Südafrika Rundreise – St. Lucia, Hluhluwe Nationalpark und Durban (4)

3
Hluhluwe Durban St Lucia Südafrika Sehenswürdigkeiten

4 Wochen Südafrika Roadtrip. Hier findest du die Highlights aus St. Lucia, dem Hluhluwe Nationalpark und Durban. Insgesamt 27 Tage waren wir mit dem Auto durch Südafrika und Swasiland unterwegs.

Alle Reiseinfos und Details folgen unterhalb dieses Videos.

Hier siehst du das Video über unseren Besuch an Südafrikas Ostküste, wo wir fünf Tage verbracht haben:

Weitere Südafrika Rundreise Berichte und Videos:

  1. Teil 1: Komplette Reiseroute, Kapstadt, Kap Halbinsel, West Coast Nationalpark, Winelands und Johannesburg (Soweto)
  2. Teil 2: Sabi Sabi – Private Game Reserve und was die Vorteile eines Private Game Reserves sind
  3. Teil 3: Panorama Route – Krüger Nationalpark – Mkhaya Game Reserve (Swasiland)


Nutze die Navigation, um direkt zum Abschnitt zu gelangen, der dich interessiert:

Folgende Reiseinformationen findest du hier

  1. Highlights, Sehenswürdigkeiten, Impressionen aus der 3. Woche in Südafrika:
  2. Südafrika Reise PDF zum Download: 4 Wochen Südafrika Reiseroute mit detaillierten Informationen zu Unterkünften, Distanzen, Fahrtzeiten und Aktivitäten.

Hier findest du weitere Tipps für deine Reise nach Südafrika:

  1. Tipps zur Planung vor der Südafrika Reise
  2. Lohnt sich eine Wild Card für Nationalparks?
  3. Tipps zum Autofahren in Südafrika
  4. Allgemeine Reiseinformationen Südafrika: Reisetipps, Reisevorbereitung, beste Reisezeit, uvm.
  5. Packliste für den Urlaub zum Ausdrucken für die Südafrika Reise
  6. Meine Empfehlung: Beste kostenlose Kreditkarte für Südafrika Reise

Highlights und Impressionen aus…

St. Lucia – iSimangaliso Wetland Park

Außer vielen betrunkenen Südafrikanern trifft man hier Nachts (oder auch am Tag) auf Hippos, welche auf der Suche nach Wasser durch den Ort laufen oder Swimmingpools leer trinken. Kein Scherz.

Beware of Hippos at night
Dieses Schild sollte man in St. Lucia ernst nehmen!

Wir haben diese glücklicherweise nur bei der Hippo-und Krokodil-Tour durch die St Lucia Estuary angetroffen.

Eine vom aussterben bedrohte Spezies haben wir auf der nächtlichen Turtle-Tour angetroffen: Die Leatherback-Turtle. Unglaublich diese über 600 kg schwere bei der Eiablage am Strand im Nationalpark zu beobachten. Erst bei Tageslicht gegen 5 Uhr morgen war diese Tour vorbei – es hat sich gelohnt die Nacht zum Tag zu machen. 

Hier alles zur Turtle-Tour erfahren

Zurück zum Anfang


Hluhluwe Nationalpark

Der Hluhluwe Nationalpark (Spricht man übrigens: Schluschluwie) behauptet mit Stolz von sich, die Nashorn-Population in Südafrika wieder zum Wachsen gebracht zu haben. Zu recht. Nirgendwo sonst sind wir so vielen Nashörnern begegnet (vor allem auf unserer Walking-Tour zu Fuß).

Ab hier hatte ich mir vorgenommen, dass das frühe Aufstehen (zwischen 4 – 6.30 Uhr) für Game Drives ein Ende haben soll (Hier gehts zum Überblick der Südafrika Rundreise). Dachte ich – bis ich spontan doch noch eine Walking-Tour beim Restcamp buchte und am frühen Morgen unternahm. Nashörnern zu Fuß zu begegnen ist und bleibt ein kleiner Nervenkitzel. Besonders dann, wenn das Nashorn beginnt auf dich zuzutraben, du zwischen ihm und seiner Familie mit Baby stehst, und kein Baum in der Nähe ist.

Doch unser erfahrener Guider wußte immer, aus welcher Richtung der Wind kommt oder mit welchen Geräuschen er die Nashörner zum Umkehren bringt. Es hat auch diesmal gleich mehrfach funktioniert.

Der Aufenthalt im Hluhluwe hier war ansonsten entspannend da der Regen und die Wolken einfach nicht weichen wollten. Und das auch noch im Hilltop Camp von welchem man einen wahren Panoramablick hat. 

Hier empfehle ich, die Terrasse im Camp zu besuchen, Kaffe oder Tee zu bestellen und Tier am gegenüberliegenden Hang beobachten (am besten mit Fernglas und/oder Teleobjektiv). So verbrachten wir hier am ersten regenfreien Tag einige Stunden. Dazu kamen wir mit Einheimischen ins Gespräch, die an Wochenenden ebenfalls gerne im Hluhluwe Nationalpark verbringen.

Die Hütte im Hilltop Camp war einfach, aber urgemütlich. Wir haben hier ein spitzen Braai zubereitet und glücklicherweise die meisten Dinge dafür schon vorab im Supermarkt gekauft. Der Supermarkt im Park bietet kaum frisches, überhaupt kein Gemüse und auch sonst mehr untypisch „Dosenfutter“ à Spaghetti Napoli. Daher haben wir am 2. Abend im Restaurant gegessen (unbedingt vorab reservieren, haben wir natürlich nicht gemacht und saßen dafür alleine im Nebenraum).


Zurück zum Anfang


Durban

Durban Strandpromenade
Reisen mit Geschwistern ist einfach toll!

Durban war mein persönliches Low-Light, aber schon vor der Reise klar, dass wir eine Übernachtung benötigen, da am nächsten Tag der Flug bereits für 8 Uhr nach Port Elizabeth gebucht war. Die Unterkunft und das Abendessen waren trotzdem schön. Ich bin mir sicher, mit besserem Wetter und mehr Zeit hätte ich auch in Durban schöne Flecken gefunden.

Da Reisen mit Geschwistern wirklich toll ist, habe ich mir mit meinem Bruder einen entspannten Tag am Meer in einem netten Kaffe gemacht. Dabei entstand ein seltenes „selfie“ an die Liebsten zuhause.

Zurück zum Anfang


Südafrika Übersicht:

pdf download iconAlle besuchten Orte, Unterkünfte, Distanzen und Aktivitäten zum ausdrucken

Südafrika Reise PDF zum Download

Zurück zum Anfang


Warst du schon einmal in Südafrika? Was waren deine Highlights und Erfahrungen?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar:

3 KOMMENTARE

  1. Hallo Katrin,
    ich bin über dein Post echt positiv beeindruckt. Die Bilder und Videos sind super geworden und auch die Information hast du super auf den Punkt gebracht :) Wir waren bisher nur in Ostafrika, aber hatten ähnlich schöne Erlebnisse dort. In zwei Monaten geht es wieder hin und wir freuen uns „tierisch“

    LG
    Ann-Kathrin

  2. Durban hat 360 Sonnentage im Jahr, schade dass du ausgerechnet einen der anderen 5 erwischt hast. Mit uShaka und Mojos Pier habt ihr euch auch ausschließlich auf die touristischsten Ecken der wunderbaren Stadt gemacht. Durban hat eine enorme Energie und bietet so viel mehr als dreckige Ecken, wie es vielleicht von außen scheinen mag. Tolle Märkte, ähnlich wie die Neighbourgoods Markets in Kapstadt und Johannesburg, die nicht nur marktfrisches Gemüse sondern auch international inspirierte Köstlichkeiten und Produkte lokaler Kleinkünstler bieten. Die Beachfront erstreckt sich auf über 5km, die man besonders gut auf dem Fahrrad erkunden kann und dabei die gesellschaftlichen Unterschiede bereits auf einen Blick sieht. Bike&Bean im Norden der Beachfront hat neben einem Fahrradverleih auch noch echt guten Kaffee und den einen oder anderen Snack. Besonderer Nervenkitzel auch ein Sprung in das schöne Stadion hinein. Und wem das zu viel des Guten ist, kann auch mit dem Sky car die Aussicht oben genießen. Der Botanische Garten ist Heimat eines der größten und ältesten Bäume Südafrikas und so zentral gelegen, dass immer zum Entspannen gut ist. Kleine Bars und internationale Küche sind in vielen Ecken zu finden. Ein Bunny Chow ist ein Muss, wenn man in Durban ist. Dabei handelt es sich um ein traditionelles indisches Essen (indisches Curry in einem Stück Weißbrot) Durban ist eine Stadt im Wandel, es gibt so viel zu entdecken. Ein oberflächlicher Besuch vermittelt da schnell einen falschen Eindruck. Schade, dass du bereits mit einer negativen Einstellung angereist bist und so ein schlechtes Bild von der Stadt hast.

  3. Hi Katrin,
    Deine Seite hast Du sehr schön gestaltet, beim Durchblättern kommt bei uns sofort Heimweh auf unser Lieblingsland Südafrika auf.
    Ein wirklich sehr großes Lob von uns.
    Meine Frau Sabine und ich, sind seit über 10 Jahren ständige Südafrikaurlauber, es zieht uns immer wieder für 4 Wochen im Januar nach Südafrika.
    Wir haben wohl schon jeden Meter auf den Asphaltstraßen, jedes Schlagloch auf den Sandpisten im gesamten Land getestet. Wir waren mit den Haien tauchen, haben tolle Wilderlebnisse mit den unterschiedlichsten Tieren gehabt, wir sind in Kosi Bay nachts auf Meeresschildkrötenbeobachtung gewesen, einfach ein tolles Land
    Einmal hatten wir im Oktober 2008 dort Urlaub gemacht um die Wale in Hermanus zu beobachten, es war in zweierlei Hinsicht ein unvergessenes Erlebnis, ersten die Riesen im Meer und zweitens war der gesamte Oktober verregnet.
    Gerne hätten wir Südafrika zu unserer Heimat gemacht, doch die Migrationsbestimmung sind seit 2014 noch mehr verschärft worden, leider bleibt das Land für uns als Heimat dadurch unerreichbar.
    Wir wünschen Dir nach viele tolle Erlebnisse in der Welt.
    Lieben Gruß Sabine und Matthias aus Rostock

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here