Laguna Torre Cerro Torre El Chalten
Torres del Paine W-Trek Valle Frances
Chile Tipps Base de las Torres
Lake Pehoe im Torres del Paine

Reisetipps Patagonien: Rundreise auf eigene Faust

Süd-Patagonien Reise: 2 Wochen Roadtrip, Gletscher und wandern

Eine Reise nach Patagonien stand schon lange auf meiner Bucket List (Wunschliste an Reisezielen). Endlich war es soweit. Im Rahmen meiner 5-wöchigen Chile-Argentinien Reise besuchten wir auch das „Ende der Welt“: Patagonien und Feuerland. Wir überquerten die Grenze nach Argentinien und erlebten auf dieser Patagonien Rundreise ein Highlight nach dem anderen.

Wandern auf dem W-Trek im Torres del Paine Nationalpark. Der Besuch des Perito Moreno Glescher und das Wandermekka El Chaltén mit Fitz Roy und Cerro Torre.  Dazu ein Abstecher mit dem Bus nach Ushuaia mit Tierra del Fuego Nationalpark standen auf unserer Reiseroute.

Auf eigene Faust mit dem Mietwagen in Patagonien? Sehr gut machbar, vor allem im patagonischen Sommer.

Wie es geht und welche Reiseroute wir gewählt haben erfahrt ihr hier. Wir hatten genau zwei Wochen Zeit, um das südliche Patagonien zu erkunden. Genug für die Highlights, viel zu wenig für diese schöne und raue Natur rund um das südliche Eisfeld.

Selten hat mich eine Region so sehr beeindruckt wie Patagonien. Ich bin überwältigt und gar erschlagen von den Eindrücken. Einer meiner schönsten Trips! Hier habe ich unseren Reisebericht zur 2-wöchigen Patagonien Rundreise veröffentlicht. Route, Infos, Tipps und Empfehlungen für Unterkünfte findet ihr im Artikel.

Viel Spaß beim Lesen!

Mietwagen Chile Argentinien
Individuell mit dem Mietwagen ist man in Patagonien am flexibelsten unterwegs. Hier auf der Straße nach El Chaltén. Vor uns das Fitz Roy Massiv mit den schönsten Gipfeln Argentiniens.

Warum Patagonien?

Wer kenn sie nicht? Die Bilder aus Patagonien? Leuchtende Gletscher, schneebedeckte Berge und unendliche weite Landschaften?

Sie wecken die Sehnsucht nach Abenteuer, Natur und Einsamkeit. Patagonien hat eine Menge zu bieten und für viele ist es das schönste Ende der Welt. Jedoch sollte man nicht enttäuscht sein, wenn man an manchen Enden nicht mehr alleine ist. Das raue Klima mit den patagonischen Winden und die hohen Preise sorgen dafür, dass bislang die Massen ausbleiben.

Wer etwas Zeit mit sich bringt, wird eine Landschaft erleben, die einen sprachlos macht.

Auch ich habe diese schöne und raue Landschaft, die sich Chile und Argentinien teilt, schon lange auf meiner „da möchte ich unbedingt hin“-Liste.

In diesem Artikel nehme ich euch mit auf die Reise zu den schönsten Gletschern und beliebten Wanderungen zwischen Punta Arenas und El Chaltén. Das südliche Patagonien von seiner schönsten Seite.

Zum Seitenanfang

Reiseroute Süd-Patagonien und Feuerland

  • Anreise Punta Arenas über Santiago
  • Puerto Natales
  • Rio Serano (vor den Toren des Torres del Paine Nationalparks)
  • Torres del Paine (W-Trek)
  • Estancia Cerro Guido (vor dem Nationalpark Eingang)
  • El Calafate (Perito Moreno Gletscher, Spegazzini und Upsala Gletscher)
  • El Chaltén (Tageswanderungen Fitz Roy und Cerro Torre)
  • Puerto Natales (Transfer)
  • Punta Arena.
  • Falls ihr mehr Zeit habt:
  • Per Bus nach Ushuaia
  • 5 Tage Kreuzfahrt durch die Fjorde Patagoniens und Feuerlands
  • Punta Arenas und Rückflug über Santiago nach Deutschland

Kompletter Reisebericht mit Route unserer Chile Argentinien Reise ansehen

Zum Seitenanfang

Anreise nach Patagonien

Mit dem Flugzeug

Meist fliegen Touristen nach Punta Arenas, da hier immer wieder Schnäppchen bei Flügen gemacht werden können. Die beste Airline war JetSmart, ein relativ neuer Anbieter mit modernen Maschinen. Die Airline ist um einiges günstiger als LATAM und außerdem pünktlich.

LATAM fliegt täglich aus Santiago, Coyhaique und Puerto Montt, gefühlt rund um die Uhr. Unser Weiterflug aus Santiago nach Punta Arenas wurde gestrichen. Was ärgerlich war, denn wir hatten extra einen früheren und teuren Flug gewählt. Am Ende bliebt uns nur die Wahl die Umbuchung von LATAM auf einen späteren (nächtlichen und nochmals verspäteten) Flieger anzunehmen. Ankunft: 3.30 Uhr. Ihr könnt euch vorstellen wie gerädert und genervt wir waren.

Sky bietet im Sommer Flüge direkt nach Puerto Natales an. Aerovías DAP fliegt exklusiv in Patagonien zwischen Punta Arenas, Poervenir und Puerto Williams.

Aus Argentinien kommend bietet Aerolínes Argentinas Flüge aus Buenos Aires, El Calafat, Ushuaia an.

Tipp: Falls ihr nach Punta Arenas fliegt unbedingt einen Fensterplatz links buchen. Auf dem Flug von Punta Arenas nach Santiago unbedingt rechts sitzen. Blicke zum patagonischen Eisfeld mit sämtlichen Gletschern, Berggipfeln und den Vulkanen Chiles sind garantiert.

Per Bus

Die Busverbindungen in Patagonien sind spitze. Mehrmals am Tag fahren Busse von Punta Arenas nach Puerto Natales (z.b. Buses Fernández). Buses Barrio fährt auch Samstags von Punta Arenas nach Ushuaia.

Infos dazu holt man sich am besten bei der Touristeninformation in Punta Arenas (Sernatur), denn das Internet gab uns hier nicht alle Anbieter für Transferspreis.

Hier könnt ihr eine Übersicht aller Busfirmen in Chile ansehen.

Bus Punta Arenas nach Ushuaia
Komfortable Busse fahren in Chile und Argentinien und legen dabei oft große Distanzen zurück.
Zum Seitenanfang

Wandern in Patagonien

In Patagonien findet ihr erstklassige Wandermöglichkeiten. Von kurzen Wanderungen zu Aussichtspunkten bis zu mehrtägigen Treks gibts für jeden das Passende.

Am besten gefallen hat uns die Region um El Chaltén im Parque Nacional Los Glaciares am Rand des südlichen Eisfelds. Hier könnt ihr außer Wandern auch Klettern und Bergsteigen. Auch der Torres del Paine Nationalpark und der Tierra del Fuego Nationalpark bieten tolle Möglichkeiten für Ein- und Mehrtageswanderungen. Die Landschaften Patagoniens machen die Aktivitäten unvergesslich!

Für Kletterer ist der Cerro Torre bei El Chaltén – einer der weltweit fünf schwersten Gipfeln das Highlight.

Zum Seitenanfang

Highlights und besuchte Orte

Es folgt mein Reisebericht für 2 Wochen Patagonien Roadtrip. Die Orte mit allen Tipps und Infos im Detail. Da wir nur zwei Wochen Zeit hatten haben wir uns auf das südliche Patagonien konzentriert. Beim nächsten Trip möchten wir unbedingt auch den Norden erkunden.

Zum Seitenanfang

Punta Arenas

Punta Arenas ist mit 125.000 Einwohnern an der Magellan-Straße ist die südlichste Stadt der Welt. Einst kam der Reichtum durch Schafzucht und Fischerei, heute leben die Einwohner mehr und mehr vom Tourismus. Denn Punta Arenas ist der ideale Ort, um eine Patagonien Rundreise zu starten.

Es gibt ein paar wenige Highlights, aber diese muss man nicht unbedingt gesehen haben. Wir nutzen den Aufenthalt um uns nach einem späten Nachtlug zu erholen. Kaufen Sachen im Supermarkt für die Wanderungen ein und erkunden den Stadtkern zu Fuß.

Ein Ort den ich euch ans Herz lege ist die Pinguin-Insel Isla Magdalena. Hier leben rund 250.000 Magellan-Pinguine. Wir besuchten die Insel im Rahmen unserer Expeditionsschifffahrt durch die Fjorde Patagoniens.

Sehenswürdigkeiten in Punta Arenas?

Rund um den Plaza de Armas findet ihr wunderschöne Stadtpaläste der einstigen Schafbarone. Den besten Ausblick auf Punta Arenas, Magellan-Straße und Feuerland habt ihr vom Cerro le la Cruz.

Essen und Trinken

Frühstück/Mittagessen:

  • Wake up (Café). Hier treffen Einheimische auf Touristen und jeder wird dir diesen Ort empfehlen. Toller Kaffee und Sandwiches.
  • La Mona Crespa Café. Buntes urgemütliches Café. Es gibt leckere chilenische Sandwiches, Crepes, Kuchen und außer Kaffee eine große Auswahl an Tee.
  • Café Tapiz: Frühstück und leckere Sandwhiches.

Abendessen:

  • La Mesita Grande. Tolle Pizza aus dem Holzofen, genau das Richtige nach vielen Wanderungen.

Weitere Tipps für Punta Arenas

  • In der Touristen Information könnt ihr euch Stempel für Patagonien mit Pinguinen in euren Reisepass stempeln.
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 Nacht zu Beginn, eventuell 1 Nacht am Ende
  • Unterkunft in Punta Arenas (Ankunft): Canquen Patagonia (mit kleiner Küchenzeile), etwas vom Stadtkern entfernt aber urgemütlich.
  • Unterkunft in Punta Arenas (vor Busfahrt nach Ushuaia): Hotel Plaza. Im Zentrum aber in die Jahre gekommen und undichte Fenster. Alternative Wahl: La Yegua Loca (war schon ausgebucht).
  • Entfernung Punta Arenas – Puerto Natales: 248 km, ca. 3 Stunden
  • Entfernung Punta Arenas – Ushuaia mit Bus: 630 km. Busfahrt dauert zwischen 9 – 10,5 Stunden.
  • Vom Flughafen in die Stadt: Per Transfer „Fin del Mundo“ für 5.000 CLP, UBER oder Taxi (ca. 17.000 CLP ab Hafen – viel zu teuer).
Punta Arenas Chile Schildewald
Punta Arenas, die selbsternannte südlichste Stadt der Welt.
Punta Arenas Mirador de la Cruz
Schönste Aussicht vom Mirador de la Cruz in Punta Arenas.
Zum Seitenanfang

Puerto Natales

Die Kleinstadt ist nicht schön, hat aber Charme. Ich fand es urgemütlich, rund um die Plaza de Armas zu schlendern. Reisende finden hier alles was sie benötigen. Seit er kleine Flughafen seinen Betrieb aufgenommen hat beginnt Puerto Natales langsam Punta Arenas als Ausgangspunkt zum Torres del Paine Nationalpark abzulaufen.

Puerto Natales ist für viele Besucher oft der letzte Stop, ehe es in den Torres del Paine Nationalpark zur mehrtägigen Wanderung auf dem W-Trek oder Circuit geht. Andere nutzen Puerto Natales als Ausgangsort für Tageswanderungen in Torres del Paine und Umgebung. Auch Touren zum Lago Grey mit Gletscher, Wasserfällen und anderen tollen Fotospots im Park sind beliebt.

Falls ihr wenig Zeit habt, könnt ihr von hier eine Tagestour zum Perito Moreno Gletscher unternehmen. Generell rate ich das nur, wenn die Zeit wirklich knapp ist. Die Fahrt nach El Calafate dauert einfach rund 4 Stunden und ist somit recht lang.

Restaurant Tipps für Puerto Natales

  • Restaurant im Factoria Patagonia: Sehr leckere Pasta und Salate.
  • Cerveza Baguales: Microbrauerei mit einem guten Angebot an Bier, Burgern, mexikanischem Essen und Sandwiches.
  • Cafe: The Coffee Maker und El Living.
  • Restaurant im The Singular: Besondere Empfehlung von Freunden. Wir hatten leider keine Zeit dafür.
  • Weitere Tipps von Freunden: Afrigonia (Taste of Africa in Patagonia), Congrejo Rojo, La Distilleria und Base Camp (günstige Pizza und Bier).

Weitere Tipps für Puerto Natales

  • In der Touristen Information könnt ihr euch Stempel für den Torres del Paine Nationalpark n in euren Reisepass stempeln. Wir haben es total vergessen.
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 Nacht zu Beginn und 1 Tag nach dem Trek in Torres del Paine oder bei der Rückfahrt aus El Chaltén.
  • Unterkunft in Puerto Natales: Factoria Patagonia Hostel. Neues Hostel mit Schlafsälen und Doppelzimmern. Sehr gemütlich. Besonders zu empfehlen ist die Trattoria, weniger empfehlenswert ist das Frühstück. Nicht einmal gegen einen Aufpreis wollten sie die Kaffeemaschine für mich anwerfen und boten nur Nescafe (no es cafe) an. No go. Gut zu wissen: Ihr könnt euer Gepäck während den Wanderungen im Torres del Paine NP im Hostel lassen.
  • Entfernung Punta Arenas – Puerto Natales: 248 km, ca. 3 Stunden
  • Entfernung Puerto Natales – Torres del Paine Nationalpark: 80 km, ca. 2 Stunden
  • Entfernung Puerto Natales – El Calafate: 355 km, ca. 3,5 – 4 Stunden. Achtung: Nicht über Tapi Like sondern geradeaus weiter über Esperanza fahren. Vorteil: Teerstraße und keine üble Schotterpiste (wir haben das für euch auf dem Rückweg getestet. Man braucht länger und ist genervt).
Punta Arenas Meer
Punta Arenas mit Blick auf den alten Steg.
Zum Seitenanfang

Wandern im Torres del Paine Nationalpark

Der Torres del Paine Nationalpark ist das beliebteste Ziel für Wanderer und Naturliebhaber in Chile. Rund 200.000 Besucher kommen jährlich hier her. Tendenz steigend.

Azurblaue Seen, zerklüftete Berge mit markanten Gipfeln und die eindrucksvollen Gletscher machen den Park so beliebt. Außerdem sind hier Tiere wie Guanaco, Kondor, Rhea und der Puma zuhause. Huemul werden wie Pumas eher selten gesehen.

Das Tolle am Park

Selbst unerfahrene Wanderer können auf eigene Faust losziehen, um einen der beliebtesten Treks zu laufen. Die Wege sind so gut ausgeschildert, dass man sich nicht verlaufen kann. Lediglich die Schilder mit Kilometerangaben variieren extrem entlang der Wanderwege.

Ihr habt die Wahl zwischen dem W-Trek (4-5 Tage), Circuit (auch O-Trek, 7-10 Tage) oder Tageswanderungen die aus Teilen der erstgenannten Treks bestehen. Paine Grande – Valle Frances, Paine Grande – Refugio Grey oder die beliebteste Etappe zum Mirador Base de las Torres.

Wir sind den W-Trek an vier Tagen gegangen. Mussten aber die Etappe von Los Cuernos und Las Torres Hotel auslassen, da weder am Campo Italiano noch am Los Cuernos Refugio Verfügbarkeit vorhanden war.

Es gibt sehenswerte Orte im Park die ihr bei der Ein- oder Ausfahrt passiert:

  • Lago Pehoe, das Postkartenmotiv schlechthin. Parkt am Straßenrand in Nähe der Hosteria Pehoe und bestaunt hier den Lago Pehoe und das Bergmassiv im Hintergrund.
  • Auf der Fahrt zum Eingang an der Laguna Amara kommt ihr an mehreren Aussichtspunkten vorbei. Wenn das Wetter gut ist habt ihr von diesen einen tollen Blick auf die Granittürme Torres del Paine und Los Cuernos.
  • Bei der Fahrt nach Pudeto (Hier legt der Katamaran nach Paine Grande ab) fahrt ihr ein Stück weiter und kommt zum Wasserfall Salto Grande. Mit Glück entdeckt ihr hier Gürteltiere (Pengulin). Wir hatten Pech mit dem Wetter und leider keine gesehen.
  • Beim Wasserfall Salto Grande führt der Weg zu einem Aussichtspunkt „Mirador Cuernos“. Leider war der Blick bei uns nicht komplett frei (dafür haben wir Los Cuernos bei unserer Wanderung toll gesehen).

Weitere Infos und Tipps zum Torres del Paine:

  • Es gibt drei Eingänge zum Park: Laguna Amara (hier kommen die Busse an), Lago Sarmientound Laguna Azul.
  • Ihr müsst euch bei Eintritt anmelden und bezahlen.
  • Die Wanderungen sind für jeden machbar. Lasst euch von Zeitangaben nicht irritieren. Die sind oft sportlich angegeben. Man will ja genießen beim Wandern.
  • Hütten und Campingplätze bucht ihr am besten direkt bei Vertice. Am besten sechs Monate im voraus. Die günstige Variante ist die Übernachtung im (selbst mitgebrachten) Zelt.

Weitere Infos zum Torres del Paine W-Trek findet ihr bald in einem separaten Artikel.

Torres del Paine Wandern | Chile Tipps
Auf dem Weg von Paine Grande zum Valle Frances. Eine tolle Tageswanderung mit Ausblicken auf Los Cuernos und die Torres del Paine (von hinten).
Lake Pehoe im Torres del Paine
Lake Pehoe im Torres del Paine. Ein Postkartenmotiv das es schöner nicht gibt.
Chile Tipps Base de las Torres
Base de las Torres, für viele das Highlight im Torres del Paine Nationalpark.
Zum Seitenanfang

Estancia Cerro Guido vor den Toren des Torres del Paine

Wolltet ihr schon immer auf einer historischen (Schaf)Farm mit Gauchos übernachten? Die Estancia Cerro Guido ist genau das. Die Schaffarm liegt direkt am Eingang zum Torres del Paine Nationalpark.

Für alle die wie wir Pech mit Unterkünften rund um das Las Torres Hotel haben könnten hier wie wir ihr Glück finden. Zwei Nächte haben wir hier in dem restaurierten Landgut verbracht.

Nach dem W-Trek und vor der Schlußetappe zum Mirador Base de las Torres. Somit konnten wir am frühen Morgen vor den Bussen wieder in den Park fahren, um die Wanderung zu den Base de las Torres zu unternehmen.

An einem weiteren Tag haben wir die Farm mit den Schafställen erkundet um dann Wanderungen auf dem Land der Estancia Cerro Guido zu unternehmen.

Bei der Wanderung auf einen Tafelberg zum Mirador Condores konnten wir einen Condor entdecken. Zusätzlich bekommt man tolle Ausblicke auf Sarmiento See sowie das Torres del Paine Massiv.

Ja, auch vor den Toren des Torres del Paine Nationalparks findet ihr tolle Wanderwege!

Weitere Infos zur Estancia Cerro Guido

  • Die Estancia besteht aus historischen und über 100 Jahre alten Gebäuden. Darin sind die Zimmer untergebracht. Selbst die Einrichtung ist historisch und verleiht der Unterkunft einen besondern Charme.
  • Das neue und moderne Restaurant bietet feines Essen mit wundervollem Blick auf Torres del Paine.
  • Die Unterkunft ist nur zu empfehlen, wenn ihr mit dem eigenen Mietwagen unterwegs seid.
  • Buchbar direkt über die Webseite der Estancia
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 2 Nächte
Cerro Guido Anblick auf Torres del Paine
Ausblick vom Restaurant der Estancia Cerro Guido auf Torres del Paine. Über Nacht hat es ordentlich geschneit!
Blick auf Torres del Paine
Wanderung auf den Tafelberg mit Blick auf Torres del Paine. Wunderschön!
Katrin Tafelberg Cerro Guido Torres del Paine
Wanderungen gibts auch außerhalb des Torres del Paine Nationalpark.
Zum Seitenanfang

El Calafate, Perito Moreno Gletscher und weitere Gletscher zum staunen

El Calafate ist eine touristische Stadt in der Provinz Santa Cruz (Argentinien). Der Ort befindet sich am südlichen Rand des Nationalpark Los Glaciares. Hier liegen die größten Gletscher außerhalb der Polargebiete. Highlights sind der Perito Moreno Gletscher, der Upsala Gletscher und der Spegazzini Gletscher.

Ihr könnt den Perito Moreno Gletscher auf Besucherstegen erkunden und so sehr nahe an die Kalbungsfront gelangen. Alternativ eine Bootstour oder wie wir eine Wanderung mit Steigeisen auf dem Gletscher unternehmen.

Der Perito Moreno Gletscher ist das absolute Highlight der Region. Kein Wunder gehört der Gletscher zu den wenigen die nicht wegschmelzen. Er hält mehr oder weniger sein Gleichgewicht.

Die meisten Touristen bleiben nur einen Tag, wir waren gleich drei im touristischen El Calafate. Einen Tag ruhen wir aus und waschen. Einen weiteren Tag nutzen wir für eine weitere Bootstour. Hier gelangen wir unter anderem zum Upsala Gletscher, einen der größten aber auch aktivsten Gletschern der Welt. Bis zu 10 km ist die Gletscherfront des Upsala-Gletschers breit.

Durch den Canal Spegazzini fahren wir danach zu den Gletschern Heim Norte, Seco, Heim Sur, Peineta und Spegazzini.

Der Spegazzini ist der Gletscher mit der höchsten Abbruchkante (ca. 130 m und somit doppelt so hoch wie am Perito Moreno). Ab und zu bricht ein wenig Eis ab. Die Boote sehen wie Kinderspielzeug aus.

Infos zu den Gletscher-Touren:

  • Eintritt Parque Nacional Los Glaciares: 600 ARS pro Tag/Person.
  • Der Mini-Trekking führt euch 1,5 h aufs Eis, Kosten: 3600 ARS ohne und 4500 ARS mit Shuttle.
  • Der Big Ice Hike führt euch 3,5 h aufs Eis. Er findet in kleineren Gruppen statt und sollte daher mindestens 5 Tage vorab über die Webseite von Hielo y Aventura gebucht werden. Kosten: 6900 ARS ohne und 7900 ARS mit Shuttle.
  • Handschuhe sind Pflicht, Turnschuhe oder Trekking-Schuhe werden empfohlen. Ich rate zu Trekkingschuhen, da es Pfützen gibt uns ihr gleich nasse Füße bekommen werdet. Je nach Wetter Zwiebellook.
  • Die Bootstour „Rios de Hielo“ zu den Gletschern haben wir bei Solo Patagonia gebucht. Die Tour dauert ca. 5 Stunden und kostet 2.700 ARS.

Essen und Trinken

Die Restaurants in El Calafate kommen (in meinen Augen) qualitativ nicht an die der anderen Orte heran.

  • Don Pichon. Achtung: Die Portionen sind riesig.
  • La Lechuza. Pizza und Pasta.
  • La Cocina. Pizza und Pasta.
  • Sehr gutes Essen (Pasta) hatten wir im Hostel America Del Sur

Weitere Tipps für El Calafate:

  • Unterkunft in El Calafate: Das Hostel America Del Sur Calafate wirbt mit tollen Fotos, die Matratzen würde ich allerdings nicht als Matratzen bezeichnen. Frühstück sehr basic und wurde oft nicht mehr aufgefüllt obwohl noch 1 Stunde verfügbar. Beim nächsten Trip würde ich eine andere Unterkunft wählen.
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 2-3 Nächte
  • Entfernung El Calafate – El Chaltén: 213 km, Dauer ca. 2,5 – 3 h
  • Entfernung El Calafate – Puerto Natales: 355 km, Dauer ca. 4 – 4,5 h

Bald folgt ein ausführlicher Artikel für El Calafate und Region.

Perito Moreno Gletscher Patagonien
Perito Moreno – ideales Reiseziel im April oder November.
Perito Moreno Mini Hike
Mini-Hike auf dem Perito Moreno Gletscher. Ein absolutes Highlight des Patagonien Roadtrips.

 

Spegazzini Gletscher Los Glaciares Nationalpark
Den Spegazzini Gletscher erkunden wir bei einer 5-stündigen Bootstour im Nationalpark Los Glaciares bei El Calafate.
Zum Seitenanfang

El Chaltén: Wandermekka mit Fitz Roy und Cerro Torre

El Chaltén wurde erst 1985 gegründet und somit Argentiniens jüngste Kleinstadt. Der Ort ist bekannt als Mekka zum Wandern, Bergsteigen und Klettern. Mit dem Cerro Torre liegt einer der weltweit fünf schwierigsten Gipfeln für Kletterer in nächster Nähe.

Generell ist das Fitz Roy Massiv beeindruckend, wenn nicht Wolken die Sicht versperren. Ihr seht es schon von weitem, wenn ihr die schnurgerade Straße auf El Chaltén zufahrt. Gigantisch!

Fitz Roy und Cerro Torre zählen zu den schönsten Gipfeln in Argentinien. Die Wanderungen zu deren Füße sind wunderschön. Für mich die schönsten in Patagonien.

El Chaltén befindet sich am Parque Nacional Los Glacieres. Im Gegensatz zu Highlights rund im El Calafate müsst ihr hier für Wanderungen keinen Eintritt  bezahlen.

Wanderungen die wir unternommen haben:

Laguna de los Tres (zum Basislager des Fitz Roy)

Zum Fuße des Fitz Roy mit (bei uns zugefrorenem) Gletschersee. Hinter einer Anhöhe links versteckt sich die azurblau leuchtende Laguna Suica. Viele verpassen diese. Folgt den Menschen die den Schotterhügel linker Hand hinaufklettern. Der Ausblick ist der schönste hier oben.

Lohnt sich nur bei gutem Wetter und freier Sicht auf das Fitz Roy Massiv. Wir hatten tolles Wetter mit vereinzelten Wolken.

  • Dauer: 7 -8 Stunden.
  • Distanz: 23,3 km, 924 Höhenmeter. Wir brauchen dank zahlreicher Fotostops viel länger)
  • Schwierigkeit: mittel, bis auf den letzten Anstieg, der ist einfach ätzend und steil über Geröll der Moräne. Serpentinenartig geht es bergauf, ist aber trotzdem für jeden machbar.

Laguna Torre (Zum Basislager des Cerro Torre)

Diese Wanderung ist so schön, vielleicht sogar die schönste der ganzen Patagonien Reise. Lohnt sich leider nur, wenn das Wetter gut ist und die Sicht auf das Bergmassiv nicht von Wolken und Nebel verdeckt ist.

Bei Regen könnte es sehr matschig werden.Wir hatten wie an allen Tagen bestes Wetter.

Ihr könnt an der Laguna Torre noch bis zum Mirador Maestri (rechts über den Anstieg führt der Weg bis zur Gletscherzunge) weitergehen. Wir hatten dazu keine Zeit mehr, da das Wetter zum chillen an der Lagune einlud und wir die sommerlichen Temperaturen genossen haben.

  • Dauer: 5,5 Stunden
  • Distanz: 3,1 km
  • Laut offiziellen Angaben benötigt man ca. 3 Stunden bis zur Lagune bzw. dem Campamento Agostini und muss dabei mit 350 Hm Aufstieg und 100 Hm Abstieg rechnen.

Halbtagswanderung zu Aussichtspunkten

Zum Miradores de los Cóndores (ja hier könntet ihr Condore sehen) und Mirrador de las Águilas gelangt ihr über kurze Anstiege zu Aussichtspunkten oberhalb des Ortes. Von hier habt ihr bei gutem Wetter einen tollen Blick auf El Chaltén, das Fitz Roy Massiv und den Lago Viedma.

Erweiterung der Wanderung: Wer hier noch nicht genug hat kann zum Loma del Pliegue Tumbado weitergehen. Von hier habt ihr einen einmaligen Panoramablick auf Cerro Torre und Fitz Roy. Hier seht ihr die beiden Gipfel zusammen. Leider hatten wir zu keine Zeit mehr und nach über 130 km wandern in Patagonien auch keine Lust.

  • Dauer ca. 2 Stunden.
  • Schwierigkeit: Kurze und einfache Wege.
  • Tolle Fotospots zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang.

Tipps für Essen und Trinken:

La Tapera, tolle Skihütten-Atmosphäre (absolutes Highlight, große Portionen, unbedingt reservieren).

La Maffia, selbstgemachte Pasta und sehr lecker.

La Cervezeria Artisanal: Bier, Pizza, Salate und Burger, liegt direkt an der Hauptstraße. Bei gutem Wetter ab in den Biergarten.

Curcuma Cocina Vegana Natural y Alimentacion Consciente: Veganes, Smoothies und frische Säfte. Ideal als Frühstück vor einer Wanderung, packen auch Snackboxen.

La Wafleria: Waffeln. Noch Fragen?

B & B Burger Joint: Bier und Burger, ideal für alle die direkt bei Rückkehr der Wanderung die Sonne genießen und etwas Essen möchten.

Food Truck Primo’s Coffee Bar: Hier kommt ihr nicht dran vorbei. Super Kaffee und guten Kuchen! Dazu Craft Bier, perfekt nach einer Wanderung. Direkt an der Hauptstraße.

Weitere Tipps für El Chaltén:

  • Unterkunft: Infinito Sur mit tollem Blick auf das Fitz Roy Massiv.
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: 4 Nächte oder mehr
  • Entfernung El Chaltén – Puerto Natales: 504 km, ca. 5 – 6 Stunden Fahrzeit
Cerro Torre El Chalten
Blick auf den Cerro Torre. Die Wanderung „Laguna Torre“ zählt für mich zu den schönsten in Patagonien.
Laguna Suica und Fitz Roy, El Chalten
Ausblick bei der Wanderung „Laguna de los tres“ auf Laguna Suica und Fitz Roy
Anfahrt El Chalten Fitz Roy Massiv
Das Fitz Roy Massiv beim der Anfahrt nach El Chaltén
Zum Seitenanfang

Ushuaia und Tierra del Fuego Nationalpark

Die einen sagen es sei das Ende der Welt (was überhaupt nicht stimmt da Kap Hoorn südlicher ist), die anderen, es sei der Anfang. Eins ist klar: Diese Region ist super schön, also irgendwie wahnsinnig schön!

Ushuaia also die Stadt selbst ist nicht besonders hübsch, doch strahlt sie ein besonderes Flair aus. Kein Wunder, denn hier am Beagle-Kanal legen die meisten der Schiffe mit Kurs Antarktis ab. Überall finden wir Aushänge mit Last-Minute Angeboten die sehr verlockend sind … puh!

Doch auch drum herum lohnt es sich, ein paar Tage einzuplanen. Wir haben leider nur diesen einen Tag, den wir dazu nutzen, den Tierra del Fuego Nationalpark und die „Attraktion“ das südlichste Postamt der Welt aufzusuchen.

Der Nationalpark wird durch den Beagle-Kanal begrenzt und besteht aus Gletschern, Wasserfällen, Strand, Urwald, Seen und Graslandschaften.

Mit dem Wetter haben wir wieder Glück: Sonne und sommerliche 18 Grad. Darum zögern wir nicht und fahren mit einem der Shuttles in aus Ushuaia in den 18 km entfernten Tierra del Fuego Nationalpark.

Wir wandern den Senda Costera (8km) entlang des Beagle Kanals. Am Anfang davon steht das südlichste Postamt der Welt. Natürlich lassen wir uns gegen einen kleinen Unkostenbeitrag einen Stempel in unseren Reisepass machen.

Bei der Wanderung kommen wir an vielen Buchten vorbei und bekommen im dichten Wald immer wieder Gelegenheiten auf die Gletscher in weiter Ferne Blicken zu können.

