Im Rahmen meines Wander-Wochenendes in den belgischen Ardennen stand außer einer Wanderung durchs Tal der Feen eine Wanderung im faszinierenden Hochmoor des "Hautes Fagnes" dem Hohen Venn an.

Für mich gleich eine doppelte Premiere: Ich war bis zu diesem Wochenende weder in Belgien noch in einem Hochmoor gewesen.

Eine Wandertour über Holzstege und Moorpfade hört sich nach Abenteuer an. Genau das ist es auch.

Rundwanderung Botrange Baraque Michel
Der Beginn unserer Rundtour um Botrange und Baraque Michel

„Das Hohe Venn lässt dich nicht mehr los, Besucher kommen immer wieder zurück.“

Lauten die Worte unseres diplomierten Natürführers Erwin Legros, um lachend zu ergänzen:

„Ich bin ein typischer Venn-Bewohner, klein und gedrungen“.

Erwin ist ein richtiges Original. Trotz seines Alters (über 70 Jahre jung) gibt unser heutiger Wanderführer mit großer Leidenschaft sein Wissen und Geschichten über seine ostbelgische Heimat weiter.

Hohes Venn Wanderung Ostbelgien
Erwin Legros, Diplom Naturführer ist unser Guide bei unserer Wandertour rund um Botrange

3-stündige Wanderung um Baraque Michel

Zusammen mit Erwin fahren wir die kurze Strecke von unserem Treffpunkt am Naturzentrum Botrange nach Baraque Michel, wo unsere geführte Wandertour - ein Rundweg startet.

Ein Moor ohne Wasser und somit viel Regen ist kein Moor. So auch heute: Kurz nachdem wir unseren Bus verlassen beginnt es, in Strömen zu regnen.

Also stellen wir uns nahe der Kapelle Fischbach unter schützende Bäume und Erwin erzählt, dass diese Kapelle - vor allem ihr kleiner Leuchtturm - früher als Orientierungspunkt für Moorwanderer diente. Die einstige Petroleumlampe wurde in der Zwischenzeit durch moderne Leuchtstoffröhren ersetzt.

Nachdem der Regen nicht nachlässt, gehen wir los. Getreu dem Spruch „es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung“ sind wir alle gut ausgestattet: Regenjacke, Regenschirm, Regenschutz für Kamera und Rucksack und sogar Regenhosen.

Outdoor Kleidung Regen
Ein gutes Equipment ist wichtig bei diesem Schmuddelwetter! (Danke an Dirk von fürs Foto)
Ostbelgien Hohes Venn Hochmoor
Anfangs geht es noch über normale Wege, bevor wir schützende Holzstege betreten

Auf unserer knapp 3-stündigen Wanderung erlebe ich die faszinierende Landschaft, das schnell umschlagende Wetter und Erwins Leidenschaft als er uns mit strahlenden Augen erzählt, wie er damals die Birkhähne (ein fasanenartige Hühnervögel) im Hohen Venn auf Balz beobachten konnte.

Leider ist die Population dieser Tiere start zurückgegangen und nur noch wenige Exemplare im Hochmoor zu finden. Wir haben keinen dieser selten gewordenen Tiere gesehen.

Dafür zeigt uns Erwin am Wegesrand wachsende Heilkräuter und klärt uns über ihre Verwendung auf.

Hohes Venn Landschaft Moosbeeren
Farbenfrohe Naturlandschaft. Am Wegesrand wachsen Moosbeeren und Heilkräuter

Unterwegs sind wir nicht nur auf matschigen Trampelpfaden sondern auch auf Holzstegen, die nicht nur dem Schutz des Moors sondern auch unserer eigenen Sicherheit dienen. Ein Schritt daneben kann gefährlich sein, vor allem wenn man alleine unterwegs ist.

Heute ist besondere Vorsicht geboten: Die Holzplanken sind extrem rutschig und manchmal auch locker.

Holzstege zur Sicherheit Hohes Venn
Diese Holzstege solltest du nicht verlassen, sie dienen dir zur Sicherheit

Auf dem Rundwanderweg um die Baraque Michel lässt sich so wunderbar das Hochmoor und seine Geschichten erkunden.

Verlasse niemals ausgeschilderte Wege und Stege!

Warum man die Stege nicht verlassen sollte demonstriert uns Erwin eindrucksvoll: Er verlässt die sicheren Stege um uns zu demonstrieren, was ein „Schwingmoor“ ist.

Die Tücken des Schwingmoors

Er tastet sich langsam vorwärts um dann auf dem vermeintlich festen Boden zu hüpfen. Die Erdoberfläche beginnt sich bedrohlich zu bewegen und schwingt mit jedem Hüpfer stärker.

Wir fragen nach was passiert, wenn die Wurzeln, die den Boden zusammenhalten, nachgeben und er einbricht. Der Wallone grinst und antwortet trocken: "Dann müssen eben die starken Jungs mich herausziehen". Wir werden alle ein wenig nervös und uns ist unbehaglich zumute.

Schwingmoor Hohes Venn
Erwin ermahnt uns, die Stege nicht zu verlassen und demonstriert uns was ein Schwingmoor ist...

Erwin warnt uns deshalb nochmals eindringlich davor, die gekennzeichneten Wege zu verlassen. Just in diesem Moment entdecken wir kaum 50 Meter weiter ein junges Paar, welches sich auf ungesicherten Wegen herumtreibt. Unglaublich wie unvorsichtig Menschen sein können…

Erwin fährt fort und erzählt, wie man im Falle eines Einsinkens sterben würde...

Der Tod im Moor ist grausam und langwierig

Der Boden verhält sich wie ein Vakuum. Probierst du den einen Fuß herauszuziehen sinkst du mit dem anderen tiefer ein. Ohne Hilfe hast du keine Chance herauszukommen. Der Tod im Moor kommt sehr langsam.

Mit seiner ruhigen wallonischen Art schildert unser Tourguide den Vorgang: „Dein Körper kühlt langsam aus, der Mensch wird ganz ruhig und dein Herzschlag verlangsamt sich. Du fällst irgendwann ins Koma und verlierst das Bewußtsein bis zu stirbst."

Natürlich steht er dabei nicht auf dem sicheren Holzsteg, sondern immernoch am vermeintlich sicheren Rand des Schwingmoors.

Der Boden kann große Mengen an Wasser aufsaugen...

Erwin wechselt das Thema und reißt ein paar Moosstücke aus dem feuchten Boden. und drückt es mit der Hand zusammen: "Diese Pflanze funktioniert wie ein Schwamm". In der Tat fließt unglaublich viel Wasser aus dem kleinen Büschel.

Ostbelgien Schwingmoor Erdboden
Dieser Stock verschwindet in Sekunden im Erdboden des Moors
Belgien Wandern Wallonie Hohes Venn

Unsere Rundwanderung ist viel zu schnell vorbei. Zum Abschluss der Tour kehren wir im Restaurant Mont Rici ein. Hier gibt es - wie überall auf unserer Tour - ein sehr üppiges und leckeres Mittagessen. Zeit zum Aufwärmen und Trocknen!

Erwin hatte zu Beginn der Wanderung recht: Wer einmal hier war, der kommt wieder. Das Hohe Venn und dieses einzigartige Naturerlebnis hat auch mich in seinen Bann gezogen.

Bis bald du schöne farbenfrohe und mystische Landschaft!

wandern in ostbelgien

Wissenwerte Informationen

Infos zum Hohen Venn und Naturzentrum Botrange

  • Ein Besuch im Naturzentrum Botrange, dem höchsten Punkt Belgiens mit 694 Metern lohnt sich. Hier werden geführte Wanderungen (empfehlenswert) angeboten. Außerdem bekommst du ausführiches Info- und Kartenmaterial. Sogar E-Bikes kannst du hier mieten.
  • Beste Reisezeit: Laut Erwin ist der Herbst die beste und schönste Reisezeit, da sich die Gräser und Bäume bunt färben.
  • Das Schutzgebiet ist in vier Zonen eingeteilt:
    Zone A kannst du frei betreten, Zone B nur auf markierten Wegen, Zone C nur in Begleitung eines Natürführers und Zone D ist Schutzzone. Sie ist komplett gesperrt.
  • Hunde sind generell verboten, auch an Leinen.
  • Dreieckigen rote Fahnen solltest du Beachtung schenken, sie weisen auf Gefahren und Sperrungen hin

Für Eure Wandertouren in Ostbelgien empfehle ich den Wanderroutenplaner mit der dazugehörigen Smartphone App für Android und iOS

Was ist ein Hochmoor?

Das Hohe Venn in der Wallonie ist ein Hochmoor. Einzigartige Landschaften, die sich durch einen dauerhaften Wasserüberschuss auszeichnen. Stell dir einen vollgesogenen Schwamm vor, mit bis zu 90% Wasser, die erhaben in der Landschaft liegen. Deshalb auch der Name "Hoch"moor. Da diese Regionen alleine vom Regenwasser leben, nennt man sie auch Regenwassermoor.

Ohne Zweifel ist das Hohe Venn eine der ursprünglichsten und unberührten Landschaften in den Ardennen. Raues Klima mit starken Niederschlägen, lange, kalte Winter und eine niedrige Durchschnittstemperatur um die 6° C haben dazu beigetragen, dass hier noch seltene Pflanzenarten zu finden sind, die normalerweise in Nordeuropa oder Gebirgsregionen zu finden sind.

Nur niedrige Sträucher und wenige Gräser können hier wachsen, da die Erde ein für andere Pflanzenarten saures Milieu geschaffen hat. Einmalig in der Pflanzenwelt.

Landschaft Hohes Venn Wanderung
Farbenfrohe und schaurig schöne Landschaft am Hochmoor Hohes Venn

Dadurch, dass durch den hohen Wasserstand eine Belüftung der Erdoberfläche verhindert wird, findet eine Zersetzung der Pflanzenreste so gut wie nicht statt. Es entsteht Torf, welcher pro Jahr aber nur 1 mm anwächst. Der hohe Wasserstand ist übrigens auch ein Grund für „Moorleichen“, die nicht zersetzt werden.

Das natürliche Biotop ist das einzig bis heute erhalten gebliebene und größte Hochmoor Europas. Zu seinem Erhalt sich aufwendige Schutzmaßnahmen erforderlich, wie unser Guide Erwin berichtet.

Aktivreisen in der Wallonie/Ostbelgien

  • Im Internet findest du auf der Webseite von Ostbelgien Tourismus viele hilfreiche Informationen zu Wandertouren, Fernwanderwegen, Reisen mit Kinder, Unterkünften, Gastronomie u. v. m.
  • Neu ist der digitale Wanderroutenplaner, mit dem du deine eigene Route zusammenstellen, ausdrucken, auf einer App anzeigen oder als GPS Daten herunterladen kannst.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

9 KOMMENTARE
  • Besucher Kommentar von Axel | OUTDOORSEITE
    Axel | OUTDOORSEITE
    30. September 2014 um 20:31 Uhr

    Hi Katrin, toller Artikel. Das war echt ein interessanter Tag – und danke für’s Erwähnen!
    LG Axel


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    1. Oktober 2014 um 12:05 Uhr

    Stimmt das war wirklich ein toller Tag. Liebe Grüße


  • Besucher Kommentar von Beatrice
    Beatrice
    1. Oktober 2014 um 10:34 Uhr

    Oh, toller Artikel. Kompliment! Sei ganz herzlich gegrüßt, Beatrice


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    1. Oktober 2014 um 12:04 Uhr

    Danke dir und liebe Grüße!


  • Besucher Kommentar von Jörg
    Jörg
    8. November 2014 um 12:15 Uhr

    Hach… es ist schon wieder so lange her. Aber ich lese es immer wieder gerne… das Hohe Venn ist schon toll!

    Liebe Grüße, Jörg


  • Besucher Kommentar von Margarete Gebhardt
    Margarete Gebhardt
    22. Juni 2019 um 16:51 Uhr

    Hallo Katrin!
    Ich bin eben über deine Reiseseiten gestolpert. Jordanien hat mich interessiert, weil wir im letzten Monat dort selbst eine 13Tagetour mit Mietwagen gemacht haben. Bei den heißen Quellen waren wir leider nicht, obwohl wir die Gegend passiert hatten. Auch diese Wandertour, die du hier so interessant beschreibst, ist nachahmenswert.
    Was mir auffällt, bei vielen Bloggern und auch hier, wird kein Reisedatum genannt. Auch wenn viele Reisen zeitlos sind, aktuelle Tipps sind mir wichtig. Nichts für ungut und weiterhin schöne Reisen wünscht Margarete


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    22. Juni 2019 um 17:25 Uhr

    Die Tipps werden immer wieder aktualisiert. Darum ist das Datum nicht drin. LG Katrin


  • Besucher Kommentar von Heinz Ahrendt
    Heinz Ahrendt
    6. Juli 2019 um 14:11 Uhr

    Hallo Katrin,
    habe eben Deine Tour im Venn gelesen, sie hat mich sehr angesprochen. Wir planen eine Gruppenwanderung im Venn und sind sehr an eine Führung mit Erwin interessiert. Kannst Du mir bitte seine Kontaktdaten nennen?


  • Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
    Katrin Lehr
    7. Juli 2019 um 09:06 Uhr

    Hallo Heinz,

    für einen Kontakt müsst ihr euch an das Naturparkzentrum Botrange wenden.

    Viele Grüße Katrin


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.