Auf der Romantischen Straße von Creglingen bis Wertheim *Anzeige*

Liebliches Taubertal: Die Highlights meines Roadtrips im Norden von Baden-Württemberg

Liebliches Taubertal: Die Highlights meines Roadtrips im Norden von Baden-Württemberg 1

Zwischen Creglingen und Freudenberg am Main verläuft der Panoramaweg an der nordöstlichen Ecke von Baden-Württemberg. Ich zeige dir die Highlights der Region von Burgruinen, Schlössern bis zu wunderschönen Altstädten mit Fachwerk. Mit den Städten Weikersheim, Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim, Creglingen und Lauda-Königshofen verbindet die Route das „Liebliche Taubertal“ sowie den nördlichen Teil der „Romantischen Straße“.

Du kannst die Route per Fahrrad oder zu Fuß in mehreren Etappen in Angriff nehmen. Oder wie ich mit dem Wohnmobil. Denn im Taubertal findest du überall Wohnmobilstellplätze oder Campingplätze.

Meine Route durchs Taubertal

Für diese Route bin ich 3 Tage mit meinem Wohnmobil (Campervan) gereist, idealerweise nimmst du dir 5 – 7 Tage Zeit und packst dein Fahrrad ein. Bei mir war das Wetter leider nicht so gut, daher habe ich aufs Radfahren verzichtet. Hast du weniger Zeit, dann picke dir deine persönlichen Highlights heraus.

  • Tag 1: Creglingen – Laudenbach – Weikersheim – Wildpark Bad Mergentheim – Bad Mergentheim (über Nacht Stellplatz an der Therme)
  • Tag 2: Bad Mergentheim – Lauda-Königshofen – Tauberbischofsheim (Stellplatz am Freibad, kostenlos)
  • Tag 3: Tauberbischofsheim – Burg Gamburg – Kloster Bronnbach – Wertheim (Campingplatz AZUR Camping direkt am Main)
  • Tag 4: Wertheim (Weiterfahrt nach Freudenberg oder Rückfahrt)

👉🏼 Route hier als .gpx downloaden

Route durchs Liebliche Taubertal von Creglingen bis Wertheim
Route durchs Liebliche Taubertal von Creglingen bis Wertheim

Creglingen an der Tauber

Hast du schon von Creglingen gehört? Nein? Das solltest du schnell ändern, denn in der Nachbargemeinde von Rothenburg ob der Tauber starten wir den Roadtrip auf der Romantischen Straße. Creglingen durfte sich einst nach dem Vorbild von Rothenburg ob der Tauber spätmittelalterlich befestigen. Drei einstige Wehr- und Wachtürme (Lindleinturm, Schlosserturm und Faulturm) stehen aus dieser Zeit noch in der Altstadt. Zwei davon kannst du heute als Ferienwohnung anmieten (Kontakt bei den Infos weiter unten).

Schlosserturm Creglingen Taubertal
Der Schlosserturm in Creglingen dient auch als Ferienwohnung

Weitere Highlights sind der geschnitzte Marienaltar von TIlman Riemenschneider in der Herrgottskirche im Herrgottstal ein paar Fahrminuten außerhalb des Orts.

Marienaltar TIlman Riemenschneider in  Herrgottskirche Creglingen
Der Marienaltar von TIlman Riemenschneider in der Herrgottskirche im Herrgottstal ist weltberühmt.

Im Romschlössle hast du nicht nur die schönste Aussicht auf die Fachwerkhäuser, sondern findest du einen tollen Rosengarten.

Im Lindleinturm ist ein sehenswertes Kleinstmuseum beherbergt.

Falls du dich fragst, wie diese Wohnhäuser auf einen Wachturm kommen: 1795 ließ der Eigentümer des Lindleinturm ein Fachwerkhaus auf einen Steinsockel setzen. Somit wurde der Turm bewohnbar. In diesem Turm gibt es zwei beheizbare Zimmer, eine Küche und eine Toilette. Seit 1999 ist der original eingerichtete Turm als Museum für alle zugänglich. Hinweis: Maximal 6 Personen können den Turm gleichzeitig besichtigen. Kommst du in einer größeren Gruppe, musst du Zeit mit einplanen. Eine Besichtigung ohne Führung ist nicht möglich.

Lindleinturm Creglingen Taubertal
Im Lindleinturm in Creglingen ist ein Museum beherbergt (Taubertal)

Dazu gibt es für interessierte das Fingerhutmuseum (gegenüber der Herrgottskirche) und in der Altstadt das Jüdische Museum, welches an meinem Besuchstag leider geschlossen war.

Tipp: Kennst du Schneeballen? Touristen kaufen sie vor allem in Rothenburg. Doch auch in Creglingen kannst du beim Bäcker diese Köstlichkeit kaufen. Schneeballen sind ein regionales Traditionsgebäck, typisch kugelförmig mit Puderzucker bestäubt.

Weitere Tipps für Creglingen:

Zwischenstopp: Schloss Laudenbach

Auf dem Weg nach Weikersheim solltest du die Route über Laudenbach wählen. Denn hier findest du Schloss Laudenbach, das ebenfalls wie die Wehrtürme aus einem Fachwerkhaus auf einem Steinsockel erbaut wurde. Leider war das Schloss aufgrund Corona an meinem Besuch noch geschlossen.

Schloss Laudenbach bei Weikersheim
Schloss Laudenbach bei Weikersheim

Weikersheim

„Fränkische Versailles“ oder „Perle an der Romantischen Weinstraße“ wird Weikersheim genannt. In erster Linie aufgrund des wunderschönen Schloss Weikersheim mit Orangerie und Schlossgarten, welches direkt an den historisch geprägten Stadtkern am Marktplatz angrenzt. Hier befinden sich das Tauberländer Dorfmuseum, der Marktbrunnen, die Stadtkirche sowie sehenswerte Fachwerkhäuser.

Stadtkirche in Weikersheim (Taubertal)
Stadtkirche in Weikersheim (Taubertal)

Das Stadtmuseum am Gänsturm gewährt dir Einblicke in die Geschichte der Residenzstadt. Die Kuppel („Zwiebel“) des im 2. Weltkrieges durch Granaten halb zerstörten Turmes bietet einen wunderbaren Ausblick über die Altstadt bis hin zu den Weinbergen und ins Liebliche Taubertal. Der Stadttorturm aus der Gotik wurde erst im Jahre 2003 durch das Engagement der Einwohner wieder aufgebaut.

Ich mochte die engen Gassen in Weikersheim sehr gerne. Vor allem, wenn du vom Parkplatz kommst und durch den schmalen Torbogen gehst und plötzlich inmitten der Altstadt mit Fachwerk stehst. Wundervoll!

Torbogen in Altstadt Weikersheim
Der Torbogen in die Altstadt, Weikersheim

Nimm dir Zeit, um Schloss Weikersheim mit seinem Schlossgarten bis zum Ende an der Orangerie zu erkunden. Es gilt als schönstes der Schlösser in Hohenlohe.

Sehenswürdigkeiten in Weikersheim:

  • Schloss Weikersheim
  • Historische Altstadt mit altem Rathaus und Stadtkirche
  • Stadtmuseum am Gänsturm
  • Karlsberg
  • Planetenweg

Weitere Informationen für Weikersheim:

Bad Mergentheim

Bad Mergentheim ist eines der größten Kur- und Heilbäder Baden-Württembergs. Die Kurstadt mit Heilquellen und Hauptsitz des Deutschordens ist der nächste Ort bei meinem Roadtrip durchs Taubertal. Das Highlight in Bad Mergentheim ist das Residenzschloss mit Deutschordensmuseum. Hier kannst du längere Zeit verbringen, um die Geschichte des Deutschordens nachzulesen.

Besonders sehenswert ist die Berwarttreppe, ein absoluter Blickfang, bei dem ich fast Genickstarre bekam.

Direkt nach Eintritt, solltest du an der Treppe auf ein rotes Kreuz am Boden achten. Stell dich darauf und blicke nach oben! Die Wendeltreppe von Blasius Berwart mit offener Spindel stammt aus dem Jahr 1574. Sie gilt bis heute als Meisterwerk der deutschen Steinmetzkunst.

Berwarttreppe im Residenzschloss Bad Mergentheim.
Berwarttreppe im Residenzschloss Bad Mergentheim.

Falls du Glück hast, ist die Schlosskirche auf dem Areal geöffnet. Falls nicht – wie an meinem Besuch – kannst du aus dem Museum in die Kirche hineinblicken. Der Anblick hat mich fast umgehauen. Mir klappte wirklich die Kinnlade nach unten. Die wunderschön bemalte Decke der Schlosskirche hat mich so sehr an die der Sixtinischen Kapelle in Rom erinnert – wow! Als dann im Inneren plötzlich der Orgelspieler begann zu proben, bekam ich eine Gänsehaut.

Das musst du zum Besuch wissen:

Weitere Orte, die du besuchen solltest, sind der historische Marktplatz mit prächtigen Bürger– und Fachwerkhäusern sowie den Zwillingshäusern am Marktplatz aus dem Jahr 1780. Verlässt du den Marktplatz über die Mühlwehrstraße findest du weitere Fachwerkhäuser.

Zum Erholen ist der Kur- und Schlosspark ziemlich schön. Besonders die japanischen Pavillions und Brücken haben in mir einen Fan gefunden (ich liebe Japan).

Wildpark Bad Mergentheim

Etwas außerhalb der Stadt ist besonders der Wildpark mit Europas größtem Wolfsrudel, 2 Braunbären, Geiern und mehr als 70 Wildtierarten beeindruckend. Nicht nur Kinder bekommen hier große Augen. Alleine vor den drei Polarfüchsen hätte ich stundenlang verweilen können.

Hinweis: Informiere dich auf der Webseite, wann die Tierfütterungen sind. Ich war zufällig gegen 9,45 Uhr bei den Bären, als plötzlich Äpfel übers Gehege flogen und 15 Minuten später bei den Wölfen, als das Rudel sein Fressen bekam. So konnte ich alle Wölfe zu Gesicht bekommen.

Infos zum Wildpark:

Bei schlechtem Wetter: Solymar Therme

Hast du totales Pech mit dem Wetter gibt es in Bad Mergentheim die Solymar Therme. Somit kannst du das Schlechtwetter bestens überbrücken. Der Bade- und Wellnesspark ist ebenfalls ideal für die ganze Familie.

Weitere Informationen und Tipps:

  • Wohnmobilstellplatz an der Solymar Therme (7,90 Euro/Tag; Strom gegen Gebühr, Ver-/Entsorgung), am Wildpark Parkplatz wird es wohl geduldet, hier stehen immer ein paar Wohnmobile
  • Übernachten: Siehe Übernachtungen im Wildpark oben
  • Essen und Trinken: La Flamme (Flammkuchen), Café im linken Zwillingshaus, Café Europa am Marktplatz

Lauda-Königshofen

Die kleine und in 12 Stadtteile gegliederte tauberfränkische Weinstadt ist Faschingshochburg und umgeben von Weinbergen. Lauda-Königshofen kannst du an einem halben Tag erkunden. Highlights sind die Fachwerkhäuser, Weinausschänke, das Obere Tor aus dem Jahr 1496 und Reste der Stadtmauer. Hier findest du auch an der Fassade eines griechischen Restaurant ein Abbild, wie Lauda-Königshofen einst aussah. Für Narren ist zudem der Narrenbrunnen sehenswert.

Hinweis: Am Eingang des Ortes gibt es einen Parkplatz/Wohnmobilstellplatz, den ich nutzte. Allerdings rate ich davon ab, hier zu übernachten. Denn die Lage an der Straße verspricht keine Ruhe in der Nacht.

Tauberbischofsheim

Auch in Tauberbischofsheim findest du eine wunderschöne historische Altstadt mit Fachwerkhäusern. Erkunde die kleinen Gassen rund um den Marktplatz, besuche das Kurmainzische Schloss mit dem Tauberfränkischen Landschaftsmuseum und entdecke die Madonna aus Tauberbischofsheim von Tilman Riemenschneider am Schlossplatzbrunnen.

Das Wahrzeichen der Stadt (der 35 m hohe Türmersturm) kannst du über 119 Stufen erklimmen und danach in der naheliegenden Fußgängerzone bummeln.

Am Marktplatz findest du besonders historische Bauwerke wie die Alte Post (1602), Stern-Apotheke (1670), Franck-Haus, Rincker-Haus (1678), Mackert-Haus (1744) sowie den Rehe-Hof (1702). Lausche am neugotischen Rathaus dem Glockenspiel (oder schau in meine Instagram Story Highlights).

Falls auf dem Türmersturm die Olympische Flagge weht ein Hinweis: Tauberbischofsheim ist Bundes- und Landesleistungszentrum sowie Olympiastützpunkt für Fechten. Dazu wuchs IOC-Präsident Thomas Bach in Tauberbischofsheim auf.

Im Stadtteil Distelhausen kannst du die Distelhäuser Brauerei besuchen und eine Führung buchen. Im Brauhaus mit Biergarten kannst du hervorragend essen. Wir haben mit einem ehemaligen Arbeitgeber sogar schon unser eigenes Bier gebraut. Ziemlich cool!

Theoretisch kannst du an der Brauerei mit dem Landvergnügen Stellplatzführer kostenlos übernachten. Da die Parkplätze für Wohnmobile viel zu kurz, außerdem am Hang liegen, rate ich davon ab.

Weitere Informationen für Tauberbischofsheim

  • Kurmainzisches Schloss: Eintritt Erwachsene: 3 Euro, Kinder bis 10 Jahre kostenlos. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 14 – 16.30 Uhr; Sonntag, feiertags: 10 – 12 Uhr und 14 – 16.30 Uhr. Auf den Turm kommst du nur im Rahmen einer Führung.
  • Wohnmobilstellplatz: kostenlos am Freibad Frankenbad
  • Essen und Trinken: Distelhäuser Brauhaus, TauBar Burger & More

Zwischenstopp: Burg Gamburg

Dank den Tipps von euch lieben Lesern bin ich auf die Burg Gamburg gestossen. Sie liegt oberhalb der Tauber im kleinen Dorf Gamburg. Der offizielle Name lautet Burg und Burgpark Gamburg. Die Gebäude sind in Privatbesitz, daher nur zu Öffnungszeiten oder einer Anmeldung vorab zu erkunden.

  • Infos zum Besuch auf der Webseite
  • Jeden Samstag, Sonntag und Feiertag von 14 bis 18.30 Uhr geöffnet (April bis 1. Wochenende im November)
  • Kaffee und Kuchen gibts im Burgcafé

Zwischenstopp: Kloster Bronnbach

Ehe du weiter nach Wertheim fährst, solltest du einen weiteren Halt am Kloster Bronnbach machen. Das Kloster mit Klosterkirche aus dem Jahr 1161 mit seinem romanisch-gotischen Kreuzgang und dem beispiellosen Josephsaaal sind die Pause definitiv wert. Ich fand das Kloster super schön und kann dir diesen Stopp absolut empfehlen!

Wertheim

Zum Abschluss des Roadtrips wartet das Highlight am Schluss: die mittelalterliche Residenzstadt Wertheim mit der Burg, die über der Altstadt zwischen Main und Tauber imposant herausragt. Nicht ohne Grund ist die Wertheimer Burg das beliebteste Ausflugsziel zwischen Odenwald und Spessart.

Die Steinburg ist eine der größten und ältesten Burgen in Baden-Württemberg. Begib dich auf den kurzen aber steilen Anstieg nach oben. Für 2 Euro kannst du die Burgruine besichtigen und den 25 m hohen Bergfried erklimmen. Die Aussicht von oben ist fantastisch.

Mein Tipp: Gehe am Abend nach oben, denn die Ruine kannst du bis zum Sonnenuntergang besuchen. Danach solltest du in den Biergarten der Burg einkehren. Bei einer tollen Aussicht haben wir hier wirklich köstlich gegessen.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt, die du am besten planlos zu Fuß erkundest. Sie ist nicht groß, ein Verlaufen unmöglich. Besuche die Kilianskapelle (an meinem jetzigen Besuch aufgrund Restaurierungsarbeiten geschlossen), den Spitzen Turm, das Hofgartenschlösschen und das Grafschaftsmuseum im alten Rathaus.

Begib dich auf die Suche nach dem Blauen Haus, einer absoluten Seltenheit bei Fachwerkhäusern.

Am Marktplatz solltest du dich auf die Suche nach der Hausnummer 6 machen. Eines der ältesten, schmalsten und schönsten Fachwerkhäuser in Wertheim und ganz Franken.

Weitere Informationen für Wertheim

Weitere Informationen

Diese Region zeichnet sich durch den rund 100 km langen Radweg entlang der Tauber aus. Infos zum Radweg „Liebliches Taubertal“ findest du auf der offiziellen Tourismus Webseite. Unterkünfte entlang der Radtour solltest du lange im Voraus buchen (wurde mir empfohlen).

Als Reiseführer kann ich dir Kennen Sie das Taubertal?: Von Rothenburg bis Wertheim empfehlen. Viele weitere Ausflugstipps findest du im Reiseführer Best of Liebliches Taubertal.

Hast du Lust auf den Main-Tauber-Kreis und das liebliche Taubertal bekommen?

Hast du noch Fragen oder weitere Tipps? Dann hinterlasse einen Kommentar am Ende des Artikels. Ich freue mich, wenn dir der Artikel gefällt.

Hinweis: Dieser Artikel entstand im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit Baden-Württemberg Tourismus. Meine Ansichten sind wie immer meine eigenen.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

2 Kommentare

  • Hi Katrin,

    wow, toller Bericht und toller Trip.
    Ich habe jahrelang in Hardheim Fussball gespielt und bin immer nur 5x/Woche die A81 hoch und runter gefahren, und jetzt sehe ich was ich alles verpasst habe.
    Da werde ich mir ein paar Dinge notieren und besuchen wenn ich im Sommer endlich wieder in Deutschland bin.

    Gruss aus den USA,
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.