Meine Highlights & sehenswerte Orte in Neuseeland

Bei der Planung Deiner Neuseeland-Reise wirst Du zuallererst von der Vielzahl der Sehenswürdigkeiten und Must-Dos erschlagen. Alle Sehenswürdigkeiten werde ich Dir nicht auflisten, dafür gibt es viele gute Reiseführer, die ich Dir weiter unten empfehle. Stattdessen versorge ich Dich mit meinen ganz persönlichen Highlights; von Norden nach Süden sortiert. Zusätzlich verlinke ich Dir meine passenden Reiseberichte, sodass Du Dich umfassend inspirieren lassen kannst.

Sehenswürdigkeiten auf der Nordinsel

1. Cape Reinga und das Northland

Neuseelands nördlichster Zipfel ist das Northland. Im sogenannten Far North District erwarten Dich viele Highlights. Unter anderem das berühmte Cape Reinga mit seinem schneeweißen Leuchtturm.

Am Cape Reinga verlassen laut der Sage, der indigenen Einwohner:innen, der Maori, die Seelen der Verstorbenen das Land, um wieder nach Polynesien zu gelangen. Von dort kamen die Maori einst mit ihren Booten. Außerdem treffen dort auch die Tasmansee und der Pazifik aufeinander.

Leuchtturm am Cape Reinga
Eines der Highlights in Neuseeland ist der Leuchtturm am Cape Reinga im Norden

Mein Tipp für Deinen Besuch am Cape Reinga: Mit dem Campervan am besten auf dem Tapotupotu Campsite. Das ist der letzte Campingplatz vor dem Cape Reinga. Von hier aus kannst Du zum Cape Reinga wandern. Um noch vor den Touristenmassen dort zu sein, unternahmen wir die Wanderung sehr früh morgens und wurden um 8.30 Uhr mit einem einsamen Leuchtturm belohnt. Einziger Haken: Die Wanderung hat es mit fast zwei Stunden Auf- und Abstieg wirklich in sich.

Meine Highlights:

  • Die gigantischen Kauri Trees an der einsamen Westküste
  • Delfin-Tour in der Bay of Islands mit ihren traumhaften Stränden
  • Pralinen-Fabrik Makana Confections in Kerikeri
  • Spazierengehen am Ninety Mile Beach
  • Bodyboarding in den riesigen Sanddünen am Ninety Mile Beach
  • Die beeindruckenden Whangarei Falls nahe der gleichnamigen Distrikt-Hauptstadt
  • Die coolen Hundertwasser-Toiletten

Dauer: Für einen ausgiebigen Besuch ins Northland solltest Du 5 bis 7 Tage einplanen. Alleine die Fahrt von Auckland zum Cape Reinga dauert bei 420 Kilometern mindestens 6 Stunden.

2. Coromandel Peninsula

Die bezauberndsten Küstenabschnitte Neuseelands findest Du auf der Halbinsel Coromandel. Endlose Sandstrände wechseln sich mit saftgrünem Regenwald und hippen Neuseeländer:innen ab. Die Halbinsel gilt ein wenig als Hippie-Paradies.

Wenn Du der Route auf dem Highway SH25 oder auch Coromandel Coast Way folgst, verpasst Du keines der typischen Highlights.

  • Walk zu den Pinnacles im Kauaeranga Valley,
  • Steinformation Cathedral Cove
  • Hot Water Beach

Mein persönliches Highlight war der New Chums Beach, den uns unser Campingplatz-Besitzer empfahl. Von Whangapoua aus gelangst Du über den Strand und eine steinige Wanderung zu diesem einsamen, herrlichen Strand.

Mein touristisches Highlight war die Cathedral Cove. Diesen Ort wollte ich schon lange besuchen. Hier ragt der berühmte Kalksandsteinfelsen, der schon in vielen Hollywoodfilmen zu sehen war, in einer traumhaften Bucht aus dem Meer. Wichtig: Hier gilt – wie an allen Küstenhighlights: Kann nur bei Ebbe begangen werden.

Dauer: 3-5 Tage, wer hier chillen möchte, natürlich gerne länger

3. Vulkaninsel: White Island

White Island ist Neuseelands einzige aktive Vulkaninsel und liegt rund 48 Kilometer nördlich der Stadt Whakatane im Osten der Nordinsel. Und damit ein wenig abseits der üblichen Touristenpfade.

„Whakaakari“ nennen Maoris die Vulkaninsel White Island, was so viel wie „dramatischer Vulkan“ bedeutet. Mitten in der Bay of Plenty liegt die fast kreisrunde Insel, die einen Durchmesser von zwei Kilometern hat. Als Erster entdeckte die Insel 1769 der gute Kapitän James Cook. Aufgrund der weißen Dampfwolke, die die Insel umgab, benannte er sie, merkte jedoch nicht, dass er da an einem Vulkan vorbeisegelte.

Seit der letzten Eruption im Jahre 2019, ist es nicht mehr möglich, die Insel mit dem Boot zu besuchen, aber es werden Rundflüge über die beeindruckende Insel angeboten. Mitten im kristall-farbenen Meer liegt die karge Mond- und Marslandschaft.

4. Tongariro Nationalpark

Absolutes Must-Do und das Highlight auf der Nordinsel ist der Tongariro Nationalpark auf dem Zentralplateau der Nordinsel. Inmitten der kargen, bizarren Landschaft wohnen die Vulkane Ruapehu, Tongariro und Ngauruhoe. Eine der schönsten Tageswanderungen der Welt, das Tongariro Alpine Crossing, führt Dich über Lavatäler, smaragdgrüne Kraterseen und durch aktive Geothermalzonen auf den Gipfel des Mount Ngauruhoe.

Dauer: Alleine für das Tongariro Crossing benötigst Du bereits einen kompletten Tag. Darum solltest Du mindestens zwei Übernachtungen in Taupo oder im Nationalpark selbst einplanen.

5. Great Walk: Whanganui River Journey

Einer der außergewöhnlichsten Great Walks in Neuseeland ist gar keine richtige Wanderung. Wenn Du Dich für die Whanganui River Journey entscheidest, wirst Du drei oder fünf Tage mit dem Kanu unterwegs sein statt zu wandern. Ein beeindruckendes Erlebnis, das Du bei Deiner Neuseelandreise unbedingt mit einplanen solltest.

Für die „Wanderung“ solltest Du 3 bis 5 Tage und das Übernachten in Hütten oder im Zelt einplanen. Paddelsaison ist von Oktober bis April, man benötigt ein Great-Walk-Ticket.

Die Dauer und Länge der Tour kannst Du selbst bestimmen:

  • 5-Tage-Tour: 145 Kilometer von Taumarunui nach Pipiriki
  • 3-Tage-Tour: 87 Kilometer von Whakahoro nach Pipriki

Empfehlung für einen Touranbieter:

  • Buche beim Familienunternehmen Taumarunui Canoe Hire in Taumarunui. Sie verleihen Kanus, organisieren die Shuttles und sind die ganze Zeit erreichbar.

Sehenswürdigkeiten auf der Südinsel

1. Abel Tasman Nationalpark, Golden Bay & Farewell Spit

Der Norden der Südinsel besticht, wie auch das Northland, mit vielen Sonnenstunden und traumhaften Wetter. Auf keinen Fall verpassen darfst Du hier eine Kayakfahrt im Abel Tasman Nationalpark! Im Anschluss geht es dann weiter zur Golden Bay, um einen Kaffee im Hippie-Örtchen Collingwood zu trinken. Eine Wanderung auf der schmalen Landzunge Farewell Spit solltest Du auch unbedingt einplanen.

Meine Highlights:

  • Great Walk (Mehrtageswanderung) im Abel Tasman Nationalpark
  • Spaziergang zum Farewell Spit
  • Kayaken oder Bootstour im Abel Tasman Nationalpark
  • Samstagfrüh zum Kunsthandwerk-Markt in Nelson

Dauer: Je nachdem, wie lange Du wandern möchtest, richtet sich Deine Aufenthaltsdauer im Nationalpark. Auch ein Tagestrip von Nelson aus ist möglich. Falls Du weiter hoch in den Norden zur Golden Bay und dem Farewell Spit fahren möchtest, solltest Du mindestens 2 bis 3 Tage einplanen.

2. Marlborough Sounds

Kayaken, Segeln, Wandern oder Mountainbiken auf dem Queen Charlotte Track, und sogar Schwimmen mit Delfinen – in den Marlborough Sounds kommen Outdoorfreund:innen, Sonnenanbeter und Genießer auf ihre Kosten. Ein Geflecht unzähliger Inseln, Halbinseln, Buchten und goldgelber Strände umrandet das türkisfarbene Wasser inmitten dieser wunderschönen Fjordlandschaften.

Meine Highlights:

Dauer: Die meisten lassen die Marlborough Sounds einfach außen vor und düsen von der Fähre aus direkt weiter. Mein Tipp jedoch: Bleibe hier ruhig 2-5 Tage zum Entspannen! 

3. Küstenstraße von Picton nach Kaikoura

Der Weg nach Süden schlängelt sich an einer beeindruckenden Küstenstraße entlang. Über zahlreiche Kurven geht es direkt an der Küste entlang, während sich zu Deiner rechten die Berge erheben. In unserem Fall lag noch Schnee auf den Gipfeln. Ein weiteres Highlight sind die zahlreichen Seerobben-Kolonien, die sich hier in der Sonne aalen. Wo sonst kannst Du Seerobben in freier Wildbahn so nah kommen? Hier!

In Kaikoura hast Du die bunte Auswahl an Aktivitäten: Vom Whale Watching, Whale Flight, Kayaking, Schwimmen mit Delfinen und Seerobben… Wir entschieden uns bewusst gegen das Whale Watching und legten lieber einen Rundgang auf dem Kaikoura Peninsula Walkway ein, einer mehrstündigen Wanderung.

Meine Highlights:

  • Fahrt auf dem Highway 1 nach Picton genießen
  • freilebende Seerobben auf den Felsen beobachten
  • Kaikoura Peninsula Walkway
  • Kayaken vor Kaikoura

Dauer: 1 Tag

4. Westcoast auf der Südinsel

Die einsame Westküste der neuseeländischen Südinsel gehört zu den weltweit schönsten Scenic Drives: Wild und einsam zugleich. Zu den touristischen Highlights zählen die Gletscher Franz Josef und Fox im Süden und die Pancakes Rocks im Norden. Wenn Du mich fragst, sind diese drei Orte jedoch komplett überbewertet. Da ich 2006 bereits das erste Mal dort war, hat mich vorrangig der immense Rückzug der Gletscher mehr als erschrocken.

Viel eindrucksvoller finde ich die Fahrt selbst: Einfach immer an der Küstenlinie entlang, mit einem Päuschen am wilden Strand von der alten Goldgräberstadt gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel, die vielen lokalen Kunsthandwerker-Läden. Vielleicht findest Du dort ein authentisches Souvenir aus Pounamu (dem berühmten Greenstone).

Falls Du in Hokitika übernachtest, kannst Du nach Einbruch der Dämmerung auch zur Glühwürmchen-Höhle am State Highway 6 wandern. Diese ist kostenlos und weit weniger überlaufen als die Waitomo Caves auf der Nordinsel.

Meine Highlights:

Dauer: 2 Tage

5. Wanaka

Eine meiner absoluten Lieblingsstädte in Neuseeland ist definitiv Wanaka. Obwohl es sehr touristisch ist – malerisch am Lake Wanaka und von den Bergen des Mount Aspiring Nationalpark umgeben – ist es hier sehr viel ruhiger als im trubeligen Queenstown. Eine Besteigung des Mount Roy und der Besuch der Puzzling World gehören zu den Must-Dos für Deinen ersten Besuch hier.

Meine Highlights:

Dauer: 2 Tage

6. Queenstown und Umgebung

Wer den Non-plus-ultra-Nervenkitzel sucht, der findet ihn in Queenstown. Nicht nur Abenteurer lieben die Gegend um den Lake Wakatipu, auch für Wanderer & Wintersportler sind die umliegenden Remarkables ein Traum. Wer es sich lieber ein wenig ruhiger wünscht, der sollte weiter nach Glenorchy und dort wandern gehen fahren.

Meine Highlights:

  • mit der Queenstown Gondola fahren und von Bob's Peak hinunterwandern
  • Wandern in Glenorchy und sich wie am Ende der Welt fühlen
  • beim 10-Kilometer-Lauf dabei sein

Dauer: 2 Tage

7. Die Catlins

The Catlins (auch The Catlins Coast) liegen im Südosten der Südinsel Neuseelands. Die Gegend ist dünn besiedelt, das Klima rau und die Landschaft bildschön. Auf dem südlichen Teil der Southern Scenic Route triffst Du Robben, Pinguine und Surferinnen.

Meine Highlights in den Catlins:

Dauer: 2 bis 3 Tage

8. Fjordland Nationalpark & Milford Sound

Wenn es nach den Neuseeländer:innen ginge, würde der Milford Sound das neue „achte Weltwunder“ werden. Der Fjordland Nationalpark im Südwesten der Südinsel ist eine der spektakulärsten Gegenden des ganzen Landes. Entweder Du wanderst hier einen der Great Walks, kayakst durch den Sound oder unternimmst eine Bootstour, die Dich durch diese faszinierende Szenerie führt.

Mein persönliches Highlight war, dass ich ein Ticket für einen der Great Walks von Neuseeland bekommen habe: Für den Kepler Track, der mehrere Tage durch den Fjorland Nationalpark führt. Hier zählt frühes Buchen und dann auf bestes Wetter hoffen.

Meine Highlights:

Dauer: Tagestouren mit Bootsfahrt und Bus ab Te Anau, Du kannst aber natürlich weitaus mehr Zeit auf der Milford Road verbringen.

9. Kennt nicht jeder: Steampunk-Hauptstadt Oamaru

Das kleine Städtchen Oamaru an der neuseeländischen Ostküste der Südinsel hat mich überrascht: viktorianische Innenstadt, dem Headquarter des Steampunks und vögelnde Pinguine!

Kein Scherz! Wenn Du Ende November/Anfang Dezember hier ist, könnte es nachts ein wenig lauter werden, wenn die ortsansässigen Pinugine den Paarungstanz zelebrieren.

Sonst begeistert das Städtchen durch seine Andersartigkeit, tolle Antiquitäten-Läden und -Cafés.

Meine Highlights:

  • Steampunk-Museum und die retro-futuristisch gepimpte Dampfmaschine davor
  • Gelbaugenpinguine zur Paarungszeit Ende November
  • zahlreiche Vintage-Cafés und Designshops
  • Besuch im botanischen Garten

Dauer: 1 Tag und 1 Nacht, falls Du Ende November da bist.

Karte aller Sehenswürdigkeiten

Alle Sehenswürdigkeiten in Neuseeland habe ich in dieser Karte eingetragen. Speicher dir diese einfach offline in der Google App deines Smartphones ab. Somit hast du die wichtigsten Orte sofort auf dem Smartphone dabei und kannst dich einfach und schnell navigieren.

Weitere Infos & Tipps

Empfehlungen für Neuseeland-Reiseführer

Neuseeland-Reiseführer gesucht? Das A und O bei der Vorbereitung Deiner Neuseeland-Reise ist die Auswahl des richtigen Reiseführers. Damit Dir die Entscheidung leichter fällt und Du Deinen Neuseeland-Trip bestmöglich planen kannst, stelle ich Dir meine Reiseführer vor, die mich auf meiner Reise mit dem Mietwagen und auf vielen Wanderungen begleitet haben. Und zusätzlich habe ich auch noch ein paar Buch-Empfehlungen für Euch, die einfach Lust auf Land und Leute machen.

Stefan Loose Reiseführer Neuseeland

Der Stefan Loose Reiseführer ist bei vielen Reisen mein Favorit, weil Du alle Highlights nach Regionen geordnet auf einen Blick findest. Das Buch ist umfangreich recherchiert und neben den typischen Sehenswürdigkeiten gibt es immer wieder auch kleine Geheimtipps abseits der touristischen Pfade. Wenn Du in Neuseeland wandern möchtest, findest Du Infokästen, die meist mehrere Routenvorschläge für Wanderer aller Konditionen anbieten. Außerdem sehr praktisch sind die farbigen Karten und Citypläne, sodass Du Dich auch in jeder neuen Stadt sofort zurechtfindest.

Nachteil beim Stefan Loose Reiseführer: Obwohl er eine handliche Größe hat, fallen die 960 Seiten schwer ins Gewicht. Dennoch ziehe ich meinen orangenen Alleskönner jedem anderen Reiseführer vor!

Neuseeland – Reiseführer von Iwanowski

Du wirst mit einem Mietwagen oder Wohmobil unterwegs sein und möchtest die Sehenswürdigkeiten abseits der Straße entdecken? Dann solltest Du unbedingt einen Blick in den Reiseführer von Iwanowski werfen! Mit seinen Routenvorschlägen, Alternativrouten und vielen Abstechern ist das Buch der perfekte Guide für Individualreisende. Du kannst den Strecken einfach folgen und der Reiseführer listet Dir auch alle Sehenswürdigkeiten entlang des Weges auf. Inklusive sind außerdem praktische Reiseinfos auf den sogenannten „Gelben Seiten“. 

Wie schon der Stefan Loose, ist auch der Iwanowski nicht gerade leicht und wenn Du eine Strecke andersherum als vorgeschlagen fährst, kann es auch schon mal sehr anstrengend werden, die gewünschten Infos rauszufiltern. Dennoch  ist dieser Reiseführer für einen Roadtrip eine tolle Wahl.

Rother Wanderführer Neuseeland: Die schönsten Wanderungen und Trekkingtouren

Neuseeland ist eines der außergewöhnlichsten Wanderziele der Welt. 2006 habe ich hier meine Wanderlust entdeckt und so wollten wir auch dieses Mal wieder viel zu Fuß erleben. Um einen zusammengefassten Überblick über die schönsten Wanderungen in Neuseeland zu bekommen, hatten wir zusätzlich den Rother Wanderführer dabei. Nach Regionen sortiert findest Du eine breite Auswahl an abwechslungsreichen Wanderungen. Von den Great Walks bis hin zu leichten Tageswanderungen werden alle Wanderungen ausführlich beschrieben und mit einem Anforderungshinweis versehen, der Dir einzuschätzen hilft, ob die Wanderung für Dich machbar ist.

Natürlich findest Du auch online und vor Ort in den i-Sites alle nützlichen Infos um eine Wanderung in Neuseeland zu planen, doch gerade um schon vorab einen Eindruck zu bekommen und festzulegen, welche Wanderungen wir machen wollen, war der Rother Wanderführer sehr hilfreich. Zudem ist er sehr klein und leicht.

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook. In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Post befinden sich Empfehlungs-Links (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine Arbeit zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Mandy Jochmann Autorin
Hi ich bin Mandy!

Moin, mein Name ist Mandy, ich bin ein waschechtes Ostsee-Kind und liebe das Reisen! Neue Kulturen und exotische Länder entdecke ich am liebsten in meinen Laufschuhen. Genauso mag ich die Abenteuer direkt vor der heimischen Haustür. Wenn ich nicht reise, unterstütze ich als Mentorin und Achtsamkeitstrainerin Frauen.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.