Entdecke die Magie Islands: Die besten 10 Sehenswürdigkeiten und Naturwunder

Island ist ein faszinierendes Reiseziel für Abenteurer und Naturbegeisterte und lässt dich nicht mehr so schnell los. Versprochen. Die Insel bietet eine atemberaubende Landschaft mit Vulkanen, Gletschern, Wasserfällen und geothermalen Quellen. Wenn du zum ersten Mal nach Island reist, solltest du unbedingt diese Top 10 Sehenswürdigkeiten besuchen.

Dazu zeigen wir dir, welche schönen Orte sich noch lohnen, wenn du mehr Zeit hast, denn ich war beim ersten Mal gleich 2 Monate auf Island mit dem eigenen Camper unterwegs.

Hier sind unsere Empfehlungen für deinen Island-Trip! Viel Spaß beim Lesen!

Die besten 10 Sehenswürdigkeiten auf Island

Hier findest du unsere wichtigsten Top-10-Attraktionen in Island, die du auf deiner Island Reise gesehen haben musst. Fragst du dich, was man in Island unternehmen kann? Die Vielfalt an Naturwundern und Erlebnissen ist immens. Island bietet dir viele Möglichkeiten, während deines Island Urlaubs beeindruckende Orte zu entdecken. Das sind die Highlights:

  • Das Hochland mit Landmannalaugar und Thorsmörk, Start oder Ende des Laugavegur Trails (mein Highlight)
  • Hauptstadt Reykjavík
  • Þingvellir-Nationalpark
  • Gullfoss Wasserfall
  • Haukadalur: Tal der Geysire (Geothermalgebiet) mit Geysir und Strokkur
  • Kirkjufell und Snæfellsnes Halbinsel 
  • Jökulsárlón Gletscherlagune und der gegenüber liegende Diamond Beach
  • Skógafoss Wasserfall
  • Vatnajökull Nationalpark mit sämtlichen Gletscherarmen
  • Seljalandsfoss Wasserfall

Bei der Planung deiner Reise wirst du feststellen, dass Zeit und Budget die größten Begrenzungen darstellen, nicht die Vielzahl an Aktivitäten, die du auf der Insel unternehmen kannst.

Warum nach Island? Unsere Island Highlights

  1. Für uns ist Island eines der schönsten Länder Europas (sogar auf der Welt). Wir kommen gerne zurück auf die Insel aus Eis und Feuer. Besonders das Hochland ist ein sehr besonderer Ort.
  2. Unsere absolute Top-Sehenswürdigkeiten sind das Hochland und der Laugavegur Trail, aktive Vulkane (wenn sie aktiv sind), die wunderschönen Canyons wie der Múlagljúfur Canyon, Laki Krater und Tierbeobachtungen (Wale, Robben und Puffins).
  3. Die beste Aussicht hast du bei einem Rundflug über die Insel. Diese sind allerdings nicht günstig. Daher lohnt es sich, zu wandern und die Berge (rund um Canyons) zu erklimmen.
  4. Wir lieben die vielen Wanderwege, die dich vor allem im Hochland zu beeindruckenden Landschaften führen. Unser Highlight: Der Laugavegur Trail, den du in drei Tagen wandern kannst.
  5. Das beste Essen erkundest du beim Food-Walk in Reykjavik, den besten Kaffee gibts bei den Reykjavik Roasters und Essen in der Food Hall Selfoss oder in der Fish Company in Reykjavik sowie The Food Court at Greenhouse Hotel in Hveragerði. Alle Tipps für Essen auf Island gibts hier.
  6. Die abgelegenen Regionen der Westfjorde und Ostfjorde sowie im Hochland, wo du nur zu Fuß hinkommst.
  7. Papageientaucher am besten Puffins Spot in Borgarfjarðarhöfn beobachten. Alternativ die größte Kolonie an Puffins auf den Vestmannaeyjar Inseln (es gibt viele weitere Spots, aber diese sind am schönsten und einfachsten zu erreichen).
  8. Auf dem Laugavegur Trail von Landmannalaugar nach Þórsmörk wandern.
  9. Einen aktiven Vulkan aus der Nähe betrachten und die Geräusche der brodelnden Lava live erleben.
  10. Mit Einheimischen oder guten Kennern Ausflüge ins Hochland auf nicht in Karten zu findenden Straßen unterwegs sein. Unbezahlbar.
  11. Die vielen Wasserfälle besuchen. Kvernufoss, Seljalandsfoss, Dettifoss, Dynjandi sind nur ein paar der schönsten davon.

Das waren zusammengefasst unsere wichtigsten Highlights auf Island.

Natürlich kannst du auf Island noch viel mehr unternehmen. Daher kommen nachfolgend die besten Island Sehenswürdigkeiten. Am Ende des Artikel gebe ich dir nützliche Tipps, um deine Reise zu planen. So bist du bestens auf Island vorbereitet.

Wie viele Tage für Island einplanen?

Für eine Reise nach Island empfehle ich in der Regel mindestens 7-10 Tage, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu besuchen und die Vielfalt der Insel entlang der Hauptstadt Reykjavik und des Golden Circle sowie der Ringstraße zu erleben. In 10 Tagen kannst du die berühmte Ringstraße (Route 1) umrunden, die dich zu den spektakulären Wasserfällen, Gletschern, Geysiren, Vulkanen und beeindruckenden Landschaften führt. Wir empfehlen dafür mindestens 14 Tage. Alles andere wäre ein Hetzen und lange Autofahren inklusive.

Wenn du die abgelegeneren Regionen wie die Westfjorde oder die Ostfjorde erkunden möchtest, solltest du mindestens 2 - 3 Wochen für Island einplanen. Es ist wichtig, genügend Zeit für Regen- und Sturmtage sowie Wanderungen und Whale Watching Touren einzuplanen.

Aber in 10 Tagen kannst du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und unsere weiteren Tipps locker erkunden. Du hast mehr Zeit? Dann schau in unsere Artikel für die Island die Sehenswürdigkeiten auf der Ringstraße Island an.

Wir empfehlen dir, so viel Zeit wie möglich für Island einzuplanen. Denn Zeit ist ein wichtiger Faktor, um Stürme, Regen oder Menschenmassen auszusitzen und zu umgehen. Wir waren genau 2 Monate auf Island unterwegs und hatten viel Zeit, um Wanderungen zu unternehmen oder Nebel, Sturm und Dauerregen abzuwarten.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten auf Island

1. Hauptstadt Reykjavík

Reykjavik ist der perfekte Ausgangspunkt für deine Island-Reise. Die Hauptstadt bietet eine lebendige Kulturszene, gemütliche Cafés, interessante Museen und eine entspannte Atmosphäre. Schlendere durch die bunten Straßen, besuche das beeindruckende Konzerthaus Harpa und probiere die lokale Küche in einem der vielen Restaurants.

Die besten Sehenswürdigkeiten in Reykjavik mit nützlichen Tipps hier ansehen

Sunseeker Reykjavik Mitternachtssonne
Sunseeker Reykjavik Mitternachtssonne

2. Das Hochland Islands

Rund um Landmannalaugar und Þórsmörk findest du eine sehr abwechslungsreiche Region im Hochland. Sie ist bekannt für ihre vielfältigen farbigen Berge, heißen Quellen und den heißen Pool in Landmannalaugar. Vor allem Landmannalaugar ist ein sehr beliebtes Ziel für Tagesausflüge und Wanderungen.

Wir waren unter anderem auf dem mehrtägigen Laugavegur-Trek unterwegs. Eine großartige Möglichkeit, die unberührte Natur Islands zu erleben.

Hinweis zum Laugavegur: Diese mehrtägige Wanderung führt dich durch farbenfrohe Berge, vorbei an Geothermalgebieten und endet im wunderschönen Þórsmörk-Tal.

Die Region ist vielfältig. Falls du keine Kenntnisse im Befahren von Furten hast (mit entsprechendem 4x4 Jeep und Schnorchel) solltest du eine Tour buchen. Im Norden waren wir mit Myvatn-Tours in Askja und im Süden im Rahmen einer Tour bei den Laki Kratern (mit Superjeep). Dazu haben wir Glück, dass wir Freunde in Island haben, die uns ihre liebsten Orte im Hochland gezeigt haben.

3. Þingvellir-Nationalpark

Der Thingvellir-Nationalpark ist ein historisch und geologisch bedeutender Ort. Hier kannst du entlang des Grabenbruchs zwischen den eurasischen und nordamerikanischen Kontinentalplatten wandern. Dieser Ort hat auch eine wichtige Rolle in der isländischen Geschichte gespielt, da hier das erste Parlament der Welt gegründet wurde.

Unser Tipp: Schnorcheln in der Silfra-Spalte

Wir haben eine Schnorcheltour in der Silfraspalte gemacht. Das Wasser ist dermaßen klar, dass es eine tolle Erfahrung war. Ob sich ein Tauchtrip lohnt? Ich bin mir nicht sicher, denn schon beim Schnorcheln siehst du die Spalte im glasklaren Wasser sehr gut. Wir haben die Tour mit dive.is gemacht und können diesen Anbieter sehr empfehlen.

4. Gullfoss Wasserfall

Der Gullfoss Wasserfall ist einer der bekanntesten und beeindruckendsten Wasserfälle Islands. Er besteht aus zwei Stufen, die in eine tiefe Schlucht stürzen. Plane einige Zeit ein, um alle Aussichtspunkt auf das tosende Wasser, das in die Tiefe fällt, zu besuchen. Bei Sonnenschein entsteht oft ein wunderschöner Regenbogen über dem Wasserfall.

Tipps: Vor 10 Uhr am Morgen und nach 17 Uhr am Abend, wenn die großen Touristenbusse weg sind, wird es leerer.

Gullfoss in Island
Eines der Highlights auf der Golden Circle-Tour: Der Gullfoss

5. Haukadalur: Tal der Geysire (Geothermalgebiet)

Das Geysir Geothermalgebiet beherbergt den berühmten Geysir Strokkur, der regelmäßig eine beeindruckende Wasserfontäne in die Luft schießt. Die heißen Quellen, blubbernden Schlammlöcher und dampfenden Fumarolen machen das Gebiet zu einem faszinierenden Ort, an dem die geothermische Aktivität hautnah erlebt werden kann.

Haukadalur in Island
Der Große Geysir im Geothermalgebiet Haukadalur

6. Kirkjufell und Snæfellsnes Halbinsel 

Der markante Kirkjufell auf der Snæfellsnes-Halbinsel ist einer der bekanntesten Fotospots in Island. Die majestätische Form des Berges und die umgebende Landschaft bieten eine beeindruckende Kulisse für großartige Aufnahmen.

Es gibt verschiedene Wanderwege, die es dir ermöglichen, diesen beeindruckenden Gipfel zu erkunden. Wir waren lediglich am Aussichtspunkt auf die Wasserfälle mit Blick auf den Kirkjufell, da es begann zu regnen. Sei nicht enttäuscht, wenn die Wasserfälle in der Realität kleiner sind, als man es von Fotos erahnen möchte.

7. Jökulsárlón Gletscherlagune

Diese spektakuläre Gletscherlagune ist ein wahrhaft magischer Ort. Riesige Eisberge, die vom Vatnajökull-Gletscher abbrechen, treiben auf der Lagune und schaffen eine beeindruckende Szenerie. Bootstouren mit Zodiac, Amphibienfahrzeug oder Kajak ermöglichen dir, die Eisberge aus nächster Nähe zu betrachten und die Schönheit des Ortes zu erleben.

Beobachte das Wasser genau, denn Robben tauchen immer wieder im Wasser auf oder entspannen auf den großen Eisbergen in der Gletscherlagune.

8. Diamond Beach

Die Südküste Islands bietet spektakuläre Landschaften, darunter schwarze Sandstrände, steile Klippen und imposante Gletscher. Besuche den Reynisfjara-Strand, der für seine beeindruckenden Basaltsäulen und die tosenden Wellen bekannt ist. Genieße den Kontrast zwischen dem schwarzen Sand und dem weißen Schaum des Meeres.

Diamond Beach Island
Der Diamond Beach in Islands Süden an der Jökulsarlon Gletscherlagune

9. Skógafoss

Der Skógafoss ist einer der bekanntesten Wasserfälle auf Island. Mit einer Fallhöhe von rund 60 Metern stürzt das Wasser tosend über eine breite Felskante und erzeugt eine eindrucksvolle Gischt und einen Regenbogen. Der Wasserfall liegt an der Südküste Islands in der Nähe des Dorfes Skógar und ist sowohl aufgrund seiner natürlichen Schönheit als auch aufgrund seiner leichten Erreichbarkeit ein beliebtes Ziel für Besucher.

Tipp: Früh am Morgen oder später am Abend herkommen, um die Massen zu meiden.

Skogafoss Island
Skogafoss Island

10. Vatnajökull Nationalpark

Der Vatnajökull Nationalpark erstreckt sich über den größten Gletscher Europas außerhalb der Polarregionen, den Vatnajökull. Die Landschaft des Parks ist geprägt von erhabenen Gletschern, schneebedeckten Bergen, Gletscherlagunen und einer vielfältigen Flora und Fauna. Besucher können hier Gletscherwanderungen, Bootstouren auf den Gletscherlagunen oder Höhlenexkursionen unternehmen.

Wir haben ab Vik im Sommer im Rahmen einer Tour die Katla Ice Cave (Eishöhle) besucht. Ein trauriger Anblick, wenn man die Wassermassen durch die Gletscherschmelze betrachtet. Außerdem solltest du an den vielen Gletscherarmen halten und die Strukturen des Eis betrachten. Ich liebe es, hiermit Stunden zu verbringen.

Katla Ice Cave bei Vik an der Ringstraße Islands
Katla Ice Cave bei Vik an der Ringstraße Islands

11. Myvatn-See

Der Myvatn-See ist ein faszinierender Ort mit einer einzigartigen Landschaft und einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Die Umgebung des Sees ist geprägt von vulkanischen Formationen, dampfenden Fumarolen und bizarren Lavaformationen. Der See ist auch ein beliebtes Ziel für Vogelbeobachtung, da er zahlreiche Vogelarten beherbergt.

12. Seljalandsfoss

Für uns zählt der Seljalandsfoss Wasserfall zu den schönsten und am einfachsten zu erreichenden Wasserfällen Islands. Du kannst hinter dem Wasserfall durchgehen und erfährst dabei seine ganze Wucht. Auch hier solltest du eine Regenjacke tragen, denn es wird ziemlich nass.

Noch mehr Highlights

Dettifoss

Mit einer Breite von 100 Metern und einer beeindruckenden Wassermenge, die mit gewaltiger Kraft in die Schlucht stürzt, ist Dettifoss der mächtigste Wasserfall Islands. Der Anblick und das Getöse des Wassers sind wirklich beeindruckend.

Þórsmörk

Das Tal zwischen Gletschern im Süden Islands bietet eine atemberaubende Berglandschaft, tiefe Schluchten und klare Flüsse. Þórsmörk ist ein Paradies für Wanderer, die die Schönheit der isländischen Natur hautnah erleben möchten. Wir haben den Laugavegur Trek hier an den Volcano Huts beendet. Ideal für die Wanderung zum Fimmvörðuháls (nächstes Highlight).

Fimmvörðuháls

Diese anspruchsvolle Wanderung führt dich von Skógar nach Þórsmörk und bietet spektakuläre Ausblicke auf Gletscher, Vulkane und Wasserfälle.

Húsavík

Diese kleine Stadt im Norden Islands abseits der Ringstraße ist bekannt als die "Walbeobachtungshauptstadt" des Landes. Hier haben Sie die Möglichkeit, auf einer Bootstour Wale und andere Meerestiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen.

Skaftafell

Erkunde den gleichnamigen Nationalpark und wandere entlang des Skaftafellsjökull-Gletschers. Hier findest du auch den berühmten Wanderweg zum Svartifoss-Wasserfall.

Hverir

In der Nähe des Mývatn-Sees findest du dieses geothermische Gebiet, das für seine faszinierenden Schlammquellen, blubbernden Schlammtöpfe und schwefelhaltigen Fumarolen bekannt ist. Die surreal anmutende Landschaft erinnert an eine andere Welt.

Hverfjall

Erklimme den beeindruckenden Aschenkegel Hverfjall in der Nähe des Mývatn-Sees. Von der Spitze hast du einen atemberaubenden Blick auf die umliegende Region.

Dynjandi

Dieser beeindruckende Wasserfall in den Westfjorden Islands ist einer der schönsten des Landes. Mit einer Gesamthöhe von rund 100 Metern stürzt das Wasser in mehreren Stufen herab und bildet ein spektakuläres Naturschauspiel. Allerdings musst du hier her wandern. Mit dem Auto nicht zu erreichen.

Hengifoss

Hengifoss ist einer der höchsten Wasserfälle Islands und zeichnet sich durch seine auffällige rote Felswand aus, die von dunklen basaltischen Gesteinsschichten umgeben ist. Der Aufstieg zu diesem beeindruckenden Wasserfall belohnt Sie mit einer spektakulären Aussicht.

Askja

Im zentralen Hochland kannst du die Askja-Caldera, ein riesiger Kraterkomplex, bewundern. Diese Wanderung bietet ein einzigartiges Erlebnis inmitten vulkanischer Landschaften.

Der Viti-Krater, der Teil des Komplexes ist, beherbergt einen beeindruckenden türkisblauen See und ist ein beliebter Ort zum Wandern und Baden. Die raue und unberührte Landschaft der Askja-Caldera bietet einzigartige Fotospots und zählt zu den erweiterten Sehenswürdigkeiten, wenn du viel Zeit auf Island hast (oder schon mehrfach hier warst).

Hornstrandir

Entdecke die unberührte Wildnis im nordwestlichen Teil Islands an den Westfjorden. Hornstrandir ist die nördlichste Halbinsel der Vestfirðir und somit von ganz Island. Diese abgelegene Region bietet spektakuläre Küstenlinien, beeindruckende Klippen und eine reiche Tierwelt. Vor allem Polarfüchsen kannst du hier begegnen. Die süßen Tiere sind allerdings sehr scheu.

Glymur

Mache dich auf den Weg zu Islands höchstem Wasserfall. Diese Wanderung führt dich entlang eines Flusses, durch enge Schluchten und bietet spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

Überbewertet und voll: Die Blaue Lagune

Ein absolutes Highlight war, einst ist die Blaue Lagune. Hier kannst du in blaues, mineralhaltiges Wasser eintauchen und inmitten der vulkanischen Landschaft entspannen. Das türkisblaue Wasser und der weiße Lavasand schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Gönne dir einer Massage oder einer Gesichtsmaske aus dem mineralreichen Schlamm.

Mittlerweile ist die Blaue Lagune völlig überlaufen und überteuert. Es gibt viel mehr coole Thermalbäder und Hot Pots, die in der Natur liegen und wir eher für einen Besuch empfehlen.

Verrate uns deine Favoriten! Welche Attraktionen auf Island sollte man als Tourist auf keinen Fall verpassen? Hast du weitere Fragen oder nützliche Infos? Wir freuen uns auf deinen Kommentar am Ende des Artikels.

Der Beitrag wird mit jeder weiteren Reise nach Island erweitert und aktualisiert.

Ich hoffe, dir hat dieser Artikel gefallen und geholfen, deine Fragen zu beantworten. Falls du noch Ideen oder Fragen hast, dann freuen wir uns sehr auf deinen Kommentar hier auf dem Reiseblog.

Falls du keine Fragen hast: Wir freuen uns trotzdem auf dein Feedback und dass du ihn mit Freunden teilst!

Folge mir auf FacebookInstagramPinterestThreads oder abonniere regelmäßig Neuigkeiten per Newsletter.

☕️. Bloggen kostet Zeit und Geld. Du möchtest unsere Arbeit wertschätzen, damit wir weiterhin unsere Tipps als Experten mit dir teilen können? Wir freuen uns über ein Trinkgeld in unserer virtuellen Kaffeekasse bei PayPal → VIEL UNTERWEGS Kaffeekasse. Dank dir, können wir unsere Leidenschaft und ganzes Herzblut in diesen Blog stecken.

Transparenz und Vertrauen: In diesem Artikel befinden sich Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog und meine für dich kostenlose Informationen und Expertentipps zu unterstützen! Vielen lieben Dank!

Katrin Lehr, Gründerin Reiseblog viel-unterwegs.de und Reise-Expertin
Hi ich bin Katrin!

Ich bin Katrin, viel unterwegs und echte Reise-Expertin! Mit Campervan oder Rucksack möchte ich die ganze Welt entdecken. Um meine Erfahrungen & Erlebnisse mit dir zu teilen, habe ich diesen Reiseblog gegründet!

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert