Elefant im Addo Elephant National Park
Zebras im Addo Elephant National Park.
Katrin Lehr in Australien

Schön, dass du hier bist!

Ich bin Katrin und viel unterwegs!

Die Welt ist mein Zuhause! Ob individuelle Roadtrips, Abenteuer in der Natur oder Städtereisen.

Ich nehme dich mit auf meine Trips und gebe dir einen Einblick in meine Reisetagebücher und Fotos, die dabei entstehen. Kommst du mit?

Südafrikas drittgrößter Nationalpark mit großen Elefantenherden

Addo Elephant National Park: 1 Tag „Safari light“ mit dem eigenen Auto

Der Addo Elephant Park ist ideal für Elefantenliebhaber und Südafrika Besucher, die entlang der Garden Route reisen. Hier könnt ihr entspannt an einem Tag mit dem eigenen Mietwagen Elefanten, Zebras, Warzenschweine, Büffel, Hyänen und Mungos (werden oft mit Erdmännchen verwechselt) erleben. Eher selten bekommt ihr hier einen der geschätzten 6-7 Löwen zu sehen.

Laut Info gibt es hier auch Nashörner, leider haben wir diese nicht zu Gesicht bekommen.

Wir haben den Addo Elephant Park für einen ganzen Tag (7 Uhr Morgens bis zur Schließung 18.30 Uhr am Abend) erkundet. Hier findet ihr all unsere Tipps für euren Besuch sowie allgemeine Hinweise für Safaris.

Viel Spaß beim lesen.

Plant ihr eine Reise entlang der Garden Route? Hier findet ihr alle Reiseberichte für die Garden Route.

Der Addo Elephant National Park

Der Nationalpark wurde 1931 gegründet, nachdem die Elefantenpopulation von über 300 auf nur noch 11 Tiere geschrumpft war. Jäger machten damals Jagd auf die Dickhäuter und deren Elfenbein. Zum Glück gab es einen Aufschrei in der Bevölkerung und der Nationalpark wurde zum Schutz der Tiere und Natur gegründet.

Die Population hat sich heute erholt und man schätzt alleine die Anzahl der Elefanten auf über 600.

1998 wurde der Park zum Greater Addo Elephant National Park erweitert. Dazu gehören seitdem auch die Sanddünen am Woody Cape, die Alexandra Sanddünen, das marine Schutzgebiet St.-Croix-Inseln und Tootabie-Reservat.

Auf den vorgelagerten Inseln brütet die weltweit größte Kolonie an Brillenpinguinen, doch diese Inseln sind nur Forschern zugänglich. Nilpferde könnt ihr am Darlington-Damm beobachten.

Der Addo gehört zur staatlichen Organisation South African National Parks (SAN Parks) und ist der drittgrößte Nationalpark Südafrikas.

Sandboarden Woody Cape
Riesige Sanddünen die im Meer enden gibts am Woody Cape in Colchester beim Addo Elephant Park
Zum Seitenanfang

Anreise

Der Addo Elephant Park liegt am Eastern Cape nur 30 Minuten von Port Elizabeth entfernt. Die Anreise erfolgt am besten über Colchester (Matyholweni Gate) oder dem Main Gate in dem Ort Addo (ca. 50 Minuten).

Zum Seitenanfang

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Für den Addo Elephant National Park gibt es zwei Gates, an denen ihr nur zu bestimmten Zeiten in den Park hinein und auch wieder hinaus fahren könnt.

Der Haupteingang am Main Gate ist ganzjährig von 7 – 19 Uhr geöffnet, das Matyholweni Gate im Süden von 7 – 18.30 Uhr.

Lasst euch nicht verwirren, denn auf den Karten des Addo stehen Öffnungszeiten ab 5.30 Uhr aufgedruckt. Diese Zeiten gelten für euch nur, wenn ihr direkt im Nationalpark übernachtet.

Wir waren bei der Buchung einer Unterkunft zu spontan, somit waren die Unterkünfte im beliebten Addo Elephant National Park schon ausgebucht. Tipps zur Unterkunft im Park findet ihr weiter unten.

  • Öffnungszeiten: 7 Uhr – 18.30 Uhr
  • Eintritt Tagesbesucher: R 307 Erwachsene, R 154 Kinder

Tipp: Haltet eure Passnummern bereit, denn diese muss jeder Gast bei der Registrierung am Eingang abgeben, so spart ihr euch wertvolle Zeit. Solltet ihr einen 2. Tag im Addo einlegen, rate ich euch das Formular gleich einzupacken und auszufüllen, um am nächsten Morgen Zeit am Gate zu sparen.

Habt ihr eine Wild Card?

Die Wild Card ist eine Karte die ihr einmalig bezahlt. Mit ihr bekommt ihr dann in sämtlichen SAN Parks den Eintritt kostenlos. Auch den Addo Elephant Park könnt ihr als Besitzer dieser Wild Card kostenlos besuchen.

Ob sich die Wild Card lohnt habe ich in einem separaten Artikel zusammengefasst:

Lohnt sich die Wild Card für Südafrika

Zum Seitenanfang

Self Drive Safari im Addo

Was in allen SAN Parks toll ist: ihr könnt mit dem eigenen Auto auf Game Drives (Pirschafahrten) gehen. Ihr bekommt am Parkeingang eine Karte des Parks auf der alle Wege und Loops (Rundwege) mit Kilometerangaben eingezeichnet sind.

Diese könnt ihr an einem Tag abfahren, wenn ihr nur kurze Pausen macht.

Ihr müsst dazu nur ein paar Regeln beachten (und strikt einhalten):

  • Wege dürfen nicht verlassen werden.
  • Aussteigen außerhalb des Rest Camps, Lookouts oder der Picknick Site sind streng verboten.
  • Haltet das Tempolimit von 4o km/h ein. Ihr werdet überrascht sein wie viele Tiere ihr seht, wenn ihr langsam fahrt. Auch stehen vor allem Antilopen oder Elefanten plötzlich neben der Straße – eine Vollbremsung ist dann meist zu spät.
  • Haltet Abstand zu den Tieren. Vor allem von alleine herumziehenden Büffeln. Diese sind oft aggressiv. Ein Tourist hat neben uns Vollgas gegeben. Direkt neben ihm stand ein Büffel. Zum Glück ist dieser nicht erschrocken.
  • Seht ihr Tiere und haltet an, schaltet den Motor ab. Es stört nicht nur beim Beobachten, sondern auch die Tiere.
Zum Seitenanfang

Lohnt sich der Addo Elephant Park als Tagestour?

Wir wollten ursprünglich an zwei Tagen den Addo Elephant Park erkunden. Nachdem wir am ersten Tag riesige Elefantenherden gesehen haben und das Wetter für den folgenden Tag nicht gut angesagt war, haben wir den zweiten Tag gestrichen.

Es kann auch sein, dass es eine Rolle spielte, dass uns mehrere Locals erzählten, dass es nur 6-7 ältere Löwen im Park gibt, die sehr träge sind und sich sehr selten zeigen. Man munkelt, dass man ihnen ab und zu eine tote Antilope an die Straße legt, dass Besucher sie überhaupt zu Gesicht bekommen. Aber ob das wirklich stimmt?

Der Park lohnt sich definitiv für eine Tagestour! Vor allem Safari-Neulinge werden begeistert sein. Selten habe ich in Südafrika größere Elefantenherden gesehen als hier. Außerdem ist die Lage am Ende der Garden Route perfekt und der Eintritt um ein vielfaches günstiger, als in einem der umliegenden privaten Wildreservaten zu wohnen und dort auf Game Drives zu gehen.

Warum ihr unbedingt den Addo besuchen solltet?

  • Der Park ist schnell erreichbar für Besucher der Westküste und Garden Route
  • Im Greater Addo Elephant National Park könnt ihr sogar die Big Seven sehen (Büffel, Leopard, Löwe, Elefant, Nashorn, Hai und Wal)
  • Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt (18,50 € Stand 2019)
  • Malariafreier Park
  • Fahrten mit dem eigenen Auto sind auch für „Anfänger“ sehr einfach
  • Ideal an der Garden Route gelegen

elefantenbaby-addo-elephant-park

Zum Seitenanfang

Wie sind die Straßen im Addo Elephant Park?

Ich war schon in einigen Nationalparks in Südafrika und war überrascht, dass die Straßen in einem recht guten Zustand sind. Ab und zu habt ihr Schlaglöcher die ihr vor allem in kleineren Mietwagen zu spüren bekommt, aber glaubt mir, es gibt schlimmere Straßen im südlichen Afrika.

Die meisten Wege sind geteert oder aus Schotter. Alles sehr gut befahrbar. Die Straßen dürft ihr sowieso nicht verlassen. Am Eingang bekommt ihr eine Karte, auf der alle Wege eingezeichnet sind.

Die Karte könnt ihr auch hier auf der SAN Parks Webseite ansehen.

Zum Seitenanfang

Welche Tiere gibt es im Addo Elephant Park?

Wie der Name Addo Elephant National Park schon besagt, leben hier hauptsächlich Dickhäuter. Mittlerweile sind es wohl um die 600 Elefanten die auch die Hauptattraktion bilden.

elefantenbaby-addo-elephant-park

addo-elephant-park-elefanten

Es gibt auch sehr viele Warzenschweine, Büffel, Zebras, Strauße, diverse Antilopen und Pillendreher (Mistkäfer). Sehr selten sieht man die nur noch 6-7 geschätzten „alten“ Löwen, Leoparden und Nashörner. Zu letzterem haben wir gar keine Angaben und Spuren oder Hinweise gefunden. Was verständlich ist, denn leider sind Wilderer immer noch allgegenwärtig.

Warzenschweine Addo Elephant Park
Warzenschweine, von allen nur „Pumbas“ genannt

addo-elephant-park-zebra-2

Auch den Pillendreher, der den Dung der Elefanten, Nashörner und Büffel als Hauptnahrung hat, haben wir nicht gesehen. Da diese Mistkäfer nur am Eastern Cape vorkommen rate ich euch, den Hluhluwe Nationalpark zu besuchen. Dort haben wir wirklich viele dieser Tierchen bei der Arbeit gesehen. Im Addo keinen einzigen.

addo-elephant-park-bueffel
Büffel
Leopard Tortoise Addo
Leopard Tortoise – ein besonders großes Exemplar überquert vor uns die Straße
Kudu Addo Elephant National Park
Kudu

Durch die Erweiterung des Parks um die Marine Section am Pazifischen Ozean gehören auch Wale und Haie zum Tierbestand. Leider waren wir außerhalb der Walsaison hier. Unser Vermieter hat uns aber eindrucksvolle Geschichten von ihm auf seinem Jet Ski mit dem „Big White“, wie weiße Haie auch genannt werden, erzählt.

Auch von großen Hammerhai Gruppen hat er uns lebhaft erzählt. Somit ist der Greater Addo Elephant National Park der einzige Big Seven Nationalpark Südafrikas.

Zum Seitenanfang

Beste Zeit für euren Besuch im Addo

Der Nationalpark ist das ganze Jahr geöffnet. Im afrikanischen Winter (Juli-August) kann es recht frisch werden, im Sommer (Ende November bis März) sehr heiß. Die wärmsten Monate sind Januar und Februar. Der Februar und der März aber auch die Regenreichsten.

Da es in Südafrika immer mal wieder regnen kann (oder gar nicht) kann man dies nie so genau vorhersagen.

Wir hatten im Januar sehr viel Glück und warme 26 Grad mit Sonne pur. Am Abend kam ein Gewitter und Regen, am nächsten Tag war zumindest am Morgen wieder blauer Himmel und Sonne pur angesagt. Wir haben uns dann allerdings für einen Besuch der Sanddünen und dem Sandboarden entschieden.

Black Backed Jackal
Black Backed Jackal – auch er hat Durst
addo-elephant-park-elefanten-wasser
Die Elefanten schwaren sich im und ums Wasserloch

Beste Zeit für Game Drives

Die Tiere sind am frühen Morgen oder frühen Abend sehr aktiv. Am Tag wenn die Sonne am höchsten steht verstecken sich die meisten Tiere im Schatten. Vor allem Wildkatzen bekommt ihr dann selten zu sehen.

Dafür ist dann die beste Zeit, um Elefanten an den Wasserlöchern zu sehen. Wir hatten wirklich große Herden an allen Wasserlöchern. Bei der Ausfahrt aus dem Park haben sich die Elefanten ins Hinterland verzogen und wir konnten nur noch vereinzelte Dickhäuter sichten.

Strauße Addo Elephant National Parl
Strauße

addo-elefanten

Zum Seitenanfang

Unterkünfte im und um den Addo Elephant Park

Main Camp im Addo Elephant Park

Bei SAN Parks könnt ihr verschiedene Unterkunftskategorien buchen. Jedoch ist der Park sehr beliebt und zu südafrikanischen Ferienzeiten sind diese schnell ausgebucht. Rechtzeitig buchen ist angesagt.

Unterkünfte im Addo ansehen

Unterkunfts-Tipp für Colchester

Da wir im Januar einfach zu spät und spontan überlegt haben, den Addo zu besuchen (Sommerferien in Südafrika) sind wir bei Airbnb auf diese tolle aber einfache Unterkunft von Robin gestossen.

Ein Haus mit drei Schlafzimmern für theoretisch sechs Personen. Es gab sogar einen Indoor-Pool und die Lage in unmittelbarer Nähe zum Gate war perfekt.

Unterkunft bei Airbnb ansehen

Zum Seitenanfang

Weitere Tipps für den Besuch im Addo Elephant Park

Verpflegung im Park

Das Main Camp verfügt nicht nur über Unterkünfte, Rezeption und einer Tankstelle, sondern auch einen Souvenir Shop der mehr oder weniger frische Lebensmittel verkauft. Versprecht euch nicht zuviel. Falls ihr im Park wohnt solltet ihr unbedingt schon vor der Einfahrt einkaufen gehen.

Das Restaurant „Cattle Baron“ im Restcamp ist überraschend gut und bietet außer einem Buffet auch eine große Speisekarte. Das Essen war (im Verhältnis zu anderen SAN Parks) echt super.

An Jack’s Picknick Site findet ihr wunderschöne Braai Stellen mit Tischen. Es gibt Toiletten und bald sogar einen Kiosk der gerade noch in Fertigstellung ist (Januar 2019).  Bald könnt ihr auch hier eine Kleinigkeit zu Essen und Trinken kaufen.

Kinder und Game Drives?

Auf offiziellen Game Drives die im Park angeboten werden, dürfen keine Kinder unter 6 Jahren mitfahren. Dadurch dass ihr aber mit dem eigenen Auto als Selbstfahrer durch den Park fahren könnt ist der Park auch mit Kindern ideal wie ich finde.

Packliste für eine Safari?

Diese Gegenstände sollten unbedingt mit:

  • Genügend Wasser und Getränke
  • Snacks oder Obst für Zwischendurch
  • Fernglas oder Kamera mit Zoom-Objektiv

Meine komplette Packliste für Safaris findet ihr hier.

Habt Ihr schon einmal eine Safari gemacht oder plant ihr gerade eure Reise? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Falls ihr weitere Tipps für eure Reise sucht, solltet ihr diese Artikel ansehen:

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook.In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter oder per RSS-Feed.

Kennst du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Südafrika- perfekt zur Reiseplanung!

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.