Tipps für die schönsten Reiseziele in Irland

Eine raue Küste mit tosendem Meer, steil abfallende Klippen, ein strahlend blauer Himmel und viele Schafe, als weiße Punkte im knallgrünen Gras. Das ist Irland! Dabei solltest du dich nicht nur auf den Küstenstraßen (Coast Roads) begeben, sondern auch mal fernab der weniger bekannten Orten und Straßen.

Hinter jeder Kurve verbirgt sich ein neues landschaftlich reizvolles Highlight. Für Camper und Roadtrip Fans gibt es genügend Campingplätze entlang der Küste. Städte wie Dublin (und das zu Nordirland gehörige Belfast) eignen sich für einen Städtetrip.

Hinweis: Ich bin mir dessen bewusst, dass Irland und Nordirland zwei unterschiedliche Länder sind. Nordirland gehört zu Großbritannien, Irland ist Mitglied der EU. Da Rundreisen oft beide Länder abdecken, habe ich beide auch auf diese Seite im Blog gepackt.

Die Grüne Insel begeistert jeden!

Highlights und Sehenswürdigkeiten

  • Dublin (vor allem das Trinity College mit dem schönsten Buch der Welt ist sehenswert. Dazu das Gefängnis Kilmainham Gaol, in dem Rebellenführer und nationalistische Politiker einsaßen)
  • The Wild Atlantic Way
  • Cliffs of Moher: Die spektakulären Klippen, die sich über 200 Meter tief ins Meer stürzen
  • Ring of Kerry: 180 km lange Panoramaküstenstraße auf der Halbinsel Iveragh
  • Giant's Causeway, Dark Hedges (Game of Thrones Drehorte) und Belfast (beides Nordirland)

Reisetipps für Irland

  • Irland hat rund 5 Millionen Einwohner
  • Nordirland hat rund 1,885 Millionen Einwohner
  • Die Hauptstadt von Irland ist Dublin (etwa 550.000 Einwohner)
  • Die Hauptstadt von Nordirland ist Belfast
  • Währung: Euro
  • Zeitzone: +0 MEZ (uns eine Stunde hinterher), von März bis Oktober +1 MEZ
  • Landessprache: Englisch. Allerdings oft mit einem schwer verständlichen irischen Dialekt, an den du dich erst mal gewöhnen musst. In abgelegenen Gebieten wird manchmal noch die alte gälische Sprache Irisch gesprochen.

Anreise nach Irland

Mit dem Flugzeug

Die schnellste (aber nicht nachhaltige) Anreise hast du natürlich mit dem Flugzeug. Der Internationale Flughafen in Dublin wird aus mehreren deutschen Städten direkt angeflogen. Weniger preiswert sind direkte Verbindungen nach Cork. Alternativ kannst du auch nach Belfast (Nordirland) fliegen, der Flughafen ist recht übersichtlich und die Anreise unkompliziert.

Mit dem Auto oder Wohnmobil

Wenn du viel Zeit hast, kannst du ab Nordfrankreich (Cherbourg oder Roscoff) mit der Fähre ohne Zwischenstopp bis Dublin fahren. Alternativ gibt es Fähren ab Frankreich, Holland oder Belgien über die britischen Inseln. Eine Fahrt kostet um die 180 Euro (je Wohnmobilhöhe und Länge). Die Dauer der Überfahrt beträgt um die 18 Stunden (wenn starker Seegang herrscht, kann es auch mal länger dauern).

Hast du nur wenig Zeit, lege ich dir ans Herz, ein Wohnmobil in Irland zu mieten. Lies dir hier meine Tipps für Irland mit dem Wohnmobil durch. Ich war mit dem eigenen Camper fast 4 Wochen in Irland und Nordirland unterwegs.

Irland mit dem Wohnmobil Tipps & Route
Irland mit dem Wohnmobil Tipps & Route

Vor Ort herumreisen: Bus, Zug oder Mietwagen (bzw. Wohnmobil)

Je nach Reiseart solltest du bei deiner Reiseplanung überlegen, wie du reisen möchtest. Du kannst die Rundreise wie oben erwähnt mit dem eigenen Auto oder Wohnmobil entdecken, oder dir vor Ort ein Fahrzeug mieten (Linksverkehr, Rechtslenker).

Eher weniger flexibel bist du bei Rundreisen mit dem Zug, denn nicht alle Orte werden angefahren. Idealer wäre dann die Verbindung mit Bussen.

Wie lange für eine Rundreise einplanen?

Du solltest für eine Rundreise mindestens 7 - 10 Tage einplanen. Wenn du weniger Zeit hast, musst du einige Sehenswürdigkeiten auslassen. Wenn du nur ein Wochenende nach Irland reist, solltest du dich für die Städte Dublin oder Cork entscheiden.

Hast du länger Zeit, empfehle ich dir auch, Nordirland und Belfast zu besuchen. Dieses Land, welches zu Großbritannien gehört, lohnt sich auf jeden Fall. Ist allerdings kein EU-Land mehr und du benötigst zur Einreise einen Reisepass.

Einreisebestimmungen

Irland gehört zur EU, daher benötigst du als deutscher Staatsbürger kein Visum. Der Personalausweis genügt. Falls du einen Abstecher nach Nordirland machen möchtest, solltest du zur Sicherheit den Reisepass einpacken. Aktuell genügt auch für hier dein Perso, da das Land allerdings nicht mehr zu EU zählt, kann es sein, dass sich dies langfristig ändert.

Wichtige Verkehrsregeln und Maut

In Irland herrscht Linksverkehr. Überholt wird also rechts. Trotzdem gilt wie bei uns rechts vor links, solange nicht andere Schilder aufgestellt sind.

Achte auf eine doppelte gelbe durchgezogene Linie am Straßenrand: Parkverbot. Bei einer einfachen durchgezogenen Linie am Fahrbahnrand heißt es: Halteverbot.

Autobahnen, einige Brücken und Unterführungen (Tunnel) sind gebührenpflichtig. Allerdings werden Wohnmobile und Gespanne wie Pkw behandelt.

Kosten und Preis-Niveau

Irland ist wie Großbritannien kein günstiges Reiseland für Deutsche. Die Preise für Lebensmittel sind generell teurer, Übernachtungen und Essen in Restaurants entsprechen dem europäischen Standard.

Packliste für Irland

In Irland kann es immer regnen. Ein Wind hast du fast immer. Daher packe unbedingt eine Wind- und Regenjacke ein. Das Wetter wechselt an der Küste innerhalb weniger Minuten. Denke auch daran, einen Regenschutz für deinen Rucksack einzupacken, denn auch der Inhalt sollte vor Wind und Wetter geschützt sein.

Beste Reisezeit für Irland und Nordirland

Ideal sind Reisen im späten Frühling (Mai und Juni), sowie im Herbst (September und Oktober). Juli und August herrscht Hochsaison und diese Monate meide ich selbst sehr gerne.

Das Wetter auf der Grünen Insel ist das ganze Jahr recht beständig und mild. Die Sommer sind weder richtig heiß, noch sind die Winter besonders kalt. Es ist recht feucht und regnerisch. Egal zu welcher Jahreszeit. Daher ist das Land auch so grün.

Ich hoffe, dir hat dieser Artikel gefallen und geholfen, deine Fragen zu beantworten. Falls du noch Ideen oder Fragen hast, dann freuen wir uns sehr auf deinen Kommentar hier auf dem Reiseblog.

Falls du keine Fragen hast: Wir freuen uns trotzdem auf dein Feedback und dass du den Artikel mit Freunden teilst oder auf Pinterest speicherst. Dann findest du die Tipps später wieder.

Folge mir auf FacebookInstagramPinterest und Threads oder abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen, damit wir weiterhin unsere Tipps als Experten mit dir teilen können? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse. Dank dir, können wir unsere Leidenschaft und ganzes Herzblut in diesen Blog stecken.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Artikel befinden sich Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine für dich kostenlose Informationen und Expertentipps zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr, Gründerin Reiseblog viel-unterwegs.de und Reise-Expertin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin, viel unterwegs und echte Reise-Expertin! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse mit dir zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert