Peru Budget: Was kosten 4 Wochen in Peru?

Auflistung sämtlicher Ausgaben meiner Peru Reise

Peru Budget: Was kosten 4 Wochen in Peru?

Möchtest du wissen, was dich eine Reise nach Peru kostet und mit wieviel Budget du planen musst? Ich war 4 Wochen in Peru (September/Oktober 2017) und habe dir hier meine Ausgaben für Flüge, Touren, Eintrittskarten, etc. aufgeschrieben.

Die Frage nach den Kosten einer Peru Reise lassen sich generell nicht pauschal beantworten. Die Reisekosten hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Deiner Art zu reisen
  • Die Dauer der Peru Reise
  • Die Orte, welche du besuchen möchtest
  • Welche Aktivitäten und Trekkings du unternehmen möchtest
  • Wie lange du Zeit hast und daraus resultieren, ob du Bus fahren (günstig) oder Inlandsflüge (teurer) buchen möchtest
  • Ob du in Hostels (Dorms) oder B&B's / Hotels übernachten möchtest.

Meinen ausführlichen Peru Reisebericht hier lesen

Sehenswürdigkeiten in Peru – meine schönsten Orte 

Alle Reisegeschichten und Tipps für Peru jetzt ansehen

Meine Art in Peru zu reisen?

Ich übernachte nicht in Hostels und somit Dorms. Habe ich nie gemacht und werde ich nie tun. Für Peru habe ich außerdem Wert darauf gelegt, nachts eine warme Decke zu haben und nicht frieren zu müssen. Daher haben wir oft B&B's gebucht und nur selten Hotels.

Bei den mehrtägigen Wanderungen habe ich einmal die „normale“ Variante im Zelt gebucht, ein anderes Mal die Luxusversion getestet. Diese Kosten erscheinen sehr teuer, rechnet man allerdings die Guides, Essen und teuren Lodges dazu, ist es am Tag nicht mehr so teurer. Natürlich sprengt es jegliches Budget von Low-Budget Reisenden. Aber ich bin kein Low-Budget-Backpacker. Auf Reisen spare ich nicht, sondern möchte so viel es geht erleben.

Daher unternehme ich auch viel mehr als der Normal-Reisende (behaupten jedenfalls meine Freunde). Aber seht selbst.

Ich zeige dir daher meine Übersicht an durchschnittlichen Kosten damit du eine ungefähre Vorstellung bekommst, wie teuer eine Reise nach Peru ist.


Die besten Kreditkarten um in Peru ohne Auslandsgebühren Geld abzuheben: 
Mit der 1plus Card der Santander Bank werden dir alle Fremdgebühren im Ausland beim Bargeld abheben erstattet.
Backup-Kreditkarten: Die comdirect VISA Kreditkarte (ebenfalls ohne Jahresgebühren) oder die ebenfalls kostenlose DKB Visa Karte, die dir als Aktivkunde (Geldeingang von mind. 700 Euro im Monat) ebenfalls alle Gebühren erstattet (wie bei der 1plus Karte der Santander Bank).
Tipp: Mindestens zwei Kreditkarten für Peru. Warum? Vor allem bei der weit verbreiteten BCP Bank kam bei uns sehr oft die Meldung, dass wir die verfügbaren Maximal-Abhebungen im Monat überschritten hätten. Ein Abheben war dann nur mit der anderen Karte möglich. Die 1plus Card ging dabei fast immer.

Kosten für 4 Wochen mit dem Rucksack durch Peru?

Die Preise für das alltägliche Leben und auch Unterkünfte variieren im Land selbst. Großstädte und touristische Zentren (vor allem um Cusco und den Machu Picchu) sind teurer als der viel weniger touristische Norden. Außerdem wird im Norden kein Trinkgeld erwartet (eigentlich üblich in Peru) – im Süden hingegen sehr wohl.

Auch Tickets und Touren sind im Norden (Chachapoyas) um einiges günstiger als in Cusco.

Weil ich immer wieder gefragt werde: Generell ist Südamerika teurer als Südostasien

Zum Seitenanfang

Anreise: Kosten der Flüge nach Peru

Der größte Anteil des Budgets nimmt der Flug nach Peru ein. Non-Stop Flüge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es aktuell nicht. Je nach Reisezeit sind die Flüge bis drei Monate vor Abflug recht günstig und sind für 800 Euro zu bekommen. Wenn du zeitlich flexibel bist, kannst du diversen Flugsuchmaschinen (z.b. Skyscanner oder Kiwi.com) abfragen und die besten Flüge herausfinden.

Ich habe recht kurzfristig gebucht, dazu zur Trockenzeit (September) die Reise begonnen. Dann sind viele Touristen in Peru unterwegs, da perfekte Bedingungen für Trekkings und den Besuch von Machu Picchu vorherrschen.

Außerdem wollte ich eine gute Airline (ich meide z.b. Air Europa und Air France wenn möglich), die mich schnell und zuverlässig nach Peru fliegt. Mein Flug hat daher bei KLM über Amsterdam 1,119.55 Euro gekostet. Es geht definitiv günstiger. Aber ich habe weniger als drei Wochen vor Abreise gebucht (ich plane leider nicht immer langfristig).

Zum Seitenanfang

Kosten für Inlandsflüge in Peru

Da auch vier Wochen Peru sehr kurz sind und ich so viel wie möglich vom Land entdecken wollte, haben wir auf lange Fernbus-Fahrten verzichtet und sind mit dem Flugzeug von A nach B geflogen. Für manche Strecken gab es keine anderen Alternativen da wir auch abhängig von Verfügbarkeiten von gebuchten Trekkings waren. Oder ich habe bewußt eine Airline wie Avianca gewählt, mit der ich sehr gute Erfahrungen bei anderen Flügen in Süd- und Mittelamerika gemacht habe. Über die Billig-Airlines in Peru habe ich vor der Reise gelesen, dass oft Flüge gecancelled werden oder verspätet sind.

  • Flug von Lima nach Cusco: 90 Euro (Avianca)
  • Flug von Cusco über Lima nach Jaen (Kuelap): 293 Euro (LATAM)
  • Flug von Jaen über Lima nach Iquitos: 250 Euro (LAN Airlines)
  • Flug von Iquitos nach Lima: 145 Euro (LATAM)

Alle Flüge habe ich über Skyscanner* gesucht. Alle Airlines die du in Peru nutzen kannst sind hier gelistet.

Zum Seitenanfang

Sonstige Transfers in Peru

In Lima sind wir vom Flughafen zu unserer Unterkunft in Baranco mit Green Taxi gefahren. Die Fahrt kostet 60 PEN und ist sicher. Zum Flughafen zurück haben wir mit UBER auch 60 PEN bezahlt. Aber: Der Fahrer darf dann nicht vors Terminal fahren. Wir haben ihm dann das Geld für die Einfahrt zusätzlich gegeben (ich meine es waren nur 3 PEN), damit wir direkt vor dem Terminal aussteigen konnten. Beim nächsten Mal dann doch lieber Taxi.

Ansonsten sind wir in Lima und Cusco mit UBER gefahren, da dies wie überall weltweit meist der günstigste Anbieter ist. Für einen Tagesausflug im Heiligen Tal hatten wir für 150 PEN einen privaten Fahrer. Der Kontakt kam über Nora von info-peru.de zustande.

In Nordperu sind wir einmal mit dem Collectivo für 4 PEN pro Person gefahren. Die Fahrt war mit Abstand am günstigsten (gilt generell). In Städten dauert mir aber die Collectivo fahrt zu lang, da man fast überall anhält.

Ansonsten ist bei Unterkünften in Cusco oft der Transfer vom/zum Flughafen inklusive. Auch bei Touren in Nordperu, Cusco und dem Heiligen Tal wird man abgeholt und wieder zurück gebracht.

  • Taxi Flughafen Lima – Unterkunft Baranco: 60 PEN
  • Fahrten mit UBER ca. 6 – 8 PEN
  • Privater Fahrer Heiliges Tal: 150 PEN (5 – 6 Stunden)
  • Collectivo Fahrten je nach Dauer ca.4 PEN 
  • Flughafen Transfer von Jaen nach Chachapoyas hin und zurück (Viajes Pacifico): 80 USD
Zum Seitenanfang

Kosten Übernachtungen

Auch hier gilt: Welche Standards setzt du dir und welche Arten von Unterkünften bevorzugst du? Buchst du frühzeitig und hast noch viel Auswahl, oder in diesem Fall wie ich kurzfristig und vielleicht erst vor Ort? Dann sind (in meinem Fall) viele günstigeren und gleichzeitig guten Unterkünfte vergriffen und musst vielleicht auf teure Alternativen zurückgreifen.

Wenn du Geld sparen möchtest, kannst du günstig in Hostels unterkommen. Du kannst auch über Couch-Surfing nachdenken oder es wie ich machen:

Ich bevorzuge ein Zimmer mit eigenem Bad. Manchmal mit Frühstück, manchmal geziehlt ohne, damit ich auch andere Orte kennenlernen und ausprobieren kann. Habe ich bis vor kurzem oft Airbnb genutzt buche ich jetzt wieder mehrfach B&B’s oder Hotels bei booking.com (ich habe mittlerweile den Genius-Status als Vielreisende und bekomme dadurch oft Vergünstigungen. Diesen erhältst du übrigens schon bei 5 Buchungen auf booking.com*!

Unterkunft in Lima

Casa de Leeuw

Tolle Unterkunft direkt im Zentrum von Baranco. Kleines Zimmer (hatten die günstigste Variante gewählt), Heizung für kalte Winternächte vorhanden. Ohne Frühstück aber tolle Inhaberin aus Holland, die uns gute Tipps parat hatte. Im Zentrum von Baranco gibt es viele gute Cafés zum Frühstücken, daher kein Problem jeden Morgen etwas leckeres zu finden.

Kosten für 3 Nächte im Doppelzimmer: 225 Euro (75 Euro pro Nacht)

Unterkunft bei booking.com buchen

Unterkünfte in Cusco

Second Home Lima (San Blas)

Die mit Abstand für uns beste und gemütlichste Unterkunft in Cusco. Toller Inhaber und ruhige Lage in San Blas. Der Chef hat sogar unsere Rucksäcke zur nächsten Unterkunft gebracht, damit wir nach dem anstrengenden Choquequirao Trek nicht nochmal zu ihm kommen müssen – ohne Aufpreis. Super Tipp!

Kosten für 3 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück: 210 Euro (70 Euro pro Nacht)

B&B Hotel Pensión Alemana (San Blas)

Direkt um die Ecke vom Second Home Cusco gelegen und genauso ruhig. Kleinere Zimmer, gutes Frühstücksbuffet im Siete x Siete (super Aussicht), nur die Angestellten waren extrem langsam und manchmal schlecht gelaunt.

Kosten für 2 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück: 160 USD (68 Euro pro Nacht)

Unterkunft bei booking.com buchen

Niños Hotel Meloc

Das Niños Hotel Meloc liegt im Zentrum Cuscos. Frühstück ist nicht dabei, aber man kann im Restaurant hervorragend Frühstücken und generell essen. Toller Innenhof, kleine aber funktionale Zimmer. Wir hatten ein Zimmer zur Straße, die sehr stark befahren wird. Daher war es die lauteste aller Unterkünft in Cusco. Die beiden anderen waren aber leider nicht mehr verfügbar.

Kosten für 3 Nächte im Doppelzimmer mit privatem Bad, ohne Frühstück: 165 USD (ca. 46 Euro pro Nacht)

Unterkunft bei booking.com buchen

Unterkünfte in Nordperu – Chachapoyas

Gocta Andes Lodge

Unterkunft mit unglaublich schönem Ausblick auf den Gocta Wasserfall. Schöne, große und helle Zimmer, alle mit Balkon oder Terrasse auf den Wasserfall und Hotelpool bzw. Garten. Die Aussicht ist unbezahlbar. Das Personal spricht (trotz englischer Speisekarte) kein Wort englisch. Nur die Manageri, was so manche Diskussion erschwert hat. Essen ist okay, für die eigene Aussage als „Luxuslodge“ ist aber noch Luft nach oben.

Kosten für 1 Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück: 299 PEN

Unterkunft bei booking.com buchen

Hotel Casa Hacienda Achamaqui

Diese wunderschön gelegene Hacienda befindet sich 20 km außerhalb von Chachapoyas. Das im Kolonialstil gebaute Anwesen bietet große Zimmer, tolles Essen und sehr freundliches Personal. Das Essen der Lodge ist recht günstig und schmeckt super! Sehr empfehlenswert.

Kosten für 1 Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück: 55 Euro

Unterkunft bei booking.com buchen

Milpuj – La Heredad

Übernachten in einem privaten Naturschutzgebiet auf über 60 ha gefällig? Wundervoll. Perico und seine Mutter Lola bieten wunderschöne Gästezimmer und kochen sehr feines Essen mit Zutaten aus dem eigenen Garten.

Kosten für 1 Nacht im Doppelzimmer: 180 PEN, je Frühstück 20 PEN pro Person, Mittag- und Abendessen jeweils 35 PEN.

Da Perico (noch) in einem fast permanenten Internet-Funkloch wohnt, gibts alle Kontaktdaten auf dieser Webseite.

Unterkunft in Iquitos und im Amazonas

Heliconia River Lodge

Die Heliconia Amazon River Lodge ist eine ca. 1,5 h mit dem Speedboat von Iquitos entfernte Lodge am Amazonas. Am Tag gab es drei unterschiedliche Aktivitäten die von Dschungelwanderung (am Tag und Nachts natürlich mit Gummistiefeln – yeah) über Piranhas angeln (mit Holzruten, viel zu wenig Fleisch dran – siehe Bild mit 4 gegrillten Fischen), Kanufahren, dem Besuch von umliegenden Communities bis zur Beobachtung von pinkfarbenen Delfinen reichte.

Die Verpflegung war All Inclusive (Frühstück, Mittag- und Abendessen), Säfte zum Essen kostenlos, Wasser, Tee und Kaffee 24-h kostenlos. Für Alkohol oder sonstige Getränke (Inkacola, Fanta, etc.) musste man bezahlen.

Kosten für 3 Nächte im Doppelzimmer (und Hängematte), inklusive Essen und allen Aktivitäten. Auch die Transfers ab Flughafen und/oder Hotel sind inklusive: 697 Euro (pro Person/Tag ca. 115 Euro)

Unterkunft bei booking.com buchen

Victoria Regia Hotel, Iquitos

Das Hotel liegt sehr Zentral und in der Nähe des Plaza des Armas. Das WLAN ist leider super langsam und sehr schlecht. Man kann aber alles zu Fuß erreichen und das Personal ist freundlich. Die Zimmer sind okay. Man sollte nur darauf achten, dass man keines zur Straße hin hat (sehr laut dank Mototaxis).

Kosten für 2 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück: 96 Euro (48 Euro pro Nacht)

Unterkunft bei booking.com buchen

Zum Seitenanfang

Kosten Eintritte und Aktivitäten

Lima

In Lima haben wir mit Tailored Tours eine Street Art Tour durch Barranco unternommen. Die Buchung für eine kulinarische Fahrradtour wurde seitens der Buchungsplattform verschlampt, danach hatten wir keine Lust mehr. Daher keine Empfehlung dafür. Das Geld gab es wieder zurück. Auch zum Paragliden kam es leider nicht, da die Wetterverhältnisse einfach nicht gepasst haben. Next time.

  • Street Art Tour Barranco: 25 USD für ca. 4 Stunden

Cusco, Heiliges Tal und Machu Picchu

Für den Machu Picchu gibt es mittlerweile zwei unterschiedliche Tickets: morgens und nachmittags. Außerdem kann man überlegen, ob man mit dem Bus nach oben und zurück fahren möchte oder alles zu Fuß geht. Nach zwei Trekkings (Lares-Trek und Trek nach Choquequirao) haben wir uns die (zugegeben teuren) Tickets geleistet.

Außerdem waren wir spontan nachmittags direkt nach unserer Ankunft am Machu Picchu und haben uns vergünstigte Tickets gekauft. Am nächsten Tag am Morgen hatten wir Tickets für Machu Picchu + Montana.

  • Kosten für die Busfahrt: Hin- und Rückfahrt je 24 USD (kann man bar oder mit Kreditkarte bezahlen)
  • Eintritt zum Machu Picchu, ab 13 Uhr: 100 PEN
  • Eintritt Machu Picchu + Montana (9-10 Uhr): 200 PEN
  • Skylodge Peru (1 Übernachtung, Klettersteig und Ziplines): 1425 PEN
  • Boleto Turístico Cusco: 130 PEN
  • Fahrer für Chinchero, Moray und Salinas de Maras: 150 PEN
  • Eintritt Salinas de Maras: 10 PEN
  • Rainbow Mountain mit Flashpacker Connect (als Erstes am Berg, ohne Massen): 150 USD

Kosten für mehrtägige Trekkings

Bei mehrtägigen Wanderungen habe ich mich bewußt gegen den Inka Trail entschieden. Ursprünglich wollte ich mich Mountain Lodges of Peru den Salkanty-Trek machen. Leider waren hier alle Termine ausgebucht. Somit habe ich mich für den Lares-Trek mit dem Heiligen Tal entschieden.

Ich habe mich bewußt dafür entschieden beides zu testen: Eine Wanderung mit Zelt und kalten Duschen und die einzig vorhandene „Luxusvariante“ für Trekkings rund um Cusco. Ich wollte beides testen und finde, es ist für jeden etwas dabei. Mir hat beides sehr gut gefallen, vor allem die Lodges und die Community Projekte des Anbieters waren genial.

Auch der deutsche Anbieter Papaya Tours würde ich jederzeit wieder empfehlen. Super Ausrüstung (Schlafsäcke und Zelt), toller Guide und geniales Essen dank Koch! Bei beiden Treks waren jeweils Eintritte, Guides, Essen und Transfers inklusive (sollte man berücksichtigen wenn man die Preise ansieht).

  • Choquequirao-Trek, 4 Tage mit Papaya Tours: 625 Euro (mit Eintritten, Guide und Essen) – Link zum Angebot
  • Lares-Trek und Heiliges Tal, 5 Tage inklusive Machu Picchu mit Mountain Lodges of Peru (Luxusvariante in Lodges statt Zelten): 2400 USD – Link zur detaillierten Übersicht

Nordperu

Für Nordperu kann ich euch den Tipp geben, Martina von Phima Voyages zu kontaktieren. Einem kleinen Reiseunternehmen, das sich für die Region um Chachapoyas spezialisiert hat. Niemand kennt diese Region besser. Außerdem werden auch deutschsprachige Touren angeboten, was eine gute Alternative zu spanisch-sprachigen Touren ist.

  • Eintritt Gocta Wasserfall: 10 PEN
  • Pferde Gocta Wasserfall: Hin- und zurück: 40 PEN
  • Tour nach Kuelap, (Hin- und Rückfahrt von Chachapoyas), Eintritt in Kuelap, Führung und Mittagessen bei Turismo Explorer: 85 PEN (inkl. Seilbahn & Eintritt)
  • Eintritt Kuelap: 20 PEN (10 PEN Studenten) – bei Tour inklusive
Zum Seitenanfang

Internet und SIM-Karte in Peru

In fast allen Unterkünften und Restaurants, Bars und Cafés gibt es in Peru WIFI. An Flughäfen ebenfalls. Dem „normalen“ Reisenden reicht dies in der Regel. An Flughäfen in Cusco und Lima gibt es nur 30 Minuten kostenlos WIFI, mehr Zeit kann man sich für wenig Geld kaufen (z.b. für 2 Stunden, 5 USD).

Ich habe mir nach Ankunft eine SIM-Karte gekauft. Hatte den Tipp, dass Movistar gut sei, also im Movistar Laden in Miraflores (Lima) eine SIM-Karte für 7 PEN (inkl. Tax) gekauft. Dazu Guthaben im Supermarkt für 50 PEN (2 GB). Aktuell hat aber Claro mit seinem Angebot nachgezogen und ist jetzt wieder günstiger. Außerdem hat Claro das bessere Netz – z.b. im Amazonas hatte ich mit Movistar extreme Probleme mit dem Empfang.

Zum Seitenanfang

Das kostet Essen und Trinken in Peru

Da ich nicht jede einzelne Supermarktrechnung oder Rechnung aus Restaurants aufgehoben habe sei mir verziehen. Hier folgen Auflistungen von Ausgaben in Restaurants, Flughäfen und Supermärkten:

  • Isolina (Barranco, Lima), Abendessen mit Pisco Sour für 2 Personen: 90 PEN
  • La Bodega del Parque (Barranco, Lima), Frühstück für 2 Personen mit Säften und Kaffee: 90 PEN
  • Las Vecinas (Vegan, Barranco, Lima): Essen für 2 Personen: 90 PEN
  • Supermarkt in Lima: Getränke und Obst: 8,35 PEN
  • Blu, Eis in Barranko, Lima: 2 Kugeln Eis in der Waffel: 14 PEN
  • Canta Rana (Barranco, Lima), Mittagessen: Ceviche und 2 Getränke: 50 PEN
  • Frühstück im B Hotel (Barranco, Lima), teurer aber Buffet all you can eat): 145 PEN
  • Popular (Lima), teurer mit Blick aufs Meer im Einkaufszentrum): Essen und Getränke für 2 Personen: 145 PEN
  • Kaffee to go in Miraflores: 2 x Kaffee: 17 PEN
  • Frühstück am Flughafen in Cusco: 2 Personen, 1 Sandwich, 2 Croissants und 2 Kaffee: 55 PEN
  • Green Point (Cusco): Essen und Trinken für 2 Personen: 66 PEN
  • La Osteria (Cusco): Essen und Trinken für 2 Personen: 112 PEN
  • Barrio Ceviche (bestes Ceviche in Cusco), teurer da beste Aussicht auf den Plaza des Armas: Essen & Getränke für 2 Personen: 145 PEN
  • Lactobac, Jaen (Nordperu): 2 Sandwich & 2 Limonaden: 29 PEN
  • Flughafen Cusco: Latte Macchiato: 8,50 PEN
  • Minimarkt in Cusco: Wasser San Luis, 1,5 Liter: 3,60 PEN / Inkacola: 2 PEN
  • Minimarkt in Cusco: Wasser San Luis, 1,5 Liter: 3,60 PEN

Wasser an den Flughäfen (0,5 Liter Flaschen) haben überall 5 PEN gekostet.

Den Rest habe ich leider nicht aufgeschrieben, Rechnungen weggeworfen oder in Bar bezahlt.

Zum Seitenanfang

Sonstige Ausgaben

  • Wäsche waschen lassen: Wäsche haben wir vor allem nach den Wanderungen in Cusco öfter mal waschen lassen. Pro Kilo haben wir im Schnitt 2 – 3 PEN bezahlt. Die Wäsche war am selben Tag nach 2- 4 h wieder abholbereit, sauber und trocken.
  • Trinkgelder: Trinkgelder ist so eine Sache, die im Süden erwartet wird. Guides haben mehrfach betont, wenn wir jemanden aus unserer Crew verabschieden mussten nach dem Motto „halte dein Trinkgeld bereit“ – was mich am Ende sehr genervt hat. Trotzdem haben wir Trinkgelder gegeben – vermutlich mehr als üblich. Leider habe kann ich mich nicht mehr genau erinnern, wieviel. In Restaurants die üblichen 10 %, auf den Touren für Guides pro Tag 50 PEN, dem Mann mit den Mulies 60 PEN, den Köchen 120 PEN bzw. seinem Assistenten 50 PEN (das hatte ich mir jedenfalls notiert).

Bist du schon in Peru gewesen? Wie hoch waren deine Kosten?
Möchtest du keine Infos mehr von mir verpassen?

Folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram und erhalte regelmäßig Neuigkeiten im Newsletter.

Kennen du schon Pinterest? Folge mir und der Pinnwand für Peru!

Transparenz: In diesen Post befinden sich Affiliate Links. Das bedeutet für dich: Keine Mehrkosten. Aber: Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Kommission. Das ändert nichts an den Preisen, aber helfen mir, diese Seite zu betreiben und den Blog weiter am Leben zu halten!

Titelbild: Kristina Hader. Eine Freundin und Fotografin, die mich in Peru begleitet hat und sämtliche Fotos gemacht und/oder editiert hat.

Zum Seitenanfang

3 Kommentare

  • Vielen Dank für die detaillierte Auflistung. Bei manchen günstigen Reisezielen bedenkt man oft nicht welche Kosten durch die fehlende Infrastruktur enstehen. Ich reise z.B. jedes Jahr nach Japan und wenn ich das so sehe dann ist es einiges günstiger als Peru.
    Gerade geführte Touren und die Inlandsflüge gehen richtig ins Budget. Habe jetzt Flüge mit KLM über Amsterdam für 750€ gebucht. Man muss die Preise beobachten und etwas Glück haben. Was hast du gegen Air France? KLM/Air France sind ja ein Konzern und bis auf den Flughafen CDG finde ich AF nicht unbedingt schlechter.

    • Hallo Pasquale,

      danke dir für das Feedback. Ich habe ja betont, dass wir die Flüge nur 2-3 Wochen vor der Reise gebucht hatten. Inlandsflüge teilweise nur wenige Tage vor Abreise, da ich keine Zeit hatte (und zuviel auf Reisen war). Die Flüge gibt es viel günstiger, wenn man es vorab macht. So wie du.

      Bei Air France fängt es für mich schon mit dem GDG-Flughafen an, der schrecklich ist. Dann kommt bei mir dazu, dass ich mit AF einfach keine gute Erfahrungen gemacht habe. Aber KLM und auch der Flughafen in Amsterdam mag ich sehr gerne. In Amsterdam wurden auf unserem Hinflug noch neue Scanner für die Passkontrolle an wenigen Personen getestet, auf dem Rückflug waren sie großflächig installiert. Ebenfalls haben sie gerade neue Computer aufgestellt, an denen du genau siehst, an welchem Band der Security check frei ist. (Außerdem gibts in Amsterdam am Flughafen meine Lieblingsschokolade ;-)).

      Wünsch dir viel Spaß in Peru, Japan steht bei mir 2018 an :-)

  • Hey!
    ich finde eure tipps bzw. diesen Beitrag sehr hilfreich, da wenn man aus Deutschland kommt, keine Ahnung hat wie teuer / billig das Reisen in Peru ist. Daher vielen lieben Dank für die hilfreichen Blogbeiträge :-).

    Beste Grüße und macht weiter so,
    eure Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Katrin Lehr in Australien

Schön, dass du hier bist!

Ich bin Katrin und viel unterwegs!

Die Welt ist mein Zuhause! Ob individuelle Roadtrips, Abenteuer in der Natur oder Städtereisen.

Ich nehme dich mit auf meine Trips und gebe dir einen Einblick in meine Reisetagebücher und Fotos, die dabei entstehen. Kommst du mit?