Madrid Sehenswürdigkeiten Retiro Park
Bär Madrid
katrin_blog

Schön, dass du hier bist!

Ich bin Katrin und viel unterwegs!

Die Welt ist mein Zuhause! Ob individuelle Roadtrips, Abenteuer in der Natur oder Städtereisen.

Ich nehme dich mit auf meine Trips und gebe dir einen Einblick in meine Reisetagebücher und Fotos, die dabei entstehen. Kommst du mit?

Was tun in Madrid? Die schönsten Orte & Tipps für die spanische Hauptstadt

Madrid Sehenswürdigkeiten: Unsere Highlights für Madrid im Überblick

Herrschaftliche Bauten, quirlige Märkte, stattliche Museen – Madrid hat von allem etwas. Die Hauptstadt Spaniens lockt mit prächtigen Gärten, einladenden Promenaden und geschichtsträchtigen Denkmälern. Kein Wunder, dass sie jedes Jahr Millionen von Besuchern anlockt.

Madrid Sehenswürdigkeiten: Unsere Highlights für Madrid im Überblick 8

Doch welche Kulturschätze lohnen sich am meisten? Hier sind die schönsten Madrid Sehenswürdigkeiten für ein unvergessliches Wochenende.

Bist du zum ersten Mal in der spanischen Hauptstadt? Dann verrate ich dir, welche Orte zu unbedingt besuchen musst.

Sehenswürdigkeiten Madrid Liste

Das sind die Top Sehenswürdigkeiten in Madrid:
• Puerta del Sol
• Museo del Prado
• Palacio Real
• Plaza Mayor
• Centro de Arte Reina Sofía
• Parque del Retiro
• Museo Thyssen-Bornemisza
• Plaza de Cibeles
• Real Jardín Botánico
• Estación de Atocha (Bahnhof)
• Gran Vía
• Mercado de San Miguel
• El Rastro

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

Die bekanntesten Wahrzeichen in Madrid sowie die geschichtlich wichtigsten Orte der Stadt. Diese sehenswerten Orte musst du beim ersten Madrid Besuch meiner Meinung auf jeden Fall besuchen.

1. Museo del Prado

Das Museo del Prado gehört zweifellos zu den bedeutendsten Kunstmuseen weltweit und damit zu den größten Madrid Sehenswürdigkeiten. Genies wie Sandro Botticelli, Diego Velázquez und Rembrandt van Rijn sind in den alten Gemäuern vertreten. Doch nicht immer schon diente es Madrid als Museum. Ursprünglich errichtete Architekt Juan de Villanueva das edle Gebäude für den spanischen König Karl III.

Das Museum wird überall als das wichtigste Museum in Madrid bezeichnet. Entscheide selbst. Für mich waren die Gemälde und Kunstwerke einfach zu düster. Fazit: Einmal reicht. Ich bin Fan von moderneren Gemälden und Künstlern.

Informationen zum Prado:

  • Öffnungszeiten: Montag – Samstags: 10 – 20 Uhr, Sonntags und an Feiertagen: 10 – 19 Uhr.
  • Eintrittspreis: 15 Euro pro Person, für temporäre Ausstellungen musst du zusätzlich ein paar Euro bezahlen. Das hängt von der Ausstellung ab.
  • Gut zu wissen: Montags bis sonntags von 18 bis 20 Uhr genießt du freien Eintritt. Dasselbe gilt für sonntags und an Feiertagen zwischen 17 und 19 Uhr. Dann ist der Andrang allerdings am größten.
Museo del Prado
Museo del Prado

2. Gran Via

In der Gran Via pulsiert das Leben. Die 1300 Meter lange Flaniermeile lädt förmlich zum Bummeln, Einkaufen und Schlemmen ein. Kein Wunder, dass die Prachtstraße jährlich mehr als 10 Millionen Besucher anzieht.

Man nennt die berühmte Einkaufsstraße auch Lebensader Madrids, denn hier pulsiert das Herz der spanischen Hauptstadt.

Hast du genug vom Trubel tue es Madrilenen gleich und begib dich in ein Museo del Jamón. Bestelle ein Sandwich mit Käse und Schinken, dazu ein Bier (Bocadillo de queso y jamón y una caña).

Berühmte Einkaufsstraße Gran Via Madrid
Berühmte Einkaufsstraße Gran Via Madrid

3. Königspalast Palacio Real

Prunkvoll thront der Königspalast im Herzen Madrids. Schon aus der Ferne wirkt die eindrucksvolle barocke Architektur wie ein Kunstwerk. Genauso majestätisch präsentieren sich die Innenräume. Elegante Säle, eine schmucke Palastkapelle und ein eigenes Spiegellabyrinth verbergen sich hinter der künstlerisch verzierten Fassade.

Von Oktober bis März empfängt der Königspalast jeweils von 10 bis 18 Uhr Besucher in seinen prächtigen Hallen. Von April bis September hat der Palacio Real jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Für einen Eintrittspreis von 10 Euro pro Person gehört das Bauwerk für einen kurzen Moment ganz dir.

Der imposante Palacio Real in Madrid in der spanischen Hauptstadt.
Der imposante Palacio Real in Madrid in der spanischen Hauptstadt.

4. Puerta del Sol

Willkommen beim Tor der Sonne: Mitten im Zentrum Madrids lädt der charmante Platz zum Verweilen und Entspannen ein. Auch wichtige politische Veranstaltungen finden regelmäßig auf dem Puerta del Sol statt. In der Silvesternacht verwandelt sich der Plaza in ein Spektakel. Beim legendären doce uvas um Mitternacht heißen die Madrider das neue Jahr gebührend willkommen.

5. Almudena Kathedrale

Die Kathedrale Almudenda ist eine der jüngsten Madrid Sehenswürdigkeiten. Erst seit 1993 sind die Bauarbeiten beendet. Papst Johannes Paul II. weihte die Krypta persönlich ein. Übrigens: In der Kathedrale befindet sich auch ein Museum für die Schutzheiligen der Stadt.

Der Eintritt in die Almudenda Kathedrale ist kostenlos. Eine Großzügigkeit von 1 Euro aber ist gern gesehen. Der Eintritt ins Museum lässt sich 6 Euro pro Erwachsener kosten.

Almudena Kathedrale in Madrid
Almudena Kathedrale in Madrid

6. Estadio Santiago Bernabéu

Im Estadio Santiago Bernabéu sind die Königlichen zu Hause – besser bekannt als Real Madrid. Zahlreiche Champions League-Partien, Meisterschaftsspiele und Europapokale fanden auf dem berühmten Rasen schon statt. 1964 spielte sich die spanische Nationalmannschaft hier sogar zum Europameister.

Wußtest du, dass aktuell Toni Kroos einer der besten (deutschen) Spieler von Real Madrid ist?

Montags bis samstags von 10 bis 19:30 Uhr sind Fußballfans herzlich in dem königlichen Stadion willkommen. Sonntags und an Feiertagen hast du von 10:30 bis 18:30 Zugang. Der Eintritt liegt bei 25 Euro pro Person.

Estadio Santiago Bernabéu, Stadion des Real Madrid.
Estadio Santiago Bernabéu, Stadion des Real Madrid.

7. Plaza Mayor

Der Plaza Mayor, zu Deutsch Hauptplatz, trägt seinen edlen Namen erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Seither dient er der spanischen Stadt als vornehmer Austragungsort für Theaterstücke, Musicals, Feste oder Stierkämpfe.

Nicht umsonst gilt er als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Madrid. Besonders hübsch macht er sich zur Weihnachtszeit. Beim Navideño de la Plaza Mayor verwandelt sich das Wahrzeichen in ein besinnliches Lichtermeer.

8. Museo Reina Sofía (MNCARS)

Das renommierte Kunstmuseum trägt den Namen von Königin Sofía. In seinem prunkvollen Inneren befinden sich über 40.000 außergewöhnliche Kunstwerke. Nicht ohne Grund nutzen die Madrider die Kulturstätte im Zentrum regelmäßig für Sammlungen und Ausstellungen.

Montags bis samstags begeistern dich die Kunstwerke von 10 bis 21 Uhr. Am Sonntag stehen dir die Museumstüren von 10 bis 19 Uhr offen. An Feiertagen fallen die Öffnungszeiten oft unterschiedlich aus. Erwachsene bezahlen für den Streifzug durch die bekannte Madrid Sehenswürdigkeit 8 Euro pro Person.

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía oder kurz Museo Reina Sofía (MNCARS) in Madrid.
Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía oder kurz Museo Reina Sofía (MNCARS) in Madrid.

9. Parque del Retiro

Direkt an das Museo Reina Sofía schließt sich der Parque del Retiro an. Über stolze 1,43 Quadratkilometer erstreckt sich die Naturschönheit. Sein Herzstück ist das halbmondförmige Denkmal für Alfons XII. Anmutig thront der Herrscher auf seinem hohen Ross.

Im Palacio de Velázquez und Palacio de Cristal finden gelegentlich Ausstellungen statt. Eintritt bezahlst du hier aber nicht. Genau wie den gesamten Park besuchst du die Veranstaltungen kostenlos.

10. Casa de Campo

Mit einer Fläche von über 1.723 Hektar gehört der Casa de Campo zu den größten Parks von Madrid. Weite Grünflächen und der malerische Casa de Campo See fühlen sich kein bisschen mehr nach Großstadt an. Bis 1931 war die Anlage noch in Besitz der Königsfamilie und diente ihr vornehmlich als Jagdrevier. Heute gehört sie den Joggern und Erholungssuchenden.

11. El Rastro Flohmarkt in Embajadores

In der Calle de la Ribera de Curtidores geht es quirlig zu. Der Grund: Hier findet der El Rastro Flohmarkt statt. Von Antiquitäten über Secondhand-Kleidung bis hin zu alten Elektrogeräten – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Flohmarkt ist kult und definitiv ein Besucht wert.

Jeden Sonntag und an Feiertagen verwandelt sich die Calle de la Ribera de Curtidores von 9 bis 15 Uhr in ein Paradies für Händler und Schnäppchenjäger. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenlos.

Persönlicher Hinweis: Mein Besuch wurde leider betrübt, dass ich kurz davor in der Metro ausgeraubt wurde. Das erste und einzige mal überhaupt auf Reisen. Dadurch konnte ich den tollen Flohmarkt leider nicht mehr so sehr genießen. Ich komme bald wieder und werde mein Madrid-Trauma überwinden.

12. Markthalle Mercado de San Miguel

Auf kulinarische Entdeckungstour gehst du auf dem Mercado de San Miguel. Von frischen Meeresfrüchten und Fisch über mediterranes Obst und Gemüse bis hin zu Wein und Desserts – so schmeckt Madrid. Ich liebe das frische Obst und die zahlreichen Möglichkeiten, Tapas zu essen!

Das bunte Treiben beginnt montags bis donnerstags sowie sonntags um 10 Uhr und endet gegen 24 Uhr. Freitags und samstags schlemmst du von 10 bis 1 Uhr.

Markthalle Mercado de San Miguel
Markthalle Mercado de San Miguel

13. Plaza de Cibeles

Der Plaza de Cibeles ist der wohl schönste Kreisverkehr Madrids. Gerade der Fuente de Cibeles im Herzen des Platzes hinterlässt Eindruck. Inmitten des steinernen Gebildes macht es sich eine spanische Göttin bequem, die sich von zwei Löwen bequem durch die Stadt ziehen lässt.

Plaza de Cibeles
Plaza de Cibeles

14. Las Ventas

Was wäre eine Madridreise nur ohne einen Abstecher in die Stierkampfarena Las Ventas? Mit fast 24.000 Plätzen zählt das eindrucksvolle runde Gebäude verdient zu den größten Stierkampfarenen Spaniens. Nicht aber nur Torros treiben hier ihr Unwesen. Auch Konzerte, Motorcross-Wettkampfe und Tennistuniere amüsieren die Besucher. So gehört die Arena zu Recht zu den bedeutendsten Madrid Sehenswürdigkeiten.

Sowohl die Öffnungszeiten als auch die Eintrittspreise hängen bei Las Ventas vom jeweiligen Event ab.

15. Botanischer Garten von Madrid

Am Stadtrand zeigt sich Madrid von seiner blumigen Seite. Über 5000 Pflanzenarten aus aller Welt ranken sich im königlichen Botanischen Garten Real Jardín Botánico. Wegen ihres klassizistischen Einflusses gilt die weite Anlage als eine der schönsten in ganz Europa.

