Erkunde Oslo wie Einheimische – alternative Sehenswürdigkeiten mit Tipps

Bei unseren Insider-Tipps für Oslo verzichten wir, die "Klassiker" Opernhaus, Munch Museum und Co. aufzuzählen. In diesem Artikel findest du nicht nur Orte abseits der Touristenpfade, sondern auch tolle Fotospots, die wir klasse finden. Dabei haben wir einen Freund gefragt, der in Oslo gelebt hat und die schönsten Orte kennt, an denen du auf Locals triffst. Denn die norwegische Hauptstadt mit vielen Parkanlagen und Natur ist immer eine Reise wert.

Viel Spaß beim Lesen unserer Tipps für deine Reise nach Oslo!

Sauna mit Blick auf das Opernhaus

Jeder Tourist geht daran vorbei, doch niemand kommt auf die Idee, diese Saunen zu besuchen. Gegenüber dem Opernhaus liegt eine Sauna im Oslofjord. Als wir das gesehen haben, war uns sofort klar: Müssen wir machen, ist bestimmt geil.

Gesagt, getan und am letzten Abend, am letzten Slot des Tages (zum Sonnenuntergang) haben wir die wunderbar gemütliche Sauna gebucht und besucht. Der Besuch dauert 1,5 Stunden und bietet dir außer Entspannung einen wundervollen Blick auf die Deichmann Bibliothek, das Opernhaus und das Munch Museum. Beim Sprung ins kühle Oslofjord kannst du die Aussichten aus einer anderen Perspektive genießen. Es war traumhaft und ein wunderschönes Ende des letzten Kurztrip nach Oslo.

  • Deinen Zeitslot kannst du auf der Webseite buchen
  • Kosten für 1,5 Stunden: 175,00 NOK
  • Lage gegenüber der Oper: Langkaia auswählen; andere Orte am Munch Museum: Sukkerbiten am Nylandsveien 28
  • Mitbringen: Zwei Handtücher; eins zum Baden und eine zum Sitzen in der Sauna. Badekleidung und vorzugsweise eine Trinkflasche (kannst du vor Ort auffüllen). 

Sauna am Langkaia gegenüber der Oper

Uns hat diese Sauna mit der tollen Lage am Oslofjord so gut gefallen, dass wir direkt ein Ticket für 1,5 Stunden gebucht haben.

Sauna Sukkerbiten hinter dem Munch Museum

Dieses Ziel war Option 2 für Oslo. Ein Tipp, falls die Sauna am Langkaia ausgebucht ist allemal. Denn: Alle in Oslo lieben es, in die Sauna zu gehen.

Deichman Bjørvika – die wunderschöne Bibliothek

Auf sechs Etagen kannst du in der Deichman Bjørvika (Bibliothek) einige Zeit damit verbringen, die wunderschöne Architektur, das Café, den Dachgarten und die Aussicht zu genießen. Die neue Hauptbücherei Oslos bietet dir auf sechs Etagen Literatur, Leseräume, einen Kinosaal und Tische zum Arbeiten. Sie ist die größte öffentliche Bibliothek in Skandinavien.

Ich mag die hellen Büchereien in Norwegen sehr gerne (auch die in Tromsø ist wunderschön). Kein Wunder, dass viele Einheimische sich in der oberen Etage mit ihrem Laptop zum Arbeiten hinsetzen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm.

  • Adresse: Anne-Kath. Vestlys-Platz 1; direkt neben dem Opernhaus
  • Täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Syverkiosken

Syverkiosken ist der letzte Hotdog-Kiosk in Oslo, und dazu ein ganz besonderer. Hier bekommst du dein Würstchen (es gibt auch eine vegetarische Option) traditionell zubereitet, im Lompe, einem Fladenbrot aus Kartoffeln, oder mit neuen, innovativen Geschmackskombinationen.

Die Beläge sind hausgemacht, und die Würste werden in einer reichhaltigen Brühe gekocht, die nach dem geheimen, traditionellen Rezept von Syverkiosken hergestellt wird.

Dazu gibt es eine lokale Cola, die du mal probiert haben solltest.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag 12 bis 23.30 Uhr

Bei einer kulinarischen Tour Oslo entdecken

Wie? Eine kulinarische Tour durch Oslo? Ich liebe es, Städte kulinarisch zu entdecken und dabei Anekdoten und Geschichten von Locals zu erfahren. Denn diese Informationen bekommst du nur bei diesen Aktivitäten. Mache diese Food-Tour, denn zu viel will ich hier nicht verraten. Sie startet an der Mathallen in Grünerlokka, dem Hipster-Viertel und endet auch genau hier wieder. Ein bisschen Street-Art, urbane Flecken, ein Fluss in der Stadt sowie ein Wasserfall ist auch dabei.

  • Diese kulinarische Oslo Tour hier buchen (der Name der Tour lautet "Oslo: Streetfood Culture Walking Tour")
  • Dauer: ca. 2,5 Stunden (bei uns waren es 3 Stunden)
  • Kosten: Ca. 68 Euro (für eine kulinarische Tour und Oslo sehr preiswert)

Damstredet & Telhusbakken, zwei der schönsten Straßen Oslos

Wer nach Oslo kommt und die typisch roten Holzhäuser sucht, muss lange suchen. Doch es gibt noch ein paar davon. In der Damstredet und Telhusbakken (auf dem Weg zum nächsten Tipp) stehen noch wunderschöne Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Diese sind auch noch sehr gut erhalten. Schlendere durch die beiden Straßen und erlebe, wie Oslo einst ausgesehen hat. Für mich die zwei schönsten Straßen in Oslo.

Diesen Tipp habe ich in keinem Reiseführer gefunden. Geheimtipps findest du auf Reiseblogs wie meinem, oder bei lokalen Webseiten der Stadt. Idealerweise besuchst du zuerst das Szeneviertel Grünerlokka, um dann diese beiden Straßen aufzusuchen um dann den Friedhof und das Grab von Edvard Munch zu suchen.

Vår Frelsers Gravlund

Der Vår Frelsers Gravlund ist ein 1808 eröffneter Friedhof in Oslo. Er entstand als Reaktion auf die große Anzahl an Todesfällen durch eine Cholera-Epidemie und die infolge der Napoleonischen Kriege herrschende Hungersnot. 

Der Friedhof diente ursprünglich im 19. Jahrhundert als Begräbnisstätte für die wohlhabenden Bewohner von Oslo. Seit 1962 steht das Gelände unter Denkmalschutz, was bedeutet, dass hier nur noch Urnenbegräbnisse angeboten werden - und auch nur für Angehörige der Familien, die bereits vor dem Denkmalschutz ein Grab angemietet haben. 

Der Friedhof Æreslunden ist der Ruhestätte von Edvard Munch, Henrik Ibsen und 40 weiteren bedeutenden norwegischen Persönlichkeiten. 1903 wurde dieser Ehrenhain angelegt und beeindruckt seither mit seiner Ästhetik. 

Wenn du dich dem Ehrenhain näherst, ist es als ob die Zeit stillstehen würde. Die kunstvollen und hohen Grabmonumente, dazu die Ruhe abseits der Touristenmassen am Hafen und dem Opernhaus.

  • Der Vår Frelsers Gravlund ist rund um die Ohr geöffnet.
Das Grab von Edvard Munch auf dem Friedhof Vår Frelsers Gravlund abseits der Sehenswürdigkeiten in Oslo

Barcode Street Food

Zentral gelegen inmitten des neu entwickelten Barcode-Projekts bietet Barcode Street Food einzigartige Geschmackserlebnisse aus aller Welt. Dies ist ein Food Court mit 14 verschiedenen Essensständen, die Straßenessen von vielen verschiedenen Orten servieren. Es ist auch eine der größten Bars in Norwegen.

Bei Barcode Streetfood treffen verschiedene Kulturen in einer lockeren Atmosphäre aufeinander. Sowohl traditionelle Speisen als auch innovative und ungewöhnliche internationale Küche und Getränke stehen hier auf der Karte. Der große Veranstaltungsort verwandelt sich freitags und samstags in einen Nachtclub mit DJs, Disco-Lichtern und Tanz. Wenn du einen ruhigeren Abend bevorzugst, kannst du dich in einem der vielen Loungebereiche rund um den Veranstaltungsort zurücklehnen und entspannen.

Unsere Tipps für Essen: Griechisch veganes Gyros und die Mezze Platte mit zusätzlicher Falafel.

  • Webseite
  • Adresse: Dronning Eufemias gate 14
  • Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 11 bis 23 Uhr, Donnerstag 11 bis 0 Uhr, Freitag und Samstag 11 - 1 Uhr und Sonntag 12 bis 22 Uhr

Tipps fürs beste Essen: The Salmon

Bist du nach der kulinarischen Food-Tour noch nicht satt? Dann kann ich dir das Restaurant The Salmon auf Tjuvholmen (Halbinsel neben Aker Brygge) sehr empfehlen. Hier gibts Essen rund um den Lachs. Natürlich gibt es auch anderen Seafood und Sushi. Dazu Austern, die wir als Vorspeise sehr empfehlen können.

Alternativ: Rorbuer - hier gibts Fischgerichte, die klassisch für Norwegen sind. Traditionelle Gerichte der Lofoten und Nordnorwegen (wie der Name Rorbuer besagt). Leider war bei fast jedem Fischteller Wal dabei auf der Speisekarte, das wollen wir nicht essen (schmeckt ohnehin nicht, einmal ein klitzekleines Stück probiert – nie mehr).

Alle Tipps für gutes Essen in Oslo gibts in unserem Oslo Food-Guide

Hotel Tipp: Amerikalinjen

Mein aktuell bester Hotel-Tipp für Oslo ist das Hotel Akerikalinjen direkt am Hauptbahnhof. Der Aufenthalt war großartig. Die Bar ist fantastisch und die Zimmer sowie Fitnessraum (wer Sport machen möchte) top-modern ausgestattet. Für Erstbesucher rate ich das Amerikalinjen oder alternativ die etwas günstigeren THON Hotels rund um die Oper und den Bahnhof: THON Terminus, THON Opera und THON Astoria.

Dann empfehle ich dir, ein Hotel nahe dem Hauptbahnhof zu suchen. Auch wenn die Übernachtungen überhaupt nicht günstig sind (leider ist Airbnb auch nicht günstiger, es sei denn, du buchst lange im voraus), die Lokalität ist ideal zum Erkunden.

Weitere Hotel-Tipps für Oslo (und von uns getestet):

  • Erster Besuch: Amerikalinjen**** direkt am Hauptbahnhof, also geniale Lage. Außerdem mit einer der besten Bars in Oslo. Recht teuer, aber wunderschön.
  • Umweltfreundliches Boutique-Hotel: Hotel Oslo Guldsmeden in Aker Brygge - leider vom Hauptbahnhof ein wenig entfernt
  • Günstige Unterkunft: Anker Hostel. Vor ein paar Jahren benötigten wir eine günstige Unterkunft.

Holmenkollen zipline "Kollensvevet"

Bist du auf der Suche nach einem kurzen Adrenalinkick? Dann kannst du seit Kurzem von der weltberühmten Holmenkollen-Skisprungschanz mit der Zipline bis zum Fuß des Hügels hinab sauen. Das Vergnügen kostet 690 NOK, was es uns für diese kurze Fahrt nicht wert war.

Hinweis: Jeder muss auch eine Eintrittskarte für das Skimuseum bezahlen, um Zugang zur Zipline zu erhalten. Die Zipline ist 361 Meter lang (Höhenunterschied 107,5 Meter) und wenn du nicht zu sehr mit Schreien beschäftigt bist, kannst du einen besonderen Blick auf Oslo haben.

Barcode Streetfood

Unser Geheimtipp für Oslo im modernen Barcode Viertel: Zentral gelegen inmitten des neu entwickelten Barcode-Projekts bietet Barcode Street Food einzigartige Geschmackserlebnisse aus aller Welt. Dies ist ein Food Court mit 14 verschiedenen Essensständen, die Straßenessen von vielen verschiedenen Orten servieren. Es ist auch eine der größten Bars in Norwegen.

Bei Barcode Streetfood treffen verschiedene Kulturen in einer lockeren Atmosphäre aufeinander. Sowohl traditionelle Speisen als auch innovative und ungewöhnliche internationale Küche und Getränke stehen hier auf dem Menü. Der große Veranstaltungsort verwandelt sich freitags und samstags in einen Nachtclub mit DJs, Disco-Lichtern und Tanz. Wenn du einen ruhigeren Abend bevorzugst, kannst du dich in einem der vielen Loungebereiche rund um den Veranstaltungsort zurücklehnen und entspannen.

Unser Tipp: Griechisch veganes Gyros und die Mezze Platte mit zusätzlicher Falafel.

  • Webseite
  • Adresse: Dronning Eufemias gate 14
  • Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch 11 bis 23 Uhr, Donnerstag 11 bis 0 Uhr, Freitag und Samstag 11 - 1 Uhr und Sonntag 12 bis 22 Uhr

Geheimtipp für Bars: Himkok

Im Vorfeld hatten wir bereits gelesen, dass das Himkok (auf Deutsch "hausgebrannter") es 2017 auf die Liste der 50 besten Bars der Welt geschafft hatte. Aktuelle Bewertungen sind allerdings eher ernüchternd. Lass dich trotzdem nicht davon abhalten, den unscheinbaren Eingang des Himkok zu finden. Es ist großartig und für uns alleine aufgrund des nicht einfach zu findenden Eingangs einer der besten Oslo Geheimtipps.

Barkeeper in weißen Laborkitteln, wie sie früher mein Chemie- und Biologie-Lehrer trug, empfangen dich mit einer individuell gestalteten Cocktail-Karte. Der Vodka, Gin und Aquavit entstammt dabei der hauseigenen Brennerei.

Je nach Wochentag gibt es unterschiedliche Räume, die geöffnet sind. Bei uns war es nur der wunderschöne Innenhof mit Cider-Bar und Restaurant und nebenan eben die Bar. Wir haben direkt einen Platz an der Bar ausgewählt und dem Barkeeper gleich die Frage gestellt, was er uns empfehlen kann.

Unbedingt probieren: Signature Drink "Birch" im Martini-Stil mit Himkok Birch Old Tom Gin, Birke-infundiertem Wermut, Lagavulin 16 und als Sahnehäuptchen die Olive gefüllt mit Kraftkar, dem bekannten norwegischen Blauschimmelkäse.

  • Adresse: Storgata 27 (sieh dir das Foto an, dann findest du den Eingang leichter)
  • Webseite

Ekebergparken Skulpturenpark

Ein weiterer Ort, der gerne und oft genannt wird, ist der Ekebergparken. Allerdings musst du hierfür wissen, dass du zu Fuß mindestens 30 Minuten benötigst, um auf den Hügel zur Aussicht zu gehen. Bei einer Städtereise von 2 bis 3 Tagen nach Oslo wirst du dafür kaum Zeit finden. Jedenfalls nicht, wenn du das 1. Mal hier bist.

Wie du siehst, liegt mein letzter Besuch im Ekebergparken Skulpturenpark vor dem Bau des Munch Museums:

Aussicht vom Ekebergparken Skulpturenpark

Karte mit allen Oslo Tipps

Hier findest du meinen Stadtplan für Oslo, mit allen Sehenswürdigkeiten, sehenswerten Orten und Empfehlungen für Essen, Bars und weiteren Infos.

Weitere Tipps für Oslo

Wie viele Tage benötige ich zum Erkunden von Oslo?

Wenn du das erste Mal nach Oslo reist, solltest du mindestens 2 volle Tage für deine Städtereise und die Sehenswürdigkeiten in Oslo einplanen. Auch wenn die Stadt nicht so groß ist und du die wichtigsten Orte zu Fuß erkunden kannst, musst du hier immer Puffer für Regentage einplanen. Möchtest du den ein oder andern Geheimtipp in und in der Region um Oslo erkunden, dann solltest du mindestens 3-4 Tage verweilen.

Es gibt auch einige tolle Ausflüge in der Hauptstadt Norwegens. Durch die Lage am Oslofjord gibt es viele Optionen. Dann sind 5 - 7 Tage ideal, wenn du auch das Umland erkunden möchtest.

Oslo ist teuer, sehr teuer!

Die erste Reaktion, wenn du deinen Städtetrip nach Oslo planst, ist "Oslo ist teuer." Also so richtig teuer. Ich kann mich noch an meine erste Reise erinnern: Ich hatte einen Preisschock. Erst bei der Suche nach einer Unterkunft, dann beim Abendessen vor Ort und jetzt, viele Jahre später erneut: Echt teuer! Oslo ist für mich eine der teuersten Städte in Europa, leider auch schön.

Es wird nicht günstiger und genau das musst du wissen. Also lass das Umrechnen und genieße den Trip. Sonst macht Oslo keinen Spaß.

Beste Reisezeit für Oslo

Oslo ist natürlich im Sommer am schönsten. Im Sommer (Juni bis August) sind die Tage sehr lang und die Sonne geht spät unter. Ich habe Oslo im Mai, Juni und August besucht. Natürlich war es im Mai und Juni leerer, dafür war das Wetter auch eher wechselhaft und regnerisch. Nicht ideal, um Oslo liebzugewinnen.

Im Juli und August dagegen ist Oslo voll. Kreuzfahrtschiffe legen an, Touristen besuchen die Stadt für einen Kurztrip oder im Rahmen einer Rundreise und Attraktionen sind dann gut besucht. Dann musst du unbedingt Tickets vorab reservieren (GetYourGuide ist gut dafür).

Meine präferierten Jahreszeiten sind daher auch der Sommer und der Herbst (September - Oktober), wenn sich die Blätter färben. Aber auch der Winter ist interessant (Dezember bis Februar). Zwar sind die Tage kurz und dunkel, jedoch liegt dann am Holmenkollen Schnee und die Aussichten aufs Oslofjord und die Stadt sind wunderschön. Außerdem ist das Klima in der Stadt durch die Lage am Fjord recht mild im Gegensatz zu anderen Regionen in Norwegen.

Tipps zum Übernachten in Oslo

Ist das dein erster Oslo Besuch?

Dann empfehle ich dir, ein Hotel nahe dem Hauptbahnhof zu suchen. Auch wenn die Hotels überhaupt nicht günstig sind (leider ist Airbnb auch nicht günstiger, es sei denn, du buchst lange im voraus), die Lage ist ideal zum Erkunden.

Jahr für Jahr wird Oslo teurer. Bei meiner ersten Reise habe ich im Anker Hostel gewohnt. Damals musste die Unterkunft günstig sein. Erwarte nicht viel und ich würde es heute auch nicht mehr buchen. Ich möchte mir auf Städtetrips etwas gönnen. Musst du aber aufs Budget achten, ist diese Unterkunft eine der besten, die du buchen kannst.

Mein aktueller top Hotel-Tipp für Oslo ist das Hotel Akerikalinjen direkt am Hauptbahnhof. Der Aufenthalt war großartig. Die Bar ist fantastisch und die Zimmer sowie Fitnessraum (wer Sport machen möchte) top-modern ausgestattet. Wer ein umweltfreundliches Boutique Hotel sucht wird im modernen Viertel Aker Brygge mit dem Hotel Oslo Guldsmeden fündig. Es liegt nicht weit entfernt vom Palast. Ich habe beide Hotels getestet und jedes hat seine Vorteile. Für ERstbesucher rate ich das Amerikalinjen oder alternativ die etwas günstigeren THON Hotels rund um die Oper und den Bahnhof: THON Terminus, THON Opera und THON Astoria.

Hotel-Tipps für Oslo in bester Lage (und von uns getestet):

  • Erster Besuch: Amerikalinjen**** direkt am Hauptbahnhof, also geniale Lage. Außerdem mit einer der besten Bars in Oslo. Recht teuer, aber wunderschön.
  • Umweltfreundliches Boutique-Hotel: Hotel Oslo Guldsmeden in Aker Brygge
  • Günstige Unterkunft: Anker Hostel. Vor ein paar Jahren benötigten wir eine günstige Unterkunft.

Hast du weitere Tipps zum Städtetrip nach Oslo?

Hinterlasse einen Kommentar am Ende des Artikels. Verrate uns, welches deine Insider-Tipps für Oslo sind. Hast du Fragen zur Reiseplanung? Dann schau dir hier unsere Oslo Reisetipps an (Übersicht aller Tipps für Oslo). Wir bedanken uns für dein Feedback und werden bei weiteren Reisen in die Hauptstadt Norwegens die Geheimtipps ergänzen. Es stehen noch ein paar interessante Orte und Highlights auf unserer Liste.

Weitere Artikel und kostenlose Reiseführer für das Reiseziel Oslo und eine Rundreise durch Norwegens schönste Regionen:

Folge mir auf FacebookInstagramPinterestThreads oder abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen, damit wir weiterhin unsere Tipps als Experten mit dir teilen können? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse. Dank dir, können wir unsere Leidenschaft und ganzes Herzblut in diesen Blog stecken.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Artikel befinden sich Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine für dich kostenlose Informationen und Expertentipps zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr, Gründerin Reiseblog viel-unterwegs.de und Reise-Expertin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin, viel unterwegs und echte Reise-Expertin! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse mit dir zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert