Highlights in Norwegen. Das Land der Fjorde, Trolle, Wasserfälle und Wikingerstädte.

Norwegen weckt die Fernweh in mir. Das Land der Fjorde, Trolle und letzten großen Gletscher in Europa ist ein traumhaftes Land für Roadtrip Fans und Naturliebhaber. Kleine gemütliche Städte, 18 Landschaftsrouten und viele Wanderwege bieten für jeden das ultimative Erlebnis.

Auf Spitzbergen kannst du Eisbären und Eisberge entdecken, ab September nördlich des Polarkreises Nordlichter sehen und beeindruckende Fjorde und Fjells erkunden. Ich liebe Norwegen und verrate dir hier meine Highlights und Must-see. Eigentlich könnte ich hier unzählige weiteren Orte auflisten. Doch diese haben mich besonders beeindruckt, dass ich nicht nur einmal hier war.

FAQ zu den Sehenswürdigkeiten in Norwegen

Welches ist das schönste Fjord in Norwegen?

Ich mag Superlativen nicht, denn alle Fjorde in Norwegen sind Naturphänomene und einzigartig. Das Lysefjord ist besonders, wenn du auf dem Preikestolen oder Kjerang stehst (von unten allerdings ein Witz). Das Hardangerfjord ist im Frühling das schönste Fjord, da dann alle Pflanzen blühen und dem Fjord einen besonderen Anblick verschaffen. Das größte und mächtigste Fjord ist das Sognefjord und an manchen Stellen extrem tief.

Das Geirangerfjord zählt mit dem Nærøyfjord zum UNESCO Weltnaturerbe und gilt als "König der Fjorde". Durch die zahlreichen Wasserfälle die sich entlang des Geirangerfjords in die Tiefe stürzen sowie die Serpentinenstraßen wie Dalsnibba, von denen du hoch oben auf das Fjord blicken kannst sind einzigartig.

Für mich ist auch das Nordfjord besonders schön und sehenswert. Den dieses reicht bis ins norwegische Hochgebirge mit seinen Gletschern hinein.

Welche Städte muss man in Norwegen gesehen haben?

Für mich sind die schönsten Städte Trondheim, Bergen, Stavanger, Tromsø, Longyaerbyen, Svolvaer und das kleine Henningsvaer. Oslo zählt für mich nicht zu den schönsten Städten. Ich kann dir nicht sagen warum, aber auch nach drei Besuchen finde ich Oslo die am wenigsten schöne Stadt Skandinaviens.

Die 18 norwegische Landschaftsrouten

Bist du Roadtrip Fan oder liebst einzigartige Landschaften? Dann musst du unbedingt diese Routen abfahren. Ich bin auf 11 der 18 Landschaftsrouten Norwegens gefahren und fand jede einzelne grandios. Lediglich unverständlich bei mir ist, dass der Weg zum Nordkap keine dieser schönsten Routen darstellt. Denn diese Straße führt durch genauso einzigartige arktische Formationen.

Highlights wie die Lofoten, Senja, Atlantikstraße, Trollstigen, Hardangervidda, Geirangerfjord und Westkap liegen dabei entlang dieser Routen.

Atlantikstraße Norwegen Landschaftsroute Sehenswürdigkeit

Die Atlantikstraße in Norwegen ist eine der 18 Landschaftsrouten

Inselgruppe der Lofoten

Es scheint, dass durch Instagram die Lofoten einen regelrechten Höhenflug erfahren. Nachdem ich die Inselgruppe der Lofoten mit eigenen Augen gesehen habe, muss ich sagen: völlig zurecht. Blau leuchtendes Wasser in den Fjorden, Schnee bedeckte markante Gipfel und karibisch anmutende Strände. Dazu immer wieder kleine Fischerdörfer mit den auffallenden roten Rorbuer (FIscherhütten). Du hast sicher selbst schon Bilder der Lofoten gesehen.

Für Outdoor-Fans ein absolutes Muss. Im Sommer ein Wanderparadies, wo du dich entscheiden musst, welche der zahlreichen Wanderungen du in Angriff nehmen möchtest. Mein Tipp: Reise nach der Hauptsaison im Herbst oder vor dem Sommer auf die Lofoten. So kannst du Menschenmassen aus dem Weg gehen und hast so manchen Strand ganz für dich alleine.

Svlovaer Lofoten Sehenswürdigkeit in Norwegen

Die Hauptstadt der Lofoten Svolvær ist eine der schönsten Attraktionen in Norwegen

Spitzbergen (Svalbard)

Bist du bereit für die Arktis? Dann musst du unbedingt nach Spitzbergen (Svalbard), und ein kleines Expeditionsschiff betreten. Das ist teuer, aber genauso besonders wie diese faszinierende Region. Inmitten des Arktischen Ozean liegt die Inselgruppe und bietet dir außergewöhnliche Landschaften und Tierbegegnungen.

Vom Polarfuchs über Walrosse bis hin zu den vom Aussterben bedrohten Eisbären. Besonders einmalig fand ich (neben den Eisbären) die Belugawale, die plötzlich um unsere Zodiac Boote auftauchten. Die kleine Hauptstadt Longyaerbyen ist eher ein Dorf als eine Stadt. Rund 3000 Menschen leben hier. Noch haben die Eisbären die Mehrheit.

Geirangerfjord

Es gibt so viele schöne Fjorde in Norwegen. Besonders eindrucksvoll und als UNESCO Weltnaturerbe ist das Geirangerfjord in Fjord Norwegen eine besondere Erwähnung wert. Nimm die Autofähre von Hellsylt nach Geiranger, um die Wasserfälle und verlassenen Bauernhöfe der Fjords zu sehen. Fahre auf der Landschaftsroute Richtung Trollstigen und erlebe direkt am Fjord nach den Serpentinen tolle Aussichten ins Geirangerfjord hinein.

Fahre auf den Serpentinen nach Dalsnibba, um das Fjord aus schwindelerregender Höhe samt Serpentinenstraßen zu erblicken! Ein toller Ausblick und trotz kostenpflichtiger Straße (80 NOK) eine Top-Sehenswürdigkeit und Must-see Norwegens.

Geirangerfjord Norwegen im Herbst

Das Geirangerfjord in Norwegen im Herbst von Dalsniba aus gesehen.

Trondheim

Die drittgrößte Stadt Norwegens bietet eine kleine bunte Altstadt Gamle Bybru mit vielen Cafés, Bars und Orten zum Verweilen. Mir hat es hier so gut gefallen, dass ich länger blieb als geplant. Entlang des Flusses Nidelva reiht sich ein buntes Holzhaus ans Nächste. Wie an einer Perlenkette aufgereiht bieten sich dir hier viele Fotomotive. Gamle Bybru erreichst du über die markante Brücke Bakka Bybro, die mich irgendwie an Japan erinnert.

Ein weiteres Highlight ist der Nidarosdom, die Kathedrale in Trondheim. Der Dom ist eine der wichtigsten Kirchen Norwegens, denn sieben norwegische Könige wurden hier gekrönt. Alleine von außen ein imposantes Bauwerk. Das Innere war aufgrund Beerdigungen während meinem Aufenthalt leider nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Bist du in Trondheim, schau dir definitiv das Innere auch an. Ich werde es ebenfalls nachholen.

Trondheim zählt für mich zu den schönsten Städten Norwegens.

Vøringsfossen

Der Vøringsfossen Wasserfall ist eine der bekanntesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Norwegens. Der Wasserfall fällt eindrucksvolle 145 Meter in die Tiefe. Die Wassermassen, die ins Tal stürzen sind, ein einmaliges Erlebnis – wenn kein Nebel die Sicht versperrt, wie an meinem 1. Besuch. Daher war ich ein zweites Mal hier und habe nicht schlecht gestaunt, als ich erneut auf den vielen Aussichtsplattformen stand.

Die Wassermassen stürzen hier vom Hardangervidde-Plateau 182 Meter hinunter in das Måbødal. Der Blick von den Aussichtsplattformen auf den Wasserfall mit dem grünen Taleinschnitt ist ein wunderschöner Anblick.

Die Straße vom Eidfjord (welches ich ebenfalls wunderschön finde) nach oben auf das Plateau führt dich über Serpentinen in Tunneln und um die Berge. Entlang dieser Route finden sich ein paar Parkplätze mit Aussichtspunkten. Du kannst auch nach oben wandern und solltest unten im Tal das Hardangervidda Naturzentrum besuchen.

Hinweis: Ich habe gelesen, dass der Fluss Bjoreio zur Energiegewinnung oberhalb des Vøringsfossen gestaut wird. Um den Tourismus weiter aufrechtzuerhalten, wird diese Stauung im Sommer angeblich so weit gedrosselt, dass der Wasserdurchfluss 12 m³ pro Sekunde beträgt, was in etwa dem natürlichen gleichkommt, um die Wucht den Touristen zu zeigen. Verrückt. Bei meinem Besuch Ende September waren kaum andere Menschen hier, dank viel zu viel Regen in den Tagen davor war der Wasserfall sehr mächtig (trotz wie oben geschriebenen Drosselung).

Voringsføssen Wasserfall Sehenswürdigkeit Norwegen

Der Voringsføssen Wasserfall ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Norwegen

Insel Senja

Leider kein Geheimtipp mehr, doch trotzdem noch von vielen Touristen unbeachtet liegt das Outdoor-Paradies nördlich im "Schatten" der Lofoten. Für viele ist Senja noch schöner als die Lofoten. Ich finde, dass man beides nicht miteinander vergleichen kann, da Senja viel wilder, rauer und "enger" ist als die Inseln der Lofoten.

Wenn dir die Lofoten zu voll sind, musst du nach Senja. Sehr wenige Menschen, einsame Wanderungen und malerische Buchten wie auf den Lofoten (wenn auch weniger zahlreich) findest du auf dieser Insel.

Wenn du auf einsame Regionen, tiefe und enge Täler abseits des Massentourismus stehst, bist du auf Senja (noch) richtig. Denn auch hier werden bald die Massen einfallen, wenn sie die Schönheit dieser Region erkennen.

Insel Senja Nord-Norwegen

Tolle Ausblicke auf markante Berge: Insel Senja in Nord-Norwegen

Bergen

Bergen ist die Hauptstadt der Region Fjord Norwegens. Lass dich nicht abschrecken, die regenreichste Stadt Europas (200 Regentage im Jahr) zu besuchen. Auch, wenn es bei jedem meiner Besuche immer geregnet hat. Norwegens zweitgrößte Stadt bietet dir neben Sehenswürdigkeiten wie das alte Hanseviertel Bryggen, Street-Art, die Aussicht der Berge Fløyen und Ulviken, der bekannte Fischmarkt und dem Freilichtmuseum Gamle Bergen.

Ich mag Bergen, denn die Stadt ist wirklich gemütlich und weit davon entfernt, eine Großstadt zu sein. Bergen ist außerdem idealer Ausgangspunkt für die berühmtesten Fjorde Norwegens: Hardangerfjord, Geirangerfjord und Sognefjord.

Hier findest du meine Tipps und Highlights in Bergen

Brygge i Bergen Norwegen Wahrzeichen

Die bekannteste Attraktion in Bergen ist Brygge i Bergen, die alte Holzhäuser am Hafen.

Trollstigen

Ein jeder redet über diese Straße, wenn er über Norwegen spricht. Der Trollstigen ist mit dem Preikestolen und der Trolltunga eine der meistgenannten Sehenswürdigkeiten Norwegens. Viele scheuen die Fahrt auf den engen Haarnadelkurven und bekommen schweißige Hände. Ich hatte beim Fahren einen riesen Spaß und war im Roadtrip-Fieber! Fast hätte ich die Strecke ein weiteres mal auf und ab gefahren. Besann mich aber eines besseren und ging am nächsten Morgen nochmals zur Aussichtsplattform und habe einfach die sich nach oben windenden Serpentinen angestarrt. Ein Traum!

Im Sommer vermutlich die Hölle, wenn sich Busse und Wohnmobilisten haarscharf aneinander vorbeischieben. Daher auch für den Trollstigen mein Tipp: Komme im Frühling oder Herbst an diesen schönen Ort. Wenn du schon hier bist, solltest du dir ein Tal weiter die Trollwand ansehen, Europas höchstes senkrechtes Bergmassiv. Und schon wieder eine Superlative an Sehenswürdigkeiten im dünnbesiedelten Norwegen.

Trollstigen Traumroute in Norwegen

Der Trollstigen ist eine der schönsten Landschaftsrouten in Norwegen

Nordkap

Das Nordkap ist für viele ein Sehnsuchtsort. So weit weg und für viele unerreichbar. Dank Hurtigrutenschiffen können eigentlich alle ans Nordkap. Für mich allerdings gilt für diesen Ort – der nicht mal der korrekte nördlichste Punkt Norwegens ist – dass der Weg das Ziel ist. Der korrekte nördlichste Punkt des Festlandes befindet sich in Kinnarodden, ein paar Kilometer westlicher.

Das Nordkap selbst liegt auf der Insel Magerøya, die du über einen Unterseetunnel erreichst. Am Nordkap befindet sich ein Besucherzentrum, das mittlerweile Eintritt kostet (früher bezahlte man für den Parkplatz, der jetzt kostenlos ist). Ich rate dir, das Zentrum zu besuchen, denn es wird ein schöner emotionaler Film über das Nordkap und die arktische Region gezeigt, welchen ich toll gemacht fand.

Auf dem Plateau steht die obligatiorische Globus-Skulptur, an der jeder ein Foto mit sich macht. Ab Mitte September kannst du hier besonders spektakuläre Fotos mit Polarlichtern machen. Ich habe diese um ca. 1-2 Wochen verpasst. Im Sommer fahren viele ans Nordkap, da die Mitternachtssonne 24 Stunden Tag bringt.

Für mich war der Weg das Ziel. Die Strecke ist ideal für einen Roadtrip und wunderschön!

Geheimtipp: Wenn du schon Richtung Nordkapp fährst, solltest du auch die östlich gelegene Halbinsel Varanger besuchen.

Nordkap Norwegen Sehenswürdigkeit

Nordkap Norwegen Sehenswürdigkeit

Tromsø und Sommerøy

Tromsø liegt im Zentrum Nordnorwegens und gilt aufgrund der Lage als "Tor in die Arktis". Möchtest du im Sommer die Mitternachtssonne oder im Winter Nordlichter und Wale sehen, gilt Tromsø als idealer Ort dafür. Direkt vor der Stadt beginnen östlich die Lyngenalpen, eine beeindruckende Bergregion mit Gipfeln, die auch im Sommer mit Schnee bedeckt sind.

Westlich von Tromsø liegen die Inseln Kvaløya und Sommerøy. Letztere ist mein absoluter Geheimtipp außerhalb der Stadt. Karibische Strände, kleine Inseln, nur "dank" Klimawandel keine Wale mehr in den seichten Gewässern. Das war mal anders, sagte mir eine Einheimscher. Denn bis vor 10 - 20 Jahren tummelten sich hier zur Walsaison bis zu 200 Wale gleichzeitig in den Gewässern vor Sommarøy.

In und um Tromsø gibt es viele Sehenswürdigkeiten. Da wäre die Eismeerkathedrale, die alleine schon durch ihre Form heraussticht. Das Polarmuseum ist wirklich sehenswert wie auch ein Besuch des Storsteinen (421 m), den du nicht nur zu Fuß, sondern auch per Seilbahn Fjellheisen erreichen kannst.

Alle meine Tipps und Highlights für Tromsø hier ansehen

Jostedalsbreen Nationalpark & Norwegisches Gletschermuseum

Der Jostedalsbreen Nationalpark in Westnorwegen ist ein Must-see. Außer in Spitzbergen kannst du den Klimawandel an kaum einem anderen Ort besser erleben (leider), als hier. Der Nationalpark liegt zwischen den Fjorden und Bergen Strynfjellet, Sognefjellet und dem Sognefjord.

Schon bei der Anreise kannst du das blaue Gletschereis leuchten sehen. Der größte Gletscher auf dem europäischen Festland ist mächtig und schmilzt trotzdem Jahr für Jahr in schnellen Schritten dahin. Die Zahl der Fläche mit 1310 km² hat sich vermutlich schon verringert, sobald dieser Text hier online geht.

Die bekanntesten Gletscherzungen sind der Briksdalsbreen und der Nigardsbreen. Das grün leuchtende Schmelzwasser bildet eindrucksvolle Wasserfälle, leuchtende Seen und Flüsse.

Ideale Orte zum Erkunden sind Olden, Loen, Fjærland, Jostedalen und Breheim. Es gibt verschiedene Wanderwege, die dich in jeglicher Schwierigkeitsstufe und Dauer an die Gletscher relativ nah ran bringen. Bitte beachte dabei immer, dass ein Gletscher immer in Bewegung ist und "kalbt". Immer kann ein großes Stück einbrechen und Flutwellen auslösen. Das Wasser ist entsprechend arktisch kalt und sehr gefärlich.

Gehe außerdem nie alleine auf den Gletscher. Es gibt immer und überall Gletscherspalten, die viele Meter tief sind. Beachte die Schilder und respektiere die Regeln.

Bist du in der Region, ist der Besuch des Norwegischen Gletschermuseums in Fjaerland ein Muss. Ein toller Film auf einer 220° Panoramaleinwand zeigt die mächtigen Ausmaße des Gletschers und verursacht bei mir nur beim Gedanken an diese Schönheit Gänsehaut. Das Museum zeigt dir Szenarien zum Klimawandel auf (Worst cast und best case, wenn wir sofort etwas ändern) und sollte in jeder größeren Stadt stehen. Schlichtweg genial und für mich das beste Museum Norwegens, weil es einfach wichtig ist.

Jostedalsbreen Gletscherdorf Norwegen Attraktion

Die verlassenen Hütten am Gletscherarm des Jostedalsbreen Gletschers in Norwegen sind ein ganz besonderer Anblick!

Stavanger

Stavanger ist DIE Ölstadt Norwegens. Für mich eine ziemlich gemütliche schöne Stadt, der der Wohlstand durch die Ölindustrie nicht überall anzumerken ist. Ich mag Stavanger für ziemlich coole Street-Art an vielen Ecken, den weißen Holzhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert in der Altstadt sowie den bunten Holzhäusern im Zentrum. Sehr sehenswert ist das Ölmuseum, das viel zur Industrie und Bohrinseln als auch den Kontroversen und Herausforderungen (Klimawandel) mit denen die Ölindustrie und Stavanger konfrontiert werden.

Ich komme immer wieder gerne nach Stavanger und das nicht nur, weil sich das schöne Lysefjord und die bekannte Sehenswürdigkeiten Preikestolen und Kjergabolten in unmittelbarer Nähe befinden.

Ölmuseum Stavanger Norwegens Top-Sehenswürdigkeit

Das Ölmuseum in Stavanger ist ein Must-see in Norwegen

Stabkirchen in Norwegen

In Norwegen gibt es heute noch 28 historische Stabkirchen, die einzigartig und beeindruckend sind. Die meisten befinden sich in Ostnorwegen und Fjord Norwegen. Leider sind viele nur im Sommer zur Hauptsaison für uns zugänglich. Daher konnte ich bei meinem 2-monatigen Roadtrip kaum eine Stabkirche von Innen ansehen.

Da ich bereits früher ein paar Kirchen ansehen konnte, hier meine schönsten:

Da wären zum einen die Borgund Stabkirche auf dem Weg nach Lærdal, die Stabkirche in Urnes oder die Fantoft Stabkirche südlich von Bergen. Die Kaupanger Stabkirche (Sogndal) und die Lom Stabkirche.

Auf der Webseite von Visit Norway findest du eine Liste aller Stabkirchen

Stabkirche Kaupanger Norwegen

Die Stabkirche in Kaupanger ist eine der zahlreichen tollen Kirchen in Norwegen

Grense Jakobselv

Östlicher kannst du in Norwegen nicht reisen als an die Grense Jakobselv. Eine Schlaglochpiste entlang der russischen Grenze bringt dich an diesen fantastischen Ort. Es ist nicht nur ein Punkt, es ist ein Gefühl, dass hier entstanden ist. So weit weg, so schön und so ruhig.

Nur Abenteurer nehmen den etwa einstündigen Weg von Kirkenes in Kauf, um den Zauber der Grense Jakobselv zu spüren. Bei meiner Ankunft wußte ich sofort, dass es hier ganz besonders ist. Du hast hier ab September immer die Chance auf Belugawale, Orcas und andere Walarten, die sich in der Barentssee tummeln. An einem karibischen Stran, eingerahmt von Fjorden und rauen Bergen herrscht hier immer ein raues Klima mit viel Wind. Ich hielt es hier für magisch und rate dir, auf deinem Roadtrip mindestens eine Nacht zu bleiben.

Grense Jakobsev bei Kirkenes an der Grenze zu Russland

Traumhafter Ort: Grense Jakobsev bei Kirkenes an der Grenze zu Russland

Grense Jakobselv Highlight Norwegen

Grense Jakobselv ist mein Highlight in Norwegen.

Lovatnet See

Der Lovatnet-See hat smaragdgrün leuchtendes Wasser, das durch das Schmelzwasser des Jostedalen-Gletschers erzeugt wird, der den See speist. Der See umfasst 10,4 Quadratkilometer und ist 11 Kilometer lang. Die Straße um den See ist (natürlich) einspurig.

In den Jahren 1905 und 1936 verursachte ein Erdrutsch in den See zwei kleine Tsunamis, die ein ganzes Dorf bedeckten. Aufgrund dieser Katastrophen ist das Dorf am Ende des Sees verlassen. In der Umgebung steht ein Denkmal für diejenigen, die damals ihr Leben verloren haben. Es gibt hier malerisch gelegene Campingplätze und Möglichkeiten, Kajak zu fahren.

Lovatnet See Norwegen

Der Lovatnet See in Norwegen ist besonders für seine leuchtende Farbe bekannt.

Was sind deine schönsten Reiseziele und Sehenswürdigkeiten in Norwegen?

Hinterlasse mir einen Kommentar! Ich weiß, dass es in Norwegen noch so viele schöne Orte und Sehenswürdigkeiten gibt. Viele Reisetipps für Norwegen findest du hier auf dem Blog. Für diesen Artikel musste ich mir die wirklichen Lieblingsorte meiner 2-monatigen Tour herauspicken. Ich liebe das Land im Norden Europas und komme immer wieder gerne zurück.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr | viel-unterwegs.de
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.