Real Jardín Botánico, königlicher Botanischer Garten von Madrid.
Real Jardín Botánico, königlicher Botanischer Garten von Madrid.

16. Templo de Debod

Seine Wurzeln hat der Templo de Debod eigentlich im alten Ägypten. Dort diente er als Heiligenstätte. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts gelangte das Bauwerk nach Spanien. Seither entzückt die orientalisch angehauchte Tempelanlage Besucher aus aller Welt.

Dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen heißt der Tempel von 10 bis 22 Uhr Kulturinteressierte in sich willkommen. Der Eintritt ist umsonst.

Templo de Debod
Templo de Debod

17. Museo Sorolla

Im Bezirk Chamberí erhebt sich eine stattliche gelbe Villa, besser bekannt als Museo Sorolla. Einst wohnte hier der spanische Künstler Joaquín Sorolla y Bastida. Nach seinem Tod wandelten die Madrider sein Heim in ein Museum um. Zunächst beschränkten sich die Ausstellungen auf Sorollas Meisterwerke. Später kamen weitere Künstler aus der Moderne und Barockzeit hinzu.

Für kunstinteressierte Madrid-Besucher ein Geheimtipp!

Sorollas Geniestreiche erwarten dich dienstags bis samstags jeweils von 9:30 bis 20 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist das Museum von 10 bis 15 Uhr für dich geöffnet. Kinder begutachten die Kunstwerke kostenlos, Erwachsene für 3 Euro pro Person.

Das darfst du auch nicht verpassen

Mittagspause wie Madilenen

Begib dich ins Museo del Jamón (Schinkenmuseum) und bestelle ein Bocadillo de queso y jamón oder nur mit Käse, falls du Vegetarier bist. Alternativ gibt es lomo (Lende). Dazu ein Cana, ein kleines Bier. So günstig kannst du nirgendwo ein Mittagessen zu dir nehmen. Typisch madrilenisch.

CaixaForum Madrid

Bist du kulturell interessiert und der Prado wie mir zu düster, solltest du das CaixaForum besuchen.

Der Paseo del Prado verbindet die drei wichtigsten Kunstsammlungen der Stadt: Museum Thyssen-Bornemisza, den Prado und das Museum Reina Sofía. Die vierte und für mich interessanteste kulturelle Institution ist das CaixaForum der katalanischen La Caixa (größte Sparkasse Spaniens)

Das CaixaForum Madrid ist im stillgelegten Kraftwerk Mediodía untergebracht. Alleine die Architektur finde ich sehenswert.

CaixaForum Madrid
CaixaForum Madrid

Bahnhof Atocha und seine Palmen

Der Palmengarten in der alten Halle von Madrids Hauptbahnhof Atocha ist absolut sehenswert.

Als im Jahr 1992 der neue Bahnhof seinen Betrieb aufnahm, wurde in der alten Halle ein Palmengarten mit vielen Pflanzen aus den Tropen gestaltet. Außerdem gibt es viele Cafés, Shops und sogar einen Nachtclub. Ideal als Treffpunkt für alle Wartenden.

Seitdem ist die alte Halle des Bahnhofs eine der schönsten und berühmtesten Wartehallen der Welt.

Madrid Sehenswürdigkeiten: Unsere Highlights für Madrid im Überblick 14

Besondere Stadtführungen

Bist du nur kurz in Madrid? Dann lege ich dir ans Herz, eine Stadtführung zu buchen oder/und ein Ticket für den Hop-on Hop-off Bus. Dann hast du auf jeden fall die Möglichkeit, kompakt einen Überblick über die Stadt zu bekommen. Ich mache auch sehr gerne Fahrradtouren.

Folgende Stadtführungen empfehle ich:

Coole Street-Art-Touren

Ich liebe Street-Art. Natürlich gibts Murals und Graffitis auch in der spanischen Hauptstadt.

Diese Touren kann ich dir empfehlen. Eine davon habe ich gemacht, die andere haben Freunde gemacht und mir empfohlen (gleich 2 meiner Freunde haben in Madrid studiert und kehren immer wieder zurück):

Kulinarische Tour

Ich liebe kulinarische Touren. Da ich mit Freunden und Madrilenen unterwegs war, musste ich keine Tour buchen. Sie wussten genau, wo man hin muss und welche Gerichte ich unbedingt probieren muss.

