Meine Erfahrung mit einer Kreuzfahrt in Norwegen

Aida Reisebericht Kreuzfahrt in Norwegen Eidfjord Ulvik

Eine Kreuzfahrt nach Norwegen? Ich als Individualtourist? Ja genau. Ich war eine Woche an Bord der AIDA Luna und hab mir das wunderschöne Land der Fjorde und Trolle mal aus einer anderen Perspektive angesehen.

Ok das ist übertrieben, denn die Woche bestand zu 80 % aus Nebel und zu 60% aus Regen… trotzdem hat Norwegen mir so gut gefallen, das ich auf jedenfall nochmal nach zurück kommen und den Preikestolen hochklettern werde (wichtiger Punkt übrigens auf meiner Liste der Lebensträume).

Inhaltsverzeichnis

Reiseverlauf Norwegen Kreuzfahrt

Norwegen Reiseverlauf Aida Kreuzfahrt

Tag 1 Anreise Hamburg Hafen

Nordeuropa mit AIDA. Es ist soweit: Morgens um 7:39 Uhr ist Abfahrt am Heilbronner Hauptbahnhof. Wir fahren über Würzburg nach Hamburg. Der Umstieg war sportlich statt der 10 hatten wir durch Verspätung nur noch 5 Minuten Zeit. Dazu kam ja noch mein Handicap, beide Arme nicht belasten zu dürfen (Beide Radiusköpfchen gebrochen).

Wir habens trotzdem geschafft und gönnen uns daraufhin erstmal einen Kaffee. Hamburg empfängt uns mit Sonne und warmen 28°C. Werden unser Gepäck am Hauptbahnhof los und nehmen einen AIDA-Shuttlebus direkt zum Cruise Terminal.

Da mein Bruder die letzten 2 Jahre in der wunderschönen Hansestadt gelebt hat, habe ich kein Bedarf an Sightseeing. Checken kurz ein, bekommen unsere Bordkarten und werden überflüssige warme Kleidung los. Dann schlendern wir doch noch ein wenig im Hafen entlang und gönnen uns ein kühles Getränk in der Sonne.

Direkt am Schiff und auf dem Schiff kann man übrigens auch wunderschöne Aufnahmen vom Hamburger Hafen machen…

Zurück zum Anfang

Infos zum Gepäcktransport vom Hauptbahnhof zum Schiff

Direkt am Eingang zum Hauptbahnhof kannst du deine Gepäckstücke beim AIDA-Shuttle-Service abgeben. Das Gepäck wird dann direkt bis zur Kabinentür gebracht. 200 Meter weiter warten die Shuttlebusse direkt zum Hamburg Cruise Center Altona. Wer die Anreise per Flug wählt, kann den Service ebenfalls – dann ab Flughafen – in Anspruch nehmen.

Kreuzfahrt mit AIDA Hamburg Hafen Abfahrt
Aida Luna am Hamburg Cruise Terminal
Aida Kreuzfahrt in Norwegen Hamburg Elbe
Wir verlassen den Hamburger Hafen über die Elbe bei unserer Aida Kreuzfahrt nach Norwegen
Die Innenkabine - reicht für eine Tour in den Norden völlig aus
Die Innenkabine – reicht für eine Tour in den Norden völlig aus

Zurück zum Anfang

Tag 2 Norwegen Kreuzfahrt – Seetag nach Bergen

Nach einem entspannten Frühstück sind wir auf Deck 12, haben uns auf Liegen gelegt und in Decken eingemummt. Trotz Sonne ist es doch recht frisch an Bord. Heute ist für mich extrem entspannen angesagt, meine Ellbogen sind geschwollen und pochen. Tja von wegen nix belasten :-(

Nachdem wir in der Pizzeria Mare einen Mittagssnack geholt hatten (die Pizza ist wirklich sehr zu empfehlen, außerdem die Wraps, Salate…einfach alles) begeben wir uns ins Theater wo eine Kunstauktion stattfindet. Schon lustig anzusehen wie die Leute da so mitsteigern. Das beweißt mal wieder, dass im Urlaub das Geld einfach lockerer sitzt ;-)

Meine Begleitung kauft sich außerdem noch ein Buch, nur um eine Ecke weiter festzustellen, dass es eine Bücherecke gibt, mit sämtlichen aktuellen Bestsellern…natürlich kostenlos. Dumm gelaufen. Zurück zum Anfang

Tag 3 Norwegen Kreuzfahrt  Bergen „Velkommen til Bergen!“

Morgens um halb sechs ist der Seegang doch etwas heftiger, wovon ich aufwache. Da wir beide nicht mehr richtig schlafen können und in der Innenkabine sowieso jegliches Zeitgefühl verloren geht stehen wir gegen halb acht auf.

Man hatte uns oft geraten, früh an Deck zu gehen, um die tollsten Bildmotive der Fjorde zu bekommen. Gesagt getan. Doch hier lernen wir den Nebel das erste mal auf unserer Reise näher kennen. Also wieder ins warme Innere und erstmal Frühstücken.

Beschließen ganz hinten im Heck an den Glasfronten zu essen. Somit können wir das Anlegen in Bergen auch vom Sitzen aus sehr gut beobachten. Bergen, angeblich Norwegens schönste Hansestadt (kann ich bisher nicht beurteilen), wird auch das Tor zu den Fjorden Norwegens genannt und liegt eingebettet zwischen sieben Bergen am inneren Byfjord.

Direkt im Hafen hat man einen tollen Ausblick auf die bunten Holzhäuser des Hanseviertels Bryggen mit ihren spitzen Giebeln. In der gemütlichen Altstadt mit seinen kleinen Gassen wo früher die Kaufleute der Hanse ihren Geschäften nachgingen, können wir heute gemütlich shoppen und schlemmen (Achtung sehr teuer).

An dieser Kreuzung geht es links nach oben zur Fløien Bahn
An dieser Kreuzung geht es links nach oben zur Fløien Bahn
Talstation Fløibanen in Bergen
Talstation der Fløibanen in Bergen

Um neun sind wir somit auch bei den ersten die das Schiff verlassen. Bryggen und Fischmarkt lassen wir erstmal links bzw. rechts liegen und biegen links zur Fløyenbahn ab. Hinauf gehts auf den Hausberg Fløyen. Oben angekommen ziehen die letzten Wolken vor und die Sicht nach unten ist gleich Null.

Sehenswürdigkeiten in Bergen: Die Häuser in Bryggen
Sehenswürdigkeiten in Bergen: Die tollen Holzhäuser in Bryggen

Nebel auf dem Fløien

Bergen macht seinem Namen alle Ehre

Bekanntlich ist Bergen mit 202 Regentagen im Jahr ja Europas regenreichste Stadt. Diese Ehre stellt sie nun gleich unter Beweis und es beginnt zu nieseln. Nun gut entdecken direkt hinter der Bergstation tolle Holz Skulpturen mit Trollen und machen ein paar witzige wie auch mystische Bilder im Regen und Nebel. Wir nennen das Stück „Trollwald“ (einen Namen oder Bezeichnung hierfür haben wir nicht gefunden). Schlendern gemütlich einen Wanderweg nach unten in die Altstadt.

Gehen absichtlich durch die hinteren abgelegeneren Häusergassen von Bergen und sehen so kleine niedliche und verwinkelte Straßen abseits der anderen Touristen. Im Café Holbar (www.kjs.no) gehen wir erstmal einen Kaffee trinken, wo ich aufgrund fehlender Kenntnisse des Wechselkurses (Anfängerfehler!!) der Frau unglaubliche  5€ Trinkgeld gebe…als ob die Kaffees nicht schon teuer genug waren….

Aufgewärmt bummeln wir die Fußgängerzone entlang bis zur Johanneskirche und zurück zum Fischmarkt wo wir für 5€ ein halbes Shrimps- bzw. Krabbenbrötchen essen. (Laut Reiseführern ist hier alles dermaßen frisch und lädt sämtliche Gourmets ein Delikatessen zu testen und bla, bla, bla….). In unseren Augen ist das alles viel zu touristisch, überteuert und überhaupt nicht so spektakulär wie angepriesen. Ein Fischmarkt eben.

Fischmarkt in Bergen. Sehr touristisch
Fischmarkt in Bergen. Sehr touristisch
Fischmarkt Bergen
Teures Shrimpsbrötchen auf dem Fischmarkt in Bergen

Fischmarkt in Bergen NorwegenDirekt neben dem Fischmarkt in Bergen liegt die Touristeninfo, wo wir den Weg zur Stabkirche Fantoft erfragen (Wegbeschreibung siehe „Infos & Tipps„).  Da diese noch bis zum 11.5. geschlossen hat, schauen wir sie nur von außen an.

Stavkirke Bergen
Schild zur Fantoft Stavkirke Bergen
Fantoft Stavkirke Bergen
Die Fantoft Stavkirke in Bergen, Norwegen

Irgendwie haben wir haben Glück: für eine Reisegruppe wurde gerade extra geöffnet und die nette Frau ermöglicht uns den (freien) Eintritt wenn die Gruppe weg ist (denn die haben ja bezahlt). Dazu schenkt sie uns eine kleine Broschüre auf deutsch zur Geschichte der Kirche. Total nett!

Kaufen noch schnell im Supermarkt ein Wasser (18.90 nkr.!) und fahren zurück in die Stadt. Machen Bilder der alten Holzhäuser in Bryggen und laufen zurück zum Schiff. Genug gesehen für heute.

Infos & Tipps zu Bergen:

Fløyen: Direkt morgens auf den Fløyen lohnt sich: man muss nicht mit Horden Touristen anstehen und hat den Berg und die Aussicht noch fast für sich alleine. Eine einfache Fahrt nach oben kostet 40 nkr // Floibanen.no) Hier gibts die Wanderkarten dazu zum vorab ansehen und herunterladen. floibanen.de/wandermoglichkeiten/

Weg zur Stabkirche Fantoft: Straßenbahn für 29 nkr bis Station Fantoft. Direkt an der Station liegt ein Supermarkt (heißt in jedem Reiseführer anders und wechselt des öfteren wohl den Besitzer). Nach dem Supermarkt links abbiegen. Die Beschilderung ist schlecht aber einfach der Straße den Berg nach oben folgen und irgendwann gehts rechts in einen Weg/Trampelpfad hinein direkt zur Kirche. Wer mehrere Tagen in Bergen sein sollte, für den lohnt sich sicherlich die Bergen Card. Hier sind dann Bus und Straßenbahnfahren kostenlos, viele Eintritte sind dann ermäßigt. Dies sollte man auf jedenfall mit seinen Plänen überprüfen.

Für AIDA Gäste: Den Ausflug für die Stabkirche finde ich überteuert. Kann man sehr sehr gut auf eigene Faust machen und ist flexibler. Wer fit ist sollte die Aktiv Radtour „Per Bike auf das Dach der Stadt“ buchen. Diese hätten wir sehr gerne gemacht, doch mit meinen beiden noch gebrochenen Knochen im Ellbogen mußte ich schweren Herzens passen.
Zurück zum Anfang

Bergen in Bildern:

Norwegen Trollwald in Bergen
Der „Trollwald“ in Bergen
Bergen im Nebel vom Fløien
Auf dem Fløien Blick über Bergen (im Nebel)
Briefkasten in Bergen
Briefkasten in Bergen
Hafen von Bergen Norwegen mit 2 Aida Schiffen
Hafen von Bergen in Norwegen: Aida luna und Aida Cara

Norwegen Kreuzfahrt Ulvik/Eidfjord

Eidfjord tolles Norwegen Vom Hardangerfjord gehts in den Eidfjord. Aber ihr ahnt es schon: Nebel.

Zwischen 8 – 10 Uhr liegen wir im Dörfchen Ulvik, doch nur die die den ganztages Ausflug gebucht haben dürfen mit Tenderbooten das Schiff verlassen. Somit sind wir das Eidfjord entlang bis Eidfjord gefahren, wo wir um 11 Uhr unseren gebuchten Ausflug zum Naturzentrum und zum Vøringsfossen Wasserfall gestartet haben.

Leider lag alles komplett im Nebel und die Sicht war Null. Immerhin der 3D-Film im Naturzentrum hat uns einen Überblick über die Landschaft und Umgebung gegeben. Das Museum hat uns nicht allzusehr interessiert. Die Ziegen die angeblich auf dem Dach leben sind bei diesen eisigen Temperaturen natürlich auch nicht zu sehen. Ich bin irgendwie enttäuscht.

Auf den Vøringsfossen und die Aussicht von oben hatte ich mich richtig gefreut. Naja die 52,50 € hätten wir uns besser gespart. Immerhin hatte ich endlich die Gelegenheit mal die typisch norwegischen Waffeln zu testen. Eine heiße Schokolade dazu und schwups war ich wieder um die 10 Euro los…Norwegen ist eben sehr teuer.

Kurz vor dem Auslaufen um 19.00 klart es plötzlich auf und wir konnten noch einige schöne Bilder schießen. Die Fjorde sind imposant. Selbst das Schiff wirkt winzig und klein. Bleiben auch bis ca. 20.15 auf dem obersten Deck und genießen die tolle Landschaft und Fjorde. Sonnenuntergang war wiederum gegen kurz vor elf. Ungewöhnlich für uns aber könnte ich mich daran gewöhnen.

Zurück zum Anfang

Info & Tipps für AIDA Gäste:

Falls ihr euch entschließt den Ausflug mit der Flambahn zu buchen, tut dies rechtzeitig. Plätze sind begrenzt und heiß begehrt. In Eidfjord im Hafen kann man sich auch für wenig Gld Autos und Fahrräder mieten. Ein paar Mitreisende nutzten die Gelegenheit und waren sehr angetan von der Landschaft entlang des Fjords. AIDA bietet auch Aktiv Radtouren an, welche auch sehr schön gewesen sein müssen. Auch hier mußte ich passen.

Kreuzfahrt in Norwegen: Ulvik/Eidfjord in Bildern:

Norwegen Reisetipps Eidfjord
Dsa Eidfjord ist auch UNESCO Weltkulturerbe

Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Aida Reisebericht - Kreuzfahrt in Norwegen Aida Reisebericht - Kreuzfahrt in Norwegen fahrt duch Eidfjord Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Aida Reisebericht - Kreuzfahrt in Norwegen Eidfjord Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida Mai 2013 Eidfjord Norwegen Aida

Zurück zum Anfang

 Norwegen Kreuzfahrt Stavanger – warum der Preikestolen von unten eine Enttäuschung ist

Für heute hatten wir ebenfalls einen Ausflug gebucht: Ich will den Preikestolen sehen (steht auf meiner Liste für Lebensträume). Daher aufstehen um 7 Uhr, unser Ausflug ging schon um 8.15 los. Ziel war das Lysefjord und der Preikestolen. Die Hoffnung beim Blick aus dem Schiff: es wird ein schöner Tag und auch der Himmel war zeitweise Blau.

Doch je weiter wir in das Lysefjord schipperten, umso weniger Blau war zu sehen. Die Landschaft wunderschön, der Wind bitterkalt. Endlich angekommen am PreikestolenDER Aussicht und eines der meistfotografierten Motive in Norwegen.

Von unten: kaum auszumachen und sooooo klein…„Ja wo isser denn? Finde den Preikestolen“. Wahnsinn. Unspektakulärer gehts nicht.

Warum liest man nirgendwo darüber bzw. zeigt jemand ein Bild?  Kurz vor Ende des Ausflugs hält das Boot an einem Panoramakaffee und bekommen typisch norwegische Waffeln und heißen Kaffee. Diese sind sehr lecker und der warme Kaffee wärmt von innen!

Zurück im Hafen beschließen wir, direkt Stavanger zu erkunden. Die Stadt hat Flair und die bunte bzw. weiße Holzhäuser sind wunderschön. Vor dem Ölmuseum machen wir noch Bilder von einigen Graffitis. Alleine schlendere ich noch durch die Altstadt und genieße die Atmosphäre und kleinen Lädchen dieses Städtchens. Bisher mein Lieblingsort der Reise. Da wir um 14.30 Uhr schon wieder an Bord sein müssen bleibt leider nicht mehr viel Zeit. Ist allerdings nicht schlimm, denn der Regen wird stärker und so langsam wirds mir zu kalt.
Zurück zum Anfang

Stavanger, Ljsefjord und Preikestolen in Bildern:

Norwegen Reisetipps Stavanger Sehenswuerdigkeiten Hafen
Wunderschöner Anblick bei der Ankunft im Hafen von Stavanger
Stavanger Sehenswürdigkeiten Fußgängerzone
Die Fußgängerzone in Stavanger hat bunte Holzhäuser – ein Spaziergang lohnt sich
Stavanger Sehenswürdigkeiten Graffiti Street Art
Street Art in Stavanger findest du an vielen Ecken
Norwegen Preikestolen Stavanger
„Ja wo isser denn? Finde den Preikestolen“.

Lysefjord bei Stavanger

Stavanger mit Ölmuseum
Ölmuseum in Stavanger

Gamle Stavanger von Oben Graffiti beim Ölmuseum in Stavanger

Zurück zum Anfang

Norwegen Kreuzfahrt Oslo

Auch in Oslo lässt uns der Wettergott im Stich. Nebel und Sicht bei 5 Meter. Die Einfahrt ins Oslofjord ist daher eher unspektakulär. Als wir das Schiff verlassen dürfen schüttet es richtig. Wir sind daher faul und bequem und buchen eine Oslo Hop-on-Hop-off-Bustour. So bekommen wir immerhin eine Stadtrundfahrt im Trockenen. Da die Ansagen nicht synchron sind zu dem was wir draußen sehen ist die Fahrt auch eher langweilig und eigentlich sowieso nicht so mein Ding. Immerhin ist danach das Wetter wieder besser und wir laufen zuerst zum Vigeland Skulpturenpark.

In der großen Parkanlage findet man 212 Stein- und Bronzeskulpturen des norwegischen Bildhauer Gustav Vigeland. Mein Stil sind sie nicht. Man sieht massenweise sportliche Norweger beim Joggen. Auf dem Rückweg laufen wir über die Karl Johansgate (Fußgängerzone und Weg zum Schloss) zum Hafen und schlendern dort noch ein wenig umher. Hier ist es im Sommer oder bei gutem Wetter sicherlich wunderschön. Die Oper schauen wir uns auch noch näher an, die Architektur ist spektakulär und gefällt mir. Man kann sogar auf Dach laufen. Bei gutem Wetter sicherlich auch ein schöner Aussichtspunkt um Bilder zu schießen.

Als es wieder zu regnen beginnt gehen wir zurück zum Schiff, welches genau gegenüber liegt. Die Homlenkollen Skisprungschanze stand eigentlich ganz oben auf meiner Liste. Da der Holmenkollen komplett im Nebel lag, machte dies leider keinen Sinn. Für die Museumsinsel Bygdoy (Fram-Museum, Kon-Tiki-Museum, Norsk Folkemuseum, Wikingerschiffe) und vor allem das mich interessierende Kon-Tiki-Museum (den Film hatte ich erst kürzlich angesehen) hatten wir leider keine Zeit mehr. Oslo ich werde wiederkommen (ich war mittlerweile wieder da: Mini-Kreuzfahrt mit DFDS).

Zurück zum Anfang

Aktualisierung: Ich war 2014 nocmal in Oslo

Mittlerweile war ich nochmals in Oslo – mit dem Schiff. Genau 1 Jahr später, strahlendem Sonnenschein und fast 30° Grad. Wahnsinn – welch Unterschied.

Die Bilder und Artikel zu dieser Reise (inkl. Holmenkollen und Einfach durch das Oslofjord):

Oslo in Bildern:

Berühmt in Oslo: Die Oper
Berühmt für die Architektur und das begehbare Dach in Oslo: Die Oper
Norwegen: Parlament in Oslo
Das Parlament in Oslo, Norwegen
Vigeland Skulpturenpark
Der Vigeland Skulpturenpark in Oslo, Norwegen

Zurück zum Anfang

Seetag – zurück nach Hamburg

Während die einen Sport treiben, die anderen die Sauna überbevölkern bleibe ich in einer Chillout-Lounge und lese, bearbeite Fotos und entspanne noch einmal so richtig. Ab nächster Woche ist wieder Ärztehopping und Physiobesuche am laufenden Band abgesagt…

Faizt meiner Kreuzfahrt nach Norwegen mit der AIDA:

Allein schon aufgrund der hohen Kosten in Norwegen lohnt es sich, mit dem Schiff eine Reise zu unternehmen. Man hat an Bord Essen und (fast 24h am Tag) Getränke inklusive. Die Sicht von „unten“ auf die Fjorde ist beeindruckend und anders als man es von vielen Bildern kennt. Ein großer Nachteil ist sicherlich die relativ kurzen Liegezeiten in den Häfen.

Für mich war es in Ordnung, um überhaupt einen ersten Eindruck von Norwegen zu bekommen. Ich werde definitiv wiederkommen, aber dann mit dem Auto und mehr Zeit im Gepäck…Norwegen ist definitiv eine Reise wert.

Vor der Reise: Reiseplanung Kreuzfahrt Norwegen

Ein sehr informatives Kreuzfahrtforen ist zum Beispiel wasserurlaub.info. Eine Freundin hatte mir dieses Forum empfohlen. Wenn ihr wie ich zum Beispiel wissen wollt, in welchen Städten sich einen der von AIDA angebotenen Ausflüge lohnt und welche Orte man auf eigene Faust erkunden kann, seid ihr in diesem Forum genau richtig.

Unser Fazit der Norwegen Kreuzfahrt:

Bergen, Oslo, Stavanger kann man sehr einfach auf eigene Faus erkunden. In Ulvik/Eidfjord hingegen ein Ausflug vorab buchen. Für Stavanger haben wir den 3-stündigen Ausflug zum Preikestolen ebenfalls vorab online gebucht. Warum sich dieser nicht unbedingt lohnt könnt ihr weiter oben nachlesen.

Tipp: Aida Ausflüge an Land frühzeitig buchen!

Für Ulvik/Eidfjord haben wir uns den Ausgflug ULV02: Flamsbahn, Bergensbahn & Wasserfälle ausgesucht. Hört sich interessant an und wir sind außnahmsweise zu faul, all dies selbst zu organisieren. Die Zeit ist – wie bei allen Kreuzfahrten – immer sehr begrenzt und wir gehen auf nummer sicher. Normalerweise ist das nicht meine Art zu reisen, da man aber eine Stunde vor Ablegen des Schiffs wieder an Bord sein muss, ist man zeitlich sehr eingeschränkt. Vorab buchen lohnt sich, man bekommt 3 % Online-Ermäßigung auf Ausflüge.

Doch da wir Aufgrund meiner „Verletzung“ (Radiusköofchen an beiden Ellbogen gebrochen) erst 3 Tage vor Reisebeginn Ausfflüge buchen konnten waren wir zu spät. Da in Norwegen ab und zu getendert wird, sind Plätze in den Booten begrenzt und manche Ausflüge schnell ausgebucht….Also: Früh buchen lohnt sich.

Die kreuzfahrterfahrenen Profis im Forum (wasserurlaub.info) können euch außerdem genau sagen, wo das Schiff anlegt. Bei unserer AIDA Tour liegt die AIDA direkt in der Stadt im Hafen vor Anker, was man z.b. von Athen (Piräus, ca. 45 min außerhalb) nicht behaupten kann. Auch dies eine hilfreiche Information die vorab in Erfahrung gebracht werden sollte.

Mittlerweile bin ich mit DFDS Seaways im Rahmen einer Mini-Kreuzfahrt nochmals in Oslo gewesen.

Zurück zum Anfang

*=Affiliatelink, es entstehen keine Mehrkosten, ich bekomme lediglich ein paar Cent Provision. Diese hilft mir, diesen Blog zu betreiben.

12 KOMMENTARE

  1. Hallo Katrin,
    Danke für Deinen Kommentar unter unsrer Aida-Norwegen-Tour – ist ja klasse, dass wir tatsächlich die gleichen Wege genossen haben. Jedoch, wie Du ja schon geschrieben hast, haben wir nicht alle Ausflüge so auskosten können (wie wir eigentlich wollten), aber so kommt wenn man mit einem kleinen Mädchen auf Tour ist.
    Ich freue mich auch wieder auf eine Kreuzfahrt, nächstes Jahr mit Costa durchs Mittelmeer.
    Vielen Dank nachmal für Deinen Reisebericht und die tollen Fotos, so konnte ich es glatt nochmal erleben!
    Viele Grüße aus Aurich,
    Jürgen

  2. Hi Katrin,
    die Nebelbilder wirken super gut!; Auch, wenn der Nebel auf der Reise erst mal blöd ist! Aber: die typischen Norwegenbilder bei strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel sind halt nicht ganz ehrlich! So wie Du es erlebt hast, ist Norwegen halt auch. Mir gefällt das Foto vom Preikestolen unglaublich gut. So habe ich den noch nie gesehen. Wir waren schon zig Mal mit dem Wohnmobil in Norwegen unterwegs – ich würde jetzt tatsächlich mal gerne so eine Kreuzfahrt machen und das Land von den Fjorden aus sehen!
    liebe Grüße

    Gabi

    • Hallo Gabi,
      danke für dein Lob!
      Ja eine Kreuzfahrt ist wirklich schön, um auch eine andere „Sicht“ auf die Fjorde zu bekommen. Es gibt immer wieder Schnäppchen Angebote bei AIDA zum Beispiel. Meine Kollegen hatten bisher immer Glück in Norwegen, gleiche Jahreszeit (Mai) nur ein Jahr davor. Man muss Glück haben. Ich werde definitiv nochmal nach Norwegen fahren (aber nicht mit dem Schiff). Hat mir trotzdem super gefallen.
      Grüße Katrin

  3. Hallo Katrin
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht.Wir fahren am 12.04.2014 genau diese Tour und ich konnte ein paar wichtige und schöne Fakten sammeln.
    Vielen Dank und alles Gute für die Zukunft.
    Christian

  4. Hallo Kathrin, wir sind Ende Mai auf einer ähnlichen AIDATour und fanden Deinen Bericht sehr gut und aufschlussreich. Trotz des Wetters hast Du nur positiv geschrieben, was uns (65+69) sehr gefallen hat.
    Allein Deine Fotos: Danke.
    Wir nehmen Deinen Bericht mit.
    Danke. Ren<te

  5. Hallo Katrin,
    wir sind heute von der Gleichen Tour zurück gekommen – und ich muss sagen, wir hatten (lieber Christian) sieben Tage super geniale Sonne und teilweise 18 Grad. Fantastisch.
    Deine Bilder und Kommentare Katrin haben mich bis nach Norwegen verfolgt. Super Infos.
    Hier noch ein paar ergänzende Tipps.
    – Bergen: Neuerdings bietet AIDA Tickets für die Bergbahn in Bergen an und preist damit, dass man die Schlagen überholen kann. Dies ist allerdings auch möglich, wenn man an der Schlange und Kasse vorbei geht und erst kurz vor der Bahn am Automaten die Karten kauft. Naja, wir sind AIDA auf den Leim gegangen.
    Oben angekommen konnten wir super spazieren gehen (wandern würde ich dazu nicht sagen) und waren auf dem Rundemanen (Tour offiziell nicht aufgezeichnet: Richtung Blamansvannet/Brushytten mit Abstecher zu Revurtjensee (3m neben Weg), bei Brushytten den links den Berg hinauf, oben bei See links weiter hinauf bis zum Sendemasten und zwei Holzhäusern, den Weg Richtung Strommasten folgen und Steig unterhalb den Strommasten absteigen, am See Storediket rechts halten und zum Ausgangspunkt zurück). Dauerte ca. 3h, festes Schuhwerk nötig und Abstieg unterhalb der Strommasten etwas heikel aber machbar. War wunderschön. Danach blieb uns noch super viel Zeit um Bergen zu entdecken.
    – Oslo: Leider haben auch wir den Holmenkollen in Oslo nicht geschafft. Das nächste Mal bis zum Schloss gehen und dort mit der U1 ca. 25min zur Schanze fahren. Dort kann man umsonst bis zum Museum (ca. Mitte der Schanze) den Ausblick genießen. Das nächste Mal wird das erledigt.
    Unbedingt empfehlenswert in Oslo ist gleich am Hafen die Aker brygge – eine Flaniermeile mit toller Architektur und vielen Cafes und Restaurants sowie neu angelegten Bänken und Kneipenbooten – war alles voller junger Menschen. Super toll. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich. Klar, bei tollem Wetter umso schöner.
    – Ulvik: Wir buchten die Bergensbahn (Flamsbahn war ausgebucht) und waren echt froh darum. Es ist zwar keine billige Tour aber man erhält Einblicke vom Land. War echt gut.
    – Stavanger: Ach ja, das Konservendosenmuseum in Stavanger ist echt super. Wir waren alleine drinnen – toll. 70 Kronen pro Nase – ok. In Stavanger ist alle super zu Fuß zu erreichen.

    Also vielen herzlichen Dank für deine Infos Katrin. Deine Bilder haben mich total inspiriert und da ich die gleich Kamera wie du habe (seit kurzem – Anfängerin) machte ich mich auf die Suche nach deinen Motiven. Ist mir gut gelungen. :-)

    Vielen herzlichen Dank.

    Verena

  6. Tolle Bilder, besonders von Ulvik. Ich war bisher nur mit der Color Line in Oslo und finde die Stadt super, aber es gibt halt nur eine kurze Aufenthaltszeit von ein paar Stunden. Da lohnt sich der Oslo Pass auch nicht und im Grunde ist man ständig unter Zeitdruck. Ich wollte ohnehin unbedingt einmal nach Bergen und wenn ich die Bilder von Ulvik sehe, dann macht die Aida Kreuzfahrt immer mehr Sinn für mich. Ich finde es schon sinnvoll, auch einen guten Tag an den Orten zu bleiben, um die Zeit genießen zu können und alles in Ruhe zu erkunden.

  7. Ich bin ja so gar kein Kreuzfahrt-Fan und wenn, dann gäbe es für Norwegen für mich ohnehin nur die Hurtigruten-Tour – auch wenn sie unsagbar teuer ist und in ihrer Qualität wohl abgenommen hat im Vergleich zu vor 10 Jahren. Aber ich muss sagen: großartige Bilder und ein schöner Bericht! Als großer Norwegen-Fan freue ich mich immer, wenn andere Leute auch positive Erfahrungen mit diesem Land gemacht haben, in dem ich vor einigen Jahren eine Zeit lang gelebt habe. :)

  8. Vielen Dank für die tollen Bilder. Ich habe vor einigen Jahren jobmässig 3 Wochen in Norwegen gearbeitet, Trollstegen, Dalsnibbar Plateau. Die Landschaft war grossartig – allerdings hatten wir auch fast 3 Wochen Regen und Nebel und am Tag des Abflugs sogar Schnee – im Juli. Aber ja Skandinavien hat mich auch total angefixt – neben Schweden (auch schon erlebt) ist Norwegen echt mein Favorit, was ich nochmal sehen möchte.
    So, jetzt muss ich weiter stöbern!

  9. das ist ein wunderschöner Bericht und wirlich beeindruckende Fotos die man hier sieht! Ich hab ähnliche Erinnerungen an meine norwegen Reise!

  10. Wow, ein super ausführlicher und toller Artikel mit klasse Tipps! :) Da gerate ich doch tatsächlich ins Grübeln, ob ich die Nordeuropa-Touren doch mal ins Auge fassen sollte ;) Bisher konnte ich mich ja mehr für die Kreuzfahrten in warmen Gefilden begeistern :)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here