Was ihr in Johannesburg & Soweto unternehmen könnt:

Johannesburg Tipps mit Soweto

Rund 4,5 Millionen Menschen leben in Johannesburg, Südafrikas größter Stadt. Doch genau weiß das niemand, denn wenn man die Zahl der Menschen der umliegenden Townships dazu rechnet, dürften es ein Vielfaches mehr sein. Alleine in Soweto (South Western Township of Johannesburg) leben geschätzt 1 Million Menschen.

Johannesburg wird von Einheimischen liebevoll „Jozi“, „Joburg“ (Weiße) oder „e'Goli“ (Stadt des Goldes bei den Schwarzen) genannt.

Der Boom Johannesburgs begann 1886, als am Witwatersrand Gold gefunden wurde. Nachdem die Goldminen ausgebeutet waren entwickelte sich Joburg mehr und mehr zum Finanzzentrum Südafrikas. Hauptstadt war Johannesburg jedoch nie. Fälschlicherweise denken genau dies aber viele Touristen.

Auch wenn die Apartheid schon lange vorbei ist, sind die Probleme noch an allen Ecken sichtbar.

Ich war bereits zweimal in Johannesburg und mag die Stadt, vor allem Soweto (South Western Township) und die Menschen die dort wohnen sehr gerne!

Meine Tipps für Johannesburg und Soweto habe ich euch hier zusammengefasst:

Warum Johannesburg und Soweto besuchen?

Die heimliche Hauptstadt Südafrikas galten noch nicht vor allzu langer Zeit als gefährlich. Touristen verließen die Stadt nach Ankunft am Flughafen so schnell wie möglich mit dem Mietwagen, um andere Regionen (vor allem den Krüger Nationalpark) zu besuchen.

Ich würde immer wieder Johannesburg und Soweto besuchen. Hier ist Südafrika authentischer als in Kapstadt oder entlang der Garden Route. Auf Reisen möchte ich nicht nur die „geschleckten“ und hübschen Ecken sehen, sondern die Menschen, die Kultur besser kennenlernen. Das geht nirgendwo besser als hier!

Trotzdem wirkt es auf mich befremdlich, die roten Hop-on Hop-off Busse durch Johannesburg fahren zu sehen. Ich würde in dieser Stadt nicht damit fahren, rate aber jedem der sich nicht traut selbst das Auto zu steuern für einen Tag mit einem dieser Busse zu fahren, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen. (Tickets gibts hier für nur 15 Euro)

Mit den Bussen erreicht ihr alle Hauptattraktionen der Stadt. Denn die sind leider etwas verteilt.

Zum Seitenanfang

Highlights in Johannesburg

Johannesburg hat einige Sehenswürdigkeiten und Highlights zu bieten.

Im CBD (Central Business District), Hillbro und Newtown Precinct waren wir unterwegs. sowie im Viertel Maboneng und natürlich Soweto.

Hier folgen meine Highlights, die ihr euch beim Johannesburg Besuch ansehen solltet:

Zum Seitenanfang

Apartheid Museum

Der Besuch des Apartheid Museum ist eigentlich ein Muss. Ich habe es erst beim 2. Johannesburg Tripins Museum  geschafft. Das Museum ist sehr modern und wirklich gut gemacht.

Schon zu Beginn bekommt man unterschiedliche Tickets, die über die „Rassenzugehörigkeit“ entscheiden: „White“ und „Non-White“. Dafür existieren 2 Eingänge. Ich nutze den Non-White, Dom den für Whites.

So spüren wir am eigenen Leib, wie sich die Rassentrennung angefühlt haben muss. Als „Non-White“ kann ich die Einschränkungen am eigenen Leib erfahren.

Das Museum verlässt man mit einem positiven Gefühl: Denn die Ausstellung endet mit den Wahlen von 1994, als Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsident Südafrikas gewählt wurde.

Wir verbringen knapp drei Stunden im Museum und der Sonderausstellung zu Nelson Mandela. Man könnte locker länger bleiben, doch uns reicht die Zeit dafür leider nicht aus.

  • Mindestens 2-3 Stunden, eher länger.
  • Eintritt: 80 Rand
  • Addresse: Northern Park Way und Gold Reef Rd, Johannesburg
  • Öffnungszeiten: Montag – Sonntag: 9 – 17 Uhr.
Apartheid Museum Johannesburg Tipp
Eingang zum Apartheid Museum. Je nach Aufdruck auf dem Ticket ist man „Schwarz“ oder „Weiß“
Apartheid Museum Tickets
Apartheid am eigenen Leib spüren: Eintrittstickets teilen uns in Weiß und Nicht-Weiß.
apartheid-museum-eingang
Säulen im Apartheid Museum
Zum Seitenanfang

Soweto (South Western Township of Johannesburg)

Beim ersten Besuch habe ich in Soweto, dem größten Township Südafrikas, übernachtet. Während der eine Teil Sowetos immer touristischer wird, darf man sich nicht täuschen lassen: Denn auch 3 Jahre nach meinem 1. Besuch gibt es hier immer noch Ecken ohne Strom und fließendem Wasser.

Die Armut und Kriminalitätsrate ist in diesen Vierteln auch oft hoch.

Soweto Ortsschild

Man sagt, sie sei genauso hoch (oder höher) als in Favelas in Brasilien. Alleine sollte man sich hier nicht an jeder Ecke herumtreiben.

Arm und Reich Kliptown Soweto
Der Gegensatz zwischen Arm und Reich könnte hier nicht größer sein: Hier Wellblech-Hütten, auf der anderen Straßenseite ein Luxushotel (gebaut zur Fußball WM).

Haben wir auch nicht, wir haben beim 1. Besuch eine Nacht im Soweto Backpackers verbracht und die Gastfreundschaft der Bewohner wirklich genossen.

Beim 2. Besuch haben wir zwar in Maboneng gewohnt, sind aber mit Local Guide Zandile einen ganzen Tag in Soweto unterwegs gewesen.

Tour mit Zandile buchen

Menschen wohnen vor allem in Kliptown auf engstem Raum in Hütten (Wir haben ein „Haus“ besucht indem 24 Menschen wohnen – ich lag mit meiner für mich hohen Schätzung von 10 Menschen total daneben). Ich wünschte jedem, er könnte sehen, wie glücklich diese Menschen trotzdem sind.

Trotzdem gibt es auch eine Villengegend, in der unter anderem Winnie Mandela abgeschirmt von einer hohen Mauer wohnt. Armut und Reichtum liegen hier oft nur einen Steinwurd voneinander entfernt.

Kliptown Soweto Wohnhaus
Haus in Kliptown, einem der ärmsten Viertel Sowetos.

Vor allem die Kinder sind unglaublich. Bei einem Spaziergang mit Local Guide Vuzi durch eine der ärmsten Ecken Sowetos (Kliptown) haben wir eine Vorschule besucht. Die Kinder haben sofort gestrahlt und wollten uns einfach umarmen oder abklatschen in typischer „Jambo“-Soweto Manier.

kliptown-soweto-kinderheim

Locals wie Vuzi organisieren Touren durch ihre Viertel, um genau diese Vorschulen finanziell zu unterstützen und zu bauen.

Denn vom Staat kommt oft keine Hilfe. Erschreckend ist, dass auf der anderen Straßenseite ein luxuriöses Hotel steht (zur Fußball WM gebaut). Armut und Reichtum liegen hier sehr dicht beieinander.

Außerdem haben wir eine richtige Heilerin besucht. Sie hat aus ihren Knochen, Würfeln und Münzen für uns gelesen, nachdem sie unsere Ahnnen gerufen hatte. Es war ein sehr interessantes Erlebnis! Jedenfalls authentisch und kein Touri-Nap. Auch dieser Besuch wurde mit und von Zandile organisiert.

Heilerin in Soweto besuchen
Die traditionelle Heilerin in Soweto – ein sehr besonderer Besuch!
Heilerin Knochen Soweto Johannesburg Tipp
Die Heilerin liest aus den Knochen, wie es mir geht und sagt mir auch meine Zukunft voraus. Ich bin gespannt.

Zum Mittagessen solltet ihr es wie die Locals halten: Typisches Shiza Nyam mit Pap (Maisbrei), gegrilltem Fleisch, Chakalaka Sauce, Gemüse und Salat. Am besten gibts das im Chaf Pozi am Fuß der berühmten Orlando Tower. 

Orlando Towers Johannesburg Soweto
Wahrzeichen von Soweto: Die Orlando Towers. Leider wurde die bunte Bemalung durch Werbung ausgetauscht.

chaf-pozi-soweto

Kurz vor der Rückfahrt wollten wir in einer typischen Soweto Kneipe einfach schnell ein Bier trinken. So einfach geht das allerdings nicht, denn als Weiße ist man gern gesehen. Also saßen wir gleich mit Locals am Tisch und haben uns neugierigen Fragen gestellt.

Es war sehr lustig. Übrigens sagen die Menschen hier dass ich spinne, in einem Cape Flat (Township von Kapstadt) gewesen zu sein. Dort würde man doch erschossen werden.

Lustig, da für viele Ausländer Soweto als einer der gefährlichsten Orte der Welt gilt.

Township Kneipe Soweto mit Locals
Township Kneipe in Soweto mit Locals
Zum Seitenanfang

Das könnt ihr in Soweto unternehmen

Fahrradtour durch Soweto mit Lebo Backpackers

Eine Radtour haben wir bei unglaublichen 36° Grad unternommen, um unterschiedliche Viertel in Soweto  kennenzulernen. Wir waren überrascht zu welch unterschiedlichen Bedingungen die Menschen hier wohnen.

Von hübschen kleinen Reihenhäusern bis zu Wellblechhütten ohne eigenen Wasseranschluss und Strom gibt es alles! Unbedingt erleben und hinfahren!

Die Touren könnt ihr direkt bei Lebo’s Backpackers buchen (620 Rand).Falls ihr wie wir übernachtet bekommt ihr die Tour günstiger (540 Rand).

Fahrradtour Soweto
Schon zum ersten Besuch fahren wir mit dem Fahrrad durch ärmste Viertel ohne Abwasser und Strom
Wassereis Soweto
Bei über 30 Grad sind wir froh, ein Wassereis bei Locals kaufen zu können. Hygienisch hatten wir keine Bedenken…hauptsache Eis!
Local Beer Soweto
Local Beer konnten wir testen – ich rate euch: Finger weg. Mit Bier hatte dieses Gebräu nichts am Hut.

Eine Tour mit Einheimischen durch Soweto

Bei einer Tour durch Soweto (South Western Townships) spürt ihr am besten was die Apartheid bedeutet und erlebt die Geschichte nirgendwo besser und deutlicher als hier.

Ungefähr 4 Mio. Menschen leben hier. Überall brodelt das Leben, es ist laute Musik zu hören und die Leute sind stolz auf ihre Gemeinschaft.

Über Zandile (aahaah.co.za)  die selbst in Soweto geboren und aufgewachsen ist, könnt ihr Touren und Aktivitäten buchen. Ich wollte unbedingt eine Heilerin besuchen, eine Tour durch Kliptown unternehmen und nochmals alle wichtigen Orte der Apartheid besuchen. Außerdem wußte Zandile auch in Johannesburg, wo sich die schönsten Orte und besten Cafés und Restaurants befinden.

Tour mit Zandile buchen
Soweto Kliptown Tour
Bei Touren mit Locals bekommt ihr Einblicke in deren Wohnhäuser und erfahrt ein wenig über ihr Leben.

Besuch einer Heilerin

Der Besuch der Heilerin war die mit Abstand interessanteste Begegnung in Südafrika. Erst nachdem wir die Namen der Eltern in ein Buch geschrieben hatten rief sie unsere Ahnen. Sie kommunizierte mit ihnen (angeblich) und kippte dann ihren Beutel voll mit Knochen, Münzen und Würfeln auf ihren Teppich. Danach erzählte sie uns von unserer Vergangeheit, Gegenwart und Zukunft.

So manches stimmte, so manches stimmte ganz und gar nicht ;-) Wir hatten jedenfalls viel Spaß bei diesem besonderen Ereignis.

Da die Heilerin keine Visitenkarten zur Hand hatte (und mir nur eine komische Telefonnummer aufschrieb) bat Zandile uns, euch darauf hinzuweisen, dass ihr einen Besuch bei der Heilerin über sie buchen möchtet. Zandile ist wie gesagt in Soweto aufgewachsen und kennt sich im Gassengewirr bestens aus.

Hier könnt ihr dies tun:

Tour mit Zandile buchen
Heilerin in Soweto besuchen
Die Heilerin ruft meine Ahnen und erklärt mir meine Zukunft.

Orlando Towers – Bungee Jumping

Die Orlando Towers sind seit jeher Blickfang in Soweto. Die einst so schön bunt bemalten Wassertürme wurden zum letzten Besuch mit Werbung übermalt. So traurig.

Trotzdem solltet ihr hier herkommen. Nicht nur, um im  Chaf Pozi (unbedingt hier zum Essen oder Feiern herkommen) am Fuß der Türme ein typisches Essen mit einem eiskalten Soweto Gold zu euch zu nehmen, sondern auch, um hier Bungee Jumping, Free Fall oder einfach zur Aussichtsplattform nach oben zu fahren.

Alleine für den Ausblick lohnt es sich, denn Bungee Jumping findet nur Donnerstags statt und wäre sowieso nichts für mich.

Aktivitäten an den Orlando Towers:

  • 100 m Bungee Jumping: 550 Rand/Person
  • Straitjacket Bungee: 900 Rand/Person (fragt mich nicht nach dem Unterschied)
  • Scad Freefall: 400 Rand/Person
  • Mit dem Aufzug zur Aussichtsplattform: 80 Rand/Person (man darf nicht auf die Hängebrücke zwischen den Türmen)
  • Base Jump: 200 Rand/Person
  • Climb: 60 Rand/Person
  • Paintball (am Fuß der Türme): 200 Rand/Person
On top - Orlando Towers in Soweto
On top – Orlando Towers in Soweto
Orlando Towers früher
So schön angemalt sahen die Orlando Towers noch beim 1. Besuch aus…
Orlando Towers neue Werbung
Und jetzt: Vodacom und Soweto Gold Werbung. Schade.

Sehenswürdigkeiten in Soweto

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Orte der Apartheid befinden sich rund um die Vilakazi Street. Die weltweit einzige Straße, in der zwei Nobelpreisträger wohnten: Nelson Mandela und Desmond Tutu. Tutus Haus ist immer noch in Privatbesitz.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Walter Sisulu Square, das Hector Pieterson Memorial und Museum und die kleine Kneipe um die Ecke der Vilakazi Street die so herrlich ruhig ist. Manchmal sind Live Musiker hier und unterhalten die Gäste. Touristen kommen hier selten her. Wenn, dann nur mit den Radtouren des Lebos Backpackers oder „Wiederholungstäter“ wie ich.

Weitere Infos:

  • Eintritt Mandela Haus:60 Rand / Kinder 20 Rand
  • Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 9 – 16:45 Uhr
  • Fotografieren verboten im Mandela House
Mandela House in Soweto
Das Mandela House in Soweto könnt ihr besichtigen.
Hector Pieterson Memorial & Museum Soweto
Hector Pieterson Memorial und Museum in Soweto.
Haus Winnie Mandela in Soweto.
So wohnt Winnie Mandela in Soweto.

Besucht eine typische Township Kneipe

Wir sind mit Zandile in eine typische Kneipe in Soweto gegangen. Eigentlich wollten wir kurz ein Bier trinken. Dass das nicht möglich ist, merkten wir schnell. Denn als Weiße fielen wir auf.

Da wir beim Betreten ein freundliches „Hallo“ in die erstaunte Runde warfen blieben wir nicht lange alleine am Tisch. Wir waren schnell in einer Runde Locals, die ihren Feierabend in dieser Kneipe begossen.

Die Bierflaschen sind hier übrigens extra größer, denn man kauft eine und teilt diese mit Freunden. Denn nicht jeder kann sich ein eigenes Bier leisten. Wir haben die netten Jungs eingeladen und gingen 2-3 später aus der Kneipe hinaus!

Beim 1. Besuch waren wir in einer anderen Township Kneipe. Sie liegt direkt um die Ecke der Vilakazi Street. Im Video (am Ende dieses Artikels könnt ihr die Musiker in der Kneipe spielen sehen). Ich überlege mal, wie der Name war. Ich war beim 2. Besuch wieder hier.

Soweto Kneipe besuchen
Dom und ich hatten in der Kneipe sichtlich Spaß (und jeder ein großes Bier)

Sha Sha's Fun Foods Kneipe Soweto

FNB Stadion – auf dem Rückweg in die Stadt

Auf dem Hin- oder Rückweg von der Stadt nach Soweto könnt ihr einen kurzen Halt am FNB-Stadion einlegen. „Soccer City“ wie das Stadion auch genannt wird ist das größte Fußballstadion Afrikas (94.500 Plätze). Hier fand das Finale der Fußball WM 2010 statt. Die Heimspiele tr

Orlando Stadion Johannesburgagen hier die Kaizer Chiefs aus. Großer Konkurrent sind die Orlando Pirates.

Zum Seitenanfang

Szene-Viertel Maboneng

Beim 2. Johannesburg Besuch wohnen wir in Maboneng. Das Viertel wird seit ca. 9 Jahren „wiederbelebt“ und mutiert mehr und mehr zum Hipster-Viertel von Johannesburg. Dabei ist es erst noch am entstehen.

Von Einheimischen wird das junge, aufstrebende Viertel in Downtown Johannesburg liebevoll „Place of Light“ genannt.

Hier findet ihr viele tolle Bars, Cafés, Restaurants, Gallerien, Shops und auch Street Art mit vielen Graffitis. Maboneng ist der perfekte Ort, von wo aus ihr Johannesburg erkunden könnt.

Zum Seitenanfang

Street Art Tour im Maboneng Precinct

Mit Jo von Past Experiences unternehmen wir eine Graffiti Tour in der ehemaligen No-Go Area, welche sich jetzt zum Hipster Viertel wandelt. Der Maboneng Precinct und somit Johannesburg ist die Street Art Hauptstadt Südafrikas – und steckt dabei laut Jo „noch in den Kinderschuhen“.

Der vermutlich bekannteste Künstler, der hier sein Kunstwerk auf die Fassade gemalt hat ist RAW. Jo scheint der Name nichts zu sagen, denn auf meine Begeisterung reagiert sich nicht. Sie zeigt uns überwiegend Graffitis von Locals. Uns gefällt’s und die Zeit verrinnt viel zu schnell.

ROA Street Art Johannesburg
Typische Tiere in Afrika von ROA – Street Art vom belgischen Künstler in Johannesburg

street-art-maboneng-johannesburg

Johannesburg Tipps mit Soweto
Nelson Mandela alias Muhammed Ali Mural in Maboneng

murals-maboneng-johannesburg

street-art-tiger-maboneng-johannesburg

Zum Seitenanfang

Carlton Center

Das mit 320 Metern höchste Gebäude Afrikas könnt ihr für umgerechnet 2 Euro besuchen und den Ausblick auf Johannesburg genießen! Bei uns hatte es leider geregnet, so dass wir den Besuch gestrichen haben, da ein Dunst am Morgen über Johannesburg lag. Die Aussicht wäre nicht schön gewesen.

Zum Seitenanfang

Constitution Hill

Auf dem Constitution Hill könnt ihr das Gefängnis besuchen, indem Nelson Mandela und Mahatma Ghandi für eine Zeit lang Gefangene waren.

  • Eintritt: 65 Rand (ca. 4,20 Euro)
Zum Seitenanfang

Essen in Johannesburg

The Local Grill

Das Restaurant ist eines der gemütlichsten in Johannesburg. Hier könnt ihr entspannt draußen oder drinnen sitzen. Die Gegend ist sicher, so dass ihr nach dem Abendessen die Läden entlang der Straße abklappern könnt.

Wir hatten Steaks, Burger und Wein. Alles hat super geschmeckt!

Adresse: 40 7th & 3rd Avenues, Parktown North, Johannesburg

Direkt gegenüber gibts den Nachtisch:

Paul’s Homemade Ice Cream

Die selbstgemachte Eiscreme von Paul ist definitiv eine süße Sünde wert!

Adresse: 4th Avenue (corner 10th Street) Parkhurst, Sandton, 2193

Pauls Homemade Ice Cream in Johannesburg
Pauls Homemade Ice Cream in Johannesburg

Maboneng

Living Room

Das Living Room ist ein Oase ganz nach meinem Geschmack: Eine stilvoll eingerichtete Rooftop Bar mit großer Dachterasse, einem tollen Ausblick auf Johannesburg, oft Live-Musik und dazu tolles Essen.

Der beste Ort zum Sonnenuntergang und den ereignisreichen Tag ausklingen zu lassen!

Adresse: Kruger Straße 20, Maboneng Precinct

Living Room Johannesburg

Pata Pata

Im Pata Pata findet ihr südafrikanische Küche. Probieren solltet ihr das Braai sowie die Spare Ribs.

  • Adresse: Fox Street 286, Maboneng Precinct

Little Addis Cafe

Äthiopisch Essen und dazu feinsten Kaffee aus Äthiopien trinken? Dann müsst ihr unbedingt ins Little Addis Cafe.

Little Addis Cafe Johannesburg
Äthiopisch Essen kann man super im Little Addis Cafe in Maboneng (Johannesburg)

Origin Cafe

Im Origin Cafe gibts leckeren Kaffee und kostenloses WIFI für alle Kunden. Ich fand den Kaffee super, Dom fand ihn zu bitter. Testet mal, ob er eurem Geschmack entspricht!

Agog Gin Bar (Maboneng)

Am späteren Abend sind wir auf die Dachterrasse für einen Absacker hier her gekommen. Der lokale Gin war super und die Schaukel auf der Terrasse ist ein Hingucker!

Agog Gin Bar Johannesburg (Maboneng)
Agog Gin Bar Johannesburg (Maboneng)

Chaf Pozi am Fuß der berühmten Orlando Towers (Soweto)

Hier gibt es Shiza Nyama: Gegrilltes Fleisch mit Pap (Maisbrei) Chakalaka-Salat und Gemüse. Montag und Dienstag geschlossen, am Wochenende legen hier DJ’s auf und es wird getanzt. The place to be in Soweto.

chaf-pozi-soweto

Zum Seitenanfang

Anreise nach Johannesburg

Direktflüge nach Johannesburg sind am schnellsten. Diese gibt es aktuell mit South African Airways und manchmal mit Lufthansa.

Flüge bei Skyscanner finden

Anreise innerhalb Südafrika

Falls ihr schon in Südafrika seid, stehen euch mehrere Billigairlines zur Verfügung. Wir sind damals von Kapstadt nach Johannesburg mit Mango für 64 Euro geflogen. Günstiger gehts fast nicht! Auch diese Flüge haben wir über Skyscanner gefunden und gebucht.

Flüge bei Skyscanner finden
Zum Seitenanfang

Hotel-Tipps für Johannesburg

Hallmark House (Maboneng)

Das Hallmark House ist eines der einzigen und ersten Hotels in Maboneng.  Tolles modernes Boutique Hotel mit geräumigen urban gestylten Zimmern.

Eine hauseigene Bar und Restaurant und Parkplätze im Parkhaus des Hotels vorhanden. Zu Fuß erreicht man alles innerhalb weniger Minuten: Street Art, Market on Main, Arts on Main und tolle Cafés, Bars und Restaurants.

Verfügbarkeit bei booking.com ansehen

Soweto Backpackers

Das Lebo’s Soweto Backpackers liegt im Viertel Pimville von Soweto. Nur 3,6 km von den Orlando Towers und 6 km vom Walter Sisulu Platz entfernt. Die Zimmer wurden seit meinem ersten Besuch renoviert. Damals war alles sehr einfach aber total gemütlich. Die Anwohner sind sehr nett und wir hatten mit dem ganzen Viertel ein Braai.

Toll ist auch, dass direkt vom Backpacker aus Radtouren durch Soweto angeboten werden. Sehr eindrucksvoll, da man auch das selbstgebraute „Bier“ der Einheimischen testet und die Nachbarn besucht. Das Geld bleibt im Viertel, darum ist man sicher.

Verfügbarkeit bei booking.com ansehen

Lebos Backpacker Kinder Fußball

Lebo's Backpackers Soweto
Lebo’s Backpackers Soweto
Zum Seitenanfang

Wie sicher ist Johannesburg und Soweto?

Ein großes Problem von Johannesburg ist sein schlechter Ruf. „Katrin, wie kannst du nach Johannesburg fahren? Hier werden doch Menschen erschossen und Autos ausgeraubt?“ so die Meinung vieler Südafrika interessierten Touristen. Immer wieder erreichen mich E-Mails von Lesern mit Rückfragen, ob ich einen Stop in Johannesburg und Soweto wirklich empfehlen kann. Ja, kann ich!<

Statistisch gesehen passieren in Johannesburg übrigens weniger Morde als in Kapstadt (v.a. Cape Flats).

Früher kamen Siedler und Flüchtlinge aus Europa, um im Gold ihr Glück zu finden, heute sind es Menschen aus allen Ländern Afrikas. Südafrika – vor allem Johannesburg – ist das Deutschland Afrikas. Hier will jeder hin.

Besonders eindrucksvoll könnt ihr dies im Stadtteil Hillbrow und Berea beobachten. Überall liegen Müllberge herum, es ist dreckig. Dazu herrscht dieses Gewusel, das ich in Kampala (Uganda) und anderen Großstädten im östlichen Afrika wahrgenommen habe. Dieses Viertel ist wirklich „anders“. Der Fahrer eines Südafrikanischen Freundes lotst uns sicher durch Hilltop, aber wohl fühlt man sich hier nicht.

Als Weißer fällt man auf, die Armut ist sehr offensichtlich. Gäbe es eine No-Go Area für Touristen, hier würde der Begriff passen. Auch im sicheren Stadtteil Maboneng raten uns Locals, doch bitte nach Einbruch der Dunkelheit ein Taxi oder UBER zu nutzen. Einmal befolgen wir den Rat, ein anderes Mal gehen wir die wenigen Minuten zu Fuß.

Soweto Kiosk einkaufen
Lasst euch nicht abschrecken: So sehen die meisten kleinen Läden in Soweto und anderen Ecken Südafrikas aus.

Ihr plant gerade eure Südafrika Reise? Hier findet ihr weitere Tipps:

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Abonniere jetzt exklusive News per Messenger (WhatsApp oder Facebook Messenger).
Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter oder per RSS-Feed.

Kennst du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Südafrika!

Zum Seitenanfang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.