Eine Reise nach Jerusalem – meine Erlebnisse und Highights

1
Jerusalem Highlight Ausblick
Ausblick vom Skopusberg (Mount Scope) an der Hebräischen Universität in Jerusalem

Nach einem Tag am Toten Meer geht es endlich in die Stadt, welche die Juden „ir HaKodesh“, die Christen „Terra Sancta“ und die Muslime „el-Kuds“ nennen. Eines jedoch vereint alle drei Religionen: Sie alle nennen sie die „Die Heilige Stadt“: Jerusalem.

Das lebendige Jerusalem gehört zu den ältesten Städten der Welt und beherbergt zentrale Heiligtümer dreier Weltreligionen, welche auf einzigartige Weise in ihren Mauern vereint sind. Eine Stadt des Friedens ist sie leider trotzdem nicht. Seit ihrer Eroberung durch König David vor 3000 Jahren ist sie bis zum heutigen Tag hart umkämpft.

Altstadt, Ost- und West-Jerusalem

Jerusalem bedeutet für die meisten Touristen: Altstadt, West- und Ost-Jerusalem. Es gibt weltweit wohl keine andere Stadt in der sich Geschichte und Moderne so nah sind. Die alte Stadtmauer umschließt die Altstadt, die du über sieben verschiedene Tore betreten kannst.

Innerhalb dieser Mauern findest du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, einschließlich der Klagemauer, des Felsendoms, der Via Dolorosa und der Grabeskirche. Doch auch außerhalb der Altstadt solltest du dir Zeit nehmen, die aufblühende und zugleich entspannte Metropole zu entdecken. Vor allem entlang der Jaffa Road und der Ben-Yehuda-Road pulsiert die Stadt. Eine große Anzahl an Geschäften, Restaurants und Bars findest du hier.

Ost-Jerusalem ist das Zentrum der arabischen Gemeinschaft. Dieser Stadtteil ist anscheinend nicht so modern wie West-Jerusalem. Prüfen konnte ich dies allerdings nicht, denn mein Besuch kam genau zu der Zeit entflammter Spannungen zwischen der palästinensischen und jüdischen Gemeinschaften. Daher beschränkte sich mein Besuch lediglich auf die Neustadt und die Altstadt Jerusalems mit all seinen Sehenswürdigkeiten. 

Ankunft in Jerusalem und erste Spannungen

Da sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Jerusalems geballt in der Altstadt befinden, ist diese ein idealer Ausgangspunkt für meine Aktivitäten.

Die Altstadt ist in vier Viertel geteilt: Das armenische, christliche, muslimische und jüdische Viertel. Mich interessiert hier vor allem, wie und ob man die religiös motivierten Spannungen in diesen Vierteln erlebt. Sehr gläubig bin ich nicht. Aus der Kirche bin ich schon vor langer Zeit ausgetreten.

Hier erlebe ich trotzdem lebendige Religionsgeschichte wie auch die bestehenden Spannungen zwischen den Gemeinden hautnah. Beim Betreten der Stadt war eigentlich ein Abstecher auf den Ölberg geplant. „Zu unsicher“, so unser Guide. Alternativ fahren wir auf den Hügel der Hebräischen Universität von Jerusalem.

viewpoint university jerusalem
Ausblick vom Skopusberg (Mount Scope) an der Hebräischen Universität in Jerusalem

Auch schön, aber eben nicht „DER“ Anblick auf Tempelberg, Felsendom und die Altstadt. Dazu sehen wir überall Drohnen mit Kameras, die über den Konfliktgebieten der Luftüberwachung dienen. Beeindruckend, aber nicht beängstigend wie ich finde.

Jerusalem Sicherheit Überwachung aus der Luft
Luftüberwachung über brisanten Ecken ist keine Seltenheit – auch über kreisende Hubschrauber wundere ich mich nicht.

Die Situation am Tempelberg ist angespannt, die Angst vor Terroranschlägen ist groß. Zu den heiligen Stätten kommst du ohne Security-Check mit Metalldetektoren nicht hinein. Der Zugang zum Tempelberg ist zu der Zeit meines Besuchs ebenfalls gesperrt – seit 2 Wochen schon.

Jerusalem Israel Tempelberg Zugang gesperrt
Gesperrter Eingang zum Tempelberg, bewacht von Soldaten. Die Frauen haben keine Chance auf einen Zutritt.

Daher mache ich mich nach meiner Ankunft am Nachmittag auf, um vom Hotel (Prime Kings) in der Neustadt den 10 minütigen Fußmarsch in Richtung Altstadt zu gehen. Die ersten Eindrücke von Jerusalem sind laut. Stockender Verkehr kurz vor dem Kollaps und eine Menge ungeduldig hupender Fahrer. Deshalb komme ich zu Fuß am schnellsten voran.

Mitten ins Getümmel über das Jaffa Tor

Ich betrete die Altstadt über einen der bekanntesten Eingänge: Das Jaffa Tor.

Begibst du dich geradeaus hinein ins Getümmel, landest du in den kleinen Gassen der arabischen Basare und du atmest den Duft des Orients ein. Ich hoffe du hast bequeme Schuhe an, denn es geht abwechselnd bergauf bergab. Immer über kleine und oft glitschige Steine aus Kopfsteinpflaster, aus welchen die Treppen gebaut wurden. Ohne Karte und Ziel laufen meine Begleitung und ich los.

Jerusalem Altstadt armenisches Viertel
Die Gassen im armenischen Viertel sind am frühen Abend verlassen

Wir biegen nach rechts in das armenische Viertel ab. Hier scheint alles gemächlich und ruhiger zu sein. Touristen und andere Menschen begegnen uns hier kaum. Fast verlassen kommt uns diese Ecke vor.

Während die Dämmerung hereinbricht gelangen wir ins jüdische Viertel. Auch ohne auf die Beschilderung zu achten, merken wir dies recht schnell an den anders gekleideten Menschen: Orthodoxe Juden mit Kippas, Hüten und Löckchen passieren uns. Als wir in eine schmale Gasse einbiegen passiert etwas, das ich im ersten Moment nicht begreife.

Sechs bis Acht kleine Kinder mit Kippas (ich schätze sie auf maximal 5 Jahre) hängen am Rockzipfel einer uns entgegenkommenden Frau mit einer Einkaufstüte und Kopftuch verhüllt.

jerusalem israel jüdisches Viertel
Leider unscharf, aber schon Kinder sind leider nicht unbelastet was die religiösen Spannungen betrifft

Was im ersten Moment wie normale Kinder die um Süßigkeiten betteln aussieht, entpuppt sich beim Näherkommen doch ein wenig brisanter: Die Kinder fluchen und beschimpfen diese erwachsene Muslima. Sie zerren an ihrer blauen Plastiktüte und lassen erst von ihr ab, als wir sehr nahe kommen. Gerade als die Frau im Begriff ist in ihre Tüte zu greifen. Vermutlich um aus Selbstverteidigung etwas auf die Kinder zu werfen. Sicher weiß ich es nicht. Das alles ging so schnell, dass wir es erst kurze Zeit später begreifen konnten.

Die Kinder rennen schnell davon um kurze Zeit wieder auf uns zuzugehen. Mit erhobenem Zeigefinger kommt einer der Jungen auf uns zu und sagt in einem für mich erschreckend aggressiven Ton: „No pictures, noooo pictures!“. Ich bin entsetzt. Ich habe lediglich die Kamera in der Hand, aber sie ist ausgeschaltet und alles andere als „im Anschlag“.

Schnell gehen wir ins muslimische Viertel und in die engen Gassen des Marktes. Das soeben erlebte können wir noch nicht so ganz fassen. Zu fern war dieser Konflikt die vergangenen Tage. In deutschen Medien wird viel darüber berichtet, vor Ort hingegen fühlte ich mich immer sicher und den Auseinandersetzungen weit entfernt. In den kleinen Gassen des Marktes weicht dann schließlich das Strenge des jüdischen Viertels der Lebensfreude und Touristenmassen. Wir sind sichtlich erleichtert.

Shalom, Salam, Peace, Pace, Paz.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten in der Altstadt

Die Altstadt ist nur 1 Quadratkilometer groß und seit 30 Jahren Unesco Weltkulturerbe. Die Sehenswürdigkeiten sind auf dieser kleinen Fläche wirklich geballt und schnell zu erreichen – wenn du dich in den kleinen Gassen nicht verläufst.

Die Klagemauer

Zur Klagemauer kommst du am schnellsten durch das Marokkaner-Tor. Am Eingang musst du zuerst durch einen Sicherheits-Check. Dann befindest du dich schon mitten auf dem Vorplatz. Zur Klagemauer selbst kommst du über zwei Eingänge: Frauen rechts und Männer links. Getrennt durch eine Wand.

Jerusalem Klagemauer Zettel
In den Ritzen der Mauer befinden sich tausende Briefchen mit Wünschen und Gebeten der Gläubigen.

jerusalem-klagemauer-altstadt

Jerusalem Klagemauer Männer
Streng gläubige orthodoxe Juden beim Beten an der Klagemauer

Via Dolorosa

Hier bilden sich Schlangen um einen Stein zu berühren, der angeblich Jesus Handabdruck darstellen soll. Hier sei er mit dem Kreuz gestolpert und habe sich genau an dieser Stelle an der Wand abgestützt:

jerusalem-viadolorosa-hand
Angeblich hat sich Jesus hier abgestützt, als er mit dem Kreuz gestolpert ist. Deshalb ist der Stein so dunkel: Jeder Pilger legt seine Hand hinein
Via Dolorosa Jerusalem
Ihr wisst ja: Jeder nur ein Kreuz! Kreuze an der Via Dolarosa

Während ich mich schmunzelnd wegdrehe biegt eine chinesische Touristengruppe um die Ecke. Sie tragen wie so viele Pilger ein Holzkreuz und beten an jeder der Stationen das Glaubensbekenntnis vor sich hin. Verrückt.

Auch an Souvenirs (ich nenne es Jesus Fanshop) mangelt es nicht. Das Geschäft scheint gut zu laufen.

Jerusalem Souvenir
Für Christen gibt es Souvenirs jeglicher Art auf den Märkten des christlichen Viertels der Altstadt Jerusalems zu kaufen

Tempelberg und Al-Aqsa Moschee

Die Moschee ist für Nicht-Muslime generell gesperrt. Ein Zutritt wird uns daher verwehrt. Der separate Eingang für Touristen zum Tempelberg (hier wurde extra eine Rampe parallel zum Eingang der Klagemauer gebaut) war zu meinem Besuch aufgrund der Spannungen gesperrt. Ein guter Grund nochmals nach Jerusalem zu reisen.

jerusalem-altstadt-alaqsamoschee-oelberg

Muslimisches Viertel mit dem Markt

Lass dich durch die kleinen Gassen der arabischen Basare treiben und atme den Duft des Orients ein. TIpp: Unbedingt Granatapfelsaft trinken.

jerusalem-sehenswuerdigkeiten-jaffator (1 von 1)

Es geht auch friedlich: Ein orthodoxer Jude schiebt sein Fahrrad über den Markt im muslimischen Viertel:

jerusalem-altstadt-friedlich

The Night Spectacular

Die Ton- und Licht-Show findet jeden Abend am Davidsturm (Davids-Zitadelle) statt. Mit Projektoren wird auf den Fassaden der Zitadelle die Geschichte Jerusalems abgebildet. Ein Spektakel, welches du dir unbedingt ansehen solltest. Bei meinem Besuch fiel die Lichtshow leider aus.

Tipp zur Übernachtung – Oase der Ruhe inmitten der Altstadt:

Österreichisches Hospiz

Im Herzen der Altstadt liegt das Österreichische Hospiz. Eine Oase der Ruhe inmitten des turbulenten Treibens der Altstadt und nur wenige Meter entfernt zur Via Dolorosa und einem der wichtigsten Eingänge zum Tafelberg.

Das Hospiz hat 26 Gästezimmer und vier Schlafsäle. Die Übernachtung ist preisgünstig und idealer Ausgangspunkt zur Erkundung der Altstadt. Der Eingangsbereich liegt zudem erhöht über den Gassen der Altstadt. Von der Terrasse hast du einen wundervollen Ausblick auf die Altstadt und das Gassengewirr.

Ausführlich hat Beatrice von Reisezeilen hier über das Hospiz berichtet.

jerusalem altstadt oase und übernachtungstipp
Das österreichische Hospiz inmitten der Altstadt. Hier entkommst du dem Trubel

Meine Unternehmungen außerhalb der Altstadt:

Mahane Yehuda Markt

Nach unserem Besuch der Altstadt laufen wir zum von unserem Hotel nur 20 Minuten entfernte Mahane Yehuda Markt. Der Besuch des über 100 Jahre alten Marktes zwischen Agrippa und Jaffa Straße ist einen Besuch wert. Frisches Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch, Nüsse und Backwaren bekommst du hier angeboten. Dazwischen findest du kleine Cafes die sich als Ruhepol im Gewusel entpuppen.

jerusalem-mahaneyehudamarkt

jerusalem-mahaneyehudamarkt2

Jerusalems alter Bahnhof „The First Station“

Jerusalems erster und historischer Bahnhof „The First Station“ liegt zwischen Altstadt und Stadtzentrum. Nach der Schließung 1998 dümpelte das Gelände vor sich hin, bevor es nach umfangreichen Renovierungsarbeiten 2013 wieder eröffnet wurde. Immer mehr Einheimische und Besucher werden vom neuen Zentrum für Aktivitäten, Kultur und Kulinarik angezogen.

Hier finden sich Restaurants und Bars für jeden Geschmack. Gegessen haben wir im Fusion-Restaurant Adom sehr gut und in gemütlichem entspannten Ambiente.

Das Menü bietet eine breite Auswahl von Meeresfrüchten und frischem Fisch, dazu internationale, italienische und französische Gerichte. Mein Burger war übrigens so groß, dass ich noch am nächsten Tag satt war.

Die Auswahl an Weinen ist beträchtlich. Empfehlen würde ich einen Cabernet Sauvignon 2012 vom Golan.

Am nächsten Tag haben wir eine Segwaytour mit Smart-Tours unternommen. Dieser Anbieter befindet sich ebenfalls innerhalb des umgebauten Bahnhofs:

Segway-Tour in Jerusalem

Eine für mich neue Art eine Stadt zu erkunden ist eine Tour mit dem Segway. Anfangs fühle ich mich recht unsicher – denn Jerusalem ist sehr hügelig. Dazu kommt, dass man immer wieder Straßen überqueren muss. Sobald ich mich an die Art des Lenkens gewöhnt habe, steigt der Spaßfaktor.

Die Strecke führt entlang der alten Gleise zum Eingewöhnen am alten Bahnhof über das YMCA Gebäude, die Yemin Moschee, Mishkenot Sha’ananim durch den Park zum Löwenbrunnen und endet an den Mauern der Altstadt am Einkaufszentrum gegenüber.

Dieser Beitrag ist Teil des Reisebloggeradventskalenders von Teilzeitreisender. Schaut doch mal vorbei. Hier findet ihr noch weitere spannende Geschichten anderer Blogger.

Zu meiner Rundreise durch Israel wurde ich vom Staatlichen Israelischen Verkehrsbüro eingeladen. 

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT