Südafrika Reisebericht mit Highlights (+ Reiserouten)

4 Wochen ab Kapstadt mit Tipps

Südafrika Reisebericht mit Highlights (+ Reiserouten)

Südafrika ist riesengroß. So groß wie Deutschland, Italien und Frankreich zusammen. Zu groß um alles auf nur einer Reise in das südlichste Land Afrikas zu entdecken.

Um dich bei deiner Routenplanung zu inspirieren findest du hier eine Auflistung aller meiner besuchten Orte und Highlights, die ich während meines 4-wöchigen Roadtrips gesehen habe.

Leider kannst du Südafrika (vor allem zur Hauptreisezeit und wenn deine Zeit wie meine begrenzt ist) nicht ganz so spontan bereisen und dich einfach treiben lassen.

Ihr plant gerade eure Südafrika Reise? Hier findet ihr weitere Tipps:

Warum nach Südafrika reisen?

Südafrika worbt mit dem Slogan „Die Welt in einem Land“ völlig zurecht. Egal ob traumhafte Strände, wüstenartige Dünen-Landschaften, steile Klippen, riesengroße Bäume oder perfekte Bedingungen zur Tierbeobachtung im Krüger Nationalpark oder privaten Game Resorts wie z.b. Sabi Sabi, Klaserie oder Timbavati. Hier gibts wirklich alles. Auch Großstädte wie Kapstadt und Johannesburg (mit Soweto) sind unbedingt einen Besuch wert.

Insgesamt 27 Tage waren wir mit dem Mietwagen durch Südafrika (mit einem Abstecher nach Swasiland) unterwegs. Dazu habe ich Tipps zum Autofahren in Südafrika zusammengefasst.

Verworfen haben wir unseren Reiseplan nur am Ende auf der Garden Route. Die Unterkünfte in Nationalparks mussten wir lange im voraus reservieren.

Zum Seitenanfang

Auto fahren in Südafrika? Finde ich ziemlich einfach!

Ich bekomme viele Nachrichten zur Frage, ob es einfach und ungefährlich sei, in Südafrika mit einem Mietwagen zu fahren. Meine Antwort: Ich fand die Straßen sehr leer (außer natürlich in Kapstadt und Johannesburg), an den Linksverkehr hatte ich mich schnell gewöhnt nur dass manchmal ein weiteres Auto zum überholen ansetzt wenn ich selbst am überholen bin – daran konnte ich mich auch nach vier Wochen nicht gewöhnen. This is Africa.

Hier gibts sehr ausführliche Tipps zum Autofahren in Südafrika von mir

Zum Seitenanfang

Südafrika Reiseroute für 3 - 4 Wochen mit dem Mietwagen

(Klicke auf die Links, um detaillierte Reiseberichte zu lesen. Alle weiteren Artikel folgen so schnell wie möglich )

Weitere Reiserouten:

10 – 14 Tage ab Johannesburg

JohannesburgSowetoPanorama RouteKrüger Nationalpark – Johannesburg (ggfs. kann man Pretoria einbauen)

10 – 14 Tag ab Kapstadt

Kapstadt und Kap-Region über Winelands über die Garden Route. Entweder hin und zurück – entlang der Küste und zurück über die Karoo oder ab Port Elizabeth über Kapstadt oder Johannesburg zurückfliegen.

10 – 14 Tage ab Kapstadt

Kapstadt und Kap-Region – Karoo (Observatorium) – Kagga Kamma – Namaqualand – Augrabies NP – Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark – Upington – Rückflug über Kapstadt oder Johannesburg

Zum Seitenanfang

Karte von Südafrika mit Reiserouten

Hier findet ihr alle Reiserouten meiner Trips nach Südafrika. Diese werden immer wieder ergänzt, da ich fast jährlich in Südafrika unterwegs bin, um neue Regionen zu erkunden.

Südafrika Route, Entfernungen, Unterkünfte und Aktivitäten als PDF

Eine detaillierte Auflistung meiner Südafrika Rundreise findest du hier im kostenlosen PDF als Download mit allen Entfernungen, Fahrzeiten, Unterkünften und unternommenen Aktivitäten:

Übersicht der 1. Südafrika Reise als PDF zum Download

Zum Seitenanfang

Meine Highlights und besuchten Orte in Südafrika

Es ist gar nicht so leicht zu entscheiden, welche Orte man auf einer Mietwagenrundreise durch Südafrika gesehen haben sollte. Das Land ist riesig, die Auswahl an Orten und Aktivitäten erschlugen mich regelrecht im Vorfeld, als ich mich mehr und mehr mit dem Land befasste. Doch ich musste mich irgendwann entscheiden. Eine Reise nach Südafrika reicht nicht aus, um alle Highlights und „Wunschorte“ zu besuchen.

Hier folgen die Highlights und besuchten Orte meiner 4-wöchigen Südafrika Reise:

Zum Seitenanfang

Kapstadt

Kapstadt – The place to be in Südafrika und die Stadt mit den vielen Highlights: Tafelberg, Waterfront, Robben Island (Bericht zum Besuch), lokale Märkte, Township Touren und Design Capital 2014. Langweilig wird es hier garantiert keinem.

Mittlerweile bin ich dreimal in Kapstadt gewesen und entdecke immer wieder neue Orte und Lieblingsplätze. Daher habe ich einen ausführlichen Bericht für Kapstadt mit all den Sehenswürdigkeiten und Highlights geschrieben.

Weiterlesen: Kapstadt Reisebericht mit Highlights, Tipps und Unterkünften

Helikopter Tour Kapstadt

Kapstadt Highlights Tafelberg

Zum Seitenanfang

West Coast Nationalpark, Langebaan und Kraalbai

Die Westküste Südafrikas ist ein kleiner Geheimtipp. Zu viele Touristen lassen sie links liegen, wenn sie in Kapstadt sind. Dabei gibt es unglaubliche Sanddünen im West Coast Nationalpark. Oder Nachts mit San – den Ureinwohnern – die Sterne beobachtet und in !Kawa ttu ein San-Dorf besucht und uns in ihrer Klick-Sprache probiert. Ein weiteres Highlight ist die Lagune bei Langebaan und Kraalbai.

Eine Verabredung mit einem echten Leuchtturmwärter (mit Besuch hoch oben) hatten wir in Paternoster, dem kleinen gemütlichen Fischerdorf.

  • Tipps für eine Unterkunft im West Coast National Park: Duinepos Chalets (Selbstversorger, aber mitten im Nationalpark)
  • Tipps für Touren: Wanderung zum Sonnenaufgang über die Sanddünen (Dawid Bester Trail), San-Dorf besuchen und sich in der Klick-Sprache probieren
  • Info: Als Wild Card-Besitzer hat man hier freien Eintritt.

Alle Highlights und Tipps für die Westküste Südafrikas hier ansehen

Kraalbai Langebaan Lagune WesterncapePaternoster Reiseführer Südafrika Western Cape Südafrika

Zum Seitenanfang

Stellenbosch

In den Winelands war ich bereits zweimal: Einmal im Rahmen dieser hier beschrieben Rundreise und ein weiteres mal, als ich die Drehorte zum Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz-Film „Der Geilste Tag“ besuchen durfte. Außer in Stellenbosch war ich auch in Boschendal und Franschoek.

Zum ersten Besuch dachte ich: So muss es in Süd-England aussehen. Ich kam mir vor wie in einer Jane Austen Kulisse. Wunderschön (nur zu viele Golfplätze und Snobs für meinen Geschmack).

Ein Weingut nach dem anderen passieren wir. Unterkünfte gibt es hier tolle und sehr stilvolle für alle Preisklassen. Egal ob Stellenbosch oder Franschhoeck. Die Winelands sind auf jeden Fall einen Besuch wert und sollten auf der Route durch Südafrika nicht fehlen.

Kleine Zalze Weinberge
Blick über die Weinberge der Kleinen Zalze
Winelands Kleine Zalze Stellenbosch
Die Winelands in Stellenbosch. Hier seht ihr unsere Unterkunft die Kleine Zalze
Zum Seitenanfang

Flug nach Johannesburg - Soweto

Johannesburg wird von vielen Touristen gemieden. Warum? Sie haben Angst. Ich habe beim ersten Besuch das Zentrum von Johannesburg auch nicht gesehen, nur das Armenviertel Soweto. Nicht aus Desinteresse sondern einfach aus Zeitmangel (wird nachgeholt). Dafür war ich mittlerweile nochmals dort. Bald findest du all meine Tipps für Johannesburg und Soweto auf dem Blog.

Der Mitarbeiter in der Mietwagenfirma hat zwar große Augen gemacht als wir unser Ziel „Soweto“ laut aussprachen, lies uns jedoch völlig kalt.

Wir haben in Soweto (South Western Township), dem größten Township Südafrikas übernachtet. Während der eine Teil Sowetos immer touristischer wird darf man sich nicht täuschen lassen: Sehr wohl gibt es hier an vielen Ecken eine hohe Kriminalitätsrate. Diese ist sogar genauso hoch (oder höher) als in Favelas in Brasilien. Alleine sollte man sich hier nicht herumtreiben. Haben wir auch nicht, wir haben eine Nacht im Soweto Backpackers verbracht und die Gastfreundschaft der Bewohner wirklich genossen.

Eine Radtour haben wir bei unglaublichen 36° Grad unternommen, um unterschiedliche Viertel Sowetos kennenzulernen. Wir waren überrascht zu welch unterschiedlichen Bedingungen die Menschen hier wohnen. Von hübschen kleinen Reihenhäusern bis zu Wellblechhütten ohne eigenen Wasseranschluss und Strom. Unbedingt erleben und hinfahren!

Mittlerweile war ich ein 2. Mal in Johannesburg und Soweto. Ich habe mir weitere Highlights angesehen und hier alle meine Tipps und Empfehlungen aufgeschrieben:

Tipps für Johannesburg und Soweto ansehen

Zum Seitenanfang

Krüger Nationalpark - Private Game Reserve Sabi Sabi

Der Krüger Nationalpark und die angrenzenden Private Game Reserves sind das Highlight meiner ersten Reise ins südliche Afrika. Wer wilde Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum sehen möchte ist hier richtig (ich empfehle die „Zoos“ rund um Kapstadt zu meiden. Diese Game Reserves sind für mich nicht authentisch).

Löwen, Leoparden, Geparden, Elefanten, Giraffen und was man sonst noch so alles an Tieren sichten könnte gibt es im Krüger Nationalpark.

Alle Tipps für den Krüger Nationalpark: Sabi Sabi Privates Wildreservat, Krüger Nationalpark und mein Safari Guide für den Krüger Nationalpark mit allen Infos und Tipps.

Elefant Sabi Sabi
Der Elefant ist entspannt und lässt sich durch unsere Anwesenheit nicht stören
Leopard Game Drive Sabi Sabi
Ein Prachtexemplar oder? In Sabi Sabi hatten wir riesengroßes Glück und haben auf jedem Game Drive Leoparden gesichtet
Zum Seitenanfang

Panorama Route

Beim ersten Roadtrip erließen wir die Safari-Welt des Krüger Nationalparks für eine Nacht, um ab Graskop die Panorama Route zu erkunden. Beim zweiten Besuch war ich für zwei Nächte hier.

Highlights sind hier die wunderschöne Stops entlang der Straße, die man sehr einfach dem Auto abfahren kann. Bourne’s Luck PotholesBlyde River Canyon und die Orte Graskop oder Hazyview. Für Naturliebhaber ist diese Route traumhaft schön.

Alle Tipps und Infos zur Panorama Route findest du hier.

Blyde River Canyon Panorama Route Südafrika
Blyde River Canyon
Bourne’s Luck Potholes Panorama Route Südafrika
Bourne’s Luck Potholes
Zum Seitenanfang

Glamping & Zelten im Krüger Nationalpark

Nach einem Abstecher über die Panorama Route geht es rein in den Krüger Nationalpark mit Rhino Walking Tours. Eine Übernachtung im Busch in luxuriösen Zelten – „Glamping“ genannt und eine Nacht in einem sehr einfachen Zelt mit Schlafsack in einem Baumhaus mitten in der Buschsavanne.

Highlights sind natürlich die Walking Safaris zu Fuß und dem Sleep Out im Baumhaus. Grillen unter dem Sternenhimmel Afrikas und nachts die Geräusche der umherstreifenden und jagenden Tiere zu hören. Im Gegensatz zu Sabi Sabi, wo vor allem Katzen leben, begegnen wir hier großen Elefanten- und Büffelherden (zu Fuß!!!). vielen Zebras und Affen.

In unseren Ranger hatte ich hier nicht immer vollstes Vertrauen. Vor allem bei den Walking Safaris. Er führte uns auf nur 15 Meter Entfernung an eine große Büffelherde (150 Büffel waren das sicher) heran. Wie man weiß sind Büffel wirklich gefährlich. Auch das ein oder andere Nashorn kam uns verdächtig nah.

Natur pur – Nachts die Tiergeräusche und ein Unwetter mit ins Zelt nieseln inklusive. Toll!

Alles was du für den Krüger Nationalpark wissen musst

Elefant Rhino Walking Tours
Gleich zur Begrüßung schaut ein Elefant an unserem Zelt vorbei.
Zum Seitenanfang

Swasiland - Mkhaya Game Reserve

Im Gegensatz zu den meisten Touristen die Swasiland zügig durchfahren blieben wir im Mkhaya Game Reserve. In offenen Hütten verbrachten wir eine Nacht und erlebten weitere Game Drives und Tiersichtungen. Auch direkt vor und über unserer offenen Hütte. Generell ist hier alles ursprünglicher.

Ausführlicher Bericht für das Mkhaya Game Reserve in Swasiland hier lesen.

Zum Seitenanfang

St. Lucia – iSimangaliso Wetland Park

Außer vielen betrunkenen Südafrikanern trifft man hier Nachts (oder auch am Tag) auf Hippos, welche auf der Suche nach Wasser durch den Ort laufen oder Swimmingpools leer trinken. Kein Scherz.

Wir haben diese glücklicherweise nur bei der Hippo-und Krokodil-Tour durch die St Lucia Estuary angetroffen.

Eine vom aussterben bedrohte Spezies haben wir auf der nächtlichen Turtle-Tour angetroffen: Die Leatherback-Turtle. Unglaublich diese über 600 kg schwere bei der Eiablage am Strand im Nationalpark zu beobachten. Erst bei Tageslicht gegen 5 Uhr morgen war diese Tour vorbei – es hat sich gelohnt die Nacht zum Tag zu machen.

Hier alles zur Turtle-Tour erfahren

Zum Seitenanfang

Hluhluwe Umfolozi Game Reserve

Der Hluhluwe Nationalpark (Spricht man übrigens: Schluschluwie) behauptet mit Stolz von sich, die Nashorn-Population in Südafrika wieder zum Wachsen gebracht zu haben. Zu recht. Nirgendwo sonst sind wir so vielen Nashörnern begegnet (vor allem auf unserer Walking-Tour zu Fuß).

Die Hütte im Hilltop Camp war einfach, aber urgemütlich. Wir haben hier eigenes Braai zubereitet und glücklicherweise die meisten Dinge dafür schon vorab im Supermarkt gekauft. Der Supermarkt im Park bietet kaum frisches, überhaupt kein Gemüse und auch sonst mehr untypisch „Dosenfutter“ à Spaghetti Napoli. Daher haben wir am 2. Abend im Restaurant gegessen (unbedingt vorab reservieren, haben wir natürlich nicht gemacht und saßen dafür alleine im Nebenraum).

….und es dreht nicht ab. Der Wind steht ungünstig für uns.
Hilltop Camp Hluhluwe Südafrika Baboon
Hi Folks – will uns der Affe sagen. Oder: Weg von meinem Müll. Irgendwie bekomme ich das Ding auf…
Zum Seitenanfang

Durban

Durban war mein persönliches Low-Light. In Südafrikas „Hottest place to be“ war es trüb und immer wieder hat es geregnet. Von Sonne und Hitze keine Spur.  Ich bin mir sicher, mit besserem Wetter und mehr Zeit hätte ich auch in Durban schöne Flecken gefunden.

Wetter Durban Südafrika am Strand
Durban, bewölkt, windig und Nieselregen. Keines Weg „The hottest places to be“ bei unserem Besuch
Durban Südafrika Panoramablick Pier Strand
Aussicht vom Mojo Cafe am Pier
Zum Seitenanfang

Über die Garden Route zurück nach Kapstadt

Von Durban ging es mit dem Flugzeug nach Port Elizabeth und direkt weiter in den Tsitsikama Nationalpark. Ab hier sind wir die Garden Route bis Kapstadt entlang gefahren.

Für diese Route habe ich einen ausführlichen Bericht mit allen Highlights der Garden Route verfasst.

Suspension Bridge Tsitsikamma Nationalpark

Tsitsikamma Nationalpark Südafrika

Zum Seitenanfang

Roadtrip Checkliste und Reisetagebuch

Damit du garantiert nichts vergisst habe ich eine Checkliste für einen Roadtrip erstellt.

Dazu habe ich mein eigenes Roadtrip Reisetagebuch auf den Markt gebracht:

Das besondere Roadtrip Reisetagebuch für die schönsten Erinnerungen deines Trips!

Zum planen, reisen, aufschreiben und nie mehr vergessen!

Eigentlob stink – ich weiß – aber ich finde mein selbst entworfenes und mit meiner besten Freundin in Zusammenarbeit perfektioniertes Reisetagebuch für Roadtrips zum selberschreiben mit vielen Extras super gelungen. Ich kann es kaum erwarten, die ersten beiden in Finnland und Südafrika beim Roadtrip zu befüllen!

Das Beste daran? Ihr könnt es auch erwerben! 

Für nur 11,90 € zuzügl. Versand. Also schnell zugreifen und hier im Shop bestellen.

Auf 70 Seiten könnt ihr Erinnerungen und wichtige Informationen festhalten und erfahrt alles, was ihr zur Vorbereitung der Reise mit dem Auto/Camper beachten müsst. Inklusive Checklisten, Übersicht der Reise, Packliste und Freiraum für weitere Notizen.

Inhalte auf den 70 Seiten des Reisetagebuchs:

  • Checkliste und Tipps zum Roadtrip planen
  • Roadtrip Packliste
  • Checkliste und Tipps vom Mietwagen/Camper buchen bis zur Übernahme
  • Allgemeine Reisetipps
  • Individuelle Felder zum Ausfüllen für lokale Gegebenheiten (Währung, Trinkgelder, , etc.)
  • Überblick deiner Roadtrip Route (Etappen, km und Dauer)
  • Reisetagebuch für 21 Roadtrip-Tage zum ausfüllen
  • Freiraum für weitere Notizen

Ohne Risiko: 14 Tage Geld-zurück-Garantie bei Nichtgefallen

Reisetagebuch schreiben kaufen gestalten
Dieses wunderschöne Roadtrip Reisetagebuch wurde von mir gestaltet und kannst du kaufen!

Ihr plant gerade eure Südafrika Reise? Hier findet ihr weitere Tipps:

Warst du schon einmal in Südafrika? Was waren deine Highlights und Erfahrungen?

Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Abonniere jetzt exklusive News per Messenger (WhatsApp oder Facebook Messenger).
Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter oder per RSS-Feed.

Kennst du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Südafrika!

Zum Seitenanfang

22 Kommentare

  • Wow! Da hast du ja einen tollen Guide zusammengestellt! Ich bin großer Fan der superstylishen Karte! <3
    In Südafrika, bzw. Afrika generell, war ich (fast) noch gar nicht. Wie es aussieht, sollte ich mir das nochmal überlegen…. :D

    • Danke Heike <3 daran habe ich lange gebastelt bis die Karte zu meiner Zufriedenheit war…Ja Afrika – mein Herz ist noch zu einem Teil dort geblieben. Also falls du mal nen Roadtrip planst…bin dabei! Es lohnt sich :D

  • Oh mein Gott – das weckt Sehnsucht!! Auch ich war völlig überwältigt nach meinem SA Urlaub. Und ich muss unbedingt für einen Roadtrip und mehr wieder einmal in das besondere Land…
    Liebe Grüße,
    Tanja

  • Ich würde gerne Mitte April nach Kapstadt fliegen – ist dies wettertechnisch (noch) empfehlenswert? Und kommt man in der Stadt ohne Mietwagen aus? Und wie ist das Preisniveau in der Stadt (Supermarkt, Sehenswürdigkeiten) insgesamt? Und was kostet der 8-Minuten-Heliflug?

    BG, Michael Diepenthal

    • Hallo Michael,

      da ich im April nicht in Kapstadt war kann ich nur berichten, was mir erzählt wurde. Im April ist in Kapstadt Herbst. Generell kannst du an einem Tag in Kapstadt alle 4 Jahreszeiten erleben. So erging es auch mir Ende November. Der Wind sollte im April nicht so stark sein, es kann jedoch mal 10 und mal 26 Grad haben. Sonne, Regen, Wind…alles ist möglich.
      Schau mal hier siehst du die Heilkopter Touren im Überblick: http://www.nachelicopterscapetown.com/scenic-flights/ Ich werde dazu noch einen ausführlichen Bericht schreiben. Beim Preis kommt es immer darauf an, wieviele Personen ihr seid und welcher Heli dann genommen wird. Je mehr umso billiger.
      Auch zum Preisniveau werde ich noch ausführlich schreiben. Hier muss ich noch alle Rechnungen zusammensuchen. Grundsätzlich sinkt der Wert des Rand und Reisen nach Südafrika werden für uns immer billiger.

      LG Katrin

      Grüße Katrin

    • Hallo Michael,

      ich beantworte mal deine Fragen. Ich habe eine ganze zeitlang in Kapstadt gelebt und bin noch immer mehrere Wochen im Jahr da. April in Kapstadt ist nicht ideal. Es ist genau die Zeit in der der Regen Einzug hält. Sprich, die Regenzeit beginnt. Das kann gut gehen, aber es kann auch sein, dass du 4 Tage im Dauerregen da sitzt. Besonders gerne regnet es Ostern;) Idealer sind November bis Mitte März. Wobei es im Dezember bis März ordentlich windet. Der Cape Doctor zieht ein und macht Kapstadt zur Windstadt. Für die Safariparks im Norden um Johannesburg sieht es da schon wieder anders aus. Vielleicht wäre es eine Option dahin auszuweichen.

      Preisniveau: Für deutsche Verhältnisse ist alles noch bezahlbar. Richtig gut Essengehen ist verhältnismäßig günstig. Zumal es in Kapstadt auch immer irgendwo Specials gibt. Selbst einkaufen und kochen geht dagegen ins Geld. Besonders was Kosmetikartikel betrifft oder Dinge wie normales Brot. Südafrika produziert kaum selbst und so werden viele Waren teuer eingeführt. Das zahlst du natürlich alles mit. Deshalb Specials nutzte und alles bleibt im Rahmen. Über Weihnachten droppen die Preise fast aufs Doppelte. Gerade bei Unterkünften. In SA ist dann Sommerurlaub im ganzen Land. Ungünstig vom Preis und noch dazu ist alles überfüllt. Zudem zahlt man fast das doppelte für die Flüge.

      Mietwagen ist verhältnismäßig günstig. Ich habe meinen für 16 EUR pro Tag bekommen. Achte drauf, dass jede Macke am Anfang eingetragen wird. Ganz wichtig! Ich hatte im März 3 verschiedene Autos und bei keinem waren die Kratzer im Protokoll am Anfang drin.

      In der Stadt kannst du ohne Mietwagen auskommen. Das MyCityBusnetz funktioniert hervorragend und es ist inzwischen ein großer Teil der Stadt angeschlossen. Von Waterfront bis Tafelberg oder bis in die Subburbs ist alles angeschlossen, was für dich von Interesse sein könnte. Für eine Kaptour brauchst du allerdings einen Wagen. Ggf such dir nen Guide für den Tag. Denk an Linksverkehr! Die Citybowl an sich ist nicht groß, da läufst du locker in 20 min. durch.

      Meld dich wenn noch Fragen offen sind.

      LG Marlene

  • Hallo Katrin,
    Wir stecken gerade in der Planung für unseren Südafrika Roadtrip und da kommt uns Dein Artikel gerade Recht. Ich glaube ich schmeiß unseren Reiseführer weg, denn Dein Bericht ist deutlich besser

  • Mir geht es wie Frank, wir planen gerade unsere Südafrika-Reise und ich freue mich wie Bolle, auf Deinen tollen Bericht zu stoßen. Vielen Dank für die ausführlichen Infos. LG Ines

  • Hallo Katrin,

    ich bin total begeistert von Deinen Schilderungen! Plane Ende Februar / März nach Südafrika zu fahren und habe gerade versucht, die PDF mit Deiner Tour und Hotels auszudrucken, leider konnte ich die PDF nicht öffnen bzw. war nicht vorhanden. Kannst Du helfen? VG Lucia

  • Hallo!!
    Toller Blog ;-)
    Wir waren von 28.12.2015 bis 18.01.2016 in Südafrika! Eine unvergessliche, wunderschöne und aufregende Reise!
    Bin total begeistert von Südafrika! Die Leute, die Landschaft, die vielen Tiere!!
    Ich schaue mir sooo gerne unsere Fotos an und träume dahin ;-)

    Liebe Grüße
    Katrin

  • Hallo :) Sehr sehr toller Bericht :), vielen Dank dafür!!

    Wir planen auch gerade unsere erste Südafrika-Reise vom 10.12.2016 bis 06.01.2017. Bin am überlegen, ob es sich ausgeht, mit dem Mietwagen von Kapstadt (dort werden wir landen) bis nach Johannesburg (von dort werden wir wieder nach Hause fliegen) zu fahren. Auch Port Elizabeth wollen wir noch unterbekommen :)!

    Meinst du, dass das realistisch in diesem Zeitraum ist?

    Ich hab mir andere Aufenthalte noch nicht wirklich angeschaut, das werde ich dann in Ruhe machen, wenn tatsächlich feststeht, wie lange wir wo bleiben werden :)! Ich weiß auch, dass ich ziemlich spät bin zwecks Unterkünften etc. :)
    Vielen Dank für deine Nachricht :)

    LG Carina

  • Hallo Katrin,
    vielen Dank für Deine tolle Seite, sie hat uns bei unserer Südafrikareise echt viel geholfen.
    Mit was für einem Programm hast Du denn die Übersichtskarte erstellt? Die sieht echt klasse aus.
    LG
    Oliver

  • Hallo Katrin,
    ich stecke gerade mitten in der Planung für meine Südafrika Rundreise und bin so bei meinen Recherchen auf deinen Blog gestoßen. Vielen Dank für deinen Blog und deine Tipps, die helfen mir bei der Planung sehr weiter :-)

    LG

  • Hallo Katrin,
    Wir planen Ende Februar eine SA Selbstfahrer Tour. Kannst du uns einen Tipp geben für ca. 16 Tage? Ich weiß, dass das nicht besonders viel Zeit ist, aber vielleicht hast du eine Idee.
    Wäre dir sehr dankbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.