Meine Erfahrung: Wann auf die Lofoten reisen? Tipps & Erlebnisse für jede Jahreszeit

Es gibt keine falsche Zeit für einen Besuch auf den Lofoten - jede Jahreszeit hat ihren eigenen Charme und Reiz. Wenn du jedoch ein paar Tipps suchst, was dich zu den einzelnen Jahreszeiten erwartet und wann die beste Reisezeit ist, lese jetzt weiter!

Frühling auf den Lofoten

Wenn du nach der besten Reisezeit für die Lofoten suchst, um die Nordlichter zu sehen, dann ist der Frühling eine großartige Zeit für einen Besuch. Die Tage werden wieder länger und die Chance, die Aurora Borealis zu sehen, steigt.

Der Frühling ist auch eine tolle Zeit für erste Wanderungen und Outdoor-Aktivitäten, da der Schnee zu schmelzen beginnt und die Temperaturen ansteigen.

Allerdings kann der Frühling auch ein wenig unberechenbar sein, was das Wetter angeht. Du kannst immer noch mit Schneefall und kalten Tagen rechnen, also sei vorbereitet!

Insgesamt ist der Frühling eine großartige Zeit, um die Lofoten zu besuchen, wenn du auf der Suche nach Abenteuern bist und den Wechsel der Jahreszeiten erleben möchtest.

Sommerzeit auf den Lofoten

Der Sommer (Juni bis September) ist die beliebteste Zeit des Jahres, um auf die Lofoten zu reisen. Die Tage sind lang (24 Stunden Sonnenlicht!) und es gibt zahlreiche Aktivitäten, von Wandern und Radfahren bis hin zu Kajakfahren und Angeln, die du unternehmen kannst.

Außerdem ist das Wetter im Sommer stabiler, du kannst also mit höheren Temperaturen und weniger Regen rechnen. Allerdings kann es nachts immer noch kühl werden, also pack eine Jacke ein!

Wenn du nach der besten Reisezeit für die Mitternachtssonne auf den Lofoten suchst, ist der Sommer definitiv die richtige Zeit dafür. Stell dich nur auf Menschenmassen ein, denn zu dieser Zeit reisen die meisten Menschen hierher.

Insgesamt ist der Sommer eine gute Zeit, um die Lofoten zu besuchen, wenn du dich auf längere Tage und wärmeres Wetter freust. Allerdings sind die kleinen Inseln der Lofoten dann oft sehr voll und die Straßen verstopft. Mach dich auf Staus gefasst.

Im Herbst auf den Lofoten

Der Herbst ist eine wunderschöne Zeit, um die Lofoten zu besuchen. Die Blätter färben sich und die Berge bekommen einen anderen Farbton. Es ist auch eine tolle Zeit zum Wandern, da die Menschenmassen des Sommers verschwunden sind und das Wetter meist noch stabil ist. Außerdem kannst du (vorrangig mit Wohnmobil) spontan reisen, ohne vorbuchen zu müssen. Es wird dann auch geduldet, dass du an Parkplätzen oder Haltebuchten über Nacht stehen bleibst. Im Sommer wird dies aufgrund der Masse der Touristen mit Camper oft schon verboten.

Du kannst ab Mitte September immer mit Regen und Schneefall rechnen. Bei uns hat es direkt in der ersten Nacht geschneit. Im Tal lag am nächsten Tag kein Schnee mehr, dafür waren die Gipfel der Berge leicht mit einer Schneeschicht bedeckt.

Ich selbst war beim ersten Lofoten Besuch ebenfalls im Herbst auf dem Archipel unterwegs. Ich habe es genossen, auch wenn das Wetter manchmal sehr wechselhaft und unberechenbar war. Hier kannst du meinen Reisebericht für die Lofoten mit Wohnmobil nachlesen und nachreisen.

Winter auf den Lofoten

Die Wintermonate auf den Lofoten sind besonders. Nicht jeder mag die Jahreszeit (November bis März). Für mich sind die Lofoten im Winter ein wahres Winterwunderland. Die Berge sind schneebedeckt, die Luft ist klar und die Landschaft ist einfach atemberaubend. Während Einheimische in hellere und wärmere Regionen flüchten, reisen Abenteuerlustige auf die Lofoten, um Nordlichter und schneebedeckte Gipfel zu fotografieren.

Wenn du kein Problem damit hast, dass die Tage sehr kurz sind und die Sonne für eine gewisse Zeitspanne nicht über den Horizont kommt, ist der Winter eine besondere Reisezeit.

Du kannst jetzt Schneeschuhwanderungen und Abfahrten mit Ski oder Snowboard in Angriff nehmen. Eisangeln und die winterlichen Fotospots jagen sind dann beliebte Aktivitäten. Wen wundert es, dass im Winter viele Fotografen auf den Lofoten anzutreffen sind?

Aber sei auf die kurzen Tage und mögliche schlechte Wetterbedingungen vorbereitet. Ich habe beschlossen, dass meine nächste Reise im Winter auf die Lofoten geht (März bis Anfang April).

Achtung: Im Dezember und Januar haben viele Unterkünfte zur Nebensaison geschlossen. Viele Restaurants und Cafés machen dann ebenfalls Pause und haben geschlossen.

Wie du auf die Lofoten kommst

Es gibt mehrere Möglichkeiten, auf die Lofoten zu kommen. Mit dem Auto kannst du die E06 von der schwedischen Grenze oder die E16/E12 von Oslo aus nehmen. Die Fahrt ist lang, aber landschaftlich sehr reizvoll.

Wenn du von Tromsø kommst, kannst du mit den Hurtigruten-Schiffen (den norwegischen Küstenexpress) fahren oder mit der Airline Widerøe direkt zu einem der Flughäfen der Lofoten fliegen.

Die beste Art, die Lofoten zu erkunden, ist mit dem Auto oder eigenen Wohnmobil. Du kannst an jedem der Flughäfen oder in jeder größeren Stadt auf den Inseln ein Auto oder auch Camper mieten.

Alle Reisetipps zur Planung und Anreise auf die Lofoten hier nachlesen.

Was du auf den Lofoten unternehmen kannst

Auf den Lofoten gibt es unendlich viele Aktivitäten, egal zu welcher Jahreszeit du kommst. Hier sind einige Dinge, die du tun kannst:

  • wandern gehen
  • Fotografieren
  • die Mitternachtssonne genießen
  • die Nordlichter sehen
  • angeln gehen
  • Kajak fahren
  • Surfen gehen
  • die kleinen Galerien besuchen

Das sind nur ein paar der vielen Dinge, die du auf den Lofoten tun kannst.

Jetzt, wo du weißt, wann und wie du auf die Lofoten reisen kannst und was du vor Ort unternehmen kannst, ist es an der Zeit, deine Reise zu planen!

Dies sind meine allgemeinen Tipps und Erfahrungen, wann die beste Reisezeit für die Lofoten ist.

Wenn du Fragen hast, kannst du sie in den Kommentaren unten stellen oder mich kontaktieren.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr viel-unterwegs.de Gründerin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin und viel unterwegs! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert