Sehenswürdigkeiten in Prag an 3 Tagen: Mein Programmvorschlag für ein Wochenende

Wenn du auf der Suche nach Inspiration für die nächste Städtereise bist, sollte ein 3-tägiges Wochenende in Prag ganz oben auf deiner Liste stehen.

Abgesehen davon, dass es die größte und bevölkerungsreichste Stadt in der Tschechischen Republik ist, hat Prag eine faszinierende Geschichte. Die tschechische Hauptstadt beherbergt mittelalterliche Burgen, unterirdische Pubs, Restaurants mit einer herzhaften Küche und viele verwinkelte Kopfsteinpflasterstraßen und Gassen. Überall warten tolle Ausblicke auf die Stadt mit ihren vielen Kirchtürmen.

Hier in Prag gibt es das ganze Jahr über viel zu sehen und zu erleben. Schlendere im Dezember über die leuchtenden Weihnachtsmärkte oder entspanne im Sommer in einem Biergarten im Freien oder auf einem Boot bei einer Schifffahrt auf der Moldau. Erlebe den Sonnenaufgang und -untergang über der Karlsbrücke oder genießen einen Cocktail in einem schicken Café oder einer Bar. Winter oder Sommer, egal zu welcher Jahreszeit nach Prag reist – du wirst dich in diese romantische Stadt verlieben.

Es gibt tatsächlich so viel zu tun, dass ich denke, dass ein Wochenende in Prag die minimale Zeit ist, die du in dieser aufregenden Stadt verbringen solltest.

Falls ich dich nicht mehr überzeugen muss, möchte ich trotzdem betonen, dass Prag eines der günstigsten Reiseziele in Europa ist. Wenn du wie Einheimische ausgehst, bezahlst du oft nur minimal mehr als ein Euro für ein Bier oder 5 Euro für einen Cocktail.

Wie auch immer, wenn du 3 Tage in Prag Zeit hast, haben wir hier den perfekten Prag Reiseführer für dich zusammengestellt. Schaue dir unsere Empfehlungen für Unterkünfte, Restaurants und alle Sehenswürdigkeiten an, die du während deines Städtetrips nicht verpassen solltest.

Wir hoffen, dass du dein Wochenende in Prag genauso genießt, wie ich es genossen habe. Lass mich wissen, ob du weitere Fragen hast und schreibe einen Kommentar am Ende des Artikels.

Wesentliche Reisetipps vorab

Beste Reisezeit: Das ganze Jahr, Sommer (Juni-August sehr heiß, trotzdem sehr beliebte Monate).
Mein Tipp: Frühling (März bis Mai) oder Herbst (September bis November).
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Prag ansehen (Artikel)
ReiseführerPrag MM-City Reiseführer Michael Müller Verlag (kompakt, plus Stadtrundgänge je Viertel)
AnreiseFlüge finden / Bahnticket buchen / Bus (Flixbus)
Unterkunft buchen: booking.com / Tripadvisor
Aktivitäten & Tickets vorab reservieren: Get Your Guide
Kulinarische Touren: EatWith

Route für Prag planen

Vor deiner Städtereise solltest du zunächst überlegen, wie viele Tage du in Prag verbringen möchtest. Als Nächstes empfehle ich dir darüber nachzudenken, ob du die Zeit nur in Prag verbringen, oder auch einen Tagesausflug unternehmen möchtest. Option 3 ist, du bist sowieso auf einem Roadtrip in der Tschechischen Republik unterwegs.

Wie du entscheidest, hängt von dir ab. Jede dieser Optionen ist richtig. Es gibt viel zu sehen, vor allem in Prag gibt es viel zu tun. Daher rate ich dir, am Morgen früh aufzustehen, den Touristenmassen auf der Prager Burg und der Karlsbrücke zu entgehen und so viel wie möglich auf deinem Aufenthalt herauszuholen. Wir neigen dazu, die Tage vollzupacken, da wir neugierig sind und so viele Attraktionen wie möglich ansehen möchten.

Wie viele Tage sollte man in Prag verbringen?

Für Prag gibt es kein Limit. Ich könnte dir auch ein Programm für 1 Woche erstellen, ohne dass Langeweile aufkommt. Aber ich schätze, dass du wahrscheinlich auf einer kürzeren Reise zu Besuch in Prag bist. Daher stelle ich diese 3-tägige Prag-Route zusammen. Bei meiner letzten Prag Reise war ich auch von Freitagmorgen bis Sonntagnachmittag in Prag. Idealer wären 5 - 7 Tage, aber nicht jeder hat so viel Urlaub im Jahr.

Meine persönliche Empfehlung ist es, mindestens 3 Tage in Prag einzuplanen. Das Minimum, um die wichtigsten Highlights und ein wenig Kultur (und auch das Nachtleben) entdecken zu können.

In Prag ist immer viel los, daher solltest du vor 10 Uhr an der Prager Burg und am besten vor 9 Uhr (je früher, desto leerer) an der Karlsbrücke sein. Bereite dich darauf vor, dass die Karlsbrücke nur um den Sonnenaufgang leer ist. Am Tag drängen sich tausende Touristen im Gänsemarsch über das Wahrzeichen der Stadt, selbst bei Dunkelheit ist es hier noch sehr belebt.

Reichen 3 Tage für Prag?

Wenn du 3 Tage in Prag Zeit hast, ist es die ideale Dauer, um die wichtigsten Attraktionen der Stadt zu erleben und sogar abseits der bekannten Touristenpfade Orte zu entdecken. Die tschechische Hauptstadt ist voll an Kultur und Highlights.