Wir besuchen das Ende der Route 3 – das Ende der letzten geteerten Straße der Welt. Es war ein für mich sehr überraschend schöner Tag. So schön hätte ich mir dieses Fleckchen nicht vorgestellt.

Ushuaia, ich komme wieder!

Essen und Trinken in Ushuaia

Frühstück:

Eigentlich hatten wir in unserer Unterkunft Frühstück. Trotzdem haben wir lange im Café Tante Sara verbracht. Hier versammeln sich die meisten Kreuzfahrer – egal ob es durch die Patagonischen Fjorde über Kap Hoorn oder in die Antarktis geht.

Snacks & Abendessen:

  • Maria Lola Resto: Tolles aber etwas teureres Essen mit Ausblick auf den Beagle Kanal. Tipp: Argentinisches Steak oder Pasta.
  • Cristopher: Ideal zum Abendessen. Da es groß genug ist braucht man keine Reservierung. Tipp: Steak, große Salate und große Burger.

Infos zu Ushuaia:

Tierra del Fuego Nationalpark
Tierra del Fuego Nationalpark. Beim Wandern mit Blick auf den Beagle Kanal.
Südlichstes Postamt der Welt Ushuaia
Südlichstes Postamt der Welt im Tierra del Fuego Nationalpark bei Ushuaia.
Schiffswrack Hafen Ushuaia
Schiffswrack im Hafen von Ushuaia.
Zum Seitenanfang

Weitere Tipps um die Patagonien Reise selbst zu planen

Patagonien auf eigene Faust zu bereisen ist kinderleicht. Die Infrastruktur ist gut. Wer nicht mit dem Mietwagen unterwegs sein möchte kann bequem mit luxuriösen Bussen von A nach B gelangen.

Aber: Patagonien ist riesengroß. Unterschätzt Entfernungen nicht. Für größere Strecke lohnen sich Inlandsflüge, kürzere Distanzen können gut mit dem Bus zurückgelegt werden.

Zum Seitenanfang

Empfehlung bester Reiseführer

Für Patagonien einen geeigneten Reiseführer zu finden und empfehlen ist nicht einfach. Wir hatten jeweils das Reisehandbuch Chile und das Reisehandbuch Argentinien vom Dumont Verlag dabei.

Weder Wanderungen noch Transfers waren beschrieben. Alles war „schwammig“ und oberflächlich.

Detaillierter für Wanderungen sind die Guides von Blogger-Kollege Steve, der schon mehrfach und lange Zeit in Patagonien gereist ist.

Seinen Chile Guide und Argentinien Guide kann ich empfehlen, auch wenn er sehr auf Low-Budget Reisende und nicht für einen Patagonien Roadtrip mit dem Auto zugeschnitten ist.

Tipp: Reiseführer für Selbstfahrer

Den für mich besten Guide fand ich erst nach der Reise: Fodor’s Travel Chile. Der Reiseführer ist auf Englisch, dafür sehr detailliert mit vielen Tipp und vor allem Entfernungen und Fahrzeiten. Für Selbstfahrer der beste Chile Reiseführer.

Wanderführer für Patagonien

Für Wanderungen hätten wir uns vorab den Rother Wanderführer für Patagonien und Feuerland kaufen sollen. Dann hätten wir Entfernungen, Beschreibungen und Höhenprofile genau gewußt. 50 Touren beinhaltet dieses handliche Buch. Absoluter Kauftipp!

Zum Seitenanfang

Unterkünfte in Patagonien

Eine Reise auf eigene Faust bietet euch die Möglichkeit, selbst zu entscheiden wo ihr übernachten möchtet. Denn mit fix geplanten Touren habt ihr diese Wahl nicht.

Es gibt überall Unterkünfte für jedes Budget. Die vom Preis-Leistungsverhältnis besten sind oft schon lange im voraus ausgebucht. Darum rate ich euch: Bucht frühzeitig.

Wir haben bei unserer Reise etwa drei Wochen vor Abflug nach Chile (viel zu spät) Unterkünfte reserviert. Das hatte zur Folge dass wir manchmal auf teure Optionen zurückgreifen mussten.

Wir schauen immer bei booking.com oder Tripadvisor nach Verfügbarkeiten. Wichtig sind für uns immer die Fotos, auf Tripadvisor auch Bewertungen. Diese sind bei booking.com zu vernachlässigen, da diese oft nicht „echt“ – quasi gekauft – sind.

Unterkünfte im Torres del Paine solltet ihr mindestens 6 Monate vorab buchen. Uns hat der Anbieter Vertice hierbei geholfen. Sie buchen und planen alle Refugios oder Campingplätze entlang des W-Trek (auch Circuit) für euch. Auch wenn manche der Plätze dem zweiten Anbieter Fantastico Sur gehören, übernimmt Vertice die Planung.

Zum Seitenanfang

Essen in Patagonien

  • Essen in Chile und Argentinien ist so eine Sache für sich. Wer viel wandert hat Hunger, richtig? Frühstück besteht oft aus Weißbrot mit Marmelade, Honig oder nach nichts schmeckendem Käse.
  • Dazu gibt es Instant Kaffee, der scherzhaft schon „No es Cafe“ (Nescafe, „das ist kein Kaffee“) genannt wird. Heißes Wasser und Tee ist immer vorhanden.
  • Überall findet ihr gute Pizza und Pasta. Vor allem in Argentinien.
  • Für Fleischesser ist „Asado“ (gegrilltes Fleisch) das Highlight überhaupt. Überall wird gegrillt, vor allem Lamm und Rind.
  • Salate sind oft Mangelware. In Punta Arenas haben wir uns teilweise selbst versorgt.
  • Für die mehrtägige Wanderung im Torres del Paine hatten wir Müsliriegel und Nüsse gekauft. In den Unterkünften hatten wir immer die Snack-Box gebucht. Nicht das kulinarische Highlight aber besser als für vier Tage Esse selbst mitzuschleppen.
  • Wasser kann man an Gebirgsflüssen immer wieder auffüllen (aber immer bergauf vor einem Campingplatz, nicht danach).
  • Das Preis-/Leistungsverhältnis war okay. Wir haben es uns nach Erzählungen viel teurer vorgestellt.
Zum Seitenanfang

Tipps zum Mietwagen in Patagonien

Ein Roadtrip mit dem Auto durch Patagonien? Auf jeden Fall! Autofahren in der südlichen Region von Chile und Argentinien macht Spaß. Nur mit dem eigenen Auto genießt ihr maximale Flexibilität und Freiheit! Wir waren zwei Wochen mit dem Auto als Selbstfahrer in Patagonien unterwegs. Dabei haben wir über 2000 km zurückgelegt.

Anmerkung: Natürlich könnt ihr auch mit Bussen Patagonien erkunden. Das ist bequemer und komfortabler. Dafür seid ihr nicht flexibel. Im Torres del Paine Nationalpark seid ihr an die Zeiten der Busse gebunden. In El Calafate müsst ihr die Transfers zum Perito Moreno dazu buchen. Wir lieben die Freiheit und darum hatten wir für Patagonien einen Mietwagen.

Das Straßennetz ist okay, Straßen durch die Pampa oft schnurgerade und manchmal sogar etwas öde. Die Raten für Mietwägen sind nicht günstig. Darum lohnt es sich zu vergleichen.

Mein Tipp ist Sunny Cars oder billiger-mietwagen.de Ich vergleiche Preie und Verfügbarkeiten. Am besten bucht ihr das Auto vor der Reise aus Deutschland. Somit habt ihr bei Rückfragen oder im Schadensfall einen deutschsprachigen Ansprechpartner. Denn in Chile und Argentinien sprechen bei den Autovermietern erschreckend wenige Angestellte Englisch.

Für den Roadrtip haben wir einen „günstigen“ SUV mit Allrad und kostenlosem Zusatzfahrer mit allen wichtigen Versicherungen bei Sunny Cars gebucht. Es lohnt sich trotzdem, immer Preise zu vergleichen.

Von Kathrin (Fräulein Draußen) bekamen wir einen Tipp, dass bei Europcar SUV’s deutlich günstiger sind als bei anderen Anbietern. Leider waren wir zu spät dran.

Denkt daran, dass eine Einwegmiete dazu kommt, falls ihr das Auto an einem Ort anmietet und an einem anderen zurückgebt. Wir hatten den Mietwagen ab/bis Punta Arenas gebucht.

Grenzübergang Chile – Argentinien

Für den Grenzübergang nach Argentinien benötigt ihr eine Genehmigung (auf spanisch: „Permiso Argentino“). Diese müsst ihr im Vorfeld der Reise bei der Mietwagenfirma separat beantragen. Wir hatten Sunny Cars informiert. Trotzdem hatte Hertz (über die das Auto am Ende kam) unseren Antrag verbummelt. Nachdem wir die Bestätigung wenige Tage vor Abreise hatten, war alles geklärt.

SUV mit Allrad oder reicht ein normaler PKW?

Generell gesagt sind die meisten Straßen geteert. Allerdings sind die „Pisten“ im Torres del Paine NP und drum herum oft Schotterpisten in teils schlechtem Zustand. Die Straßen sind alle befahrbar, allerdings sind wir gerne komfortabel unterwegs. Wir waren auf ungeteerten Straßen unterwegs, die vom Mietwagenanbieter offiziell nur mit SUV befahren werden dürfen.

Falls euch also irgendetwas passiert, hafter der Vermieter nicht, wenn es auf einer unbefestigten Straße mit dem normalen PKW passiert.

Auch wenn ein SUV mit Grenzübergang kein Schnäppchen ist würden wir es jederzeit wieder so machen.

Beantrage einen Internationalen Führerschein

Wenn du viel reist ist es sinnvoll, einen Internationalen Führerschein zu besitzen. Meiner hat 16 Euro gekostet. Der Vorgang dauert nur 10 Minuten. Der Internationale Führerschein ist drei Jahre gültig.

Bei der Autovermietung musste ich den Internationalen zusammen mit meinem Führerschein und Reisepass vorzeigen.

Zum Seitenanfang

Autofahren in Patagonien - das musst du wissen

Autofahren in Patagonien ist eigentlich einfach. Es wird wie bei uns rechts gefahren. Es gibt keine speziellen Regeln die ihr beachten müsst.

Achtet darauf, dass ihr mindestens ein Ersatzrad dabei habt. Packt Snacks und genügend Wasser ein. Manche Strecken führen durch die leere Pampa. Keine Tankstelle, kein Ort und keine Toilette.

Fahrt auf Schotterpisten (Gravel Roads) nicht schneller als 80 km/h.

Problem: Benzin und Tankstellen!

Tankstellen sind vor allem rund um den Torres del Paine Nationalpark, El Calafate und El Chaltén rar. Wenn es eine gibt dürft ihr euch nicht darauf verlassen, dass diese auch wirklich Benzin haben.

Auf dem Weg von El Calafate wurde uns geraten in Estancia zu tanken und nicht in Tapi Aike. Letztere habe selten Benzin oder überhaupt geöffnet. Mit den letzten Tropfen rollten wir also in die Tankstelle von Estancia ein. Fazit: Kein Benzin. Wann der nächste Tanklaser denn komme? Keine Ahnung. Wir hatten Glück, denn der längst überflüssige Tanklaster kam 10 Minuten später um die Ecke gebogen.

Auch in El Calafate war an einer Tankstelle zweimal der Sprit aus. Der Ort hat glücklicherweise mehrere und so konnten wir Volltanken. In El Chaltén, wo die kleinste Tankstelle zu finden ist gab es jeden Tag unseres Aufenthalts Benzin.

Tankt unbedingt bei jeder Gelegenheit voll. Noch besser ist es, einen Benzinkanister von der Mietwagenfirma zu leihen. Wir würden dies beim nächsten Trip tun.

Zum Seitenanfang

Patagonien Reisezeit

Jede Reisezeit hat etwas spezielles in Patagonien. Von November bis April ist Sommer und Hochsaison in Patagonien. Einige Unternehmen, Wanderwege und Unterkünfte schließen das restliche Jahr.

Angeblich ist der Himmel im Sommer klarer und ihr habt theoretisch mehr Sonnenstunden am Tag. Uns sagten Guides im Torres del Paine, dass das Klima im November und März/April beständiger aber kühler sei als zur absoluten Hauptreisezeit im Dezember – Februar.

Ihr müsst für diese Monate unbedingt eure Unterkünfte (vor allem im Torres del Paine für W-Trek und Circuit) lange im voraus buchen.

Wir waren im November in Patagonien zum wandern. Das Wetter war bis auf 1-2 Tage äußerst genial: Strahlend blauer Himmel und sommerliche Temperaturen. Kaum Nebel und immer freie Sicht auf Fitz Roy und Cerro Torre (El Chaltén) sowie meist auch auf die Torres im Torres del Paine Nationalpark.

Im Winter (Juni bis August) liegt Schnee. Viele Regionen (auch Unterkünfte, Campingplätze und Wanderwege im Torres del Paine Nationalpark) sind dann geschlossen beziehungsweise gesperrt. Dann ist Patagonien fast frei von Touristen.

Im Frühling (September – November) und Herbst (März bis Mai) ist das Wetter oft mild. Aber auch dann kann das Thermometer unter 0 Grad fallen. Mit dem Blühen der Blumen ist vor allem der Frühling wunderschön.

Beste Reisezeit für Aktivitäten

Möchtet ihr Wandern, Tiere beobachten oder Kayakfahren? Dann ist der Zeitraum November – April die beste Zeit für einen Besuch.

Zum Ski fahren sind ide Skigebiete von Juli – August geöffnet. In dieser kurzen Reisezeit kommen Menschen aus der ganzen Welt nach Patagonien und Feuerland. Chilenische Freunde sagen, die Bedingungen sind traumhaft.

Die wichtigsten Skiorte sind Cerro Catedral (Bariloche), Cerro Perito Moreno (El Bolson) und Cerro Castor (Ushuaia).

Zum Seitenanfang

Wetter in Patagonien

In Patagonien herrscht immer ein raues und schnell wechselndes Klima. Macht euch auf alle Jahreszeiten an einem Tag gefasst. Einheimische sagen, dass Oktober, November, März und April generell kühler, dafür aber beständiger als Dezember bis Februar sind. Auch im Sommer kann es schneien und sehr kalt werden.

Zieht euch in Schichten an. Zwiebel-Look ist angesagt. Starke Winde mit über 90 km/h sind fast an der Tagesordnung. Je näher ihr dem pataonischen Eisfeld und Gletscher kommt, desto kälter wird es.

Zum Seitenanfang

Packliste

Für Chile und Argentinien war ich noch nie so glücklich, passende und gute Outdoor-Kleidung zu besitzen. Spätestens bei der ersten Wanderung und schnellen klimatischen Änderungen von Schnee zu sommerlichen Temperaturen merkt ihr, ob eure Ausrüstung etwas taugt.

Zwiebel-Look: Achtet beim Packen auf Schichten. Regenjacke und -Hose sind Pflicht genauso wie eine Daunenjacke zum Wandern, Mütze, Handschuhe und Sonnenbrille. Dazu Softshell-Jacke oder ein Fliess. An manchen Tagen eignet sich eine lange Unterhose (Merino) oder warme Leggings. Zum Wandern Zip-Hosen, Merino Shirt und Longsleeve. Wandersocken nutze ich ebenfalls nur aus Merinowolle.

Nehmt immer genügend Wasser mit (am besten im Camelback) und bringt eure Trinkflaschen von zuhause mit. Diese könnt ihr bei Wanderungen an den eiskalten aber glasklaren Gebirgsbächen auffüllen.

Für Wanderungen haben wir immer kleine Snacks dabei: Müsliriegel, Nüsse, Äpfel, Bananen).

Achtet außerdem auf bequeme Rucksäcke mit einem guten Tragesystem. Vor allem bei Mehrtages-Wanderungen unverzichtbar. Euer Rücken wird es euch danken. Ich schwöre auf den Kings Peak und Yukon-Rucksack von Tatonka.

Meine Packliste für Wanderungen:

Zum Seitenanfang

Kosten

Eines vorab: Patagonien ist teuer. Ihr könnt auch Low-Budget reisen, das ist aber nicht unser Ding. Sparen kann man, wenn man im Torres del Paine nur auf Campingplätzen und im selbst mitgebrachten Zelt schläft.

Das Herumreisen mit dem Bus ist außerdem günstiger als mit einem Mietwagen zu fahren. Wir sind Freiheitsliebende. Darum haben wir nur für Patagonien einen Mietwagen gehabt.

Die Kosten für das Permit zur Überquerung der Grenze von Chile nach Argentinien richtet sich nach der Dauer des Aufenthalts.

Flüge nach Patagonien sind außerdem oft teuer, wenn ihr am Tag fliegt. Die Flüge gehen rund um die Uhr. Je später in der Nacht umso günstiger.

Die Ausgaben pro Person für 14 Tage Patagonien etwa: 3500 – 4000 Euro.

Das ist nicht günstig. Sicher könnt ihr Geld sparen indem ihr den Flug nach Punta Arenas frühzeitiger als wir bucht. Oder ihr campt auf dem W-Trek.

Anstatt dem Hotel Rio Serano oder der Estancia Cerro Guido gibt es günstigere Alternativen an den Parkeingängen zum Torres del Paine (oder ihr übernachtet in Puerto Natales und nehmt eine 2-stündige Anreise in Kauf). Hätten wir nicht erst 1 Monat vor der Reise nach Unterkünften gesucht, wären noch günstigere Alternativen verfügbar gewesen. Das alles dient als Hinweis für euch und nur zur Orientierung.

  • Kosten für Mietwagen (SUV) mit Versicherungen: 1.462,00 Euro für 2 Wochen
  • Kosten für Grenzübergang: 150 USD
  • Flug ab Calama (Atacama über Santiago nach Punta Arenas): 498 Euro
  • Flug Punta Arenas – Santiago: 50 Euro
  • Bus Punta Arenas – Ushuaia (Buses Barria): etwa 46 Euro (35.000 CLP)
  • Unterkünfte: etwa 800 Euro (Cerro Guido mit Essen)
  • Torres del Paine W-Trek mit Vertice (5 Tage, inklusive Unterkunft und Essen): 875 Euro (Stand 2019)
  • Eintritte Nationalparks: 55 Euro
  • Sonstige Ausgaben (Essen, Souvenirs, …): 350 Euro
  • Touren siehe jeweiliger Tag
Zum Seitenanfang

Fazit

Die Region Patagonien zählt für mich die schönsten auf der Erde. Noch nie war ich so beeindruckt von einem Reiseziel. Immer wenn ich dachte, es kann nicht besser und schöner werden, traf genau dies ein. Ein Überschuss an Emotionen, tollen Landschaften und diesen unglaublichen Gletschern.

Alle Outdoor-Liebhaber sollten eine Reise nach Patagonien definitiv in die Überlegung fürs nächste Reiseziel miteinbeziehen. Ich möchte unbedingt zurück.

Diese Chile Berichte solltet ihr ebenfalls ansehen:

Möchtest du keine Infos mehr verpassen?

Komm‘ in die VIEL UNTERWEGS Community bei Facebook.In dieser geschlossenen Gruppe kannst du dich mit Reiselustigen austauschen.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter oder per RSS-Feed.

Kennst du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Chile – perfekt zur Reiseplanung!

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.