Kolumbien Reisebericht – 4 Wochen quer durch Südamerikas Paradies

Von den Bergen der Anden bis zur Karibikküste im neuen Trendziel Kolumbien

Kolumbien gilt noch als unentdecktes Paradies in Südamerika. Jedoch längst nicht mehr als Geheimtipp. Immer wieder höre ich bei Freunden, dass Kolumbien dieses Jahr als Reiseziel ansteht. Völlig zurecht.

Ich selbst habe seit drei Jahren das Ziel, Kolumbien mit dem Rucksack zu bereisen. Geklappt hat es jetzt, Pünktlich zum Start ins Jahr 2017. Dass dies die angeblich beste Jahreszeit für Kolumbien sein soll ist purer Zufall. 

Weitere Artikel meiner Kolumbienreise:

Hier findest du meinen persönlichen Reisebericht für 28 Tage Kolumbien. Inklusive allen Infos zu den Orten, unserer Route, Entfernungen, Aktivitäten und wo und wie wir übernachtet haben:

Warum eine Reise nach Kolumbien?

Bei Kolumbien denkst du sicher an die Kokain-Mafia und Guerillas und fragst dich jetzt, ob eine Reise dahin sicher ist? Ist es. Kolumbien gilt mittlerweile als eines der sichersten Länder Lateinamerikas und sogar  sicherer als Mexiko. Natürlich sollte man gewisse Gegenden meiden, wie z.B. die ärmeren Viertel Bogotás, wie wir gleich nach unserer Ankunft erfahren.

Bei Kolumbien war ich mir schon vor Betreten des Flugzeug ziemlich sicher, dass ich das Land lieben würde. Es ist so eine Vorahnung, nachdem mir viele Freunde (unter anderem Madlen von puriy.de und Carina von travelrunplay.de) schon sehr viel von dem vielfältigen Land und ihren Reisen dahin vorgeschwärmt hatten.

Kolumbien gilt als eines der landschaftlich vielfältigsten Länder Lateinamerikas: Traumhafte Karibikstrände, raue Pazifikküsten, zahlreiche Nationalparks und natürlich die Anden und der Amazonas. Dazu findest du in Kolumbien sowohl wunderschöne Kolonialstädte als auch pulsierende Metropolen oder abgelegene Dörfer, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Als Kaffeeliebhaberin kann ich mir natürlich nicht die Kaffeeregion entgehen lassen, in welcher mit unter die besten Kaffeebohnen der Welt angebaut werden.

Was wir davon entdecken werden? Wir haben keine Ahnung, den das Land ist dreimal so groß wie Deutschland und unsere Zeit auf 28 Tage begrenzt.

Unsere Route für 28 Tage Kolumbien

Vor unserer Reise haben wir nur eine grobe Route überlegt und nur die ersten drei Nächte in Bogotá gebucht.

Bogotá

Tag 1 – Ankunft in Bogotá

Nach einer 14-stündigen Anreise landen wir auf dem Internationalen Flughafen Bogotás. Unter einer dicken Wolkendecke können wir die Ausmaße der 9 Millionenstadt nur erahnen. Dank unserer Ankunft am 31. Dezember sind die Straßen wie leer gefegt. Daher sind wir schon knapp 20 Minuten später in unserer Unterkunft, dem Hotel Muisca im Altstadt-Viertel La Candelaria mit einem tollen Blick auf die Stadt unter uns. 

Dass am 31. Dezember in einer Hauptstadt tote Hose ist hätte ich nicht für möglich gehalten. Auf Bogotá trifft genau dies zu. Alle Cafés und Restaurants haben geschlossen. Daher müssen wir mit einem Snack in unserer Unterkunft vorlieb nehmen (das Essen schmeckt gut). Silvester verschlafen wir dank Jetlag.

Unterkunft in Bogotá in La Candelaria: Hotel Muisca

Kolumbien Reisebericht Bogota La Candelaria steil
Bogota liegt auf 2.600 m – La Candelaria und unsere Unterkunft lagen weit oben im Viertel – der Aufstieg in dieser Höhe am ersten Tag anstrengend
Kolumbien Reisebericht Bogota Aussicht Hotel
Aussicht von der Dachterrasse unseres Hotels in Bogota
Kolumbien Reisebericht La Candelaria
La Candelaria ist wunderschön – am 1. Januar wie ausgestorben

Tag 2 – Bogotá mit dem Fahrrad erkunden

Am nächsten Tag sind wir ausgeschlafen für eine Radtour mit Bogota Bike Tours. Fast 4 Stunden erkunden wir die Stadt und kommen in Viertel, die man sonst als Tourist meiden sollte.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie z.b. Plaza Bolivar, Museo de Oro Museo Botero, Stierkampfarena, Parque Nacional, Street Art außerhalb La Candelaria, Universität und den Parque de Renacimiento passieren wir. Wie auch das Rotlichtviertel. In diesem wird es kurz abenteuerlich, dreckig und überall liegen aufgerissene Müllsäcke herum. Unser Guide rät mir, die Kamera wegzupacken.

kolumbien-reisebericht-bogota-fahrradtour-street-art

kolumbien-reisebericht-bogota-graffiti-rotlichtviertel
Bei der Bogota on Bike Tour kommen wir an Graffitis und Street Art vorbei, die wir sonst vermutlich verpasst hätten, weil zu gefährlich.

Bogotá mochte ich schon ab der 1. Minute und nach der Fahrradtour noch viel mehr.

Am Ende der Tour geht es nochmals einen fiesen Anstieg ins La Candelaria Viertel. Hier macht sich die fehlende Akklimatisierung (wir sind knapp 2.700m hoch) bemerkbar. Doch alle anderen Teilnehmer leiden mit.

kolumbien-reisebericht-la-candelaria-bergig
Fiese Anstiege gibt es in Kolumbien genügend – mit dem Fahrrad direkt nach Ankunft aus Deutschland sehr anstrengend.

Am Abend finden wir endlich Restaurants die geöffnet sind und fallen nach einem kolumbianischen Essen erneut in einen tiefen Schlaf.

Bogotá Tipps und Adressen:

Bogotá Bike Tour: Klasse und informative Fahrradtour durch Bogotá, die dich auch in Ecken bringt, die du sonst nicht besuchen würdest.

La Puerta de la Cathedral: Eigentlich wurde uns das Restaurant daneben empfohlen. Doch aufgrund eines Feiertags hatte fast alles geschlossen und wir hatten keine große Auswahl. Hier waren außer uns nur Kolumbianer essen, was dafür spricht. Es gibt typisch kolumbianisches Essen – Achtung große Portionen!

Tag 3 – Salzkathedrale Zipaquirá und bester Ausblick in Bogotá vom Monserrate

Mit einem Fahrer geht es nach dem Frühstück zur Salzkathedrale nach Zipaquirá (Catedral de Sal). Die Kathedrale ist eine von weltweit drei unterirdischen Kathedralen, die von Minenarbeitern in Handarbeit komplett aus dem Salz der Salzmine in Zipaquirá erschaffen wurde. Sie gilt als eine der größten Attraktionen für Touristen und wird jährlich von über 13 Millionen Besuchern besichtigt.

Die Tour mit Führung dauert ungefähr eine Stunde. Danach können wir uns solange frei in der 180 m tief liegenden Kathedrale bewegen wie wir wollen. Besonders beeindruckt sind wir von der Tiefe und den Lichteffekten der Kammern, die den Kreuzweg Jesu darstellen. Am Ende der Besichtigung wird man in eine Art unterirdisches Einkaufszentrum gelotst. Das einzig befremdliche während der Besichtigung dieses Ortes.

kolumbien-reisebericht-salzkathedrale-zipaquiraDanach erkunden wir noch kurz das historische Zentrum Zipaquirás, welches sich ganz in spanischem Stil mit quadratischen Platz und kolonialer Kirche präsentiert. Wie in einem alten Western. 

kolumbien-reisebericht-zipaquiraDa kaum Verkehr ist, lassen wir uns direkt zum Fuße des über 3100 Meter hohen Hausberg Bogotás – dem Monserrate – bringen. Mit dem Teleferico (Seilbahn) geht es nach einer kurzen Wartezeit rasch bergauf. Oben angekommen, wird uns das Ausmaß und die Größe der Stadt erst richtig bewusst. Wow!

Kolumbien Reisebericht Aussicht Monserrate Bogotá
Die Aussicht vom Monserrate in Bogotá ist beeindruckend

Nach einer kurzen Pause im Hotel machen wir uns auf die Suche nach einem Restaurant. Im Vorbeigehen gefällt uns La Bruja (Die Hexe) – eine sehr gute Wahl und Top-Empfehlung für Bogotá. Das Essen ist köstlich und das Interieur sehr gemütlich.

Tatacoa Wüste

Tag 4 – Fahrt von Bogotá in die Tatacoa-Wüste (Desierto de la Tatacoa)

Nach dem Frühstück bringt uns ein am Vortag bestellter Fahrer zum Busbahnhof. Ab hier geht es mit einem komfortablen Bus nach Neiva. Die Fahrt dauert fast sieben Stunden. Ab hier geht es weitere 1,5 Stunden mit einem Collectivo weiter bis zur Unterkunft Noches de Saturno in der Tatacoa Wüste. Die Fahrt Richtung Süden bringt uns durch malerische Täler, an deren Enden nebelverhangene Berge liegen. Je weiter wir gen Süden kommen, umso wärmer und sonniger wird es. Es ist traumhaft. 

Unsere Unterkunft liegt in der Wüste, wird von Kleinbauern betrieben und ist sehr einfach aber authentisch. Als wir dort endlich ankommen die Ernüchterung: Es gibt kein Essen mehr, die Küche hat zu. Also schnappen wir uns Bier, Kamera und Stativ und gehen ein Stück Richtung Eingang der Wüste, um an dieser klaren Nacht den Sternenhimmel – der wirklich eindrucksvoll ist – zu genießen. Selten habe ich so viele Sterne am Himmel leuchten sehen. Irgendwann kriechen wir ins Bett.

kolumbien-reisebericht-tatacoa-wueste-sternenhimmelUnterkunft in der Tatacoa-Wüste: Noche de Saturno, leider nur buchbar per E-Mail (am besten Spanisch) oder einfach anrufen. Sehr einfache Unterkunft, die für eine Nacht völlig ausreicht. Gutes Essen und Touren in die Wüste werden direkt ab hier durchgeführt. Das Observatorium ist auch nicht weit entfernt (E-Mail: [email protected]).

Tag 5 – Wanderung in der Tatacoa-Wüste und Fahrt nach San Agustín

Am Morgen besuchen wir die graue und rote Wüste mit Guides, die uns eine Führung mit ihrem Motorrad geben. Nachdem es wie gehabt gemütlich zugeht beginnt die Tour irgendwann gegen halb neun. Noch am Vortag war von einem Start gegen 7 Uhr die Rede. So langsam gewöhnen wir uns an die Gemütlichkeit der Kolumbianer.

Mit dabei ist ein kolumbianisches Pärchen, das den Frieden Kolumbiens genießt, und das eigene Land erkundet. Wir lernen nicht nur viel über die Natur sondern auch die Kultur Kolumbiens. Die Wüsten sind mindestens so eindrucksvoll wie der Sternenhimmel der letzten Nacht. Wir bereuen es nicht, die lange Anreise in Kauf genommen zu haben. Die Tatacoa Wüste sollte auf dem Reiseplan eines jeden Kolumbien Reisenden stehen.

Kolumbien Reisbericht Tatacoa Wüste
Laberintos del Cusco (Cusco-Labyrinthe) in der roten Wüste der Desierto de la Tatacoa
kolumbien-reisebericht-desierto-de-la-tatacoa
Kakteen gibt es in allen Größen – Augen auf wo du hintrittst!

kolumbien-reisebericht Tatacoa Wüste Los Hoyos

Weiterfahrt nach San Agustín

Gegen 13 Uhr wollen wir weiter nach Neiva, um von dort mit dem Collectivo weiter nach San Augustín zu fahren. Natürlich ist es 14 Uhr, da der Fahrer „erstmal was Essen wolle“. Danach würde er uns direkt nach Neiva fahren – ohne Stops. Natürlich hält er sich nicht daran und stops so lange an Hostals, bis das Auto samt Pritsche voll ist.

Trotzdem gibt er Gas und wir sind 1,5 h später in Neiva am Busterminal. Wir kaufen unsere Tickets nach San Agustin und fast pünktlich um 16:14 gehts es los. Die Fahrt dauert ungefähr fünf Stunden. Es ist kalt und feucht, als wir in San Agustín in ein Taxi steigen, das uns auf den Berg zu unserer Unterkunft, Finca el Maco bringt. Müde und durchgefroren fallen wir ins Bett. Wir sind in den Anden angekommen.

Unterkunft in San Agustín: Finca el Maco. Tolle Ecolodge mit kleinen gemütlichen Hütten, super Essen und freundlichen Angestellten. Touren und Transfers kann man hier sehr gut organisieren.

Kolumbien Reisebericht Finca El Maco in San Agustin
Unsere Hütte mit Hängematte in der Finca El Maco in San Agustin

San Agustín

Tag 6 – Jeep-Tour um San Agustín

In San Agustín findest du über die Umgebung verteilt mehr als 500 Steinskulpturen. Über die Völker und die Bedeutung der Skulpturen ist ansonsten recht wenig bekannt. Trotzdem gehören die Funde zu den wichtigsten auf dem südamerikanischen Kontinent. Einen Teil dieser Orte erkunden wir heute im Rahmen einer Jeep-Tour.

Stops machen wir am Estrecho de la Magdalena. An dieser Stelle ist der Rio Magdalena mit nur 2,5 Meter am schmalsten. Auch die archäologischen Stätten Alto de los Ídolos (besterhaltene Grabanlagen und eine 7 m hohe Statue) und Alto de las Piedras lassen wir uns dabei nicht entgehen, wie das Museum für noch mehr Hintergrundwissen. Die Figuren waren einst freistehend und farbig bemalt. Mittlerweile ist die Farbe ab und die Skulpturen alle eingezäunt, da sie von Touristen beschmiert wurden.

Kolumbien Reisebericht Alto de los Idolos in San Agustin
Alto de los Idolos in San Agustin
Kolumbien Reisebericht San Agustin Steinskulpturen
Steinskulpturen in San Agustin

An den spektakulären Wasserfällen Salto de Bordones und machen wir auch noch einen Fotostop.

Die Tour dauert den ganzen Tag und am Abend sind wir glücklich darüber, eine tolle Landschaft mit toller Begleitung von einer Familie aus Bogotá und einem lustigen gesehen zu haben. Auch dieser Halt unserer Reise beeindruckt uns sehr und wir freuen uns morgen, den archäologischen Park zu besichtigen, ehe es mit dem Bus nach Popayan geht.

San Agustin: Wasserfall Salto de Mortiño
Wasserfall Salto de Mortiño stürzt in die Tiefe

Tag 7 – Archäologischer Park San Agustín und Fahrt nach Popayan

Heute mag uns das Wetter überhaupt nicht. Es regnet in strömen. Trotzdem gehen wir zu Fuß zum Archäologischen Park „Parque Arqueológico de San Agustín“, der sich 2 km nach dem Dorf befindet. Diese Ausgrabungsstätte umfasst ein 78 ha großes Areal und ist eine der wichtigsten und eindrucksvollsten in Südamerika. Leider noch wenig erforscht. Die damalige Kultur hinterließ hier um die 150 Steinskulpturen und monumentale Grabstätten. Auch ein Museum mit wertvollen Hintergrundinformationen (Die Tafeln sind hier auch auf Englisch) befindet sich hier.

Nach dem Museum begeben wir uns zum Bosque de las Estatuas (Wald der Statuen) und danach den beschwerlichen Gang aufwärts zur Alta de Lavapatas, wo das Hochplateau den Blick auf die Berge um uns herum freigibt.

Leider sind die Skulpturen mittlerweile umzäunt, da so mancher Besucher die Skulpturen mit Farbe beschmierte. Nach rund 3,5 Stunden im Park machen wir uns auf den Rückweg. Schnell nehmen wir eine Dusche, packen und dann geht es auch schon weiter nach Popayan.

kolumbien-reisebericht-san-agustin-steinfiguren-4kolumbien-reisebericht-san-agustin-steinfiguren-5

Carnaval-Feiern und eine holprige Fahrt nach Popayan

Die Straße von San Agustín nach Popayan hat es in sich. Knapp vier Stunden heizt der Fahrer über eine mit Schlaglöchern übersäte Schotterpiste durch die Serpentinen der Berge. Kein Wunder dass er zu Beginn Spucktüten an die kolumbianischen Fahrgäste verteilt hat, von welchen diese kaum nach Start ausgiebig gebrauch machen. Kein Scherz, das geht die komplette Fahrt (inkl. den Pausen) so.

Kurz nach Abfahrt passieren wir den kleinen Ort Isnos, in welchem wir am Vortag noch zu mittag gegessen haben. Heute tobt hier der „Carnaval de Blancos y Negros“ (Karneval der Schwarzen und Weißen). Am 5. Januar feiert man den Tag der Schwarzen (man reibt sich mit Fett ein) und einen Tag später – also heute – feiert man den „Tag der Weißen“.

Ursprünglich bemalte man sich das Gesicht mit Mehl. Hier bewirft man sich mit Wasserbomben, Mehl und alle sind mit Schaumpistolen bewaffnet. Es ist kaum ein Durchkommen möglich. Unsere Fensterscheiben sind schnell undurchsichtig weiß. Ich bleibe zum Glück trocken.

kolumbien-reisebericht-isnos-carnaval-de-blancos-v-negroskolumbien-reisebericht-isnos-carnaval-de-blancos-v-negros-2Immer wieder passieren wir Checkpoints mit Militär, denn noch nicht vor allzu langer Zeit hatte hier die Farc noch die Kontrolle. Irgendwann erscheint ein riesengroßer Regenbogen in der hügeligen Landschaft. Solch einen großen und farbintensiven Regenbogen habe ich noch nie gesehen. Leider hielt der Fahrer nicht an, daher wurde das Bild nicht so gut:

kolumbien-reisebericht-san-agustin-popayan-regenbogenDie Fahrt dauert ungefähr vier Stunden. Am Ende stehen wir im Stau, da in Popayan die „La fiesta de Reyes“ und auch der Karneval voll am Gange sind. Überall mit Mehl und Schaum verschmierte feiernde Kolumbianer. Nachdem wir endlich in unserer Unterkunft angekommen sind bekommen wir den Tipp, dass wir am Abend doch zum Parque Caldas, dem zentralen Hauptplatz gehen sollen. Dort sind zum Fiesta de Reyes jede Menge Essensstände aufgebaut, wo wir alle Köstlichkeiten testen könnten. Auch eine große Bühne mit Live-Musik ist aufgebaut. Klar, dass uns das gefällt!

Es gibt Champús (alkoholfreies Getränk aus Mais und Früchten), Empanadas, Salpicón und viele viele weitere kolumbianische Spezialitäten. Wir probieren uns durch die Nacht!

Unterkunft Tipp für Popayan: Das Hostel Caracol ist für eine Nacht okay, aber dann darauf achten, dass man keines der vorderen Zimmer am „Durchgangsverkehr“ hat. Inklusive kostenlosem Fahrradverleih, von dem wir keinen Gebrauch gemacht haben. Gute Alternative: La Casa de Mima (viel schöner und einen Tick günstiger).

Popayan

Tag 8 – Wir erkunden die weiße Stadt und Fahrt nach Cali

Popayan wird auch „Weiße Stadt“ (La ciudad blanca) genannt, da die Altstadt komplett in Weiß erbaut und restauriert wurde. Bei endlich wieder strahlendem Sonnenschein erkunden wir die Altstadt zu Fuß und erklimmen als erstes den Hügel „El Morro de Tulcá“ mit seinem Reiterdenkmal, um einen Ausblick von oben zu erhaschen.

kolumbien-reisebericht-popayan-aussichtDanach schlendern wir mehr oder weniger planlos durch die Altstadt, um die schönen Häuser und Kirchen anzusehen. Zwischendurch essen wir Arepas mit Käse und trinken einen frisch gepressten Saft. Danach schlendern wir nochmal an den Essensständen am Parque Caldas vorbei und schauen uns die Band an, die gerade auf der Bühne steht.

Ein halber Tag reicht mir für Popayan völlig aus. Irgendwie fehlt mir der Draht zur Stadt. Vielleicht auch nur, weil ich Gliederschmerzen habe und einfach nur ins Bett möchte.

kolumbien-reisebericht-popayan

Ab nach Cali

Für den Nachmittag haben wir einen Fahrer organisiert, der uns über die Panamericana nach Cali bringt.

Cali stand ursprünglich überhaupt nicht auf unserem Zettel der Orte, die wir gerne besuchen würden. Doch die direkte Busfahrt in die Kaffeeregion war uns zu lang und ich sowieso krank.

Daher haben wir uns für zwei Nächte in einem riesigen Zimmer(oder eher Suite) im Hotel Colina de San Antonio eingebucht. Das Hotel ist neu und hatte mit 50 % Rabatt geworben. Da mussten wir zuschlagen. Eine alte Residenz die komplett renoviert wurde und uns einen gigantischen Ausblick auf die Stadt bot.

kolumbien-reisebericht-cali-hotelDass direkt daneben eines der besten Restaurants war, konnten wir beim Betreten des Zimmers riechen. Ab Mittagessenszeit hatten wir köstlichsten Hähnchengeruch in der Nase. Der Ausblick auf die große Terrasse des Restaurants inklusive. Klar dass wir hier Essen waren. Das Essen war übrigens genauso lecker wie es gerochen hat. Egal was wir bestellt hatten. Am ersten Abend blieb ich noch im Bett, während die anderen schonmal das Restaurant „El Zaguan de San Antonio“ in Augenschein nahmen.

Unterkunft in Cali: Hotel Colina de San Antonio. Zu meinem Besuch (Januar 2017) nagelneue Unterkunft mit großen Zimmern und sehr bemühtem Personal. Auch wenn manche Dinge noch länger dauern eine tolle Unterkunft

Essen: El Zaguan de San Antonio. Wer konnte ahnen, dass sich eines des besten und beliebtesten Lokale der Einheimischen direkt neben unserer Unterkunft verbirgt? Noch dazu, dass ab 11 Uhr der köstliche Geruch in unser Zimmer zieht? Tolles kolumbianisches Essen!

Tag 9 – Wir erkunden die Altstadt von Cali

Viele reden von Cail als Moloch, wir empfanden Cali an manchen Stellen sehr grün. Nach einem ausgiebigen Frühstück wollten wir los: Street Art Tour Muli. Doch der uns durchgegebene Treffpunkt existierte nicht, dank Wochenende ging leider auch keiner der Organisatioren ans Telefon. Somit beschlossen wir, das Altstadtviertel San Antonio auf eigene Faust zu erkunden.

Soweit es zumindest ging. Denn nirgendwo sonst wurde ich so oft darauf aufmerksam gemacht, dass ich doch meine Kamera einpacken solle und vorsichtig sein muss. Tja, wäre mir mein Handy in Bogotá nicht abhanden gekommen, hätte ich damit bequem Fotos machen können. Ist leider nicht (mehr) so. Daher war ich echt froh, als ich die Kamera wieder im Rucksack „verstecken“ konnte.

kolumbien-reisebericht-cali-street-art

kolumbien-reisebericht-cali-altstadtZum Abschluss gab es ein leckeres Mittagessen, in einem der vielen kleinen Restaurants im Viertel (Vegetarisch „El Buen Alimento“). Am Abend ging es mit zwei kolumbianischen Mädels nochmals in unser Lieblingsrestaurant „El Zaguan de San Antonio“. Sie gaben uns nochmals Tipps für die Zona Cafetera, in der sie auch leben.

Essen: El Buen Alimento. Leckere Säfte und vor allem auch vegetarisches und veganes Essen.

Zona Cafetera (Quimbaya, Filandia, Salento)

Tag 10: Zona Cafetera – Kaffee-Finca Quimbaya

Nach dem Frühstück bringt uns ein Taxi gemeinsam mit den kolumbianischen Mädels zum Busterminal. Die Busfahrt von Cali bringt uns in 2,5 Stunden nach Cartago. Dort steigen wir in ein Taxi nach Alcalá um (zu 5. inkl. Gepäck!), das uns in nur 20 Minuten zum Wohnort der Kolumbianerinnen bringt. Dort wartet schon ein Freund der Mädels mit seinem Taxi, um uns nach Quimbaya zur Kaffee-Finca Villa Nora zu bringen. Die Fahrt dauert wiederum nur 15 Minuten.

Dank den Mädels haben wir somit viel Zeit gespart. Denn Lonely Planet und Co. hätten uns über Pereira oder Armenia umständlicher „gelotst“.

Auf der Finca fühlen wir uns sofort wohl. Sie liegt außerhalb des kleinen Örtchens Quimbaya umgeben von Palmen und Kaffeepflanzen. Idyllische Ruhe und endlich wieder frei bewegen, ohne Gedanken daran, dass gleich jemand kommen könnte und die Kamera klaut. Wir erkunden die direkte Umgebung der Finca zu Fuß. Außer weiteren Plantagen und Fincas gibt es nicht sehr viel zu sehen. Am Abend bekommen wir köstlichstes Essen der Köchin aufgetischt, ehe ich ins antike und urgemütliche Bett falle.

Unterkunft in der Zona Cafetera: Finca Villa Nora. Tolle und wunderschön gelegene Kaffee-Finka von Nora und Roberto. Roberto nimmt sich für eine private Führung über die Kaffeeplantagen und durch seinen Obstgarten gerne Zeit. Spanisch vorausgesetzt.

Kolumbien Reisebericht Villa Nora Kaffee-Finca in Quimbaya
Villa Nora – die wunderschöne Kaffee-Finca von Roberto und Nora in Quimbaya
kolumbien-reisebericht-quimbaya-villa-nora-zimmer
Hier scheint die Zeit stehen geblieben sein – urgemütliches Bett!

Tag 11 – Tour über die Finca und Fahrt nach Filandia, dem wohl schönsten Ort der Gegend

Nach einem Frühstück mit selbst gebackenen Brot und frischem Obst aus dem hauseigenen Garten bekommen wir von Eigentümer Roberto eine private Führung über seine Kaffeefelder. Er erklärt uns die Entstehung des Kaffees und warum der Kaffee in Kolumbien eine solche hohe Qualität hat.

kolumbien-reisebericht-quimbaya-kaffeezoneDanach bekommen wir eine Tour durch den Obstgarten Robertos. 30 Obstsorten pflanzt er hier selbst an. Natürlich dürfen wir auch alles probieren, was gerade reif ist. Egal ob Pampelmuse, Kakao, Mango, Agaza, Guave, Karambole (Sternfrucht), Pomelo und unzählige mehr. Für die Haut hat Roberto uns ein Stück Aloe abgeschnitten und geschält.

Die Tour ging länger als gedacht und endet nach 2,5 Stunden mit einem leckeren 8-jährigen Ron de Caldas. Hätten wir nicht den Plan nach Filandia zu fahren, hätte Roberto sicher noch viel mehr zu erzählen gehabt.

kolumbien-reisebericht-quimbaya-obstgarten
Egal ob Sternfrucht, Kakao, Pampelmuse, Mandarinen, Lulo oder Grapefruit. Hier gibt's alles. Mein Paradies!

Filandia – mein kleines Highlight der Zona Cafetera

Gegen 13 Uhr kommt unser Fahrer und bringt uns durch die wunderschöne Landschaft nach Filandia. Es ist bewölkt. Trotzdem wollen wir den Aussichtsturm besteigen, um die Region von oben anzusehen. Weit sehen wir nicht, dafür erblicken wir Filandia von oben. Vom Turm aus sind es zu Fuß nur wenige Minuten in den Ort.

kolumbien-reisebericht-filandia- mirador
Der Mirador in Filandia – normalerweise hast du hier eine grandiose Aussicht. Das Wetter lies uns hier- wir so oft in den ersten beiden Wochen – im Stich.

Filandia selbst ist ein kleiner verschlafener aber wunderschönes Dörfchen. Mal schauen wie lange der Ort noch so gemütlich bleibt, denn hier sind die alten Häuser in den unterschiedlichsten Farben in paisa-Tradition angemalt. Nur eben schöner als anderswo.

Zurück fahren wir mit dem lokalen Bus für weniger als einen Euro.

kolumbien-reisebericht-filandia
Der zentrale Hauptplatz in Filandia mit Kirche und viel Weihnachtsdekoration

kolumbien-reisebericht-filandia-bunte-haeuser

kolumbien-reisebericht-filandia-cafe-tipp

kolumbien-reisebericht-filandia-essen-tipps
Spezialität der Kaffeezone: Chocolate con queso (rechts unten) – Trinkschokolade mit Käse.

Nach unserer Rückkehr wartet Roberto, um uns zum Aguardiente einzuladen, ehe er uns mit in den kleinen Ort Quimbaya mitnimmt. Hier sind wir mit den beiden kolumbianischen Mädels zum Essen verabredet, die wir in Cali kennengelernt hatten. Ohne die beiden hätten wir den ein oder anderen Tipp für die Region nicht bekommen. Das Restaurant „Guanapalo“ ist wohl das einzige des Ortes und bietet typisch kolumbianische Küche.

Danach gibts noch einen Kaffee mit einem Eis in einer der Eisdielen am Dorfplatz. Es ist Zeit sich zu verabschieden, mit dem Versprechen, in Kontakt zu bleiben.

Tipps für Filandia:

  • Eco Paque Mirador Colina Iluminada: Eintritt 8000 COP
  • Essen: Helena Adentro (Webseite), Cra. 7 #8-1
  • Café: Don Fernando Tienda y Café, Calle 7 No. 5-42 Plaza Principa (direkt am Parque de Bolivar)
  • Bus von Filandia nach Quimbaya: 2600 COP (ca. 85 Cent)

Tag 12 – Fahrt nach Salento und Wanderung im Valle de Cocora

Schon beim Aufwachen die Erkenntnis: Es regnet. Wie auch alle Tage davor ist das Wetter für diese Jahreszeit viel zu schlecht. Es ist kalt, es regnet und kein Ende in Sicht. Ich bin immer noch nicht ganz gesund. Prima. Trotzdem fahren wir gegen 8 Uhr nach Salento. Wir bringen unser Gepäck schnell zur nächsten Unterkunft, um uns in Salento direkt zum Dorfplatz zu begeben. Hier sollen die berühmten Willys abfahren. Alte Jeeps mit Pritschen zum Aufsitzen. Diese sind die einzige Transportmöglichkeit ins berühmte Valle de Cocora mit seinen Wachspalmen.

Leider scheinen heute keine Jeeps auf uns zu warten. Wie so oft, sind die Auskünfte unterschiedlich. So quatscht uns ein Angestellter der Stadt an und fragt, was wir den suchen würden. „Na die Willys“ – unsere Antwort. Gut, dass er weiß, dass diese jetzt zwei Häuserblocks weiter abfahren. So sputen wir uns, denn der Himmel reißt auf und die Sonne zeigt sich. Das gute Wetter wollen wir zur Wanderung ausnutzen.

kolumbien-reisebericht-salento
Salento – „Hauptstraße“, wo sich die meisten (Souvenir)Läden befinden. Vor allem einheimische Touristen waren hier unterwegs

Kaum da ist auch schon ein Willy voll. Acht Menschen müssen sich finden, damit das Auto losfährt. So kommen wir recht schnell in 20 Minuten ins Valle de Cocora. Ausgestattet mit einer Zeichnung und groben Beschreibung der Route begeben wir uns auf den Weg auf die laut Flyer mit 5-6 Stunden dauernde Wanderung. Schon zu Beginn ist der ansteigende Weg gesäumt mit den Wachspalmen, die das Tal so berühmt machen. Wolkenverhangnen sieht die ganze Umgebung mystisch und geheimnisvoll aus.

Der Anstieg hat es in sich, da ich immer noch nicht bei voller Gesundheit bin. Je höher wir gelangen, umso mehr zieht es wieder zu und die Sonne verschwindet. Am höchsten Punkt beträgt die Sicht nur noch wenige Meter und es regnet. Zuerst leicht, dann stärker.

kolumbien-reisebericht-valle-de-cocora-wachspalmen
Man beachte rechts unten die Menschen – Größenvergleich!

Beim Abstieg kommt daher mehr und mehr der Faktor Schlamm hinzu. Wir rutschen und schlittern durch den tiefen Matsch. Ich komme mir vor wie beim Gorilla Trekking in Uganda. Nur dass ich damals gute Trekkingschuhe dabei hatte. Jetzt nur Turnschuhe ohne Profil. Ich schaffe den Abstieg trotzdem, ohne ein einziges Mal Ausrutscher. Ein Klettern über Steine, Hängebrücken und durch kleine Wasserfälle bringt uns zurück zum Ausgang. Klitschnass und die Schuhe komplett mit Matsch überzogen besteigen wir einen Willy, um zurück nach Salento zu gelangen.

Bei Ankunft lichtet sich kurz der düstere Himmel und die Sonne scheint auf dem Rückweg zur Unterkunft. Eine heiße Dusche später gehen wir direkt zum Abendessen, ehe wir völlig kaputt ins Bett fallen.

kolumbien-reisebericht-valle-de-cocora-matsch
Der Schlamm wurde immer rutschiger und tiefer. Beim Rückweg eine regelrechte Rutschpartie!

kolumbien-reisebericht-valle-de-cocora-2kolumbien-reisebericht-valle-de-cocora-palmenkolumbien-reisebericht-valle-de-cocora-nebel

Tipps für Salento und Valle de Cocora:

  • Unterkunft in Salento: Coffee Tree Boutique Hostel. Große geräumige Zimmer mit einem tollen Ausblick. Das Hostel ist relativ neu und liegt am Rand von Salento (wobei ich sagen muss, dass Salento nicht groß ist). Die Angestellten sprechen englisch, was in Kolumbien nicht selbstverständlich ist und geben Tipps für die Wanderung ins Valle de Cocora.
  • Informiert euch wo die Willys abfahren, bei uns hat sich der Abfahrtsort plötzlich geändert. Kosten insgesamt (Hin- und Rückfahrt 2 Personen): 11400 COP.
  • Wanderung: Nehmt auf jeden Fall einen Regenschutz mit. Es regnet häufig und oft. Genügend Wasser und Snacks für unterwegs. Trekkingschuhe sind gut, ich bin das ganze mit Nike Frees gelaufen – und weniger gerutscht als andere mit Wanderschuhen.

Medellin

Tag 13 – Fahrt von Salento nach Medellin

Das Frühstück fällt mit Früchten, Müsli und Joghurt sehr gesund aus. Endlich mal keine Eier in jeglicher Form. Danach machen wir uns zu Fuß auf, um unsere reservierten Bustickets zu kaufen. Der Mini-Van nach Medellín fährt über Pereira und ist bis auf den letzten Sitzplatz belegt. Später ankommende müssen den Bus 2 Stunden später nehmen. Daher sind wir froh, dass wir uns am Vortag noch Tickets für den 10 Uhr Bus haben reservieren lassen.

Nach Pereira fahren wir ungefähr eine Stunde. Dann gibt es eine kleine Pause – doch niemand steig ein oder aus. Wir alle haben dasselbe Ziel: Medellin, die 2. größte Kolumbiens. Wir schlängeln uns durch die bergigen Straßen eine Landschaft, die es sich wie immer lohnt anzusehen. Ein Fensterplatz ist von Vorteil. Immer wieder stockt dabei der Verkehr, da es auf der stark befahrenen einspurigen Straße überall Baustellen gibt. Trotzdem haben wir Glück und sind fast vor Erwartung 16.45 Uhr am Busbahnhof in Medellín.

Auch in Medellin bleiben wir das Wetter betreffend vom Pech verfolgt: Es fängt an zu regnen, als wir auf unseren Fahrer zur Unterkunft in El Poblado warten. Der Feierabendverkehr verhindert ein schnelles Vorankommen.

Nachdem wir angekommen und uns eingerichtet haben erkunden wir die Nachbarschaft und gehen Essen. Eigentlich wollten wir am nächsten Tag an der Free Walking Tour teilnehmen. Da danach Wochenende ist, ändern wir unsere Pläne ab, und beschließen, zuerst nach Guatapé und Piedra del Penol zu fahren, um den lokalen Wochenendausflüglern dort aus dem Weg zu gehen.

Unterkunft Medellin: Airbnb (Wenn du dich über diesen Link registrierst und buchst, bekommst du ca. 18 -30 € Rabatt für deine nächste Buchung).

Guatapé & La Piedra del Peñol (Tagesausflug)

Tag 14 – Tagesausflug von Medellin nach Guatapé

Um dem normalen Verkehrschaos aus Medellín zu entkommen, fahren wir schon vor 7 Uhr los. Der Fahrer unseres Airbnb-Vermieters holt uns ab, damit wir in kurzer Zeit mehr ansehen können, flexibler sind und Fotostops nach unseren Wünschen einlegen können. Ist zwar teurer als mit den öffentlichen Bussen zu fahren, spart uns aber einige Zeit.

Es regnet und der Himmel über Medellín ist wolkenverhangen. Die Sichtweite beträgt nur wenige Meter. Ich befürchte schlimmstes, denn der Aufstieg auf den Meteoritenstein La Piedra macht eigentlich nur Sinn, wenn man etwas sieht. Kurz vor unserer Ankunft nach knapp 2,5 Stunden fahrt dann das Wunder: Der Himmel reißt auf und die Sonne zeigt sich.

Blick von unten auf La Piedra del penol
Von der Ferne sieht man den bekannten Felsen La Piedra del Penol von weitem – hier gehe ich hinauf!

So gehen wir beschwingt (ok ganz so einfach dann nicht) in weniger als 20 Minuten die 659 Stufen bis nach oben. Weitere knapp 100 Stufen bringen uns im oben drauf gesetzten Aussichtsturm noch ein Stück weiter nach oben.

Guatape Piedra del Penol nummerierte Treppenstufen nach oben
Die Treppenstufen sind nummeriert, ob das eher auf- oder abbaut bleibt jedem selbst überlassen.

Die Aussicht auf die Umgebung ist fantastisch. Das Schild am Eingang behauptet jedenfalls, es ist die beste Aussicht der Welt.

Fantastische Aussicht vom La Piedra del Penol in GuatapeNach unten geht es schneller. Dort trinken wir einen Kaffee und genießen auch dort die Aussicht auf die von grünen Hügeln umgegebene Seenlandschaft.

Unser Fahrer wartet schon, um uns in kunterbunte Städtchen Guatapé zu bringen. Hier schlendern wir durch die hübschen Gassen und bestaunen die bunten Fresken, die auf die Sockel der Häuser gemalt sind. So manch einer findet es kitschig – uns gefällt es.

Bunte Straßen in Guatape erkunden

Herumschlendern im Dorf GuatapéAm Ufer des Sees lassen wir uns zu einer „La Lancha“ Tour mit dem Boot über den Stausee überreden.  Diese dauert 1,5 – 2 Stunden und führt an den Luxusvillen so manch eines Stars oder ehemaligen Drogenbarons vorbei. Isla de la Fantasia, auf der ich gerne mal übernachten würde, die Villa von Fußballstar James Rodriguez und die ehemals kleinste Villa Pablo Escobars „La Manuela“, die von seinen Kontrahenten „Los Pepes“ zerstört wurde.

Isla de la Fantasia in Guatapé eine kleine Insel
Hier möchte ich mal übernachten: Isla de la Fantasia in Guatapé!

Für ein paar Dollar kann man die Villa auch im Rahmen einer kurzen Tour besichtigen. Wir lassen uns überreden und staunen über die wunderschöne Aussicht, die man vom Schlafzimmer aus hatte. Auch über die Löcher in der doppelten Wand wundern wir uns. Unser Guide klärt uns auf, dass nach der Zerstörung sofort die Menschen anfingen, in den Wänden nach verstecktem Geld, Waffen und Drogen suchten. Leuchtet uns ein.

La Manuela - von Los Pepes zerbombte Villa Pablo Escobars
„La Manuela“ in Guatapé war eine der kleinsten Villen Pablo Escobar. Sie liegt wirklich traumhaft schön und kann besucht werden.
Pablo Escobar Villa La Manuela Guatape Pool
Ausblick von der Terrasse der Villa auf Pool und die Seenlandschaft

Das ursprüngliche Dorf Guatapé wurde beim Bau eines Stausees geflutet. Nur ein Kreuz erinnert daran, das auf der Spitze der alten Kirche herausragt. Einzig noch existierendes Haus ist ein Krankenhaus am Rande des Stausees.

Stausee Guatape Kreuz Erinnerung altes Dorf
Das alte Dorf Guatapé wurde zum Bau eines Stausees geflutet. Das Kreuz auf der Spitze der Kirche erinnert daran.

Danach machen wir uns auf den Rückweg nach Medellín, den wir diesmal in nur 2 Stunden zurücklegen. Die Sicht auf Medellin ist jetzt klarer und es bietet sich uns einen wundervollen Blick auf Medellin:

Aussicht vom View Point in Medellin
Grandiose Ausblicke auf Medellin das mir viel größer als Bogotá erscheint

Abends suchen wir uns ein kolumbianisches Restaurant und beenden den Tag.

Medellín

Tag 15: Medellin – Walking Tour & Santo Domingo

Jeder empfiehlt für Medellín die Real Walking Tour, also nehme auch ich an einer teil. Dabei geht man durch El Centro – das Viertel im Zentrum Medellíns, das man sonst vielleicht meiden würde. Doch Führerin Caro, eine gebürtige Medellinense (wie man die Einwohner Medellín nennt) nimmt uns die Angst. Dank ihr erleben wir eine richtig tolle Tour und sehen wichtige Orte und Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Botero Square Medellin Centro
Botero Square – auch hier führt mich die Walking Tour in Medellin vorbei
Botero Square Medellin Centro
Auf dem Botero Plaza gibt es jede Menge dicke Skulpturen des berühmten Künstlers, der aus Medellin stammt
Parque de La Luz im Zentrum Medellins
Parque de La Luz –
wunderschöner Park im Zentrum der Stadt.

Danach machen wir uns auf den Weg, mit der Metro und Seilbahn zu fahren. Ab ins eines der einst gefährlichsten Vierteln der Welt: Comuna 1 oder auch Santo Domingo genannt.

Die moderne Metro ist echt klasse. Noch besser  sind die Seilbahnen, die in die hoch gelegenen Armutsviertel der Stadt führen. Mittlerweile gibt es sogar vier davon. Der Ausblick aus den Skigondeln ist grandios! Wer Narcos gesehen hat weiß wie es in einem dieser Viertel aussieht.

Seilbahn fahren nach Santo Domingo in Medellin
Gigantische Ausblicke aus der Seilbahn hinauf nach Santo Domingo – unbedingtes „Must do“ in Medellin!

Ein Haus reiht sich neben oder auf dem anderen. Ein Anfang oder Ende ist kaum auszumachen. Die Straßen sind eng und winden sich in Haarnadelkurven durch die Comuna. Santo Domingo besteht aus roten Backsteinhäusern. Der Trubel auf den Straßen ist unglaublich und irgendwie fühlen wir uns fehl am Platz. Unsicher wäre der falsche Ausdruck. Wir trinken einen frischen Saft, den uns der Kellner unglaublich teuer verkauft (viel zu teuer, das Geschäft seines Lebens?) und wir fahren wieder nach unten in den Kessel Medellíns.

Häusermeer Medellin Comuna 1 Santo Domingo
Ein Häusermeer bietet sich mir, beim Warten auf die Seilbahn in der Comuna 1 – Santo Domingo

Santo Domingo Medellin ein Haus geht ins nächste über

Tag 16 – Medellin Comuna 13 

Nach einem Frühstück in unserem airbnb Apartment und reichlichem Kaffee Konsum machen wir uns auf den Weg in ein anderes ehemals gefährlichstes Viertel der Stadt: Comuna 13. Dieses Viertel ist eines der Vorzeigeprojekte der Stadt ,wenn es um Modernisierung geht. Hier führt keine Seilbahn sondern die angeblich längste Rolltreppe der Welt hinauf ins Viertel. Das ist auch hier für die Bewohner eine Bereicherung, da die meisten hier weder Motorrad noch Auto besitzen. Die Benutzung der Rolltreppe ist natürlich völlig kostenlos.

Rolltreppe in der Comuna 13 in Medellin
Die moderne Rolltreppe wirkt fast fehl am Platz. Hilft den Menschen aber, in die Stadt zu kommen – kostenlos

Das Viertel wirkt sofort viel freundlicher als Santo Domingo. Überall finden wir bunte Graffitis und bunt angemalte Häuser. Die Einwohner wirken offener und freuen sich über den Besuch. Einer macht sogar seine Türe zu und fährt das Moped weg, damit ich das bis dahin unsichtbare Graffiti fotografieren kann.

Comuna 13 Street Art Madres Luchadores
Bestes Graffiti: Übersetzt heißt das soviel wie „kämpferische Mamas“
Bunte Häuser in der Comuna 13 in Medellin
Ausblick nach „oben“ – bunte Häuser in der Comuna 13, die so ganz anders wirkt als Comuna 1 (Santo Domingo)
Ausblick Comuna 13 auf Medellin ins Tal
Der Blick auf die Stadt ist wieder einmal überwältigend. Medellin scheint einfach unendlich groß!

Den Rest des Tages planen wir die weitere Reise und Abends treffe ich einen Freund, der die nächsten Wochen in Medellín verbringen wird.

Cartagena

Tag 17 – Flug nach Cartagena in die karibische Hitze

Am frühen Morgen bringt uns ein Fahrer zusammen mit 2 Mitbewohnern des Apartments zum Flughafen außerhalb der Stadt. Die Abfahrt war von ihm recht sportlich gewählt, so dass wir direkt zum Bagage drop-off und dann fast direkt in den Flieger einsteigen können. Da wir mit Avianca fliegen, startet und landet der Flieger sehr pünktlich in Cartagena. Endlich schlägt mir schon beim Verlassen des Fliegers karibische Hitze entgegen! Ab jetzt nur noch heiße Temperaturen bitte.

Nach einer kurzen Fahrt mit Uber und der Suche des Hotels inmitten der Altstadt kommen wir an. In einem alten Kolonialgebäude wohnen wir für zwei Nächte mitten drin. Zentraler geht es wirklich nicht. Das Zimmer gleicht zwar einem Schuhkarton, die Preise waren aber unverschämt hoch, dass wir nicht bereit waren, eine höhere Kategorie zu buchen.

Wir stürzen uns direkt ins Getümmel der Altstadt und lassen uns treiben. Alles andere wäre sinnlos. Zu schön sind die Gebäude, zu viel gibt es zu sehen. Am Abend fallen wir dann auch glücklich ins Bett.

Unterkunft in Cartagena: Casa De La Tablada, inmitten der Altstadt gelegen. Tipp: Nicht die günstigste Kategorie wählen. Unser Zimmer war mini mini und lag direkt neben der Küche und dem Frühstücksareal. Wir waren immer sehr früh wach, da die Köchin aktiv sein musste. 

Tipps für Essen: La Mulata (Beste Limonada de Coco. Immer voll, reservieren oder früh kommen), La Cevicheria (Ceviche, Ceviche und nochmal Ceviche, dazu eine Limonada de Coco), Patio Casa Leon (toller Innenhof im Schatten, gutes Ceviche und Fischgerichte). In Cartagena gibt es überall Stände mit Arepas. Unbedingt probieren.

Reisebericht mit Highlights und Tipps für Cartagena

Altstadt von Cartagena tolle Aussichten auf Kirche
Die Altstadt von Cartagena ist wunderschön. Planlos irren wir durch die Gassen und entdecken immer wieder tolle Plätze und Orte.
Cartagena bunte karibische Häuser
Bunte Häuser und fröhliche Menschen – in Cartagena schwingt der Hauch der Karibik mit!
Cevicheria Ceviche essen und Limonada de Coco trinken
Ceviche (und dazu eine Limonada de Coco) – davon habe ich mich in Cartagena ernährt

Tag 18 – Cartagenas Altstadt

Am Mittag haben wir uns für eine Walking Tour in Getsemani eingetragen, die wir nicht nur dank fehlender Bestätigung sausen lassen. Wir gehen zu Fuß in glühender Hitze Richtung Getsemani und Fort. Trinken zwischendurch immer mal wieder eine Limonada de Coco (so lecker, unbedingt testen) und machen uns auf den Rückweg gen Altstadt. Auch wenn wir am Vortag die Gassen erkundet haben, finden wir immer wieder neue schöne Gebäude und Details. Immer wieder legen wir Pausen zum Essen und Trinken ein, bis der Tag auch schon wieder vorbei ist.

Fazit Cartagena: Ja, es ist wirklich touristisch. Aber: Es macht überhaupt nichts aus, da es wirklich wunderschön ist. An manchen Ecken erinnert es mich an Havanna, an manchen an mexikanische Dörfer im Kolonialstil. Toll und sehenswert!

Kolumbusstatue Cartagena Kolumbien
Natürlich gibt es auch in Cartagena eine Kolumbusstatue
Cartagena Kolumbien, bunte Häuser und Blumen
Bunte Häuser, bunte Blumen, versteckte Plätze. Das ist Cartagena.

Santa Marta

Tag 19 – Cartagena nach Santa Marta mit dem Bus

Wir müssen keinen Bus reservieren sagte man. So winken wir nach dem Frühstück einem Taxi, das uns zum Busbahnhof bringt. Dort haben wir Glück und ergattern die letzten beiden Tickets nach Santa Marta. Noch besser ist, dass der Bus in 5 Minuten abfährt. Knapp 2 Stunden später sind wir in Baranqullia. Nochmals drei Stunden später dann in Santa Marta, einer der ältesten Kolonialstädte Kolumbiens.

Für nur 5000 COP bringt uns ein Taxifahrer in unsere wieder in der Altstadt gelegenen Unterkunft. So günstig sind wir noch nie Taxi gefahren. Danach begeben wir uns wieder planlos in die Altstadt, um die umliegenden Gassen und den Malecon (Strandpromenade) mit Strand zu erkunden. Auch an Essen und frischen Säften mangelt es in Santa Marta nicht. So testen wir uns wieder durch verschiedene Köstlichkeiten.

Unterkunft in Santa Marta: Casa Verde, traumhaft schöner Innenhof (indem leider die Hängematte entfernt wurde), große Zimmer und gesundes Frühstück. Die Lage war super und das Preis-/Leistungsverhältnis hat gestimmt. 

Tipps für Essen: La Mulata (Beste Limonada de Coco. Immer voll, reservieren oder früh kommen), La Cevicheria (Ceviche, Ceviche und nochmal Ceviche, dazu eine Limonada de Coco), Patio Casa Leon (toller Innenhof im Schatten, gutes Ceviche und Fischgerichte). In Cartagena gibt es überall Stände mit Arepas. Unbedingt probieren.

Strandpromenade in Santa Marta (Kolumbien) vor Sonneuntergang
„Strandpromenade“ von Santa Marta – der Blick rechts wäre weniger schön: Containerschiffe.
Street Art in Kolumbien - auch Santa Marta hat das zu bieten
Großes Gemälde in Santa Marta
Street Art in der Altstadt von Santa Marta
Tolles Graffiti in der Altstadt von Santa Marta

Tag 20 – Santa Marta

Wir bekommen Tipps für Strände außerhalb Santa Martas. Doch diese sind so nahe an unserer letzten Unterkunft oder im Tayrona Nationalpark, dass wir beschließen, diese von unseren nächsten Orten aus zu besuchen.

Gemütlich schlendern wir zum Markt, durch die Einkaufsstraßen Santa Martas, wo es überall und irgendwie alles zu kaufen gibt. Irgendwann bekommen wir Hunger und gehen zurück zur Altstadt. Denn hier gibt es immer ein schattiges Plätzchen in einem tollen Restaurant oder Café. 

Kathedrale von Santa Marta (Kolumbien)
Die Kathedrale von Santa Marta ist eine karibische Schönheit
Santa Marta Häuser zu verkaufen
Se vende – zu verkaufen. Wer jetzt investiert und renoviert kann bald im Besitz eines Schmuckstücks sein!
Renoviert und sanier in Santa Marta: Schöne bunte Häuser
Eines der wenigen renovierten Häuser Santa Martas – ein echtes Schmuchstück

Palomino

Tag 21 – Santa Marta – Palomino

Nach einem gesunden Frühstück (Müsli mit Obst, frisch gepresstem Orangen-Lulo-Saft) und Kaffee packen wir schnell unsere Sachen routiniert zusammen, checken aus und halten an der Straße ein Taxi an, das uns für 5000 COP zum Ort des Abfahrt des Busses nach Palomino bringt. Kaum sind wir eingestiegen füllt sich der Bus und ist wie immer bis auf den letzten Platz belegt. So manch einer muss dann auch stehen.

Die meisten verlassen den Bus am Eingang des Tayrona Nationalparks, um einen Tagesausflug zu unternehmen. So mancher Einheimischer verlässt den Bus kurze Zeit später, um an einem – laut Einheimischen – traumhaften Strand den Tag zu verbringen. Wir fahren eine Stunde weiter bis Palomino. Glücklich, dass ich nicht vorne rausschauen kann, denn der Fahrer gibt Vollgas und bremst immer wieder heftigst ab. Besser ich sehe nicht, wie die Straße vor uns aussieht.

Nach 2 Stunden Fahrt kommen wir an. Der Fahrer ruft kurz Palomino und fast alle der übrig gebliebenen Fahrgäste verlassen den Bus. Nach dem Einchecken im Hukumeizi Hotel erkunden wir den Strandabschnitt und entspannen in einer Hängematte am Meer. 

Meine Tipps für Palomino ansehen

Traumhafter Strand und Erholung Palomino in Kolumbien

Blick auf Sierra Nevada de Santa Marta vom Strand in Palomino
Traumhafte Ausblicke vom Strand aus bieten sich, wenn die Berge der Sierra Nevada de Santa Marta nicht wolkenverhangen sind.

Tag 22 – 24 Relaxen in Palomino

Die nächsten Tage verbringe ich wahlweise lesend in einer Hängematte am Strand, unternehme Strandspaziergänge oder kühle mich im Meer oder Pool ab. Die Eindrücke der letzten Wochen verarbeite ich so und gewinne neue Energie für die letzten Stadtionen der Kolumbien Reise.

Alles was du über Palomino wissen musst

Hängematten am Strand von Palomino
Überall sind Hängematten im Schatten der Bäume und Palmen aufgehängt – ein Traum
Palomino Hukumeizi Hotel mit Pool
Der Pool des Hukumeizi Hotels – wenn die Strömung am Meer zu stark ist, bietet sich hier eine Möglichkeit zum Abkühlen!

Tayrona Nationalpark & Buritaca

Tag 25 Fahrt von Palomino nach Buritaca

Unterwegs haben wir den Tipp für die tolle Unterkunft, dem Merecumbe Hotel in Buritaca bekommen. Die Unterkunft wurde von Künstlern und Architekten gebaut und das merkt man auch. Die Hütten sind sehr geräumig, überall am Strand gibt es Hängematten und das Essen ist sehr gut und reichlich.

Die Unterkunft ist nicht die günstigste, jedoch wollten wir uns am Ende der Reise „etwas gönnen“.

Tag 26 Tagesausflug Tayrona Nationalpark

Von Buritaca sind es nur 13 km zum Eingang des Tayrona Nationalpark. Wir organisieren uns einen Fahrer, um vor den „Massen“ dort zu sein. Warum ich froh bin, nur einen Tagesausflug und nicht über Nacht geblieben zu sein habe ich in meinem Artikel über den Tayrona Nationalpark (mit vielen Bildern, Tipps und Infos) aufgeschrieben.

Meine Tipps für den Tayrona Nationalpark ansehen

Ecohabs - Tayrona Nationalpark

urlaub-februar-kolumbien-tayrona-nationalpark
Reiseziele im Februar: Urlaub in Kolumbien wird immer beliebte

Bald folgen weitere Berichte mit Tipps für die einzelnen Orte, eine Kostenaufstellung meiner Ausgaben für die 4 Wochen sowie weitere Tipps. Vielleicht schaffe ich es, ein Video zu schneiden. Stay tuned.

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter oder per RSS-Feed.

Kennen du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Kolumbien, mit deren Hilfe ich auch die Reise geplant habe. 

14 KOMMENTARE

  1. Liebe Katrin
    Ein schöner Reisebericht, der Lust macht, die Gegenden, die wir nicht gesehen haben auch noch zu erkunden. Das haben wir auch fest vor! Kolumbien hat uns restlos begeistert.
    Lieber Gruss,
    Ellen

    • Hallo Ellen, vielen lieben Dank! Ich möchte auch unbedingt wieder nach Kolumbien – ich bin genauso begeistert wie ihr (und jetzt schreibe ich weiter damit der Reisebericht bald fertig ist). LG Katrin

  2. Huhu,

    toller Reisebericht:) wann kommt dein Blog über die Kosten für Kolumbien? Das würde mich sehr interessieren:)

    Weiter so.

    Viele Grüße

    Yasemin aus Hamburg

    • Hallo Yasemin, vieeeelen Dank! Bin dran an dem Artikel und habe alles aufgeschrieben. Gerade aber schon wieder in Australien für 3 Monate unterwegs. Daher muss ich schauen wie schnell ich das hinbekomme!

      LG Katrin

  3. Hallo Katrin, in 2015 haben wir uns getroffen im Fort Portal, Uganda. Jan und ich hatten schon der Absicht um Colombia zu besuchen dieses Jahr, deine Reiseanweisungen werden wir sicher benützen. Liebe Grüsse, Toinet aus Holland

    • Hallo ihr beiden, natürlich erinnere ich mich noch an euch! Diese „Tour“ auf Straßen, die keine waren, kann ich nie mehr vergessen! Unvergesslich.
      Oh Kolumbien wie schön! Falls ihr noch Tipps braucht, kannst du mir gerne eine Email schreiben. LG auch an Jan! Katrin

  4. Hallo!

    Dieser Artikel ist seeehr hilfreich, da wir bald 24 Tage in Kolumbien verbringen und uns noch keine Tour überlegt haben! Besonders die Fotos der Zone Cafeteria waren der Hammer! (ich liebe Palmen, und diese riesigen Wachspalmen haben’s mir jetzt schon angetan ….)
    Schade, dass du nichts über den Nationalpark Tayrona geschrieben hast, soll ja paradiesisch sein … auch ein Tipp für den tollsten Strand wäre hilfreich, da wir am Ende nur noch entspannen möchten!

    Lg aus Wien, Dajana

  5. Liebe Katrin,

    wir fliegen Anfang August auch für 4 Wochen nach Kolumbien :) und dein Reisebericht hat uns total inspiriert und wir sind schon voller Vorfreude.. seit dem Beginn unserer Reiseplanung im Mai warten wir schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung deines Berichtes und die angekündigte Kostenaufstellung und deine Tipps.. wir hoffen wir kommen noch in den Genuss es zu lesen :)

  6. Hallo :)
    Was für ein interessanter und hilfreicher Blogpost! Eine Freundin und ich fliegen ebenfalls für 5 Wochen nach Kolumbien, und die Vorfreude steigt schon!
    Eine Frage: Hattest du eine Spiegelreflexkamera mit dabei (deine Fotos sehen so aus)?
    Ich bin mir unsicher, da ich schon häufiger gehört habe, dass man doch leichter Opfer von Überfällen wird. Hatte auch überlegt meine Spiegelreflex und/oder meine GoPro mitzunehmen.
    Liebe Grüße und viel Spaß auf deinen weiteren Reisen!

    • Hallo Lea, danke dir! Nee noch „schlimmer“ bzw. teurer: Meine Sony Alpha 7ii hatte ich dabei. Ich hatte nie Angst und habe mich immer sicher gefühlt. Klar muss man an manchen Orten aufpassen, da viele Menschen einfach sehr arm sind. Da ich aber mein Handy gleich am 2. oder 3. Tag verloren habe, musste ich die Kamera immer wieder auspacken…

      Liebe Grüße und eine tolle Kolumbien Reise!

  7. Hallo Katrin,

    schoene Kolumbien-Rundreise. Dadurch wird auch gezeigt, dass Kolumbien nicht nur eine Strand-Destination ist – sehr schoen.

    Aber bitte: warum fehlt Tierradentro und Paesa-Region allgemein? Warum fehlt Cueva de los Guacharos? Warum fehlt die Sabana? Es ist sehr schade, dass von Kolumbien immer nur die touristisch hergerichteten ‚Inselchen‘ genannt werden, die sowieso von Grossinvestoren gehegt und gepflegt werden – mitunter auch ohne auf die Kapitalrentabilitaet achten zu muessen – waehrend andere, landschaftlich genauso interessante oder sogar wesentlich schoenere Landstriche grosse Schwierigkeiten haben, Tourismus anzuziehen und ihr Einkommen aufzubessern. Warum ist das so? Ist es moeglich, Sie dazu zu bewegen, auch einmal ueber eine andere Gegend, die noch im Aufsreben begriffen ist und daher mehr normales lokales Leben und noch nicht so viel touristische Infrastruktur bietet, zu berichten?

    Mit freundlichen Gruessen, Jan

    • Hallo Jan,

      ehe man anfängt zu pöbeln sollte man sich freuen, dass immer mehr Menschen nach Kolumbien reisen. Hast du vielleicht mal nachgedacht, dass Kolumbien ein großes – nein sehr großes – Land ist? Man benötigt sehr viel Zeit, wenn man sich alles ansehen möchte. Leider hatte ich „nur“ 4 Wochen. Das ist schon mehr als die meisten haben….korrekt? Ich werde sicher bald wieder nach Kolumbien reisen (bin gerade aber in Peru), um noch mehr von diesem wundervollen Land zu entdecken.

      Viele Grüße
      Katrin

  8. Hallo Katrin,
    bin gerade von einem 3,5 wöchigen Kolumbien-Trip heimgekehrt.
    Beim Planen war ich auf Deinen Blog gestoßen und stellte fest, dass
    unsere Routen fast deckungsgleich sind. Das verschaffte mir ein gutes
    Gefühl, dass alles zeitlich halbwegs passen müsste (ist ja bei größeren
    Ländern oft gar nicht so einfach). Also insofern vielen Dank für Deinen
    Blog und die vielen hilfreichen Tipps! Die Reise war großartig. Ich werde
    sicherlich zukünftig wieder mal auf Deiner Seite vorbeischauen. Bis dahin weiterhin
    viel Spaß beim Reisen und in der Selbständigkeit! Beste Grüße, Andreas

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here