Leipzig Sehenswürdigkeiten & Highlights
Leipzig Sehenswürdigkeiten & interessante Orte
Leipzig Sehenswürdigkeiten Völkerschlachtdenkmal

Was muss man in Leipzig gesehen haben? Sehenswerte & interessante Orte

Leipzig Sehenswürdigkeiten: 11 Highlights für einen Kurztrip nach Leipzig

Leipzig, L. E. oder Hypezig. Viele hippen Namen gab man Leipzig seit der Wiedervereinigung. Vom L.E. als Anlehnung an L.A. an der kalifornischen Westküste oder Hypezig als neues Berlin zum Himmel gelobt.

Nach dem Lesen weißt du:

  • Was du in Leipzig machen kannst
  • Welches die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind
  • Welche Hotels ideal liegen
  • Wo es gutes Essen gibt
  • Welche Ausflugsziele es rund um Leipzig gibt
  • und ein paar weitere Tipp für den Besuch

Warum nach Leipzig?

Ich mag die Stadt aufgrund der vielen Brücken, Kanäle und Seen. Kein Wunder, dass die Stadt auch gerne als „Wasserstadt“ bezeichnet wird. Dank diesem gibt es ein riesiges Angebot an Ausflugszielen und Freizeitmöglichkeiten. Auch beim Städtetrip kannst du Leipzig prima vom Wasser aus erkunden. 

Der Auwald von Leipzig zieht sich von Nordwesten bis in den Süden der Stadt. Du kannst mit dem Fahrrad die grüne Lunge der Stadt erkunden.

Es muss nicht immer die Fernreise sein. Etwas Zeit, ein Bahnticket und gutes Schuhwerk reichen vollkommen aus für eine Entdeckungstour. 

Darum verrate ich dir, welche Sehenswürdigkeiten du beim ersten Besuch in Leipzig ansehen solltest. Dazu gibts weitere Leipzig Tipps, die du bei einem Kurztrip an einem Wochenende unternehmen kannst.

Viel Spaß beim Entdecken und Planen der nächsten Flucht aus dem Alltag.

Highlights in der Altstadt (Zentrum)

Der historische Kern zieht natürlich am meisten Touristen an. Hast du nur wenig Zeit, dann erkunde die Innenstadt Leipzigs ohne Stress!

An der historischen Altstadt kommt keiner vorbei (und das solltest du auch nicht). Sie ist überschaubar, aber plane einen Tag ein, um das Zentrum zu erkunden.

Viele Passagen, tolle Architektur und ein paar nette Geschäfte gilt es hier zu erkunden. Natürlich befinden sich in der Altstadt Leipzigs auch ein paar sehenswerte Orte. Umschlossen wird der Kern vom sogenannten „Ring“. Zu Fuß kannst du das Zentrum vom Hauptbahnhof bis in den Norden locker erkunden.

Wohin zuerst? Starte deinen Stadtrundgang am Hauptbahnhof.

⚠️ Wichtige Info, falls du mit dem Fahrrad unterwegs bist: In der Innenstadt musst zu zwischen 11 – 20 Uhr absteigen und dein Rad schieben! Es wird regelmäßig kontrolliert, also absteigen!

Hauptbahnhof

Der Leipziger Hauptbahnhof wird immer wieder zum schönsten Bahnhof in Deutschland gewählt. Bist du erst mal da, stellst du schnell fest, warum.

Er dient außerdem immer wieder als Kulisse von TV-Spielfilmen.

An der Ostseite kannst du historische Eisenbahnen bestaunen. Auch ein Mahnmal zum Gedenken an die von hier startenden Deportationszüge im Zweiten Weltkrieg wurde hier errichtet.

Auch sehr sehenswert sind die Eingänge, die ehemalige Wartehallen und der Querbahnsteig.

Hauptbahnhof Leipzig, schönster Bahnhof in Deutschland
Hauptbahnhof Leipzig, schönster Bahnhof in Deutschland

Altes Rathaus am Marktplatz

Danach eignet sich, zum alten Rathaus am Marktplatz zu gehen. Seit mehreren Hundert Jahren das Zentrum der Stadt Leipzig. Das 1556 errichtete Renaissance-Gebäude gilt nicht nur als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Leipzigs, sondern auch als eines der imposantesten Gebäuden in Deutschland.

Ein Turm mit barocken Krone sitzt asymmetrisch über dem Haupteingang angeordnet. Darüber befindet sich ein überdachter Balkon, von dem aus oftmals öffentliche „Proklamationen“ verkündet werden, an denen auch oft Bläser in historischen Gewändern teilnehmen.

Im Rathaus selbst ist ein Museum untergebracht, in dem viele Exponate und Bilder aus der Leipziger Stadtgeschichte ausgestellt werden. Von mittelalterlicher Kunst bis hin zu Werken, die die „friedliche Revolution“ von 1989 betreffen.

  • Öffnungszeiten: dienstags – sonntags und Feiertage: 10 – 18 Uhr. Montags, 24.12. und 31.12.2020 geschlossen.
  • Eintritt: Erwachsene: 5 Euro; Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei!
  • Freier Eintritt an jedem 1. Mittwoch im Monat. Dann ist es allerdings voll!
  • Mehr Informationen findest du auf dieser Webseite

Auf dem großen Marktplatz findet jeden Dienstag und Freitag von 9 bis 17 Uhr der Wochenmarkt statt. Im Winter gibts hier den traditionellen Weihnachtsmarkt, während des Jahres finden viele Musikfestivals wie die Classic Open oder das Stadtfest auf dem Platz statt.

Tipp eines Locals: In der Nähe befindet sich die historische Adler-Apotheke. Der damals junge Theodor Fontane begann hier seine Ausbildung. Das Gebäude ist echt sehenswert und steht seit über 300 Jahren hier in der Hainstraße. Das Interieur ist seit 1908/09 unverändert. Hier gibts Infos zur Geschichte.

Alte Börse

Ehe du dich zur Mädler-Passage begibst, solltest du dir die Alte Börse auf dem Naschmarkt ansehen. Ich finde die Alte Börse eines der schönsten Gebäude in Leipzig.

Das Gebäude wird heute als Museum genutzt. Davor befinden sich viele Pubs und Restaurants.

 Alte Börse der Stadt Leipzig
Alte Börse der Stadt Leipzig

Mädler-Passage

Gegenüber des Alten Rathaus oder nebenan der Alten Börse findest du den Eingang zur impostanten Mädler-Passage. Diese charmante alte Einkaufspassage erstreckt sich durch die Altstadt.

Die Passage führt zu weiteren Passagen wie der Königshofpassage und der Messehof-Passage. Diese überdachten Gassen, die früher die Gebäude der Kaufmannschaft verbanden, bieten wettergeschützten Shopping-Spaß. Ideal bei Regen oder im Winter.

An einigen Stellen treffen die Passagen auf überdachte Innenhöfe. Hinter dem Rathaus, genau gegenüber der Mädlerpassage, findest du den 1556 angelegten Naschmarkt. Ein kleiner, ruhiger und beschaulicher Platz. Auf der nördlichen Seite liegt die Alte Handelsbörse, ein Gebäude aus dem Frühbarock um 1678 herum.

Thomaskirche

Im Südwesten des Leipziger Marktes befindet die Thomaskirche, der Geburtsort des auf der ganzen Welt bekannten Thomanerchor. Der traditionelle Chor wurde im Baujahr der Kirche 1212 gegründet. Du kennst sicher die Leipziger Band „Die Prinzen“? Die waren (meine ich) einst alle in diesem Chor.

Ursprünglich war St. Thomas ein Augustinerkloster. Später wurde die Kirche mehrfach umgebaut. Im 15. Jahrhundert erhielt sie die Form einer Hallenkirche im spätgotischen Stil, eine in Obersachsen beliebte Bauart.

Bei Renovierungsarbeiten zwischen 1872 und 1889 wurde die Westfront umgestaltet. Schon Martin Luther predigte hier im Jahr 1539 zu den Gläubigen und der Kirchenchor wurde zu einer Institution protestantisch-geistlicher Musik.

Von 1723 bis 1750 war Johann Sebastian Bach Chorleiter der Thomas-Kirche. Vor dem Kirchengebäude erinnert eine Skulptur von Bach an seine Jahre als Chorleiter hier.

Tipp: Die Grünfläche zwischen Thomaskirche und Marktplatz ist beliebt, um sich einfach ins Gras zu chillen. Mach‘ eine Pause!

Neues Rathaus

Von der Thomaskirche Richtung Süden kommst du zum „Neuen Rathaus“ auf dem Burgplatz. Für viele ist dieses Bauwerk das Schönste in Leipzig. Es wurde 1905 an der Stelle der ehemaligen Pleißenburg errichtet.

Mit rund 600 Räumen zählt das Rathaus zu den größten Rathausbauten in Deutschland.

Erklimme den Turm im Rahmen einer Führung und genieße die Aussicht.

Nikolaikirche

Die St.-Nikolaus-Kirche (Nikolaikirche) wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Die größte Kirche der Stadt war im Herbst 1989 einer der wichtigsten Schauplätze der Friedlichen Revolution. Ein Denkmal außen erinnert an die Montagsdemonstrationen in der ehemaligen DDR. Zeitweise nahmen mehr als 250.000 Menschen daran teil, um sich gegen das Regime der DDR zu wehren.

Der Innenraum ist in Weiß gehalten, die geriffelten Säulen formen ein Kapitell, das aus Palmwedeln zu bestehen scheint und die Decke trägt. In der Nikolaikirche wurden verschiedene Symphonien von Johann Sebastian Bach aufgeführt, der auch hier Musikdirektor war.

  • Weitere Infos auf der Webseite der Nikolaikirche
  • Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 10 – 18 Uhr, Sonntag 10 Uhr Gottesdienst
  • Tipp: freitags findet um 16.30 Uhr eine Orgelführung statt, bei der du viel Interessantes über dieses historische Instrument erfahren kannst (das Design des Spieltisches stammt beispielsweise von einem Porsche-Designer)
Nikolaikirche Leipzig
Nikolaikirche Leipzig

Augustusplatz mit Oper und Gewandhaus

Am Augustusplatz befinden sich gleich zwei der wichtigsten kulturellen und musikalischen Orte der City: die Oper Leipzig und das Konzerthaus Gewandhaus.

Falls du Opern magst, solltest du dir ein Ticket ergattern. Von der Zauberflöte bis zur West Side Story und Rigoletto wurden hier echte Klassiker der Oper und des Balletts aufgeführt.

Oper der Stadt Leipzig
Oper der Stadt Leipzig

Ein weiteres sehenswertes Gebäude gehört zur Universität Leipzig: die Fassade des Neuen Augusteums und Paulinums soll an die Paulinerkirche erinnern, die bis zur Sprengung aus politischen Gründen 1968 an genau dieser Stelle stand.

Für weitere Tipps und Aussichtspunkten hier in der Nähe springe zum Kapitel: Die schönsten Aussichten!

Von links nach rechts: Gewandhaus, City-Hochhaus, Neues Augusteum, Ägyptisches Museum auf dem Augustusplatz in Leipzig
Von links nach rechts: Gewandhaus, City-Hochhaus, Neues Augusteum, Ägyptisches Museum auf dem Augustusplatz Leipzig.

Grassi Museum

Falls du Lust und Zeit hast, solltest du das Grassi Museum besuchen. Es wurde 1895 gegründet und 1929 an seinen aktuellen Standort am Johannisplatz verlegt. Das Gebäude beheimatet drei ausgezeichnete Museen in seinen Mauern. Exponate der Ethnografie, der angewandten, dekorativen Kunst Leipzigs sowie Sammlungen von historischen Musikinstrumenten sind hier ausgestellt. Diese Ausstellung zeigt Instrumente aller Art aus dem Mittelalter bis hin zum neuzeitlichen 20. Jahrhundert.

Völkerschlachtdenkmal

Eines der bedeutendsten Denkmäler Deutschlands ist das beeindruckende Denkmal der Schlacht der Völker. Das imposanteste Kriegsdenkmal von Europa wurde im Jahre 1913 als Erinnerung an den 100. Jahrestag der Niederlage von Frankreichs Kaiser Napoleon bei der großen Völkerschlacht im Jahre 1813 fertiggestellt. Auf dem Schlachtfeld kämpften mehr als 600.000 Soldaten.

Es war eine der größten Schlachten Europas. Die Armeen von Napoleon wurden vernichtet und Napoleon nach Frankreich zurückgedrängt. Die mehr als 12 Meter hohen Statuen umgeben das Mahnmal und seine Innenkammern. Vom Aussichtsturm in 91 Metern Höhe bietet sich eine spektakuläre Aussicht über Leipzig.

Dem Denkmal angeschlossen ist ein Museum über die Völkerschlacht, das FORUM 1813. Im Museum werden viele Exponate von militärischer Ausrüstung und dem Leben der damaligen Soldaten gezeigt.

Das Völkerschlachtdenkmal mit Museum befindet sich nur eine kurze Straßenbahnfahrt vom Zentrum der Stadt entfernt. Es zählt zu den beliebtesten und wichtigsten Leipziger Sehenswürdigkeiten.

  • Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr. November bis März täglich von 10 bis 16 Uhr.
  • Eintritt: Erwachsene: 6 Euro, Kinder bis 6 Jahre kostenlos.
  • Weitere Infos auf der Webseite ansehen
Leipzig Sehenswürdigkeiten Völkerschlachtdenkmal
Leipzig Sehenswürdigkeiten Völkerschlachtdenkmal

Panometer

Das Panometer gehört ebenfalls zu den Touristenattraktionen, die in Leipzig sehenswert sind. Wenn du die Ausstellung betrittst, offenbart sich dir ein großartiges visuelles Panorama, das in einem ehemaligen Gasometer untergebracht ist.

Es finden immer wechselnde themenbezogene Ausstellungen statt. Das Konzept wurde von dem berühmten österreichischen Künstler Yadegar Asisi bestimmt.

Das Gasometer hat im Inneren einen Durchmesser von 57 Metern und eine Höhe von 49 Metern. Heute sollen diese Bilder der Ausstellung die Größten auf der ganzen Welt sein.

  • Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 10 Uhr bis 16 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage: 10 Uhr bis 17 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene: 11,50 €, Kinder ab 6 Jahre: 6 €
  • Webseite des Panometer besuchen

Kunstzentrum Leipziger Baumwollspinnerei

Dieses über 10 Hektar große Gelände war früher ein wichtiges Zentrum für den Handel mit Schwerpunkt auf die Verarbeitung und Umschlag von Baumwolle. Schon vor dem Ersten Weltkrieg wuchs hier eine komplexe Industrielandschaft, die mehr als 20 Fabriken, Wohnhäuser, Bildungseinrichtungen und Parklandschaften umfasste.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Leipziger Baumwollspinnerei zu einem kulturellen Hotspot mit Kunstgalerien, riesigen Ausstellungsräumen und Kunststudios entwickelt. Rund 100 Künstler, wie Modedesigner, Drucker, Töpfer, Skulpturkünstler und Hersteller von Porzellanwaren haben sich hier angesiedelt. In dem weitläufigen Areal findet der Besucher auch Cafés, ein gemütliches Restaurant und einen Filmclub.

  • Öffnungszeiten: dienstags – samstags von 11 bis 18 Uhr
  • Eintritt: Für 12 Euro werden jeden Freitag zwischen 12 – 16 Uhr und jeden Samstag zwischen 11 – 16 Uhr 1-stündige Führungen angeboten.
  • Weitere Informationen auf der Webseite

Kunstkraftwerk Leipzig

Das Kunstkraftwerk ist ein meisterlich digitales Kunstzentrum in Leipzig. Hier erlebst du digitale Kunst aus ganz verschiedensten Perspektiven. Genieße Multimedia- Ausstellungen und beeindruckende Digitalwerke, wie du sie noch nie gesehen oder gehört hast.

Entdecke Sebastian Bach visuell und audiophil aus verschiedenen Richtungen. Entdecke das “Kraftwerk” bei einem Rundgang und lasse die Geschichte auf dich wirken.

  • Öffnungszeiten: donnerstags – sonntags, Feiertage 10 – 18 Uhr. Montag bis Mittwoch geschlossen.
  • Eintritt: Erwachsene: 11 €, Kinder 6 -16 Jahre, Schüler bis 18 Jahre, Studenten, Schwerbehinderte oder Leipzig Pass: 8,50 €. Familienticket: 29,00 €
  • Weitere Infos zu Ausstellungen und dem Besuch auf der Webseite

Szene-Viertel Plagwitz

Plagwitz, einst ein verwahrloster Stadtteil Leipzigs, hat in den letzten Jahren einen Boom an Popularität erlebt und sich zu einem Hipster-Hotspot entwickelt. Die Gegend ist bei Studenten und jungen Leuten beliebt, mit Bars und veganen Cafés. Fast überall, wo du hinschaust, findest du lebendige Straßenkunst.

Der Felsenkeller zum Beispiel ist besonders als großartigen Ort für ein Bier an einem sonnigen Nachmittag zu empfehlen. Die Karl-Heine-Straße und die Zschochesche Straße sind die Hauptverkehrsstraßen, die dir viele tolle Eindrücke vermitteln werden.

Leipzig Feinkost Street Art

Die schönsten Aussichtspunkte in Leipzig

City-Hochhaus mit Aussichtsplattform

Den besten Ausblick hast du in Leipzig von der Aussichtsplattform des City-Hochhaus. Das Gebäude befindet sich am Rande der Altstadt und verfügt über eine Aussichtsplattform im 31. Stock.

Der Blick über die Stadt ist atemberaubend. Das Beste: ohne störende Glas- oder Drahtzäune. Perfekt zum fotografieren.

Auf der Aussichtsplattform gibt es einen kleinen Shop, in dem Snacks und Getränke verkauft werden. Ein paar Stockwerke tiefer existiert auch ein Restaurant, wo du eine Kleinigkeit essen kannst. Auch von hier hast du einen beeindruckenden Panoramablick.

  • Öffnungszeiten: montags – samstags: 11.30 Uhr – 22.30 Uhr. Sonntags 10 – 22.00 Uhr
  • Ticket für die Aussichtsplattform: 4 Euro
  • Mehr Infos auf der Webseite
  • Tipp: Falls du kannst, gehe kurz vor Sonnenuntergang hier hinauf!
Aussicht vom City-Hochhaus in Leipzig auf die Thomaskirche und die Innenstadt
Aussicht vom City-Hochhaus in Leipzig auf die Thomaskirche und die Innenstadt

Geheimtipps? Die gibt's auch!

Okay, diese Tipps sind NICHT für Locals, denn die kennen ihre Stadt. Ich spreche hier von Tipps, die nicht unbedingt im Reiseführer stehen.

KarLi – Karl-Liebknecht-Straße

Hast du schon von „KarLi“, der Karl-Liebknecht-Straße gehört? Hier sprüht es nur so vor Szene-Charme mit Kneipen, Cafés und Manufakturen wie Goldstein & Co. auf dem „Feinkost“-Gelände.

Seit 2007 werden hier alte und neue Möbelstücke liebevoll restauriert, zusammengesetzt und in einem Loft mit angeschlossener Werkstatt zur Schau stellt. Hier verknallt man sich minütlich in ein anderes Möbelstück (das wissen die Goldsteiner Schlingel natürlich).

Wer dem Rausch des Interieurs erlegen ist, kann diesen auf dem Feinkost-Gelände durch Street-Art, Kaffee oder Freilichtkino besänftigen – oder im Club „Absturz“ am Leben erhalten.

In der KarLi reihen sich kleine individuelle Cafés, Bars und Kneipen. Ideal für einen Abend im Süden der Stadt.

Goldstein Manufaktur Leipzig KarLi
Goldstein Manufaktur Leipzig KarLi

Shopping-Tipps

Hier findest du tolle Shops in der Innenstadt und außerhalb des Zentrums, die ich bei meinem Besuch gefunden habe.

  • Saltoflorale: Als „Meisterfloristik“ bezeichnet sich dieser tolle Blumenladen. Blumen und individuelle Sträuße (oder war des der Duft) haben uns in den Innenhof des Fregehauses gezogen. Adresse: Katharinenstraße 11. Webseite
  • Bierothek: Der einst erste Bierladen der Stadt hieß erst Bierfreunde, dann Bierothek. Die erste Anlaufstelle der männlichen Reisebegleitung. Adresse: Katharinenstraße 11. Webseite.

Das erste Mal in Leipzig? Wo anfangen?

So erkundest du die Stadt am besten:

  • Starte mit einem Stadtrundgang rund um den Marktplatz in der Altstadt und entdecke die Highlights
  • Erkunde die Kaffeehäuser in der City
  • Rund um den Augustusplatz sehenswerte Orte entdecken
  • Die hipster Ecke im Süden rund um die KarLi
  • Alte Fabriken mit innovativen Ideen in Plagwitz
  • Völkerschlachtdenkmal, Grassimuseum und das jüdische Leben im Waldstraßenviertel
  • Ab an die Seen oder durch den Auwald, die grüne Lunge der City

Ausflugsziele in und um Leipzig

Hast du mehr Zeit in Leipzig? Dann rate ich dir eins: Raus in die Natur!

Für Badebegeisterte bietet Leipzig unzählige Möglichkeiten der Erfrischung. Vor allem an heißen Sommertag bietet dir der Cospudener See (Erholungsgebiet mit Strand und Landschaftspark) Abkühlung! Das Gelände wurde am 1. Juni 2000 auf der Expo eröffnet.

Der See ist bei Seglern, Windsurfern, Kitesurfern, Inlineskatern und Radfahrern sehr beliebt.

Der Zwenkauer See bietet dir viele kaum besuchte Badeplätze. Das Wasser ist hier unglaublich klar und du wirst auf jeden Fall einen ruhigen Platz zum Ausruhen und Entspannen finden. Hinter dem Hafen von Zwenkau kannst du mit dem Fahrrad auf einem kleinen Pfad direkt zum Wasser fahren.

Auch der Kulkwitzer See im Westen Leipzigs eignet sich für eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten. Im Sommer ist der Kulkwitzer See ein beliebtes Badeziel, auf der Miltitzer Seite gibt es sogar eine Wasserskianlage.

Essen und Trinken

Kaffee & Frühstück

Wußtest du, dass Leipzig oft auch „Kaffesachsen“ genannt wird? Vor meiner Reise war mir der Begriff fremd.

Tipps im Zentrum

In Leipzig steht das älteste Kaffeehaus Deutschlands mit dem Namen „Zum Arabischen Coffe Baum, dessen historischen Räume heute als Museum dienen.

Aktuell ist das Café, Restaurant und Museum aufgrund Renovierungsarbeiten geschlossen. Es soll Anfang 2021 wieder geöffnet werden. Adresse: Kleine Fleischergasse 4. Infos auf der Webseite ansehen

  • Kaffeehaus Riquet: Elefantenköpfe zieren den Eingang des traditionellen Kaffeehaus! Das Innere steht unter Denkmalschutz – alleine das Gebäude ist sehenswert! Ansonsten zieht es hier eher Touristen als Einheimische her.
  • Luise Café & Bar: Frühstück, Brunch, Mittagessen oder am Abend bis 22 Uhr warme Küche.
  • Handbrotzeit:
  • Café Gloria: Kleines, aber sehr feines Cafés neben der Thomaskirche, im Haus des Bach-Museums. Tolles Frühstück und sehr gutes Kaffee!
  • Café Kandler: Mehr als 80 Teesorten, großes Angebot an Kaffee und leckere Lerchen (Spezialität aus Leipzig: Mürbeteig gefüllt mit leckerer Konfitüre oder Marzipan)
  • Veganz: Veganer Supermarkt im Zentrum. Adresse: Nikolaistraße 53
  • Goodies: Auch als Nicht-Veganer lohnt sich ein Besuch. Selbe Adresse wie Veganz

Spätis in Leipzig

Ich liebe Spätis, vielleicht auch, weil es diese Art Kiosk nicht in meiner Heimat im Süden Deutschlands gibt. In Leipzig gibt es einige davon. Die von mir besuchten habe ich in der Leipzig Karte markiert.

  • Südplatz Späti: Institution in der Leipziger Südvorstadt. Große Auswahl an Getränken sowie Zeitschriften und Magazine.
  • Lazy Dog im alternativen Viertel Connewitz. Getränke, Süßkram, vegane Lebensmittel und frische Lebensmittel.
  • Salz & Tabak: Italienischer Späti im Zentrum

Nachtleben und Bars

Die bekanntesten Institutionen für Live-Musik sind die Moritzbastei, Täubchenthal

Weitere Tipps & alles, was du wissen musst

Wenig Zeit? Das kannst du tun!

Hast du nur wenig Zeit in Leipzig, dann konzentriere dich auf die Innenstadt. Mach eine Tour mit dem Hop-on Hop-off Bus. Diese roten Busse sind ideal, um die Stadt in kurzer Zeit zu erkunden. Alternativ rate ich dir, eine Radtour mit einer Tour zu machen. Somit sieht du mehr als bei einer Stadtführung zu Fuß. Aber auch diese lohnen sich, um viele Geschichten und Informationen von Einheimischen Kennern zu erfahren.

Tipps für Stadtführungen:

Anreise

Leipzig liegt im Bundesland Sachsen im Osten Deutschlands. Die Entfernung per Luftlinie zu Berlin beträgt 154 km. Bis nach Hannover sind es auf dem Luftweg 242 km.

Da sich der Bahnhof in der Innenstadt zentral befindet, eignet sich die Anreise mit dem Zug. Viele gute Unterkünfte mit zentraler Lage zum Erkunden der Stadt befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof. Ideal und umweltfreundlicher geht die Anreise nicht.

Öffentliche Verkehrsmittel in Leipzig

De meisten Sehenswürdigkeiten in Leipzig erreichst du am besten und einfach zu Fuß. Als eine der fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands rate ich dir, ein Fahrrad zu mieten. Es gibt viele Fahrradwege, die Ausleihe ist günstig.

Nextbike Leipzig

In Leipzig gibt es mehr als 70 Nextbike Stationen. Das Coole daran ist, dass du für 30 Minuten nur 1 Euro bezahlst. Du kannst sogar 4 Räder gleichzeitig leihen, dann muss nicht jeder deiner Freunde die App auf dem Smartphone haben. Zum Sightseeing finde ich das Fahrrad immer ideal.

Auf der Webseite von Nextbike kannst du alle Infos zu Preisen und der App ansehen

Straßenbahn und Bus

Falls du keine Lust auf Fahrrad fahren hast, kannst du die außerhalb liegenden Highlights und Seen auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Das Netz der LVB (Leipziger Verkehrsbetriebe) ist gut ausgebaut, es ist nach Berlin das größte und am besten ausgebaute Netz in Deutschland. Eine Fahrt kostet 2,70 Euro pro Stunde, für Vielfahrer lohnt sich die Tageskarte ab 7,80 Euro (Stand 2020).

Mein Tipp: Nutze die DB Bahn-App, um die Tickets per Handy zu buchen. Möchtest du mehr Geld sparen, solltest du prüfen, ob sich die Leipzig Card lohnt. Darin sind nicht nur die Eintritte für Sehenswürdigkeiten enthalten, sondern auch die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Blogs aus und über Leipzig

Zahlen & Fakten

Leipzig ist heute ein beliebtes Reiseziel im Osten von Deutschland und gilt mit seiner kulturellen Vielfalt als eine der lebendigsten Städte Europas. Für Besucher aus aller Welt ist Leipzig eine abwechslungsreiche Stadt mit vielen Highlights in der beliebten Altstadt.

Leipzig ist sehenswert – kulturell, musikalisch, historisch und technologisch.

Die schon seit Jahrhunderten für ihre Messen und Markttreiben bekannte Stadt Leipzig liegt in der sächsischen Tiefebene, wo sich die Flüsse Weiße Elster und Pleiße kreuzen. Die Lage an den Handelswegen verlieh Leipzig schon früh eine beträchtliche Handelsmacht.

  • Leipzig ist nicht die Landeshauptstadt des Freistaat Sachsen, wie viele denken. Denn das ist Dresden, dafür gilt Leipzig als bevölkerungsreichste Stadt als „heimliche“ Hauptstadt. Drittgrößte Stadt ist übrigens Chemnitz.
  • Leipzig hat knapp über 600.000 Einwohner
  • Leipzig verfügt über 35 (!!) Postleitzahlen
  • Mehr als 20 % der Stadt wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört (finde ich beachtlich wenig, da in meiner Heimatstadt Heilbronn mehr als 80 % mit einem Angriff zerstört wurden)
  • Leipzig hat 457 Brücken und Stege – das sind mehr als Venedig, denn da gibts nur 400!
  • Durch die Montagsdemonstrationen mit mehr als 70.000 Menschen, die auf die Straße gingen, wurde in Leipzig das Ende der DDR eingeläutet.

Was sind deine Tipps für Leipzig?

Hinterlasse uns einen Kommentar am Ende des Artikels! Vielen Dank!

Speicher dir diesen Artikel, dann findest du ihn später wieder!

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.