San Francisco Sehenswürdigkeiten Golden Gate Bridge Aussicht
San Francisco Sehenswürdigkeiten Golden Gate Bridge Lookout

Die besten Highlights & Attraktionen für San Francisco

San Francisco in 3 Tagen: Diese 21 Sehenswürdigkeiten solltest du besuchen! (+ Karte)

San Francisco, die Stadt in der „Bucht“, weltbekannt durch die Golden Gate Bridge, DAS Wahrzeichen der Stadt, Lombard Street und Cable Cars.

„If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair … “ klingt es aus dem Radio. Wer kennt ihn nicht, den Song von Scott McKenzie? Falls du gerade eine Reise nach Kalifornien und San Francisco planst, bist du hier genau richtig!

Über 16,9 Millionen Touristen kommen im Jahr in die Stadt an der Bucht. Nur 33.000 Hotelzimmern stehen Gästen dabei zur Verfügung. Wir haben wiederholt die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in San Francisco besucht, besondere Touren unternommen und die besten Food-Spots der Stadt entdeckt. Wo ist die USA europäischer als hier?

Wir haben nicht nur die touristischen Hot Spots besucht, sondern auch weniger bekannten Ecken gefunden. Diese gibt es in der heutigen Zeit nur noch selten, es gibt sie aber.

Wenn du also eine Städtereise nach San Francisco planst, dann suchst du bestimmt nach Antworten auf Fragen wie:

  • Wo gibt es das beste Essen in San Francisco? Die Antwort findest du in unserem San Francisco Food Guide. Wir haben uns quer durch die Stadt gefuttert.
  • In welchem Stadtteil sollte ich mir ein Hotel suchen?
  • Wie komme ich am besten vom Flughafen ins Zentrum?

Diese Fragen beantworten wir im Artikel San Francisco Tipps: Das musst du vor der Reise wissen.

  • Welche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in San Francisco muss ich gesehen haben?

In diesem Artikel verraten wir dir unsere Highlights in San Francisco und ein paar Insider-Tipps.

Viel Spaß beim Lesen!

Weitere Artikel für deine Kalifornien und San Francisco Reise:

1. Golden Gate Bridge

Das Wahrzeichen San Franciscos erstrahlt in Rot-Orange. Die 1937 eröffnete Golden Gate Bridge ist eine Hängebrücke und verbindet San Francisco mit Marin County (Sausalito) im Norden.

Wir hoffen du hast Glück, denn manchmal siehst du vor lauter Nebel keine Brücke. So zu meinem ersten Besuch im September. Beim 2. Mal hatten wir keine Wolke am Himmel. Ideal zum Sightseeing.

Die Brücke solltest du von den vielen Aussichtspunkten ansehen. Da dies einige sind, haben wir einen separaten Artikel dazu geschrieben: Die besten Aussichtspunkte auf die Golden Gate Bridge.

  • Unser Tipp: Fahre mit dem Fahrrad über die 2,7 km lange Brücke und suche die besten Aussichtspunkte auf die Golden Gate Bridge.
  • Buche dein Fahrrad bei Bike Tour (Unlimited Bike)

2. Alcatraz

Die berühmte Gefängnisinsel Alcatraz musst du unbedingt besuchen. Buche dein Ticket frühzeitig, denn die Insel ist beliebt und eine der Top-Sehenswürdigkeiten in San Francisco. Buche eine Tour mit Headset (auch auf Deutsch möglich) und erlebe so hautnah, wie das Leben auf Alcatraz hinter Gittern einst gewesen sein muss.

Achte darauf, dass du so spät wie möglichst am Tag buchst. Dann siehst du bei der Rückfahrt mit der Fähre den Sonnenuntergang hinter der Golden Gate Bridge!

Weitere Informationen zum Besuch auf Alcatraz:

  • Eintritt: $ 39,90. Tickets mit Uhrzeit auf der Alcatraz Cruises Webseite unbedingt vorab reservieren. Der Zutritt ist sehr begehrt und die Plätze limitiert.
  • Alcatraz Ticket vorab reservieren und hier buchen: Alcatraz Cruises

3. Chinatown

Die älteste und größte chinesische Gemeinde in Nordamerika findest du in San Francisco. Chinatown umschließt nur 24 Blocks, dafür leben 100.000 Menschen in diesem dicht besiedelten Viertel. Du fühlst dich wie in Asien. Überall Schilder und Tafeln auf chinesisch. Überall wird chinesisch gesprochen, nur gebrochen englisch. Das ist total irre.

Chinatown hat sogar zwei Krankenhäuser. In einem davon wurde Bruce Lee geboren.

Hättest du gedacht, dass Chinatown die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit San Franciscos ist? Noch vor der Golden Gate Bridge und Alcatraz?

Besuche die Golden Gate Fortune Cookie Factory, in der seit 1962 Glückskekse produziert werden.

4. Street Art

Street Art in San Francisco? Lieben wir. Darum haben wir die schönsten Kunstwerke der Stadt gesucht. In San Francisco gibt es unglaublich viel Street Art.

Besonders politisch und gesellschaftskritische Murals findest du im Mission District. Auch in Chinatown haben wir einige tolle Kunstwerke gefunden. Willst du mehr zur Street Art Szene erfahren, dann solltest du eine geführte Tour buchen. Oft sind die Guides selbst Street Art Künstler oder Kunststudenten. Sie kennen sich hervorragend aus und führen dich an Orte die man selten alleine entdeckt hätte. Die eine oder andere Geschichte wird auch dich sicherlich überraschen.

Wir haben eine Tour mit Wild SF Walking Tours im Mission District gebucht. Mehr zur Tour findest du im Artikel für unsere 5 besten Touren für Sightseeing in San Francisco.

  • Infos und Tickets: Wild SF Walking Tours
  • Kosten pro Ticket: 25 USD pro Person, plus Tipp falls euch die Tour besonders gefallen hat. Die Tour dauert ca. 2 Stunden.

5. Mission Dolores Park

Ein kleiner Geheimtipp für San Francisco ist der Mission Dolores Park. Die Parkanlage im Mission District haben wir am Ende unserer Food Tour besucht. Von hier hast du einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Oakland Bay Bridge.

6. Cable Cars

Der klassische Weg um über die vielen Hügeln zu gelangen, sind natürlich die Cable Cars. Seit 1873 fahren die nicht aus dem Stadtbild wegzudenkenden Wägen die steilen Straßen hinauf und hinab. 

Fahre mit einer der übrig gebliebenen Linien der Drahtseilbahn, die als einzig verbliebene der Welt noch manuell gesteuert werden. Versuche dabei, einen Platz außen zu ergattern, denn nur dies ist die ultimative Art mit Cable Cars zu fahren. Die Cable Cars fahren von 6 – 0 Uhr, sieben Tage die Woche. Falls du die langen Warteschlangen meiden willst, musst du früh aufstehen. Es fahren aktuell nur noch drei Cable Car Linien.

Beliebtes Fotomotiv Cable Car und Bay Bridge: Am besten von der California Ecke Taylor Street oder Mason Street Richtung California Street zum Sonnenaufgang.

Eine einfache Fahrt mit dem Cable Car kostet 7 $, ein Tagesticket 21 $.

california-street-cable-car
Cable Car in der California Street von San Francisco

7. Mission District

Das einstige Latino-Viertel wird oft nur „The Mission“ genannt. Hier hast du einen eigenen Flair. Einst lebten hier fast ausschließlich Latinos. Langsam wird das Viertel immer beliebter und mutiert zum Hipster-Quartier, das für die ursprünglichen Bewohner langsam unbezahlbar wird.

Die berühmtesten Straßen und Gebäude für Murals und Street Art sind das Women's Building, die Balmy Alley und Mural Alley.

Das beste am Mission District: Das Essen! Von Mexikanisch über Kolumbianisch oder Peruanisch gibts hier alles was das Herz begehrt. Wenn du Zentral- und Südamerika liebst. Darum haben wir eine Food-Tour unternommen und uns das Viertel auch kulinarisch erkundet.

Mehr dazu findest du in unserem Food Guide für San Francisco. Außerdem im Artikel mit unseren besten Touren, die du in San Francisco unternehmen musst

8. Lombard Street

Die bekannteste Straße von San Francisco heißt Lombard Street. Durch ihre acht engen Haarnadelkurven ist die Lombard Street ein sehr beliebtes Fotomotiv. Kommst du am Tag hier, reihen sich Autos in Schlange hintereinander, um mit dem Mietwagen über die kurvenreiche Straße zu fahren.

Unser Tipp: Komme am frühen Morgen oder kurz vor Sonnenuntergang hier her. Dann wird es ruhiger und Massen an Touristen werden weniger. Die kurvenreichste Straße der Welt war im Dezember fast frei von Touristen. Reise zur Nebensaison und entdecke die Sehenswürdigkeiten bequem.

9. Twin Peaks zum Sonnenuntergang

Ein toller Ort zum Sonnenuntergang ist der Hügel Twin Peaks. Fahre am besten mit UBER hierher, denn die Parkplätze sind begrenzt. Außerdem nicht sicher. Es gibt hier viele arme Menschen, die gerne ein Auto aufbrechen. Wir haben es selbst am Parkplatz zum die Golden Gate Lookout erlebt. 

10. Golden Gate Park

Der Golden Gate Park ist die grüne Lunge der Stadt. Der Park ist einer der größten innerstädtischen Parks der Welt. Mit 4,1 Quadratkilometern ist er größer als der Central Park in New York. Wow! Darum sind wir nicht zu Fuß sondern per E-Bike durch den großen Park geradelt. Unsere Ziele und Highlights:

Japanese Tea Garden

Als Japan Fans mussten wir die beliebteste Sehenswürdigkeit des Golden Gate Park besuchen. Der Japanische Teegarten wurde 1894 im Rahmen einer großen Weltausstellung erbaut.

  • Öffnungszeiten: März – Oktober: 9 – 18 Uhr und November – Februar: 9 – 16.45 Uhr.
  • Eintritt $10, freier Eintritt an jedem Montag, Mittwoch und Freitag von 9 – 10 Uhr.
  • Mehr Informationen auf der Webseite
Japenese Tea Garden Golden Gate Park San Francisco.
Japenese Tea Garden im Golden Gate Park, San Francisco.

Botanischer Garten

Der Botanische Garten und das Strybing Arboretum sind wunderschön und für uns einen Besuch wert. Falls du keine Zeit hast, solltest du das Gebäude von außen betrachten. Alleine die Architektur ist klasse.

11. 16th Avenue Tiled Steps Tilted Stairs

Das Projekt der Mosaik bestückten Treppen war eine Idee der Nachbarn im Viertel rund um die 16th Avenue. Die Treppe mit 163 Stufen um Golden Gate Heights Viertel wurde 2003 von den Anwohnern Jessie Audette und Alice Yee Xavier ins Leben gerufen.

Die Anwohner wählten die Künstler Aileen Barr und Colette Crutcher aus, um gemeinsam ein Design für 163 Mosaikplatten zu erstellen. Anwohnern sponserten handgefertigte Fliesen mit Motiven des Meeres mit Tieren, Fischen und Muscheln.

Gehe bis nach oben zum Grandview Park. Die Aussicht ist wirklich grandios. Hier oben liegt dir San Francisco zu Füßen!

12. Presidio

Ein Geheimtipp im Presidio, den nicht jeder kennt, ist die Firmenzentrale von Lucasfilms. Davor steht ein Yoda Brunnen, denn alle Star Wars Fans besuchen sollten. Im Eingangsbereich des Gebäudes kannst du außerdem R2D2 und weitere Gegenstände und Requisiten der Star Wars Filme betrachten. Hättest du das gewusst? Die vermutlich unbekannteste aller Attraktionen San Franciscos.

13. Die Painted Ladies am Alamo Square

Im Hippieviertel Haight Ashbury liegt vor allem eine Sehenswürdigkeit, die alle besuchen möchten: Die viktorianischen Häuser der Painted Ladies. Die angeblich schönste Häuserzeile der Stadt am Alamo Square. Bekannt durch die Serie Full House ist die „Postcard Row“ (Postkartenserie) beliebtes Fotomotiv.

Ja, sie sind schön. Besonders schön, da du im Hintergrund die Stadt mit Financial District sehen kannst. Aber auch in den weniger touristischen Vierteln findest du diese Art viktorianischer Häuser. Bei unseren 2. Unterkunft in Bernal Heights etwas abseits des Zentrums haben wir in einem genauso schönen Haus gewohnt.

14. Museum in San Francisco

Möchtest du ein besonderes Museum in San Francisco besuchen? Dann haben wir 2-3 Tipps für dich.

Museum of Ice Cream

Das MOIC sollte eigentlich nur temporär als Pop-up Museum in der Stadt dienen. Jedoch war das Eis-Museum so beliebt, dass es einen Platz für immer in der Stadt gefunden hat. Magst du Eiscreme und ausgefallene Motive (für Instagram)? Dann ab ins Museum of Ice Cream.

Achtung: Tickets frühzeitig reservieren. Die Tickets sind beliebt und je Stunde ist nur ein begrenzter Einlass möglich.

  • Infos und Tickets: Museum of Ice Cream
  • Kosten pro Ticket: 38 USD, Tickets mit Uhrzeit auf der Webseite unbedingt vorab reservieren. Der Zutritt ist sehr begehrt und die Plätze limitiert.

Musee Mecanique (Alte Spielautomaten)

Das Musee Mecanique ist vor allem Männersache. Denn wer liebt es nicht, an alten Arcade-Automaten sein Kleingeld loszuwerden? Besuche das Musee Mecanique, wenn du in der Nähe des Fisherman's Wharf bist.

15. Steilste Straßen der Stadt

In San Francisco gibt es viele steile Straßen. Die Stadt hat mehr Hügel als man denkt. Als die steilste Straße gilt die Filbert Street mit 31,5 % Steigung. Besonders der Abschnitt zwischen Hyde Street und Leavenworth Street hat es in sich, wenn du zu Fuß gehst.

An manchen Straßen gibt es Treppen, wenn es zu steil wird!

16. Schönste Aussichten

Die schönste Aussicht hast du für uns von hoch oben auf der California Street. Auf dem Hügel verkehrt die Cable Car Linie 61. Im Hintergrund siehst du die Oakland Bay Bridge. Warte bis ein Cable Car kommt und die Ampel auf Rot springt. Mache dein Foto wie so viele andere Touristen. Zum Sonnenuntergang am schönsten.

Weitere tolle Aussichten findest du auf dem Russian Hill als auch Nob Hill. Vor allem der Russian Hill ist als Fotomotiv sehr beliebt. Denn hier klettern die Cable Cars von Fisherman's Wharf zum Fuße der Lombard Street. In der Hyde Street siehst du die Bucht von San Francisco und Alcatraz. 

Auch hier liegt die die Stadt zu Füßen. Weitere Orte sind der Coit Tower (leider sind die meisten Fenster mit Plexiglasscheiben abgedeckt), als auch Twin Peaks und der Grandview Park.

california-street-cable-car
Cable Car in der California Street von San Francisco

17. 49-Mile Scenic Drive

Der 49-Mile Drive führt dich rund um San Francisco entlang vieler Sehenswürdigkeiten und historischer Bauwerke. Bist du mit Mietwagen unterwegs, dann fahr die Strecke ab. Wunderschön und sehr zu empfehlen.

18. Das Ferry Building und Pier 7

Das historische Ferry Building aus dem Jahr 1898 wird von seinem knapp 75 Meter hohen Uhrenturm überragt.In den 30-iger Jahren war dieses Terminal nach London's Charing Cross Station das zweitgrößte Transit-Terminal der Welt.

Im Inneren des Gebäudes findest du ein paar tolle Orte um zu essen und shoppen. Lass dich durch das Gebäude treiben. Am Fuß von Pier 7 befindet sich die Skulptur des Cupid's Span. Ein überdimensionaler Bogen, der vor allem Nachts mit der Skyline im Hintergrund ein tolles Fotomotiv hergibt. 

Am Abend herrscht hier eine mystische Atmosphäre. Mache in Bild der Holzpflöcke im Wasser mit der Bay Bridge im Hintergrund. 

19. Seelöwen am Pier 39 (Fisherman's Wharf)

Der Ort in San Francisco, an dem sich die meisten Touristen tummeln ist Fishermans Wharf. Finde ich. Nur noch vereinzelt findest du Fischerboote, denn Touristen haben diesen Ort im Griff. Und die Seelöwen, die die Hauptattraktion darstellen.

Komme kurz vor Sonnenuntergang hier her, dann wird es leerer.

Das beliebteste Pier trägt die Nummer 39. Hier findest du die berühmten Seelöwen. Überhören kannst du sie nicht. 1.700 unterschiedliche Seelöwen wurden hier bereits gesichtet. Ansonsten gibt es viele (Souvenir) Shops, (überteuerte) Restaurants und die Bank mit Schuhen von Forrest Gump bei Bubba Gump Shrimp Restaurant.

Ein kleine Geheimtipp für San Francisco findest du am Fisherman's Wharf: Musée Mechanique. Eine der weltweit größten Sammlungen von mechanischen Musikinstrumenten und antiken Arcade-Automaten. Du kannst darauf spielen, also packe die Coins ein und werde dein Münzgeld los!

20. Palace of Fine Arts

Bist du mit dem Fahrrad Richtung Golden Gate Bridge unterwegs, dann kommst du im Presidio Park am Palace of Fine Arts sowieso vorbei. Der Palast der Schönen Künste wurde 1915 für die Panama-Pacific International Exposition erbaut. Das Bauwerk wirkt wie ein griechischer Tempel.

21. Coit Tower

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten zum Schluss: Der Coit Tower. Er liegt auf dem Telegraph Hill, welchen du über die Filbert Steps (Holztreppe) erklimmen kannst. Der Turm befindet sich im Nordosten der Stadt und lässt sich ideal mit dem Erkunden von Chinatown oder vor der Abfahrt nach Alcatraz verbinden. 

Infos zum Besuch: 

  • Eintritt: 9 $
  • Nach oben gelangst du mit einem Aufzug
  • Der Besuch lohnt sich nur, wenn kein Nebel vorhanden ist
  • Öffnungszeiten im Sommer April – Oktober: 10 – 18 Uhr. Die restlichen Monate 10 – 17 Uhr. 

Karte aller Sehenswürdigkeiten in San Francisco

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.google.de zu laden.

Inhalt laden

Speicher dir diesen Artikel, dann findest du ihn später wieder!

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter oder RSS-Feed.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.