Palenque – Maya Ruinen und die Wasserfälle von Agua Azul und Misol-Ha

2
Templo de las Inscripciones und Templo XIII
Templo de las Inscripciones und Templo XIII vom Palacio aus

Was kannst du in Palenque machen?  Morgens die Maya Ruinen im Regenwald von Palenque auf eigene Faust besichtigen, nachmittags zu den Wasserfällen nach Misol-Ha und Agua Azul und dann direkte Weiterfahrt in die Berge nach San Cristobal de las Casas.

Warum nach Palenque?

Von allen Maya-Städten gehört Palenque zu den schönsten und faszinierendsten.

In diesem Artikel findest du Informationen zu:

PS: Hier findest du  alle wichtigen Infos zur Mexiko Reise (Kosten, Transport, Unterkunft…) und hier die komplette Route unserer Reise durch Mexiko, Belize und Guatemala.

Maya Ruinen in Palenque Templo de las inscripciones
Templo de las inscripciones

Wo liegt Palenque eigentlich?

Die Ortschaft Palenque (85.000 Einwohner) liegt am Fuße der Usumacinta-Berge im Hochland des südlichen Bundesstaates Chiapas. Die Stadt selbst hat nicht viel zu bieten und dient Reisenden wie auch uns eine praktische Basis für die Ausflugsziele zu den Maya Ruinen in Palenque als auch zu den Wasserfällen von Agua Azul und Misol-Ha.

Man findet entsprechend zahlreiche Unterkünfte in allen Preisklassen, eine gute Auswahl an Restaurants sowie ein Busterminal mit wichtigen Verbindungen nach San Cristobal de las Casas, Meria und auch Oaxaca (um nur wenige zu nennen).

Mehrmals stündlich fahren Collectivos vom Stadtzentrum zu den Ruinen ab. Schon am späten Nachmittag hatten wir gestern bei Tour Operador Na Chan Kan unsere geplante Wunsch-Tour gefunden und gebucht, so dass wir direkt am Hotel abgeholt werden.

Ein riesen Vorteil der Reise in der Nebensaison ist: Heute alle Eintritte inklusive. Normalerweise steht auf dem Flyer des Operators: Entrance fee not included. Ich freue mich auf einen weiteren Tag Maya-Tempel erkunden.

Palenque und die Maya Ruinen

Die Tour beginnt um 8 Uhr morgens. Die Fahrtzeit zu den imposantesten archäologischen Stätten Mexikos beträgt ungefähr 30 Minuten.

Palenque Ausblick vom Templo XII
Der Ausblick vom Templo 12

Der ursprüngliche Name von Palenque lautete Lakamha’ („Großes Wasser“). Was wohl auch darauf zurückzuführen ist, dass durch die Anlage zahlreiche kleine Bäche fließen und ebenso ein größerer Wasserfall innerhalb der Maya-Stätte liegt.

Die Maya-Ruinen gehören wohl zu den außergewöhnlichsten der Maya-Kultur. Außerdem gelten sie als eine der ersten entdeckten und zugleich am besten erhaltendsten (außer Tikal in Guatemala).

Was ist die beste Zeit für eine Besichtigung der Maya Ruinen in Palenque?

Am frühen Morgen. Die Sonne knallt noch nicht mit voller Intensität auf die die Maya-Stadt im Dschungel von Chiapas. Hier gibt es kaum einen schattigen Platz. Es sind noch kaum Besucher da und die Einheimischen beginnen erst langsam mit dem Aufbau der Souvenirstände – eine sehr gute Zeit für die Besichtigung der Ruinen in Palenque.

Kinder in den traditionell bunten Kleidern kommen auf uns zu und bieten uns Ketten aus Lederbändchen mit Tontäfelchen zum Kauf an. Die Täfelchen stellen Talismane mit den Horoskopzeichen der Mayas dar. Ich lehne dankend ab.

Templo 12 Palenque Maya Ruinen
Templo 12 Palenque

Frühsport mal anders…

Wir beginnen den Rundgang durch die Pyramiden auf eigene Faust.

Am Eingang bieten dir ein Dutzend Guides ihre Dienste an. Wir lehnen freundlich ab, bekommen trotzdem einen Plan der Tempel-Anlage von einem Angestellten zugesteckt. Hier in Palenque darf man übrigens auch alle Tempel erklimmen und so gehts wieder hoch und runter.

Templo de las inscripciones von vorne
Der Templo de las inscripciones „Tempel der Inschriften“

Direkt am Anfang erhebt sich der Templo de las Inscripciones – „Tempel der Inschriften“ – eine stufenförmige Pyramide, die den außergewöhnlich großen Sarkophag König Pacals, dem letzten großen Herrscher Palenques, beherbergte (kann man sich im angrenzenden Museum ansehen, die Totenmaske aus 200 Jadesteinen ist leider im Museum in Mexiko City).

Natürlich erklimmen wir gleich den wohl bekanntesten Tempel von Palenque. Über die hohen Stufen geht es an der Pyramide hinauf bis zur Plattform mit der Grabkammer. Hier müssen wir ein wenig warten, da der Eingang sehr schmal ist und die einzige Reisegruppe zu dieser Zeit diesen blockiert.

Gegenüber des Tempel der Inschriften befindet sich der El Palacio – der „Palast“ und zugleich das größte architektonische Gebäude der Anlage mit 100 mal 80 Metern. Aus dem Inneren dieses Gebäudes ragt ein vierstöckiger Turm, welcher früher als Observatorium oder Wachturm gedient haben soll:

Turm im Palacio in Palenque
Turm im Palacio in Palenque – Wachturm oder Observatorium?

Dahinter befinden sich um einen kleinen Platz angeordnet der Templo de la Calavera (Tempel des Totenkopfes – der Name entstand wegen den Relief-Skulpturen von Totenköpfen), der Templo del Sol (Tempel der Sonne – mit der am besten erhaltenen Dachkonstruktion) und der Templo de la Cruz (Tempel des Kreuzes). Steile Stufen führen hier hinauf:

Templo de la Cruz Palenque
Templo de la Cruz

Um einen besseren Eindruck von der Größe des Geländes zu bekommen, müssen wir immer wieder klettern und schwitzen.

Erst von oben lässt sich die Ausdehnung der damaligen Stadt annähernd erahnen.

Palenque ist 20 Quadratkilometer groß und zur Blütezeit im 7. und 8. Jahrhundert sollen 20.000 Menschen hier gelebt haben. Wie schon in Tikal wurden hier auch nur 7% der Anlage ausgegraben und vom Dschungeldickicht befreit – ein Bruchteil des Areals. Trotzdem ist die Maya-Stätte seit 1987 Unesco-Kulturerbe.

Der Besuch des Museums in Palenque lohnt sich…

Nach dem Rundgang besuchen wir das nahe dem Eingang der Ruinen gelegene Museum, wo einige Fundstücke (vor allem das große Grab) ausgestellt sind.

Hier siehen wir auch endlich ein Beispiel der ehemals farbenfrohen und bunten Tempel. Die bunten Fundstücke, vor allem Steine, Tafeln und Masekn sind hier ausgestellt.

Der Besuch der Maya Ruinen in Palenque hat sich auf jedefall gelohnt.

Grab im Museum von Palenque
Das Grab im Museum von Palenque
Sarkophag im Museum von Palenque
Riesiger Sarkophag im Museum von Palenque

Wasserfall Misol-Ha bei Palenque

Die Weiterfahrt nach Misol-Ha dauert ca. 45 min., da die Strecke sehr bergig und serpentinenreich ist. Der Wasserfall ist für viele Reisende spektakulär: Aus rund 30 m Höhe plätschert das Wasser in ein großes Bassin, umgeben von der tropischen Vegetation des Regenwaldes. Auf einem glitschigen Pfad gelangen wir hinter den Wasservorhang und werden klitschenass. Deshalb gibts hier auch nur Bilder mit der GoPro aufgenommen.

Alle sind beeindruckt – für uns schlichtweg ein Wasserfall wie man ihn schon zig mal in Thailand oder auch Kuba angepriesen bekommen und besichtigt hat. Also weniger spektakulär, trotzdem nett anzusehen und eine Abkühlung durch die Gischt war es allemal.

Weitere Infos zum Wasserfall Misol-Ha:

Der Wasserfall Misol-Ha liegt ca. 20 km südlich von Palenque und auf dem Weg nach San Cristobal de las Casas. Am besten kombiniert man einen Besuch mit einer Tour zu den anderen Wasserfällen in Agua Azul, siehe unten.

Misol-Ha

Misol-Ha hinter dem Wasserfall

Wasserfälle in Agua Azul bei Palenque

Die Weiterfahrt nach Cascadas Agua Azul, passend getauft aufgrund des klaren blauen Wassers, dauert ca. 1 Stunde (vielleicht wars auch eine halbe Stunde länger). Diese Wasserfälle sind wirklich schön. Mitten im Regenwald stürzt hier der Rio Yax über breite Steindämme nach unten. Durch mehrere größere und kleinere Wasserfälle verliert der Fluss an Höhe um unten in den Tropenwald von Chiapas als Flüsschen zu verschwinden.

Agua Azul
Wasserfälle von Agua Azul

Hier haben wir fast 3 Stunden Aufenthalt. Ein Pfad führt links der Wasserfälle aufwärts, über kleine Brücken und Stufen am Ufer entlang. Nach jeder Kurve und Wegbiegung eröffnet sich ein neuer Anblick der türkisfarbenen Wasserbecken von Agua Azul. In einigen wie zum Beispiel ganz oben oder auch unten am Eingang kann man herrlich schwimmen und baden. Aber oft herrscht eine starke Strömung vor, dass man an vielen Abschnitten nicht ins Wasser darf. Das Wasser ist eiskalt, für die Mutigen aber eine gern gesehene Abkühlung. Ich bin schlichtweg zu faul mich umzuziehen und begnüge mich damit, meine Beine abzukühlen.

Auf dem Weg nach unten zum Ausgangspunkt nutzen wir die Zeit um die vielen Souvenir- und Essensstände zu begutachten. Fünf Empanadas für nur 10 M$ (Achtung: je weiter man nach unten kommt umso weniger Empanadas bekommt man für sein Geld) und einen frisch gepressten Orangensaft für 25 M$ gönnen wir uns. Ja, die Frischgetränke sind teurer als das Essen, öfter was neues.

Da unsere Weiterfahrt nach San Cristobal de las Casas sicherlich länger als die angesagten 4 Stunden dauert kauft sich jeder von uns gleich nochmal 5 Empanadas. Um 17 Uhr ist dann Abfahrt der Gruppe. Werden zu einer Kreuzung gebracht wo wir in einen großen Bus umsteigen müssen. Da wir alle komisch von den einheimischen Männern beäugt werden (hier leben die Zapatistas) warten die Fahrer bis der Bus auch endlich da ist und wir und unser Gepäck sicher verstaut sind.

Weitere Infos zu Ausflügen nach Agua Azul und Misol-Ha:

Der Nationalpark der Wasserfälle von Agua Azul liegt ca. 60 km von Palenque entfernt. Es empfielt sich die Tour mit einem Besuch des Wasserfalls von Misol-Ha zu verbinden. Eventuell mit dem weiteren Transfer nach San Cristobal de las Casas oder umgekehrt.

Die Anreise mit einem Bus 2. Klasse oder Colectivo erfolgt bis zum Cruzero Agua Azul und ist oft kostengünstiger. Ab hier gibt es weitere Colectivos mit denen man die letzten 4 km bis zu den Wasserfällen zurücklegen kann. Viel einfacher aber oft teurer (muss nicht immer sein) ist eine organisierte Tagestour.

In Palenque und San Cristobal de las Casas gibt es viele Anbieter die den Ausflug kombiniert mit dem Besuch des Wasserfalls von Misol-Ha und den Wasserfällen in Agua Azul im Programm haben. Optional werden auch die Weiterfahrten nach San Cristobal de las Casas (wie auch in unserem Fall) angeboten. Dies bietet sich an, da die Wasserfälle auf der Strecke liegen.

Warnschild Agua Azul
Warnschild am Eingang von Agua Azul
Hinter mir Agua Azul
GoPro Selfie mit Agua Azul
Agua Azul von unten
Agua Azul von unten
Agua azul in Chiapas
Wasserfälle von Agua Azul
Agua Azul Wasserfälle in Mexiko
Agua Azul Wasserfälle
Eintritt Agua Azul
Eintritt Agua Azul – Schutzgeld der Zapatecos?
Ausblick von oben auf Agua Azul
Ausblick von oben auf Agua Azul

Knappe 5 Stunden dauert die Busfahrt von Agua Azul bis San Cristobal de las Casas. Warme Kleidung ist nicht nur für den klimatisierten Bus empfohlen: In den Bergen ist es Abends sehr kühl und frisch.

Unterkunft in San Cristobal de las Casas: Parador Margarita.

Über einen „Smart Deal“ bei booking.com sind wir sehr günstig an das Parador Margarita gebucht (Special Rates im Internet über booking.com ansehen, es lohnt sich).

Warum Parador Margarita:

  • Die Unterkunft liegt nur 2 Blöcke vom Zentrum entfernt, schön ruhig abseits des Trubels und trotzdem ist das Zentrum in 5 Minuten zu Fuß erreichbar
  • Von der Straße aus unscheinbar hat es einen wunderschönen Innenhof und geräumige Zimmer (wir hatten 1 Zimmer in der 1. Etage).
  • Kostenloses und schnelles WLAN ist kostenlos
  • Frühstück ist inklusive und war auch für die Zeit des Aufenthaltes ausreichend.
  • Wichtig in den Bergen: Man hat hier ausreichend warme Bettdecken zur Verfügung. Auch aus der Dusche kommt richtig warmes Wasser.
  • Kosten: Die Unterkunft hat uns 780 M$ (ca. 46 Euro) für 2 Nächte für 2 Personen gekostet. (Jetzt buchen*)
Innenhof Palador Margerita
Innenhof Palador Margerita / San Cristobal de las Casas
Palador Margerita Zimmer 1. Etage
Unser Zimmer im Palador Margerita in San Cristobal de las Casas

Hat dir der Artikel gefallen oder war er hilfreich? Dann teile ihn:

2 KOMMENTARE

  1. servus. gibt es auch tagestrips von palenque mit vormittag ruinen nachher misol ha und agua azul und wieder zurück nach palenque?

    lg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT