Diese Orte darfst du in Tromsø – "Paris des Nordens" oder auch "Tor zur Arktis" – nicht verpassen

Für die meisten ist Tromsø nur ein Zwischenstopp. Entweder Richtung Arktis (Spitzbergen), zum Nordkap oder auf die Inseln Senja und Lofoten. Die Stadt wird gerne "Paris des Nordens" oder "Tor zur Arktis" genannt. Entscheide selbst, wenn du dagewesen bist, in welche Kategorie für dich Tromsø passt.

Für mich passt Tromsø in jegliche Kategorie. Ohne eine Zwischenlandung auf dem Weg in die Arktis und das Sehen der weißen Sandstrände von oben und türkis leuchtendem Wasser umgeben von Schneebedeckten Gipfeln hätte ich Tromsø nicht so schnell auf meine "Must see"-Liste gepackt. Damals wußte ich sofort: Hier will ich unbedingt mal hin. Eine Pandemie später war es dann soweit und ich konnte auf meinem Rückweg vom Nordkap Roadtrip Tromsø besuchen.

Hier habe ich meine Erfahrungen und Tipps für dich aufgeschrieben. Das kannst du an 1-2 Tagen in Tromsø ansehen. Die Stadt ist gemütlich und nicht zu groß. Es gibt einige Hotels im Zentrum sowie einen Campingplatz außerhalb der Stadt.

Ich zeige dir, welche Highlights und Sehenswürdigkeiten du in 24 Stunden ansehen solltest. Meine Tipps mit Reihenfolge der Route und Sehenswürdigkeiten. Dazu empfehle ich dir weitere Orte oder Aktivitäten, die du ansehen kannst, wenn das Wetter super ist. Bei mir hat es leider viel geregnet.

Viel Spaß!

Erkunde die Sehenswürdigkeiten in Tromsø zu Fuß

Die meisten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen liegen im Stadtzentrum und können einfach zu Fuß erreicht werden. Es liegt fast alles kompakt im Zentrum. Nur die Eismeerkathedrale und die Talstation der Fjellheisen-Seilbahn liegen auf der anderen Seite der Tromsøbrua. Du kannst die Brücke zu Fuß überqueren oder mit dem Tromsø Pass kostenlos Bus fahren und so zur Talstation und Kathedrale gelangen.

Mit Bussen der Linien 20, 24, 26 oder 28 kannst du vom Zentrum über die Brücke Richtung Eismeerkathedrale und Fjellheisen-Seilbahn fahren.

Frühstück in Tromsø

Vor der Erkundung von Tromsø solltest du gestärkt in den Tag starten. Mein Tipp für ein Frühstück in Tromsø: Risø Mat og Kaffebar. Der Kaffee ist lecker, dazu gibt es belegte Brötchen. Alternativ lohnt sich das Helmersen.

Nach dem Frühstück bist auch du hoffentlich satt und munter.

Mit der Seilbahn Fjellheisen auf den Storsteinen (421 m)

Das Wetter scheint okay, so begebe ich mich zur Talstation der Seilbahn Fjellheisen, um auf den Hausberg von Tromsø, den Storsteinen zu fahren.

Prüfe definitiv die Wettervorhersage mit der App YR, die für Norwegen am besten ist. Ist das Wetter gut, dann starte wie ich auf dem Hausberg von Tromsø für eine tolle Aussicht. Bist du im Winter hier, solltest du prüfen, wann die Chance für Nordlichter am besten ist. Die Bahn fährt bis abends um 22 Uhr auf den Fjellheisen.

Zur Mitternachtssonne kann ein Besuch am Abend ebenfalls toll sein. Entscheide spontan, wie du die Reihenfolge wählst.

  • Hinweis: Hast du viel Zeit, kannst du die Sherpatreppen auf den Berg gehen. Mehr als 1300 Stufen bringen dich in geringer Zeit auf den Berg.
  • Dauer: 1 - 2 Stunden
  • Kosten Seilbahn Berg-/Talfahrt: 228 NOK, kannst du auch online vorab buchen.
  • Webseite: https://fjellheisen.no/
  • Öffnungszeiten: 10 - 22 Uhr
  • Adresse: Sollivegen 12, 9020 Tromsdalen

Eismeerkathedrale

Auf dem Rückweg von der Seilbahn kommst du am markantesten Gebäude Tromsøs vorbei: Der Eismeerkathedrale (Ishavskatedralen), nördlichste Kathedrale der Welt. Das Wahrzeichen von Tromsø hat nur einen Nachteil: Nach Ende der Sommerferien in Norwegen ist Nebensaison. Ab September ist die Eismeerkathedrale daher nur noch für wenige Stunden am Tag geöffnet. Prüfe daher auf der Webseite, wann die Kathedrale am Tag deines Besuchs geöffnet ist (Webseite).

Im Inneren befindet sich nämlich eines der größten Glasmosaike Europas, das du dir wirklich ansehen solltest.

Im Sommer finden hier wohl Mitternachtskonzerte statt, die wirklich sehenswert sind. Ich muss wohl außer im Winter auch mal im Sommer nach Tromsø reisen.

Spaziergang durch die Fußgängerzone am Hafen

Falls du den Besuch des Fjellheisen und der Eismeerkathedrale auf eine andere Tageszeit planst, solltest du deine Erkundung im Hafen und der Fußgängerzone starten. Besonders die vielen bunten Holzhäuser haben mir sehr gefallen. Ich mochte das Flair der Stadt, denn dieses versprühen nicht alle Städte oberhalb des Polarkreises ohne Schnee (Beispielsweise Kirkenes und Hammerfest).

Am Hafen solltest du auf das Hurtigruten Schiff achten, dass täglich um 14.15 Uhr im Hafen einläuft und für vier Stunden im Hafen ankert. Ein imposanter Anblick und Highlight für viele, wenn das Schiff in den Hafen einläuft.

Starte ganz am Ende und suche in GoogleMaps nach der Dackelstatue. Ich bin selbst durch Zufall darauf gestossen. So süß!

Dackelstatue Tromsø
Dackelstatue Tromsø

Polaria - imposante Architektur

Gehe bis zum Ende des Hafens zum Polaria Museum. Hier gibt es außerdem einen großen Parkplatz, auf dem du dein Auto oder Wohnmobil parken kannst (zu bezahlen mit der Easy Park App).

Das Polaria ist ein arktisches Erlebniszentrum für die ganze Familie. Mir widerstrebt es, Tiere in Aquarien zu sehen, wenn ich sie doch in der Region in der freien Natur erleben kann. Das Gebäude ist architektonisch allerdings sehenswert. Leider kann man es nur vom Wasser aus toll fotografieren. Schau es dir einfach an, dann weißt du, was ich meine.

Arktisschiff MS Polstjerna

Direkt neben Polaria befindet sich ein altes Boot in einem Glashaus als Museum. Das einstige Boot für Winterfischerei und Robbenfang war 30 Jahre im Einsatz. Der letzte aktive Trip von Polstjerna fand 1981 statt, bei dem insgesamt 100.000 Robben gefangen wurden (trauriger Rekord, aber zu dieser Zeit war es normal). Es gilt als besterhaltenes Boot seiner Zeit. Dank Audiokommentar erfährst du alles über die extremen Bedingungen und arktischen Abenteuern. Du kannst das Boot von innen und außen erkunden.

Arktisschiff MS Polstjerna Tromsø
Arktisschiff MS Polstjerna

Besuche die Brauerei Macks

Die Brauerei Mack kennt jeder, der länger in Norwegen unterwegs ist. Die Bierdosen stechen heraus, da sie unter anderem einen Eisbär zieren. Lange galt Macks als die nördlichste Brauerei der Welt, mittlerweile gibt es eine Brauerei in Spitzbergen, die diesen Titel jetzt innehat. Die Brauerei wurde übrigens von einem deutschen Auswanderer 1877 gegründet. Kein Wunder, dass das Bier richtig gut schmeckt.

Du kannst entweder eine Führung (inkl. 1 Verkostung) oder nur eine Verkostung (5 Proben) machen (ich habe verzichtet, da ich schon selbst im Rahmen einer Firmenweihnachtsfeier Bier gebraut habe) oder das hauseigene Pub Ølhallen (Bierhalle) besuchen. Nebenan gibt es einen Shop, in dem du sämtliche Souvenirs inklusive Bier von Macks kaufen kannst.

Mittagessen an der kleinsten Würstchenbude Norwegens

An Raketten kommst du nicht vorbei, wenn du in der Fußgängerzone unterwegs bist. Mit einer Fläche von 2,8 Metern ist Raketten die kleinste Bar und Würstchenbude in Norwegen. Open-Air gibt es Sitzgelegenheiten mit Rentierfell. Alleine das Gebäude ist sehenswert und sieht wirklich aus wie eine Rakete. Das Gebäude wurde bereits 1911 erbaut.

Alternatives Essen: Fiskekompaniet

Fischrestaurant am Hafen. Bietet saisonalen, fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte in modernen und traditionellen Gerichten. Webseite für mehr Infos, ich konnte das Restaurant leider nicht testen, es wurde mir allerdings sehr empfohlen.

Oder nur ein Kaffee mit einem Snack? Kaffebønna

Das Café liegt mitten Zentrum am Hafen. Der Kaffee und die Zimtschnecken sind hervorragend. Im Sommer kannst du hier hervorragend draußen sitzen

Bibliothek von Tromsø

Ehe du zum Polarmuseum weitergehst, solltest du dir die Architektur der Bibliothek von Tromsø ansehen. Das lichtdurchflutete Gebäude zählst du den schönsten Bibliotheken in Norwegen. Ein toller Ort, in dem du gemütlich ein Buch lesen oder im Internet surfen kannst.

