Roadtrip ab Calgary über den Icefields Parkway bis Edmonton im Winter

3
lake-louise-banffnationalpark

Eine Reise nach Kanada im Winter? Ein Roadtrip durch die kanadischen Rocky Mountains? Eine Reise mit dem Mietwagen durch traumhafte Hochgebirgskulissen mit Ausblicken auf gefrorene und zugeschneite Bergseen, gigantische Schnee- und Eisfelder gepaart mit Wildnis und unglaublich schönen Skigebieten und natürlichen heißen Quellen, sogenannten Hot Pools! Das ist die Aussicht, Natur pur und kaum Touristen.

Gemischt mit den Städten Calgary und Edmonton und natürlich auch den ein oder anderen Ausflug auf die Skipisten, die feinsten „Champagne Powder“ bieten sollen, wurde mir prophezeit. Schon hier konnte ich Bilder bestaunen, die auf einem Werbeprospekt für diese Region nicht besser hätten abgebildet hätten werden können. Welches Fremdenverkehrsamt wünscht sich nicht, ein Postkartenmotiv nach dem anderen bieten zu können?

Nächsten Sonntag ist es soweit: Mit Air Canada fliege ich ab Frankfurt direkt nach Calgary. Was ich auf dem Roadtrip alles unternehmen möchte habe ich dir hier zusammengestellt:

Reiseroute durch die kanadischen Rocky Mountains

Direktflüge aus Frankfurt gibt es mit Air Canada nach Calgary. Daher eignet sich die Stadt als idealer Ausgangspunkt für den Roadtrip. Ab Calgary geht es über Canmore nach Banff über den Bow Valley Parkway nach Lake Louise (alles im Banff Nationalpark) und ab dort über den legendären Icefields Parkway bis nach Jasper (Jasper Nationalpark) bis nach Edmonton. Die Stops: Calgary – Banff Sunshine Village – Banff – Canmore – Lake Louise – Jasper – Edmonton. Rückflug ab Edmonton über Calgary nach Frankfurt.

Eigentlich bietet es sich an den Highway ab Edmonton zurück nach Calgary zu nehmen, um die Einweggebühr für den Mietwagen zu sparen (Wenn du dein Auto am einen Ort anmietest und ihn an einem anderen Ort abgibst musst du eine zusätzliche Gebühr bezahlen, welche als Einwegmiete bezeichnet wird).

Roadtrip durch Alberta

Start in Calgary, dem Tor zu den Rocky Mountains über Banff, Lake Louis und Jasper bis nach Edmonton

Die reichste Provinz Kanadas Alberta liegt im Westen der Prärielandschaft Kanadas und grenzt im Süden an die USA. Die größten Städte Albertas sind Calgary und Edmonton, welche zugleich auch die Provinzhauptstadt ist. In Calgary starten die meisten Touristen ihre Reise in die Rocky Mountains.

Nachdem man Calgary verlassen hat, fährt man durch Prärie, bis man die Rocky Mountains erreicht. Hier befinden sich die beiden beliebten Nationalparks Banff und Jasper. Atemberaubende Naturlandschaften und zahlreiche Aktivitäten gibt es hier zu entdecken – egal ob im Sommer oder Winter.

Weitere Artikel zum Winter-Roadtrip in Kanada:

Der Icefilelds Parkway

Der Icefields Parkway hat eine Länge von 230 km und heißt eigentlich Alberta Highway 93 North. Er führt von Banff nach Jasper. Wenn du den Highway ohne Pause durchfährst, benötigst du ungefähr 5 Stunden für die Strecke. Hin und zurück ist es eine Tagestour. Die Straße ist zweispurig und wurde 1940 eröffnet. Mehr Informationen erhält man auf der offiziellen Webseite zum Icefilelds Parkway.

Ich bin gespannt wie lange wir benötigen, da wir sicher den ein oder anderen Fotostop einlegen werden.

Icefields Parkway im Winter:

icefields-parkway-im-winter
Foto: Shutterstock

icefields-parkway-karte

Tag 1 Calgary

Am Nachmittag des 13. März erreichen wir Calgary. Direkt am Flughafen nehmen wir unseren Mietwagen (einen Allrad SUV) entgegen und checken erstmal im Hotel Arts ein. Da wir nur diesen Nachmittag in Calgary haben, nehmen wir uns ein Taxi und fahren ins  „Canada’s Great Neighbourhood for 2014“: Calgary Inglewood. Calgarys ältestes und hippes Viertel mit vielen kleinen Shops und Läden.

Zuerst gibt es eine Stärkung im The Nash – wo wir köstliches Essen und zur Begrüßung ein lokales Craft Beer trinken.

Wir schlendern den restlichen Nachmittag der Hauptstraße entlang und besuchen den ein oder anderen Laden der noch offen hat. Es ist Sonntag und manche Läden haben bis 18 Uhr geöffnet. Zum Abschluss trinken wir bei Rosso Coffee Roasters einen mit viel Liebe und Zeit zubereiteten Kaffee um den Jetlag zu bekämpfen.

Nach einem kurzen Stop im Hotel geht es gegen Abend wieder mit dem Taxi Richtung 17h Avenue zum Abendessen ins Market. Sehr empfehlenswertes Essen, Weine, Cocktails, Craft Beer und ein tolles Ambiente.

Alle Tipps für Calgary hier lesen

calgary-rosso-coffee-roasters
Bei Rosso Coffee Roasters gibts Kaffee, der mit viel Liebe zubereitet wird. Ideal bei Jetlag!
calgary-inglewood-knifewear
Inglewood Knifewear – hier findest du die besten Messer in Calgary
calgary-inglewood-kent-of-inglewood
Kent of Inglewood – alles was Mann braucht
calgary-inglewood
Calgary Inglewood mit seinen vielen kleinen Shops ist einen Besuch wert / Foto: Shutterstock

Tag 2 Sunshine Village

Am Morgen fahren wir ca. 145 km von Calgary nach Sunshine Village bei Banff. Das Sunshine Village in Banff hat mit der Sunshine Mountain Lodge die einzige Lodge in Kanada, die direkt neben der Skipiste liegt!

Wir checken neben der Talstation in die Lodge ein und treffen Silke, unseren Guide von White Mountain Adventures zum Schneeschuhwandern „On Top of the World in Sunshine Meadows„. Unser Gepäck mit Ski- und Snowboardausrüstung wird in der Zwischenzeit direkt zur Lodge nach oben transportiert.

Es schneit ganz leicht, die Sicht hält sich in Grenzen. Trotzdem macht es unglaublich Spaß durch den hohen und fluffigen Schnee mit Schneeschuhen zu wandern.

Nach einer Stärkung zu Mittag in der Sunshine Mountain Lodge bei offenem Kaminfeuer geht es ab auf die Piste! Equipmentwechsel ist angesagt und die Sonne kämpft sich durch die dicken Schneewolken.

Den „Champagne Powder“ für das die Leute in den Rockies so stolz sind kann ich zwar nicht testen. Doch ein wenig Pulverschnee liegt dank des anhaltenden Schneefalls auf der Piste. Da in Kanada alles Nationalparkgebiet ist, kann jeder tun und lassen was er will. Auch die Pisten zu verlassen. Das mache ich ab und zu, um doch in tieferen Neuschnee zu kommen. So leicht und fluffig war es mir noch nie gefallen, durch Tiefschnee zu fahren. Ein Traum!

Nach dem sportlichen Tag wechseln wir nach dem Snowboarden nur kurz die Kleidung, um Aprés Ski auf kanadische Art und Weise zu erleben: Im Hot Pool direkt neben der Skipiste. Leider haben wir nicht – wie alle anderen – unsere kühlen Getränke dabei. Hätten wir das gewußt… Mein Fazit: Diese Art Aprés Ski gefällt mir besser als Hüttengaudi mit schlechter Musik.

Tag 3 Mount Norquay, Banff Upper Hot Springs

Nach dem Frühstück checken wir aus und fahren mit der Gondel wieder zur Talstation von Sunshine Village. Unser Gepäck wurde schon bereitgestellt. Also können wir direkt ins nächste Skigebiet Mt. Norquay, dem Hausberg in Banff, aufbrechen.

Die Pisten sind okay aber wecken in mir nicht das „wow“-Erlebnis. Das Mittagessen in der Hütte ist klasse. Auf dem Rückweg beschließen wir zum Lake Minnewanka zu fahren. Auch im Winter bieten sich hier tolle Ausblicke. Nur als das Eis unter mir zu ächzen beginnt und sich einige Meter weiter ein Riss auftut gehe ich zurück, auch wenn ich noch auf einer meterdicken Eisschicht stehe. So ganz geheuer ist mir nicht.

Beim Weg zurück nach Banff beschließen wir, die Tunnel Mountain Road entlang zu fahren. Leider sind Teile davon im Winter gesperrt, so müssen wir umkehren.

Zum Entspannen geht es in die Banff Upper Hot Springs. Übernachen werden wir heute in The Fox Hotel & Suites ebenfalls in Banff.

Tag 4 Sundance Lodge

Da nicht mehr genügend Schnee liegt müssen wir hier umdisponieren: Schlittenhundefahrt mit Howling Dog Tours und zum Aufwärmen Tee in der Mount Engadine Lodge, wo wir auch übernachten werden.

Tag 5 Lake Louise

Am Morgen fahren wir von Banff nach Lake Louise (ca. 57 km ) um das Skigebiet Lake Louise Ski Resort zu testen. Übernacht sind wir in den Baker Creek Lodges & Chalets.

Lake Louis skiing
Lake Louis (Foto: shutterstock)

Tag 6 Lake Louise

Heute fahren wir über den Icefileds Parkway weiter nach Jasper (233 km). So wie ich uns kenne werden wir auf dieser Strecke zahlreiche Fotostopps einlegen und weitaus länger als die angegebenen 3 Stunden benötigen. Abends geht es ins Planetarium zum Sterne gucken!

Übernacht sind wir im Crimson in Jasper.

hundeschlitten-fahren-alberta
Foto: Travel Alberta

Tag 7 Marmot Basin

Den ganzen Tag werde ich Marmot Basin auf dem Snowboard erkunden. Übernacht sind wir wieder im Crimson in Jasper.

Tag 8 Ice Canyon Walk & Fahrt nach Edmonton

Bevor es nach Edmonton geht, werden wir den Maligne Ice Canyon Walk begehen. Danach fahren wir ca. 365 km bis Edmonton.

Hier werden wir vermutlich nur kurz im Metterra Hotel einchecken bevor es zum NHL-Eishockey Spiel der Edmonton Oilers gehen Colorado Avalanche geht. Vielleicht bekomm ich es hin, dass wir kurz den zur Zeit erfolgreichsten deutschen Eishockeyspieler in der NHL treffen. Wir werden sehen, was meine Eishockey spielenden Freunde vermitteln können …

edmonton am abend
Foto: Shutterstock

Tag 9 Edmonton

Am Morgen möchten wir die West Edmonton Mail besuchen. Shopping vor unserem Rückflug. Danach geht es mit dem Flugzeug nach Calgary wo wir dann über Nacht zurück nach Deutschland fliegen.

Einreise nach Kanada

Ab dem 15. März brauchst du auch für Kanada ein eTA (Elektronische Reisegenehmigung – Electronic Travel Authorization) – ähnlich dem ESTA in den USA. Das Visum kannst du auf der offiziellen Webseite von Visit Canada beantragen. Die Einreisegenehmigung ist fünf Jahre gültig, oder bis zum Ablauf des Reisepasses, wenn dieser davor seine Gültigkeit verliert.

Die offizielle Info lautet:

„eTA – electronic Travel Authorization/elektronische Einreisegenehmigung ist eine neue Einreisebestimmung für ausländische Staatsangehörige, die nicht visapflichtig sind und mit dem Flugzeug nach Kanada reisen. Die Genehmigung ist elektronisch mit ihrem Reisepass verlinkt und gilt für einen Zeitraum von maximal fünf Jahren oder bis zum Ablaufdatum Ihres Reisepasses.“

eta für kanada

Da Aussagen widersprüchlich sind, wurde uns von offizieller Seite (Travel Alberta) geraten, ein eTA Antrag zu stellen. Das Visum kostet 7 CAD (ca. 4.75 €).

Daten und Fakten zu Alberta

Albert liegt im Westen Kanadas. Die Hauptstadt ist Edmonton, die größte Stadt aber Calgary mit knapp über 1 Millionen Einwohnern. In Alberta dominieren vor allem die Ausläufer der Rocky Mountains, im Osten findet man weitgehend Prärieland.

Durch sein Ölvorkommen ist Alberta übrigens die reichste Provinz Kanadas.

Kanada Karte Übersicht

Diese Reise findet zusammen mit Travel Alberta statt, die mich zu dieser Reise eingeladen haben. Meine Meinung und Tipps sind trotzdem meine Erfahrungen, die davon nicht beeinflusst werden.

Hast du weitere Tipps für einen Roadtrip durch Alberta, Calgary, Edmonton, Banff oder Lake Louise? Hinterlasse einen Kommentar:

3 KOMMENTARE

  1. hallo Katrin,
    dein Vorhaben hört sich echt spannend an! Ich habe schon von Vielen gehört, dass Kanada ein echtes Muss-Reiseziel für alle Natur-und Entspannungsliebhaber sein soll :) ich wünsche dir ganz viel Spaß und freue mich schon auf deinen tätsächlichen Kanada-Reisebericht …liebe Grüße aus Seis

  2. Wow, das ist ja eine tolle Reiseroute – da werde ich schon fast neidisch.
    Die kanadischen Rocky Mountains und das vor allem im Winter. Unglaublich. Da möchte ich gleich meine Ski einpacken und mich zu dir ins Gepäck reinschmuggeln.
    Ich wünsche dir eine unvergessliche Zeit auf deinem Roadtrip über den Icefields Parkway sowie viele schöne Tage im Schnee. Ach muss das herrlich sein!
    Ich freue mich schon auf deine Reiseberichte und vielleicht kannst du etwas Schnee nach Österreich schicken ;-)
    Viele Grüße
    Dori

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT