Karibische Strände, tiefe Fjorde, kantige Felsen - das sind die Lofoten!

Wer hat sie nicht auf der Bucket List? Die wunderschönen Inseln der Lofoten in Norwegen? Die Lofoten Norwegen ist der Ort, der dir den Atem rauben wird.

Diese atemberaubende norwegische Inselgruppe besteht aus hoch aufragenden Bergen, unberührten Seen und gemütlichen Fischerdörfern. Wenn du auf der Suche nach einem unvergesslichen Reiseerlebnis bist, sollten die Lofoten ganz oben auf deiner Liste stehen!

Karibische Strände wechseln sich mit hohen Bergen und kantigen Felsen ab. Schmale Straßen winden sich dazwischen entlang. Die Berge werden durch Fjorde durchbrochen, die malerischer nicht sein könnten.

Ein Sehnsuchtsziel für viele. Egal, ob im Sommer oder Winter. Das Wetter kann sich nach jeder Kurve komplett ändern. Vom Wolken verhangenen Himmel mit Regen und einem eisigen Wind bis zum blauen Himmel und strahlender Sonnenschein. Die Lofoten sind wild und rau. Ein Highlight jagt das Nächste. Man könnte an jeder Parkbucht stoppen, um ein Foto zu schießen. Ich habe mich Hals über Kopf in die Lofoten verliebt. Von der ersten Minute.

Ich verrate dir hier auf meinem Reiseblog all meine Tipps für die Planung deiner Reise für die Lofoten! Wir verraten dir, was es an diesem unglaublichen Reiseziel zu sehen und zu tun gibt, und geben einige hilfreiche Tipps, wie du das Beste aus deinem Besuch machen kannst.

Von der besten Reisezeit über die schönsten Sehenswürdigkeiten, Tipps für Camping- und Stellplätze sowie Aktivitäten wie Wanderungen. Das Essen soll natürlich nicht zu kurz kommen, genauso wenig wie die kleinen aber feinen Galerien der Insel.

Worauf wartest du? Beginne noch heute mit der Planung deiner Reise auf die Lofoten Inseln Norwegens!

Highlights der Lofoten

Die Lofoten bieten eine unfassbare Masse an schönen Orten. Egal, ob es pittoreske Motive mit roten Fischerhütten sind oder die Naturschauspiele mit Nordlichtern. Der Ausblick vom Berggipfel auf noch mehr Inseln und Berge oder kleine Fischerdörfchen mit Holzhäusern.

Diese Highlights und tolle Orte auf den Lofoten solltest du besuchen:

1. Henningsvaer, die Stadt der Kreativen und des bekannten Fußballfeldes
2. Unstad: Arctiv Surf oder Surfer beobachten und dabei die besten Zimtschnecken essen
3. Trollfjord mit dem Elektroboot
4. Museumsdorf Nusfjord, eines der ältesten Fischerdörfer der Lofoten
5. Wandern zum Kvalvika Beach
6. Wikingermuseum in Borg
7. Haukland und Uttakleiv Beach
8. Wanderung auf den Himmeltind
9. Svolvaer, die unterschätzte Inselhauptstadt
10. Fischerdorf Reine und den Reinebringen

Lofoten Reisetipps

Hier habe ich dir einen schnellen Überblick erstellt, damit du einen ersten Eindruck für deine Reiseplanung bekommst. In den einzelnen Artikeln, die ich oben verlinkt habe, findest du ausführliche Informationen zum jeweiligen Reiseziel oder gebe Tipps für Outdoor Abenteuer und Wanderungen. So holst du das Beste aus deinem Urlaub heraus.

Reisetipps für diejenigen, die die Lofoten selbst besuchen wollen

Einige Reisetipps für alle, die die Lofoten besuchen wollen, vorab:

  • Beginne früh mit der Reiseplanung, denn Unterkünfte (auch Campingplätze) und Touren können schnell ausgebucht sein.
  • Die beste Zeit für einen Besuch auf den Lofoten ist zwischen Juni und August, wenn das Wetter am besten ist. Die Inseln sind aber das ganze Jahr über schön. Ich bevorzuge den Herbst. Dann ist es leerer und es gibt manchmal günstige Angebote für Flüge und Unterkünfte.
  • Denke beim Packen daran, bequeme Wanderschuhe und gute Ausrüstung mitzunehmen, denn du wirst im Urlaub hier viel wandern!
  • Und vergiss nicht, dich zu amüsieren und die unglaubliche Landschaft zu genießen, die die Lofoten zu bieten haben!
  • Frühest Aufstehen lohnt sich: Um vor allem im Sommer den vielen anderen Touristen aus dem Weg zu gehen, solltest du entweder sehr früh aufstehen oder gegen Abend los wandern. Wenn es 24 Stunden hell ist, kannst du rund um die Uhr losziehen, wenn andere beim Essen sitzen.

Wo sind die Lofoten?

Die Lofoten sind eine Inselgruppe im Norden von Norwegen in der Provinz Nordland, Norwegen. Sie liegen innerhalb des Polarkreises, nördlich der Vesterålen-Inseln und südwestlich der Region Tromsø.

Sie erstreckt sich etwa 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises im Atlantik. Vom Festland getrennt sind sie durch den Vestfjord. Die Inseln liegen zwischen dem 67. und 68. Breitengrad.

Die Lofoten haben sechs Gemeinden: Vågan, Vestvågøy, Flakstad, Moskenes, Værøy und Røst. Die größten drei Städte sind Svolvaer, Leknes und Kabelvåg.

Die größten Inseln der Lofoten in Norwegen sind AustvågøyaGimsøyaVestvågøyaFlakstadøya und Moskenesøya (von Norden nach Süden). Alle Inseln sind entweder durch Brücken oder Unterseetunnel miteinander verbunden. Mautgebühren werden hier weder bei der Anreise über die Brücken auf die Lofoten noch beim Überfahren der Brücken von Insel zu Insel fällig.

Karte der Inseln der Lofoten
Karte der Inseln der Lofoten

Geschichte und Kultur der Lofoten

Die Lofoten sind schon seit über 4000 Jahren bewohnt und haben eine reiche Geschichte. Die ersten Siedler waren die Sami, die um 1000 v. Chr. in die Gegend kamen. Ihnen folgten die Norse in den 800er Jahren nach Christus. Die nordischen Siedler nannten die Inseln Lofotr, was "Fuß des Berges" bedeutet.

Es heißt auch, dass Bewohner der Insel Vestvågøy den Namen Lofot gaben (Luchsfuß auf altnordisch), da die Insel von oben wie ein riesiger Fuß eines Luchs aussieht. Im Norwegischen wird der Buchstabe O oft wie das deutsche U ausgesprochen. Die Betonung liegt auf der ersten Silbe. Somit lautet die Aussprache irgendwie zwischen Luhfottn oder Luhfuttn. Die Endung -en bedeutet im Norwegischen ein bestimmter Artikel.

Die Lofoten waren ein wichtiges Zentrum für den Walfang der Wikinger und wurden später zu einem bedeutenden Fischereigebiet. Auch heute noch ist die Fischerei ein wichtiger Teil des Lebens auf den Lofoten. Der Tourismus spielt mittlerweile eine immer wichtigere Rolle, denn die Besucher kommen, um die atemberaubende Landschaft und die einzigartige Kultur zu erleben.

Auf den Lofoten gibt es eine Reihe von kleinen Galerien und Museen, die die Geschichte und Kultur der Insel zeigen. Besuche auf jeden Fall das Wikingermuseum in Borg, um mehr über die Kultur zu erfahren.

Wofür sind die Lofoten bekannt?

Die Lofoten sind für ihre dramatische Landschaft bekannt, mit markanten Gipfeln, die aus dem Meer ragen und geschützte, karibisch aussehenden Buchten. Die Inseln beherbergen eine Vielzahl von Wildtieren, darunter Robben, Wale, Adler und Otter.

Auch die Landschaft ist mit ihren Bergen, Seen und Wäldern wunderschön. Auf der Insel gibt es viele Wanderwege, auf denen du die natürliche Schönheit der Landschaft erkunden und hautnah erleben kannst.

Außerdem sind die Lofoten aufgrund ihrer einzigartigen Landschaften und Lichtverhältnisse ein hervorragender Ort für die Fotografie.

Das sind nur einige der Gründe, warum wir glauben, dass es auch dir hier gefallen wird! Wenn du noch Fragen hast, kannst du unten einen Kommentar hinterlassen, den ich gerne beantworte!

PS: Wenn du auf der Suche nach weiteren Reiseinspirationen bist, solltest du dir meine anderen Beiträge im Reiseblog über Norwegen ansehen.

Wie viel Zeit für die Lofoten in Norwegen einplanen?

Es kommt generell darauf an, ob du gerne wanderst oder andere Outdoor-Aktivitäten machen möchtest. Natürlich auch, zu welcher Jahreszeit du reisen möchtest. Generell empfehle ich, mindestens eine Woche für die Inselgruppe einzuplanen. Eher sogar mehr, denn mit Regen oder Sturm musst du hier immer rechnen. Plane daher Puffertage ein und nimm dir Zeit.

Die Strecken und Entfernungen sind nicht groß, sodass du (wenn du mit Mietwagen unterwegs bist) auch gut die Insel von einem Ort aus erkunden kannst. Der direkte Weg über die Schnellstraße E10 von Norden in Raftsundet bis zum Süden in Å beträgt nur 186 km mit dem Auto. Fahre über die Landschaftsroute und biege auch mal zu den kleinen unbekannten Fischerdörfern ab.

Ich garantiere dir, dass dir die Kinnlade nach unten klappt und du mit offenem Mund diese raue, schöne und ziemlich abwechslungsreiche Landschaft genauso lieben wirst wie ich.

Am Ende war ich 10 Tage auf den Lofoten, aber nur, weil ich wetterbedingt einige Wanderungen nicht mehr machen konnte. Für die geplanten letzten Tage war Dauerregen und Sturm angesagt, außerdem war der Reinebringen (Reine) und Fløya (Svolvær) aufgrund Wartungsarbeiten gesperrt. Zwei Wanderungen, die ich mir für den nächsten Besuch fest einplane.

Beste Reisezeit für die Lofoten

Die Lofoten sind schon lange kein Geheimtipp mehr: Reise zur Nebensaison

Wenn du auf die Lofoten reist, spielt das Wetter natürlich eine große Rolle. Zusätzlich solltest du die Pros und Cons über Reisen zur Hauptsaison und Nebensaison wissen. Das erste Mal war ich im September auf den Lofoten. Der August und September in Nordnorwegen war sehr verregnet. Auf den Lofoten hatte ich Glück und 10 Tage fast ideales Lofoten-Wetter mit viel Sonne und wenig Regen.

Mein erster Besuch fand im September statt. Einer der schlechtesten und am schlimmsten verregneten Sommer (wie viele Norweger sagten) seit Jahren. Trotzdem war der Massentourismus, der in den Sommermonaten Juli und August herrscht, nicht vorhanden. Eher tote Hose und ideal, um die schönsten Orte zu erkunden.

Da der September bereits zur Nebensaison zählt, konnte ich spontan reisen und musste nichts vorbuchen oder reservieren. Der Nachteil ist allerdings, dass viele Läden, Cafés und Restaurants dann geschlossen sind. Auch so manche Wanderung war nicht machbar, da Wanderwege aufgrund Wartungsarbeiten gesperrt waren.

Der Vorteil im September: Man kann schon Nordlichter (oder Polarlichter) sehen, wenn der Himmel nicht komplett mit Wolken bedeckt ist. Mehrere Tage in Folge hatte ich das Glück auf meiner Seite, und konnte dem Schauspiel am Himmel zusehen. Man kann nie genug davon bekommen, auch wenn ich schon Nordlicht-verwöhnt bin und "nur die grünen" Nordlichter irgendwann genug sind. Für die richtig tanzenden Lichter in sämtlichen Pink und Violett-Tönen muss ich einfach im Winter auf die Lofoten reisen.

Für den nächsten Trip plane ich eine Winterreise auf die Lofoten. Wenn die Gipfel der Berge mit Schnee bedeckt sind, man Schneeschuhwanderungen unternehmen kann und die Tage kurz sind. Dann musst du am Abend nicht lange wach bleiben, um die tanzenden Nordlichter zu sehen.

Hier findest du einen ausführlichen Artikel für die beste Reisezeit Lofoten.

Die besten Aktivitäten auf den Lofoten

Die Lofoten sind ein großartiger Ort zum Wandern, Angeln und Wale beobachten. Auf der Insel gibt es viele Wanderwege (auch abseits der Erwähnungen auf anderen Webseiten), auf denen du die natürliche Schönheit der Landschaft erkunden kannst.

Von Ende Oktober bis Mitte Januar hast du obendrein gute Chancen, Wale beobachten zu können. Die Tiere sind von den Lofoten bis Andøya (Provinz Tromsø) verstreut. Während dieser Monate gibt es in Norwegen viele Walbeobachtungstouren. Eine ganzjährige Garantie für Wale hast du in Andenes auf Andøya. Wirklich ein großartiger Ort (siehe dir hier meinen Facebook-Post zur Tour an).

Zum Angeln benötigst du in Norwegen weder einen Angelschein noch einen Erlaubnisschein. Jeder darf für den Eigenbedarf an Norwegens Küsten angeln. Der Mahlstrom (ca. 8 km von Å entfernt) in der Nähe der Lofoten (vor allem der Vestfjord) ist der ideale Ort. Bekannt für seinen Fischreichtum, wohl ein Traum für alle Angler.

"Surfen auf den Lofoten ist besser, als auf Hawaii" tönen Norweger, wenn du sie danach fragst.  In den vergangenen Jahren hat sich Norwegen und vor allem die Lofoten zu einem beliebten internationalen Surfrevier entwickelt. Die Surfbedingungen sind und gelten weltweit als bester Spot zum Kaltwasser-Surfen.

Unstad ist der bekannteste Surfspot der Inselgruppe. Die links brechende Welle (Lefthander) lieben sogar Profis, die die rauen Bedingungen im Herbst und Winter lieben. Anfänger sollten hier lieber im Sommer surfen lernen. Doch auch hier gilt, dass du immer mit Stürmen rechnen musst. Die Bedingungen sind nicht jeden Tag erstklassig.

Doch auch wenn es mal keine Wellen gibt, kannst du die Zeit mit Wanderungen, Kajakfahren oder Klettern verbringen. Im Winter kannst du ausgiebige Skitouren unternehmen, um danach die Berge mit Ski oder Snowboard hinabzugleiten.

Reiseführer

Für die Lofoten gibt es nur einen Reiseführer, den ich dir ausnahmslos empfehlen kann: DuMont Reise-Taschenbuch Norwegen - Der Norden mit Lofoten. Der Reiseführer enthält auch eine Karte. Dazu verrät der Autor viele Tipps und Touren.

Für Wanderungen habe ich mir den Lofoten Wanderführer vom Rother Verlag gekauft. Er enthält 60 Touren für die Lofoten und Vesterålen. Die Routen sind super beschrieben, enthalten nützliche Informationen wie Schwierigkeit, Dauer und Höhenmeter sowie GPS-Daten zum Herunterladen.

Anreise auf die Lofoten

Mit dem Auto oder Wohnmobil

Der Weg ist weit. Aus Deutschland führt dich die schnellste Route (knapp 3000 Kilometer über Schweden) in drei Tagen auf die Inselgruppe oberhalb des Polarkreis. Doch auch hier rate ich dir: Der Weg ist das Ziel. Meine erste Reise auf die Lofoten brachte mich über das Nordkap auf dem Rückweg entlang der Küste Norwegens auf die Lofoten. Dabei hast du aus dem Norden kommend, die Möglichkeit, die Fähre ab Melbu bis Fisskebol zu nehmen, oder "Außenrum" über die E10 mit dem Auto zu fahren. Ich bin über die E10 gekommen. Denn die Landschaft in Norwegen genieße ich in vollen Zügen.

Aus dem Süden kommend bringt dich die Fähre von Bødø in etwa 3,5 Stunden nach Moskenes im Süden der Inselgruppe.

Bedenke dabei immer, dass du in Norwegen oft nur 70/80 km/h fahren darfst und die Strafen für das Überschreiten der zugelassenen Geschwindigkeit sehr hoch sind (ich spreche leider aus Erfahrung, denn Blitzer sind in Google Maps zwar vermerkt, doch auch hier gibt es Radarmessung mit der Laserpistole).

Mit dem Flugzeug Anreise auf die Lofoten

Anreise mit dem Flugzeug

Wenn du mit dem Flugzeug auf die Lofoten anreisen möchtest, musst du aus Deutschland immer einen Zwischenstopp in Oslo einplanen. Von da gibt es drei Flughäfen, die angeflogen werden: Die Inselhauptstadt Svolvær und Leknes kannst du nur über einen weiteren Zwischenstopp in Bødø erreichen. Harstadt Narvik nördlich der Lofoten dafür per Direktflug aus Oslo.

Vermutlich sind Mietwägen in Narvik günstiger, die beiden anderen Flughäfen liegen dafür direkt auf den Lofoten und du ersparst dir 1,5 Stunden Anreise (im Winter bei Schnee gegebenenfalls länger).

Unterwegs auf den Lofoten

Die Lofoten erkundest du am besten mit dem eigenen Auto oder Mietwagen. Du gelangst sonst nicht an viele der schönen Orte in der Natur oder Ausgangspunkte zu Wanderungen oder anderen Aktivitäten. Nur selten kannst du mit öffentlichen Verkehrsmitteln an den nächsten Stopp gelangen.

Hier findest du meinen Reisebericht für 10 Tage Lofoten von Nord bis Süd zum Nachreisen.

Auf den Lofoten ist die E10 wunderbar ausgebaut. So gelangst du zu den wichtigsten Highlights der Lofoten ganz bequem. Allerdings sind dann auch die Straßen im Sommer sehr voll und auf der Straße, an Brücken und jeder Parkbucht stauen sich Autos, Wohnmobile und Reisebusse. Daher rate ich dir, die E10 zu verlassen, um über die kleineren Straßen auch in andere Regionen und Orte der Insel zu gelangen.

