Santiago de Cuba an einem Tag – Tipps & Infos

Straßenmusiker Santiago de Cuba

Santiago de Cuba ist das südlichste Ziel meiner 3-wöchigen Kuba Rundreise. Nur wenige Touristen zieht es in den Süden Kubas.

Santiago de Cuba ist sehr weitläufig und ich habe nur einen Tag um die Stadt zu erkunden. Also organisieren wir uns einen Fahrer (für 10 CUC pro Person, mittlerweile vermutlich teurer).


Übrigens: Die besten Kreditkarten um ohne Auslandsgebühren Geld abzuheben:

Mit der DKB Kreditkarte oder der kostenlosen Number26 kannst du weltweit kostenlos Bargeld abheben ohne Auslandsgebühren zu bezahlen. Die Number26 nutze ich als Backup, falls die andere Kreditkarte mal nicht geht oder verloren geht.


Alles was du an einem Tag in Santiago de Cuba erleben kannst:

Um 9 Uhr gehts los: Zuerst in einen Park in dem der „Kapitulationsbaum“ steht (sorry den Namen habe ich vergessen und  im Reisetagebuch konnte ich meine eigene Schrift auch nicht mehr entziffern…). Danach auf den San Juan Hügel wo diverse Denkmäler als Erinngerung an die Kriege zwischen Amerika und Spanien stehen.

Das Bacardi Haus, welches mittlerweile als Kindergarten dient, da die Bacardis ja nach der Revolution enteignet wurden, steht als nächstes auf dem Programm. Dann gehts zur Cuartel Moncada, der Kaserne, wo 1953 die ersten Schüsse der von Fidel Castro angeführten Revolution vielen.

Über die Straße des bekannten Karnevals gehts zum eindrucksvollen Nationalfriedhof. Hier sehen wir das Grab der Bacardi Familie und das tolle Grab von Compay Segundo, dem berühmten Mitglied des Buena Vista Social Clubs. Immer um halb findet die Wachablösungszeremonie am Mausoleum des Nationalhelden Jose Marti statt. Diese lassen auch wir uns nicht entgehen.

Auf dem Weg zur Altstadt passieren wir an der ehemaligen Bacardi Fabrik (heute Santiago de Cuba Rum) vorbei.

Santiago de Cuba Bacardi Friedhof

Die Innenstadt von Santiago de Cuba

Erster Halt: Parque Céspedes. Hier steht die Catedral de Nuestra Senora de la Asuncion, daneben das Hotel Case Granda auf dessen Dachterrasse wir einen Mojito für 2,50 CUC schlürfen. Die Aussicht ist so la la und nicht so Eindrucksvoll wie in Havanna. Doch da wir eigentlich 3 CUC hätten zahlen sollen und José wieder aus irgendeinem Grund („ich habe den Touristen gesagt das kostet nur 2,50 CUC, ich verliere mein Gesicht..“) den Preis auf Vorjahresniveau senken kann, wollen wir uns ja nicht beschweren ;-)

Das Ayuntamiento (Rathaus) auf dessen Balkon Fidel Castro am 2.1.1959 erschien, um den Triumph der Revolution zu verkünden, liegt genau gegenüber der Kathedrale (Catedral de Nuestra Senora de la Asuncion). Um die Ecke des Hotel Case Granda biegen wir in die Calle Heredia ab. Hier läuft von früh bis spät Musik und auch die Casa de la Trova und das Casa del Estudiante befinden sich hier. Einen Schwenk in die Calle Pio Rosada stehen wir vor dem Museo Municipal Emilio Bacardi Moreau. Danach erreichen wir den Plaza Dolores. Laufen noch die sehr belebte Einkaufsstraße runter und wieder hoch da noch ein paar von uns CDs kaufen möchten. Dies alles ist super zu Fuß zu erreichen und liegt dicht beinander.

Mit dem Bus gehts dann weiter zum Castillo de San Pedro de la Roca del Morro, der Festung von Santiago de Cuba. Dort essen wir im „El Morro“ sehr gut (Menü 10 CUC) mit einem wundervollen Blick aufs Meer. danach die Besichtigung des Morros (eigentlich 4 CUC + 1 für Kamera aber wir zahlen mal wieder den Vorjahrspreis von 2 CUC). Eindrucksvolle Festung mit tollen Ausblicken!

Abtanzen in der Casa de la Trova von Santiago de Cuba

Danach haben wir genug gesehen und fahren erstmal ins Hotel und entspannen. Gegen 21 Uhr fahren wir zurück zur Casa de la Trova, wo uns José einen Tisch reserviert hat. Wir bekommen alle eine Zigarre, die auch Einheimische rauchen geschenkt. Die Veranstaltung fängt erst um 22 Uhr an, so gehen wir nochmals ins Hotel Case Granda um einen weiteren Mojito zu trinken…ein Zauberer ist leider auch wieder am Start. Jeder ist mal dran als „Assistent“ zu dienen. Nerv.

Danach ziehts uns auf den Parque Céspedes, wo eine Live-Band spielt und sehr viele Kubaner tanzen und Spaß haben. Wir auch, es ist richtig richtig genial. Hier pulsiert das karibische Leben.

Danach gehen wir in die Casa de la Trova. Einige tanzen, die anderen rauchen Zigarre und trinken viel Cuba Libre. Ein toller Abend der sowas von billig war (5 CUC pro Person für zig Flaschen Cuba Libre Anejo und Cola) und irgendwann endet. Unsere Bedienung Mercedes war auch der Wahnsinn und von unseren Jungs absolut angetan.Am Hotel zurück beschließen wir dann doch noch in die angrenzende Disko zu gehen. José organisiert uns den freien Eintritt und wir feiern weiter und weiter und…

Unterkunft in Santiago de Cuba

Für nur eine Nacht sind wir im Hotel las Americas, einem hässlichen Russenbunker. Das Positive: Nebenan gibts ein 5-Sterne Hotel mit italienischer Pizzeria (da gibts echt alles an Zutaten, wer ne Weile auf Kuba ist versteht uns) und ein Glas Rotwein.

Das Hotel hat eine tolle Dachterrasse mit wunderschöner Aussicht. Lediglich der „Zauberer“ nervt. Unterhaltung wird in Santiago generell groß geschrieben. Auch in der Innenstadt werden wir immer wieder von Zauberern belagert…Santiago de Cuba ist wohl die Stadt der Zauberer. Nichts für mich.


Weitere Tipps und Reiseberichte für Kuba findest du hier:

  1. Kuba Reisetipps – wie z.b. Einreisebestimmungen, Sicherheit, Touristenkarte Kuba, einen Flug nach Kuba buchen, kubanische Währung und sonstige Reiseinformationen
  2. Kuba Sehenswürdigkeiten – Highlights meiner Kuba Reise.
  3. Kuba Reiseführer Empfehlung
  4. Packliste für die Kuba Reise
  5. Beste Kreditkarte für Kuba – hat immer funktioniert
  6. Alle Berichte über meine Kuba Reise auf einen Blick

Hinterlasse jetzt einen Kommentar!

Gefällt dir dieser Artikel? Dann teile ihn.

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen? Folge uns auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten.

Santiago de Cuba Casa de la Musica

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here