Bush Walk Ranger Ausbildung
Ranger Ausbildung bei EcoTraining: Gepard
Ranger Ausbildung Südafrika EcoTraining
Eine Giraffe in Nahaufnahme!
katrin_blog

Schön, dass du hier bist!

Ich bin Katrin und viel unterwegs!

Die Welt ist mein Zuhause! Ob individuelle Roadtrips, Abenteuer in der Natur oder Städtereisen.

Ich nehme dich mit auf meine Trips und gebe dir einen Einblick in meine Reisetagebücher und Fotos, die dabei entstehen. Kommst du mit?

Südafrikas Wildnis erleben und von den besten Wildhütern lernen!

Ranger-Ausbildung in Südafrika mit EcoTraining

Wir waren Ranger auf Probe und haben bei der Ranger-Ausbildung von EcoTraining hinter die Kulissen geschaut.

Jedesmal wenn ich aus Südafrika zurück bin, plagt mich die Sehnsucht. Ich möchte zurück. Zurück in die wundervolle Natur. Umgeben von Tieren und dieser besonderen Geräuschkulisse von Grillen, Fröschen, Hyänen oder dem markerschütternden Schreien eines Löwen. In der Wildnis von Afrika kann ich abschalten wie nirgendwo. „Bush bug“ nennt man das.

Darum kam Gesa vor mehr als 2 Jahren bei einer gemeinsamen Südafrika Reise auf mich zu: „Du musst irgendwann EcoTraining besuchen. Es wird dir gefallen, einen Kurs zu besuchen“.

Wer Gesa nicht kennt: Sie hat mittlerweile 2 Bestseller-Bücher geschrieben. Eines darüber, wie sie ihren gut bezahlten Job beim Fernsehen gekündigt, und eine Ranger Ausbildung bei EcoTraining gemacht hat . (Buchtitel „Frühstück mit Elefanten – ich habe das Buch damals verschlungen).

Zwei Jahre und ein paar Gespräche mit South Africa Tourism und EcoTraining später war es soweit. Wir sitzen im Flieger und landen im sommerlichen Hoedspruit, eines der „Tore“ zum Krüger Nationalpark und den angrenzenden Reservaten.

Wir durften je drei Tage beim Field Guide Course und Trails Guide Course als Blogger bei einem gekürzten Programm hinein schnuppern. Die beiden Camps lagen im Karongwe Game Reserve und Pridelands. Zwei wundervollen Orten im Greater Kruger.

Ranger-Ausbildung in Südafrika mit EcoTraining 8
Ranger-Ausbildung in Südafrika mit EcoTraining 9
Cheetahs – wundervoll.
Ranger-Ausbildung in Südafrika mit EcoTraining 10
Dieser männliche Bulle mit schönen Stoßzähnen kommt fast täglich im Karongwe Camp vorbei. Denn ein Marula Baum hat seine Leibspeise: Süße Amarula Früchte.

Auszeit im Zelt statt Luxus im Busch

Was normal nur in luxuriösen Lodges möglich ist, könnt ihr bei EcoTraining alltäglich haben. Ein Leben im Zelt ohne Zäune, inmitten der Natur. Bush Walks und Pirschfahrten (Game Drives), in denen ihr den wilden und weniger wilden Tieren so nah kommt wie nirgendwo.

„Von welchem Tier ist diese Spur? Wie alt ist die Spur? Ist es ein Leopard oder ein Löwe? Männlich oder weiblich? In welche Richtung sind sie gegangen?“

Ranger-Ausbildung Leoparden Spuren
Leoparden Spuren folgen. Sind sie frisch? Von einem Weibchen oder Männchen?
Spuren folgen Ranger-Ausbildung
Die Ranger-Ausbildung beinhaltet auch, das Folgen von Spuren zu erlernen.

Beim Schnupperkurs (EcoQuest) können auch ganz normale Touristen das ultimative Safari Erlebnis buchen. 5, 7 oder 14 Tage mittendrin sein im Busch. Oft ohne Handy-Empfang, denn auf das kann man hier verzichten.

Der Unterhalter ist die Natur. Irgendetwas passiert immer.

Nachts schleichen Hyänen gerne um die Zelte und brechen in die Küche ein. Oder wie in Karongwe ein mächtiger Elefant, der im Camp den Vorrat an Amarulas rund um den Marula Baum frisst. Denn süße Früchte sind ihre Leibspeise.

Hyänen Camp Pridelands
Hyänen machen vor nichts halt. Auch nicht vor Metall am Kühlschrank.
Elefanten Besuch im Camp
Unser männlicher Elefantenbulle, der täglich im Camp vorbei kommt, um Amarulas zu essen.

Statt Wecker am Morgen hört man Leoparden oder abermals Hyänen. Adrenalin schießt jederzeit durch den Körper und der Herzschlag immer im Anschlag.

Bei Bush Walks, dem besten Erlebnis zu Fuß folgen wir den Spuren von Elefanten, Hyänen oder Nashörnern. So nahe ran kommt ihr nirgendwo. Denn alle Teilnehmer haben ein Ziel: Sie möchten Ranger in Afrika werden.

Ranger-Kurs EcoTraining Südafrika
Ranger-Ausbildung bei EcoTraining. Nichts bringt euch näher an die Wildnis ran!

Studenten bekommen in Theoriestunden und in der Praxis bei Bush Walks oder Pirschfahrten beigebracht, wie man Spuren liest und diesen folgt. Sie lernen viel über das Verhalten der Tiere. Vor allem Säugetieren und Vögeln. Denn diese sind wichtig, ist man zu Fuß unterwegs. Alarmschreie eines Oxpecker (Madenhacker) überhören? Ein no go. Bei der Prüfung würde man durchfallen.

Denn diese Schreie signalisieren, wenn Gefahr in Form eines Löwen, Leoparden, Büffel oder Nashorn droht.

EcoTraining Ranger Ausbildung Theorie
Richard hält eine Theoriestunde über Säugetiere und deren Verhalten. Alle lauschen gebannt!

Dazu gilt es, Pflanzen wie Gräser, Blumen und Bäume zu kennen. Ein Rundum-Paket, das einen zum Ranger auf Zeit werden lässt. Wir lernen schnell und saugen alles auf.

European Bee Eater Südafrika
European Bee Eater – ein wundervoll bunter Vogel!

Auch im Zelt ist Vorsicht geboten. Man gewöhnt sich schnell daran, Schuhe auszuschütteln, unter und im Bett nach Skorpionen, Schlangen oder Spinnen zu suchen. Vor allem Nachts sollte man auf Geräusche achten.

Busch Südafrika Spinnen
Vorsicht bei Spinnen, sie könnten giftig sein!
White Backed Vulture - Geier
White Backed Vulture – Geier sind nah, wenn sich Tierkadaver in der Nähe befinden.

Warum eine Ausbildung zum Ranger machen?

Liebst du Afrika und Tiere? Möchtest mehr darüber erfahren und aktiv den Busch erkunden?

Dann ist eine Ranger-Ausbildung oder Schnupperkurs bei EcoTraining genau das Richtige für dich. Dabei lernst du, Fährten von Tieren zu lesen, Pflanzen und deren Nutzen zu erkennen oder das Anschleichen an wilde Tiere zu üben.

Nilpferd Karongwe Game Reserve Südafrika
Das Nilpferd zeigt uns klar: Kommt nicht näher – mein Revier. Also gehen wir zurück zum Auto.

Wir lernen in den wenigen Tagen sehr viel. Obwohl ich schon zig mal im südlichen Afrika unterwegs war, lerne auch ich immer wieder neue Dinge. Wer hier herkommt, hat meist schon Erfahrung und Berührungen mit Afrika gemacht. So richtige Südafrika-Neulinge gibt es nicht – oder eher selten.

Giraffe beim Fressen
Giraffen schaffen es mit ihrer Zunge, die Dornen zu meiden.

Wer ein besseres Gefühl für den Busch vermittelt bekommen möchte, ist bei EcoTraining genau richtig. Sie sind die ersten und somit Markführer, wenn es um die Ausbildung von Ranger und Naturführern im südlichen Afrika geht. Sogar in Kenia sind sie mittlerweile vertreten.

Wir lernen, dass Afrikas beste Spurenleser und Ranger als Lehrer bei EcoTraining wissbegierigen Schülern ihr Wissen weitergeben.

Renias Trails Guide Course
Renias ist unser Lehrer beim Trails Guide Kurs. Er gilt als einer der Besten des Landes.
Giraffen Südafrika Game Drive
Giraffen sehen wir bei zahlreichen Game Drives.

Kurs-Modelle bei EcoTraining

Ist dein Abenteuergeist erwacht? Dann gibt es auch für dich viele Möglichkeiten, einen Kurs zu besuchen:

  • EcoQuest: 5-, 7- oder 14 Tage Schnupperkurs als Ranger (ohne Prüfungen)
  • 28-tägige Ausbildung zum Hilfs-Ranger (Backup Guide)
  • 55-tägige Ausbildung zum Trails-Guide
  • 1-jährige Ausbildung zum Professional Field Guide – dem anerkannten Leiter für Safaris

Die Studenten in den Camps sind in allen Altersstufen vertreten. Von 18 Jährigen Schulabgängern bis zu Rentnern oder 40-jährigen, die sich eine Auszeit vom Job genommen haben. Alle duzen sich, die Atmosphäre ist sehr familiär. Zu alt gibt es nicht. Nur körperlich fit für 2-3 stündige Spaziergänge im Busch sollte man sein.

Bush Walk Ranger Ausbildung
Bush Walks – meine liebste Art, die Wildnis zu erkunden!

Jeder hat Aufgaben im Camp: Vom Küchendienst und der Präsentation des Essens zum Abräumen oder Weckruf am frühen Morgen.

Außerhalb des Camps beginnt der Busch. Die alltäglichen Spuren von Hyänen und Leoparden sprechen Bände. Vorsicht ist geboten, vor allem, wenn man Nachts nochmals auf Klo muss.

Ein Gnu zum Sonnenaufgang
Ein Gnu zum Sonnenaufgang

Die Sonne bestimmt den Tagesablauf

Der Tagesablauf wird von der auf- und untergehenden Sonne bestimmt. Der Weckruf kommt vor Sonnenaufgang. Das wartende Abenteuer vertreibt die Schläfrigkeit morgens vor 5 Uhr.

Zu Bush Walks oder Game Drives am Morgen startet man gegen 6 Uhr, sobald es hell wird. Dann sind Tiere aktiv. Genauso am frühen Abend, kurz bevor es dunkel wird. Gegen 16 Uhr starten dann wiederum Bush Walks oder Pirschfahrten.

Nach dem Frühstück stehen Theoriestunden an, danach ist Zeit zum entspannen, lernen oder einem kurzen Schlaf.

Jeder Teilnehmer ist abenteuerlustig, trägt Khaki oder Brauntöne, bewaffnet mit Fernglas oder Kamera, Notizblock und Stift.

Südliche Grünmeerkatze (Vervet Monkey)
Südliche Grünmeerkatze (Vervet Monkey) – sie halten lieber Abstand.

Bei Spaziergängen trägt der Lehrer (Instructor) immer ein Gewehr, sein Hilft-Ranger (Backup) ebenso. Einsetzen möchte man dieses nie. Dank guter Kenntnis des Verhaltens der Tiere ist dies nicht nötig. Nur wenige Regeln gibt es. Die wichtigste davon: Nicht rennen. Nie.

Trifft man auf eine Wildkatze oder Elefanten, erstmal stehen bleiben, oder langsam den Rückzug antreten. Aber nie rennen.

Breeding Herd Elefant
Achtung vor einer großen Herde Elefanten, vor allem zu Fuß hält man besser Abstand!

Das hilft, auch wenn man seinen Drang davon zusprinten überwinden muss.

Dazu sollte man immer wachsam sein, nicht sprechen und mit allen Sinnen seine Umgebung wahrnehmen. In einer Reihe zu gehen, ist eine weitere Regel, die alle einhalten.

Krokodil Südafrika
Von einem Krokodil hält man besser einen großen Abstand.

Aus sicherer Distanz ist es dann kein Problem, Tiere zu beobachten. Zeigen diese jedoch Anzeichen von Stress, lässt man diese lieber für sich alleine und zieht sich komplett zurück.

Immer mehr Deutsche sehnen sich nach einem Leben im Busch. Darum ist es kein Wunder, dass wir bei den Kursen von EcoTraining zahlreiche Deutsche antreffen. Wer den Kurs besteht, dem winkt ein Halbjahresvertrag als Ranger mit Aussicht auf Festanstellung.

Rangerkurs in Südafrika buchen

Der Schnupperkurs beginnt bei rund 1000 €. Er beinhaltet alle Transfers, Parkeintritten, Essen im Camp sowie sämtliche Aktivitäten laut Programm.

Mehr Infos zu den Kursen findet ihr auf der Webseite von EcoTraining.

Unsere besuchten Camps

Karongwe Game Reserve

Das Karongwe Game Reserve ist ein 21.000 Hektar großes privates Reservat in Limpopo, Südafrika, nur 45 Minuten vom weltberühmten Krüger-Nationalpark entfernt bei Hoedspruit.

Im Norden befinden sich zahlreiche Lodges, im Süden das Camp von EcoTraining. Durch die Lage zwischen 4 Flüssen ist das Big Five-Reservat äußerst attraktiv. Die Tierwelt ist aufregend und vor allem gegen Wilderei ist man hier aktiv. Darum durften wir auch hier bei der Enthornung von Nashörnern dabei sein (weiteres folgt in einem separaten Artikel).

Das Camp wirkt durch seine Gebäude mit Sonnen- bzw. Aussichtsdecks zum lernen und schlafen recht groß. Jedenfalls im Vergleich zum gemütlichen Camp in Pridelands. Die Lage an einem meist ausgetrockneten Flussbett (mit Volleyballfeld) ist wunderschön. Tiere kommen hier immer wieder gerne durch und vorbei.

Pridelands

Ein Camp, das ebenfalls bei Hoedspruit liegt und erst kürzlich ins Portfolio von EcoTraining aufgenommen wurde. Das Camp wirkt klein und sehr familiär. Durch die Lage an einem Damm ist die Sichtung von Tieren eigentlich garantiert. Vor allem Elefanten lieben eine Abkühlung im Wasser. So manches Nilpferd macht hier gerne einen tagelangen Stop. Das Camp ist einfach und schlicht. Genau das gefällt mir hier besonders gut.

Pridelands Camp Ranger Ausbildung
Mein Zuhause bei der Ranger-Ausbildung in Pridelands Camp. Gemütlich und wohl bei Hyänen beliebt.
Frühstück Ranger-Ausbildung
Spaziergänge von 3-43.5Stunden machen hungrig!

Weitere Camps

EcoTraining besitzt weitere Camps in Südafrika, Botswana und Kenia. Vor allem das Camp im nördlichen Teil des Krüger Nationalparks in Makuleke zieht scheinbar alle Studenten in den Bann. Leider sind wir hier noch nicht gewesen. Auch Mashatu (Botswana) und Mara (Kenia) sind laut Teilnehmern wundervolle Orte.

Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein Camp gibt, das nicht toll liegt. Denn man merkt, dass hier viele Profis arbeiten und genau wissen, wo die schönsten Orte für Rangerkurse sind.

Fazit

Nach den wenigen Tagen in Südafrikas Natur fühle ich mich so sicher wie nie im Busch. Angst hatte ich nie, meine Abenteuerlust ist zu groß. Auch wenn keine Tiere gesichtet werden genieße ich jede Minute in der Natur. Ich habe große Lust, in naher Zukunft für längere Zeit im Busch zu verweilen. Ich muss es nur wagen.

EcoTraining achtet auf Naturschutz, und setzt sich hier besonders ein. Darum bin ich dankbar, dass wir zum Schutz der Nashörner bei einer Enthornung dabei sein durften. Doch das ist eine eigene Geschichte, über die ich bald berichten werde.

Ich weiß jedenfalls, dass ich bald zurück in der Wildnis als Teilnehmer bin. Egal ob in Südafrika, Kenia oder Botswana.

Ich jedenfalls habe meine schönste und beste Art gefunden, die Wildnis Afrikas zu erkunden!

Habt ihr Lust auf einen Schnupperkurs oder eine Ranger-Ausbildung bekommen?

Hinterlasst uns einen Kommentar!

Weitere nützliche Links:

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Disclaimer: Philip und ich wurden von South Africa Tourism und EcoTraining unterstützt, um beim Ranger-Kurs reinzuschnuppern. Meine Liebe zu Afrika ist echt. Die Meinung bleibt unsere eigene. Nicht ohne Grund war ich bereits 8 mal in Südafrika. Uns es war garantiert nicht das letzte Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.