Am 26. August 2017 ist das weltweit längste ununterbrochene Netz an Land- und Wasserwegen in Ottawa, Hauptstadt Kanadas, offiziell eröffnet worden. Aus diesem Grund war auch ich vor Ort und habe auf Einladung von Destination Canada Teile des Great Trails in Ottawa (Ontario) und British Columbia erkundet.

Was ist der Great Trail?

Der Great Trail – ehemals Trans Canada Trail (TCT) durchläuft alle Bundesstaaten, umfasst also 13 Provinzen und Territorien. Er reicht von Yukon im Norden über Vancouver Island (British Columbia an der Westküste) zur südlichen Grenze nach Amerika bis nach St. John's in Neufundland an der Ostküste Kanadas. Mit fast 24.000 km Strecke ist der Weg länger als die Chinesische Mauer und das größte Projekt, welches im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums seit Gründung Kanadas im Jahr 2017 gefeiert wird.

Getreu seinem Namen verbindet das Streckennetz Kanadas schönsten städtische, ländliche und abgelegenen Landschaften. Egal ob auf zu Wasser mit Kajak, Kanu oder SUP oder zu Fuß und mit dem Fahrrad. Erlaubt ist jedes Fortbewegungsmittel so lange es keinen Motor hat.

Ich erkunde Teilstrecken dieses Trails.

Befand mich dabei weder am Anfang noch am Ende, sondern irgendwo zwischendrin in Ottawa und den Kootenay Rockies im Süden British Columbias. Wie lange man für den ganzen Trail braucht wurde ich während dieses Trips des öfteren gefragt. Man weiß es (noch) nicht. Fakt ist, dass Wanderer schon über 800 Tage unterwegs sind und noch immer nicht am Ziel angekommen sind.

Aktuell sind in neun Provinzen 100 % des Trails fertig, weitere werden in den nächsten Wochen und Monaten folgen. In Ontario befindet sich übrigens das längste Streckennetz des Great Trails. Hier ist er komplett fertig gestellt.

Tipp für Last Minute Kanada Reisende: Falls du 2017 nach Kanada reisen möchtest, bekommst du dieses Jahr den „Parks Canada Discovery Pass“ umsonst. Das bedeutet: freier Eintritt in 44 kanadische Nationalparks sowie zu 168 historischen Sehenswürdigkeiten.

Mehr Infos zu „The Great Trail“ mit ausführlichen Karten und Apps: thegreattrail.ca

Karte The Great Trail Kanada
Karte des Great Trails

Ottawa – Besuch der offiziellen Eröffnung des Great Trails

Im Rahmen der „Great Trail Connection Celebration“ auf dem Major's Hill in Ottawa wurde ein kostenloses Fest für alle veranstaltet. Headliner war Steven Page, Sänger der Band Barenaked Ladies.

Danke an Ottawa Tourism fürs Zusenden dieses Fotos. Mit auf dem Bild sind unter anderem die deutschen Blogger-Kollegen Caro und Martin (WE TRAVEL THE WORLD), Steve (back-packer.org), Marco (Life is a Trip) und Ole (Out of Canada):

The Great Trail Connection Event Ottawa
Gemeinsam mit anderen Bloggern und Journalisten war ich in Ottawa bei der Einweihung des Great Trails

Auch durch Ottawa verläuft der Great Trail. Bei einer Biplane-Tour habe ich den Trail aus der Luft bei einem Rundflug angesehen. Es ging unter anderem über den Ottawa River und Parliament Hill. Der Flug in einer offenen Waco UPF-7 aus dem Jahr 1939 hat Spaß gemacht und neue Sichten auf Ottawa eröffnet. Dauer waren ca. 20 Minuten.

Danach konnte ich mich noch ein wenig im Canada Aviation and Space Museum umsehen.

Tour bei Ottawa Biplane Adventures buchen

ottawa-biplane-tour

ottawa-biplane-tour-doppeldecker-rundflug

ottawa-biplane-tour-selfie
Wir sind begeistert!

Auch weil Kanada sein 150-jähriges Jubiläum feiert findet allabendlich die Nordic Light Sound & Light Show statt. Die Show erzählt die Geschichte Kanadas ist kostenlos, Dauert ca. 30 Minuten und hat mich komplett begeistert.

Mehr Infos zur Show

Nordic Light Parliament Hill Ottawa
Nordic Light – Light & Sound Show Parliament Hill in Ottawa

Meine ausführlichen Tipps für einen Besuch in Ottawa findest du bald in einem separaten Artikel.

Zurück nach oben

Ottawa Rideau Canal Blick auf Parlament

Kootenay Rockies und The Great Trail

Die Kootenay Rockies gehören zu den mächtigen Rocky Mountains, die sich über Kanada und den USA erstrecken. Hier habe ich auf Teilabschnitten des Great Trails kleine charmante Städtchen erkundet, die von mächtigen Wäldern, Flüssen und Seen umgeben sind.

Vor allem die Städte Nelson und Fernie mit ihrem besonderen Charme und ihren sehr aktiven Gemeinde haben mich beeindruckt. Auf der weltweit längsten kostenlosen Binnenfähre auf dem Kootenay Lake sind wir dem Great Trail außerdem gefolgt (Tipp für gutes Essen an der Anlegestelle: Cabin Restaurant). Weitere Abenteuer wie Ziplining, Rafting, Hochseilgarten, Wanderungen und Kanufahren haben wir entlang des Great Trails unternommen.

kostenlosen-binnenfaehre-kootenay-lake
Die weltweit längste kostenlose Binnenfähre über den Kootenay Lake nehmen wir zum Sonnenuntergang.

Tipp entlang deines Tripps – kaufe frisches Obst bei Farmern!

Die gesunde Ernährung während deines Tripps ist gesichert! Dank der vielen Verkäufe von Farmern an der Straße haben wir jeden Tag frisches Obst wie Pfirsiche, Kirschen, Wassermelonen, … eingekauft. Das Obst schmeckt sehr köstlich. Auch die Tomaten sahen riesig aus und haben einen klasse Geschmack.

Ich hatte British Columbia nicht auf dem Schirm, wenn es um Obst und Gemüse geht.

Kootenay Rockies Farmen Obst kaufen
Farmen verkaufen ihr Obst und Gemüse an der Straße. Sehr zu empfehlen!

Nelson und die Kootenay Lake-Region

Outdoor-Paradies und stressfreies Städtchen am Kootenay Lake

Das ist Nelson mit seinen fast 10.000 Einwohnern am Kootenay Lake. Im Winter zieht es alle in die Berge zum Skifahren, im Sommer zum Wandern, Mountainbiken und Bootfahren auf den See bzw. in die umliegenden Berge wie Whitewater

Spricht man mit den Einwohnern warum sie hier her gezogen sind lautet die Antwort immer „zum Skifahren“ oder „zum Mountainbiken“. Hier sind alle aktiv. Entweder bei Outdoor-Aktivitäten in dieser grandiosen Landschaft der Kootenay Rockies oder in der Community. Hier lebt und grüßt jeder jeden und die Gemeinschaft selbst treibt den Gemeinschaftsgedanke des kleinen Städtchens voran.

Nelson British Columbia
Nelson – ein kleines charmantes Städtchen am Kootenay Lake
nelson-hauptstrasse
Die mit Bäumen bewachsenen Hauptstraße in Nelson.

Der Supermarkt im Ort gehört ca. 14.000 Mietgliedern einer Cooperative. Für 50 CAD Jahresbeitrag gehört man dieser an. Verkauft werden hier nur Produkte aus der Region. Ausnahmen bilden Fair Trade-Produkte aus dem Ausland. Man kann sogar eigene Packungen mitbringen, um sein Öl, Müsli oder Tee abzufüllen. Dies vermeidet (Plastik-)Müll und ist ein tolles Vorbild für uns. Ich wünschte mir solch einen Laden in meiner Heimat.

Kootenay Co-Op Supermarkt
Kotenay Co-op. Dieser Supermarkt gehört der Cooperative und verkauft Produkte aus lokaler Erzeugung.

In Nelson bin habe ich tolle Menschen getroffen. Zum Beispiel John, der mit seinem Café Oso Negro und dem dazugehörigen Garten eine Oase und wundervollen Treffpunkt für alle geschaffen hat. Es scheint, als ob ganz Nelson morgen für morgen hier vorbei schaut, um sich sein Frühstück zu kaufen oder im kleinen Garten bei einer Tasse Kaffee zu sitzen. Darauf kann John stolz sein.

Ich habe selten solch einen ruhigen und mit sich und seinem Leben zufriedenen Menschen getroffen. John strahlt solche eine Ruhe und Gelassenheit aus, wenn er über sein Leben reflektiert und über seinen Weg zum Kaffee-Erzeuger erzählt. John lässt es sich. nicht nehmen, uns seine eigene kleine Rösterei, aus der Kaffee in die ganze Welt verschickt wird, zu zeigen.

nelson-cafe-oso-negro-john-2
John bei einem Kaffee in seiner Kaffeerösterei Oso Negro in Nelson

Oder Peter Moynes, passionierter Mountainbiker, Skifahrer und Fotograf. Er bringt 2 Mal im Jahr das Kootemay Mountain Culture Magazin heraus und lässt es sich beim gemeinsamen Abendessen nicht nehmen, spontan für den nächsten Tag eine kleine Tour uf dem Great Trail mit dem Mountainbike mit uns zu unternehmen.

Zeit scheint in Nelson keine Rolle zu spielen. Die Einwohner haben ihre Work-Life-Balance fest im Griff. Das gefällt mir.

Dinge, die du in und um Nelson unternehmen kannst:

Kokanee Mountain Zipline

Für Adrenalin Junkies kann ich diese Zipline wirklich empfehlen. Noch nirgendwo anders auf der Welt habe ich solche langen und auch hohen – den Wald überragenden – Ziplines erlebt. Und ich habe schon einige getestet. Die längste Zipline dauert 45 Sekunden, ist 735 m lang und reicht über den sich unter uns befindenden Kokanee Creek Canyon auf über 91 Meter Höhe. Da zittern einem schon mal die Knie.

kokanee-ziplines-british-columbia
Das Ende einer Zipline konnte man oft kaum erkennen – 45 Sekunden Zipline – wow!

kokanee-ziplines-british-columbia-2Roter Lachs beim Laichen im Kokanee Creek Spawning Channel

Eine besondere Attraktion findet Jahr für Jahr Ende August am Kokanee Creek Spawning Channel statt. Dann schwimmen tausende Rote Lachse (Red Spawning Salmon) den Fluss hinauf und bei Glück erwischt man den ein oder anderen Bären, wenn er sein Frühstück oder Abendessen dabei fängt.

Da wir leider am Nachmittag vor Ort waren, haben wir keinen Bären getroffen. Dafür überall toten Lachs herumliegen sehen, den er nicht komplett aufgegessen hat. Der Weg zum See war gesperrt. Vermutlich „only in Canada“ begleitet dich ein freundlicher Ranger trotzdem entlang des Wegs und stellt sicher, dass man auf keinen Bären trifft.

kokanee-creek-spawning-channel

kokanee-creek-spawning-channel-baer„The Beach“ am Lakeside Park

Fragst du Locals, was du im Sommer in Nelson machen kannst antworten alle: „Geh an den Beach“. Jetzt bist du sicher genauso überrascht wie ich, den von Meer ist weit und breit keine Spur. Der Strand liegt am Kootenay Lake unterhalb der Brücke. Er besteht wirklich aus Sand und liegt im Lakeside Park.

nelson-kootenay lake-lakeside-park
Lakeside Park mit Sandstrand in Nelson

Unternimm einen Fußmarsch entlang des Flusses oder fahre mit der alten Straßenbahn für nur 3 CAD. Vor allem Kinder lieben diese Bimmelbahn die aussieht wie ein alter Cable Car in San Francisco. Ich bin den Weg zum Lakeside Park zu Fuß gegangen und habe mich für den Rückweg in die Straßenbahn gesetzt.

nelson-kootenay-lake-alte-strassenbahn
Die alte Straßenbahn fährt bis zum Lakeside Park, DER „Beach“ in Nelson
nelson-kootenay-lake-waldbrand
Aufgrund schwerer Waldbrände war der Himmel bedeckt und hat eine besondere Atmosphäre erzeugt.

Gutes Essen in Nelson

In Nelson gibt es – gemessen an der Einwohnerzahl – sehr viele gute Restaurants. Die Auswahl fällt schwer. Zum Frühstück gibt es eigentlich nur einen Ort: Oso Negro Cafe. Der Kaffee ist super, die Auswahl riesig. Der Garten zum Frühstücken wunderbar!

Sehr gut gegessen haben wir in der Cantina del Centro (Authentischer Mexikanischer Street Food wie Taccos, Tortillas, Suppen und Ceviche).

Im versteckt und abseits der Hauptstraße gelegenen All Seasons Cafe haben wir Abends auf der Terrasse sehr gut gegessen. Das Restaurant ist klein, das Essen umso großartiger. Meine Wahl fiel dabei auf Lamm mit Risotto. Laut Lonely Planet eines der besten Restaurants in British Columbia. Ich kenne nicht viele, stimme aber zu.

Zum Lunch empfehle ich dir, in der Kootenay Co-op an der Salad Bar & Hot Bar | Cafe einen Snack, Suppe oder Salat mitzunehmen. Meine Tomaten-Kokosnuss-Suppe war wundervoll.

Ainsworth Hot Springs

Stehst du auf heiße Quellen bist du hier genau richtig. In den natürlichen Schwimmbädern – worauf alle Kanadier stolz sind – kannst du nach einem langen anstrengenden Tag entspannen. Für mich gehen hier gefühlt nur alte Menschen hin. So war jedenfalls das Publikum. Vor allem im Sommer bevorzuge ich einen Besuch des Lakeside Parks und dem „Beach“.

Mehr Infos für Nelson und Umgebung:

Zurück nach oben

Fernie

Kleiner charmanter Ort mit Abenteuern auf großen Gipfeln

Das ehemalige Kohlenabbau Dorf hat sich langsam zum Wintersport-Paradies gemausert. Fernie ist umgeben von einer spektakulären Kulisse der Rocky Mountains. Im Winter Mekka für Catskiing* und Powder-Fans, im Sommer kommen Mountainbiker und Wanderer hier her, da das Netz an Wander- und Mountainbike-Wegen zu den besten des Landes gehören.

*Catskiing: Beim Catskiing werden statt beim Heli-Skiing umgebaute und beheizte Pistenraupen (Cats) eingesetzt, um Passagiere auf den Berg zu bringen. 

Im Ort selbst findest du eine Mischung aus alten historischen Gebäuden und modernem Design. Mt Blick auf die umliegenden Gipfel der Three Sisters, der Lizard Range und der besonders charakteristische Mount Hosmer wirkt Fernie gemütlich verschlafen und sehr charmant.

Der Elk Valley Community Trail – Teil des Great Trails – verläuft durch Fernie und die umliegenden Gemeinden. Diesen haben wir nicht zu Fuß sondern auf dem Wasserweg per Rafting Boot auf dem Elk River erkundet.

Doch unser Trip nach Fernie ist nicht komplett, ohne den Island Lake besucht zu haben. 14 km außerhalb des Ortes (ca. 30 Minuten mit dem Auto) gelegen bringt dich die sich nach oben windende Schotterstraße durch einen Wald alter Zederbäume und Douglas Tannen. Die riesengroßen Bäume sind beeindruckend.

Oben angekommen erblickst du eine der am schönsten gelegenen Unterkünfte Kanadas: Island Lake Lodge. Ich habe das wahnsinnige Glück, hier eine Nacht verbringen zu dürfen!

Island Lake Lodge Fernie
Island Lake Lodge, laut Lonely Planet einer der schönsten Orte Kanadas zum Übernachten.
Auf dem Island Lake kannst du mit dem Kanu auf glasklarem Wasser mit Blick auf die Rockies paddeln
island-lake-fernie
Die kleine Insel aus Bäumen die dem See den Namen gab.

Nicht nur die Lodge ist ein Aufenthalt wert, denn das Essen ist einfach unglaublich gut. Auch die Wanderwege gehören zu den besten der Rocky Mountains.

Der Gemeinde in diesem kleinen Ort ist einiges geboten: Von Juni bis Ende August findet jeden Donnerstag die Nights Race Series statt, an welchen sich alle Mountainbiker Woche für Woche im Downhill Mountainbiker messen können. Startpreis 5 CAN und im Ziel gibts ein Bier.

Fernie besitzt mit 38 Trails eines der größten Gebiete zum Mountainbiken in Westkanada.

Fernie Alpine Resort
Das Fernie Alpine Resort ist im Winter ein Paradies zum Skifahren im Sommer ein Mekka für Mountainbiker.

Tree Top Aerial Park – Hochseilgarten

Besuche den Aearial Park, einen Hochseilgarten am Fernie Ski Resort. Von Anfang Juni bis Ende September kannst du hier deine Abenteuerlust auf drei Schwierigkeitslevel an Ziplines, Hängebrücken, Hochseilen, Holzplanken und einem Netz messen. Wie mutig bist du?

Ich habe mich der Herausforderung gestellt, obwohl ich diese wackeligen Hindernisse überhaupt nicht mag. Dadurch dass ich den Kletterschein habe macht mir Höhe nichts aus, aber ich habe keine Geduld, um langsam über ein Hochseil zu balancieren. Schon an der Slackline scheitere ich genau deshalb.

Infos zum Tree Top Aerial Park:

  • Dauer ca. 3 Stunden für den ganzen Parcours bestehend aus mehr als 20 Hindernissen und drei mini Ziplines
  • Hindernisse ab ca. 10 – 20 Meter Höhe.
  • Mehr auf der offiziellen Webseite skifernie.com
  • Kosten für Erwachsene mit Equipment und Guides: 65,95 CAN
  • Mehr Infos auf der offiziellen Webseite
Tree Top Aerial Park Fernie Alpine Resort
Tree Top Aerial Park in Fernie – hier kannst du deine Abenteuerlust auf Probe stellen!

tree-top-aerial-park-fernie-3

Wandern und Mountainbiken in Fernie:

Die Skilifte am Fernie Ski Resort haben Ende Juni bis Anfang September geöffnet. Einer täglich, der andere nur am Wochenende. Mountainbikes mit kompletter Ausrüstung und Liftpass gibts an der Talstation im Package.

Karten zum Wandern sind hier ebenfalls erhältlich.

Preise für Skipässe und aktuelle Events und Öffnungszeiten der Sessellifte erfährst du auf der offiziellen Webseite skifernie.com/summer.

island-lake-fernie-kanusisland-lake-fernie-bergerRafting oder SUP auf dem Elk River

Stehst du auf Abenteuer empfehle ich dir eine Rafting-Tour oder eine SUP-Tour zu unternehmen. Wir haben die ruhigere Variante „Floating Boat Tour“ gemacht. Mit fast 4 Stunden war die Tour eindeutig zu lang, obwohl wir größtenteils die Aussichten auf die umliegenden Berge genossen haben. Eine Stunde wäre ausreichend gewesen. Nächstes mal SUP oder Rafting.

Mehr Infos auf der Webseite von www.raftfernie.com

fernie-rafting-rocky-mountains
Beim Raften kommt man durch Wälder und die ganzen Bergketten ziehen an uns vorbei.

Essen in Fernie

Sehr gut gegessen haben wir im The Bridge Bistro in Fernie. Am besten ist das Essen in der Island Lake Lodge. Hier war es wirklich unfassbar gut. Egal ob Frühstück oder Abendessen. Auch als Gast kannst du hier zu Abend essen.

Wenn du etwas besonderes erleben möchtest, dann besuche in der Lizard Creek Lodge das Cirque Restaurant und die Vodka Ice Bar. Von der Terrasse aus hast du einen tollen Blick auf die Lizard Range.

Der Koch hat uns hier Kostproben quer durch die Speisekarte aufgetischt. Oliven, Spareribs, selbst gemachtes Brot, uvm.

fernie-essenIn der Ice Bar mit -12° C kannst du besondere wie auch lokale Vodkasorten ausprobieren. Schmeckt und wärmt von innen. Am Ende gibts noch die griechische „ich scheiß mein Eis-Glas auf den Boden“-Einlage und unsere Gläser aus Eis schlagen in kleinen Eis-Splittern auf dem Boden auf.

fernie-ice-barfernie-ice-bar-reisebloggerAnreise in die Kootenay Rockies

Die Nelson am nähesten gelegenen International Flughäfen befinden sich in Kelowna und Spokane (3 – 3,5h) und für Fernie in Calgary (ca. 3,5 h mit dem Auto). Beliebte Verbindungen gehen über Vancouver oder Calgary nach Castlegard und Cranbrook. Achtung: Castlegard hat den Spitznamen „Cancelgard“ da der Flughafen nur umständlich durch die Berge angeflogen werden kann und im Winter fast immer gesperrt und geschlossen ist. Daher am besten direkt einen Flug nach Cranbrook buchen.

Zurück nach oben

 

Weitere Impressionen meines Trips

island
Am Island Lake bei Fernie kannst du so richtig entspannen wenn du keine Lust auf eine Wanderung hast.
Aussicht auf Kootenay Bay vom Cabin Restaurant aus. Die Waldbrände erzeugen ein besonderes Licht.
Kootenay Co-Op Supermarkt
Kotenay Co-op. Dieser Supermarkt gehört der Cooperative und verkauft Produkte aus lokaler Erzeugung.

island-lake-fernie-wanderung-2

Hast du Lust bekommen, auf dem Great Trail zu wandern?

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Folge mir auf FacebookTwitterPinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter.

Hinweis: Ich wurde von Destination Canada zusammen mit The Great Trail und British Columbia zu dieser Reise eingeladen. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit. Meine Meinung ist trotzdem meine eigene, die Aktivitäten habe ich selbst ausgesucht.

4 KOMMENTARE

  1. Hi Katrin,

    Kanada ist bei uns leider noch ein weißer Fleck auf der Karte. Die Bilder sind aber traumhaft. Die Spiegelung im Island Lake – einfach genial! Mit sowas bekommt man mich immer. Das wäre natürlich mal ein Projekt, den gesamten Trail zu wandern. Aber da braucht man ja leicht drei Jahre für… Das wird also wohl erst einmal nichts haha. Aber Teilstücke sind ja auch klasse.

    Liebe Grüße
    Flo von den Phototravellers

    • Hi Flo,

      es gibt sogar nen Blog über 2 Frauen die den kompletten Trail zu Fuß gegangen sind. Ich weiß gerade leider nicht deren Domain. Wäre mal interessant wie lange die letzten Endes gebraucht haben.

      LG
      Katrin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here