Ich empfehle dir eine Wein und Tapas-Tour. Diese Touren sind ideal, da du immer weitere Geheimtipps für gutes Essen und Bars von den Guides bekommst. So tappst du garantiert in keine Touristenfalls.

Essen und Trinken

Hier ist ein kleiner Spickzettel, damit du weißt, wann Spanier essen gehen. Es könnte am Abend vor allem sein, dass du noch vor geschlossener Küche stehst, wenn du zu früh da bist. Am Morgen frühstücken Madrilenen recht wenig oder gar nicht.

  • 8 Uhr: Trinken Sie einen Kaffee, bevor Sie das Haus verlassen
  • 11 Uhr: Frühstücken; entweder ein geröstetes Baguette mit frischen Tomaten und Olivenöl, Churros con Chocolate oder ein Gebäck
  • 14 – 15 Uhr: Mittagessen; Dies ist die größte Mahlzeit des Tages
  • 18 bis 19 Uhr: Genießen Sie Ihren Nachmittagssnack, der als Merienda bezeichnet wird
  • 21 Uhr und später: Abendessen

Da wir keine späten Esser sind, hatte dies den Vorteil, dass wir am Abend immer gut einen Tisch in Restaurants bekommen haben.

Frühstück

Ein Hinweis vorneweg: Das Desayuno (Frühstück) in Spanien unterscheidet sich zu dem, was du vielleicht erwartest. Das Frühstück hier ist immer eine kleine Mahlzeit. Frühstück gibts zwischen 8 Uhr und 11 Uhr (grob gesagt). Manche frühstücken überhaupt nicht, da das Mittagessen die größte Mahlzeit des Tages ist.

  • Café de Oriente: Traditionell spanisches Frühstück Café con leche und Tostada con tomate y aceite (Brot mit zerkleinerten Tomaten und Olivenöl). Dazu gibts die Aussicht auf den Königspalast.
  • Café Federal. Gesundes Bio-Frühstück mit Smoothies und Avocado Toast.
  • HanSo Café. Für einen perfekten Start in den Tag (oder zwischendurch) gibts hier leckeren Kaffee.
  • The Toast Café. Brunch in Madrid.

Was Traditionelles zwischendurch:

Chocolatería San Ginés

Ein Ort, an den mich meine beste Freundin während ihres Studiums zuerst hinführte, ist die Chocolatería San Ginés. Dieser Ort ist eine richtige Institution, denn es gibt niemand, der San Ginés nicht kennt. Seit 1894 werden hier Chocolate con Churros serviert. Am längsten in der ganzen Stadt. Das Beste: Die Chocolatería hat 24 Stunden am Tag geöffnet!

  • Adresse: Pasadizo de San Ginés, 5

Weitere Restaurants & Bars, die ich gerne empfehle:

  • Rooftop-Bars mit toller Aussicht:  Círculo de Bellas Artes, The Hat Oscar's Terrasse im Room Mate Oscar Hotel (ein Grund, dieses Hotel zu buchen)
  • L'Artisan-Furansu Kitchen: Französisch-Japanisch.
  • Sala de Despiece. Nichts für Vegetarier.
  • Bodegas el Mano.
  • Quesería Cultivo. Käse
  • Punto MX. Madrids bester Mexikaner
  • Chuka Ramen Bar. Ich weiß, Ramen ist japanisch. Ich liebs!

Geheimtipp

Einer meiner Lieblingsmärkte ist der Mercado de la Paz (Calle Ayala, 28) in der Nähe des Retiro-Parks. Wenn du im Barrio Salamanca in den tollen Boutiquen Shoppen gehst, musst du auf dem Markt eine Pause einlegen. Probiere die Tortilla in der Casa Dani. Ein toller Tipp, den nur wenige kennen.

Karte mit Sehenswürdigkeiten in Madrid

Hier findest du meinen Stadtplan für Madrid, mit allen Sehenswürdigkeiten, sehenswerten Orten und Tipps für Essen, Bars und weiteren Highlights.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.google.de zu laden.

Inhalt laden

Vor der Reise: Tipps zur Planung und Geld sparen

Städte wie Madrid kannst du natürlich spontan und ohne Plan besuchen. Ergibt aber keinen Sinn, wenn du beliebte Sehenswürdigkeiten mit begrenzten Kapazitäten und langen Warteschlangen besuchen möchtest. Darum habe ich meine besten Tipps zusammengefasst, damit du deinen Besuch stressfrei planen und vor Ort die Zeit optimal nutzen kannst.

Spar-Tipp Nr. 1: Tickets vorab kaufen

Für die meisten Sehenswürdigkeiten in Madrid bekommst du die Tickets günstiger, wenn du diese vor der Reise vorab online über die offizielle Webseite kauft. Außerdem umgehst du das Risiko, in einer mehrere 100 Meter langen Warteschlange (die Museen sind sehr beliebt) zu enden.

Somit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du kannst die Warteschlange am Ticketschalter umgehen, sparst somit Zeit und natürlich Geld.

Buche Tickets für Eintritte und Touren online

Madrid ist eine fantastische Stadt. Ideal für einen Städtetrip oder ein Wochenende. Aber du wirst sehen: Du bist nie allein.
Spare Zeit beim Lesen und überspringe die nächsten Zeilen. Über die Website von GetYourGuide kannst du deine Tickets online buchen, um die Warteschlangen zu überspringen. So kannst du bei deiner Madrid Reise viel mehr unternehmen.

Spar-Tipp Nr. 2: Mit Sightseeing-Pässen Zeit und Geld sparen

Kaufe dir einen City Pass für Madrid. Spare viel Geld und nutze so die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos. Für Madrid gibt es aktuell zwei Pässe: iVenture Pass und den Madrid City Pass.

Hinweis: Wer unbedingt an (christlichen) Feiertagen in Madrid verbringen möchte, muss generell mit langen Warteschlangen rechnen. Ein Meckern, dass der Pass dann nichts bringen würde bringt nichts. Ich rate immer dazu, nicht in der Hauptsaison zu reisen, wenn man Sightseeing machen möchte.

Tipp Nr. 3: Mache dir einen Plan fürs Sightseeing

Reiset du das erste Mal nach Madrid? Dann kannst du dich schnell in der riesigen Stadt verlieren und dich „verzetteln“ (Wobei sich treiben lassen sehr schön ist).

Damit du nicht planlos von A nach B fährst,schau dir die Orte, die du ansehen möchtest auf der Karte an. So erkennst du am besten, was du an einem Tag ansehen kannst und welche Highlights nahe beieinander liegen.

Für die Übersicht findest du am Ende einen Stadtplan abgebildet, in der du alle TOP Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps auf einen Blick sehen kannst.

Tipp 4: Hotel mit idealer Ausgangslage

Zeit sparst du vor allem, wenn du eine Unterkunft in idealer Lage im Zentrum Madrids buchst.

Hotel-Tipps für Madrid in bester Lage:

  • Room Mate Oscar. Das stylische Hotel hat eine tolle Lage nahe der Gran Via. Zur Metro benötigst du nur 6 Minuten zu Fuß. Drum herum findest du viele Restaurants und Cafés. Die Zimmer sind recht groß, die Matratzen ziemlich bequem.
  • Script Hotel. Das minimalistisch und funktional eingerichtete Hotel befindet sich beim Thyssen-Bornemisza-Museum. Im direkten Umkreis findest du ebenfalls zahlreiche Restaurants. Zur Puerta del Sol gelangst du in 8 Minuten zu Fuß.
  • Only You Atocha. Das moderne Hotel am Hauptbahnhof gefällt mir auch sehr gut.

Sightseeing-Tipps

Beste Reiseführer für Madrid

Ich empfehle dir, eine Kombination aus diesen beiden Reiseführern zu kaufen:

Was ist die beste Zeit für deinen Besuch?

In den Sommermonaten Juli und August ist es unerträglich heiß. Madrilenen fliehen dann ans Meer. Die Stadt ist leer, viele Restaurants machen Sommerpause.

Darum empfehle ich dir einen Besuch im Frühjahr oder Herbst. Auch im Winter ist Madrid eine Reise wert. Denn Hotels sind dann günstiger. Mach dich dann aber auf kaltes Klima in der Nacht gefasst. Die Tage sind auch im Dezember angenehm warm.

Wie viele Tage in Madrid?

In Madrid und Umgebung kannst du locker eine Woche verbringen. Wenn dir das zu lang ist habe ich einen Trost: Die Top-Sehenswürdigkeiten kannst du auch an 2-3 Tagen ansehen. Allerdings musst du dann selektieren.

Bleibst du für eine Woche, dann solltest du Tagesausflüge in die geschichtsträchtigen Orte Toledo und Segovia unternehmen. Hast du noch mehr Zeit (oder machst sogar einen Roadtrip), solltest du unbedingt die Weinregion Ribera del Duero erkunden.

Anreise

Der internationale Flughafen Barajas befindet sich 12 Kilometer nordöstlich der Stadt. Durch die Nähe zur Stadt benötigst du in der Regel nicht lang, um ins Zentrum zu gelangen. Ideal für einen Kurztrip, denn du kannst hier richtig Zeit sparen.

Ich prüfe immer bei Skyscanner, welches die günstigsten Flüge sind. Bei Kurztrips buche ich immer Direktflüge. Generell vermeide ich mittlerweile Flüge so gut es geht. Aber nach Madrid wäre ich einfach viel zu lange unterwegs.

Wie komme ich am besten vom Flughafen in die Stadt?

Ich empfehle dir, mit der U-Bahn oder Bahn ins Zentrum zu fahren. Alternativ stehen dir ein Airport Express Bus oder Taxen zur Verfügung. Je nach Ankunftszeit könntest du allerdings im dichten Verkehr im Stau stecken.

Öffentliche Verkehrsmittel in Madrid

Am besten und schnellsten kommst du mit der Metro von A nach B. Aber: Bitte passe auf dein Gepäck (Tasche, Rucksack) auf! Mir wurde aus meiner Tasche mein Geldbeutel entwendet. Obwohl ich meine Hand auf der Tasche hatte (kann in jeder Stadt passieren, allerdings habe ich seitdem ein „Madrid-Trauma“). 😉

Ideal beim ersten Besuch ist ein Ticket für den Hop-on Hop-off Touristenbus.

Für aktive bietet sich auch der städtische Fahrradverleih BiciMAD an. Lade dir die App schon daheim aufs Handy und erstelle dir ein Konto. So kannst du vor Ort direkt losradeln. Bis zu eine Stunde kostet 2 Euro (Hinweis: Es werden 150 € Kaution auf der Kreditkarte gesperrt).

Für Faule (wie ich es bin) lohnt sich ein Tourist Travel Pass. Den Pass gibt es für 1, 3, 5 oder 7 Tage. Mit diesem kannst du alle Metro-, Tram- und Bus-Linien unbegrenzt fahren.

Mein Fazit zu Madrid

Es gibt bei Spanien Fans zwei Lager: Barcelona oder Madrid. Ich kenne niemand, der beide Städte gleichermaßen liebt. Müßte ich entscheiden, würde ich mich immer für Barcelona entscheiden. Obwohl die Hauptstadt von Spanien auch eine wunderschöne Stadt ist. Was mir allerdings fehlt ist das Meer.

Und vielleicht die negative Erinnerung daran, dass ich am Morgen vor unserer Rückreise in der Metro ausgeraubt wurde. Das erste und einzige Mal, dass mein Geldbeutel aus einer Umhängetasche, die ich an mich drückte, entwendet wurde. Dass bei Ankunft am Flughafen in Deutschland auch noch die Sonnenbrille aus dem aufgegebenen Gepäckstück entwendet war gab mir den Rest.

Ich möchte dich trotzdem nicht davon abhalten, Madrid lieben zu lernen. Die besten Churros habe ich hier gegessen. Für Fußball-Fans ist ein Besuch des Stadtions von Real Madrid (Santiago Bernabeu) sowieso unvermeidbar.

Ein Freund von mir kommt Jahr für Jahr mehrfach zurück nach Madrid. Er ist großer Fan und Madrid so was wie seine 2. Heimat.

Warst du schon einmal in Madrid? Welche Tipps hast du?

Speicher dir diesen Artikel, dann findest du ihn später wieder!

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!