Polarmuseum

Tromsø war einst der wichtigste Ausgangspunkt für Expeditionsfahrten in die Arktis und den Nordpol. Das Polarmuseum informiert über die Geschichte der Robben- und Eisbärenjagt. Es zeigt auf, wie Jäger in Spitzergen überwintert haben und informiert über Polarexpeditionen. Unter anderem gibt es viele Informationen über berühmte Polarfahrer und Robbenjäger wie Henry Rudi, Fridtjof Nansen und Roald Amundsen.

Ein klasse Museum, das du unbedingt besuchen solltest! Am Eingang bekommst du ein Infoheft in deutscher Sprache, damit du verstehst, um was es in den einzelnen Räumen geht (meist sind die Infos dort nur in norwegisch).

  • Tickets: 100 NOK
  • Dauer: 1 - 2 Stunden
  • Öffnungszeiten der Webseite entnehmen (ihr ahnt es, varriiert je Jahreszeit)
  • Webseite mit Informationen

Weitere Reisetipps

Wissenswertes zu Tromsø

  • Tromsø ist mit etwa 70.000 Einwohnern die größte Stadt in Skandinavien über dem Polarkreis.
  • Rund um Tromsø befindet sich das größte nicht (oder kaum) besiedelte Gebiet Europas.
  • Tromsø ist ideal, um einen Städtetrip mit dem Beobachten von Nordlichtern (Ende August bis Anfang April) zu kombinieren. Im Winter kannst du auch Wale wie Orcas auf Walsafaris entdecken.
  • Die Universität in Tromsø ist die nördlichste der Welt.
  • Schreibweise: Oft wird Tromsø auch Tromso oder Tromsö geschrieben, da viele nicht wissen, wie sie das "ø" auf der Tastatur bekommen.

Wie viel Zeit für Tromsø einplanen?

Vermutlich bist du wie ich entweder mit dem Wohnmobil unterwegs, auf dem Weg nach Spitzbergen oder hast ein paar Stunden Aufenthalt mit dem Hurtigruten Schiff? Dann hast du meist nicht mehr als ein paar Stunden oder einen Tag Zeit, um Tromsø zu erkunden. Keine Panik, denn für die Highlights genügt das auch.

Falls du sowieso einen Roadtrip machst oder mit dem Hurtigruten Schiff fährst, hast du sowieso Mitternachtssonne, die Chance auf Wale (es gibt noch weitere Optionen in Andenes - bester Ort dafür - oder auch die Lofoten) oder auch Nordlichter.

Wenn du vor Ort noch Ausflüge machen möchtest, solltest du mindestens 2-3 Tage in Tromsø verweilen. Vor allem für Polarlichter solltest du nicht nur eine Nacht einplanen. Denn wenn du Pech hast, ist genau dann der Himmel zu 100 % mit Wolken bedeckt.

Beste Reisezeit für Tromsø

Die beste Reisezeit ist das ganze Jahr. Nein, es kommt darauf an, was du machen willst. Möchtest du unbedingt Nordlichter sehen? Diese sind theoretisch ab Ende August bis Anfang April zu sehen. Je kälter die Tage, je klarer der Himmel (außer, es ist ein Schneesturm oder Schneefall angesagt) und desto aktiver (tanzender) sind die Polarlichter am Himmel zu sehen.

Ich hatte Anfang September kein Glück mit Nordlichtern. Es regnets fast die ganze Nacht durch und der Himmel war zu 100 % mit Wolken bedeckt. Ich rate dir dafür den Februar oder März.

Möchtest du allerdings die Mitternachtssonne erleben, die im Sommer 24 Stunden am Himmel strahlt, solltest du zwischen Mitte Mai und Mitte Juli nach Tromsø reisen.

Um Wale zu sehen ist die ideale Reisezeit von November bis Februar.

Warum ich den Herbst für Norwegen - Tromso eigentlich ideal finde?

Du hast normales Tageslicht und zusätzlich die Chance, in der Nacht Nordlichter zu sehen. Die Farben der sich färbenden Blätter sind dann gigantisch schön. In den Lyngenalpen vor den Toren Tromsøs liegt dann schon Schnee. Ein toller Anblick. Ich hatte bei meinem Besuch wie gesagt ein wenig Pech und war froh, zumindest am Nachmittag ein wenig Sonne zur Erkundung der Stadt zu haben.

Reiseführer für Tromsø und Nordnorwegen

Für meine Reise habe ich gerne gedruckte Reiseführer dabei. Für Tromsø alleine gibt es keine Guides. Da ich allerdings bis zum Nordkap unterwegs war und alleine 6 Wochen in Norwegen verbracht habe, kann ich folgende Reiseführer für Nordnorwegen empfehlen:

Tipps zum Geld sparen: Tromsø Pass

Mit dem Tromsø Pass kannst du Geld sparen. Für Tromsø gibt es einen Halbtagespass, Tagespass, Kulturpass und Familienpass. Diese Pässe bezahlst du einmalig und kannst dann je Pass die inkludierten Highlights besuchen, ohne nochmals Eintritt bezahlen zu müssen.

Die Pässe kannst du vor Ort in der Touristeninformation kaufen (Verfügbarkeit je Tag begrenzt) oder schon vor der Reise online auf der offiziellen Webseite bei Tromsø Tourismus kaufen.

Im Tagespass enthalten:

  • Seilbahn und Busticket (24 Stunden)
  • Polarmuseum
  • Arktische Universitätsmuseum von Norwegen
  • Polaria
  • Wissenschaftszentrum von Nordnorwegen
  • Eismeerkathedrale besuchen, sowie die Busse nutzen.

Im Halbtagespass enthalten:

  • Tickets für Seilbahn und Busse (24 Stunden)
  • Polarmuseum
  • Eismeerkathedrale

Im Kulturpass inklusive (7 Tage gültig):

  • Seilbahn und Busticket (7 Tage)
  • Polarmuseum
  • Arktische Universitätsmuseum von Norwegen
  • Polaria
  • Magic Ice
  • Eismeerkathedrale
  • Trollmuseum
  • Perspektivet Museum
  • Kunstmuseum von Nordnorwege
  • Wissenschaftszentrum von Nordnorwegen

Im Familienpass inklusive (7 Tage gültig):

  • Seilbahn und Busticket (7 Tage)
  • Polarmuseum
  • Arktische Universitätsmuseum von Norwegen
  • Polaria
  • Trollmuseum
  • Wissenschaftszentrum von Nordnorwegen

Wo liegt Tromsø?

Tromsø liegt rund 350 km nördlich des Polarkreises im Norden Norwegens (Northern Norway). Das Klima ist arktisch was auch bedeutet, dass im Winter für ganze zwei Monate die Sonne nicht aufgeht (man nennt diese Jahreszeit auch Farbenzeit) und im Sommer für zwei Monate nicht untergeht.

Die Stadt ist daher idealer Ausgangspunkt (oder Zwischenstop) für Expeditionen in die Arktis nach Spitzbergen oder Ausflüge, um Polarlichter zu jagen. Im Winter werden außerdem Husky-Touren sowie Schneeschuhwanderungen angeboten.

Anreise nach Tromsø

Mit dem Flugzeug

Je nach Jahreszeit gibt es unterschiedliche Flugverbindungen aus Deutschland nach Oslo. Dort musst du umsteigen, wenn du nach Tromsø möchtest. Saisonal gibt es Direktflüge ab Zürich, München und Hamburg (Norwegian). Prüfe die besten Verbindungen am besten mit Skyscanner.

Vom Flughafen kommst du schnell und einfach mit dem Airport Express Bus Flybussen ins Zentrum. Die Fahrt dauert nur 10 Minuten, da der Flughafen wirklich nur ein paar Tunnel weiter entfernt liegt.

Mit dem Auto oder Wohnmobil

Wenn du mit dem Auto oder Wohnmobil unterwegs bist, kommst du entweder vom Nordkap oder aus der anderen Richtung Lofoten oder Senja. Aus dem Norden kommen solltest du die E6 nehmen. Aus dem Süden kommend rate ich dir, über die Insel Senja mit der Fähre nach Sommarøy zu fahren, hier eine Nacht zu bleiben (karibischer gehts in Nordnorwegen nicht), um dann die etwa 1-stündige Fahrt nach Tromsø zu unternehmen.

Meine Route kannst du hier im Reisebericht zum Nordkap mit dem Wohnmobil nachlesen.

Mit dem Hurtigruten Schiff

Das Hurtigruten Schiff legt inmitten des Zentrum am Hafen an. Du benötigst keinen Transfer und kannst sofort mit deiner Erkundung starten. Allerdings hast du dann nur vier Stunden Zeit und musst dich beeilen, wenn du auch auf den Fjelleheisen möchtest, um Tromsø von oben anzusehen. Aber es ist alles machbar.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

1 KOMMENTAR
  • Besucher Kommentar von Michaela
    Michaela
    20. September 2022 um 10:09 Uhr

    Hallo Kathrin,
    ich war gerade mit der Havila in Tromsø und bin bei der Reisevorbereitung u.a. auf Deine Seite gestoßen. So haben wir einen guten Kaffee mit einem Kardamombollen im Kaffebønna genossen und ich bin später noch erfolgreich auf die Suche nach dem kleinen Dackel gegangen 🙂
    Vielen Dank!


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.