Achte dabei stets die Privatgrundstücke der Einheimischen und fahre nicht auf privaten Straßen, die gesperrt sind. Manche Privatstraßen kannst du gegen eine geringe Gebühr (oft zu entrichten in Briefkästen) passieren. Bitte respektiere die Gebühr und hinterlasse das geforderte Geld.

Wenn du mit Einheimischen ins Gespräch kommst, werden sie dir den ein oder anderen ihrer Lieblingsorte der Lofoten verraten. Echte Geheimtipps gibt es noch, man muss nur fragen.

Lofoten mit dem Fahrrad?

Unterwegs habe ich viele Menschen auf dem Fahrrad getroffen. "Bikepacking" ist ein nicht neuer Trend bei Abenteurern. So ist es nicht verwunderlich, dass auf dem Rückweg vom Nordkap viele Menschen mit dem Fahrrad über die Lofoten reisen. Aber Vorsicht: Vor allem einheimische Autofahrer und Camper rasen wie Irre. Selbst ein Freund, der auf den Lofoten lebt, fährt nur auf Nebenstraßen und ausschließlich am frühen Morgen mit seinem Rennrad über die Lofoten. Aus guten Gründen, wie ich festgestellt habe. Es ist sehr gefährlich. Bitte aufpassen, vor allem wenn deine Reisezeit auf den Juni, Juli oder August fällt.

Unterkünfte

Auf den Lofoten gibt es für jeden die passende Unterkunft. Ich rate dir, sowohl im Norden als auch im Süden eine Unterkunft zu suchen, um dann kurze Tagestrips zu unternehmen. Dann musst du nicht jeden Tag über die stark befahrene E10 fahren und Zeit verlieren.

Vor allem zu Hauptsaison im Sommer musst du deine Unterkunft lange Zeit im Voraus buchen. Denn diese sind begrenzt. Am schönsten finde ich die kleinen roten Fischerhütten (Rorbuer) direkt am Wasser.

Mir haben ausgezeichnet das Furu Hostel am Steira See in der Mitte der Lofoten gefallen. Das Hostel wird unter anderem von einem Freund aus Deutschland und einer Norwegerin mit viel Herzblut betrieben. Hier habe ich mich sehr wohlgefühlt. Das Furu Café ist dazu ein echter Lofoten Geheimtipp.

Als weitere Basis kann ich eine Unterkunft im Norden in Svolvær oder Henningsvær empfehlen. Beides Orte, die auch ein gutes kulinarisches Angebot anbieten. Im Süden würde ich Reine als Basis wählen.

Mit dem Wohnmobil

Auf den Lofoten gibt es viele Campingplätze, die du vorwiegend im Sommer vorbuchen solltest. Dazu gibt es Parkplätze, auf denen du gegen Gebühr über Nacht stehen kannst. Da ich autark unterwegs bin, konnte ich diese nutzen.

Der Vorteil an der Nebensaison ist, dass du auch an beliebten Rastplätzen oder tollen Orten in der Natur über Nacht stehen kannst. Es wird geduldet.

Doch halte dich an die Regeln und nimm deinen Müll mit. Parke nicht an Ausweichbuchten (No-Go. Leider viel zu oft rund um Henningsvær erlebt). Diese Buchten haben ihren Zweck und sollten nicht von ignoranten Wildcampern zugeparkt werden. Wer nicht 5 Euro für einen Parkplatz hat, sollte generell nicht reisen.

Trotzdem habe auch ich den ein oder anderen Campingplatz aufgesucht, um Wäsche zu waschen oder eine ausgiebige Dusche bei regnerischem Wetter zu genießen. Die Campingplätze findest du im Artikel meines Reiseberichts für die Lofoten mit Wohnmobil in 10 Tagen.

Fazit du den Lofoten

Die Lofoten sind eines der schönsten Reiseziele, die ich besuchen durfte. Die Natur Norwegens zeigt sich hier nochmals in Höchstform. Diese Fjorde, Gipfel und kleine Fischerdörfer gibt es so wohl nur einmal auf der Welt. Vom Anfang bis zum Ende habe ich die Spots und Landschaften wie aus dem Bilderbuch mit meinem Campervan erkundet

Hast du Fragen zu einer Reise auf die Lofoten?

Hinterlasse mir am Ende des Artikels einen Kommentar. Urlaub auf den Lofoten ist immer eine gute Wahl.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.