Anreise nach Prag

Mit dem Flugzeug: Der Flughafen Prags ist gut mit anderen europäischen Städten verbunden. Ich verwende die Flugsuchmaschine Skyscanner, um gute Flüge zu finden. Der Flughafen ist etwa 20 Minuten Fahrt außerhalb gelegen (je nachdem, wo dein Hotel liegt). Lade dir vor der Reise die europäische Taxi App taxi.eu aufs Handy und erstelle dir einen Account. Ordere ein Taxi über die App (alternativ Bolt oder Uber – ist wohl beides teurer) und lass dich nicht auf eine Fahrt ohne Taxameter ein.

Im Notfall kannst du bei Ankunft am Hotel sagen, dass ein Hotelmitarbeiter zum Bezahlen kommt (nicht davor, sonst lässt dich der Fahrer stehen). Dann sind die Preise oft um ein Vielfaches günstiger (von 20 € auf 4 € kann der Preis sinken).

Mit dem Zug: Die Bahn nicht immer das schnellste Transportmittel. Mit dem Zug reist du allerdings nachhaltiger, als mit dem Flugzeug. Du kannst bei der Bahn nach Spartickets suchen. Aus Ost- und Süddeutschland (Berlin, Dresden und Nürnberg) bist du in wenigen Stunden in der tschechischen Metropole.

Mit dem Bus: Fahrten zwischen Prag und anderen europäischen Städten wie Berlin, Nürnberg und München sind dank Flixbus supergünstig (und teilweise in 3-4 Stunden erreichbar). Schau gleich mal nach der schnellsten Verbindung bei Flixbus.

Nutze Omio, um Dauer und Kosten von Bus-, Bahn- und Flugreisen zu vergleichen.

Verkehrsmittel in Prag

  • Tram: Die schnellste und einfachste Art, sich in Prag fortzubewegen. Wir hatten eine Karte für 72 Stunden. Für 330 CZK (ca. 13,20 €). Darin ist auch die folgende Seilbahn inklusive.
  • Seilbahn Petřín (Lanová dráha na Petřín): 510 Meter lange Trasse, um einen Höhenunterschied von 130 Meter zu überwinden. Einfache Fahrt 60 CZK für alle von 15 - 65 Jahre. Alle anderen fahren kostenlos.
  • Taxis: In Prag gibt es kTaxen, die dich liebend gerne bescheißen. Bestelle ein Taxi nur über die App taxi.eu, Bolt oder UBER (wohl teurer als Taxi). Achte darauf, dass das Taxameter an ist.
  • Hop-On Hop-Off-Bus: Okay, diese Busse sind touristisch. Aber für einen ersten Kurztrip ideal für einen Überblick.

Beste Reisezeit

  • Beste Reisezeit für Prag: Das ganze Jahr, Sommer (Juni-August sehr heiß, trotzdem sehr beliebte Monate).
  • Mein Tipp: Frühling (März bis Mai) oder Herbst (September bis November).

Die beste Reisezeit für Prag ist nach meiner Erfahrung der späte Frühling oder der frühe Herbst. Ich war einmal Anfang Mai, das andere Mal im Oktober in Prag. Generell ist das Wetter von Mai bis Oktober ideal, mit angenehmen Temperaturen und in der Regel regenfreien Tagen. Perfekt zum Sightseeing. Allerdings sind die Sommermonate Juli und August sehr heiß. In der Altstadt steht die Luft, es ist richtig heiß.

Daher solltest du dich für einen Trip zwischen März und Mai oder September bis November entscheiden. Im Winter ist der Weihnachtsmarkt wohl sehr schön. Allerdings ist es dann nicht idyllisch, denn auch diese Jahreszeit ist bei Besuchern sehr beliebt, die Stadt sehr belebt.

Hotel-Tipp: Lindner Hotel Prague Castle

Das ruhig gelegene Lindner Hotel Prague Castle im historischen Zentrum von Prag, direkt neben dem Kloster Strahov, nahe der Prager Burg, der Karlsbrücke und dem „Prager Eiffelturm“ Petrin-Turm. Ich fand die Lage ideal, da der Trubel fern scheint und alles trotzdem zu Fuß zu erreichen ist. Dazu liegt die Tram-Station der Linie 22 nur 2 Minuten entfernt. Für mich ist die Lage des Hotel ein super Ausgangspunkt zur Erkundung Prags. Wenn du inmitten der lärmenden Junggesellenabschiede wohnen möchtest, musst du allerdings woanders hin.

Das Beste am Hotel: Lindner bietet ein Paket mit 2 Übernachtungen, 2 Tickets für die Bootstour auf der Moldau sowie den Eintritt zum Kloster Strahov an. Wir haben lediglich die private Tour im Kloster genommen, da man dann auch in die imposanten Räume gelangt. Hier findest du das Angebot auf der Webseite des Hotels.

Zum Wochenend-Programm (Fr-So)

Prag ist eine sehr geschichtsträchtige Stadt. Sowohl in der Altstadt als auch in der Neustadt. Deswegen empfehle ich dir eine 3- bis 4-stündige Stadtführung als beste Möglichkeit, um die Gegend zu erkunden und mehr über die Geschichte und lokalen Legenden rund um die Sehenswürdigkeiten und Architektur zu erfahren.

Einige der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten in der Prager Altstadt sind die astronomische Uhr, der Altstädter Ring, das Ständetheater und das jüdische Viertel.

Tipp: Es gibt viele kostenlose Free Walking Tours in Prag, bei denen du dem Guide am Ende der Tour ein Trinkgeld gibst. Du gibts dabei so viel, wie die Tour deiner Meinung nach wert war. Allerdings empfehle ich dir diese 4-stündige Tour, in einer kleinen Gruppe. Falls du wenig Zeit hast ist hier die Mischung aus Prager Burg, Bustour und einer Bootsfahrt auf der Moldau ideal.

Wenn du schon mehrere meiner Reiseberichte gelesen hast, wirst du bemerkt haben, dass wir uns die Tage gerne von morgens bis abends mit Sightseeing und Aktivitäten vollpacken. In Prag bin ich um 1-2 Stunden früher aufgestanden als sonst. Es lohnt sich.

Hier folgt also mein Vorschlag für ein Wochenende in Prag. Wir hatten eine etwas andere Reihenfolge. Ich habe das Programm für dich optimiert:

Tag 1: Hradčany (Hradschin), Petřín und Kleinseite

Bis zum 16. Jahrhundert war die Burgvorstadt ein ärmliches Viertel, in dem die Burguntertanen (Tschechisch "Hradèani") lebten. Als 1541 deren Hütten abbrannten, zogen die Bewohner hinab nach Kleinseite (Malá Strana) ans Ufer der Moldau.

Der Adel baute das Viertel wieder auf und haufenweise Paläste entstanden. Im heutigen Viertel Hradčany sind in den barocken, prächtigen und alten Palästen viele Museen, Ministerien und Botschaften untergebracht.

Es gibt zahlreiche Cafés, Restaurants und Souvenirshops, die jedoch oft touristisch und nicht günstig sind. Trotzdem ist die Burgvorstadt ideal, um die Erkundung Prags zu starten. Wie in Kleinseite (Malá Strana) kannst du hier oben durch tolle denkmalgeschützte Straßen, über kopfsteingepflasterte Gassen und vorbei an gusseisernen Laternen schlendern.

Blick vom Hradschin hinab auf die Stadt:

Die Prager Kleinseite (Malá Strana) ist der Stadtteil unterhalb der Burg und des Burgbergs Hradschin. Wir gelangen an diesem Tag automatischdurch das Viertel mit seinen zahllosen prachtvollen Palästen. Zentrum der Kleinseite ist der von bedeutenden Bauwerken gesäumte Kleinseitner Ring mit der St. Nikolaus Kirche.

Am 1. Tag erkunden wir das Burgviertel und Kleinseite. Wir besuchen zuerst das am Hotel liegende Kloster Strahov (mein Highlight in Prag), passieren dann wunderschöne Aussichtspunkte und gelangen über das Kapuzinerkloster Loreto zur Prager Burg. Danach gehen wir durch die denkmalgeschützten Straßen über die Nový Svět (Neue Welt) hinab, um mit der Standseilbahn zum Petrin-Hügel hinaufzufahren. Den Abend verbringen wir bei einem Grillabend im Hotel auf der Terrasse und lassen den Abend hier in Ruhe ausklingen.

Kloster Strahov (Strahovskuý klášter)

Mein Highlight in Prag war das Kloster Strahov, welches direkt neben unserem Hotel liegt. Das Prämonstratenser-Kloster wurde im Jahre 1140 gegründet. Die Bibliothek des Prämonstratenserklosters in Strahov ist mit rund 200.000 Bänden eine der wertvollsten und am besten erhaltenen historischen Bibliotheken in Europa. Die beeindruckenden Säle mit tollen Frseken und Deckenmalereien enthalten eine enormen Sammlung aus mittelalterlichen Handschriften, Landkarten, Stichen und Globen. 

Der barocke Theologiesaal, der älteste Teil der heutigen Bibliothek, wurde zwischen 1671 und 1674 erbaut:

Das klassizistische Hauptgewölbe des Philosophischen Saals stammt aus dem Jahr 1794 und die Sammlung erstreckt sich über zwei Etagen. Die Deckenfresken von Siard Nosecky und Anton Maulbertsch dominieren den Saal und lassen alles imposanter wirken.

Die Wunderkammer oder eher das Kuriosenkabinett am Eingang mit vielen archäologischen Fundstücken ist ebenso sehenswert und teilweise skurril.

Die beiden Räume (barocker Theologiesaal und der klassizistische Philosophensaal) kannst du nur im Rahmen einer ca. 1-stündigen Führung betreten. Aber es lohnt sich sehr.

  • Alle Infos zum Besuch findest du auf der offiziellen Webseite des Kloster.
  • Informationen zur Sonderführung durch das Innere der Strahov-Bibliothek musst du eine E-Mail an [email protected] senden. Die Besucherzahl ist sehr begrenzt, du kannst die Führung nicht spontan buchen.
  • Tipp: Am besten buchst du die Führung direkt am Lindner Hotel an der Rezeption, wie wir es auch getan haben (ist am einfachsten).

Kapuzinerkloster Loreto

Nur wenige Schritte entfernt von der Prager Burg liegt das Kapuzinerkloster Loreto am Loretoplatz (Loretánské náměstí). Das bewundernswerte, barocke Gebäude ist fast 400 Jahre alt. Ein beliebtes Wahlfahrtgelände mit Heiligen-Haus, der Kirche der Geburt Christi und einem Turm mit einem weltbekannten Glockenspiel.

Falls du wie wir keine Lust hast, das Museum der ehemaligen Pilgerstätte zu besuchen, solltest du trotzdem das tolle Gebäude ansehen. Das Gelände und die Gassen drumherum sind ebenfalls wunderschön und laden etwas abseits der Massen zum Spazieren ein.

Prager Burg

Die Prager Burg auf dem "Hradschin" genannten Prager Hügel erhebt sich über der Stadt.

Die Prager Burg ist mit 45 Hektar der größte und berühmteste Burgkomplex der Welt. Sie befindet sich auf einem Hügel über der Stadt Prag und bietet die besten Aussichten auf Prag. Die Burg besteht schon seit über tausend Jahren und beherbergte bereits böhmische Könige, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und die Präsidenten der einstigen Tschechoslowakei.

Bis heute befindet sich hier das politische Zentrum der Tschechischen Republik.

Liste der Sehenswürdigkeiten der Prager Burg:

  1. Veitsdom
  2. Alter Königspalast
  3. Wachablösung am Eingang der Burg
  4. Goldenes Gässchen
  5. Daliborka Turm mit Verliesen
  6. St. Georgs Basilika
  7. Rosenberger Palast
  8. Schwarzenberg Palast
  9. Lobkowitz Palast
  10. Heilig-Kreuz-Kappelle mit Domschatz des Veitsdom
  11. Nationalgalerie im Sternberg Palast

Zu den wichtigsten Bauten innerhalb des Burggeländes gehören der Veitsdom, die St.-Georgs-Basilika, alter Königspalast und das Goldene Gässchen. Für diese Orte musst du ein Ticket "Prager Burg" kaufen. Wenn du Prag besuchst, ist die Prager Burg neben der Karlsbrücke ein Ort, den du unbedingt auf deine Liste setzen solltest.

Hinweis zum Besuch vorab:

Die Prager Burg solltest du – vor allem an Wochenenden – so früh wie möglich am Tag besuchen. Denn ab 9.30 Uhr werden die Schlangen auf beiden Seiten des Zugangs (jeder muss durch einen Security Check) extrem lang. Sei am besten vor 9 Uhr hier, um das Gelände zu besuchen, ehe um 9 bzw. 10 Uhr der Südturm des Veitsdom, Vladislav-Saal und das Goldene Gässchen geöffnet werden.

  • Öffnungszeiten des Prager Burg Komplex (nicht die Gebäude): 6 - 22 Uhr
  • Gebäude im Sommer: 9 bis 17 Uhr (bei uns war der Südturm allerdings erst ab 10 Uhr geöffnet)
  • Wachablösung: pünktlich jeden Tag um 12 Uhr am Eingang in die Prager Burg.

Im Ticket für die Prager Burg enthalten:

  • St. Georgs-Basilika
  • Alter Königspalast mit Vladislav-Saal
  • St. Veitsdom (nicht aber der Südturm)
  • Goldenes Gässchen mit Daliborka Turm (Foltermuseum)
  • Nicht enthalten: Fotolizenz (kannst du im Schloss an den Ticketschaltern kaufen): 50 CZK
  • Nicht enthalten: Eintritt zum Lobkowicz-Palast
  • Nicht enthalten: Südturm Veitsdom (Panoramablick auf Prag)

Hier kannst du dein Ticket bei Get your Guide kaufen (ist auch vor Ort als QR-Code verlinkt und offizieller Partner). Das Ticket ist 2 Tage gültig und berechtigt dich zu einem einmaligen Eintritt in jedes Gebäude im Inneren des Schlosses während der Öffnungszeiten des Schlosses. Mit diesem Ticket umgehst du andere Warteschlangen im Schloss (nicht am Security-Check, hier muss jeder durch).

Vor Ort kannst du für 350 CZK einen Audioguide – auch auf Deutsch – ausleihen (Deposit 500 CZK).

Alter Königspalast

Vom frühen 12. Jahrhundert bis in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts diente der dreigeschossige alte Königspalast dem jeweiligen Herrscher als Residenz. Das Prunkstück ist der 1493-1503 errichtete Vladislav-Saal, dessen Eintritt im Ticket für die Prager Burg besichtigen kannst. Aufgrund seiner enormen Ausmaße - 62 Meter Länge, 16 Meter Breite, 13 Meter Höhe - konnten darin nicht nur Märkte abgehalten, sondern sogar Reiterspiele und Turniere veranstaltet werden.

Wenn du die Prager Burg besuchst, solltest du dir den Alten Königspalast nicht entgehen lassen. Er ist eines der interessantesten Gebäude auf dem Gelände und blickt auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück. Der Palast wurde als Residenz, als Regierungssitz und als Museum genutzt. Der er im Ticket für die Prager Burg enthalten ist, habe ich mir natürlich dieses Bauwerk auch nicht entgehen lassen.

Du kannst auch den Ort des historisch bedeutsamen Zweiten Prager Fenstersturzes mit der Böhmischen Staatskanzlei besichtigen.

Veitsdom

Die berühmteste Kathedrale in Prag ist der spätgotische St. Veitsdom. Der gewaltige Veitsdom erhebt sich majestätisch im Zentrum der Prager Burg. Das sakrale Bauwerk ist nicht nur die Kathedrale des Erzbistums Prag, sondern mit einer Außenlänge von 124 Metern auch die größte Kirche der Tschechischen Republik. In der Kathedrale befinden sich die Gräber der böhmischen Könige und ihre Insignien in der Wenzelskapelle (Krone, Reichsapfel und Zepter).

Am eindrucksvollsten ist das massive Bauwerk, wenn du durch den Torbogen vom zweiten Burghof Richtung drittem Burghof gehst. Plötzlich erhebt sich der gewaltige Dom vor dir in voller Größe.

Die Fertigstellung des größten Kirchengebäudes der Tschechischen Republik, das 1344 unter Kaiser Karl IV. geweiht wurde, dauerte rund 600 Jahre. Nur der vordere Teil im Inneren kann kostenlos besichtigt werden.

Im Ticket der Prager Burg ist der Veitsdom enthalten, nicht jedoch der St. Veits-Schatz (separates Ticket vor Ort erhältlich).

Aussicht vom Südturm Veitsdom

Die laut Einheimischen beste Aussicht auf Prag hast du vom Südturm des Veitsdom. Hierfür benötigst du ein separates Ticket, da der Eintritt leider nicht im Prager Burg Ticket enthalten ist. Das Ticket kostet 150 CZK (etwa 6 Euro) und es lohnt sich, die 287 Stufen nach oben zu gehen.

Das Ticket kannst du nur vor Ort kaufen.

Achtung: Letzter Eintritt in den Turm ist eine halbe Stunde vor dem Ende der Öffnungszeiten. Diese variieren je nach Jahreszeit.
Bei schlechtem Wetter bleibt der Turm geschlossen. Öffnungszeiten auf der Webseite ansehen, da nicht mal Locals die exakten Zeiten kennen).

St.-Georgs-Basilika

Die St.-Georgs-Basilika an der Nordseite des St.-Georgs-Platzes ist das älteste erhaltene Kirchengebäude auf dem Gelände der Prager Burg, was man angesichts ihrer rot-gelben barocken Fassade, die 1670 fertiggestellt wurde, nicht vermuten würde.

Dass die zweitürmige St.-Georgs-Basilika an der Nordseite des Georgsplatzes der älteste erhaltene Kirchenbau auf dem Areal der Prager Burg ist, würde man angesichts ihrer um das Jahr 1670 vorgeblendeten Barockfassade zunächst nicht vermuten.

Wenn du jedoch durch das Portal gehst, kommt ein dreischiffiger Bau mit romanischen Merkmalen zum Vorschein, der bei Renovierungsarbeiten weitgehend restauriert wurde. Fürst Vratislav I. gründete die Kirche im Jahr 920.

Goldenes Gässchen

Das Goldene Gässchen ist ebenfalls ein Teil der Prager Burg und zählt zu den meistbesuchten Orten des Areals. In den winzigen Häusern wohnten hier erst die Burgwachen und dann die ärmere Bewohner Prags. Darunter Goldschmiede (dem das Gässchen den Namen verdankt). Schneider, Schuster und Gastwirte.

Der Legende nach versuchten Alchemisten hier, Gold herzustellen. In der Realität war es einfach eine Armensiedlung mit winzigen Häusern - Franz Kafka wohnte in der Nr. 22. In den Häusern findest du Souvenirshops und eine Ausstellung, wie das jeweilige Haus damals ausgesehen hat. Sehr interessant, auf welche kleinem Raum man sich eins heimisch fühlte.

Da das Gässchen so beliebt ist, kostet es bis 18 Uhr Eintritt. Danach ist es kostenlos, die Gebäude sind dann allerdings geschlossen.

Der Eintritt zum Goldenen Gässchen ist auch im Ticket zur Prager Burg dabei.

Nový Svět

Von der Burg kommend, solltest du dich jetzt am Hradschiner Platz (Hradčanské náměstí) rechts halten und die Kanovnická entlang gehen, bis du dann wiederum rechts das Straßenschild zur Gasse Nový Svět siehst. Ohne Guide wären hier wohl nicht lang gekommen.

Viele Jahrhunderte war Nový Svět ein ärmlicheres Viertel, in dem hauptsächlich Bedienstete der Burg lebten. Aufgrund bestehender Seuchengefahr mussten die Häuser in den 20-er Jahren grundlegend saniert werden. Heute leben hier eher wohlhabende Besitzer, die die Häuser alle modernisieren ließen. Vor allem Haus Nr. 1 ist bekannt: Hier soll der dänische Astrologe Tycho Brahe gelebt haben. Später lebte hier der Regisseur Jindřich Polák, Schöpfer der berühmten Kinderserie "Pan Tau" (die Jüngeren von euch kennen Pan Tau sicher nicht mehr).

Wir gehen bis zur Straßenbahnstation Újezd, um ab hier mit der Standseilbahn (im Stundenticket der Tram enthalten) nach oben zum Petřín-Hügel zu fahren.

Petřn und Petřín-Turm

Für die höchste Aussicht auf Prag empfehlen wir den Petřín-Turm. Er wurde 1891 als Teil der Jubiläumsausstellung erbaut und sollte Prags Mini-Version des Eiffelturms sein (sechseckig und fünfmal kleiner).

Der 63,5 Meter hohe "Prager Eiffelturm" befindet sich auf dem Petřín-Hügel, einem weitläufigen Park mit Rosengarten, üppigem Grün, Apfelbäumen, Spiegellabyrinth und vielen Bänken zum Verweilen. Hier oben vergisst du rasant, dass du dich eigentlich in einer Großstadt befindest.

Der Hügel befindet sich in unmittelbarer Nähe unseres Lindner Hotel Prague Castle. Daher kannst du entspannt zum Petřín-Turm gelangen. Wohnst du im Tal, bringt dich die Standseilbahn nach oben. Da wir nach der Besichtigung der Burg ins Tal geschlendert sind, haben wir die Bahn wieder nach oben genommen.

Mein Tipp: Nach der Prager Burg nach unten wandern und dann die Seilbahn nach oben nehmen. Sobald du dort angekommen bist, kannst du entweder einen Snack und Drink auf der Rooftop-Terrasse des Atelier Petřín einnehmen, oder zuerst die 299 Stufen zur Spitze des Aussichtsturms zu erklimmen. Es gäbe auch einen Aufzug, der aber bei unserem Besuch außer Betrieb (kaputt) war.

  • Kosten für den Petřín-Turm: Ticket Erwachsene 150 CZK
  • Öffnungszeiten täglich: Januar – März: 10 – 18 Uhr; April – Mai 09 – 20 Uhr; Juni – September: 9 – 21 Uhr und Oktober – Dezember: 10 – 20 Uhr. Letzter Eintritt 30 Minuten vor Schließung.
  • Alle weiteren Infos auf der Webseite von Prag Tourismus ansehen

Wie du auf den Bildern siehst, war das Wetter bei der Besteigung nicht optimal. Am Abreisetag dafür umso besser. Leider hatte ich dann keine Zeit mehr, nochmals auf den Turm zu klettern. Glückssache.

Abendessen im Hotel

Nach einem langen Tag mit vielen Schritten (über 30.000) lassen wir den Abend bei einem Grillabend auf der Terasse des Lindner Hotel Prague Castle ausklingen. Das Hotel liegt ruhig, abseits des Trubels (und doch mittendrin). Wer noch nicht müde ist, kann sich dann mit der Tram-Linie 22 hinab ins Nachtleben stürzen.

Tag 2: Altstadt und Moldau

Der Tag bringt uns über die Karlsbrücke in die Altstadt. Bei herrlichen sommerlichen Temperaturen machen wir eine Schifffahrt auf der Moldau, erkunden die Gassen der Altstadt und essen am Abend im Manifesto Market Andel (hier triffst du auf Einheimische, keine Touristen). Wer dann noch nicht müde ist, sollte die Jazz-Bar U Malého Glena, besuchen. Hier gibt es jeden Abend Live-Musik von tschechischen Jazz-Größen. Oben ist ein Irish Pub, unten im Keller die winzige Bar.

Karlsbrücke

Neben Prager Burg und Moldau ein weiteres Wahrzeichen und Highlight in Prag: Die Karlsbrücke. Auf dem einstigen Krönungsweg der böhmischen Könige spazieren heute täglich 10.000 Besucher auf die andere Seite der Moldau. Kein Wunder, denn von der Karlsbrücke hast du tolle Ausblicke auf den Hradschin und die Prager Burg, die Moldau und die umliegenden Viertel.

An der Stelle der Karlsbrücke führte im 12. Jahrhundert die erste Brücke aus Stein Prags die Judithbrücke – über die Moldau. Nach einem Hochwasser wurde diese zerstört. Angeblich soll der Grundstein für die neue 16-bogige Karlsbrücke, die mit Heiligenstatuen verziert ist, am 9. Juli 1357 um 5:31 Uhr morgens gelegt worden sein. Eine Zahlenfolge, die gleich bleibt, egal ob du sie von vorne oder von hinten liest. Ob das Datum wirklich stimmt, oder nur ein cleverer Einfall war?

Die Karlsbrücke ist ein beliebter Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten, und an Sommerabenden ist die Brücke oft voll mit Menschen, die die Aussicht in der Dämmerung genießen. Mach dich allerdings darauf gefasst, dass hier wirklich alle dicht gedrängt über die Brücke gehen.

Egal, ob du die Aussicht aus der Ferne bewunderst oder über die Brücke schlenderst, die Karlsbrücke ist ein unverzichtbarer Teil eines jeden Prag-Besuchs.

Mein Tipp: Besuche die Karlsbrücke am frühen Morgen. Dann bist du hier bis 8.30 Uhr fast alleine. Denn am Tag schieben sich die Menschenmassen im Gänsemarsch über die beliebte Brücke.

Rund um den Altstädter Ring (Staroměstské náměstí)

Der historisch bedeutendste Platz in Prag stammt aus dem 12. Jahrhundert und war Zeuge vieler wichtiger Ereignisse. Außer dem Altstädter Rathaus mit der astronomischen Uhr befinden sich hier die Tejnkirche, die Mariensäule, die barocke St.-Nikolaus-Kirche, das Rokoko-Kinsky-Palais, das gotische Stadtpalais "Haus zur steinernen Glocke" und das monumentale Denkmal für Meister Jan Hus. Allesamt gehören sie zu den markanten Gebäuden am Altstädter Ring.

Im Kopfsteinpflaster auf dem Platze sind der Prager Meridian und eine Markierung zur Erinnerung an die Hinrichtung von 27 böhmischen Fürsten (1621) angebracht.

Die besonders schönen Gebäude am Alstädter Ring sind das Altstädter Rathaus und die nebeneinander liegenden Gebäude der Hausnummern 18 - 29.

Schlendere einfach ein wenig rund um den Altstädter Ring und die angrenzenden Gassen im Herzen der Stadt. Der sehr belebte Platz mit seinen jahrhundertealten Gebäuden, charmanten Boutiquen und malerischen Cafés ist ein Ort, an dem du ein wenig verweilen solltest.

Egal, ob du auf eigene Faust über den Altstädter Ring schlenderst oder an einer Führung teilnimmst (dabei bekommst du viele weitere Infos und geschichtliche Hintergründe), du wirst sicher an jeder Ecke etwas Neues und Aufregendes entdecken.

Rathaus und Astronomische Uhr (Staroměstská radnice s orlojem)

Das Rathaus wurde 1338 Sitz der Selbstverwaltung der Altstadt erbaut. Der große Turm mit einer Erkerkapelle und der beachtenswerten Aposteluhr sowie astronomischen Uhr, auf der zu jeder vollen Stunde von 9 bis 23 Uhr die zwölf Apostel für ein 45 Sekunden langes Schauspiel erscheinen, ist das beliebteste und auch älteste gotische Element der Anlage.

Der östliche, neugotische Flügel des Rathauses wurde während des Prager Aufstands am 8. Mai 1945 zerstört. Bis heute wurden das Gebäude nicht erneuert. Die gotische Kapelle, die historischen Säle, die mittelalterlichen unterirdischen Gänge und der Aufstieg zum Rathausturm gehören zu den Attraktionen, die du im Rahmen einer Führung besuchen kannst. Ich hatte bei diesem Besuch leider keine Zeit dazu (hatte ich bei einem früheren Besuch gemacht). Bei dieser Tour erfährst du viel Interessantes aus der Geschichte der Stadt und hast außerdem einen tollen Ausblick auf die Altstadt und den Altstädter Ring.

Der 41 Meter hohe Aufstiegt ist auch mit einem Aufzug zu erreichen und somit barrierefrei.

Anmerkung: Bei meinem Besuch fand am Wochenende der Prag Marathon – einer der 10 besten weltweit – statt. Start und Ziel und viele weiteren Absperrungen auf dem Altstädter Ring rund um das Rathaus erschwerten den Zugang. Ein Aufstieg zum Altstädter Turm

Schifffahrt auf der Moldau

Besonders bei sommerlichen Temperaturen ist eine Bootstour (1-stündig) auf der Moldau ein Muss. So kannst du bei einem Aperol die Stadt aus einer anderen Perspektive betrachten. Du schipperst je Auswahl um Kampa, eine der malerischsten städtischen Inseln zwischen dem Hauptfluss der Moldau. Außerdem passierst du den bei Einheimischen so beliebten Burgwall Vyšehrad (auch ein Tipp für einen Besuch, wenn du mehr Zeit hast) und einige der Wassertürme von Prag.

Es gibt in Prag mehrere Touren zur Auswahl. Wir haben die 1-stündige Tour ab dem Rašín-Kai unternommen. Du fährst dabei nicht unter der Karlsbrücke durch, sondern drehst schon weiter vorher wieder um. Die Alternative wäre eine 2-stündige Tour, die auf der anderen Seite der Karlsbrücke startet und dich auch unter der Brücke durchbringt (hier ansehen). Mir hat die 1-stündige Tour ausgereicht.

Hinweis: Entlang des Kai findest du tolle Cafés und Biergärten (auch auf Booten). Falls du Zeit hast, solltest du unbedingt einkehren.

Hier ist die Karte zur Route des Anbieters:

Das sind die beliebtesten Bootstouren in Prag:

Tanzenden Hauses (Tančící Dům)

Fred und Ginger ist der Spitzname des futuristischen Tanzenden Hauses (Tančící Dům). Der eigentliche Name ist das eher prosaische Nationale-Nederlanden-Gebäude. Trinken Sie oben in der Glass Bar etwas.

Seit seiner Fertigstellung im Jahr 1996 ist es einer der Eckpfeiler der zeitgenössischen Prager Architektur. Das Projekt wurde von den international bekannten Architekten Vlado Milunić und Frank O. Gehry entworfen.

Das Konzept dieses Hauses wurde von einem berühmten Filmpaar inspiriert, das für seine Tanzkunst bekannt war: Der Steinturm steht für Fred Astaire, der Glasturm für Ginger Rogers. Im Haus selbst gibt es eine Bar mit Aussichtsterrasse, ein Restaurant, eine Galerie und ein Hotel. Alleine vom architektonischen Aspekt ein außergewöhnliches Gebäude.

Open-Air Food Hall Manifesto Andels

Zum Abendessen begeben wir uns ins Viertel Smíchov und auf den Streetfood-Markt. Bei Live-Musik vom DJ, Cocktails und Essen von japanischen Ramen über argentinische Empanadas und mexikanischen Tacos findest du hier eine große Auswahl - und das zu eher lokalen Preisen (im Gegensatz zum Rest des bisherigen Programms, die ja im touristischen Zentrum waren).

Es gibt außerdem einen kleinen Pool und die Atmosphäre ist generell sehr entspannt. Das Essen und die Cocktails waren sehr lecker.

Hinweis: Im Herbst 2022 soll in Berlin am Potsdamer Platz ein neuer Standort des Manifesto öffnen.

Jazz & Blues Club

Weil wir dann noch ein wenig vom Nachtleben erleben möchten, besuchen wir U Malého Glena. Sogar die New York Times hat schon über diese winzige Jazz-Bar, im Keller eines Irish Pub berichtet. Hier gibt es jeden Abend Live-Musik von tschechischem Jazz und Blues Größen. 

Danach waren wir vom langen Tag ziemlich kaputt und froh, dass wir wieder in die Tram 22 einsteigen, und direkt zum Hotel fahren konnten.

Tag 3: Türme, Jüdisches Viertel und Rest

Es bleibt nicht mehr viel Zeit vor der Rückreise nach Hause. Also heißt es nochmals: früh aufstehen. Denn das lohnt sich in Prag immer. John-Lennon Wall (nicht nur für Street-Art Fans ein Muss), einer der Türme besteigen

John-Lennon Wall

Die John-Lennon-Mauer, eine farbenfrohe, mit Straßenkunst bedeckte Wand, gilt als Zeichen für Frieden, Liebe und Freiheit. Sie ist eine der beliebtesten Attraktionen in Prag. Besonders aktuell sind die vielen Wünsche und Haiko (japanische Gedichte), die vor der Mauer zu hunderten aufgehängt wurden. Die Mauer ist seit Kriegsbeginn in der Ukraine mit neuen, zeitgemäßen Kunstwerken übermalt.

Seit dem Tod von John Lennon im Jahr 1980 ist die Wand mit Graffiti und Botschaften übersät, die den Widerstand gegen Regime und Forderungen nach Freiheit zum Ausdruck bringen. Ursprünglich waren diese meist regierungskritisch und forderten Freiheit, doch heute geht es in den Schriftzügen vor allem um Frieden und Liebe.

Im Laufe der Zeit wurden die Graffiti und Botschaften immer wieder übermalt, so auch heute. Das ursprüngliche Porträt von John Lennon, mit dem die Geschichte der Mauer begann, ist schon lange durch Farbschichten verdeckt. Trotzdem findest du auf der John-Lennon-Wall immer wieder neue Liedtexte und Anspielungen auf John Lennon und der Beatles.

Aussicht vom Altstädter Turm

Der Altstädter Brückenturm der Karlsbrücke liegt auf der Seite Staré Mesto, der Seite der Altstadt von Prag. Dieser Brückenturm aus dem Jahre 1370 gilt als einer der schönsten gotischen Türme in ganz Europa. Um nach oben zu gelangen, musst du lediglich 138 Stufen überwinden. Die Aussicht auf die Moldau und die Prager Burg sind fantastisch.

Jüdisches Viertel mit Friedhof und Synagogen

Falls du jetzt noch ein wenig Zeit hast, kannst du eine 1,5 h dauernde Tour im jüdischen Viertel unternehmen. Ab der Maisel-Synagoge erfährst du vieles zur Geschichte der Juden in Prag. Besonders der jüdische Friedhof und einige der Synagogen in Prag. Ansonsten rate ich dir, den jüdischen Friedhof und auf jeden Fall die spanische Synagoge auf eigene Faust zu besuchen. Denn diese ist am eindrucksvollsten.

Für mich hat es bei diesem Besuch leider nicht mehr ins jüdische Viertel gelangt, da aufgrund des Marathon viele Straßen gesperrt waren und auch die Trams Verspätung hatten.

Natürlich gibt es noch viele weitere Highlights in Prag wie das Clementarium (Kloster Strahov fand ich ähnlich, entscheide dich für einen Ort), den Letna Park für weitere tolle Aussichten oder auch den ein oder anderen Brückenturm für Aussichten auf die Stadt. Allerdings ist an einem Wochenende ohne Stress (bei schönem Wetter möchte man auch einmal an einem Biergarten oder Café verweilen) sehr begrenzt.

Tipps für 3 Tage in Prag

Lohnt sich ein City Pass in Prag?

Stellt dir vor, du bist in Prag. Du hast nichts im Voraus geplant und stellst vor Ort fest, dass die Warteschlange an Sehenswürdigkeiten extrem lang sind), Tickets für andere Sehenswürdigkeiten ausverkauft sind und überhaupt alles in Summe viel zu teuer wird. Das wäre wirklich ärgerlich, oder? 

Darum unser Tipp: Kaufe dir vor deiner Reise eine Touristenkarte der Stadt. Die bekannteste Karte ist die Prag Card (Prague Card). Allerdings wurde diese (laut Tourismus Prag) aktuell überarbeitet. Bei Get Yout Guide gibt es die Prag Card allerdings zu kaufen. Du musst die Karte dann vor Ort am auf dem Ticket aufgedruckten Abholpunkt einlösen. Da unsere offizielle Info lautete, dass es die Karte aktuell nicht gäbe, konnte ich sie nicht testen.

Beste Reiseführer für Prag

Für Prag habe ich auf den Michael Müller Reiseführer zurückgegriffen. Da der Guide der aktuellste war und außerdem Stadtrundgänge für jedes Viertel enthielt, habe ich mir diesen Reiseführer gekauft.

Essen und Trinken

Es gibt so viele ausgezeichnete Restaurants und Cafés, in welchen du hervorragend essen kannst. Folgende kann ich sehr empfehlen:

  • Manifesto Market Andel: Toller Ort für Street Food mit Live Musik. Sehr günstige Preise (keine Touristen)
  • Kuchyn: Direkt an der Prager Burg. Im Inneren kannst du der offenen Küche bei der Zubereitung zusehen. Außen hast du Ausblick auf die Altstadt und Moldau.
  • Atelier Petřín: Direkt neben dem Petrin Turm, neue Bar für einen Aperitif und Häppchen.
  • Restaurant des Lindner Hotel. Die Terrasse ist vor allem im Sommer toll, das Essen war sehr gut.
  • Im Sommer: Letná Biergarten. Beliebt bei Einheimischen und Touristen. Toller Ort mit Blick auf die Stadt.
  • Am Abend: Jazz und Blues Club U Malého Glena 

Trage bequeme Schuhe

Wenn du in Prag bist, solltest du die Stadt am besten zu Fuß erkunden! Selbst wenn du dich auf einen bestimmten Bereich beschränkst, wirst du wahrscheinlich Tausende von Schritten gehen, bevor du es merkst. Turnschuhe oder Sneakers sind ideal, da du fast überall in der Altstadt und rund um die Prager Burg unebenes Kopfsteinpflaster vorfindest.

Achte auf deine Tasche und Wertsachen

Die Stadt ist für Taschendiebe bekannt und bei so vielen Besuchern mangelt es gewiss nicht an Möglichkeiten. Bewahre dein Telefon und deine Brieftasche in den Innentaschen auf und passe vorrangig auf der Karlsbrücke auf.

Starte am frühen Morgen mit dem Sightseeing

Prag zieht viele Besucher an – besonders während den beliebten Sommermonate! Wenn du Warteschlangen vermeiden oder Fotos ohne größere Menschenmassen machen möchtest, solltest du am Morgen nicht zu lange warten mit deiner Erkundung.

Danke, dass du meinen Vorschlag für ein Programm, um Prag an einem Wochenende zu entdecken gelesen hast. Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn.

Stadtführungen für Prag

In Prag gibt es viele Möglichkeiten für eine Stadtführung. Wenn du wenig Zeit hast, empfehle ich dir folgende (aufgrund des vielen Kopfsteinpflaster und des Anstiegs zur Prager Burg keine Radtour):

  • Fahre einen Tag lang mit der historischen Straßenbahn Ringlinie 42. Das Prinzip ist wie beim Hop-on Hop-off Bus. Du kannst ein- und aussteigen, wo du möchtest. Das Ticket für 24 Stunden kostet 250 CZK und bekommst du in der Bahn oder in einem der Touristeninformationen. Bonus: Bei Vorlage des Tickets erhältst du 20 % Ermäßigung beim Eintritt zu den Türmen.
  • Private Führung im Kloster Strahov: Wie oben erwähnt kommst du nur mit einer privaten Führung in die Lesesäle des Klosters. Es lohnt sich. Für Details oben unter "Kloster Strahov" nachlesen.

Das waren mein Wochenende in Prag.

Warst du schon einmal in Prag? Welches sind für dich die schönsten Highlights in Prag?

Hinterlasse uns einen Kommentar, wenn du Fragen hast! Wir sind neugierig auf deine Highlights in der tschechischen Hauptstadt und freuen uns über dein Feedback.

Disclaimer: Ein großes Dankeschön an Lindner Hotels für die Einladung in das Lindner Hotel Prague Castle und diese wunderbare Reise – meine Meinung ist natürlich und trotzdem meine eigene. 

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert