türe keinen Millimeter öffnen kann, um den Spanngurt durchzuschneiden.

Von Außen: Prick Stop Einbruchschutz Fahrertür

Hier handelt es sich um ein Edelstahlblech, das an Fahrer- und Beifahrertüre angebracht wird. Dadurch wird das Einstechen und Entriegeln des Schlosses verhindert. Das Blech wird an der Innenseite der Türe montiert. Dazu musst du die Türverkleidung abnehmen und das Schutzblech mit den Muttern des Türgriffs befestigen. Eine Anleitung zum Einbau ist enthalten. Auch enthalten sind Aufkleber, die du von Außen als Warnung anbringen kannst. Das soll potenzielle Einbrecher zusätzlich abschrecken.

Prick Stop Einbruchschutz hier kaufen

Prick Stop Einbruchschutz im Wohnmobil
Prick Stop Einbruchschutz im Wohnmobil: Von außen nicht sichtbar, aber hilft!

GPS-Tracker

Sollte es im schlimmsten Fall trotzdem passieren, dass dein Kastenwagen geklaut wird, ist die Aufregung riesig. Um die Diebe zu finden, hilft dann ein GPS-Tracking via SIM-Karte. Dabei sendet das Gerät die aktuelle Position deines Vans an dein Mobiltelefon.

Achte darauf, dass der Akku oder die Stromversorgung gewährleistet ist. Ohne Strom keine Verfolgung.

Um mich nicht nur auf den spexor zu verlassen, habe ich bereits nach Kauf das Kastenwagens mit einem Ortungssystem vertraut gemacht: Prothelis meinthal GPS-Tracker. Der kleine Kasten ist nur 12 x 5,7 x 2,1 cm groß und kann irgendwo im Auto versteckt werden.

Kurz und knackig die Fakten:

  • Kosten: 135,50 Euro
  • Integrierten SIM-Karte (3,79 Euro im Monat)
  • Akku hält 30 Tage im aktiven Zustand, bis zu 500 Tage im Standby
  • 24/7 Benachrichtigungsdienst: Per Push-Benachrichtigungen oder Anruf.
  • GPS & GLONASS, GSM-Ortung: Mobilfunkortung und Satellitenortung sorgt für eine sehr hohe Genauigkeit
  • Du kannst zwischen 9 Trackingintervallen (zwischen 10 sek. & 24 Stunden) wählen
  • Wasser- & Staubdicht
  • Festlegung „virtueller Zäune“ (Geofence): Benachrichtigung, sobald dein Fahrzeug dieses festgelegte Gebiet verlässt.
  • Temperatur- und Geschwindigkeitswarnung: Automatische Warnung bei Temperatur- oder Geschwindigkeitsüberschreitung

Hier kannst du den Prothelis meintal GPS-Tracker kaufen

Lenkrad- oder Parkkralle

Diese Maßnahme gegen Diebstahl ist eine recht günstige und dazu sehr funnktional. Eine von außen gut sichtbar angebrachte Lenkradkralle oder von außen sowieso sichtbare Parkkralle bietet auf jedenfall einen Wegfahrschutz und schreckt Autodiebe ab. Lass dich dazu beraten, denn für jedes Fahrzeug gibt es ein passendes Produkt.

Ich selbst besitze (noch) keines der beiden Produkte. Spiele aber immer wieder mit dem Gedanken, eine Lenkradkralle zu kaufen.

Hier kannst du dir Wegfahrsperren ansehen

Die passende Versicherung

Leider kannst du noch so viele Vorsichtsmaßnahmen treffen. Genau dann, wenn es passiert, hast du vergessen deine Schlösser oder inneren Absperrungen anzubringen oder die Alarmanlage ist nicht aktiv. Im schlimmsten Fall ist auch noch der GPS-Tracker leer.

Daher empfehle ich dir, unbedingt eine passende Versicherung (Teil- und Vollkasko) abzuschließen, Im Ernstfall kann diese für den Verlust bei Diebstahl aufkommen. Ich habe zusätzlich eine Inhaltsversicherung (für Gegenstände und Reisegepäck) beim Versicherer abgeschlossen (Kravag). Ich rate dir, mehrere Angebote einzuholen. Ich selbst habe einen unabhängigen Makler, der mir viele Optionen aufgezeigt hat. Da ich hauptberuflich reise, verhält es sich natürlich nochmals anders als bei normalen Urlaubsreisen.

Was noch fehlt: Sicherung der Fenster

Das Einzige, was mir noch fehlt, sind Befestigungen an den Rahmen der Ausstellfenster. Denn diese sind vermutlich am einfachsten auszuhebeln. Damit werde ich mich als nächstes befassen.

Hast du weitere Fragen oder Tipps zur Anti-Diebstahl und Einbruchs-Sicherung?

Dann schreib mir deine Ideen und nützliche Hinweise in die Kommentare am Ende des Artikels! Vielen Dank, ich bin gespannt auf deine Antwort.

Mehr Tipps für Roadtrips oder Camping? Sieh‘ dir auch diese Artikel an:

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Reisetagebuch Notizbuch kaufen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

52 Kommentare

  • Guten Tag,
    Sehr schöner Bericht, und tolle Hinweise zum sichern des eigenen Wohnmobils.

    Ich bin stark am überlegen ob ich mir die Pandora Alarmanlage einbauen lasse.
    Dort wird alles mit abgedeckt.
    Türen/Fenster/zusätzliche wegfahrsperre und vieles mehr.

  • Oldschool Spanngurt zwischen den Türen im Fahrerhaus, Lenkradschloss, „sicherer“ Stellplatz oder Campingplatz und für den „worst case“ ne gute Versicherung …und hoffentlich bald ne Bosch Spexor
    LG Timo

  • Toller Bericht danke! Wir haben ein Lenkradschloss und an den Türen Kettenschlößer angebracht… so schlafen wir doch viel beruhigter. Ausserdem ist unser Hund immer dabei

  • Danke für die vielen Tipps. Wir haben aktuell eine Fahrraddiebstahlsicherung im Wohnmobil. Nicht die Optimallösung, weil sie nur da auslöst wo sie liegt. Aber fühl mich trotzdem besser damit.

    Und unser Schiebefenster im Fahrerhaus haben wir jetzt erstmal mit einem dünnen Stock gesichert. Klingt erstmal unsinnig, ist aber wirklich praktisch ;-)

    Liebe Grüße
    Manuela

  • Wir haben auch die Hecktürverriegelung und die Ketten für beide Türen. Das ABUS Schloß muss noch montiert werden liegt aber schon bereit. Das reicht ersteinmal für die erste Abwehr und hoffentlich lassen sie es dann sein.
    Mit dem Spexor von Bosch habe ich auch schon geliebäugelt vielleicht hüpfe ich ja aus deinem Lostopf.
    Lg Sylvia

  • Hi Katrin,
    danke für die vielen wertvollen Tipps! Leider kann ich jetzt noch gar keinen eigenen Diebstahl-Tipp geben, da ich grad im Prozess bin, mir erstmal einen Camper zu kaufen! Aber der soll dann natürlich auch so gut es geht geschützt sein! Werde sicherlich den ein oder anderen Tipp von dir dann befolgen.
    Liebe Grüße
    Ria

  • Cooler Bericht! Haben auch die ganzen Ketten Geschichten, Prick Stop. Ggf soll bald noch ne OBD Sperre her. Und mit dem Spexor liebäugeln wir auch! Daher mach ich hier doch gerne mal mit!
    LG

  • Wir nutzen seit neuestem eine Babyfoncamera, die uns per App ein Bild zeigt wenn jemand das Auto betritt. Wir können darauf hin mit der Person sprechen und sie darauf hinweisen, dass wir ihn gerade auf frischer Tat ertappt haben und ihn filmen. Das System ist von Reer und funktioniert nur mit WLAN! Grüße aus Obersulm :)

  • Hallo,

    Super Beitrag!
    Ich kann noch keine Tips geben, da ich soeben erst glückliche Tourne Besitzerin bin! Ich denke allerdings meine beiden Holländischen Schäferhunde sind auch eine Hilfe gegen Einbruch

  • Toller Bericht danke ;)
    Wir haben als Sicherung einen sogenannten Knackerschreck.
    Das größte Problem stellt für mich nämlich nicht der Einbruch an sich, sondern der Diebstahl dar.

  • Hi Katri, ich hab nur ein Lenkradschloss und an Fahrer und Beifahrertür je ein Heosafe Schloss, die ich aber fast nie nutze…
    Achse, und ein Hund… der aber kein guter Wachhund ist – der freut sich über jeden Besucher.
    Also über ein besseres Sicherheitssystem würde ich mich sehr freuen.

  • Mein bester Einbruchsschutz ist der Dackel meiner Eltern. Der merkt sofort, wenn sich jemand am Haus oder aber Camper zu schaffen macht.

  • Huhu! Bislang nur einen Gurt von Tür zu Tür gespannt. Alle anderen Türen in neu eingebauten Fenster: welcome
    Daher könnte ich so ein Teil sehr gut brauchen. Vor allem weil ich alleine Reise.
    Liebe Grüße, Julia

  • Interessanter Bericht, danke dafür. Wir sind noch ganz am Anfang, aber Freunde haben sich BearLock einbauen lassen. Den Spector gewinne ich ja vielleicht bei dir . Gruß Jana

  • Danke Dir für die vielen Sicherheitsideen!
    wWir haben ein Lenkradschloss – und der Vorbesitzer unseres Mobils hat sich eine eigenen Sicherheitsmechanismus gebaut: An allen Türen und auch den Fenstern sind dicke Eisenösen montiert die alle mit einer meterlangen Kette plus Schloss verbunden werden. Nicht wirklich praktikabel und auch nicht schön. Insofern freue ich mich sehr, wenn der Bosch Spexor hier bald Einzug hält!
    Lieben Dank und viele Grüße
    Mel

  • Kurze gute Übersicht der Möglichkeiten sein Womo zu sichern. Absolute Sicherheit gibt es kaum. Ich habe mir bien Thitronik Safe lock (komplett) eingebaut. Mit gleichzeitigen Sicherungen für die Türen und die Fenster.
    Eigentlich ist der Grund für Torune Liebhaber ganz einfach: oft wird man gefragt, was ist das für ein toller Kastenwagen… nur es sind nicht nur wirklich Interessierte, die da fragen…
    Daher meine Wahl zur Thitromik

  • Da sind viele tolle Ideen dabei, von denen wir auf jeden Fall auch noch welche umsetzen werden. Aktuell haben wir einen Bearlock, der verhindert zwar keinen Einbruch, aber dadurch dass die Schaltung blockiert ist, kann das Fahrzeug nicht weggefahren werden.

  • Hi Katrin,

    danke für deinen Artikel.
    Ich warte auf die Auslieferung meines Kastenwagen Ende des Monats. Beim Verkäufer habe ich gleich die besagte Hecktürverriegelung, die Ketten für die Türen und ein Schloss für die Schiebetür in Auftrag gegeben. An eine Parkkralle habe ich auch schon gedacht, doch dies bisher bei keinem Reisemobil gesehen und daher nicht weiter forciert.
    Zu meiner mobilen vierbeinigen Fellnase, ist der Spexor die perfekte Ergänzung. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
    LG
    T

  • Ich schwöre auch noch auf Spanngurte .
    Und möglichst einen leeren Tank – darauf schauen die meisten Diebe nicht und kommen nicht weit .

  • Wir haben einen Stock innen der verhindert, dass Du die Schiebetür aufgeschoben werden kann und den Spanngurt zwischen den Vordertüren

  • Der Diebstahlschutz für „Benno“, unseren geliebten VW T3 ist noch ausbaufähig und besteht derzeit nur aus einer sehr massiven Pedalfessel. Mit dem Spexor könnte ich mir wohl viele bange Momente ersparen! Wär mega!!!
    Liebe Grüße,
    Andrea

  • Super Bericht & so wichtig! Ich habe ebenfalls eine Kette an der Schiebetür, einen GPs-Tracker und Stahlplatten an den Schließzylindern. Der Spexor wäre natürlich das i-Tüpfelchen für meine große Reise alleine :)

  • Klasse Bericht! Wir sind zwar schon ne Weile mit unserem Bulli unterwegs, aber haben bisher nur ein Bearlock als Diebstahlsicherung. Ein spexor wäre eine tolle Sache :)

  • Huhu, ein toller Bericht! Wir haben noch keinen selbstangebrachten Diebstahlschutz, haben unseren Camper aber auch erst seit kurzem.
    Bisher haben wir alles was etwas Wert war entweder direkt zuhause gelassen oder bei uns getragen.
    Viele Grüße Katharina

  • Lieben Dank für deinen Bericht. Ich bin totaler Neuling und deshalb sauge ich gerade die Tipps auf und kann noch keine zurück geben. Liebäugel aber mit dem Verlosungsgegenstand, da hier auch für meinen Hund wegen der Temperaturanzeige gesorgt wäre.

  • Hallo … Erst einmal schön daß man hier so viel über Van Life bei dir nachschlagen kann .. auch schon einiges davon genutzt .. Ladekabel usw usw .. tolle Tipps halt … Wir sind Neubesitzer eines Ducato und daher alles am Anfang .. pricstop haben wir bisher verbaut und einen Copenhagen tracker dazu als Ortung. Auf deine Frage .. bester Diebstahlschutz .. einer muss immer beim Auto bleiben .. ..

  • Kommt genau zur rechten Zeit, ich mach mir da grad Gedanken drüber, denn ich hab bisher nur Lenkrad- und Park Kralle. Wir waren ja noch nicht unterwegs, kommt bald, jetzt brauche ich zb dringend was, das von Innen die Schiebetür verriegelt, daher fand ich Deine Möglichkeiten ganz spannend. Außerdem will ich es möglich machen, beim T3 die Heckklappe von innen zu öffnen, damit ich einen Fluchtweg habe im WorstCase. Der Spektor klingt super spannend mit den ganzen Features, da hab ich vorher null dran gedacht.
    Lg

  • Hallo Katrin ,
    Ein sehr guter Bericht, wir haben ein bear lock System , spanngurte zwischen den Türen , eine metallstange von innen in der Eingangstüre wenn wir drin schlafen . Den Fahrer Sitz (pilotensitz) nach hinten gedreht ein Loch in die Metallplatten gebohrt und diesen so mit einem Motorrad bremsscheibenschloss gesichert . Zudem noch einen geheimen Schalter der die Stromzufuhr zum Zündschlüssel unterbricht . Das dürfte erstmal einige Zeit in Anspruch nehmen. Der spexor ist eine gute Sache entweder gewinnen oder kaufen :—)
    Liebe Grüße

  • Super interessante Dinge, die du da erwähnt hast – ich blieb bisher bei der old school Sicherung: die Türen mit Spanngurte verbinden. Mein Budget ist leider nicht so groß…. LG Sabina

  • Der beste Schutz ist die Alarmanlage und eine Überwachungskamera, die uns automatisch übers Smartphone informiert, wenn Fremde einbrechen und durch unser Einschreiten gleich die Polizei ruft.

  • Danke für den interessanten Bericht. Um einen Diebstahl des ganzen Womo zu erschweren, habe ein BearLock sowie einen versteckten Schalter um die Zündung unterbrechen zu können verbauen lassen. Für meine Wertsachen und Papiere wurde ebenfalls etwas versteckt, ein kleiner Tresor eingebaut. Der spexor von Bosch würde mein Sicherheitskonzept erhöhen und optimal ergänzen. LG Adi

  • Hallo Katrin,
    danke für die vielen wertvollen Tipps, tolle Beiträge! Meine Empfehlung zum Thema Diebstahlschutz sind die zusätzlichen Sicherungsbleche für die Fenster (wir haben die vom KCT). Das Beste daran finde ich die Tarnung des Reisemobils als Nutzfahrzeug. Bin gespannt wo es Dich diesen Sommer noch hinzieht, sommerliche Grüße und alles Gute!

  • Super Bericht, vielen Dank dafür. Zusätzlich zur Hecktürensicherung liebäugeln wir noch mit Zusatz-Schlössern von Heosafe für die Fahrer- und Beifahrertür. Vielleicht klappt es ja auch mit dem Boschspexor…

  • Moin, ich habe mich sehr mit Thitronik befasst und halte es für ein sehr gutes Sicherheitssystem. Deine Lösungen für die Türen von innen gefallen uns sehr gut. Werden wir sicher auch so umsetzen, wenn „Knut“ endlich da ist.
    Würde mich natürlich sehr über den Gewinn freuen. :-)
    LG, Maria

  • Hallo Katrin, super Bericht! Unsere beiden Vans decken sich so ziemlich eins zu eins was den Diebstahlschutz angeht! Ich Denke 100% absichern kann man den Van nicht! Aber man kann es den Gelegenheitsdieben so schwer wie nur irgendwie möglich machen. Ich persönlich habe noch zusätzlich einen guardian Angel an board! Für den Fall das ich mich während des Einbruches im Fahrzeug befinde! Über den Gewinn würde ich mich sehr freuen, denn das wäre das i-Tüpfelchen das mir noch fehlt! :-)

  • Hallo Katrin, vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Leider kann ich noch keinen Tipp geben, da ich meinen Camper gerade erst ausstatte. Eine Diebstahlsicherung ist mir aber auf jeden Fall sehr wichtig, daher würde ich mich sehr über den Gewinn freuen.
    Viele Grüße!

  • Hi Katrin,
    Bin auch noch dabei mich auszurüsten, daher kann ich nicht viel beisteuern und bin für jeden Tipp dankbar. Planungen zum Vanlife laufen…
    LG Annette

  • Mit dem Lenkradschloss fängt es schon mal an. Und GPS ist auch an Board.
    Die Alarmanlage wäre dann der nächste Schritt – genauso wie eine zusätzliche Sicherung der Türen, um auch einen Einbruch zu verhindern, wenn wir uns im Wohnmobil aufhalten.

  • Hallo Katrin,
    Bis dato lediglich ein Lenkradschloss und auf sein Bauchgefühl "hören", wo wir unseren LT hinstellen..
    Danke Dir für Deine Tipps, von denen wir bestimmt das umsetzen werden.
    Liebe Grüsse Kirstin

  • Hey :) super Beitrag und viele nützliche Tipps !! Natürlich würde ich super gerne den Bosch Womo Wächter gewinnen. Den das fehlt mir noch in meiner Sammlung aus Parkkralle / Lenkrad-Kralle etc.

  • Hallo Katrin,
    lieben Dank für das Zusammenfassen der Tipps und Tricks gegen Einbruch und Diebstahl bei Wohnmobilen.

    Wir haben uns sofort nach dem Kauf für Prick Stop entschieden und nutzen zur Sicherung der beiden Türen außerdem noch die Methode „Sicherheitsgurt“. Das klappte bisher auch bei den gemieteten Wohnmobilen super.

    Ansonsten verlassen wir uns auch auf unser Bauchgefühl. Wenn es uns sagt, hier ist etwas komisch oder der Stellplatz scheint uns nicht sicher, dann fahren wir einfach weiter.

    Über die Bosch Spexor als Gewinn und dann noch VOR dm Urlaub würden Ich mich tierisch freuen!

    Sonnige Grüße, Marion

  • Hey Katrin, ein guter ausführlicher Bericht. Am wichtigsten finde ich die Auswahl des Stellplatzes. Zudem hab ich ein besseres Gefühl, wenn ich bei Abwesenheit eine Pedalkralle verwende. Über eine Alarmanlage, wie die von Bosch würde ich mich sehr freuen.

  • Danke für den tollen Artikel! Wir haben bisher Sicherungsketten für alle Türen und den Riegel für die Hecktüre. Über PrickStop verfügt unser Kastenwagen auch. Mit der Bosch Spexor liebäugel ich auch und springe sehr gerne noch schnell in den Lostopf.

  • Hallo Katrin,
    Schöner Artikel und toller Blog. Das Thema Sicherheit im Kasten treibt uns auch um, da wir auf die Auslieferung warten und in einer Stadt wohnen in der Reisemobile regelmäßig entwendet werden – Leider! Das System von Bosch kannte ich nicht – klingt interessant gerade weil es mobil ist.
    Wir haben für unseren neuen Kasten über ein Bearlock Schaltschloss nachgedacht, damit soll der Diebstahl verhindert werden, da auch nach erfolgreichem Aufbruch und kurzschließen kein „wegfahren“ möglich ist. Ferner eine Alarmanlage von Thitronik sowie Prikstop und Ketten an der Schiebetür und Hecktürsicherung. Auch wenn es eine 100% Sicherheit nie geben wird trägt dies schon dazu bei sich sicherer zu fühlen oder den Wagen auch mal in einer Stadt abstellen zu können.
    „My home is my castle!“ ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.